Elon Musk: Internet-Satelliten sollen Geld für Mars-Stadt einbringen

Seine Raketen-Firma SpaceX ist für Elon Musk ein Sprungbrett. Das entgültige Ziel: Der umtriebige Milliardär will Menschen auf den Mars bekommen. Jetzt wurden bei einem Event Pläne enthüllt, dass man die nötigen Einahmen über eine ... mehr... Elon Musk, Spacex, Seattle Bildquelle: Geekwire Elon Musk, Spacex, Seattle Elon Musk, Spacex, Seattle Geekwire

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe mich schon immer gefragt, ob man Satelliten Internet auch nach Nordkorea oder Iran bringen kann?! Wie "schützen" sich die Diktaturen davor?
 
@gola: Du kannst als normaler Mensch gar keine Satellitenschüssel haben in Nordkorea. Alle Rundfunkgeräte sind speziell für das Land angepasst. Auf Grund der Tatsache das die meisten Menschen keine richtige Bildung erhalten, können sie damit auch gar nichts anfangen. Nur wenigen Eliten steht es zur Verfügung.
 
@knirps: Du hast null Ahnung von Nordkorea... soviel zur "richtigen Bildung". -.-
 
@gola: Signale können einfach gestört werden.
 
Ich mag sein Understatement. Die Selbstverständlichkeit, mit der er erst mit der Firma an die Börse gehen will, wenn sie das schafft, wofür sie gegründet wurde. Kein voreiliges an-die-Börse-Gegehe wie bei so vielen anderen. Richtig so.
 
Fantasie hat der reiche Junge ja,nur er ist nicht allein auf der Welt und Tante Google will auch ein paar Milliarden ausgeben für Internet Satelliten,nicht das es da oben dann ein Überangebot gibt und keine Kunden ?
Na ich lasse mich gern überraschen.
 
@malocher: Für den Nutzer auf der Erde definitiv "besser", als wenn ein Unternehmen ALLE Internet-Satelliten stellt. Wettbewerb belebt das Geschäft.
 
Sollen die doch zu Kickstarter gehen, gibt bestimmt genug Trottel die die Marsträume finanzieren.
 
@Butterbrot: Was meinst du damit? Was ist falsch daran, den Traum zu haben, eines Tages den Mars zu besiedeln? Warum soll man ein Trottel sein, wenn man dieses durchaus in ferner Zukunft realitätsnahe Projekt unterstützt?
 
@seaman: Wir sind vor rund 50 Jahren zu Mond geflogen, und selbst die zeitweise Weltfremden USA haben erkannt das es völlig Sinnlos ist auf einem Planeten zu leben der keine Atmosphäre zum Leben hat, es gibt dort weder Luft noch Wasser oder Essen. Zum Mars sind es nun noch einige Minütchen mehr Flugzeit nur um dort die gleichen Bedingungen zu finden. Man sollte etwas mehr Realitätsbezug haben als nur einige SiFi Serien für wahr zu halten. Siehe einige Komiker, die glauben Mr. Roddenberry hat damals das Beamen erfunden. Bemannte Flüge zum Mars sind nicht nur technisch schwierig wegen der langen Zeit, sie sind auch Wissenschaftlich völlig Sinnlos, daher wird das ein Traum bleiben. man sieht gerade wieder auf der ISS wie schnell der Relativ große Lebensraum dort oben zur Falle werden kann. Um dort oben hinzukommen, nutzen wir eine Technik von 1940, die dazu noch nicht einmal sonderlich verlässlich und sicher ist. Frag mal die ESA warum sie jeden Galileo Satelit einzeln nach Oben bringt obwohl die Ariane 5 Stück auf einmal tragen könnte. Weil keine Versicherung 2 Sateliten gleichzeitig gegen Raketenabstürze versichert.
 
@Butterbrot: Und was hat dein Kommentar jetzt mit meinen Fragen zu tun? Wo ist der Zusammenhang?
 
@Butterbrot: Ja, richtig!
Genauso wie der Idiot der meinte wenn man nach Westen segelt entdeckt man einen neuen Kontinent.
Oder noch früher der Trottel der meinte wir sollten die Bäume verlassen und aufrecht gehen.
Weiss doch jeder dass das nur Träumereien sind, und dass das nie was wird... ^^
 
Ich bin schon gespannt auf die Ausreden wenn sowas wie bei der Challenger bei einem Touristenflug passiert.
 
@Butterbrot: Dürften die gleichen Ausreden sein wie wenn ein Flugzeug abstürzt, eine Bahn entgleist usw. ...
 
@Butterbrot: Sinniger Vergleich, weil ja auch die Challanger Katastrophe so aktuell ist, und die NASA natürlich überhaupt nicht daraus gelernt hat und in der Zeit der technische Fortschritt kein Stück voran gegangen ist, sowie neue Sicherheitsmaßnahmen ebenfalls nicht eingeführt wurden.
Pls nä. Mal vorher überlegen.
 
Satelliten-Empfang ist logisch, aber wie funktioniert das heut zu Tage eigentlich mit dem Senden. Ich kann mich noch an die ersten Sat-DSL Angebote erinnern, da war immer die Rede von einem ISDN-Rückkanal. Ist das immer noch so? Wäre ja irgendwie unpraktisch in einer Zeit wo das Festnetz quasi am Aussterben ist.
 
@markox: Seit Mitte 2012 gibt es 2-Wege-Satellitenverbindung, somit ist es auch ohne irdischen Anschluss möglich.
 
@Gr-LANers Steffen: So ist es das ganze nennt sich bidirektionale Sat verbindung dadurch ist kein uplink kanal via telefon mehr nötig nur der ping ist sehr übel mom über 700 ms da wird es schwer bei einigen inet diensten.
 
@timeghost2012: Ok, muss ich mich bei Gelegenheit mal drüber informieren. Ja, den Ping kann man wahrscheinlich auch hauptsächlich noch durch die Anzahl und somit die Nähe der Satelliten optimieren, evtl. noch über Wellenlängen. Aber ansonsten werden die Pings wohl immer deutlich höher sein, Entfernungsbedingt. Also wäre das eher etwas für abgelegene Gebiete und Entwicklungsländer und nichts für gut ausgebaute Industrieländer wenn ich das richtig sehe.
 
@markox: Für Industrie Länder ist das durchaus "auch" interessant.

Die Telekom will z.b. ab 2015 mit den Magenta hybrid Tarifen starten, in denen feste Leitung und LTE kombiniert werden: "kleine" feste Leitung für geringe Ping, LTE dann für große Datei Transfers bei denen eine 2000ms Ping vollkommen egal ist.

Wenn das System hinhaut, könnte man das selbe in Kombination mit Satellit für die ländlichen Regionen realisieren. Der kleine Kunde in Zuttenhausen hat also weiterhin ein DSL 2000 für latenz-kritische Anwendungen, kann aber via Sat ebenfalls mit 150 Mbit downloaden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen