Scroogled: Microsoft schaltet Seite zur umstrittenen Kampagne ab

Microsoft hat zwei Jahre lang in einer Werbekampagne namens "Scroogled" versucht, den Konkurrenten aus Mountain View schlechtzumachen. Mit Spots im Fernsehen sowie diversen anderen Marketing-Aktivitäten wurde Google immer wieder scharf angegriffen, ... mehr... Microsoft, Google, Scroogled Bildquelle: Microsoft Microsoft, Google, Scroogled Microsoft, Google, Scroogled Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich fands witzig :) Auch wenn ich mich manchmal fremdschämen musst :D
 
@psyabit: Also der Gmail-Mann war wirklich lustig.
 
@psyabit: Na dann fandest Du sicher auch die "I am a PC! - I am a Mac!"-Kampagne, über die MS-Fans jahrelang lästerten witzig... ^^
Ich finds besser eigene Leistungen zu bewerben als den Gegner anzupatzen.
"von Mark Penn, einem Werber mit US-Politik-Hintergrund" sagt ja schon alles -> gerade in der US-Politik sind allertiefste Schmutzkübelkampagnen üblich.
Jedenfalls eine weitere gute Entscheidung von Natella.
 
@moribund: Jo Apple machte durchaus auch sehr witzige Spots :) Satya machte bis jetzt alles richtig sehe ich auch so.
 
"Google als schnüffelnde Datenkrake bloßzustellen..."
Und was macht Microsoft? Durchsucht oneDrive der User und erstattet Anzeige.

Wie war das noch mal mit dem Glashaus und dem Steine werfen???
 
@LastFrontier: Ja, nur dass es dafür erstens ein Gesetz in den USA gibt, welches dazu verpflichtet darauf zu scannen, auch Google und Co., zweitens wurde nicht von MS Anzeige erstattet, sondern Hinweise müssen an eine NGO in den USA gemeldet werden, diese leiten dann gegebenenfalls weitere Schritte ein.
 
@Knarzi81: Allein das es dafür ein gesetz gibt ist schon ein Witz.
Und User die diese ganze Praxis gutheissen und auch noch verteidigen sind die Krönung.

Das nennt man anlasslose Überwachung von millionen Usern unter dem Deckmäntelchen von KiPo oder Antiterror-Massnahmen.
Dagegen ist die Vorratsdatenspeicherung ein Dreck.
 
@LastFrontier: Ich verteige überhaupt nichts, aber gesetzlicher Zwang ist immer noch was anderes, als das selbstbestimmte Scannen zur Werbeprofilbildung!

Für den Zwang kann weder Google noch MS etwas, für die Profilbildung ist aber Google und nur Google verantwortlich.
 
@Knarzi81: Das mit den Usern war nicht auf dich bezogen.
Und doch - die Unternehmen können schon was dafür. Daten auf der Cloud müssten generell verschlüsselt werden. Und zwar bevor sie in die Cloud kommen. Dann wäre nämlich schluss mit lustig.
Aber wahrscheinlich ist man dann bei den Amis auch kriminell oder Terrorist und es wird einem beim nächsten US-Besuch die Einreise verweigert.
Die sind richtig krank die Amis.
 
@LastFrontier: Dann kommt einer wie Cameron und lässt Verschlüsselung strafrechtlich verfolgen...
 
@Knarzi81: Oder lässt Messenger verbieten wenn man diese nicht überwachen darf (wie diese Woche gefordert).
 
@Knarzi81: Das Recht zur Profilbildung und Nutzung der Daten zu Werbezwecken räumt sich MS in seinen Nutzungsbedingungen auch ein. Das hatte ich dir (wenn ich mich richtig erinnere) ja schon damals belegt also wundert es mich, dass du das immer noch als Argument verwendest.
EDIT: "Microsoft verarbeitet und nutzt die gesammelten Daten, um die Produkte und Dienste, die Microsoft anbietet, zu betreiben, zu verbessern und zu personalisieren. Um Ihnen konsistente und personalisierte Interaktionen mit Microsoft zu ermöglichen, werden die über einen Microsoft-Dienst erfassten Daten möglicherweise mit Daten kombiniert, die durch andere Dienste von Microsoft erfasst wurden. Möglicherweise ergänzen wir dies auch mit Informationen von anderen Unternehmen [...] Microsoft stellt viele unserer Seiten und Dienste kostenlos zur Verfügung, weil sie durch Werbung finanziert werden. Damit diese Dienste weithin verfügbar sind, nutzen wir die gesammelten Daten möglicherweise auch, um die Werbeanzeigen zu verbessern, die Sie sehen, um sie direkter auf Sie zuzuschneiden."
 
@nicknicknick: Das Recht räumen sie sich ein, Fakt ist, dass dies bei Outlook.com explizit vom Nutzer eingeschaltet werden muss.
 
@nicknicknick: http://www.computerworld.com/article/2475371/internet/microsoft-blasts-google-for-email-snooping--but-what-about-outlook-com-.html

"Still, we can't count on ineffectiveness lasting forever. Microsoft is right in this campaign. And Outlook.com doesn't snoop on your email in the way that Gmail does."
 
@Knarzi81: Stimmt definitiv nicht, ich habe gerade nachgesehen und es gibt tatsächlich (so verschachtelt hinter 3 MS-typisch langsam ladenden Sub-Seiten und nach nochmaliger Anmeldung) eine Option für personalisierte Werbung (die habe ich bei Google übrigens auch, da ist sie allerdings prominenter platziert) aber die ist Opt-Out. In der Standardeinstellung "schnüffelt" Outlook.com genauso wie Gmail, was die Scroogled-Kampagne doch ein klein wenig verlogen erscheinen lässt ;)
 
@Knarzi81: Es stimmt einfach nicht, egal was der Autor schreibt. https://account.live.com/securityprivacy/overview
http://www.microsoft.com/privacystatement/de-de/core/default.aspx

Glaubst du MS selber nicht?
 
@nicknicknick: Es geht um das Scannen von Mail-Inhalten! Wo steht dazu was in deinen Links? Nirgends! Was soll das also für ein Beleg sein? Es geht nicht um generell personalisierte Werbung, sondern um die Inhalteanalyse privater Kommunikation.
 
@Knarzi81: Okay also fassen wir zusammen: MS gibt in Outlook.com verlinkt an, dass sie Werbung personalisieren und dazu Daten nutzen, die bei der Nutzung ihrer Dienste anfallen. Und du willst mir erzählen, dass damit nicht die Inhalte der Mails gemeint sind, obwohl das ausdrücklich davon abgedeckt wäre und auch nirgendwo in den rechtlich verbindlichen Nutzungsbedingungen und Datenschutzstatements etwas gegenteiliges steht (was ja kein Problem wäre, wenn es nicht der Fall ist wie du sagst). Wobei sie ja zur Spam-Abwehr sowieso Mails scannen, aber das nur am Rande.
Ist das dein ernst? :D
 
@Knarzi81: Btw hattest du zunächst behauptet, es wäre Opt-In aber diese Lüge ist ja aufgeflogen. Du solltest dich schon für EINE konsistente Geschichte entscheiden Knarzi ;)
 
@nicknicknick: Ich habe mich gerade auf outlook.com angemeldet, ich sehe dort keinen Link, dass dort ein Mail-Scan durchgeführt wird.
 
@nicknicknick: "Microsoft hat seine AGB geändert und behält sich nun vor, die E-Mails seiner Kunden zu scannen (ein Vorhaben, das z. B. Google mit Gmail bereits in die Tat umsetzt). Im Gegensatz zu Google wird allerdings keine personalisierte Werbung eingeblendet.[14]"

http://de.wikipedia.org/wiki/Outlook.com

Okay, es wird gescant, aber: "So können wir beispielsweise gelegentlich mithilfe von automatisierten Verfahren Informationen aus E-Mail-Nachrichten, Chats oder Fotos filtern, um Spam und Malware zu erkennen und Schutzmaßnahmen gegen diese zu entwickeln sowie um die Dienste mit neuen Features auszustatten, die ihre Benutzerfreundlichkeit steigern."

Scan für Spam und Maleware abwehr. Das ist wohl nen bisschen was anderes.

"Mit anderen Worten: Microsoft kann E-Mails ebenso automatisiert mitlesen, wie es Google bei Gmail tut. Dabei hatte Microsoft immer wieder seine eigenen Dienste angepriesen, weil man auf das Mitlesen verzichte . Der einzige Unterschied zu Google ist nun, dass Microsoft die gescannten E-Mails nicht zur personalisierten Werbung verwendet. Noch nicht. "

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-10/microsoft-nutzungsbedingungen-profile
 
@Knarzi81: Und das stimmt nicht, wie ich dir eben schon bewiesen habe. Das oben verlinkte Datenschutzstatement gilt, wie auf der Seite zu lesen ist, auch für Outlook.com und was da drin steht ist eindeutig. Sie dürfen Daten die bei Nutzung ihrer Dienste anfallen sammeln und diese für Profilbildung und personalisierte Werbung nutzen, nirgendwo steht hingegen, dass Mails davon ausgenommen wären. Gibs doch einfach zu, du bist auf mieses Marketing reingefallen!
 
@nicknicknick: Gut, mein Fehler. Stehe ich zu. Hat aber nichts mit Marketing zu tun, sondern veralteten Informationen. Ich nutze outlook.com ausschließlich per Clients und schaue mir nicht täglich die Datenschutzbestimmungen an.

Aber du solltest nicht zwingend von hereinfallen auf mieses Marketing sprechen, sonst hättest du mir nicht gestern stundenlang versucht weiß zu machen, dass ja alle am Androiddilemma schuld sind, nur nicht die die das Dilemma erfunden haben...
 
@Knarzi81: Nein es war sicher nicht dein Fehler sondern Dreistigkeit von MS und Unfähigkeit der Medien, die es einerseits skandalisieren, wenn Google seine Bedingungen ändert aber dann bei anderen, die das gleiche machen, pennen. Wer liest sich schon gerne Datenschutzbestimmungen durch :)
 
@LastFrontier: Tja das gesetz haben nicht unbedingt die user gutgeheissen sondern die wähler, die deutschen wähler dürfen sich hier übrigens mit in die erste reihe stellen.
 
@0711: Ich behaupte mal User und Wähler dürften zu 90% identisch sein.
 
Jetzt wollte ich mir noch eine Tasse bestellen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte