HoloLens: Microsoft-CEO Nadella träumt schon vom "neuen Desktop"

Die Vorstellung von HoloLens, dem neuartigen "Mixed Reality"-Headset von Microsoft, war einer der Höhepunkte, wenn nicht sogar das Highlight des Windows-10-Events der vergangenen Woche. Microsoft-Manager sind erwartungsgemäß voll des Lobes, doch ... mehr... Virtual Reality, VR, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic Bildquelle: Microsoft Virtual Reality, VR, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic Virtual Reality, VR, HoloLens, Microsoft HoloLens, Windows 10 Holographic Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft darf hier einfach nicht zu prüde sein und die Pr0n-Industrie ausschließen. Ansonsten sollten Gamer nicht die erste Zielgruppe sein, sondern Ingenieure, Grafiker, Designer, usw... kurzum, nicht der Konsument zuhause. Erst im zweiten Schritt, wenn das Gerät kleiner, leichter und performanter wird, sollte man über die Privatuser nachdenken. Inklusive Spiele, und alles was man sonst noch in dem Video sieht.
 
@hhgs: Wie du heute siehst zieht das nicht mehr. Der consumer Bereich leitet und draengt in den business Bereich.
 
@-adrian-: Nachdem das Buisness erstmal den Consumer-Bereich geschaffen hatte, weil die Leute Computer wie die in der Firma haben wollten, weil Spiele auftauchten usw. Wir sind eben jeweils nur ein Mensch und nicht ein Geschäftsmensch und ein Privatmensch.
 
@hhgs: Alleine für Ingenieure, Grafiker und Designer hätten sie bei breiter Unterstützung von Adobe, AutoCAD, Maxon und Co. eine wahnsinnig große Kundengruppe. Dann der wissenschaftliche Bereich und dann kann auch irgendwann das Heim folgen, wenn das ganze zum Beispiel kompakter und leichter geworden ist.
 
@Knarzi81: Geld macht man aber mit Millionen Usern und nicht mit 500 Grafikern/Designern/Ingenieure die eine "noch reifende" Plattform 'nicht' nutzen...
 
@baeri: Achso... es gibt nur 500 von denen, na dann... Und wenn so ein teil 2.500 - 5000 in der ersten Fassung kostet, dann kommt natürlich rein gar nichts an Geld durch professionelle Nutzer rein, ich vergaß. Wie wäre es denn mit Autohäusern und Co. Wo man Anbauteile direkt an einem echten Wagen sehen könnte, Einrichtungshäuser, wo die Mitarbeiter zu dir nach hause kommen, und das Ergebnis direkt in deiner Bude vorab sehen kannst. Alles total winzige Bereiche, stimmts?
 
@Knarzi81: ich habe ein Verhältnis aufgezeigt...

es ist nun mal fakt, das auf deinen z.B. Autohaus 200 Potenzielle Privatuser kommen!

-> evtl. sind Millionen Übertrieben... Aber die Enduser trauen sich an "solchen" Tools eher ran als Firmen...

Aber stimmt schon, an die Werbeindustrie hab ich weniger gedacht...
<- hier könnte es schon "interessant" sein...
 
@baeri: Nee, eben nicht. Gerade Firmen sind es, für die solche Dinge erstmal interessant sind, weil es für die zuerst mal die logischsten Anwendungsmöglichkeiten gibt. Für das Heim muss man erst mal schauen, was das Ding wiegt, dass es zu einer freiwilligen Nutzung die über 10 Min. hinausgeht, kommt. Heimnutzer sind da etwas pingeliger, schließlich will man sich zuhause entspannen, entsprechend ist der Anspruch an "bequeme" Hardware.
 
@baeri: Dann schau mal auf eine Industriemesse vorbei... ;-)
Die letzte in Hannover platzte aus allen Nähten, gerade im Bereich VR/AR in Verbindung mit Rapid Prototyping.
 
@Jonas_D: dann nen mir mal eine "bekannte" Firma wo das aktiv genutzt wird!

egal ob Google glas, VR oder sonst was in der Richtung...
 
@baeri: So ziemlich jeder Autokonzern, Siemens, Bosch, Dräger, Boeing, ESA, EADS, MIT, etc. ach schau selbst http://www.worldviz.com/contact-info und es gibt viele Anbieter.

Es ist heutzutage Teil bei der Produktentwicklung. Die Lens passt da perfekt, wenn es den Erwartungen gerecht wird. Es würde alles immens vereinfachen (verwendbar egal wo, und interaktiver)
 
@hhgs: Sehe ich etwas anders. Das Teil hat zweifelsohne großes Potential, viele Anwendungen und Nutzungsmöglichkeiten von Produkten, die es Heute so gibt und fast jeder nutzt, kamen aber von Privatpersonen, Studenten usw. aber eben nicht unbedingt von Firmen.
 
Schon irgendwie komisch daß sowas plötzlich von allen Seiten Lob kassiert während sich Google für ein durchaus ähnliches Produkt größtenteils Prügel eingefangen hat. Mit Logik hat das wirklich nichts mehr zu tun.
 
@Johnny Cache: Ähnliches Produkt? Aber ganz und gar nicht. Wenn überhaupt, dann schon eher Oculus, aber auch hier findet man nur wenig Ähnlichkeiten.
 
@hhgs: Oculus ist einzig und allein ein Display mit Trackingfunktion ohne jede Rechenpower. Das hat nun wirklich gar nichts mit Hololens zu tun.
 
@Johnny Cache: Google Glass ist nicht im Ansatz zu vergleichen mit HoloLens.
 
@Johnny Cache: Schreib ich doch. :)
 
@Johnny Cache: Ich weiß nicht, aber hat Google Glass nicht immer die Umgebung aufgenommen und ins Netz hochgeladen. Wurden Glass Nutzer nicht in Kinos gelassen usw? Hololens ist doch nur etwas für Zuhause.
Ich finde beide Dinge nicht wirklich vergleichbar.
 
@Johnny Cache: Doch, hat es. Die Prügel, die Google kassiert hat, drehte sich eigentlich immer nur um die Kamerafunktion, mit der man dann draußen durch die Gegend eiern und wild Leute abfilmen könnte. Wir reden hier aber

a) von einem anderen Produkt/Anwendungsszenario
b) von einem "Indoor"-Gerät

Aber das sollte dir eigentlich auch klar sein, bist ja sonst nicht blöd.
 
@DON666: Es verfügt über noch mehr Sensoren und Kameras, mehr Rechenleistung und zum ersten mal wohl über ein brauchbares Display für AR. Mal von Aussehen und Gewicht abgesehen ist Hololens nichts anderes als ein besseres Glass, welches gerade draußen seine Stärken ausspießen könnte, da es anscheinend nicht auf externe Geräte wie Smartphones angewiesen ist.
 
@Johnny Cache: Ich weiß nicht ob ich mit so einem Riesenklotz draussen herumlaufen wollen würde.
 
@Chiron84: Das ist ja nur der erste Versuch. Das wird sicher noch kleiner werden.
 
@Johnny Cache: Glass kann doch überhaupt nichts Augmented anzeigen, geschweige denn die Umgebung in 3d aufnehmen, was dazu nötig ist. Auch kann Glass kein Eyetracking weil die Kamera dort nur nach außen schaut. Und wenn ich auf dem winzig Display überhaupt was sehen will, muss ich immer zur seite schielen.
Zwei ganz unterschiedliche Produkte.
 
@Lex23: Was die Kritikpunkte von Glass angeht ist es exakt das selbe. Kameras die hier wirklich permanent in Betrieb sind und die Umgebung aufzeichnen und identifizieren, etwas daß bei Glass in dieser Form gar nicht vorgesehen ist und auch Laufzeittechnisch gar nicht machbar ist.
 
@Johnny Cache:
Google Glass wurde als HUD konzipiert, welches ich immer bei mir trage, das konnte man auch in allen Produktvideos so sehen.
Hololens ist erst einmal nur für den produktiv Einsatz im Innenbereich konzipiert auch dies ist nur im Produkttrailer zu sehen...
Was in Zukunft mal kommt kann man dann entscheiden...
 
ich verspreche mir von dem "holo kram" viel mehr als von dem "vr kram" - damit meine ich, dass ich mir eine in mein blickfeld gebrachte info sehr gut vorstellen kann. vom wetter bis zum zocken. die vr helme bei denen ich komplett von meiner umwelt abgeschnitten bin kann ich mir aber eben nicht gut vorstellen, nicht mal längere zeit zum zocken. ich bleibe gespannt :)
 
@Matico: Es sind einfach völlig verschiedene Geräteklassen. Während man bei einem Spiel zu 100% von der Außenwelt abgeschottet sein muß damit es glaubwürdig wird, ist man bei AR ja darauf angewiesen daß man die Informationen in ein reales Bild einarbeiten kann.
Der wirklich große Fortschritt gegenüber Glass ist daß man die Informationen wirklich direkt im Blickfeld hat, was bei Google wirklich lausig gelöst wurde. Allerdings dürfte Glass deutlich größere Chancen haben auch im Straßenverkehr zugelassen zu werden, das selbst im Extremfall nicht das gesamte Blickfeld blockliert wird.
 
@Johnny Cache: Wobei ich mir in ferner Zukunft auch Anwendungen im Straßenverkehr vorstellen kann. Z.B. Gefahrenstellen hervorheben. Navigationshinweise. Sichtverbesserung bei schlechter Sicht etc.
 
@Spacerat: Technisch sollte das schon recht schnell möglich sein, aber bis unsere Politiker für sowas den Weg freimachen wird noch deutlich mehr Zeit ins Land ziehen.
 
@Johnny Cache: In einigen PKW's gibt es doch jetzt schon Head-Up Displays. Die blenden doch auch schon heute Informationen ins Sichtfeld. Das Themas sollte also rechtlich schon geklärt sein.
 
@Spacerat: Das ist schon ein gewaltiger Unterschied und auch wenn Glass oder andere HMDs im Gegensatz zu Telefonen (noch) nicht explizit verboten sind, darf man davon ausgehen daß es im Falle eines Unfalls schwer nach hinten losgehen könnte, da einem eine Ablenkung unterstellt werden dürfte. Versicherungs haben die Eigenheit nicht gerne bezahlen zu wollen. ;)
Nur weil etwas nicht verboten ist bedeutet das nicht daß es einem nicht dennoch irgendwann in den Hinter beißen könnte.
 
@Spacerat: In nicht ganz so ferner Zukunft wird das nicht mehr nötig sein. Autos fahren schon heute ohne Fahrer. Dem Fahrzeugrechner braucht man nichts einblenden.
 
@resilience: Hast recht. Wird spannend zu sehen, was schneller marktreif ist. Beim Motorradfahren hätte ich aber schon gerne einen intelligenten Helm der mir diese Informationen einblendet und ein selbst fahrendes Motorrad wird sicher nicht viele Käufer finden. Wo bliebe denn da der Spaß :-)
 
@Johnny Cache: ich glaube eben nur, dass das 100%ige abgeschottet sein sehr sehr anstrengend wird. für mich ist spielen eben auch abschalten vom alltag, es soll mich entspannen. ok, da gibt es auch mal nen rage quit ;) aber dennoch glaube ich noch nicht daran, mich mit ner "haube" auf dem kopf mal 2 oder 3 stunden entspannen zu können.
 
@Matico: Entspannen klingt für mich auch eher nach Casual Gaming, was ja auch sicherlich nicht die primär angestrebte Zielgruppe vom Oculus Rift ist. Auf der anderen Seite halte ich solche Systeme aber gerade für z.B. Flugsims oder Rennspiele für überaus wichtig, da sie es einem ermöglichen vollständig im Spiel abzutauchen und sich dort auch umzusehen.
Gerade wenn man in einem Dogfight ist und ein Gegner an einem vorbei rauscht ist es schon eine tolle Sache wenn man ihm einfach mit einer Kopfbewegung folgen kann, während er sonst einfach aus den Blickfeld verschwunden und höchstens noch durch einen Richtungspfeil markiert worden wäre. Vor allem die Tatsache daß man dann auch anhand der Kopfhaltung weiß wo er sich genau befindet ist ein unschätzbarer Vorteil gegenüber Spielern die nur auf einen Monitor starren.
 
@Johnny Cache: ein gutes argument. für hardcore gaming fehlt mir mitlerweile die zeit, ich bedauere das sehr. ich freue mich in jedem fall sehr darauf, irgendwann so nen teilchen zu testen. als konsolero bin ich natürlich besonders gespannt auf die version von sony.
 
@Matico: Vor allem kann man es bei Multimedia oder sogar Gaming sinnvoller nutzen als VR. Bei VR hast du lediglich den Bildschirm statt beim Fernseher eben vor den Augen.
Bei Hololens hätte man sicher die Möglichkeit Informationen neben, über oder unter den Fernseher anzeigen zu lassen. Also zB HUDs bei Spiele oder Nachrichtenfeeds bei n-tv, Ergebnisse bei Sportsendungen usw.
 
@Matico: für die Älteren hier, VR ist doch nicht so schlecht https://www.youtube.com/watch?v=cop3WO5kvuw
Nein ernsthaft, was mir an VR nicht gefällt, ist irgendwie das Feedback und die Eingabemöglichkeit, wenn es um Spiele geht. Wii und VR Helm oder so.
 
Ich kann mich noch gut an den ersten 3D Desktop erinnern den ich ausprobiert hatte. Fand ich im grossen und ganzen Witzig. Da ist man wie in einem Egoshooter durch eine Wohnung mit Türen, Schubladen etc. gelaufen und konnte die Files oder Shortcuts z.B. in der 2 Schublade von oben ablegen. ^^ hat sogar echt gut funktioniert, leider war das damals sehr resourcenlastig und ausserdem ist es Zeitaufwendig das zu benutzen.
Ich finde die HoloLens setzt auf fast dem gleichen Konzept auf, nur dass eben der Desktop damals virtuell war und der von der HoloLense jetzt real ist.
 
@b.marco: Sowas wie MS Bob? :D
 
Nadella träumt also von einem Desktop.. soso.
Mache ich jetzt irgendwas falsch, wenn in meinen Träumen fast nur Autos und Frauen vorkommen, bei denen man besten Blick auf die Karosserie hat? :(
 
@erso: Deine Träume sind private Träume. Nadella träumt im Auftrag der Firma. Seine privaten Träume wird er uns nicht verraten. Könnten aber Deinen ähnlich sein ;-)
 
Man was das immer für bescheuerte Werbetrailer sind. Dieses Getue das man alles im Vorrübergehen macht und entscheidet. Immer so ganz nebenbei. Dann noch das Gelaber.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte