Apple weist den höchsten Gewinn der Wirtschaftsgeschichte aus

Der Computerkonzern Apple hat seinen Status als derzeit wertvollstes Unternehmen der Welt mit seinen Bilanzen des vergangenen Quartals eindrucksvoll untermauert: Noch nie in der Wirtschaftsgeschichte hat ein Unternehmen in einem Jahresviertel einen ... mehr... Apple, Neubau, apple campus, Campus 2 Bildquelle: City of Cupertino/Wired Apple, Neubau, apple campus, Campus 2 Apple, Neubau, apple campus, Campus 2 City of Cupertino/Wired

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denk immer: mehr kann nicht mehr gehen - und dann wird's doch noch mehr. Ich hoffe die machen mit der Kohle auch mal was Anderes, als nur ihre Aktionäre zu befriedigen. Bei solchen Mengen an Geld hat man auch eine gewaltige soziale Verantwortung finde ich.
 
@Givarus: Nicht bei Apple. Spenden tun andere (Microsoft).
 
@Gordon Stens: Nunja, also ganz untätig sind sie nicht, auch wenn da bestimmt mehr ginge. Aber das geht bei allen. https://macrumors.zendesk.com/hc/en-us/articles/202084918-Apple-Support-for-Charity
 
@Islander: Naja, ist aber was anderes, wenn wirklich Geldspenden geleistet, statt irgendwelches i-Zeugs, was keiner mehr braucht gespendet werden.
 
@Gordon Stens: Apple legt bei allen Spenden ihrer Mitarbeiter das gleiche nochmal drauf und spendet auch sonst. Die Firma arbeitet auch daran, die Arbeitsbedingungen in China zu verbessern. Allerdings sind das Zulieferer und China ist nicht gerade für Arbeitnehmerschutz bekannt.
 
@Thunderbyte: Die arbeiten aber bestimmt nicht mit dem, was die da unten bräuchten: Mehr Geld.
"Verbesserungsmaßnahmen" heißt doch nur, dass die Firmen Briefe zugeschickt bekommen, wo drauf steht, sie sollen doch ihre Mitarbeiter gut behandeln.
 
@Gordon Stens: Product Red... sollte jeder kennen und Apple spendet noch weit mehr.
 
@Gordon Stens: Du meinst die Privatperson Bill Gates bzw. dessen Stiftung "Bill & Melinda Gates Foundation", oder?
 
@Givarus: Gerade Apple ist nicht bekannt für üppige Dividenden.
 
@CyniceR: wofür auch. heute noch gehört, hätte man sich zum börsengang von apple nen aktienpaket im wert von nem iphone gekauft (glaube das war der vergleich), hätte man heute inflationsbereinigt alleine nen sechsstelligen Betrag.
 
@Givarus: Bei dem riesigen Gewinn frage ich mich, warum es trotzdem nicht möglich sein soll, die Arbeitssituation bei Foxconn/Pegatron/... zu verbessern.
 
@ethernet: Sie arbeiten doch dran. Geht aber nicht von heut auf morgen.
 
@Thunderbyte: Sie arbeiten dran - wenn sie das wirklich wollten, würde schon lange diese Zustände nicht mehr herrschen. Wenn die das wirklich wollten, ginge das von heute auf morgen. Wenn es um die eigenen Vorteile geht, sind die von Apple doch auch immer schnell.
 
@M4dr1cks: Das ist sehr kurzsichtig. Natürlich wäre es schön, wenn sich die Arbeitsumstände endlich bessern würden, aber an diesen Umständen hängt wahnsinnig viel dran, allen voran der chinesische Staat. Apple kann nicht einfach Geld da reinkippen und das beste hoffen. Sowas muss vorsichtig geplant werden, so dass die Investition auch tatsächlich bei den Arbeitern ankommt. Zudem ist Apple nicht der einzige Kunde von Foxconn. Mit im Boot sitzen Sony, Microsoft, Google, Dell, Acer, Toshiba, ... Also tatsächlich so gut wie alle "big players". Machen die was? Offenbar nicht.
 
@nablaquabla: Aber klar, man könnte kein Ultimatum stellen und damit drohen, woanders produzieren zu lassen. Hauptsache es sind wieder alle auf Apple's Rekordgewinne Stolz.
 
@M4dr1cks: Woanders produzieren? Wo denn? Foxconn kann von heute auf morgen mal eben 100.000 Leute beschaffen, zeig mir mal eine Firma, die das ebenfalls schafft.
Im letzten Quartal wurden 75 Mio. iPhones verkauft. Zeig mir eine Firma, die neben Foxconn dazu in der Lage ist, diese Mengen in dieser Zeit zu produzieren.
 
@gutenmorgen1: Tja, das sieht man es wieder - es geht nur ums Geld. Alles andere ist eben nicht so wichtig, da erzählt man lieber, dass man dran arbeitet. Hauptsache du hast pünktlich zum Start dein iPhone..........
 
@M4dr1cks: Moment mal. Foxxconn ist ein eigenständiges Unternehmen. Ist es nicht ihre Verantwortung? Warum muss es Apple klären?

Wenn ich ein Unternehmen leite und Apple zu mir kommt und strickte Lieferzeiten und Produktionszahlen nennt, dann muss ich den Vertrag nicht unterschreiben und darf das ganze ablehnen, da ich meine Mitarbeiter überfordern würde. Wenn ich es trotzdem tue, dann ist es meine Schuld und da kann doch Apple erst mal nichts. Immer wieder lustig, wie sich die Leute hier beschweren, dann aber mit Klamotten aus Bangladesh herumlaufen und der Meinung sind, dass nur billig Produkte unter Sklavenbedingungen hergestellt werden dürfen^^
 
@gutenmorgen1: "Woanders produzieren? Wo denn?"

Nicht dass es jetzt herauskommt, dass es in anderen Fabriken nicht besser aussieht. Gab es letztens nicht zwei Tote nach einem Unfall in der LG-Fabrik? Aber hey, da Apple LG Displays verwendet, ist wohl ihre Schuld^^
 
@gola: Ach ja und für die Zustönde bei den Nähereien, die für Kik nähen, ist auch nicht Kik zuständig. Die lassen ja auch nur produzieren..........
 
@M4dr1cks: siehe re:3 -> re:6, Apple (oder andere Auftraggeber) haben gar keine wirkliche Chance etwas groß zu verändern.
 
@Rodriguez: Ich dachte du wolltes wf den Rücken kehren. So hattest du damals nach Seves Tod jedenfalls geschrieben, weil so viele gehässig waren....
 
@M4dr1cks: Da verwechselst du mich wohl.
 
@Rodriguez: Klar haben die Firmen eine Chance - sie müssen nur wollen und auch die Verbraucher könnten was tun.
 
@M4dr1cks: Hast du re:6 gelesen? Was sollen sie denn tun? Um das Gehalt jedes Mitarbeiters zu verdoppeln, müssten die Geräte gerade einmal 5€ teurer werden. Oder man hätte 5€ weniger Gewinn. Beides wäre wohl eine der günstigsten, aber effektivsten Marketingmethoden überhaupt. Trotzdem macht es keine Firma, weil keine Firma die Chance hat.
 
@gola: Genau so ist es. Sie sitzen an ihren Computern (Dell, HP, Lenovo, Microsoft, Sony. usw.) die in der Halle nebenan bei Foxconn produziert worden sind, tragen Klamotten aus anderen Billigländern und regen sich über Apple auf.
 
@Thunderbyte: Stimmt. Die Menschen werden bei Foxconn nun langsam durch Roboter ersetzt.
 
@ethernet:
Weißt du eigentlich, wie viele Sub-Unternehmen noch für Foxconn arbeiten und für wie viele Unternehmen Foxconn selber produziert?

Es gibt derzeit nur ein einziges Unternehmen, welches überhaupt die Konditionen vor Ort überprüft, und das ist Apple.

Du kannst dich gerne mal fragen, wer die miserablen Umstände in den Samsung-eigenen Fabriken in Korea untersucht, wo Mitarbeiter vergiftet werden, die Angehörigen keine Abfindung erhalten und die Umwelt verpestet wird? Oder warum hinterfragst du nicht einmal bei diesem Konzern deren Kontakte zur Mafia und Politik und deren milliardenschweren Bestechungsroutinen?
 
@Supereagle: Das streite ich auch gar nicht ab. Natürlich müsste man das Fairphone o.Ä. kaufen wenn man ein nur annhähernd fair produziertes Gerät haben will.

Wie ich aber finde, was der Hammer ist: Viele Unternehmen schreiben rote Zahlen und sind durch den Preiskampf am Markt darauf angewiesen, bei den billigen Hersteller (mit den unwürdigen Bedingungen) produzieren zu lassen, Apple macht aber bei ca. 40 % Marge Milliardengewinne, die nicht reinvestiert werden sondern aus Paranoia irgendwo als Barreserven gebunkert werden. Davon ließe sich gut etwas investieren, um zumindest mal etwas in der Richtung anzustoßen.

Auch wäre es möglich, in den USA produzieren zu lassen und dafür weniger (nicht: keinen!) Gewinn zu machen. Apple würde natürlich damit werben, andere Hersteller würden nachziehen, etc...
 
@ethernet: Glaubst du etwa irgendein deutsches oder europäisches Unternehmen interesieren die Arbeitsbedingungen in anderen Ländern? Nur auf dem Papier.
Was meinst du wohl wo die ganzen Nobel-Marken ihre Klamotten produzieren lassen?
Nicht nur die die den Gewinn amchen sind die Verbrecher, sondern vor allem diese scheinheiligen Heuchler die diese Produkte kaufen.
 
@LastFrontier: was für produkte verwendest du denn ?? wo hast du diesen beitrag verfasst ?????
 
@WillyWonka: Warum ist das für LastFrontiers Beitrag relevant? Er hat sich nicht in die Richtung "die haben eine soziale Verantwortung, wenn sie wollten hätten sie alles Übel bereits abgeschafft, sie wollen nur nicht, die gierigen Halsabschneider!" geäußert. Somit ist er auch keiner der von ihm so bezeichneten scheinheiligen Heuchler.
 
@FenFire: geht mir um den letzten satz kam so rüber als hätte er kein samsung oder apple etc gerät... als hätte er das in nen stein gemeiselt....
 
@ethernet: foxconn ist kein apple unternehmen sondern ein zulieferer. apple ist aber einer der ersten gewesen die auf misstände bei foxconn reagiert haben.
 
@Balu2004: Klar - gleich nachdem welche vom Dach gesprungen sind....
 
@M4dr1cks: wo waren denn die anderen hersteller die dort produzieren lassen (hp, samsung und co)? es hat sich nun mal so "eingebürgert" das wenn man von foxconn schreibt dies als erstes mit apple in verbindung gebracht wird.
 
@ethernet: Interessant finde ich, wie die Verantwortung immer bei anderen gesucht wird: Apple muss etwas tun, vielleicht ja auch Microsoft oder sonstwer. Aber wie sieht es bei dir selbst aus: Hinterfragst du - auch im buchstäblichen Sinn - die Arbeitbedingungen bei deinem lokalen Supermarkt, Telefonanbieter, Taxifahrer oder oder oder...? Und wie sieht es aus: Aus welchen Komponenten besteht dein PC, was für Klamotten trägst du gerade, wie sieht es mit der Nachhaltigkeit der von dir gekauften Lebensmittel oder Möbel aus?
Und ja: Da kann jeder vor seiner Türe anfangen zu kehren. Was dir dann vielleicht aber auch auffallen wird, ist, dass es eben nichts bringt, einfach nur "mehr Geld" irgendwo auszugeben - so unterscheiden sich die Herstellungsbedingungen zwischen Adidas, Boss oder irgendwelchen kleinen "Klitschen" zum Teil kaum - und nur weil du nun 5 Euro mehr in einen Laden trägst, bedeutet das auch nicht, dass auf der anderen Seite dieses Geld deswegen auch direkt in bessere Arbeitsbedingungen und Höhe Löhne gesteckt wird.
 
@ethernet: Wie schon mehrmals angemerkt wurde, ist Apple nur EIN Kunde bei den genantnen Firmen. Dabei geht es nicht darum das es nicht ihre Sache wäre, sondern viel maehr darum das es schlicht nicht geht. Ganz Simpel: Apple zahlt allen die am iPhone mitarbeiten einen Bonus, weil Foxconn nicht mehr zahlen will. Dann gibt es Krieg bei Foxconn weil alle in der iPhone Fabrik eingesetzt werden wollen, denn da verdient man ja mehr als das doppelte für die gleiche Arbeit. Oder Apple zahlt ALLEN Mitarbeitern einen Bonus, auch denen die Konkurrenzprodukte kaufen, dann gibt es Stress mit der Regierung, weil auf einmal ein Farbikarbeiter doppelt so viel verdient als alle anderen und das System ins wanken kommt. Gleiche würde gelten wenn Apple eine eigene Fabrik aufmacht. Und aus China weggehen bringt ganz andere Hürden mitsich, wie die Porduktion des MacPro zeigt. Da sind die Gehälter nicht das Problem.
 
@Givarus: Neoliberalismus != soziale Verantwortung
 
@Givarus: Von wegen, die Zahlen ja nicht mal richtig Steuern in den USA...
 
@Givarus: Welche befriedigten Aktionäre? Apple zahlt keine Dividende.
 
@Niccolo Machiavelli: Das ist falsch. Unter Jobs war das so, aber Apple zahlt seit 2 oder 3 Jahren Dividende. http://tinyurl.com/qdzxxnm
 
@Givarus: Stimmt, du hast Recht. Ich dachte, das waren nur einzelne Auszahlungen gewesen, um ein paar Schreier zufriedenzustellen.
 
Aber das kann doch nicht sein. So viele die kein neues iPhone gekauft haben, weil es doch viel zu groß ist das 6er. Oder ist es wie immer die Minderheit die etwas nicht gut findet, aber am lauteste schreit?!
 
@Ashokas: Daran musste ich auch gleich denken.
 
@Ashokas: nö nur hat apple richtig gehandelt, das 6 und 6 plus kahm um die ganzen viroidis an board zu holen,mich kenne im bekanntenkreis, incl family keinen der interesse am 6 oder 6 plus hat,mwir warten alle, mich eingeschlossen aufs 6s mini, bzw eher normal😂

Aber das es der richte schachzug war, beweisen die ergebnisse. So konnte man eben auch kuchenblech 3 user, ehm samsung galaxy note 3 user :) usw an board holen
 
@Ashokas: Es ist so wie immer. Und so wie immer ist Apple kurz vor der Pleite oder macht es nicht mehr lang.
Und die die am meisten gegen iPhone, iPad schreien wären ganz schnell ruhig wenn man ihnen so ein Gerät schenken würde.
Merke: Jeder Kopf hat seine Preis.
 
@LastFrontier: "Und die die am meisten gegen iPhone, iPad schreien wären ganz schnell ruhig wenn man ihnen so ein Gerät schenken würde." Das glaubst auch nur du.
 
@TiKu: Nö, ich will den Applerotz nicht mal wenn die mir was dafür zahlen (=
 
@TiKu: Und? sind dir diesmal die Eier geplatzt, als du dich mal wieder über eine Apple-Erfolgsmeldung aufregen musstest?
Vielleicht klappt es ja im nächsten Quartal, dass Apple endlich den Bach runtergeht... Ich werde mich dann für dich freuen.
 
@gutenmorgen1: Kannst du eigentlich auch was anderes außer persönlich werden?
 
@TiKu: Ja, allerdings nicht bei dir wenn es um Apple geht. Unter anderem aus dem Grund, weil deine Argumente zu egal welchem Apple-Thema entweder komplett weltfremd oder reines Getrolle sind.
 
@gutenmorgen1: Vielleicht empfinden andere dein Applepolizeispielen als Getrolle (=
 
@M4dr1cks: Wie kann man eine Firma und deren Produkte hassen? Die Produkte nicht für gut finden und nicht kaufen, ok. Aber hassen und trollen und immer wieder die gleichen Parolen raushauen ist peinlich.
 
@LastFrontier: Nee, danke, muss nicht sein. Gibt auch Leute, die das Zeugs echt nicht selbst haben wollen. (Ich hab aber nix dagegen, wenn andere meinen, sich die Sachen kaufen zu müssen; jeder so, wie er mag.)
 
@DON666: So sehe ich das auch. Bin aber froh, daß ich von der Hypnose nicht betroffen bin.
 
@DON666: Och, geschenkt nähme ich das schon gern, so als Zusatzgerät :) Immerhin blicke ich gelegentlich mit leichter Frustration Richtung AppStore, wo es ein paar Programme gibt, die ich sehr gern auch für mein Gerät (Android) sähe (z.B. Brettspielumsetzungen wie Lords of Waterdeep, Nightfall, ...). Die könnte ich mit so einem geschenkten iOS-Gerät dann auch nutzen :)
 
@LastFrontier: Ein iPhone oder iPad kann ich nicht gebrauchen, hab ich mir schon mehrmals angeschaut, aber gegen ein Macbook Air hätte ich nichts :)
 
@LastFrontier: ich bin iphone user aber trotzdem akzeptiere ich das es leute gibt die android bevorzugen. wenn ein android user ein iphone geschenkt bekommt heisst das nicht zwangsläufig das er das dann auch nutzt .. er wird sicherlich sich das gerät mal anschauen aber später dann bei ebay verticken.

jedes system hat seine vor- und nachteile.
 
@LastFrontier: wenn du mir so ein teil schenkst würde iches gleich vertickern und mir dafür was gescheites kaufen :-D
 
@xanax: Kannst das Teil auch zum Richten vom Regal oder Schrank nehmen, wenn die nicht richtig im Wasser stehen. (=
 
@LastFrontier: Ich habe ein IpadMini 32GB, ein Iphone 5C gescheckt bekommen und kann ein IPadMini privat nutzen. Ersten beiden verkauft und das letzte hab ich meiner Tochter gegeben.
Ich kann die Dinger einfach nicht wirklich nutzen wenn ich 1. nicht mal ne App drauf kopieren und installieren kann und wenn ich 2. nicht meine Firmenfiles drauf kopieren und mit egal welchem Programm nutzen kann. Einiges geht über Umwege, aber das schränkt wieder nur ein. Ich mag dieses iOS auch nicht wirklich. Kann nicht mal eine App an eine leere Stelle schieben, alles liegen oben auf den Screens und nicht in einem Appdrawer usw.
Also ich nutze sowas nicht geschenkt.
 
@mulatte: Welche Apps willst du denn drauf installieren? Windows-Apps wirst du auch auf einem Android nicht zum laufen bringen.
Was für Firmenfiles (Daten?) willst du auf einem iPad nutzen?
Apps auf dem Scren verschieben ist kein Problem: Finger auf die App und draufbleiben bis alle Icons wackeln. Nun wählst du die App, bleibst mit dem Finger drauf und verschiebst die dahin wo du willst.

Deine Argumentation ist im allgemeinen recht schwach bzw. haltlos.
Wenn deine Firmensoftware auf WIN basiert, wirst du auch unter Android Probleme bekommen um die Daten dort zu bearbeiten.
Schon mal daran gedacht dass man WIN-Rechner auch per Remote vom iPad aus nutzen kann (wenns denn sein muss) - geht mit Android aber auch. Also holt man sich einfach den kompletten PC aufs Tablett - egal wo man ist.
Selbst wenn du alles selber in MS-Office zusammengebaut hast - kein Problem, da es das auch für iPad oder OSX gibt.

Und ja - wenn man ein Gerät mit einem andern OS nutzen will, muss man sich auch damit befassen. Egal ob jetzt WIN, iOS, OSX, Android, Linux.
Daher heisst die Devise nicht "ich brauche einen Computer, Tablet" sondern "ich brauche eine Lösung". Und vielleicht auch jemanden der einem das macht.

Im übrigen: Gerade im Business-Bereich sind iPad und iPhone mit über 75% Marktanteil führend. Bestimmt nicht weil sie inkompatibel zum Rest der Geräte sind.
 
@LastFrontier: Ich habe geschrieben auf eine leere Stelle verschieben. Versuch das mal. Geht nicht mit iOS. Da können die Apps noch so lange wackeln.
Ich meine einfach nur Apps für das entsprechende OS. Also Apps aus anderen Quellen die es im Appstore nicht gibt. Geht nicht mit iOS außer Jailbreak. Gutes Beispiel: Whatsapp kann man nicht über den Playstore installieren. Die apk-Datei kopiere ich auf mein Nexus, installiere es und läuft. Herrlich wie einfach.
Mit Firmendaten meine ich Specsheets als pdf oder docx-Files oder Excel-Tabellen oder irgendwas. Die kopiere ich per USB in einen Ordner meiner Wahl (erstelle und benenne ich wie ich möchte) und öffne diese mit der App meiner Wahl.
Das Firmen-Ipad das meine Tochter nutzt wird von meiner Firma nicht supportet weil zu unsicher. Man kann sich selber ausdenken wie man das was raufkriegt, zB mit dem Goodreader, was aber wieder nur eine halbherzige Zwischenlösung ist. Auf das Firmennotebook darf keine Applesoftware rauf.
Mein Nexus7 habe ich mir selber gekauft und bietet mir solche Dinge und ich kann meinen Kunden fix was raussuchen und die Dateien öffnen. Ohne Umwege wie Cloud oder sonstewas für Vorschriften.
Fazit wie oben schon festgestellt: Auch geschenkt für mich nicht brauchbar. Ich habe IPad und Nexus zu Hause und es mit dem iPad probiert und war mir zu frickelig.
 
@Ashokas: genau so ist es.. das sollte man sich auch merken im allgemeinen, egal ob winfuture oder nachrichten portale.. in den kommentaren findet man meist die recht exklusive meinung einer minderheit vorgesetzt, die als die einzig richtige dargestellt wird.
 
Die Zahlen sind der Wahnsinn. Alles was die machen wird zu Gold. Ich dachte schon mehrmals die hätten ihren Höhepunkt erreicht, weit gefehlt... ich verbeuge mich. Ich lag einfach total falsch. Wobei ich schon mit sehr guten Verkaufszahlen beim iPhone 6 (auch dem +) gerechnet habe.
 
Zurecht, weiter so Apple
 
Ich bin mal gespannt ob der Smartphone Markt nicht auch bald gesättigt ist. Irgendwann ist das jährlich neue iPhone vielleicht bei der Mehrheit weniger interessant. Früher hat man sich auch alle 2 Jahre einen neuen PC gekauft, heute die meisten nicht mehr.
 
@Lex23: beim pc ist eher der punkt für was? Gaming auf dem pc ist tot, normale sachen mach ich auf dem tablett, und bei der stagnation der cpus tut es eben auch ein 4 jahre alter bzw selbst das kann für nen consumenten heute ein Tablet und reicht für den grossteil eben, oder ein günstiges Notebook wenn überhaupt
 
@Razor2049: Gaming auf dem PC tot? Halte ich für ein Gerücht. Und jede menge andere Sachen kannst du auf einem tablet auch vergessen.
 
@Razor2049: Gaming auf dem PC ist tot? 100 mio aktive Steamuser (Stand September 2014) sprechen einer völlig andere Sprache.

Und passend zum Thema: http://i.imgur.com/Dk6oohf.jpg
 
@Razor2049: Pff, Gaming auf dem PC erlebt sogar ein Coming Back. Es geben auch viele Entwickler an, den PC wieder als Lead-Plattform zu sehen!
 
@Lex23: Es gibt noch jede menge Android-Geräte die ersetzt werden müssen; von wegen Marktsättigung ;-)
 
@Lex23: also zumindest ist bei samsung eine marktsättigung zu verzeichnen :)
 
@Balu2004: Der Markt ist satt von Samsung :)
 
Der absolute Wahnsinn. Hut ab.
Hat Apple dann auch den Druck, dass es jedes Jahr mehr sein muss, damit die Aktionäre zufrieden sind? Denn irgendwann ist jeder Höhenflug vorbei (und ich spreche nicht von einem Absturz).

Hat Apple eigentlich auch so eine Art Garage? Wenn nicht, wäre es langsam mal an der Zeit, mit dem Geld könnte man vieles erreichen.
 
@hhgs: Du meinst, die sollten die mit Luxusschlitten vollparken? Wird sicher schon lange der Fall sein; die meisten Leute mit Geld stecken das doch zuallererst in Autos, Yachten, Privatjets etc.
 
@DON666: vermutlich ist er dagobert duck fan :)
 
@Balu2004: Bräuchten sie dann nicht einen Geldspeicher? :)
 
@DON666: War zwar ironisch von Dir, aber trotzdem: http://news.microsoft.com/stories/garage/index.html
 
ich finde das sind absolut beeindruckende zahlen. so langsam tritt tim cook aus dem schatten von steve jobs. die diskussionen ob es dies und jenes unter steve jobs gegeben hätte dürften auch langsam weniger werden.

interessanter finde ich wie das nächste quartal aussieht denn das nach-weihnachtsquartal dürfte schwieriger werden als das quartal mit dem neu herausgekommenen iphone + wie gesagt weihnachten.
 
Bei den Produktpreisen kein Wunder. Würden andere Hersteller ihre Produkte für 15$ herstellen und für 1000$ verkaufen, hätten die auch einen höheren Gewinn.
 
@happy_dogshit: Das können die anderen Hersteller ja versuchen, aber wenn die Geräte schlecht sind, wird es schwer. Und komm mir net mit Marketing. Samsung hat einen ganzen Flughafen Terminal umbenannt und verlor trotzdem.^^
 
@happy_dogshit: 74,6 Mrd Umsatz, 18 Mrd, Gewinn. Sind bei mir 24%. Heißt, wenn sie ein Produkt für 15$ herstellen, verkaufen sie es für 18,60$ (plus Steuer), wenn sie eins für 1000$ (netto) verkaufen, dann haben sie 760$ für die Herstellung (u.a. Kosten) bezahlt. Steht doch da schwarz auf weiß. 24% Marge ist kein abnormaler Wert.
 
@Rodriguez: Man vergesse nicht Löhne,Investitionen,Transport what ever da Gewinn ja normalerweise das was am Ende übrig bleibt (zum drin schwimmen)
 
@Rodriguez: Psssst, du kannst doch nicht Leuten die als Feindbild Apple haben mit Zahlen und Fakten kommen. Das interessiert die nicht (bzw. kapieren)...bei denen ist Apple das personifizierte Böse ;-)
 
Das sollte doch genug Geld sein, um mal eine Qualitätssicherung aufzubauen.
 
@TiKu: Geräte von anderen Herstellern wären bei gleicher Qualität genauso teuer. Ich kenne jedenfalls Laptops aus der PC-Welt, da ist sogar das teuerste MacBook Pro ein Schnäppchen dagegen.
Baue ich mir einen Hackintosh auf der Leistungsebene eines MacPro lege ich nur für die Teile um die 1500.-€ bis 2000.-€ hin. Und da musst du das Teil noch selber zusammenbauen.
Oder ein iMac 27"-5K. Wrisst du was alleine so ein Monitor kostet?
 
Krass, man stelle sich nur einmal vor, das das iPhone irgendwann out ist und zum Flop wird. Da werden die Aktionäre keine Freude mehr haben ;) Die restlichen Verkaufszahlen sind ja eher Rückläufig (iPod, iPad, Musik)
 
@Edelasos: Und wie soll das genau passieren? Wenn ich an die große Mehrheit der WF-Kommentare der letzten Jahre denke, müsste das iPhone schon mindestens seit 2010 "out" und ein "Flop" sein. Es geht trotzdem immer weiter bergauf - auch wenn es schwer vorstellbar ist. - Beachten sollte man immer: heutige Smartphone Ökosysteme werden nicht so leicht getauscht wie frühere Handys. der Nutzer investiert deutlich mehr in ein Ökosystem. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das iPhone auch 10 Jahren noch absolut relevant sein wird.
 
@Givarus: Nokia war auch Jahrzehnte lang DAS HANDY. Wie man bei Nokia und auch ein wenig bei Sony gesehen hat, kann das schnell ändern.
 
@Edelasos: Nokia baute aber auch "nur" Handys. Zum telefonieren, SMS ja ganz gut. Aber sonst konnten die auch nichts. Von datenabgleich mit PC mal gar nicht zu reden. Bei allem Respekt - das was die Nokia-Geräte insgesamt konnten ist auf einem Smartphone ja schon ein "Abfallprodukt".
 
@Edelasos: ja und nein.

Von einem Produkt so sehr abhängig zu sein ist nie gut. Allerdings gehen die Verkaufszahlen bei Mac und beim App Store seit Jahren ebenfalls nur nach oben. Die Mac dürften immerhin auch so 12 Milliarden eingebraucht haben, der App Store liegt so 6 Milliarden liegen und iTunes, Software und Services dürfte auch so bei 9 Milliarden liegen.
Mit diesen 3 recht kleinen Bereichen hat Apple immerhin schon so viel Umsatz wie Microsoft und deutlich mehr Gewinn. Allein diese für Apple Mini-Bereiche sind also schon eine Riesenfirma mit Riesengewinnen.

Apple stellt sich außerdem breiter auf: Apple Pay, HealthKit, HomeKit, Apple Watch, AppleTV als Homeautomatisierungszentrale, Ausbau der iCloud als Bezahldienst (iCloud Drive), Kooperation mit iBM im Businessbereich usw.

Und Apple versteht es mit den zentralen Schnittstellen AirPlay, AirDrop, HealthKit und HomeKit und vor allem iCloud als Dienst, HandOff und Continuity die Geräte so umfassend zu verzahnen und unersetzlich zu machen. Da besteht - zumindest für die nächsten Jahre - wenig Gefahr, dass sich das iPhone nicht mehr verkauft. Gerade mit dem gerade startenden HomeKit wird das iPhone wieder ein Stück unersetzlicher für die Leute: Da dann mit iPhone (oder AppleTV) die gesamte Hausautomatisierung (ohne zusätzliche Apps) gesteuert werden kann - und dass soll bis 2020 ja einer der riesigen Zukunftsmärkte sein und nicht Virtual Reality Brillen oder Hologramme - werden die Kunden dann noch weniger Lust verspüren zu Microsoft oder Android zu wechseln. Schon alles ziemlich clever ausgedacht...
 
@SteffenB: Die Mac Verkaufszahlen sind zwar in den letzten Quartalen gestiegen, aber dies vor allem auch deshalb, weil die Macs immer günstiger werden. Das heisst: Die Marge schrumpft. Der App Store floriert, weil viele iPhones verkauft werden, ohne diese floriert auch der nicht. iTunes (Musik/Filme) Verkaufszahlen gehen seit Jahren zurück. Die Apple Produkte die du nennst (Apple Pay, Health, Home usw. sind alle Apple exklusiv. Wenn also das iPhone jemals floppen sollte, werden es auch automatisch die anderen dienste. Da ist Google/MS viel breiter aufgestellt, da Ihre Dienste auf fast allen Plattformen zu finden sind nicht nur auf den eigenen.
 
@Edelasos: naja. Microsoft-Dienste funktionieren in gleichem Umfang auf Apple-Geräten wie Apple-Dienste auf Microsoft-Geräten (vergleiche OneDrive und iCloud). Google ist da ein bisschen breiter aufgestellt, aber nicht viel.

Der AppStore zieht seine Umsätze aus iPhones, iPads und Macs, der iBooks Store fast nur aus dem iPad.

Aber - wie gesagt- Du hast absolut Recht mit den Gefahren, die die iPhone-Abhängigkeit bringt. Ich versuche nur zu erläutern, warum das iPhone nicht plötzlich out sein kann: wegen der exklusiven Verbindung zu anderen Apple-Produkten, zu Bezahldiensten, zu Health, zu Home, zu CarPlay, zu Zubehör.
 
@Edelasos: Die Marge sinkt weil die Preise sinken? Vielleicht sinkt ja auch gleichzeitig der Herstellungspreis!? Davon abgesehen macht Apple selbst ohne die komplette iPhone Sparte noch mehr Gewinn als Microsoft insgesamt. Klar, WENN es das iPhone nicht mehr geben würde, DANN würden wahrscheinlich auch andere Gewinn zurückgehen. Nur gehen die iPhone Verkäufe vielliecht irgendwann mal zurück, aber sie fallen ja nicht auf Null.
 
@Rodriguez: Eben. Wenn der Markt mit iPhone gesättigt ist bleibt es halt irgendwo beim Status Quo. Es werden dann vielleicht nicht jedesmal mehr Geräte gebaut aber dafür kontinuierlich auf einem gleich bleibenden Level.
Bei Apple Kunden kommt auserdem dazu dass sie mit die grösste Markentreue haben. Die wechseln nicht so schnell. Nicht weil Geräte und Software untereinander so verzahnt sind, sondern weil das alles nahezu perfekt funktioniert. Und das alles ohne Drittanbieter oder aufwändige Installationen.
 
@SteffenB: "Die Mac dürften immerhin auch so 12 Milliarden eingebraucht haben, [...]"

Laut Apple haben z.B. die Macs zum jüngsten Quartalsergebnis mit 5,5 Millionen verkauften Geräten beigetragen. ;)
 
@KoA: und was sagt das über den Umsatz aus? Aber ich hab mich trotzdem vertan...schlecht geschätzt...es sind knapp 7 Milliarden $ Umsatz mit Macs in Q1 2015 (mit 5,52 Millionen Geräten).
 
@SteffenB: "und was sagt das über den Umsatz aus?"

Über den Umsatz eigentlich gar nichts. ;) Du sprachst von steigenden Verkaufszahlen der Macs und diesbezüglich eingebrachten "12 Milliarden". Als "eingebrachte" Erträge sind aber lediglich Gewinnzahlen zu werten, statt irgendwelche Umsatzzahlen. :) Und bei den von Dir genannten 12 Milliarden eingebrachten Erträgen, lägen die Gewinne bei 5.5 Millionen verkauften Macs, durchschnittlich bei 2181,- € pro verkauftem Gerät, wenn ich mich nicht verrechnet habe. :) Und das kann ja wohl nicht so recht stimmen! ;) Deswegen mein Hinweis, dass Apple gerade mal 5,5 Millionen Macs im letzten Quartal verkauft hat.

"es sind knapp 7 Milliarden $ Umsatz mit Macs in Q1 2015 (mit 5,52 Millionen Geräten)."

Umsatz... ist aber eben kein eingebrachter Betrag. :)
 
@KoA: ich sprach von Umsätzen (siehe re2:). Und selbstverständlich daraus abgeleitet die Spekulation bei 30-35 % Gewinnmarge von Apple, dass die Gewinn der 3 kleinen Sparten bei Apple größer sein dürften als Microsofts gesamte Gewinne.

Bei 7 Milliarden Umsatz mit 5,52 Millionen Macs liegt der Durchschnittspreis bei 1.268 $. Bei einer Marge von 30 Prozent wäre der Gewinn allein aus dem Bereich Macs bei etwa 380 $ / Mac oder 2,1 Milliarden $. usw.

Also falsche Zahl bei mir, aber richtiger Ansatz.

Und diese Größenunterschiede bei Umsatz und Gewinn zwischen Microsoft und Apple (26,47 zu 74,6 Milliarden bzw. 5,86 zu 18 Milliarden Gewinn) sind schon beeindruckend. Verhältnis 1:3 - Wahnsinn
Und das wird sich dank Apple Pay, HomeKit, Apple Watch, neuer AppleTV usw. sobald auch nicht ändern.

Und das Ergebnis zeigt aber auch, dass es für MS sehr schwer werden wird in den nächsten Jahren. Vor allem wird es im mobilen Bereich noch schwerer wo der Markt nach wie vor schneller wächst als die Verkaufszahlen der Geräte. Licht sehe ich bei den Tablets dank der Billigstrategie von MS. Damit sind sie konkurrenzfähig bzw. die anderen Hersteller zu dem Android-Zeugs.
 
@SteffenB: "ich sprach von Umsätzen (siehe re2:). "

Ja, aber Umsatz ist eben kein Betrag, der als *eingebrachter* Wert zu bezeichnen ist. Es ging mir im Wesentlichen darum, dass man das von der eigentlichen Bedeutung her schon unterscheiden sollte. :) Ansonsten hast Du natürlich durchaus recht.
 
@Edelasos: "Krass, man stelle sich nur einmal vor, das das iPhone irgendwann out ist [...]"

Ich denke, für diesen Fall forscht und entwickelt Apple im Hintergrund längst an neuen Produkt-Kategorien. Und davon mal abgesehen, ist ohnehin sehr fraglich, warum ein Smartphone wie das iPhone in absehbarer Zeit ein sogenannter "Flop" werden sollte, nachdem es in unserer kommunikativen Gesellschaft tatsächlich einen derartigen Erfolg zu verzeichnen hat. ;)

"Die restlichen Verkaufszahlen sind ja eher Rückläufig (iPod, iPad, Musik)"

iPod, iPad und Musik sind bei weitem nicht "die restlichen Verkaufszahlen"! Beispielsweise verzeichneten die Verkäufe im App Store ein Plus von satten 41%. Und auch wenn wenige Bereiche momentan rückläufige Verkaufszahlen aufweisen, sind es trotzdem noch immer gewinnbringende Bereiche und eben darum auch keineswegs als Verlustgeschäft aufzufassen!

Und was den momentanen Rückgang von iPod- und iPad-Verkäufen angeht, sollte man doch nicht vergessen, dass diese nicht etwa durch Produkte irgendeiner Konkurrenz verursacht wurden, sondern durch Apples eigene Produktpalette bestimmt werden! Der iPod existiert nämlich weiterhin integriert in iPhones und iPads und das iPad verlagert seine Absatzzahlen auch nur lediglich auf die hauseigenen produkte, wie z.B. iPhones (6 und 6 Plus).
 
@Edelasos: Bis auf den Mac, da steigen die Verkaufszahlen auch immer noch...
 
Wie viel Steuern bezahlen die im Verhältnis zum Gewinn? Vermutlich weit weniger als wir normalen Bürger im Verhältnis zu unserem Einkommen bezahlen. Ich bin weiss Gott kein Linker, aber wenn man derart riesige Gewinne macht, müsste es in der Staatskasse auch klingeln. Denn wenn's mal bergab geht, entlässt man die Mitarbeiter und die finanziert dann der Staat. Darum sollte der Staat seine Kasse füllen können wenn's den Firmen gut läuft. Aber so ist das heute: Gewinne werden privatisiert, Verluste werden auf alle Steuerzahler verteilt.
 
@jackattack: Apple bezahlt z.B. in der Schweiz keinen Cent Steuern, obwohl allein der Apple Store mehrere Millionen Umsatz generiert. In anderen Ländern wird es deshalb nicht viel anders sein. Die Bezahlen vielleicht ein paar Millionen Steuern Weltweit...Firmen nennen das "Steueroptimierung"
 
@Edelasos: Allerdings nutzen die Firmen hier nur die Möglichkeiten aus, die ihnen die Staaten lassen. Ebenso wie ein privater Steuerzahler Möglichkeiten gern nutzt, um weniger zu zahlen. Nur dass die Staaten den Firmen eben mehr Möglichkeiten zur Steuerverringerung lassen (mit Begründungen wie "dann bleiben die bei uns, das gibt Arbeitsplätze" etc.)... die Verantwortung hierfür sehe ich somit nicht bei den Firmen, sondern bei den Regierungen.
 
@FenFire: Nur wird keine Regierung das durchsetzen, weil ja dann immer eben gleich alle schreien "Aber die Arbeitsplätze..". Arbeitsplätze sind ja eh so ein Totschlagargument. Dann sind die Regierungen "gleich wieder nur am eigenen Geld interessiert und tun nie was für den kleinen Bürger" ...
 
@Edelasos: Wie andere große Firmen auch
 
@jackattack: Apple zahlt, ebenso wie viele andere Unternehmen, nur so viele Steuern, wie es ihnen der Gesetzgeber ermöglicht bzw. vorschreibt. Warum sollten sie auch mehr bezahlen - das machst du ja wohl auch nicht? Ob dieser Anteil "moralisch" oder "gesellschaftlich" ausreichend ist, darüber lässt sich streiten, aber wenn du willst, dass Apple und Co. mehr Steuern zahlen, ist nicht das Unternehmen dein Ansprechpartner, sondern der Steuergesetzgeber.
 
@LostSoul: Das stimmt, da widerspreche ich Dir nicht. Ich sage ja nur, dass die Firmen mit derart grossen Gewinnen viel mehr legale (!) Möglichkeiten haben, den Gewinn nur minimal zu versteuern als wir Privatpersonen. Du hast vollkommen Recht, die Staaten müssten hier den Hebel ansetzen. Dann würde nämlich mehr vom Gewinn der Allgemeinheit via Steuern zugute kommen als den Aktionären. Ist doch nicht verständlich, warum man Gewinne in Länder verschieben kann wo die Steuern viel tiefer sind also dort wo der Verkauf/Konsum des Produktes anfällt. Ich kauf in der Schweiz ein Lied über iTunes und der irische Staat bekommt davon einen Mikro-Cent Steuern, obwohl weder ich noch Apple noch der Künstler aus Irland stammt.
 
@jackattack: jeder versucht, seine Steuern zu minimieren. So gut wie keiner sagt sich: "Och, das setze ich mal nicht von der Steuer ab, weil ich meine soziale Verantwortung spüre und der Staat das Geld für soziale Aufgaben benötigt." Im Gegenteil: Jeder versucht zu tricksen, wo er nur kann. Und wenn man entsprechend mehr Geld hat nennt sich das dann "Steuersparmodell".

Und Firmen werden - wegen der Arbeitsplätze usw. - oft mit sehr niedrigen Steuern gelockt und nutzen dies auch. Hinzu kommen die Möglichkeiten von Konzernen, Gewinne zu verschieben, z.B. in Tochterunternehmen oder zu spenden, um die Steuerlast zu drücken usw. Aufgabe von Unternehmen ist im Kapitalismus nun leider nicht das Wohl der Mitarbeiter und des Staates zu fördern, sondern möglichst viel Gewinn für die Eigentümer zu erwirtschaften. ich hätte das auch gern anders, aber vorwerfen kann man das Apple nicht wirklich. Oder eben allen Konzernen.
 
@jackattack: Wann hat denn Apple das letzte Mal Mitarbeiter entlassen? ;)
 
@KoA: Der Satz war nicht auf Apple bezogen sondern allgemein auf grosse Firmen. Versteh mich nicht falsch, Firmen MÜSSEN Leute in schlechten Zeiten entlassen und in guten Zeiten wieder anstellen. Sonst überleben sie nicht. Aber in den guten Zeiten muss der Staat seine Kasse füllen können damit er die Leute während der schlechten Zeit finanzieren kann. Aber wenn's gut läuft zahlen die Firmen wenig Steuern und die Politiker werfen das wenige Steuersubstrat dann noch grosszügig zum Fenster raus um dann in schlechten Jahren vor leeren Kassen da zu stehen. Und dann müssen die Steuern rauf. Oder man wirft die Notenpresse an (wie jetzt gerade) aber auch hier muss irgendwann mal jemand das bezahlen. Nämlich wir Steuerzahler.
 
@jackattack: Insgesamt ist das ja weitestgehend richtig. Aber der Staat hätte eigentlich genug Steuergelder für die von Dir erwähnten "schlechten Zeiten" und müsste eigentlich gar nicht noch mehr Steuern abknöpfen, egal wem, wenn der Staat diesse Gelderauch tatsächlich dafür einsetzen würde, wofür sie eigentlich gedacht waren, anstatt sie in völlig andere, meist sogar völlig sinnentleerte Projekte zu versenken.
Und man kann es den Firmen auch nicht wirklich zur Last legen, dass sie die Möglichkeiten, welche Ihnen Gestzlich ermöglicht wurden, auch entsprechend ausnutzen. Hierbei sind tatsächlich eher die Länder zu kritisieren, die die steuerlichen Gesetzeslücken erst mal jahrelang offen ließen, anstatt die Firmen, die diese für sich nutzten!
 
Ach und das ist der Untergang, der nach Jobs Tod kommen sollte? Habe ich mir anders vorgestellt^^

Aber im Ernst, vielleicht baut Apple einfach nur gute Produkte und es muss nicht immer Marketing sein?!
Selbst ein iPhone mit Mittelklasse Hardware (zumindest auf dem Datenblatt) kann 4 Jahre lang mit Updates versorgt werden. Was wenn Apple das Gerät mal mit Octa Core und 4000 mAh ausstattet? Das Ding würde mindestens 8 Jahre ohne Lags laufen.
 
@gola: ja genau... es würde so gut laufen wie beim Upgrade von 7.x nach 8.x... "Hey, mein iPhone ist plötzlich ein iPod", grandios!
 
@b.marco: das war sicher eine ganz, ganz blöde Phase. Ich gebe allerdings zu bedenken, dass mit iOS 8 / OS X 10.10 viele neue Funktionen im Bereich Wlan/Bluetooth eingeführt wurden: HealthKit, HomeKit, iCloudDrive, AirDrop zwischen Mac und iOS, HandOff, Continiuty. Und genau im Bereich Wlan und Bluetooth lagen ja die meisten Fehler. Vielleicht hat Apple sich da schlicht übernommen und hätte die Funktionserweiterungen auf 2 OS-Versionen verteilen sollen.
 
eventuell könnte man in der news noch erwähnen das tim cook die verfügbarkeit der apple watch für april angekündigt hat.
 
@Balu2004: Nur 7 Monate nach Vorstellung. Respekt, das ging schnell...
 
@TiKu: genau und andere hersteller wie samsung bringen die super schnell raus und haben ganz "beachtliche" verkaufszahlen.

davon abgesehen hätten sie auch mit der ankündigung warten können. wenn ein neues iphone angekündigt wird, ist das innerhalb weniger wochen in grossen stückzahlen verfügbar.

darüber hinhaus mal nachdenken warum apple das entgegen ihrer bisherigen strategie mit der gehimhaltung schon angekündigt hat.. sie wollen von anfang an apps auf dem gerät haben.
 
@TiKu: Musstest lange in der News suchen um gegen etwas zu flamen was? :D
 
@TiKu:
Richtig, genau wie angekündigt: Frühjahr 2015.
 
Die Börse ist eine Hure. Ich kann diesen surrealen Schattenmarkt einfach nicht verstehen. Das ist soweit weg von der Realwirtschaft! Microsoft: investiert massig Geld in die Zukunft des Unternehmens (Microsoft Band, Holo, Windows 10...), ist super breit aufgestellt (Hardware, Software, Cloud-Hosting, Mobile usw.), hat natürlich geschmälerte Gewinne durch Investitionen, sollte aber hohe Erwartungen in die Zukunft stecken = Börse wertet das Unternehmen massiv ab...
Apple: sehr enge Produktpalette, seit Jahren keine nennenswerte Entwicklung ihres mobilen OS, Medien zunehmend zurückhaltend bei Produktankündigungen (iWatch), einzig stetig steigende Verkaufszahlen (Gefahr von Sättigung und Rückläufigkeit!?) = Börse öffnet die Sekt Flaschen...

Kann mir das mal jemand erklären?!?
 
@gordon2001: Es geht hier ja nicht um den Aktienkurs. Apple hat tatsächlich auch am meisten Geld erwirtschaftet. Sowohl bei Umsatz als auch Gewinn. Ist doch klar, dass das Unternehmen hoch bewertet wird. Apple ist ja keines dieser IT-Unternehmen, die Milliarden wert sind ohne je Gewinn gemacht zu haben.

EDIT: Da auch der Umsatz von Apple deutlich höher ist als bei Microsoft, liegts auch nicht nur an geringeren Investitionen, dass der Gewinn höher ist.
 
@Big_Berny: Das erklärt aber dennoch nicht den Kurzeinbruch nach der Veröffentlichung der MS Zahlen. Wenn man in die Zukunft guckt erwartet man doch (ich zumindest) stärkeres Wachstum eher bei MS. Das sollte sich auch an der Börse zeigen, tut es aber nicht...
 
@gordon2001: Börse beruht auf Vertrauen .... die Erwartungen blieben hinter den Versprechen zurück, deswegen der Kursrutsch.
 
@gordon2001: Ach wirklich?
Schauen wir uns doch mal an, womit MS in der Vergangenheit Geld verdient hat: Windows und das Office-Paket...das waren die Goldesel.

Jetzt muß MS das neue BS zumindest 1 Jahr gratis herausgeben. Das Officepaket wurde auf eine jährliche Miete umgestellt, was nicht jedem Kunden schmeckt. Zudem gibt es mittlerweile sehr gute Alternativen dazu, die komplett kostenfrei sind und 95% dessen abdecken, was man als 08/15-Nutzer benötigt und trotzdem MS-Office-kompatibel ist.

Der PC-Markt stagniert...und um auf deinen Vergleich mit Apple einzugehen: die Macs steigern sich jedes Jahr deutlich über den Markttrend, diesmal 14% Plus. Das sind alles Kunden, die wahrscheinlich von MS-gestützter Hardware gekommen sind.

Apple investiert sehr viel in völlig andere Bereiche, die MS derzeit völlig am AR*** vorbei gehen. Health, ApplePay etc.

Überlege mal, was Apple im Jahr daran verdient, mit ApplePay geringere Gebühren als die Kreditkartenriesen zu kassieren....ohne auch nur einen iPod, ein iPhone, iPad oder iMac zu verkaufen. Alleine in den USA sind die Zahlungsströme täglich (!) bei 200 Mio US-$.

Der PC-Markt wird langfristig nur noch eine Nischenrolle spielen...auch wenn die Gamer hier im Forum vehement dagegen anschreien werden. Netbooks sind tot, Notebooks verlieren massiv an Marktanteilen....Apple hat alleine mit dem iPad mehr Einheiten verkauft, als die 4 größten PC-Hersteller mit ihrer gesamten Produktpalette vom Netbook bis zum PC.

Ich merke es ja selber, dass ich meinen iMac nur noch selten nutze, sondern eher zu meinem iPad greife....für längere Texte kommt ein Logitech Ultrathin an und ich habe ein kleines Notebook mit Touch-Funktionen.

Im Handymarkt hat MS eh schon verloren....das BS ist absolut un-intuitiv und es fehlen nach wie vor wichtige Apps. Gerade gestern gesehen, als mein Kollege verzweifelt auf seinem Nokia Lumia 930 nach der mTan suchte, die man ihm nicht geschickt hatte....angeblich.

Ich arbeite täglich mit Kunden im Handybereich...und frage immer völlig neutral, was für ein Handy sie bisher hatten und was sie jetzt wünschen....ich habe im letzten Jahr ganze 2 (!) Kunden gehabt, die ein Win-Phone wollten. Vergiss es also bitte....weniger Nachfrage herrscht nur noch bei BB.

Und das Surface ist ein lautes und zu teures Osterei.....mag vielleicht für den einen oder anderen gewerblichen Kunden von Interesse sein...aber wenn man ehrlich ist, könnten selbst diese Interessenten mit dem iPad günstiger arbeiten.
 
@gordon2001: und wo soll das wachstum herkommen? Windows, windows phone? Tablets? Hoppla alles bereiche inndennen google und apple gut aufgestellt sind und ms kein land gewinnt
 
@gordon2001: Naja, guck dir doch die Umsatzentwicklungen an: http://bit.ly/1K6boia . Auch recht eindrücklich, wenn man bedenkt wie viel mehr Android-Geräte es gibt: http://bit.ly/1v66joD Ich will da gar nichts gut oder schlecht reden. Aber die Zahlen sprechen schon für Apple derzeit.
 
@gordon2001: Nach fast jeder Apple Keynote brechen die Aktien ein weil sich die Börsen noch mehr neue und revolutionäre Produkte erhofft haben und nur Updates von vorhandenen Produkten präsentiert wurden. Ich finde das genauso pervers.
 
17 Milliarden Dollar Gewinn in 3 Monaten. Aber bei Foxconn haben sie Arbeitsbedingungen wie in einem KZ. Ich weiß dass dort auch andere Konzerne produzieren lassen aber Apple hat eine gewisse Verantwortung. Und genügend Geld.
 
@tiadimundo: Und, schon vor der eigenen Türe gekehrt? Wahrscheinlich nicht, denn verantwortlich sind ja auch jeden Fall immer die anderen - entweder weil sie "noch mehr" haben oder weil es "böse Unternehmen" sind oder... ach, irgendeine fadenscheinige Ausrede wird einem schon einfallen, die es einem selbst verbietet bei sich selbst anzufangen. Im Zweifelsfall: Bequemlichkeit.
 
@tiadimundo: Apple ist ja bemüht, aber dreh mal das Spiel um. Angenommen Apple würde sich von Foxconn abwenden, auf Grund der noch immer sehr schlechten Arbeitssituation ... dann wären wie viele Leute von heute auf morgen ohne Arbeit? Stell dann bitte auch noch die andere Frage: ist man dazu verpflichtet bei Foxconn zu arbeiten? Nö oder? Es gibt Leute die nur über Foxconn meckern und Leute die Dankbar sind überhaupt Arbeit zu haben.
 
@tiadimundo: Sicher sind die Bedingungen nicht so rosig wie in den Daimler-Werken, schon wegen dem Lohn nicht, aber dein Vergleich empfinde ich als überspitzt. Im KZ musste man sogar um Wasser betteln.... Um die Zustände bei Foxconn wie auch bei Pegatron zu ändern, braucht es breit abgestützte Arbeitsreformen, in ganz Asien verseht sich. Und auch wenn Apple etwas ändern möchte, es ist ein US Unternehmen und seit dem Vietnam-Krieg ist die USA dort unbeliebt. Es wird dann zwar immer nach Asienmanier gelächelt, aber im Innern denken Sie "Fu** USA"
 
Bei den unverschämten Margen die Apple drauf schlägt wundert mich das nicht.
 
@Chiron84: dann bitte auch Microsoft kritisieren: Die Gewinnmarge des Surface Pro liegt bei 53 Prozent (!). Bei Apple sind es beim iPad "nur" 44 Prozent. OH diese unverschämten Margen bei Microsoft! ;-)
 
@Chiron84: Bis zu welchen Größen erlaubt denn die Oberinstanz Chiron den Unternehmen Margen? Und wieso soll so ein Eingriff in den Markt bitte sinnvoll sein, wenn die Kunden freiwillig bereit sind, den entsprechenden Preis zu zahlen?
 
@LostSoul: Prinzipiell können die Firmen doch Marge nehmen so viel sie wollen. Aber ich darf es unverschämt finden ;)
 
@Chiron84:"Bei den unverschämten Margen die Apple drauf schlägt wundert mich das nicht."

"Prinzipiell können die Firmen doch Marge nehmen so viel sie wollen. Aber ich darf es unverschämt finden ;)"

Und aus genau welchem Grund ist hier bezüglich einer Marge trotzdem Scham bzw. schämen angesagt?
 
@Chiron84: Wieso, ich finde die durchschnittlichen 30-35 % sehr gut. Darf ein Unternehmen kein allzu grossen Gewinn erwirtschaften? Du bist sicher einer, der sagen würde, Gewinn ja, aber ja nicht zu viel, es könnte ja nicht mehr sozial vereinbar sein...

Schaue doch mal bei der deutschen Firma Bayer vorbei, unter 35-40 % Margen würden die gar kein Produkt auf dem Markt bringen. Die Fans des Bayer 04 Leverkusen sind ja glücklich darüber ;-)
 
@Chiron84: hab mir gestern bei Conrad 3 x 3mm led in weiss geholt: a 1,56 EUR.
im netz nach einer minute suchen um ca 0,1 EUR...
das sind margen!!!
 
Geld, um Unternehmenssteuern wie viele andere Unternehmen (KMUs) zu zahlen haben diese Blutsauger aber nicht. Die Steuerquote liegt unter 1 (!) Prozent.
 
@GOROW: Zum kotzen und ich mit meiner kleinen Startups Firma werde vom ersten Tag an mit Steuern in den Wahnsinn getrieben. Anstatt hier Anreize bei jungen innovativen Firmen zu setzten (Steuervorteile) kommen die Multi-Globalen-Hyper-Mega Firmen mit Steuern unter 1% weg... da könnte ich zum Tier werden.
 
@gordon2001: Leute, die sich selbst als innovativ hinstellen sind immer beliebt^^
 
@ger_brian: wer hat den gesagt das ich mich selber innovativ finde!? Ich habe nur gesagt das ich ein Startup habe und es toll finden würde wenn man innovative firmen fördern würde....................................................................................................................................................
 
So viel Geld kann man auch nur erwirtschaften, wenn intern keine fairen Vergütungssysteme existieren. Beo so tiefschwarzen Zahlen könnte man ja endlich auch mal an die untere Schicht der Mitarbeiter, also Auftragsfertiger denken, aber nein, lieber noch eine Milliarde mehr unter dem Hintern haben. Ekelhaft was heutzutage in der gesamten Wirtschaft abgeht.
Fragt man dann auch hier in D mal nach mehr Lohn, dann bekommt man die Antwort: "Sie kommen doch nicht mit dem Hauptgrund Geld arbeiten, Sie wollen doch für das allgemeine Wohl der Firma und Ihrer Kollegen beitragen. Das muss der erste Punkt zur Befriedigung sein." Jeder, der so was dem eigenen Vorstand sagen würde, der würde fliegen.^^
 
Apple bezahlt ja auch keien Steuern. Mit steueroasen das Geld hinschieben ist keine Kunst.
 
@jediknight: Wäre Apple das einzige Unternehmen, welches solche Steuertricks anwendete, dann hättest Du da durchaus ein Argument...
 
@doubledown: VW hat ja auch einige Firmen in Steueroasen.
 
@jediknight: der gewinn wird normalerweise vor steuern angegeben...
 
In Microsoft stecken zehnmal mehr reale Werte und hundert mal mehr Know How und MS wird bestraft, während das technologische nichts Apple aufgebläht wird.
 
@Chris Sedlmair: Bin da deiner Meinung. Aber das kommt zustande, da Apple was hinwerfen kann zu einem Preis X, eh egal, und jeder rennt hinterher. Das hat "mehr theoretischen Wert" und der Umsatz gibt ihnen recht.
 
@Chris Sedlmair: nun ja, mindestens 1x pro Woche lese ich von einem neuen Apple-Patent für alle möglichen Bereiche. Ob nun also wirklich mehr KnowHow bei MS steckt wage ich nicht zu beurteilen.

Und welche realen Werte stecken denn mehr bei MS? Mehr Umsatz? Nein. Mehr Gewinn? Nein. Mehr Hardwareverkäufe? Nein. Mehr Marktanteil bei den OS (mobil und desktop)? Nein. Mehr Bargeldreserven? Nein. Allein die kleinsten 3 Bereiche bei Apple (iTunes, App-Store und Macs) machen so viel Umsatz wie MS gesamt und deutlich mehr Gewinn. Das ist real. Alles andere ist Wunschdenken.
 
Hätte ich jetzt auch nicht gedacht - krasse Zahlen oO.

Schön zu beobachten ist, wie Apple in einem eigentlich schon gesättigt geglaubten Markt (westliche Welt) sich langsam aber stetig mehr Martanteil holt. Da sind zum Einen unzufriedene Android-Nutzer, die das ständige Chaos mit den Updates nicht mehr weiter mitmachen wollen und zum Anderen PC-Nutzer, welche nicht weiter auf Microsofts gekachelten Pfaden wandeln wollen.
 
Tja und wenn jemand erwähnt, dass es kein Wunder ist, dass sie ein Smartphone für ca. 150 Euro fertig in China produzieren lassen und für mehr als 600 Euro verkaufen, dann bekommt er Minus.
Auf den meisten Teilen gibt es keine Entwicklungskosten, weil die stecken in den Teilepreisen von den anderen Herstellern bereits mit drin.

Daneben die Sache mit den Steuern..

Tja jetzt sieht es ja der letzte. Bei diesen Zahlen handelt es sich nicht um den Umsatz, sondern um den GEWINN...

Und das einzige was sie vorhaben ist ihr riesen Projekt mit dem neuen Hauptquartier..

Aber den Arbeiter in China beuten sie aus. Daneben könnten sie die Smartphones locker um 100 Euro und mehr senken, und würden noch immer massig Gewinn machen.

Aber solange die Leute weiterhin kaufen, und solche Zahlen nur bewundern wird ein Smartphone bald 800 Euro kosten...
 
@andi1983: Zum ausbeuten gehören immer noch zwei. Der der sich ausbeuten lässt - in dem Fall der Mitarbeiter - und der der Ausbeutet.
Apple beutet nicht aus, sondern die Geschäftsführung von Foxconn. Apple macht lediglich ein Ausschreiben zur Herstellung von X,Y und Z - wer bietet mir was zu welchen Konditionen - Vorgabe Menge: 6 Millionen Devices bis zum Datum ...
So gesehen vollkommen legitim was Apple macht - es betrifft übrigens nicht nur Apple, sondern alle anderen Firmen auch die bei Foxconn produzieren lassen: Samsung, Microsoft, Intel, Dell,
HP, Cisco, Amazon ....
 
Tja, wer weniger oder gar keine Steuern zahlt und sich davon stiehlt, der macht halt eben auch mehr "Gewinn".
 
@dani4u:"Tja, wer weniger oder gar keine Steuern zahlt und sich davon stiehlt, der macht halt eben auch mehr "Gewinn"."

Ach was...! Zahlst Du etwa mehr Steuern oder eine höhere Miete, als Du tatsächlich musst, wenn sich für Dich attraktivere Möglichkeiten ergeben, die mit geltendem Recht vereinbar sind? Nein? Warum eigentlich nicht? :))
 
Da der Marktanteil nicht sehr groß ist, können sie ja noch gut steigern. Erst oben wird die Luft dünn.
 
logisch haben sie den größten umsatz bei den preisen müssten sie ja nur halb so viele geräte verkaufen wie die konkurenz.
 
@Tea-Shirt: Stimmt, man muss einfach nur den Preis anheben, der Rest läuft von alleine.
 
@Tea-Shirt: Wenn es so einfach ist, frage ich mich, warum die Konkurrenz nicht einfach ihre preise verzehnfacht....scheint ja eine super einfache Strategie zu sein :P
 
Ja, mit solchen fragwürdigen Geschäftspraktiken bleiben gerne mal deutlich über 2000USD pro SEKUNDE hängen...
 
@McClane: Ja, Smartphones verkaufen ist die Mutter aller fragwürdigen Geschäftspraktiken...noch zwielichtiger gehts kaum :P
 
@McClane: Und hier der Artikel dazu: http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_72681834/rekordgewinn-mit-fragwuerdigen-methoden-apples-schmutzige-milliarden.html

Apples schmutzige Milliarden
1. Ausbeuterische Produktion
2. Dreiste Steuertricks
3. Fragwürdiger Datenschutz
4. Kurskosmetik
 
@LastFrontier:
1. Wird immer nur Apple erwähnt, aber google mal Foxconn alle großen Firmen sind da vertreten und keiner macht es besser.
2. Dreiste Steurtricks? Machen sicher auch die meisten Firmen, und wenn schon wenn der Staat es erlaubt und es legal ist? Wer wäre denn so blöd die Möglichkeiten nicht zu nutzen, oder versuchst du nicht zu sparen wenn es geht?
3. blabla, Google macht kritische Android Updates nicht mehr für mehrere Millionen Nutzer oder?
4. Beachte Punkt 1. und 2. macht jeder andere auch...
 
@Flanigen0: Das doch erst mal egal welche Firmen das noch machen. Die Firma dessen Wortschatz zu 90% aus "amazing" besteht hat so etwas nicht nötig. Aber anscheinend doch und das in großem Stil.
Die wären blöd das nicht zu nutzen? Hast du noch nie gesehen was solche Firmen für Ethikgrundsätze in ihren großen Hallen hängen haben? Siehste in jeder amerikanischen Firma egal in welchem Land die vertreten sind. Das ist das Getue nach außen, aber innen läft auch nur Scheiße die Klos runter.
Der Kleine Mann hat es nötig zu bescheißen weil dem jeder in die Tasche greift und der kein Heer an Anwälten und Steuerhinterziehern angestellt hat um in den Gesetzen jede noch so kleine Lücke zu finden.
Setze deine rosa Brille ab und schaue weniger ÖR, dann weißte wie die Uhr tickt.
Ich habe diesen Monat 4000 Euro Lohnsteuer bezahlt. Das würde Apple nicht passieren. Die würden sich entsprechende Tricks besorgen um das zu verhindern.
 
@mulatte: Selbst Donald Trumb zahlt weniger Steuern als seine Sekretärin !!!

Mit diesen Ethikgrundsätzen gebe ich dir 100% recht. Bei der Zertifizierung zum Appletechniker ist das ein massgeblicher Baustein der Ausbildung.
Die Ethik bezieht sich jedoch auf den Umgang mit dem End-Kunden. Nicht jedoch wo und wie produziert wird.
Selbiges bei der Entlohnung ihrer Mitarbeiter in den eigenen Stores. Bewerbe dich dort mal als Techniker. Da treibts einen die Tränen in die Augen.
Und wenn man dann noch weiss wie Apple mit Geschäftspartnern umgeht...
Apple probagiert zwar nach aussen hin soziale Gerechtigkeit, setzen aber Auftragsfertigern regelrecht das Messer auf die Brust.
Für den finanzstärksten Konzern der Welt definitiv ein Armutszeugnis.
 
@LastFrontier: Ich habe den verlinkten Spiegel-Artikel eben gelesen, aber außer verleumderischen Mutmaßungen und sinnentleertem Gewäsch dort nicht einen wirklichen Beleg für die im Artikel gemachten Anschuldigungen gegen Apple vorgefunden. Extrem reißerische Aufmachung, ohne jedoch entsprechende Fakten liefern zu können! Ziemlich armselig, was da von Spiegel-Online wieder mal abgeliefert wurde. :D
 
@KoA: Hier kannst du mal nachschauen was Apple Mitarbeiter in Deutschland durchschnittlich verdienen - leg dir aber Taschentücher bereit.
In den USA sieht es nicht viel besser aus.
Also nicht nur die Auftragsfertiger werden geknebelt und ausgepresst.
Was glaubst du denn wie die exorbitanten Gewinne Apples entstehen?

http://www.gehalt.de/einkommen/suche/Apple-Techniker
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles