IBM will wohl ein Viertel der Mitarbeiter entlassen - dementiert

Der IT-Konzern IBM will in kürze offenbar Entlassungen in bisher noch nie dagewesenem Ausmaß vornehmen. Laut einem Bericht des US-Magazins Forbes will IBM im Rahmen des sogenannten "Project Chrome" mehr als ein Viertel seiner Belegschaft in aller ... mehr... Server, IBM System x, IBM Server Bildquelle: IBM Server, IBM System x, IBM Server Server, IBM System x, IBM Server IBM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wow, das ist heftig. Und die Manager bekommen weiterhin ihre Boni, weil durch die Kostenreduktion der Gewinn gesteigert wird.
 
Das was andere Firmen schleichend über Monate hinweg betreiben, setzt IBM also auf einen Rutsch um... Konsequent.
Ein Schelm, der nun daran denkt, dass die Mitarbeiter über Zeitarbeitsfirmen wahrscheinlich am selbsen Arbeitsplatz für ein Bruchteil des Lohnes weiterarbeiten können.
 
Kenne da eine große deutsche Versicherung, die erst vor kurzem viele Mitarbeiter der IT zur IBM "entsorgt" hat. IBM entsorgt jetzt wohl weiter.
 
so ist das leben. wer beim bäcker und metzger neben an arbeitet, darf sich auch nicht wundern, wenn er auf einmal nicht mehr gebraucht wird. entweder man entwickelt sich mit bzw selbst weiter, oder man bleibt auf der strecke
 
@walterfreiwald: Oder man ändert das Wirtschaftssystem
 
@Chris Sedlmair: Das klingt als hast du die perfekte Lösung im Kopf....
 
@Draco2007: Nö, aber es gibt immer was besseres als einem sich stetig verschlechternden Ist-Zustand hinterherzulaufen.
 
@Chris Sedlmair: Ist das so?

Ich sehe jedenfalls keine Lösung, die mit der Natur des Menschen vereinbar ist, es sei denn man ändert diese Natur....
 
@Draco2007: Das ist quatsch. Die "Natur des Menschen" ist nicht die eines rücksichtslosen, individualistischen Psychopathen, sondern die eines epathischen, sozialen Wesens. Es ist die jetzige Ordnung, die gegen die "Natur des Menschen" gerichtet ist und nur einer kleinen Minderheit dient.
 
@Chris Sedlmair: Genau und deshalb haben alle Versuche eines Kommunismus auch so gut funktioniert...

Tut mir leid, aber so eine verklärte Sicht auf die Dinge habe ich schon lange nicht mehr gesehen...
Menschen gehen über Leichen um ihre Ziele zu erreichen und die Empathie, die du ansprichst reicht maximal für die allernächsten Menschen um einen herum.

Hauptsache mir, meiner Familie und meinen engsten Freunden geht es gut, scheiß egal ob dafür tausende Menschen auf der anderen Seite der Erde sinnlos verrecken müssen...
DAS ist die Natur des Menschen...und DESHALB wird eine Gesellschaft, die nur auf die Nächstenliebe des Menschen aufbaut niemals funktionieren...
 
@Chris Sedlmair: So denke auch nur Kinder eines Sozialstaates.
 
@desire: über kurz oder lang müssen(!) wir uns über alternativen Gedanken machen (z.B. bedingungsloses grundeinkommen) weil eben Maschinen immer und immer mehr die arbeit übernehmen

Demnächst kommen die selbstfahrenden lkw`s, Produktion ist schon in vielen teilen automatisiert usw usf.
So lange dauert das einfach nicht mehr bis fast alles automatisiert ist und Millionen Jobs in den Industriestaaten flöten gehen.
 
@0711: Bedingungsloses Grundeinkommen, na klar :D Ihr solltet euch lieber von dem Gedanken verabschieden, in Zukunft weiterhin in einem Sozialstaat zu leben und das ist auch gut so.
 
@desire: der punkt des bedingungslosen grundeinkommens hat nicht direkt so viel mit dem sozialstaat zu tun, das ist auch keine "heutige" forderung sondern eine Möglichkeit den künftigen Gegebenheiten entgegenzutreten...

Keiner der Industriestaaten wird funktionieren wenn nur <30% der erwerbsfähigen einen Job haben können und das der einzige weg des gelderwerbs sein wird, ob sozialstaat oder nicht (Randbemerkung, da wir global nicht alleine sind und nicht alle Staaten in der gleichen Geschwindigkeit zu diesem punkt kommen werden halte ich andere alternativen wie die geldlose Gesellschaft für weit utopischer)
 
@desire: Auch wenn ich finde, dass 0711 das ganze etwas zu sehr simplifiziert, so hat er dennoch Recht.
Wir bewegen uns immer mehr hin zu einer Gesellschaft in der sämtliche "niedere" Tätigkeiten besser von Maschinen denn von Menschen erledigt werden können. Und WENN dieser Punkt erreicht ist finden wir entweder einen sinnvollen Weg (beispielsweise über ein bedingungsloses Grundeinkommen, Finanzierung unbekannt) oder die Sache wird über kurz oder lang verdammt blutig enden. Denn die Masse, die jetzt gerade mit diesen "niederen" Tätigkeiten beschäfigt ist, wird sich sicher nicht freiwillig in Soylent Green umwandeln lassen für die, die noch einen Job und damit noch ein Einkommen haben.

Oder was soll sonst mit denen passieren?
 
@0711: Es wird immer genügend Jobs geben. Wer aktuell in Deutschland arbeitslos ist, der ist dies aus freiem Willen. Und auch in späteren Epochen wird dies so sein, die Berufsbilder verändern sich lediglich.
 
@Draco2007: Das obere 1% der Menschheit wird dies niemals zulassen. Und die Menschen in den westlichen Industriestaaten sind zu faul und zu dekadent um sich dagegen zu wehren, daher wird es auch niemals "verdammt blutig" werden. Außerdem dringt der Staat bereits hemmungslos in alle privaten Bereiche ein und überwacht wo es geht. Daher kann er die Masse ganz gut steuern und eine hochgerüstete Militär-Polizei (Stichwort: Eurogendfor) tut ihr übrigens dazu, den Aufstand zu unterdrücken. Man selbst sollte das kapitalistische Zinssystem lieber für sich nutzen anstatt es zu bekämpfen. Schließlich gibt es genug Wege, wirtschaftlich unabhängig zu sein und somit in Gegenden der Welt zu ziehen, wo es Aufschwung und eine prosperierenden Gesellschaft gibt.
 
@desire: interessant dass, das eine ganze reihe an Ökonomen (nahe alle?) nicht so sehen und die Niederlande u.U. sogar schon testballons plant.
 
@desire: Ich rede doch auch nicht von heute oder morgen. Aktuell hast du Recht, aktuell geht es uns wirklich zu gut um auf die Straße zu gehen und eine blutige Revolution anzufangen.

Aber ich rede nicht von jetzt, sondern von einem singulären Ereignis, welches eintritt, wenn wir soweit sind, dass KIs praktisch alle niederen Tätigkeiten BESSER übernehmen können als Menschen.
WENN es soweit kommt (und ich schätze das ist nur eine Frage der Zeit), dann steht ein GROSSTEIL der Menschen vor dem Aus. Kein Job -> Kein Geld -> Nichts zu Essen. Und der Staat wird nicht genug Mittel aufbringen können, wenn es nur noch ~20% Arbeitstätige Menschen gibt, um die restlichen ~80% durchzufüttern.

Und DANN wird es wirklich kritisch. Meine Vermutung wäre, dass es dann eben zu blutigen Aufständen kommt. Denn die 80% werden sicher nicht freiwillig verhungern...
Und bis es soweit kommt, hätte ich lieber eine sinnvolle Lösung auf dem Tisch, die Gesellschaftsform vollständig zu ändern, damit wir dieses "arbeitslose" Zeitalter genießen können und nicht uns gegenseitig abschlachten...
 
@desire: Offensichtlich nicht ;)
 
@walterfreiwald: naja genaugenommen hat ibm fast nur erfolgreiche sparten aber die Margen waren ihnen zu gering
x86 Computer war profitabel und einer der größten, jetzt bei Lenovo
x86 Server war profitabel und einer der größeren, jetzt bei Lenovo
dass hier leute aus dem mainframe Bereich gehen müssen/sollen verwundert, ich bin gespannt ob ibm das auch aufgibt, denn man will ja eigentlich Dienstleister sein (aber man streicht ja auch in diesem Bereich)
 
Hier regen sich ja schon wieder viele über die ungerechte Welt auf und dass die bösen Manager wieder krass fette Boni dafür bekommen... Inzwischen wurde die Originalquelle aktualisiert und enthält nun ein Statement von IBM, dass an diesen (tatsächlich weit hergeholten - 26%...) Aussagen nichts dran ist:
http://www.forbes.com/sites/robertcringely/2015/01/22/next-weeks-bloodbath-at-ibm-wont-fix-the-real-problem/ bzw. https://ibmhkblog.wordpress.com/
 
@Chrissik: naja da man erst mal von der Möglichkeit ausgeht...ist das gemecker nicht soo ungerechtfertigt.

ich bin aber mal gespannt ob die pr menschen von ibm hk recht behalten
 
"Gesund Sparen". Das wäre Schlag mitten in die Eier von jedem einzelne angestellten bei einem Gewinn vo über 16 Milliarden Dollar 2013!
 
@Edelasos: Quelle: Wikipedia ;-). Als Privatmensch fragt man sich da schon "IBM... Was machen die eigentlich noch? Ist doch alles verkauft!" Für mich entsteht der Eindruck man hat vor langer Zeit Firmen "IBM-Lösungen" verkauft und jetzt sitzen sie die nächsten Jahrzehnte in einem Wartungsvertrag fest. Einen Wechsel können sich die wenigsten leisten wegen der zeitlichen Doppelbelastung. Et voila IBM macht 16 Mrd $ Gewinn.
 
Aus "Big Blue" wird "Little Blue". Zu Zeiten des Thinkpads war die IBM-Welt noch in Ordnung. Wirklich schade um den Laden.
 
Warum sind wir Menschen nur so, warum sind wir nicht mit dem was wir haben zufrieden?
Natürlich reichen jährliche Gewinne in zweistelligem Milliardenbereich nicht aus, nein es muss mindesten vierstellig, ach was fünfstellig sein. Notfalls entlassen wir mal eben ein paar Tausend. Der Mensch war nie anders, und wird auch nie anders sein. Unser kapitalistisches System wird irgendwann hoffentlich zusammenbrechen.
 
@hausratte: Wenn es einfach so zusammenbricht, meinst du dann geht es den Menschen besser? Im Himmel oder wie?
 
@Draco2007: was bricht zusammen? Also ibm ist nach den geschäftszahlen alles andere als in der not drastische schritte einleiten zu müssen, beileibe nicht
 
@0711: Das kapitalistische System. hausratte wünscht sich, dass es zusammen bricht...

Ich hätte gerne vorher eine sinnvolle durchdachte Lösung...
 
@Draco2007: achso hatte den letzten satz irgendwie ausgeblendet.

Wobei da sehe ich nicht mal das kapitalistische System als "verantwortlich" und auch nicht für die immer und immer höher angesetzten gewinnen, da dürfte wohl eher alleinig unserem geldsystem eine Reform gut tun aber allein das ist ja schon....unerreichbar?
 
@0711: Naja ich habs oben schon gesagt, ich glaube die menschliche Natur ist nicht dazu in der Lage ein "faires" System zu bilden.

Ich glaube dazu müssten wir erst eine Evolutionsstufe weiter kommen, was nicht passiert, da wir die Evolution praktisch überlistet haben...
 
Nachrichten nicht gelesen bevor dieser Betrag geschrieben wurde ??
http://orf.at/#/stories/2262771/
"IBM weist Bericht über Massenentlassungen zurück"
Winfuture for ever..
 
"Einige Tausend" können auch nur 100.000 sein. Genauso kann der Bruchteil 50% sein, was noch immer genug ist. Die Zahlen stehen doch sicher schon fest. Dass sie diese nicht mitteilen, ist auch eine Aussage. Sie sollen's wie Siemens machen. In 15000er Blöcken, mal ein paar Tausend hier, dann ein paar Tausend da ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum