CyanogenMod-Team: "Wir wollen Google Android wegnehmen"

Die Firma hinter den beliebten alternativen Android-Varianten der CyanogenMod-Reihe will dafür sorgen, dass Google künftig deutlich weniger Kontrolle über das mobile Betriebssystem haben soll. Man wolle die Abhängigkeit von Google reduzieren, um so zu ... mehr... Cyanogenmod, Cyanogen, CyanogenMod Logo Bildquelle: CyanogenMod Cyanogenmod, Cyanogen, CyanogenMod Logo Cyanogenmod, Cyanogen, CyanogenMod Logo CyanogenMod

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
endlich! CM sind derzeitig die einzigen die das Potential dazu haben.
 
@knirps: Soll sich die Geschichte jetzt noch einmal wiederholen? Warum gibts so oft keine Updates? Richtig! Weil von den Herstellern jetzt schon zu viel gefrickelt werden darf. Das einzig Gute daran, ist das Googlefreie. Der Rest befördert die Androidwelt dann aber gleich wieder zurück ins Jahr 2009 und alles beginnt von vorne. Der nächste der nichts gelernt hat, aber weiß wie man Hersteller ködert...
 
@Knarzi81: Alles ist besser als die Abhängigkeit eines multinationalen Monopolisten.
 
@knirps: Kommt darauf an. Schau dir Linux an! Sehr Gutes System welches aber ohne Unternehmen, die dieses auch einsetzen und unter Klarer Linie Zielstrebig weiter entwickeln, in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. 1000 Distributionen, jeder entwickelt und friemelt, aber eine klare Vision hat dabei keiner so richtig.
 
@daaaani: Besonders lustig ist daran daß Android ja ein Linux-Derivat ist. ;)
 
@Johnny Cache: Hab ich das jemals bestritten? Meinste ich bin so dämlich und weiß das nicht? Auch wenn deine Aussage nicht komplett richtig ist. Meine Aussage war ja das es Firmen braucht damit es sich entwickelt. Weil die ein Interesse daran haben es für die breite Masse an Kunden zu entwickeln. Hobbyentwickler haben nur ein Interesse daran ihr Hobby um zu setzen.
 
@Johnny Cache: Nein, Android ist kein Linux-Derivat. Android ist mehr ein Framework basierend auf Java mit einem Linux Kernel.
 
@daaaani: Bei Android verhält es sich schon etwas anders. Im gegensatz zu den Dutzenden Distributionen, gibt es bei Android kein Interesse eigene Abhängigkeiten zu schaffen. Du kannst eine App auf jeden beliebigen Fork ausführen. Man möchte lediglich mehr Auswahl was die Bezugsquellen angeht. Das ist derzeit nur über den Playstore und den Amazon Store möglich, letzterer ist schlecht gepflegt.
 
@knirps: Genau, und am Ende wird dann wieder rumgejammert, weil die Hersteller das System verhunzt haben, und keiner irgendwie nen Update bekommt, so wie jetzt schon gejammert wird.
 
@Knarzi81: Ich glaube nicht das sich Cyanogenmod bisher soviel engagiert hat um Updates auf Geräte zu ermöglichen, welche die Hersteller nicht mehr betreuen um dann selber neue Blockaden zu errichten.
CM sollte der openhandsetalliance beitreten und von innen heraus versuchen etwas zu bewegen.
 
@knirps: Hast du das hier überlesen?

"Als Beispiel dafür, wie Google seine Macht über Android ausnutzt, nannte McMaster Google Now, weil der Dienst anders als die Launcher von Drittanbietern extrem tief ins System eingreifen könne. Bei Cyanogen könnten Partner genau diese unter Googles Regie verweigerten Rechte erhalten, um so ihre Dienste attraktiver zu gestalten und letztlich innovative Produkte anzubieten. "

Heißt also, die Daumenschrauben die Google langsam enger zieht, um die Updatemöglichkeiten zu verbessern, sollen wieder aufgeweicht werden. Denkst du, dass CM dann am Ende sagt, wir kümmern uns um die Updates der zerfrickelten Versionen?

Die wollen Android wieder dahin bringen wo es began, mit völliger Freiheit. Und was das bringt haben wir bei Windows Mobile und bei Android schon gesehen. Du vergisst, dass CM inzwischen auch ein Unternehmen ist und nicht mehr nur die lieben ROM-Bastler sind.
 
@Knarzi81: Für mich führt das zu mehr Attraktiviät. Bei Windows Mobile war ich Herr über das System. Bei Windows Phone ist es umgekehrt.
Android ist für mich und viele andere interessant, weil es Freiheiten bietet. Google bekämpft diese Freiheiten und damit wird Google unattraktiv
Ich wünsche mir genau wieder eine Entwicklung dahingehend zurück, das man den Leuten auch Verantwortung geben soll, wenn sie sie wünschen.
CM existiert in zwei Ebenen. Die eine ist sich vermarkten und die andere sind die Entwickler. Die Custom Szene ist von dem neuen Unternehmen nicht eingeschränkt - im Gegenteil. Nun fließen vll. auch mal notwendig Gelder in die Entwicklung.
 
@knirps:
"Alles ist besser als die Abhängigkeit eines multinationalen Monopolisten."

"Google bekämpft diese Freiheiten und damit wird Google unattraktiv"

Und genau DA ist der Punkt! ;-)

Anfangs hat das Google auch nicht getan?!

Das Problem ist, dass mit zunehmendem Erfolg und Gewinn sich die Prioritäten bei JEDEM Unternehmen verschieben!?
Das wird bei CM ggf nicht anders werden.
Am Ende ersetzt Du nur einen "multinationalen Monopolisten" durch einen Neuen!
 
@OPKosh: Ist ja nur ein Problem. Klar will man Macht haben und damit Geld verdienen... Google wie auch CM am Ende! Doch jetzt meckern alle über fehlende Updates... Fakt ist und das war schon immer so: Um so offener ein System und damit um so mehr Varianten es gibt, um so schwieriger wird es, Lücken zu patchen und Upgrades zu entwickeln. Linux selbst bietet das beste Beispiel. Kritische Lücken gibt es auch hier. Währen manche Distris diese recht schnell Patchen (2-3 Tage), wartet man bei anderen teilweise mehrere Wochen bis Monate auf den selben Fix... leider ist der Fix von z.B. Suse aber nicht auf Debian anwendbar usw. Mit Android wird das selbe passieren. Google zieht die Schrauben mehr an, nimmt Freiheiten. Dafür gibt es bessere Möglichkeiten, Sicherheits-Patches bereit zu stellen... diese funktionieren dann aber auch nur auf der Google Variante. Da CM seine Version(en) so sehr zerfrikelt hat, müssen die selber den Patch angepasst an jede einzelne Version noch ausliefern. Und das werden sie definitiv nicht... denn das ist zu viel Arbeit und kostet zu viel Geld und bringt einfach nichts ein. Denn genau DAS ist der Grund, wieso Google es bei Android aktuell auch nicht macht, sondern immer nur die neusten Geräte mit den neuseten Versionen versieht und nur bei denen Sicherheitslücken patcht.
 
@Scaver:
" Google zieht die Schrauben mehr an, nimmt Freiheiten."

Mein Punkt war, dass alle, egal was für gute Vorsätze bezüglich Freiheit sie Anfangs auch immer haben, am Ende ebenso "die Schrauben anziehen" werden.
Zum Einen aus den von Dir genannten Gründen umd zum Andern aus wirtschaftlichen Grründen.

Wie Du selbst sagst, war das bei Google ja auch nicht anders!?
 
Also sorry... aber eine fertige Software modden und anpassen ist etwas ganz anderes als ein Betriebssystem von Grund auf zu erstellen. Ich denke da übernimmt der Gute sich etwas. Falls es doch klappt löscht sich dieser Beitrag von selbst.
 
@TripleB: klingt ziemlich überheblich... haben die überhaupt schon mal was bug-freies für die masse auf den markt geworfen?
 
@walterfreiwald: Hat Google das schon mal getan??? :-D
 
@SunnyMarx: Hat irgendwer das schon einmal getan???? :D
 
@nicknicknick: OS/2 ist bei mir nicht ein einziges mal abgeschmiert, aber das waren auch andere Zeiten. Damals, nach dem Krieg und so...
 
@Johnny Cache:
Danke!
Der war zu gut! ;-)
Auch wenn ich mir jetzt noch älter vor komme! ;-)
 
@TripleB: FYI: Auch Google hat Android nicht from Scratch entwickelt.
 
@Niccolo Machiavelli: Google ist imho aber eine etwas andere Hausnummer als das CyanogenMod-Team. Man stelle sich nur mal vor die schaffen es auf 20 Millionen Smartphones, ich bezweifle das man das Supportaufkommen wirklich vernünftig in den Griff bekommt.
 
@TripleB: Vor einem Jahr lagen sie bei 11 Millionen. So lange kann es ja nicht mehr dauern.
 
@TripleB: Android baut doch auch auf Linux auf! ...

d.h. hier wurde auch nur was "vorhandenes" verändert...
 
@TripleB: so wie ich das verstanden habe wollen die doch auch gar nicht "von grund auf" anfangen?
 
Abgesehen davon, dass "McMaster" schon ein ziemlich witziger Name ist, klingt das so als wolle er hauptsächlich eine Umverteilung der Macht von Google hin zu CM.
 
@elbosso: natürlich und das will er durch attraktive vorgaben erreichen.
 
@0711:
Und die hält er dann, wie Google(!), genau so lange aufrecht, bis er es geschafft hat! ;-)
Das sind alles Unternehmen!
Nicht die Heilsarmee! ;-)
 
@OPKosh: was letztlich trotzdem eine verbesserung sein kann...aber natürlich wird da jetzt kein Wohltätigkeitsverein draus
 
Was hält sie auf? Android ist doch OpenSource. Sie brauchen es nur nicht mehr Android zu nennen schon hätten sie jedes Recht es ohne Google Services zu veröffentlichen.

Nur glaube ich nicht, dass Google dann noch einen Zugriff auf den PlayStore erlaubt. Und ich glaube nicht, dass die CM Leute in der Lage sind einen konkurenzfähigen App-Store aufzubauen, der für die App-Entwickler wirklich interessant ist.

Und was bleibt dann? Selbst wenn CM das bessere Android wäre, ohne Apps ist es sinnlos.

Und einfach die "Regeln" (die Google aufstellt um es Android nennen zu dürfen) zu brechen und alles hintenrum zu machen, wird der Rechtsabteilung von Google sicher gutes Futter geben....

Somit bleibt hier viel heiße Luft und nichts dahinter...
 
@Draco2007: Gut auf den Punkt gebracht
 
@Draco2007: den namen Android müssen sie nicht ablegen um es ohne Google Services anzubieten, das machen sie heute ja schon.
Was sie aufhält, der aufbau eines app stores und die Schaffung von entsprechenden api u.a. für die versprochene Freiheiten usw usf ist aufwand und auch nicht von heute auf morgen gemacht.
 
@0711: Afaik hat Google die Namensrechte an "Android" und hat gewisse Auflagen für die Nutzung des Namens. Und die nicht deaktivierbaren Standard-Apps gehören dazu.

Wenn CM die weglassen möchte, dürfen sie sich nicht mehr Android nennen.

Und naja der Entwicklungsaufwand ist das eine, also der Aufbau einer funktionierenden Vertriebsplattform. ABER die weitaus größere Schwierigkeit liegt darin auch Entwickler für die Vertriebsplattform zu gewinnen und eine kritische Masse an (guten/populären) Apps aufzubauen.
Aktuell wüsste ich nicht, wie CM das schaffen will. Ein Konzern wie Apple, Google oder MS haben da ganz andere Möglichkeiten...
 
@Draco2007: von welchen apps sprichst du? Keine der Android System apps beruht auf Google Services soweit ich das überblicke. Auch zu den Namensrechten kann ich nichts finden?! Hast du da was?

Sobald man den playstore mitliefern will muss man eben die ganzen Google apps mit Google Services etc pp mitliefern aber das hat nichts mit dem system zu tun.

Letzteres, z.B. eine kooporation mit Amazon die da ja durchaus weit offener sind
 
@0711:
Was Draco2007 schreibt, ist falsch. Jedes Import-Android-Smartphone mit chinesischem ROM hat keine Google-Dienste installiert, stattdessen gehen die Daten dann an Baidu und einen Google-unabhängigen Store gibt's auch. Aber wer will das eigentlich? An der Fragmentierung ist schon Linux auf dem Desktop gescheitert.
 
@Draco2007: da wirds dann sicherlich irgendwelche Mods geben um doch in den Playstore zu kommen...
 
@legalxpuser: Und du glaubst Google schaut dann einfach zu und unternimmt nichts dagegen sollte CM populärer werden?
 
@Draco2007: "Und was bleibt dann? Selbst wenn CM das bessere Android wäre, ohne Apps ist es sinnlos. "

Android mit Play Store ist sinnlos. Man kann wunderbar ohne den Play Store leben ... man lebt auch ruhiger, weil man weiß, dass nicht jeder Aufruf in einer App an Google gesendet wird. Eine Mischung aus Amazon App Store (was schon schlimm genug ist) und F-Droid hilft schon ganz gut - und an einzelne Apps vom Play Store kommt man über Raccon ran. Einen Appstore von CM würde ich mir aber genau deshalb wünschen, weil es die Möglichkeiten undd Vielfältigkeit von Android klar erweitert. Ein OS das an einen Store gebunden und verdongeld ist, ist an sich kein OS mehr. Es ist eine reine Verkaufsplattform, die ich auch noch teuer kaufen muss - siehe Apple.
 
@2ichy: Ähm was nutzt dir ein Smartphone OHNE Apps?

Und nur weil CM sagt "Wir machen einen App-Store auf" heißt das NICHT, dass da auch nur ein Entwickler seine Apps dort veröffentlicht. Die Entwickler kommen NUR, wenn sie auch etwas dafür bekommen und das was Google bietet sind KUNDEN...

Und ohne Kunden nix Entwickler, auch wenn die OSS Community immer wieder meint Entwickler können von Luft, Liebe und netten Worten leben...
 
Ich finde so gut ist CM nun auch wieder nicht, Abstürze und Inkompatibilität sind im Moment noch normal.
 
Die IT schreit nach vereinheitlichung. das liegt in der Natur der Sache begründet und in einer kapitalistischen Welt, kann diese eben nur ein global operierender Konzern einer gewissen Größe schaffen. Und dafür stehen schon einige Große Schlange. Kein Platz also für ein Start-Up und ein Kollektiv zotteliger Kellerbewohner kriegt das auch nicht hin. Ändert die Welt und ihr Wirtschaftssystem, dann bekommt ihr eine andere Art von Vereinheitlichung. Derzeit schafft das nur mehr Fragmentierung und wird sich deshalb nicht durchsetzen. Man schaue sich nur an, wie fragmentiert der kleine Linuxmarkt (Desktop) ist. So wird das nichts.
 
@Chris Sedlmair: Der bisherige Weg erscheint mir auch eher sinnvoll. Die Großen bauen, bzw. der Große (Google) baut das Grundgerüst und Deine zotteligen Kellerbewohner passen es dann nach den individuellen zotteligen Vorlieben an. So gefiel mir das bislang.
Ist natürlich doof, wenn Google zunehmend durch immer tiefgreifendere Integration von so Diensten wie Google Now versucht, Customizing zu unterbinden und seine (nicht immer ganz koscheren) Dienste in die erste Reihe zu stellen.
Schönen Gruß
 
@schultz: "Ist natürlich doof, wenn Google zunehmend durch immer tiefgreifendere Integration von so Diensten wie Google Now versucht [...] seine (nicht immer ganz koscheren) Dienste in die erste Reihe zu stellen."

Man muss nur Google mit Microsoft und Google Now mit dem Internet Explorer erstzen und es ist wie vor 13 Jahren ^^
 
Cyanogen? Standen die nicht bisher dafür, verhunzte Android-Systeme verschiedener Anbieter auf verschiedenen Handys zu ersetzen? Und nun bieten sie ein System an, das zu umfassendem Verhunzen geradezu einlädt, cool, doch die sind super.
Dann müssen sie künftig das alte Geschäftsmodell kräftig ausweiten um künftig ALLE Handys mit einem Android-System zu reparieren. Nicht nur die von Samsung, HTC und was da alles kreucht; auch diejenigen Handys mit Cyanogen müssen dann repariert werden weil die blöden Hardwarehersteller garantier JEDES Handy versauen, wenn sie jetzt tiefer ins System dürfen.
Und Updates wird es überhaupt keine mehr geben.
Sollte sich Android in dieser Form verbreiten erkläre ich Apple und Microsoft zum Sieger nach Punkten.
 
@Milber:
Hatte etliche CM ROMs auf verschiedenen Geräten, überall war der Wurm drin. Die begeisterten Nutzer scheinen wohl wesentlich fehlertoleranter als ich zu sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte