Coinbase Lunar startet als erste staatlich lizenzierte Bitcoin-Börse

Der Handel mit Bitcoin wird immer professioneller und tritt aus dem Schatten seines Schmuddel-Images heraus. Nach dem zuletzt nur Negativschlagzeilen, wie der Betrug der Bitcoinhändler Mt.Gox durch die Medien gingen, gibt es jetzt mit Lunar in den ... mehr... Bitcoin, Coinbase, Lunar Bildquelle: Lunar Bitcoin, Coinbase, Lunar Bitcoin, Coinbase, Lunar Lunar

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fragen wir was Europa dazu sagt... "chrrrr...ffffff....chrrrrr...chrrr...*schmatz*..fffffff...chrrrrr.....fffffff..."
 
Das wohl beste Schneeballsystem der Welt geht in die nächte Runde...
 
@Draco2007: bitte informier dich mal was ein Schneeballsystem überhaupt ist. Beim ersten Satz von Wikipeadia widerspricht das System von Bitcoin schon:
Als Schneeballsystem oder Pyramidensystem werden Geschäftsmodelle bezeichnet, die zum Funktionieren eine <<ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern>> benötigen.

Bitcoin funktioniert auch, wenn es keine neuen Teilnehmer mehr gibt.
 
@zeus11411: Weil ein Schneeballsystem ein vordefiniertes Ende hat (weil keine Bitcoins mehr generiert werden können) ist es kein Schneeballsystem?

Bis das passiert, wurde damit genug Geld verdient...
 
@Draco2007: Wer verdient den daran Geld ?
Die einzigen sind die Hardware Hersteller und die die den Strom nachgeworfen bekommen.
Aber wer sollte bitte an der Spitze der Pyramide sitzen ?

Nur weil es keine neuen Bitcoins in ferner Zukunft mehr geben wird, ist es noch lange nicht das Ende.
Ich sehe das Problem dann eher in der Deflation.
Gold ist auch nicht unendlich und kein Schneeballsystem ?
 
@zeus11411: Gold hat einen reellen Wert....

Der Wert der Bitcoins hängt an der Energie, die nötig war um sie zu erzeugen.

Gold selbst ist eine wertvolle Resource für viele Dinge, Bitcoins sind für sich genommen wertlos. Die reingesteckte Energie bekommst du nicht mehr raus...

Der Erfinder der Bitcoins und die ersten Bitcoin-Miner konnten mit einem Bruchteil des Aufwandes, der heute nötig ist, Bitcoins erzeugen. Diese Bitcoins sind heute massiv im Wert gestiegen. Und das nur weil es neue Bitcoin-Miner gab, die bereit waren mehr zu investieren und damit den Wert der Bitcoins gesteigert haben. Und ab da fängt das Schneeball-System an zu funktionieren...

Der "Erfinder" des Goldes konnte Gold nich einfach mit einer Kinderschippe aus dem Sandkasten holen. Der Aufwand blieb hier auf einem gewissen Niveau, wenn auch schwankend durch neue Technologien und verschieden Vorkommen.

Mal davon ab, dass die echten Währungen nur noch zu einem Bruchteil wirklich mit Gold gedeckt sind und damit viel eher einer "Idee" entsprechen, der alle Beteiligten zugestimmt haben.
 
@Draco2007: Gold hat auch fast keinen reellen Wert ?
Traue mich zu wetten das maximal 10% als Rohstoff genutzt werden und 90% vom Wert vom Glaube kommen weil Gold knapp ist und nicht gefälscht werden kann.

Natürlich war es ein leichtes in den Anfangszeiten Bitcoins zu minen. Aber was brachten dir damals die 1000 Bitcoins ? waren jah nichts Wert.

Und manche die die trotzdem mehr Geld für Strom für die Miner gezahlt haben , als die Bitcoins wert waren haben sie auch ausgegeben. (10.000 Bitcoin Pizza)
Und sehr viele haben ihre Wallet mit vielen Bitcoins einfach gelöscht weils nix wert war.
Minig war immer sehr unrentabel. Ob früher oder jetzt.
Wahrscheinlich sagen wir in 2 Jahren auch wieder: Hätten wir doch 2015 Bitcoins gemint, da war es noch so leicht.

Ich glaube es gab nicht viele die 2010 glaubten dass der wert irgentwann über 10€ geht!
 
@zeus11411: Ich denke mal, es ist vollkommen unerheblich wie viel da heute noch selbst erzeugt werden kann. Auch wenn diejenigen die seit Anfang an dabei sind Vorteile haben. Es reicht IMHO völlig, wenn man irgendein Produkt oder Dienstleistung anbietet, die von einer ausreichend großen Menge Leute genutzt wird, und dort auch das Bezahlen mit Bitcoins anbietet.
Oder, wenn man irgendwie über einige Bitcoins verfügt und sich die Charts auf https://www.bitcoin.de/de mal so anschaut, denke ich, dass man mit Handeln wesentlich mehr Bitcoins "genrerieren" kann, als durch Mining.
Durch die im Artikel erwähnte Bitcoin Börse, wird dieses wohl noch einfacher. Die einzige Frage ist da nur wie risikobereit man ist, wieviel Glück man hat, wie gut man ist, wie viel Zeit man investiert und evtl. noch über wieviel Risikokapital (Bitcoins und Realgeld) man verfügt.
Und wie viele Nutzer sich langfristig wieder von BitCoins abwenden, ausschließlich Bitcoinhändler unter sich, dürfte nämlich auch nicht lange funktionieren.
Bezugnehmend auf Gold, ich würde das eher mit Aktienhandel vergleichen, wo der Preis einer Aktie auch nicht unbedingt einem echten realem Gegenwert entspricht.
 
@Draco2007: Nichts bekommt einen Wert nur weil es Energie braucht. Es bekommt einen Wert weil Leute darauf vertrauen, dass Sie es jederzeit gegen andere Waren eintauschen können. Eine 5€ note ist ein paar Cent "Wert" laut deiner Definition, denn Material und Energieaufwand in der Herstellung ist fast nix. Trotzdem kann man mit 5€ was zu Essen kaufen und genau das macht den Wert aus -> dass ich es tauschen kann und leicht transportieren.
Der Grund warum der Bitcoin Kurs schwankt ist das kleine Volumen der Händler im vgl zu Händlerzahlen anderer Tauschgüter.
 
@zeus11411: So unrecht hat Draco da nicht, der Großteil aller Bitcoins ist auf sehr wenige Personen verteilt, verglichen mit der Gesamtzahl aller Nutzer. In wie weit die Umwandlung Echtgeld->Bitcoins bei normalen Nutzern den Bestand dieser Personen noch erhöht, vermag ich zwar nicht so genau abzuschätzen, aber ich denke schon, das auch hier "Geld kommt zu Geld" gilt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen