American Sniper: Piraterie verhindert Rekord nicht (im Gegenteil?)

Filme, die noch vor der offiziellen Veröffentlichung illegal ins Internet gelangen, sind zum Scheitern an den Kinokassen verurteilt. Das jedenfalls ist die landläufige Meinung unter Branchenexperten und Hollywood-Studios. Der vorab durchgesickerte ... mehr... Film, Piraterie, Torrent, American Sniper Bildquelle: Warner Bros. Film, Piraterie, Torrent, American Sniper Film, Piraterie, Torrent, American Sniper Warner Bros.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der letzte Absatz bringt es auf den Punkt.

Zum Film selbst habe ich nicht viel zu sagen. Werde ich mir wohl anschauen, aber höchstens per Ausleihe. Wird ein Patriotismus-Streifen vom feinsten sein - was einfach nicht mein Ding ist.
 
@hhgs: Der Film basiert nach wahrer Begebenheit und hat leider ein tragisches Ende.

http://www.20min.ch/entertainment/kino/story/Die-wahre-Geschichte-des-toedlichsten-Scharfschuetzen-28183378
 
@rain82k: "Wahre Begebenheit". Joa, evtl. der Name der Waffe.
 
@hhgs: Basiert auf der Autobiografie des Navy-SEALS Chris Kyle, der über 150 Abschüsse in seiner Karriere zu verzeichnen hat, so viel wie kein anderer Scharfschütze in der US-Militärgeschichte vor ihm.
Er gründete eine Stiftung für psychisch geschädigte Veteranen, hielt die erkrankten Soldaten zu sportlichen Aktivitäten an - und ging immer wieder mit ihnen auf die Shooting Range.
Chris Kyle wurde am 02. Februar 2013 zu hause in Texas von einem dieser (posttraumatischen) Veteranen erschossen.

Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/usa-scharfschuetze-chris-kyle-erschossen-a-881256.html

Und hier zu Scharfschützen allgemein: http://de.wikipedia.org/wiki/Scharfsch%C3%BCtze#Bekannte_Scharfsch.C3.BCtzen
 
@LastFrontier: So löblich so eine Stiftung auch ist, aber auf die Idee mit PTSD-geschädigten Veteranen von allen Sportarten ausgerechnet auf die Shooting Range zu gehen kann auch nur ein Ami oder vielmehr Texaner kommen.
Da überrascht es nicht dass es leider so tragisch geendet hat.
 
@moribund: Drogensüchtige schickt man auch nicht auf kalten Entzug. Sondern man holt sie langsam mit anderen Drogen wieder runter.
Aber du hast recht - überraschend ist so etwas nicht.
 
@LastFrontier: Die Geschichten sind mir bekannt, ändert aber nichts an der Fiktivität ebendieser (ein hauch Wahrheit steckt überall).
 
@hhgs: Ich bin selbst Ausbilder für Scharfschützen und kann dir versichern diese Story ist nicht fiktiv.
 
@LastFrontier: ich bin selbst zimmermann und ich sage dir jesus war nicht fiktiv!
 
@rain82k: Wird aber garantiert trotzdem so hingedreht dass die USA das tollste Land der Welt ist und alle anderen sind immer die Bösen.....
 
@hhgs: Zum Inhalt: Auf der IMDB ist ein subversiver "Scherz" (oder kapitaler Bock) zu finden: http://www.imdb.com/title/tt2179136 ;)
 
@witek: Den deutschen Titel kannte ich noch gar nicht, ist natürlich ein Kracher. Wobei der amerikanische Titel auch schon viel aussagt.
 
@hhgs: AFAIK ist der nicht (mehr?) offiziell, es kann also sein bzw. ist wahrscheinlich, dass sich hier ein IMDB-Mitarbeiter einen (aufgelegten) Scherz erlaubt hat.
 
@witek: Ich glaube der war nie offiziell. Seth Rogen hat über Twitter den Vergleich mit dem Tarantino-Film-im-Film "Stolz der Nation" gebracht (btw. das Fake-"Making Of" dazu inkl. Goebbels-Kommentar ist der Knaller! xD). Würde mich also nicht wundern, wenn Rogen selbst die IMDB getrollt hat. Deutscher Titel dürfte "Der Scharfschütze" sein.
 
@ElDaRoN: Hmm, letztens in der Kino-Vorschau wurde er als "American Sniper" angepriesen.
 
@witek: Seth Rogen hat getwittert, der Film erinnert in an den Propagandafilm in "Inglorious Basterds", daraufhin hat sich wohl jemand bei IMDB einen Scherz erlaubt. ^^
 
@hhgs: Ja, freilich - so wie die anderen Filme von Clint Eastwood..
"Letters from Iwo Jima",
"Gran Torino",
"Million Dollar Baby",
"Invictus"

Da quillt der Patriotismus gleich über ;)

Aber mal Spaß beiseite. Meiner Meinung nach hat Clint Eastwood ein so reichhaltiges Spektrum an Filmen abgeliefert das man nicht gleich davon ausgehen kann das Patriotismus im Vordergrund stehen wird, auch wenn es um einen Scharfschützen geht.
Glaube nicht das es eine Wiederholung der Probleme von "Enemy at the Gates" wird.

Edit: Da es ja eine Buchvorlage gibt und zahlreiche Interviews der Hauptperson denke ich sogar das es ganz und garnicht patriotisch wird. Der Typ hatte so einige psychische Probleme.
 
@hezekiah: Der Typ selbst war blind vor Patriotismus und wurde sein ganzes Leben lang benutzt, besonders nach seiner Rückkehr, der Held der Nation, ein Vorbild, ein richtiger Amerikaner.
 
Vermutlich ist der Film wirklich so gut, daß man ihn unbedingt gleich nochmal sehen möchte - dann auf der riesengroßen Leinwand. Aber wenn der Film Käse ist (so wie "Expendables"), wer will sich das nochmal antun?
 
@Alter Sack: Wo war der Film Käse? Vielleicht meintest du ja auch nur Teil 3, dann gebe ich dir gerne Recht. Aber Teil 1 und auch 2 fand ich hingegen absolut klasse. Eben richtige Old School Action.
 
@cuarenta2: Um was geht es denn hier? Teil 1, Teil 2 oder Teil 3?
 
@gutenmorgen1: Es gibt einen Bösewicht und Stallone und Co gehen hin und tretten ihn in den Hintern. Bei allen drei so, aber recht unterhaltsam weil da keinen komische erzwungene Liebesgeschichte mit drin ist sondern einfach nur Aktion.
 
Sollte Hollywood wirklich irgendwann zu der Erkenntnis gelangen, dass sich Qualität auszahlt und nicht nur die bösen Piraten an allem die Schuld haben?
 
@elbosso: Das werden die nie. Und schon gar nicht offen zugeben falls sie doch mal darauf kommen.
 
@elbosso: Piraterie ist immer Böse, vor allem bei schlechten Filmen. Ohne Piraterie würde sich garantiert niemals rumsprechen wie schlecht ein Film doch ist und alle Filme würden durch die Bank weg Milliarden einspielen, ganz unabhängig von der Qualität.
 
These: Die Leute wollen Filme wie American Sniper sehen, Expendables 3 (vielleicht war der zweite Aufguss einfach schon zu viel?) hat sie einfach nicht interessiert. Ob und in welchem Maße die Zuschauerzahlen im Kino durch die Verbreitung illegale Kopien - die bei beiden Filmen stattfand - vorab beeinflusst wurden, ist unbekannt.
 
Der finanzielle Misserfolg von Expendables 3 hat nur einen Schuldigen; die Qualität des Films selbst.
 
@cvzone: <contentmafia> Niemals! </contentmafia>
 
"Mitte 2014 entwischte der Action-Streifen Expendables 3 ins Netz, eine HD-Version des Films kursierte vor dem Kinostart in einschlägigen Netzwerken und Börsen"
Das ist Schwachsinn, es gab keine HD Version vor dem Kinostart - das was es gab war ein qualitativ nicht wirklich berauschendes DVD-Screener bzw. Workprint Release (da ist man sich heute noch nicht ganz einig) in SD und dessen Reencodes...
 
@devilsown: Nun verwirre die Content-Propaganda doch nicht mit Tatsachen. Der unwissende Leser kann die Lügen doch nicht glauben, wenn es unkontrollierte Wahrheiten gibt.
 
Was?
Zitat: nahm am ersten Wochenende gerade einmal 16 Millionen Dollar ein...
Wirklich soo wenig? :(
Die armen Leute...
Wie sollen die damit bloß die Versicherung für ihre Privat-Jet's bezahlen und die unmengen an Alkohol, Drogen und Fresserei für ihre Feste...

Ja ich muss echt sagen, das tut mir jetzt schon sehr leid ;)
 
@fuba: 16 Mio. sind (verdammt) wenig, ja. Das ist ja nicht mit Gewinn gleichzusetzen und man Produktion, Marketing etc. damit decken muss. Und man muss auch bedenken, dass das 1 WE zumeist das Umsatz-stärkste ist. Kurzum: Expendables 3 war wohl tief in den roten Zahlen...
 
@witek: Die Zahlen sind aber auch nur US-only. Eigentlich alle Expendables-Filme liefen in den USA ziemlich grenzwertig und in Europa dagegen bedeutend besser. Mit Teil 3 hat Stallone nun versucht das Franchise zu nem generationsübergreifenden Hit zu machen und ist damit zurecht kläglich gescheitert. Das hat er nach eigenen Worten scheinbar auch eingesehen. Teil 4 (wenn er kommt) würde wieder ein echter Rated R werden.
 
Expendables 1 war billiger CGI-Kitsch und 3 habe ich dann doch mal versucht aber nacht 30min konnte ich nicht mehr. Ganze üble B-Movies.
 
Wundert mich sehr, da der Film pure Propaganda ist.
 
@Freudian: Dich wundert das ein Propaganda/Pro USA Film in den USA erfolg hat? Wundert dich auch das morgens die Sonne aufgeht?
 
@picasso22:
Nein, mich wundert dass so ein Film so oft kopiert wurde.
 
Ich kenn nur den ersten Expendables, aber das hat mir auch gereicht. Wer sich von so was unterhalten fühlt, ist wirklich sehr einfach zu begeistern. Dass so ein lahmer Schinken überhaupt noch Zuschauer findet, wundert mich sehr. Und ich mag Actionfilme durchaus. Aber der Film hat weder dolle Action noch Satire (was ihn hätte retten können). Einfach ne Nullnummer.

Und das gute Filme von der Verbreitung per illegaler Downloads profitieren, das weiß sogar meine Oma. Ich möchte mal einen Hollywoodproduzenten hören, wie er sagt "Die Filme bieten kaum neues, interessante Geschichten findet man selten, stattdessen immer der selbe Mist. Und deswegen gehen die Leute weniger in die Kinos."

Aber wenn ich lese, dass ein Dwayne Johnson für die Rolle als Herkules 52 Millionen Dollar verdient, dann weiß ich, dass immer noch viel zu viele Idioten ins Kino gehen und noch viel zu wenige illegal runterladen.
 
OMG Expendables war so ziemlich der mieseste Film, den ich in den letzten Jahren gesehen habe. Unerträglich schlecht. Flach wie ´ne Flunder. Dafür lohnt sich nicht mal der Download.....
 
Zugegeben, ich habe diese "Testversionen" von Expendables 3 und American Sniper durch einen ähhm Zufall auch angesehen.
Dass Expendables 3 eher durchschnittlich läuft liegt meiner Ansicht nach daran, dass der Film eben nicht anderes als Durchschnitt ist. Der erste Teil lebte von der doch ungewohnten Kombination der alten Garde und weniger von der Handlung. Teil 2 war naja.. Ok. Was die sich nun mit Expendables 3 gedacht haben ist fraglich. Ich würde es doch schwer bereuen dafür im Kino Geld auszugeben, aber Geschmäcker sind ja verschieden ;).

American Sniper werde ich mir allerdings auf jedenfall noch mindestens 1x in Orginalsprache im Kino ansehen. Ich finde die Handlung, Besetzung und eben Umsetzung des Filmes wirklich sehr gelungen.
 
das meine lieben ist oder war ein echter terrorist....ein 4 Zeiler von einem Focusleser: Es gibt doch noch sowas wie Gerechtigkeit.
von Helmut Stadler 20:35 Uhr
Die USA sind widerrechtlich in dieses Land eingedrungen und haben in einem verbrecherischen Krieg hunderttausende von Menschen getötet. Dass er sich mit seinen Morden brüstet, die er begangen hat, um Amerikaner zu schützen, die dort nichts verloren haben, ist ein Skandal und typisch amerikanisch. Dieser Mann ist nicht mehr als ein gewöhnlicher Verbrecher und Massenmörder.
 
@Mustimax: Was zockst du denn so auf deiner Console? Jede Wette dass du im Kopf auch ein potentieller Masenmörder bist?
 
Haha Expendables ist einfach nur richtig grottig, nichtmal für Geld würd ich den im Kino schauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte