Bundesjustizministerium übt erneut Kritik an neuen Facebook AGB

Seit das soziale Netzwerk Facebook Neuerungen für die Datenschutzbestimmungen bekannt gegeben hat, wird um die neuen Richtlinien gestritten. Jetzt hat sich laut einem Vorabbericht des Tagesspiegel auch die Bundesregierung eingeschaltet und greift ... mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die haben doch nur Angst, dass Facebook Daten besser verknüpfen kann als der BND :D
 
@LoD14: Ich glaube eher, das sie Angst davor haben, das Facebook sagt: " ...was wollt ihr Mücken gegenüber uns Elefant denn schon groß wollen...wir machen grade mal (nur) das, was UNS gefällt.." ? Denn hintennach wird es absehbar eher so sein, das behauptet werden wird, das unser Amt das Böse welche jene ist...das aber Fatzenbüchlein dat arme kleine Hascherl ist, dem der böse Wolf was antun will..?
 
@LoD14: Mir sind meine Daten aber lieber beim BND ( auch wenn ich das nicht gutheisse) als bei einem US Wirtschaftsunternehmen, dem Staat muß ich erst einen triftigen Grund geben damit man sich mit mir beschäftigt, FB tut das komerziell und im Eigeninteresse.
 
@Butterbrot: Auf der anderen Seite haben Leute die solche Daten geschäftlich nutzen eine deutlich größere Motivation diese Daten zu sichern damit sie ihren Vorteil nicht an die Konkurrenz verlieren. Bei Behörden sieht sowas schon ganz anders aus.
 
@Johnny Cache: Dann mach mal die Augen auf und hör auf zu träumen. Zum einen schludern die damit rum, siehe Sony und co., zum anderen hast Du der Weitergabe in den AGB sogar noch zugestimmt.
 
@Butterbrot: Sony verdient auch nicht mit Userdaten ihr Geld, sondern größtenteils mit Hardware, Filmen und Spielen. Für Facebook ist das ihr primäres Geschäftsfeld.
 
@Butterbrot: Die wollen hierzulande gerade durchbringen dass die Patientendaten elektronischen Gesundheitskarte mit Wirtschaftsunternehmen geteilt werden können um damit Mehrwert zu erreichen

Die kriegen also eh alles über ihren Lobbyismus, wenn sie wollen.
So eine scheiß Heuchlerei hier oben.
 
Facebook wird blind gefolgt, nichts Fragen, nichts sagen
 
Naja, aber beide Systeme gleichen sich doch irgendwie ziemlich, was Verbraucher und schwammige Formulierungen betrifft, oder? 1) Facebook->AGBs<=>Werbepartner 2) Gesetzgeber->Gesetze (z.B. WLAN, Abmahnungen usw.) <=> Lobbyismus.
 
@Lastwebpage: Was soll uns das jetzt sagen? Fratzenbuch darf machen was es will?
 
@Kiebitz: Als Justizminister bzw. dortiger Staatsminister schwammige Formulierungen in AGBs zu kritisieren, wie war das mit vor der eigenen Haustür kehren? Facebook mag diese ungenauen Formulieren vielleicht aufgrund der Werbeindustrie so gestaltet haben, der Grund für teilweise recht ungenaue und schwammige Gesetze oder welche mit einer langen Liste von Ausnahmen, ist zwar nicht die Werbeindustrie aber dennoch auch irgendwelche Interessengruppen.
 
@Lastwebpage: Der Unterschied ist, das Gesetze nicht absichtlich lückenhaft gemacht werden, das Lücken da sind, stellt sich heraus wenn sie ausgenutzt werden, genau wie das bei zB Windows auch ist ( MS ist nur schneller mit Updates). Bei den AGB von Sniffbook ist jedes Wort sehr genau gewählt und jede Formulierung ist genau so gewollt um mit den Nutzerdaten und dem Surfverhalten möglichst viel Geld zu verdienen und die Kunden Werbetechnisch vollständig auszuschlachten.
 
@Lastwebpage: Ich verweise auf [re:1] Butterbrot. Es ist genau der Punkt den ich meine: "... jede Formulierung ist genau so gewollt um mit den Nutzerdaten und dem Surfverhalten möglichst viel Geld zu verdienen und die Kunden werbetechnisch vollständig auszuschlachten..."!
 
@Kiebitz: Naja, auf gut Deutsch gesagt soll es heißen, wer im Glashaus sitzt sollte im Keller bumsen und vielleicht auch nicht mit Steinen werfen.
 
@LoD14: Ich verweise auf [re:1] Butterbrot. Genau das meine ich!
 
Sicher ist die Kritik am Schnüffelbook gerechtfertigt aber letztlich geht es hier nur um lästige Werbung die damit geschaltet wird-beim staatlichen Schnüffeldienst (VDS,Bundestrojaner u.s.w.) geht es hingegen um gezielte oder willkürliche Verfolgung von nicht mit der Masse schwimmenden Individuen um diese,notfalls mit untergeschobenen Beweisen, zu diskreditieren, mundtot zu machen oder einzukerkern.Von daher sollte der Justizminister erstmal die AGB der BRD GmbH in Ordnung bringen! Spätestens seit Snowden sollte doch jeder wissen das Geheimdienste die gefährlichste Bedrohung von Freiheit und Demokratie sind.Letztlich kann man sich Fb auch durch Boykott entziehen was aber beim BND eben nicht geht!
 
Politiker sind so verlogen. Mit dem Finger auf Facebook, Microsoft und Google zeigen und zugleich Verschlüsselung verbieten wollen und Backdoors fordern. Tolles Verständnis von Datenschutz -_-
 
@Peter Griffin: Du bist im falschen Land.
 
Website Bundesjustizministerium: ...hier über Facebook einloggen. --- "Einer Person gefällt das"
 
im Bla la sind so manche gut, Kritik üben. ich kann auch Hinz und Kunz Kritisieren. Man wird aber an Taten gemessen nicht an Worten. Ach nee das geht ja nicht dafür müsste man ja etwas tun wozu die Damen un Herren da sind. Die Interessen des Volkes vertreten. Das wär ja gegen alles für was diese Damen und Herren stehen. Meine Meinung. Egal Welcher Politiker, Welche Farbe. Links, Mitte, Rechts.... Alle haben Sie vergessen das sie die Interessen und Meinung des Volkes vertreten sollen. Das ist der Job eines Politikers.
 
Seitdem auch die Mütter und Väter der hippen Nutzer auch bei Facebook sind, hat sich die Sache für die Jugend eh erledigt, warum sich also noch aufregen, der Facebook Trend geht früher oder später wieder vorbei.

Wirklich Sorgen würd ich mir drüber machen, was Facebook mit den ganzen gesammelten Daten macht, wenn sie Pleite gehen.
 
So so... das Bundesjustizministerium übt also Kritik. Sind die nicht eigentlich dafür da, mit der Bande Achterbahn zu fahren?
Böse den Zeigefinger schütteln und dabei etwas belangloses vor sich hin nuscheln, kann meine Tante auch. Dafür brauchen wir keine hochbezahlten Politiker.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check