So einfach war iPhone-Tracking: neue Einsichten in die GCHQ-Praxis

Der Spiegel hat weitere Snowden-Dokumente analysiert und Ausschnitte daraus veröffentlicht. Interessant ist dabei vor allem die Aufdeckung der Praxis des britischen Geheimdienstes GCHQ, der jahrelang am Tracking von iPhone-Nutzern gearbeitet hat. mehr... Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Bildquelle: Ministry of Defense UK Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Geheimdienst, Großbritannien, GCHQ Ministry of Defense UK

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist den meissten Nutzern doch sowiso völlog egal. Cloud:warum Kritisch sehen, ist doch schön bequem; Google:liefert beste suchergebnisse, mail ist schön billig, warum was anderes suchen; USA Geschnüffel: mich wollen die nicht, ausserdem ist das Land von Coke, Disney, MS und Apple doch unser Freund, man denke nur an die Berlin Blockade; MS und Apple: Die machen doch tolle Software bzw Iphones, warum sollte ich die meiden, Snowden lügt doch sowiso. Jeder Beitrag zu Datensicherheit auf dieser und anderen Technews Seiten ist Perlen vor die Säue werfen.
 
@Butterbrot: du hast vergessen: "Ich hab eh nichts zu verbergen".
 
@Butterbrot: .."meissten Nutzern"... tja,ich glaube sie sehen das ganze ein bisschen zu primitiv. Es regen sich schon sehr viele Leute darüber auf, aber wenn sogar die Merkel von der NSA abgehört wird (ohne iPhone *G*) dann stellt sich die frage, wie man sich dagegen wirklich währen kann. Wurscht welches Gerät sie kaufen, sie werden sowieso draufzahlen.. Es liegt nicht am Gerät oder an der Software an sich.. Es liegt an euren Politikern, die seit ca. 10 Jahre einfach den Mund halten und alles nachmachen was die USA euch so erzählt. Wenn da sich nix ändert, wird die USA einfach weitermachen.. Regt euch nicht hier im Internet auf einer Webseite darüber auf, sondern geht einfach mal auf die Straße und protestiert mal bzw. wählt mal andere Parteien die auch ein bisschen über die Zukunft eures Landes nachdenken. Deutschland ist im Endeffekt nach wie vor einfach ein Teilstaat der USA.. Tut selber mal was anstatt hier am Sonntag bissl zu jammern.. Die Jammerei hier wird ABSOLUT NIX ändern.
 
@setitloud: Na, welche demokratischen Parteien ("die über die Zukunft eures Landes nachdenken") empfiehlt der Herr denn? Bin ja mal gespannt...
 
@Butterbrot: +
Ich gehe nicht ganz mit deine Aussage konform, aber im Grunde teile ich deine Meinung!
 
@Butterbrot: Nun ja im Grunde hast du recht, aber meiner Erfahrung nach, sind die, die sich über das Verhalten anderen auslassen selbst nicht besser. Damit stellt dich für mich die Frage, was hast du bisher mehr gemacht, dem entgegen zu wirken, als dich nur im Internet zu beschweren?
 
@Ruderix2007: sich im Internet zu beschweren und evtl. "allergisch" auf Menschen zu reagieren, denen ihre eigene Privatsphäre egal zu sein scheint, ist bereits mehr als viele Menschen machen.

Darüber hinaus lasse ich z.B. Freunde von mir wissen, dass ich nicht auf Bildern getaggt werden will, dass Bilder mit mir bitte erst nach unmittelbarer Absprache mit mir veröffentlicht werden können usw. Und das wirkt.

Das alles ist bereits mehr als viele andere Menschen tun. Natürlich wäre es toll wenn man sich in Parteien organisieren könnte, die das dann auch in die Politik tragen. Allerdings wird man dann von bestehenden Parteien medial auseinander genommen (wie man an den Piraten ja wunderbar sah) und kann auch sonst nicht zu jedem Thema gute Ergebnisse liefern. Ergo hat man als neue Partei in Deutschland meist schlechte Karten.

Kritische oder vermeintlich kritische Blog-Posts und Foreneinträge gibt es ja bereits zuhauf und sobald auch Digital Natives wählen dürfen und alte Menschen, die mit Handys, Internet usw. kaum bis gar nichts anfangen können, nicht mehr wahlberechtigt (bzw. gestorben) sind, wird sicher viel mehr Wert auf dieses Thema gelegt werden. Dann werden Politiker, denen das Internet nur als "#Neuland" bekannt ist, höchstens Beratertätigkeiten ausfüllen, denn die Masse der Menschen wird sich dann weniger für sie interessieren.
 
@Butterbrot: Welche ganz konkreten Lösungen hast du denn für dich bisher umgesetzt?
 
@knirps: Und ich bin schon auf seine konkrete Antwort gespannt :). Laut seiner oberen Aussage scheint er ja schon die Lösung für dieses Problem in der Tasche zu haben.
Aber wahrscheinlich hat die NSA schon dementsprechende Gegenreaktionen angestartet. Die spionieren sogar auf Winfuture.de, sahen dann von ihm die IP Adresse, wissen natürlich,was er alles zu Hause hat und sind der Meinung,dass er das keinen anderen Leuten erzahlen darf.
Wahrscheinlich ist er heute einfach spurlos verschwunden !!.
 
@setitloud: Na ein Internetanschluss hatter noch und ne E-Mail Adresse auch, um sich hier registriert zu haben... Meine Erwartungen sind recht niedrig xD
 
@knirps: Du hast natürlich recht..Bis heute war sein Leben ja noch in Ordnung. Aber nach seinem ersten Posting haben bei der NSA alle Alarmglocken geschlagen und es ist heute rein zufällig leider ein Flugzeug in sein Wohngebäude abgestürzt. ("IS-Terror in Deutschland" oder so heißt es morgen in den Zeitungen)
Meine Erwartungen sind schon im negativen %-Bereich .. ;/
 
@setitloud: Na dann sind wir uns ja einig... ^^
 
@knirps: imo reicht es bereits sich darüber im Klaren zu sein, dass hier überhaupt Handlungsbedarf besteht. Man selbst wird dagegen kaum etwas tun können - aber wenn man weiß, dass es hier Handlungsbedarf gibt, kann man ja wenn sich eine Gelegenheit bietet diese Meinung kund tun und evtl. andere davon überzeugen. Vielleicht hat es ja irgendwann auch Einfluss auf Politiker und zwingt sie dazu die Dinge nicht immer aus dem für sie günstigen Blickfeld der (staatlichen und privaten) Verbrecher zu sehen.
 
@Butterbrot: Die Cloud ist das beste was uns je passiert ist. Ich habe außnahmslos alle Daten in der Cloud. Allerdings nicht bei Google oder Microsoft sondern bei den Cloudsystemen meiner Firma. Meine Daten liegen auch nicht in den USA sondern in meinem Fall in Österreich. Ich hätte allerdings auch die Wahl zwischen 51 weiteren Rechenzentren. Und Emails laufen in den selben Rechenzentren über einen Exchange also auch hier kein Problem mitm mitschnüffeln.
 
@Butterbrot: Leider wahr...
 
"Geräte- und Identifizierungsmaker" - damit wird wohl "marker" gemeint sein oder?
 
@elektrosmoker: Alternativ auch TPM / TPM 2.0
 
@Kribs: an den konkreten Lösungen muss man trotzdem weiter arbeiten
 
@Jas0nK: Konkrete Lösungen für welches Problem?
 
@gutenmorgen1: Des Personentrackings.
Es gibt immer noch Leute denen zu schwer zu folgen ist.
Zum Beispiel meiner Oma. Kein Smartphone, kein PC, kein Facebook, kein Twitter, keine Smartwatch und Sender ins künstliche Hüftgelenkt einbauen konnten sie damals auch noch nicht!
 
Na da will ich gar nicht wissen was alles auf Android Geräten möglich ist?!
 
@kluivert: Na klar, wie das Amen in der Kirche, muss bei solchen News einer kommen und das Thema auf die Konkurrenz lenken! Sehr sachlich und auch hilfreich ..... der letzte Satz war ironisch, für die von schwer von Begriff sind.
 
@Ruderix2007: jeder weis doch das es systembedingt bei Android sehr viel leichter ist diverse Schwachstellen auszunutzen, deshalb verstehe ich jetzt dein Problem nicht. Wenn du dich als Android User hier angegriffen fühlst ist das dein Problem!
Ändert aber nichts an der Tatsache das da im vergleich zu Apple wohl bei Android einiges mehr möglich ist. Das hat nichts mit "auf die Konkurrenz lenken" zu tun sondern ist Fakt.
 
@kluivert: Und schon wieder so eine Unterstellung von dir, die sich bei näherer Betrachtung als Schwachsinn herausstellt. Ich bin kein Android User, ich bin ein bekennender Apple User.

Geh mal lauf mein Nick und lese meine Beiträge in den anderen News, ich habe dies schon mehrfach geschrieben.

Leute wie du sind für die Apple-Gemeinde einfach nur peinlich und bestätigen die Vorurteile gegen Apple nur ......
 
@Ruderix2007: Mit denken hast du es wohl nicht so? Wirfst mir eine "Unterstellung" vor um mich im nächsten Satz als Applebesitzer und peinlich für eure "Gemeinde" zu bezeichnen!
Sorry aber leider gehöre ich NICHT eurer GEMEINDE an noch will ich es!
Also wenn bestätigst wohl eher du die Vorurteile (die in deinem Kopf rumspuken)

Achso weder habe ich Zeit und Lust noch bist du hier wichtig genug als das ich deine anderen Beiträge lesen wöllte.
 
@kluivert: sorry aber das ist Blödsinn, denn bei Apple könnten Sicherheitslücken Monate lang offen klaffen und kaum einer wäre sich dem bewusst weil einerseits kein Source-Code vorhanden ist und andererseits Apple Apps nur in einem sehr engen Rahmen auf ihre Geräte lässt. Android hingegen ist potentiell offener und wird auch von Firmen teils umgestaltet und angepasst, sodass die Wahrscheinlichkeit möglicher Sicherheitslücken geringer sein könnte.

Potentiell sind systembedingt beide Systeme ähnlich gefährdet. Nur jemand, der keine Ahnung von der Materie hat (oder aber beide Systeme bis zum Kernel genau kennt), würde das Gegenteil behaupten.
 
@divStar: "sodass die Wahrscheinlichkeit möglicher Sicherheitslücken geringer sein könnte."
:3
Bin kein Freund von Apple, aber das ist nun wirklich Schönrederei.

Hab erst kürzlich was ähnliches gelesen. Dort endete der Absatz mit
"... könnte dazu beitragen, das Risiko möglicher Versorgungslücken zu senken."
Ging um irgend eine Versicherung. Ich konnt bald vor lachen nicht mehr.
 
@kluivert: oder auf Windows phone erst... Wie man sieht gibt es ja zig Lücken in Windows die Microsoft nicht patchen kann oder will. Google hat bereits einige aufgedeckt. Damit kann die NSA Windows Rechner und phones komplett übernehmen. Bei Android ist das wegen open source schwieriger.
 
@Jas0nK: Ich hoffe für Dich, dass Dein Post als Sarkasmus erkannt wird, sonst hast Du gerade eine wahnsinnige Diskusion losgetreten ;)
 
@Jas0nK: ist nicht dein ernst oder! Lol

EDIT: war auf deinen letzten Satz bezogen
 
@Jas0nK: Das ist aber nicht dein Ernst? Diese pen*** von Google meinen sie können einfach so mit Sicherheitslücken herumschmeißen. Ich will sehen wie lange Google braucht um eine Sicherheitslücke in einem Produkt zu schließen das so komplex ist wie Windows. Oh wait. Google patcht ja einfach irgendwas, scheiß egal ob es dann weitere Probleme aufreißt. Und so leid es mir tut, ein Sicherheitsteam von einer Firma die in ihren eigenen Produkten hunderte Fehler hat ist absolut nicht ernstzunehmen.
 
@Ludacris: Hast schon recht. Die Sicherheitslücken sollten besser nicht veröffentlich werden. Dann hat MS auch gar keinen Druck mehr zu patchen und Windows ein noch üblerer Flickenteppich ohne dass der User es weiß.
 
@Ludacris: vor allem: nur weil man Sicherheitslücken nicht veröffentlicht, über die das Unternehmen Wochen zuvor unterrichtet wurde, bedeutet das natürlich auch, dass sie nicht ausgenutzt werden (weder den staatlichen Verbrechern a la BND und NSA noch von gewöhnlichen Verbrechern)... Ich hoffe der Sarkasmus kam zur Geltung, denn im Prinzip wird man beim Aufdecken der Lücke nur darüber informiert dass es sie gibt und ggf. sogar wie man sie ausnutzt. Dabei wird das Unternehmen unter Druck gesetzt diese Lücke zu beheben.
 
@kluivert: Auch wenn Apple morgen die Welt mit 20 Wasserstoffbomben zerstört, schuld ist Android !! Apple-Funs denken halt anders.
 
das ganze ist total lame was hier abgezogen wird mit solchen artikeln. hier wird nur versucht zu argumentieren wie unglaublich schlau die geheimdienste agieren. tatsächlich ist es sogar noch viel einfacher. alle großen hersteller von betriebsystemen haben backdoors für die geheimdienste. genauso werden backdoors in der hardware integriert. sei es rooter, netzwerkkartenchips, cpus usw.
hier arbeiten alle schön zusammen damit der staat ALLES weiss.

NIEMAND HAT NICHTS ZU VERBERGEN !!!
 
@QUAD4: Was die Geheimdienste können und was nicht, wissen wir nur am Rande. Für Backdoors gibt es bisher keine Beweis, aber umso mehr Gerüchte. Seid Jahren wird dies z.B. MS unterstellt und noch nie hat jemand eines gefunden. Sämtliche Unterstellungen in diese Richtung haben sich bei sachlicher und genauer Analyse nicht bewahrheitet Auch unter Linux gibt es solche Gerüchte, aber gefunden wurde auch da noch nichts.

Dies soll nicht heissen, dass es keine gibt, oder es nicht möglich ist, ich will nur klarstellen, dass man etwas erst als Tatsache hinstellen kann, wenn man auch stichhaltige Beweise hat.
 
@Ruderix2007: Für Backdoors gibt es keinen Beweis, weil die großen Konzerne ihren Code hüten wie in Fort Knox.
 
@knirps: "Ford Nox"...rly? >.<
 
@RobinPunk1988: Was weiß ich wie der Müll geschrieben wird ^^
 
@knirps: linux, quellcode gehütet?
 
@MarcelP: Und Linux ist das System welches auf 90% aller PCs und Laptops installiert ist? nun kommste mir mit Android? Die Google Apps sind alle Closed Source.
 
@knirps: kernaussage von Ruderix war das es diese Gerüchte um Windows UND Linux gibt und deine aussage war nicht auf Windows begrenzt. Von android rede ich dabei nicht.
 
@MarcelP: QUAD4 redet von Backdoors, Ruderix von nicht wiederlegt und ich woran es liegen könnte bei den Marktführern. Weder Windows noch Mac OS ist OpenSource. Auch iOS und Windows Phone ist es nicht. Und das, was Android erst brauchbar macht, ist es auch nicht. Damit ist eine Widerlegung auch erstmal kaum möglich.
 
@knirps: Dass eine Widerlegung nicht ohne weiteres möglich ist, beweist doch nicht im Geringsten, dass diese Backdoors vorhanden sind.

Haargenau durch diese "Logik" wurden auch sämtliche bekannten Bullshit-Verschwörungstheorien (JFK, Mondlandung, 9/11) in die Welt gesetzt und halten sich auch so hartnäckig.

So eine Diskussion führt zu absolut NICHTS.
 
@DON666: Es gibt für mich aber kein Grund den Unternehmen zu vertrauen. Ich halt die Tendenz für Backdoors wesentlich wahrscheinlicher als nicht. Zumal Microsoft ohnehin schon eine Mitteilungspflicht an die NSA hat, was an Sicherheitsupdates veröffentlicht wird.
 
@Ruderix2007: Es gibt zumindest Hinweise, das viele US-Firmen, darunter z.B. Microsoft, gefundene Sicherheitslücken an die NSA übermitteln, bevor es einen Patch gibt. Das ist natürlich nicht mit einer permanenten Backdoor gleichzusetzen, zeigt aber doch, das die Unternehmen in der Richtung sehr kooperativ sind.
 
@Overflow: Würde diese Praxis nicht eher einer Backdoor widersprechen? Wozu bräuchte die NSA Wissen über Sicherheitslücken, wenn MS sowieso schon eine Backdoor für sie eingebaut hätte?
 
@adrianghc: Es gibt ja verschiedene Arten von Backdoors. Wenn es Backdoors in z.B. Windows gibt, dann denke ich eher an Sachen, wie einen abgeschwächten PRNG, oder abgeschwächte Keys.
 
@Overflow: Das ist nicht falsch, was du da schreibst, aber manche Leute halten sich ja für sehr schlau, wenn sie behaupten, es wäre "längst erwiesen", dass Windows Backdoors enthält, die der NSA vollen Zugriff auf das gesamte System liefern. Das ist aber einfach nicht logisch, denn dann wären andere aufwendige Praktiken wie Hardwaremanipulation und das Analysieren von Windows-Fehlermeldungen, um mögliche Lücken zu finden, gar nicht nötig. Das widerlegt besagte Backdoor nicht automatisch, aber es ist nicht einfach so von der Hand zu weisen.
 
@Ruderix2007: auch verschlüsselungsthenologien wie SSL, AES usw. haben ebenfalls backdoors. genauso wie tor mit von der us regierung finanziert ist. alles längst bewiesen. solltest vieleicht mal was anderes lesen als winfuture ;)
 
@Ruderix2007: Spyware wurde unter Windows jedoch jede Menge gefunden, die ganz offensichtlich nach Hause telefoniert und dabei Daten übermittelt. Welcher Natur die Daten sind ist dabei nicht von Belang - prinzipiell könnte ein Update erwirken, dass auf ein Mal viel mehr gesammelt und verschickt wird.
Besonders perfide ist, dass Microsoft angeblich wohl auch Windows Updates auf Ersuchen der NSA etc. bereitgestellt hat oder zumindest haben könnte und diese wurden ganz regulär wie Windows-Updates signiert.

Ich schlussfolgere: es gibt zumindest jeden Anlass zu glauben, dass sowohl Hard- als auch Software mit Backdoors versehen sind, die bei Bedarf ausgenutzt werden können.
Weswegen gab es denn sonst den Verdacht, dass in China hergestellte Chips potentiell absichtliche Sicherheitslücken beinhalten, die die Daten zumindest zum Hersteller senden könnten.

Wenn DU, Ruderix, >glaubst<, dass eine Tatsache erst als solche gilt wenn sie mit stichhaltigen Beweisen belegt ist, dann ist das dein Recht. Nicht jede Tatsache hat solche Beweise - und doch ist sie allgemein als Tatsache anerkannt (man schaue sich nur die Wissenschaft an - dort wimmelt es nur so von Annahmen und Axiomen, die nicht belegt werden können, aber als Tatsachen gelten, weil andere, darauf aufbauende "Tatsachen", diesen Schluss erlauben).

Ich bin der Meinung, dass es durchaus möglich ist, dass einige Backdoors für Geheimdienste geschaffen wurden (angeblich sogar welche für Skype). Fliegt so etwas auf, kann es für ein Unternehmen den Ruin bedeuten. Andere Unternehmen sind leider bereits zu teuer als dass sie gleich zusammenbrechen würden; wünschen würde ich es mir, denn wenn ein Unternehmen nach Aufdecken absichtlicher Sicherheitslücken und Backdoors Pleite gehen würde, würden sich mehr Unternehmen überlegen, ob sie das noch einbauen wollen.
 
@QUAD4: Die Frage ist vor wem man was zu verbergen hat. Wenn ich Angst vor Polizei oder Geheimdienste habe, dann sollte ich evtl. mein Handeln in Frage stellen.
Es wird ja teilweise so getan, als ob diese Organe nichts besseres zu tun hätten als die gewonnen Daten zu veröffentlichen um die Menschen bloß zu stellen.
Darum finde ich die Angst davor auch ein wenig... albern bis übertrieben.
Es gibt Dinge, die Freunde und Verwandte nicht wissen sollen. Auch der Arbeitgeber oder Nachbar nicht, alles richtig. Steht dennoch in einem ganz anderen Verhältnis.
 
@knirps: https://news.ycombinator.com/item?id=8905998
 
@Overflow: ?
 
@knirps: Dort geht es um einen ganz einfachen ITler, der zum Ziel der NSA wurde. Nach deiner Aussage müsste also jeder, der in der IT arbeitet, sein "Handeln in Frage stellen".
 
@Overflow: Nun, die US-Amerikaner sind weitest gehend für eine solche Gesetzgebung. Wenn es sie dann auch trifft, hab ich damit nur bedingt mitleid. Er lebt noch, es geht ihm gut - jeder von uns kann Opfer des Systems werden. Das ist aber keine Neuheit durch digitale Überwachung.
 
@knirps: Es hat aber nicht mal einen US-Amerikaner getroffen...
Natürlich kann jeder Opfer des Systems werden, also eben auch nicht nur die Leute, die ihr "Handeln in Frage stellen" sollten.
 
@knirps: es geht zum einen darum, dass Menschen vor dem Gesetz einen fairen Prozess bekommen. Zumindest die USA ist dafür bekannt, dass sie das bei weitem nicht jedem gewähren.

Hinzu kommt, dass die Behörden gerne zu Handlangern der Unterhaltungsindustrie degradiert werden. Dann werden Methoden eingesetzt wie bei Schwerverbrechern - und das, obwohl es sich dabei nur um ein Problem eines relativ kleinen Kreises von Menschen sind. Da diese aber reich sind und Macht haben, steht "das Recht" eben mehr auf ihrer Seite.

Angst vor der Polizei habe ich nicht direkt; das Problem ist eher wenn man ungemütliche Wahrheiten über wen auch immer veröffentlicht: Fairness zu erwarten ist dann wohl ähnlich dumm wie eine absolut lückenlose Verschlüsselung (und letzteres ist eher möglich).
 
@knirps: Oberflächlich und kurzfristig gedacht ist das auch richtig, aber versetz Dich mal gedanklich in ein beliebiges Jahr in der Zukunft.
Was einmal gesammelt und gespeichert ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von denen nicht wieder freiwillig gelöscht. Wie sieht die politische Landschaft in Zukunft aus ? Können mithilfe von Big Data und den jahrelang gesammelten Daten z.B. potentielle Demo-Teilnehmer identifiziert werden ? Da sind nur Ideen, die mir als mittelmäßig intelligentem Menschen durchaus durch den Kopf gehen und ich will gar nicht wissen auf was für Ideen die da bei den verschiedenen Diensten kommen, wenn sie mal die Möglichkeit haben.
Nee sorry, wenn man bei diesen Überwachungs- und Spionageaktivitäten an der Allgemeinheit nur im Hier und Jetzt denkt kann ich dafür absolut kein Verständnis aufbringen.
Und was signalisiert man denen da oben mit der bisherigen Gelassenheit ? Wenn man die Privatsphäre und Freiheit jeweils immer nur ein kleines Stück und in ausreichendem Abstand/Zeitraum einschränkt, haben wir von der dummen Bevölkerung keine Gegenwehr zu erwarten. Ist nur meine Meinung aber ich befürchte so wird es kommen.
 
@KennyNet: Alles was technisch möglich ist, wird auch umgesetzt. Man kann versuchen sich damit zu arrangieren oder sich eine Burka um sein leben ziehen und sich isolieren.
Die Briten zum beispielen stehen der Überwachung ganz offen entgegen.
Alleine schon die Nachrichten über Whatsapp und Verschlüsselung wird in UK ganz anders formuliert als in DE. Zwar ist er in den Kommentaren alles andere als gut bei weg gekommen, aber die Mentalität der Debatte ist eine ganz andere. Die Menschen regen sich viel mehr um den Teil des Verbotes auf als um den Punkt eines Backdoors.
 
@knirps: Zum einen ist durch Snowden bekannt, dass die Geheimdienste fleißig Wirtschaftsspionage betreiben und eher nebenbei Terroristen jagen. Zum andern haben Studien belegt, dass Menschen unbewusst ihr Verhalten ändern, wenn sie wissen, dass sie überwacht werden. Sie schließen sich dann deutlich häufiger der Mehrheit an und verlieren quasi ihre eigene Meinung. Kurz und überspitzt ausgedrückt sorgt Massenüberwachung also für Gleichschaltung.
 
@TiKu: In unserer Gesellschaft werden schon doch viel länger als seit Snowden Abweichler ausgegrenzt. Wage dich mal eine andere Meinung zum Thema Schulwesen oder Religion zu haben. Es ist eine Sache nicht religiös zu sein, eine andere Religion scharf anzugehen. Und das ist in vielen Dingen so.
Snowden zeigt uns, was wir alle insgeheim schon wussten. Aber hat er uns wirklich mit etwas überrascht? Also mich nicht.
 
@QUAD4: Deswegen müssen die Geheimdienste auch so einen Aufwand betreiben. Denen hat schlicht und ergreifend noch keiner von den Backdoors erzählt. Das ist deine Chance ...
 
@iPeople: die backdoors sind längst bekannt. nichts kommt auf dem markt ohne geprüft zu werden. jeder der sich mit diesen themen beschäftigt weiss das auch. aber winfuture ist auch nicht solche eine nachrichtenplattform.
 
@QUAD4: Die Backdoors sind bekannt ... nachweisen konnte die bisher keiner ... herrlich. Im Prinzip hast du damit Snowden bescheinigt, dass er eine Gallonsfigur der Geheimdienste ist, welcher gezielt Desinformationen verbreiten soll.
 
@iPeople: es ist alles längst bewisen auch ohne snowden. vieleicht liest du auch mal was anderes als winfuture.
 
@QUAD4: Dann her mit dem Beweis.
 
@iPeople:
http://recentr.com/2014/05/hier-bekommt-der-router-die-nsa-wanze/
http://recentr.com/2014/01/das-steckt-wirklich-hinter-dem-quantencomputer-projekt-der-nsa/
http://recentr.com/2013/12/paypal-milliardar-soll-sich-snowden-dokumente-gesichert-haben-die-seine-firma-mit-der-nsa-verbinden/
http://recentr.com/2013/10/die-nsa-hat-sich-durch-die-kontrolle-uber-verschlusselung-selbst-ermachtigt/
http://recentr.com/2013/09/nsa-verfolgt-quantencomputer-zum-codebrechen-bereits-seit-1994/
http://recentr.com/2013/07/die-nsa-und-angeblich-sichere-ssl-technologien-firewalls-und-anonymisierungsdienste/

es gibt ätliche artikel und livesendungen. aber jeder glaubt das was er glauben will.
 
@QUAD4: recentr.com - eine sehr seriöse Quelle. Aufgrund der Kritik dessen verschwörerischen Inhalts musste man sich bereits umbenennen da "Infokrieg.tv" wohl zu reißerisch war.
Willst du uns rollen?
 
@QUAD4: Und welcher Beitrag davon enthält den Beweis für durch Softwarehersteller implantierte Backdoors?

Beitrag 1: Manipulierte Hardware durch Dritte
Beitrag 2: Spekulation über Quantencomputer zum Codeknacken
Beitrag 3: Gerücht über einen Milliardär, der Snowden-Dokumente gekauft haben soll
Beitrag 4: Eine aufgestellte Behauptung über unsichere Verschlüsselung
Beitrag 5: Siehe Beitrag 2
Beitrag 6: Es geht um SSL

Desweiteren kommt mir die Seite eher wie eine BILD für NERDs vor. Keiner der Beiträge bietet nachvollziehbare und verifizerbare Quellen.

Sorry, aber das war ein Schuss in den Ofen. Denn Wenn ich das jetzt alles zusammenfasse, betreiben die Geheimdienste immensen Auffwand. Wozu, frage ich ... wenn es doch einfach per Backdoor geht ? Krasse Logik.
Aber Alexander Benesch ist ja durchaus umstritten.

Stimmt, jeder glaubt, was er glauben will ... Mit Logik hast Du es ja nicht so und Nachdenken scheint Dir auch nicht so gegeben zu sein, deswegen bist Du offenbar leicht zu "beeindrucken" durch solche "Quellen" :D.
 
@knirps: Danke ... ja ich habe mich auch gerade köstlich amüsiert über diese "Quellen" :D
 
@knirps: oh ja wenn wir von seriösität reden können sich die mainstreammedien auch nicht grade mit ruhm bekleckern. nicht umsonst wurde das wort "lügenpresse" zum unwort des jahrens. man will eben nicht das die glaubwürdigkeit total den bach runter geht. welche glaubwürdige quelle hast du denn ausser sozialistenmüll!?
 
@iPeople: nur weil das nicht in einem weltbild passt heisst das nicht das es so ist. vieleicht hättest du auch mal lesen sollen mit den entsprechenden links in den artikeln. in der kurzen zeit kannste es ummöglich getan haben aber dennoch ne meinung haben. typisch.
 
@QUAD4: Du hast behauptet, es gäbe Backdoors in Soft- und Hardware, durch die Hersteller implementiert. Ich habe eine Quelle dafür verlangt. Du hast sie nicht liefern können. Nicht ein einziger Beitrag beweist Deine Aussage, von der zweifelhaften Quelle mal abgesehen.

Und gleich im ersten Beitrag wird darüber "berichtet", wie Geheimdienste Pakete abfangen und darin enthaltene Hardware manipulieren (was übrigens bekannt ist, und nicht angezweifelt wird). Ja bitteschön, warum denn? Es sind doch eh Backdoors drin.

Verstehst Du, worauf ich hinaus will? Du denkst nicht nach, Du laberst einfach etwas nach, ohne nachzudenken und gibst es unreflektiert weiter und fühlst Dich dann auch noch überlegen damit. Das hat übrigens nichts mit meinem Weltbild zu tun, sondern mit Logik.
 
@iPeople: du hast leider nichts davon gelesen und behauptest ich würde keine entsprechenden quellen liefern. wenn du nicht liest oder nicht in der lage bist zusammenhänge zu verstehen dann tuts mir leid.
...und dann mir vorwerfen ich könnte ja nicht logisch denken und nachdenken. denken schient eher nicht grade DEINE stärke zu sein, darum lässt du lieber winfuture für dich denken :)
 
@QUAD4: Ich habe Dir ganz genau angegeben, wo mir bei Deiner Quelle der Schuh drückt. Außer "Du bist ja doof" hast Du offenbar nichts weiter zu bieten.

Nochmal: Warum muss man Hardware manipulieren, wenn Backdoors eh drin sind? Bekomme ich darauf nun ne Antwort?
Und in welchem der Beiträge ist der von mir offenbar übersehene unwiderlegbare Beweis für Backdoors in Hard-Und Software?

Na gegen Straßenschläue kommt man mit Logik nicht an. Ich bin raus. Schönen Sonntag noch.
 
@iPeople: Den Punkt, den du mit den Backdoors ansprichst, finde ich sehr richtig. Einige Leute halten sich für sehr schlau und intellektuell, wenn sie meinen, es wäre "völlig klar" und "längst bewiesen" (diese Beweise sind sie einem dann immer schuldig), dass alle proprietären Systeme voller Backdoors wären, die wie ein offenes Scheunentor vollen Zugriff gewähren - es steht ja nicht in den "Mainstreammedien" und dann ist es automatisch richtig, denn wie man weiß, sind alle außerhalb der "Lügenpresse" Bastionen der Logik und der Wahrheit. Dabei übersehen sie, dass die NSA dann diesen Riesenaufwand mit Hardwaremanipulation, Analysieren von Windows-Fehlerberichten oder sogar das Kaufen von Sicherheitslücken und noch so viel mehr gar nicht nötig hätte. Diese Sachen widerlegen die Backdoors zwar nicht automatisch, aber sie sind nicht einfach von der Hand zu weisen. Auch die NSA hat begrenzte Ressourcen. Das ist einfache Logik. Aber das wird halt gern übersehen, wenn es einem nicht in den Kram passt. Wie mich jemand weiter oben drauf aufmerksam gemacht hat, gibt es natürlich verschiedene Arten von Backdoors. Abgeschwächte Verschlüsselungsverfahren, die der NSA die Entschlüsselung von Daten vereinfachen, sind schon eher im Rahmen des Möglichen. Aber an solche, die der NSA vollen Zugriff auf das gesamte System liefern, glaube ich einfach aus Logik nicht.
 
@adrianghc: Genau so sehe ich das auch. Und machen wir uns nichts vor: Gäbe es wirklich Backddors mit generalzugriff, wäre man dem längst auf die Schliche gekommen. Reverse-ingeneering und Softwareanalysen sowie das untersuchen diverser Hardware wird von zig hackergrupenn und Sicherheitsexperten betrieben, nicht zuletzt vom CCC. Ich glaube kaum, dass die alle zur NSA gehören und deshalb nichts finden ;)

Ärgerlich finde ich an der ganzen Diskusion, dass diejenige, die immer mit dieser Stammtischparole daherkommen, auf kritisches Nachfrage äußerst gereizt reagieren und einem die Antwort schuldeig bleibe, dafür darf man sich immer mit dem Vorwurf konfrontiert sehen, naiv und blöd zu sein.
 
@iPeople: Volle Zustimmung - auch wenn man bei deinem ersten Punkt natürlich noch argumentieren könnte, dass man es trotz zahlreicher Untersuchungen immer noch nicht ganz ausschließen kann. ;) Aber das macht es auf jeden Fall sehr unwahrscheinlich.

Dem letzten Absatz schließe ich mich an. Das ist keine gute Diskussionskultur so.
 
Und was hat das verlinkte PDF mit Angry Birds zu tun?

Edit: Ja, steht in der Überschrift. Ziehe die Frage zurück... Oh mann, Kurzzeitgedächtnis einer Fliege...
 
selbst der dümmste Terrorist müsste inzwischen gemerkt haben, dass Handys scheisse sind und man sie für delikate Konversationen nicht nehmen sollte, und wenn doch, dann wenigstens nicht das eigene.
Man kann das Vorgehen der Angloamerikanischen man kann schon fast sagen Spionageterroristen, das gleiche gilt für diese Inselbewohner, langsam nicht mehr in Worte fassen.
Wenn das Volk sich nicht langsam mal zusammenreißt und was dagegen unternimmt sehe ich schwarz.
 
Leute - ist doch alles halb so wild.
Die NSA musste ja wie im Artikel beschrieben, erst mal das iPhone in den Händen haben um die Hardware zu präparieren.
Und dass ist mit jedem anderen Gerät auch möglich.
Nur haben sie beim iPhone da wohl ein paar Jahre dran gebastelt. Bei Android war es wohl einfacher (eben wegen Open Source).
Tracken kann man übrigens jedes Handy immer noch auch ganz ohne Hardwareingriffe ganz problemlos.
 
Wirklich interessant dürfte sein, ob mit den gewonnen Standortdaten tatsächlich Personen festgesetzt wurden, womöglich sogar danach gefoltert usw.... Ist das schon was bekannt?
 
Womit Messenger wie Telegram oder wie sie heißen genauso unsicher sind, wie Whatsapp und so.
 
@PranKe01: Ja natürlich - schnallen hier aber einige nicht.
Um ein Gerät zu orten brauchts überhaupt keinen Hardwareeingriff.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles