Tele Columbus startet bald Internet-Zugänge mit 400 Mbit/s

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus setzt beim Rennen um maximale Bandbreiten eine neue Marke: Das Unternehmen kündigte heute an, in Kürze auch Anbindungen anzubieten, die im Downstream auf bis zu 400 Megabit pro Sekunde kommen. mehr... Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt Bildquelle: OPTE Internet, Netzwerk, Glasfaser, Telekommunikation, Licht, Fiber Internet, Netzwerk, Glasfaser, Telekommunikation, Licht, Fiber

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, da haben die Kabelbetreiber eine neue Cashcow entdeckt. Mit relativ überschaubaren Aufwand immer höhere Bandbreiten anbieten um dann vom Kunden noch mehr Geld verlangen zu können. Und sie würden es wohl nicht machen, wenn es nicht wirklich so krasse Freaks gibt, die das auch noch bezahlen. Dabei stellt sich die Frage nach dem Sinn für einen Privatanwender. Ein Rechenbeispiel soll das mal verdeutlichen. 400Mbit/s sind 50 MB/s! Würde man jetzt 24 Stunden volle Lotte ziehen sind das 60s*60*24*50 MB/s = 4320000 MB oder eben 4.3 Terrabyte. Da kann man also jeden Tag eine Festplatte für 120€ vollschreiben! Also ganz ehrlich, irgendwann muss hier von der Politik ein Riegel vorgeschoben werden, wie es bei LTE auch passiert ist. Wenn nicht auf dem Land ausgebaut wird, darf auch in der Stadt nicht noch mehr angeboten werden. Ich weiß, diese Vorderung ist wieder extrem unbeliebt, aber manchmal ist eben Zwang notwendig, damit die Wirtschaft reagiert!
 
@FatEric: Was soll denn der Quatsch? Davon wird es auch nicht wirtschaftlich, in Kleinkleckersdorf FTTB zu legen. Was kommt als nächstes? Staatlich regulierte längere Öffnungszeiten für Dorfsupermärkte, sonst müssen die Ketten in der Stadt früher zu machen? Eine U-Bahn für jedes Dorf?
Die Infrastruktur ist in Städten immer besser als dort wo kaum jemand lebt, wenn einen das stört muss man eben umziehen oder die Dinge selbst in die Hand nehmen!
 
@nicknicknick: Und ich verstehe deinen "quatsch" nicht. Ich kann vom Dorf mitm Auto in die nächste Stadt etc. fahren und gut ists. Aber ich kann dort leider keine Tüte Internet mitnehmen. Das Internet gehört nunmal zur wichtigen Infrastruktur und ja, es ist vielleicht nicht wirtschaftlich, aber das wars bei LTE aufm Land auch nicht und mitm Strom ists auch nicht immer wirtschaftlich jedes Haus mit einer Leitung zu versorgen. Es sagt ja auch keiner, dass auf jedem Bauernhof 400Mbit/s ankommen sollen, Aber stabile 10, besser 20 Mbit/s wären doch mal ein Anfang! Ich verstehe diese Haltung einfach nicht: "Wer aufm Dorf lebt, hats nicht besser verdient!"
 
@FatEric: Du kannst dir nachts um drei um die Ecke was zu essen holen? Oder dich in ne Bahn setzen und Freunde besuchen? Nee, geht alles nicht weil es vollkommen unwirtschaftlich wäre, diese Infrastruktur für ein paar hundert Leute zu betreiben. Also warum soll das bei schnellem Internet was anderes sein? Ich sage nicht ihr habts nicht besser verdient, aber irgendjemand muss es bezahlen wenn es nicht wirtschaftlich ist. Also hört auf zu jammern, gründet ne Projektgesellschaft und nehmt euer Netz selbst in die Hand. Gibt einige Fälle in Deutschland, in denen Landbewohner genau das erfolgreich getan haben!
 
@nicknicknick:
Ihr die Ihr so argumentiert, Du bist ja nicht der Einzige, macht da einen entscheidenden genanklichen Fehler!

Internet ist kein Supermarkt und keine Bahnanbindung!!!

Internet ist wie ein Strom- oder Wasseranschluß!!!

Nach Eurer Argumentation wäre es auch völlig ok, wenn man in 2015 auf dem Dorf noch mit der Kerze in der Hand über den Hof zum Donnerbalken müßte!

Ist das Euer Ernst!?
 
@OPKosh: Ich glaube du willst es einfach nicht verstehen, oder? Hier mal ein historisches Beispiel:
"Ab 1881 wurden die Fernsprechnetze eingerichtet. [...] Die ersten Ortsnetze wurden in Berlin, Breslau, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Mannheim und München [...] 1936 waren insgesamt 6.647 Ortsnetze ausgebaut" Quelle: Wikipedia.
Eine Stadt mit heute etwa 100.000 Einwohnern, in der ich früher gelebt habe, wurde erst 1905 ans Fernsprechnetz angeschlossen. Wir reden also über einen Zeitraum von 24 Jahren für eine revolutionäre und wichtige Entwicklung. Ne Wasserleitung haben meine Großeltern übrigens erst 1960 bekommen, obwohl es die schon seit 1300 v. Chr. gibt ;)
 
@nicknicknick:
Es geht nicht darum das der Ausbau Zeit braucht!
Das ist durchaus klar.

Es geht darum, dass er gar nicht stattfindet!
Und beim heutigen wirtschaftlichen Denken wird er auch nie stattfinden!
Weil an der Rentabilitätssituation wird sich auf dem Land nichts ändern?!
Schon gar nicht, wenn man auf diese Weise die Landflucht noch fördert!?

Und wir haben weder das Jahr 1881 und schon gar nicht sind wir 1300 v. Chr.!?

Und vorallem ändert das alles nichts daran, dass ihr hier die falschen Dinge (Bahn, Supermarkt) vergleicht!?
 
@OPKosh: Wieso sollen diese Dinge "falsch" sein? Es handelt sich in beiden Fällen um grundlegende Infrastruktur, die auf dem Land eben aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in schlechterer Qualität verfügbar ist als in Städten. Auf Dörfern gibt es ja auch weniger Fachärzte, keine Krankenhäuser, weniger Auswahl bei Schulen usw.

Ja wir haben weder 1881 und auch nicht 1300 v. Chr., deswegen gibt es in deinem Dorf auch Telefon und Wasserleitungen. Nur mit dem schnellen Internet musst du dich eben entweder gedulden, bis es beispielsweise über Satellit oder Ballons verfügbar ist oder eben die Sache selbst in die Hand nehmen. Warum grabt ihr denn nicht selber die Kabelschächte oder bezahlt einen realistsichen Preis für eine 1a-Infrastruktur? Ich zahle ja auch für 3 Zimmer eine Miete, für die ich anderswo ein ganzes Haus bekommen würde. Ich fordere, dass alle Dorfbewohner ab sofort meine Miete subvetionieren, schließlich ist bezahlbares Wohnen ein Grundbedürfnis!
 
@nicknicknick: Wie lange gibt es Internet? Mit deiner 24 Jahre Rechnung sind Dörfer schon lange Überfällig!
 
@nicknicknick:
Deine Argumentation ist an so vielen Enden daneben und Du merkst es nicht mal!

Es betrifft ja nicht nur Dörfer, sondern selbst Randgebiete von Großstätten!
 
@daaaani: In Deutschland für die Masse nutzbar seit knapp 20 Jahren?! Okay dann zeig mir mal ein Dorf, in dem es überhaupt kein(!) Internet gibt.
 
@OPKosh: Keine Ahnung von welchen Randgebieten du sprichst, meines Wissens gibt es nahezu überall mindestens DSL und LTE. Außerdem sind Randgebiete Schmandgebiete, wenn jemand die volle Infrastruktur will muss er eben auch den vollen Preis (hohe Miten, Parkplatznot, Abgase, Lärm) zahlen, den diese mit sich bringt. Oder sich eben selbst mit seinen Nachbarn darum kümmern, aber dieser Vorschlag wird hier von euch Möchtegernvollversorgten ja geflissentlich ignoriert!
 
@nicknicknick:
Weil er schwachsinnig ist!

Infrastruktur ist gesellschaftliches Interesse!
Und das dumme Gewäsch, dass man dann halt in die Stadt, noch dazu möglichst ins Zentrum, ziehen soll, ist erst recht albern!
Was frißt Du wenn alle in der Stadt leben?
Ganz davon zu schweigen wie alle ins Zentrum passen sollen!

Typen wir Dir hat man erfolgreich ins Hern gebläut, dass sollidarische, gemeinschaftliche Systeme der Teufel sind und sowieso nicht funktionieren.
"Aber PISA hat ja nicht nur Nachteile!?"
Denn wenn man auch nur halbwegs rechnen könnte, wüßte man, dass es auf solidarische, gemeinsame Weise billiger für ALLE wäre!
 
@OPKosh: Völliger Quatsch, natürlich muss es im ganzen Land eine grundlegende Infrastruktur geben. Deswegen war die Breitbandinitiative mit dem LTE-Ausbau ja auch gut, so ist das nämlich auch zu tragbaren Kosten umsetzbar. Aber für Luxusbedürfnisse wie Spieledownloads und HD- Streams Steuergelder zu verschwenden sehe ich nicht ein! Es ist eben völlig normal und legitim, dass diese in Städten besser ausgebaut ist. Ich habe hier in meiner unmittelbaren Umgebung bestimmt 15 Allgemeinmediziner, 10 Fachärzte, ne U- und S-Bahnstation, 3 Supermärkte und zig kleine Geschäfte und Gastronomie. Das alles müsste nach deiner Logik auch in jedem Kaff auf Kosten des Staates angeboten werden?!
 
@nicknicknick:
"Ich habe hier in meiner unmittelbaren Umgebung bestimmt 15 Allgemeinmediziner, 10 Fachärzte, ne U- und S-Bahnstation, 3 Supermärkte und zig kleine Geschäfte und Gastronomie. Das alles müsste nach deiner Logik auch in jedem Kaff auf Kosten des Staates angeboten werden?!"

Du kapierst es nicht!
Du kannst diesen Stuß noch 100 mal wiederholen, deshalb wird er nicht richtiger!
 
@OPKosh: Deine Argumente, warum das Stuss sein soll, wenn du genau das für eine bestimmte Infrastruktur forderst die dir am Herzen liegt musst du in deinen Kommentaren wohl vergessen haben. Wie wäre es, wenn du sie mir mitteilen würdest?
 
@nicknicknick:
Hab ich in re:1!

"Internet ist kein Supermarkt und keine Bahnanbindung!"

Du vergleichst Apfel mit Birnen!
 
@OPKosh: Wo habe ich behauptet, dass das Internet ein Supermarkt oder eine Bahnanbindung wäre? Jeder weiß das. Allerdings sollte auch jeder etwas mit dem Begriff "Infrastruktur" anfangen können. Lies dir mal den Artikel dazu auf Wikipedia durch, vielleicht verstehst du dann den Zusammenhang: http://de.wikipedia.org/wiki/Infrastruktur
 
@nicknicknick:
Lies ihn selbst nochmal!

Denn dieser unterscheidet selbst in technische und soziale Infrastruktur!

Das Problem ist, dass man nicht alles vergleichen kann, weil es technologiebedingte Unterschiede gibt!
Wie hier schon jemand sagte, kannst Du nicht zum Internet hingehen und ne Tüte Daten mitnehmen!

Aber laß sein!
Da Du es offenbar nicht verstehen willst, sehe ich keinen Sinn darin weiter meine Zeit zu verschwenden.
 
@OPKosh: Lies ihn mal richtig! Zur technischen Infrastruktur gehören nämlich unter anderem Gasversorgung, Fernwärme, Tankstellennetz, Internet, ÖPNV, Flughäfen usw usf.
Alles Infrastruktur, die man nicht "in Tüten packen kann" und die aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte auf dem Land in schlechterer Qualität bzw. gar nicht vorhanden ist. Offensichtlich bist du also derjenige, der sich weigert der Realität ins Auge zu sehen!
 
@FatEric: Tja, die Leute in der Stadt bezahlen das dafür anderswo, bei den Mieten und der Lebensqualität beispielsweise. Zwangsausbau des Internets auf dem Land? Gut, dann aber auch Mietenerhöhungsverbot in den Städten, bis auf dem Land die gleichen Mieten verlangt werden. Ausgleichende Gerechtigkeit und so...
 
@Niccolo Machiavelli: Ich verstehe diese Argumente nicht. scheinbar lebst du in der Stadt und hast schnelles internet. Warum soll das aufm Land dann eben nicht auch verfügbar sein? Dein Argument wird übrigens total sinnlos, wenn man betrachtet, dass es genügend Dörfer gibt, die mit 100 Mbit/s angebunden sind. Das Nachbardorf aber nicht. Deine Lösung wäre ja jetzt, beim anderen Dorf die 100Mbit wieder abzubauen, wegen der Gerichtigkeit und so.
Ich bin übrigens von so einem Dorf mit 100 Mbit/s in die Stadt gezogen und hatte bis vor kurzem nur die Möglichkeit einen lahmen DSL Anschluss. Ich bevorzuge trotzdem die Stadt!
 
@FatEric: Ich habe zurzeit 16/1 Mbit/s. Und was du bevorzugst ist allein deine Sache. MIt allen Vorteilen und Konsequenzen. Mein Argumente basieren darauf, dass der DSL-Ausbau im Endeffekt von allen Kunden bezahlt werden muss. Auch von den Stadtbewohnern, die erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, dort zu wohnen. Und jetzt sollen sie auch noch den DSL-Ausbau ins hinterste Kuhdorf finanzieren? Was spricht dann dagegen, die hohen Stadtmieten, die Luftverschmutzung, den Lärmschutz auch über die Landbewohner querzufinanzieren? Sorry: Entweder man setzt bei der Auswahl seines Wohnortes Prioritäten, leiert den Ausbau des Netzes bei der Kommune auf eigene Kosten an, oder hält die Klappe.
 
@Niccolo Machiavelli: So einfach ist das aber nicht. Mal vorweg, mich betrifft das alles nicht, versuche mich aber in andere reinzuversetzen!
Also nochmal, so einfach ist das nicht. Das Internet kam erst vor 15 Jahren richtig ins Rollen. Dass viele Familien schon zig Jahre im selben Haus wohnen, ist dir dabei noch nicht in den Sinn gekommen? Sollen die jetzt mit sack und Pack umziehen, nur damit man am digitalen Leben teilnehmen kann? Es wäre ja auch denkbar, höhere Preise für Internet auf dem Land zuzulassen. Das würde wohl jeder verstehen.
Im übrigen werden Lärmschutz und Luftverschmutzung von ALLEN bezahlt, über die Steuern! Genauso wie jeder für Straßen Geld bezahlt, auch wenn er nichtmal ein Auto hat. So läuft das nunmal in einer solidarischen Gemeintschaft. Internet für alle! Wie gesagt, es müssen keine 50 Mbit/s sein und in der Stadt darf gerne mehr angeboten werden. Aber 400Mbit/s ist einfach lächerlich. Die Mobilfunkprovider wurden ja auch zurecht dazu gezwungen, erstmal aufm Land LTE aufzubauen um danach erst in die Städte damit zu dürfen.
 
@Niccolo Machiavelli: Sehr ignorante und arrogante Haltung. So nach dem Motto, ernähren darf uns Stadt Menschen die meisten Land Menschen aber schnelles Internet haben sie nicht verdient? o.O Mal davon abgesehen, dass es kein Problem der Ländlichen Gegenden ist! Ich wohne in einer Landes Hauptstadt, 5 min vom Stadtzentrum entfernt, gegenüber Riesiges Polizei Gelände mit 5 großen Gebäude komplexen und einen Riesigen Fuhrpark für schwere Fahrzeuge. Ich sitze hier mit DSL 2000 weil 16000 nicht ging.

Deine höheren mieten finanzierst du durch höhere Löhne und weniger Fahrtkosten als auf dem Land! Und Häuser sind nicht kostenlos! Da zahlst du allerlei Steuern teil Straßen und Fußwege mit, Instandhaltung und und und.
 
@daaaani: Ignorant? Ignorant ist jeder, der anders denkt: Das Land hat nun mal andere Vorzüge als die Stadt. Schnelles Internet gehört in der Regel eben nicht dazu. Klar, dass die Infrastruktur meist deutlich schlechter ist: Da es pro investiertem Euro viel weniger oder auch gar nichts zu verdienen gibt, sondern nur zu verlieren. Jeder, der damit nicht klar kommt, darf sich bei seiner Gemeinde um eine kommunenfinanzierten Glasfaseranschluss bemühen oder eben umziehen, wenn es ihm so wichtig ist.

Andere Dinge gibts dagegen auf dem Land, nicht aber in der Stadt. Das wäre in etwa dasselbe, wenn sich jeder Stadtbewohner sich beschweren würde, keinen Ausblick aufs Grüne zu haben. Klar gibts auch Stadtwohnungen mit Ausblick auf das Grüne. Derjenige bezahlt in der Regel aber auch deutlich mehr als der, der in der zubetonierten Seitenstraße wohnt.

Manchmal hat man hier echt das Gefühl, mit Zehnjährigen zu diskutieren. Sehr viel "ich will, ich will, ich will", ohne Sinn, Verstand und Blick auf die praktische/wirtschaftliche Machbarkeit. Aber klar: Fordern ist immer einfacher als machen. Ich ziehe auch nicht in die Stadt und maule rum, dass mir dir Ruhe vom Land fehlt und verlange, dass mir andere das finanzieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich habe versucht dir zu verstehen zu geben das es kein Problem der Ländlichen Gegenden ist. Es Dörfer mit Guter Anbindung gibt und es LANDES HAUPTSTÄDTE mit schlechter Anbindung gibt. Und komm mit nicht mit Wirtschaftlich bei Subventionierten Geschichten.

Abgesehen davon es allgemein ein Schaden für die Wirtschaft ist, wenn ein Gewisser % Satz der Bevölkerung nicht ans Netz angeschlossen ist, Digitale Medien Konsumiert. Wenn man bedenkt wo man überall im Netz Geld ausgeben kann und was das wieder alles nach sich zieht (Online Versand = Lagerarbeiter). Dann hängen da auch sehr viel Arbeitsplätze für Menschen in der Stadt da mit dran.
 
@daaaani: Dann geh zu deiner Kommune und arbeite darauf hin, dass dein Gebiet subventioniert wird. Ist ja unterm Strich nichts anders als der Selbstanschluss. Du kannst dir sicher sein, dass es dort, wo es was zu verdienen gibt, auch entsprechende Anschlüsse vorhanden sind. Was anderes muss man zu deinem Verschwörungsgebrabbel nichts zu sagen. ITK-Unternehmen verzichten auf Gewinne, um der Wirtschaft zu schaden? Janeistklar. Wenn man viele Wohnungen baut, sorgt das auch für viele Arbeitskräfte in der Baubranche. Hilft aber auch nix, wenn man die Wohnungen nicht gewinnbringend verkaufen kann. Ich hoffe, dass du nicht die Aufsicht über deine privaten Finanzen hast. Das dürfte nämlich nach hinten los gehen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich nannte dich Ignorant, weil du verkennst was mit einem Internet anschluss alles einher geht. Behörden Dinge die online zu erledigen sind, oder die vielen Sozialen Diensten die du einen so großen Teil der Bevölkerung dann ausschließt, und stell dir mal vor auch die aufn Lande bekommen Kinder die vllt YouTube und solche Dinge nutzen wollen. Ist dir eigentlich klar was du solchen Kindern an tust wenn sie dadurch in der Schule benachteiligt werden. Nicht zu vergessen die Zahlreichen Hausaufgaben die daraus bestehen irgendwas im Internet zu suchen runter zu laden oder zu verschicken. etc. Wenn du mal von Ort A nach Ort B fährst egal ob mit Zug oder Auto, dann mach mal die Augen auf. Denn was du da siehst machen die aufn Lande damit du nur in die Kaufhallte gehen brauchst. Und diese Menschen haben ein recht auf Anbindung.

Und das hat mit Verschwörung Theorien nichts zu tun. Und stell dir mal vor ich habe nicht nur die Aufsicht über meine Privaten Finanzen sondern auch die meines Unternehmens, was ich sehr erfolgreich führe und sogar andere Menschen ernährt. Das sie es trotz Staatlicher Förderung nicht ausbauen heißt nicht zwangsläufig, dass es nicht wirtschaftlich ist. Sondern nur, dass sie woanders einfacher mehr Geld machen können, und da sogar fördergelder zweckentfremden. Die meisten Unternehmen gehen einfach nur den Weg des geringsten Widerstandes. Das Deutschland in Europa sehr weit abgefallen ist liegt wahrscheinlich daran, dass es wo anders Rentabler ist als in der größten Volkswirtschaft in Europa.

Ich finde ja von den Firmen immer das Rechenbeispiel mit Tiefbau arbeiten so geil. Geh mal in nen Dorf und schau mal was da von Mast zu Mast hängt oder von haus zu haus!
 
@daaaani: "Ist dir eigentlich klar was du solchen Kindern an tust wenn sie dadurch in der Schule benachteiligt werden." Schönes vor Ideologien triefendes Gebrabbel. Möchtest du auch gleich noch konkrete und machbare Finanzierungsvorschläge bringen? Oder belässt du es bei weltfremden Forderungen? Wobei Youtube, wenn auch nicht in HD auch bei 2 MBit wunderbar funktioniert, eine Bandbreite, die 85 Prozent der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Und es soll auch Kinder geben, die fertig gemacht werden, dass sie kein iPhone besitzen. Bezahlst jetzt du jedem schulpflichtigen Kind ein iPhone? http://www.bitkom.org/de/themen/54890_78434.aspx
 
@FatEric:

Der Post ist so dumm auf so vielen Ebenen...unfassbar.

1. "krasse Freaks" lächerliche Aussage im Zeitalter von HD Streaming, Game Streaming, Cloud und co.

2. Das Rechenbeispiel ist selten dämlich. Auto XYZ hat eine Maximalgeschwindigkeit von 250km/h, setzt du dann als immer die 250km/h an?

Wer trägt denn die Entwicklungskosten mit? Leute die 19€ Verträge haben? Wohl sicher nicht. Das sind die Leute die eben Wert auf sehr schnelle Anbindung legen (egal ob immer benötigt oder nicht) und für Verträge 50,60,70€ aufwärts zahlen.
 
@DaSoul: ach herrlich :)
1. Ja es sind Freaks, die in 24 Stunden wirklich 4.3 Terrabyte herunterladen!
2. Autovergleiche sind meistens dämlich, erst recht, wenn sie kein bisschen passen! Oder magst du mir erklären, wie schwer man sich verletzt, wenn man mit 400Mbit/s gegen den Baum knallt, oder wie viel benzin es mehr verbraucht, mit 400Mbit/s statt mit 100Mbit/s zu surfen?

Entwickelt werden muss auch nichts. Was du meinst sind Ausbaukosten. In einer solidarischen Gemeinschaft gehört sich das nunmal so!
 
@FatEric: Niemand holt sich 400Mbit mit der Absicht 24/7 Daten zu ziehen. Ich habe selber eine sehr gute Leitung und nicht um rund um die Uhr Zeug zu laden, sondern um Bandbreite zu haben dann, wenn ich diese benötige.
Und ja, meiner Meinung nach zahle ich damit wesentlich mehr (in Bezug auf Leistungsnutzung), wie irgendwer der ein Bruchteil meines Vertrages zahlt.

Mein Autobeispiel bezog sich darauf, dass du hier ein 24/7 gelade vorrechnest, was aber niemand tut. Daher mein Gegenbeispiel mit einem Auto, nur weil das auto XX PS hat oder XXX km/h fahren kann, heißt das nicht, dass man diese Leistung immer und überall maximal nutzt. Darum gings mir.
 
@DaSoul: Der autovergleich macht nur Sinn wenn dein Gegenüber auch in der Lage ist ihn zu verstehen. Laut seiner Argumentation und seiner Rechnung ganz Oben und seiner Angabe hier irgendwo mit 7Mb Leitung, zieht er jeden tag rund 75 Gigabyte ;).
 
@FatEric: Bitte etwas über Tellerrrand schauen. In der heutigen Zeit will ich meine Sachen aus dem Netz hier und jetzt sofort. Ich will keine Stunde warten auf Spiel/Film ... Wenn ich was verwendet habe wird es wieder gelöscht. Wenn ich es wieder brauche wird es neu gezogen. Festplattengrab ist out. Die Datenmengen nehmen ständig zu. Spiele gehen auf die 100gb zu und die 4k Filme sind am kommen....
 
Bin mal gespannt, wieviele Privatkunden solche Bandbreiten tatsächlich buchen. Wenn man den Kommentaren hier Glauben schenken mag, müssten die TeleColumbus ja jetzt die Bude einrennen...
 
@nicknicknick: welche kommentare? o_O
 
@Mezo: Die bei solchen und ähnlichen Medungen beklagen, dass das Internet in Deutschland generell viel zu langsam sei!
 
@nicknicknick: ist doch auch so. nur weil nun ein anbieter übetrieben viel anbietet (in einer noch dazu kleinen region), willst du damit belegen, dass die leute doch kein bedarf auf schnelleres internet haben?
 
@Mezo: Was heißt schon übertrieben, sollen sie doch ausprobieren ob das jemand braucht. Aber ja, ich habe bisher überall schnelles Internet, wahlweise über Kabel oder VDSL gehabt. Zum Glück kann man so etwas vor einem Umzug prüfen, sonst wäre das ein klarer Grund gewesen, eine Wohnung nicht zu nehmen!
 
@nicknicknick: ja siehst du. ich behaupte einfach mal die meisten leute surfen mit dsl und damit mit max 16k. ich glaube solche leute haben schon bedarf auf schnelleres internet und da muss man nicht von 400mbit als bedarf reden ;)

edit: übrigens: auch wenn heute 400mbit als zu viel erscheine mag, könnte es doch irgendwann gebraucht werden. damals als dsl1k erschien, war es auch genug und heute nicht mehr nutzbar. deswegen ist es immer gut zu wissen, dass man bei bedarf upgraden kann. hier z.b. hängen wir schon so viele jahre auf dsl 16k fest, was damals genug war und heute einfach nicht mehr zeitgemäß ist.
 
@Mezo: Selbst mit den 10Mbit/s konnte ich Weihnachten Serien in Full-HD streamen, also so schlimm kann das nun echt nicht sein!
Ich brauche auch keine 400, aber sollen sie doch machen
 
@nicknicknick: ist nicht schlimm, wenn man aktuell an einem spiel den ganzen tag zieht und es auf nacht verlegen muss, damit die leitung auch noch für etwas anderes zu gebrauchen ist. ist auch nicht schlimm, wenn man sich die leitung teilt und man dadurch komplett auf downloads verzichten muss. ein komprimierter full hd stream ist keine messung für genügend bandbreite.
 
@Mezo: Du redest von Spielen, aber das sind doch Luxusprobleme! Wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe, die Infrastruktur ist in Städten immer viel besser als auf dem Dorf. Oder meinst du, dass es damals sofort überall elektrischen Strom, Telefon- und Wasserleitungen gegeben hat? Das hat Jahrzehnte gedauert! Diese Anspruchshaltung finde ich ziemlich absurd, die ländliche Infrastruktur wird doch jetzt schon massiv quersubventioniert (was in einem gewissen Maße auch in Ordnung ist). Wenn es so wichtig ist dann nehmt euer Internet einfach selbst in die Hand!
 
@nicknicknick: und ein full hd stream ist kein luxusproblem? und spiele download war nur ein beispiel für größere downloads ;)
 
@Mezo: Klar ist das Luxus, und selbst der läuft mit diesen Bandbreiten :) Was war jetzt dein Punkt?
 
@nicknicknick: mein punkt ist der, dass man um einen ausbau nicht rum kommt. ob man es nun heute oder morgen macht., es muss gemacht werden und ausbauen sollte man für die zukunft und nicht solche notlösungen wie sie die telekom benutzt.

es ist ja nicht so, als könnte das internet morgen wieder verschwinden (der bedarf wird steigen). also wieso mit dem ausbau warten bzw. solche notlösungen benutzen, die unnötig geld kosten.

also ich sehe hier keine luxusprobleme.
 
@Mezo: Woher willst du wissen, dass man nicht um einen Ausbau herumkommst? Kann doch sein, dass es in ein paar Jahren flächendeckend schnelle Funktechnologien verfügbar sind, dass eine massive Landflucht einsetzt usw. usf. Der Ausbau kommt, wenn er wirtschaftlich umsetzbar ist oder die Dorfbewohner eben selbst die Schaufel in die Hand nehmen: http://poessneck.otz.de/web/lokal/wirtschaft/detail/-/specific/Schaufeln-fuer-schnelles-Internet-11078758
 
@nicknicknick: es gibt bzw. startet ja bald sowas von der telekom. das ganze nennt sicht "magenta zuhause hybrid" und wenn das angebot hält was es verspricht, dann ist es schon mal viel wert, auch wenn ich das ganze ebenfalls als notlösung bezeichne, aber das wir hier ja gewohnt und besser das, als nichts ;)
 
@nicknicknick: Ich bin schon länger am überlegen, ob ich auf Glasfaser umsteige, was bei mir angeboten wird. Derzeit habe ich reale 7 Mbit/s über DSL und eigentlich reicht das meistens aus. Wenn ich aber Glasfaser nehme, dann nur die kleinste Variante mit 50Mbit/s. Ich frage mich wirklich, was man mit 400Mbit/s machen will.
 
@FatEric: Ich habe 50Mbit/s und merke in der Praxis keinen Unterschied zu den 150Mbit/s, die bei meiner Freundin über Unitymedia anliegen. 1080p-Streaming, Skypen und Downloads parallel sind überhaupt kein Problem.
 
@nicknicknick: Den Unterschied wirst du in einer "voll medialen Familie" erleben. VoIP in guter Qualität (ist eh das einzige, was meist noch angeboten wird bei neuen Verträgen), mehrere HD-Streams gleichzeitig, Sohnemann der auch noch die neuesten Spiele und Updates saugt usw. usf.

Klar, passiert nicht immer alles gleichzeitig, ist ja logisch. Aber für den Fall der Fälle habe ich dann doch lieber eine Reserve zu viel als zu wenig.

Darüber hinaus: Heute ist 1080p-Streaming gerade mal so Standard geworden (wobei die Streams ja auch noch von "echten" 1080p weit weg sind, was Qualität und Bandbreite angeht). Wie schaut es morgen aus? 4K ist gerade im kommen, die ersten TV-Hersteller stellen schon 8K-Geräte vor.

Ich gehe mal stark davon aus, dass die benötigten Bandbreiten in den kommenden Jahren weiter steigen werden, auch aufgrund der ansteigenden Vernetzung. 400 Mbit mögen daher heute noch übertrieben sein. In ein paar Jahren hingegen könnte das anders aussehen.
 
@RebelSoldier: In ein paar Jahren vielleicht. Wobei ich sagen muss, dass ich auch nach 10 Jahren immer noch mit 16Mbit/s alle meine (Luxus-)Bedürfnisse befriedigen könnte. Ob 4K sich wirklich durchsetzt halte ich beispielsweise für fraglich, bisher sehe ich weder eine Unterstützung durch TV-Anbieter noch Geräte in meinem technikaffinen Bekanntenkreis. Aber klar, für die von dir beschriebene Familie aus dem Telekom-Prospekt ist all das absolut unverzichtbar!
 
@nicknicknick: Wieso Telekom-Prospekt? Echtes ISDN gibt's heute meist nur kostenpflichtig zubuchbar, wenn überhaupt. Youtube, Amazon Prime, Netflix schon längst Standard in den Haushalten.

Frauchen am Laptop, gleichzeitig am Telefonieren - nebenher läuft ein gestreamter Film über's FireTV am Fernseher. Ich selbst ebenfalls am PC, Youtube. Kind am iPad, eine Kinderserie gucken - nur mal ein Beispiel für's Wochenende, wo rausgehen nicht so wirklich drin war bei Starkregen und Sturm.

Wie gesagt: Ist weißgott nicht jeden Tag so. Aber es gibt solche Tage. Und ich bin froh, zu Hause 200 Mbit anliegen zu haben um solche Spitzen abzufangen.

Mal ganz abgesehen davon, dass mir ein Download nie schnell genug gehen kann. Insbesondere dann nicht, wenn man tatsächlich mal was größeres runter lädt.

Zum Schluss sei noch mal klargestellt: Natürlich handelt es sich hier um Luxusprobleme, völlig klar. Natürlich käme man auch mit weniger zurecht. Aber es ist halt wie mit vielen Dingen im Leben einfach so: Hat man sich einmal an einen gewissen Komfort gewöhnt, will man nicht mehr wirklich darauf verzichten müssen.
 
@RebelSoldier: Naja dann hast du eben die Familie aus dem Telekom-Prospekt ;) Ich sag ja nicht, dass es nicht einzelne mit so einem "Bedarf" geben mag, aber die Regel ist es nicht.
 
@nicknicknick: Worüber beschwerst du dich denn eigentlich? Das es etwas gibt, was du nicht benötigst und für dich auch keinen Nachteil hat, weil du neidisch bist??? Ich meine was ist dein Problem?
 
@daaaani: Ich wüsste nicht, worauf ich neidisch sein sollte. Immerhin hab ich mich bewusst für VDSL entschieden statt für 100 MBit/s über Kabel. Und beschwert habe ich mich meines Wissens auch über nichts. Aber du kannst mir bestimmt gleich das Gegenteil beweisen, oder? ;)
 
@nicknicknick: Ne Sry sollte auch an FatEric gehn ^^
 
@nicknicknick: Nach das ich es brauchen würde, aber ich hab 100 Mbit auch genommen, weil es gerade mal 5 Euro teurer als 50 Mbit war.
 
@cvzone: Sind 60 Euro im Jahr, wenn es dir das wert ist :)
 
@nicknicknick: Jo, das hast du recht, das ist der richtige Gedanke. Da ich den PC recht viel benutze und öfter auch Spiele online kaufe, lohnt es sich schon. Muss man den PC nicht mehr über Nacht laufen lassen wie früher, sondern wartet nur 45 Minuten bis man gleich spielen kann.
 
@nicknicknick: Downstream ist inzwischen eher lachhaft. 50 Mbit/s reichen zurzeit für zu Hause dicke aus. Ich achte inzwischen eher auf den Upstream. Ich würde deshalb 50/10 Mbit immer den Vorzug gegenüber 100/6 wie es KD anbietet geben. Seit meinem Umzug dümple ich aber wieder mit 16/1 rum.
 
@Niccolo Machiavelli: Genau deswegen bin ich nicht zu KDG, da war der (EDIT:) Upstream niedriger als über DSL.
 
@nicknicknick: du meinst wohl upstream? und du meinst wohl vdsl?

ich habe aber beides nicht mit dsl. weder down noch upstream <3 dsl16k
 
@Mezo: Ja sry, Vertipper!
 
Wenn die Telekom es endlich mal schafft 200 MBit anzubieten, gibt es bei den Kabelbetreibern sicher schon 1 Gbit.
 
@happy_dogshit: Die telekom bietet schon längst 200Mbit/s an und das mit 100Mbit/s Upload. 200/100 wäre 1000/10 auch noch vorzuziehen. Aber hauptsache gegen die Telekom gebashed. Ist ja so modern ;) Billiger ists bei der Telekom auch noch. Ich hoffe ich habe dein weltbild jetzt nicht zerstört.
 
@happy_dogshit: Bietet die Telekom bereits an.
 
Aus dem Heise-Artikel zu diesem Thema "Entscheidend ist dabei nicht nur die Zahl der für die Internetnutzung zugewiesenen Kanäle - pro DVB-C-Kanal lassen sich rund 50 MBit/s übertragen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Größe der Nodes, also der zusammenhängenden Kupfersegmente, in denen sich alle daran angeschlossenen Teilnehmer die verfügbare Bandbreite teilen."

Die Frage, die sich mir hier stellt:
1. Wie viele Leute teilen sich die Bandbreite?
2. Wie viele Kanäle a 50 Mbit/s werden den Kunden zur Verfügung gestellt.

Mit Hilfe dieser Daten kann man dann errechnen, wie viel Bandbreite dem Kunden am Ende garantiert wird. Und diese Minimale Bandbreite sollte man mal auch in den Verträgen erwähnen.

Das man sich die Bandbreite mit anderen Kunden teilt, fällt bei einem DSL-Anschluss schon mal weg, also könnte man immer die maximale Bandbreite haben, solange es die Anbindung am Knotenpunkt (Vermittelungszentrale oder OutdoorDSLAM) mit macht.
Bei dem FTTH-Anschlüssen wird es leider so ähnlich beim Kabel-TV-Internet gemacht, dort werden auch wieder mehrere Kunden auf einen Ring geklemmt, die sich dann die Bandbreite teilen.
 
Anstatt den DL immer weiter zu Erhöhen (Erinnert an GHz Run bei CPU´s früher..) lieber mal ein ordentlichen Upload anbieten, z.b die 200er von KD/VODA hat gerade mal 12Mbits Upstream!
 
@Hagal: Das Docsis-System ist als Asymetrisches System zwischen Up/Download implementiert. Und je mehr Downstream du bekommst, je weiter geht die Schere zwischen Up/Downloadspeed auseinander.
 
...und andere krüppeln mit ihren lahmen DSL Schrottleitungen durchs Netz. Da sollte man mal was dran ändern
 
tele columbus hat sich schön bei meinem neuen vermieter eingekauft. bekomme deren anschluss daher zwar günstiger, dank dem abkommen zwischen tc und vermieter, hatte die telekom allerdings keine erlaubniss die häuser des vermieters auszubauen...
nun hab ich ein kabel tv anschluss von tc für 8 euro im monat und einen telekom anschluss mit langsamen 13.000 kbits für 35 euro im monat...

für leute die sich nur mit dem handy ins netzwerk einloggen oder nicht wirklich drauf angewiesen sind... bitte holt euch euren kabel internet anschluss. super günstig, schnell genug für die meisten und ihr spart euch die 60/70 euro anschluss gebühr der telekom. für alle anderen kann ich nur sagen lasst es!

wohne nun seit 3 monaten hier und das kabel tv ist ca 5 mal ausgefallen, laut störungs seiten ist auch jedes mal das internet mit ausgefallen... was ich ja zum glück nicht habe.
bei kabel deutschland, in der alten wohnung, ist mein kabel tv in 5 jahren, vllt 1-2 mal gestört gewesen.

tele columbus wirkt nicht nur unprofessionell, nein, sie sind es ganz einfach.
als ich mein kabel tv per telefon bestellt habe und meinte ich werde mir im leben kein internet von tc zulegen hat die stimmung wirklich schnell umgeschlagen. hätte am liebsten aufgelegt, aber auf kabel tv bin ich nun mal angewiesen. schüssel nicht erlaubt, dvbt leider keine alternative und dank abkommen zwischen tc und vermieter ist mein telekom internetanschluss zu langsam für entertain.

ich vermisse mein altes vdsl 50 ;(
 
Was meckern eigentlich all diejenigen herum, die dagegen sind, dass jeder schnelles Internet haben kann?
Was sollen die dummen Vergleiche von wegen 60*60*24*50 MB/s?
Darum geht es doch garnicht.

Wenn ich gerade mal was runterladen muss, um was anderes fertig zu bekommen, dann soll das flutschen.
Wo ist das Problem? Pullern gehen, okay.
Aber nicht die ganze Nacht warten.
 
@Druidialkonsulvenz: Schön gesagt. Das liegt daran das sie die Angabe der Bandbreite völlig falsch interpretieren. Erstens heißt es ja nicht das sie nur einer Person zur Verfügung steht. Und zweitens gibt man sie nicht umsonst in ?/s an! Weil ?/24h keinen Sinn ergibt.
 
Zitat "Wie das Unternehmen heute mitteilte, werde man den neuen Tarif am dem 1. April anbieten." Das Datum ist sehr Praktisch, schaffen sie es bis dahin nicht die 400Mbit anzubieten, können sie es immer noch als Aprillscherz abtun.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles