Hacker gegen Islamfeindlichkeit: Anonymous attackiert Pegida

Die Hackergruppe Anonymous hat angekündigt, die sogenannte Pegida-Bewegung mit digitalen Angriffen an der Verbreitung ihrer Botschaften hindern zu wollen. Eine Seite der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" wurde schon ... mehr... Hacker, Anonymous, Vereinigung Bildquelle: Anonymous Hacker, Anonymous, Vereinigung Hacker, Anonymous, Vereinigung Anonymous

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut. Rassismus ist keine Meinung.
 
@Slurp: Also bekämpfen wir jetzt Meinungen, die uns nicht passen mit Straftaten? Schöne neue Welt.
 
@Draco2007: Auch wenn ich absolut gegen den Pegida-Schwachsinn bin, das löst die Probleme auch nicht.
 
@Bautz: Ganz im Gegenteil, das gibt diesen Menschen nur noch mehr Aufmerksamkeit und am Ende noch Macht.

NOCH Leben wir hier in Europa in einer "Welt" der freien Meinungsäußerung, auch wenn diese Meinung vielen nicht passt. (Mir auch nicht, keine Frage)
Aber man muss diese Meinung mit anderen Mitteln bekämpfen als mit Lynchjustiz.

Diese Möchtegern-Hacker haben nicht zu entscheiden welche Meinung gut ist und welche nicht.
 
@Draco2007: Pegida ist keine Meinung. Pegida ist versteckter Rassismus. Das merken nur wenige der Mitläufer, evtl. weil die Organisatoren gezielt Leute mit geringer Bildungsebene ansprechen. Siehe auch http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-anfuehrer-hitler-zitate-und-rassistische-parolen-a-1012208.html
 
@TurboV6: Das ist nunmahl die Kehrseite der Demokratie. Es gibt nichts zum Nulltarif.
 
@TurboV6: Der Islam ist keine Rasse sondern eine totalitäre Staatsform. Wie die Nazis nur wurde dort anhand der Rasse aussortiert, hier aufgrund des Glaubens. Und es gibt auch keinen moderaten Islam das sind Ammenmärchen die uns die Politiker gerne erzählen um ruhig schlafen zu können. Erdogan sagte auch schon, Islam ist Islam, von einem moderaten Islam zu reden sei eine Beleidigung."
 
@Tomato_DeluXe: Islam ist Islam. Wenn ich das schon höre.. sorry, aber da kann ich Dich nur in die rechte Ecke setzen. Islamisten aus dem Irak mit Muslimen aus zB den Philippinen zu vergleichen zeugt von absolut niedriger Bildung. Du scheinst also ebenfalls in das Beuteschema der Pegida zu passen. Erdogan würde ich ebenfalls als Islamist statt als "normaler Muslim" des 21. JH bezeichnen.
 
@TurboV6: schon mal was von Abu Sajaf gehört in dem Fall ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Abu_Sajaf

Wohl eher nicht wie es scheint.
 
@Tomato_DeluXe: das Positive an Dir ist wenigstens, dass Du den Rassismus offensichtlich öffentlich kundt tust und nicht verheimlichst oder unterschwellig versuchst zu verbreiten.
 
@Draco2007: leider ist das so, keinem intressiert was die bürger denken. alles was gegen islam und asylanten geht wird über einen kamm geschehrt. wenn man gegen was ist ist man hier ja gleich nazi, rassist oder was auch immer. wie gut der islam ist sieht man ja immer wieder (geköpfte leute die nicht dem islam gesinnt sind) sowas brauchen wir noch in deutschland. nur zu, mal sehen wie weit das noch geht!
 
@snoopi: Darum geht es nicht...

Es geht nur um die Art und Weise wie gegen eine unerwünschte Meinung vorgegangen wird. Dabei ist es vollkommen irrelevant wie diese Meinung aussieht.

Ob ich Pro-Islam, Contra-Islam oder Pro-Spagetti-Monster bin....vollkommen egal, niemand hat zu entscheiden, dass meine Meinung keine Meinung ist und darf mich dann einfach so "hacken", nur weil ich eine "falsche" Meinung vertrete.

Wenn wir DAS HIER gutheißen, haben wir uns echt nicht weit vom Mittelalter entfernt.
 
@snoopi: Wie viele Leute werden denn in Deutschland jährlich so geköpft? Und möchtest du zukünftig für von Christen begangenen Verbrechen ebenfalls in Sippenhaft genommen werden? Bei manchen menschen ist echt Hopfen und Malz verloren. Pegida ist nichts weiter als ein Haufen Bauern und Stammtischler, die ihre Infos wenn überhaupt aus der Bild beziehen.
 
@Niccolo Machiavelli: Meiner Meinung nach haben Religionen in Deutschland nichts zu suchen, egal welche. Es sollte zumindest eine strikte trennung von Staat und Kirche/Glauben geben um Einflüsse und Aberglauben aus der Volksregierung raus zu halten!
 
@Hans Meiser: Das entscheidet das Volk. Und selbst ich als Atheist bin in der Lage, damit zu leben.
 
@snoopi: Ach komm, kaum wird einer, oder eine Sache kritisiert, die Gesellschafpolitisch bedenklich ist, kommt gleich einer, wir werden als Nazis abgestempelt!

Mit solche Unterstellungen machst du ja genau das, was du vorwerfen willst, du untergräbst die Meinungsfreiheit.

Meinungsfreiheit ist kein Freifahrtschein für Minderheiten zu diskreteren, Personen anzugreifen, oder das man sich erlauben kann jeden Schwachsinn von sich zugeben.

Hier mal ein Auszug was nicht erlaubt ist und klar nicht unter Meinungsfreiheit geht:

der Schutz der persönlichen Ehre gegen Beleidigung oder Verleumdung,
die Weitergabe als geheim klassifizierter Informationen,
die übermäßige Kritik an eigenen oder ausländischen höchsten Staatsvertretern wie Staatsoberhaupt, Gerichten oder manchmal selbst einfachen Beamten,
die Grenzen der Sittlichkeit und des Jugendschutzes,
die Grenze der öffentlichen Sicherheit. der unlautere Wettbewerb durch Diskreditierung der Ware oder Dienstleistung eines Konkurrenten.
die nichtautorisierte Weitergabe urheberrechtlich geschützter Informationen (z. B. Art. 5 Abs. 2 S. 1 GG: Schranke der „allgemeinen Gesetze“; das Urheberrechtsgesetz ist ein solches Gesetz, da es nicht meinungsspezifisch wirkt)

Es gibt noch mehr, dass du selbst einmal unter Art. 5 Abs. 2 GG regelt die Grenzen (Schranken) der Meinungsfreiheit nachlesen kannst (solltest)!
 
@snoopi: Wenn du nicht rassistisch sein willst, dann solltest du vielleicht auch nicht Begriffe nutzen, die eigentlich ausschließlich aus der rechten Szene stammen.

Das Wort Asylant ist zB. so Eins. Die korrekte Bezeichnung ist Asylsuchender, Asylbewerber bzw. Asylberechtigte. Die Endung -ant hat eine deutlich abwertende Wertung, wie zB. Simulant, Ignorant oder Denunziant. Die Verwendung dieses Begriffes stellt sofort die Frage ob die Gründe für Asyl nur zweifelhaft, unrechtmäßig und das System ausnutzend ist.
 
@floerido: Negerkuss, Zigeunerschnitzel werde ich auch weiterhin sagen und hab dabei nie an etwas schlimmes gedacht. Die die sich an so etwas hochziehen sind die die ein Problem haben während unsereins sich dabei nichts denkt weil er eben nicht rassistisch ist.

Demnächst verbietet man Jim Knopf nach der Sache bei Wetten-Das.
Für mich war das immer einfach Jim Knopf und der war schwarz worüber ich mir aber nie einen Kopf gemacht habe.

Tom und Jerry das selbe Spiel. Da explodiert ein Ofen und dann hatten sie schwarze Gesichter. Wäre mir nie eingefallen da was rassistisches drin zu sehen.

Der Vater von Pippi Langstrumpf ist nun ein Südseekönig...

Der der sich nichts dabei denkt ist der wahre unrassistische. Die ganzen angeblichen Gutmenschen sind wohl die die einen anders farbigen sehen und sich über sonst was den Kopf zerbrechen.
 
@Paradise: Erinnert mich an die South Park Folge mit der Flagge auf der eine Gruppe Weiser einen Schwarzen gehängt haben....
 
@Paradise: Der Begriff war schon immer negativ geprägt. Wenn man keine abwertende/beleidigende Absicht hatte, dann hätte man einen anderen Begriff wählen können. So wird aber gleich eine Wertung in den Begriff mitgeliefert, der gleich die Ideologie zeigt. Aus diesem Grund wird er in der Öffentlichkeit auch nicht mehr verwendet.
 
@floerido: Ja, Deodorant, Trabant, Intendant. Kling alles definitiv abwertend, weil die Endung -ant dran ist. Selten so ein Schwachsinn gelesen...
 
@klein-m: Die Begründung mit der Wort-Endung habe ich hier entnommen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/sprache-im-migrationsdiskurs-warum-asylant-ein-killwort-ist-1.2262201
 
@floerido: Ach, nicht mal selber überlegt?
 
@Draco2007: Wie Slurp schon gesagt hat, Rassismus ist keine Meinung. Solange niemand an Leib und Leben bedroht wird sehe ich jede Maßnahme, die Nazis an der Verbreitung ihrer menschenverachtenden Ideologie hindert, als moralisch absolut gerechtfertigt an.
 
@nicknicknick: Aber nicht DU und ICH sind dafür verantwortlich, sondern ein RECHTSSTAAT. Sind wir denn im Mittelalter, dass wir Selbstjustiz gutheißen?

WENN die PEGIDA gegen Gesetze verstößt muss man sie verbieten, solang sie sich aber innerhalb dieser Gesetze bewegt, muss man ihnen ihre Meinung zugestehen.
Und ich halte unsere Gesellschaft eigentlich für stark genug um auch mit einigen Rassisten klar zu kommen, OHNE in Selbstjustiz verfallen zu müssen.
 
@Draco2007: Nochmal: Keine Gewalttaten, aber Nazis blockieren ist absolut in Ordnung. Pegida verstößt vielleicht nicht gegen Gesetze aber es sind trotzdem Rassisten, denen man entgegentreten muss wenn man Zustände wie in den 1930ern verhindern will. Die NSDAP hat auch nicht gegen damalige Gesetze verstoßen und ist legal an die Macht gekommen, daraus willst du also keine Schlüsse ziehen? In Dresden hat Pegida offensichtlich keine Gegenwehr "aus der Mitte der Gesellschaft" zu erwarten weil dort das politische Establishment selber so weit rechts steht, dass es keine klaren Bekenntnisse dagegen gibt (nicht mal von der Oberbürgermeisterin aus der CDU). Wenn also der Staat nichts tut ist die Zivilgesellschaft gefragt.
 
@nicknicknick: Nein es ist NICHT in Ordnung, weil es eine Straftat ist!

Wenn du gegen diese Meinung bist, geh auf die Straße und demonstriere dagegen. Aber du kannst doch keine verdammten Straftaten gutheißen. Das legitimiert diese Menschen doch nur noch mehr...
 
@Draco2007: Es legitimiert Rassismus wenn man dagegen vorgeht? Was für eine verquere Logik
 
@nicknicknick: Du willst es nicht verstehen oder?

JETZT kann sich PEGIDA hinstellen und sagen: "Ha seht mal her, scheinbar gefällt unseren Gegnern (den bösen Islamisten) unsere Meinung nicht, dass sie zu solchen Mitteln greifen um die Wahrheit zu verschleiern"

Wenn irgendwelche anonyme Hacker gegen PEGIDA vorgehen, können die sich das so auslegen, wie sie wollen. Das hat mit einer Aktion aus der "Mitte der Bevölkerung" NICHTS zu tun. Eine Demonstration mit tausenden Teilnehmern ist eine Aktion aus der Mitte, aber doch kein Hack von einer Hand voll Leuten.
 
@Draco2007: Du kapierst es nicht! Selbst wenn du dich Fanatikern gegenüber verständnisvoll gibst werden sie sich immer als Verfolgte darstellen, egal ob sie jetzt Pegida oder IS heißen! Diese Wahnsinnigen werden jeden Zentimeter Spielraum nutzen den man ihnen gibt, das einzige Gegenmittel ist, ihnen konsequent und auf allen Ebenen Ablehnung zeigen!
 
@nicknicknick: Aber nicht in dem ich mich auf ihr Niveau herab begebe...
Denn dann bin ich nicht besser...
 
@Draco2007: Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Auch die Justiz beurteilt Taten nach ihrem Motiv. Das Motiv der Pegida-Nazis ist Rassismus und Hass gegen Ausländer und Andersdenkende. Das Motiv ihrer Gegner ist der Wunsch, unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu erhalten und ein "Viertes Reich" mit allen Begleiterscheinungen (Massenmorde, Krieg) zu verhindern. Wenn du das ernsthaft gleichsetzt hast du etwas grundsätzliches nicht verstanden!
 
@nicknicknick: Also heiligt der Zweck alle Mittel?

Und WER entscheidet es? Du? Die Masse?

Also darf ich jetzt jemanden ermorden, wenn die Masse dafür ist?
Oder doch nur hacken, wenn die Masse dafür ist?

Sorry, du begibst dich hier auf unglaublich dünnes Eis, was mindestens genauso schlimme Folgen hätte, wie ein neues 3. Reich...
 
@nicknicknick: Eine Frage noch. Auch wenn du den Hack befürwortest. Was sollte deiner Meinung nach mit den Hackern passieren?

Die übliche Strafverfolgung + Gerichtsverfahren + Bestrafung?
Oder sollte man sie gewähren lassen, weil sie ja eigentlich gute Motive haben?
 
@Draco2007: Wie oft willst du mir jetzt noch Sachen unterstellen, die ich bereits zwei Mal in aller Deutlichkeit abgelehnt habe? Netter Versuch aber doch zu offensichtlich manipulativ! Warum sollte man Menschen ermorden um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu verteidigen?
Der einzig akzeptable Fall für eine solche Gewaltanwendung wäre der Tyrannenmord (vgl. Hitler-Attentate) um einen unmittelbar bevorstehenden oder bereits stattfindenden Krieg/Völkermord zu verhindern/beenden, aber das ist zum Glück nur die ultima ratio des Grundgesetzes (Artikel 20) und von den derzeitigen Gegebenheiten weit entfernt.
 
@Draco2007: Wir leben in einem Rechtsstaat, also sollte es natürlich eine Prüfung durch die Justiz geben, ob strafbares Verhalten vorliegt und ob nach Würdigung der Motive (auch das ist integraler Teil eines Verfahrens) eine Strafe verhängt wird. Moralisch ist der Hack natürlich unabhängig davon legitim.
Edit: Meine Antwort zu deinem anderen Kommentar wurde aus irgendeinem Grund nicht veröffentlicht. Keine Lust den nochmal zu schreiben, ich verweise auf die bereits zwei Mal erfolgte Klarstellung meinerseits
 
@nicknicknick: Ok, damit kann ich leben und kann es auch so stehen lassen, auch wenn wir uns anderweitig nicht einig werden.
 
@nicknicknick: Ah, jetzt hat es ihn doch noch veröffentlicht.

Naja, sagen wirs so, ich habe ein Problem damit. Ja du hast eine Grenze, die man sogar vertreten könnte.
Aber hältst du folgendes Szenario für vollkommen ausgeschlossen?

"Also wenn ihr die Bösen hacken dürft, werde ich sie doch öffentlich mit Tomaten bewerfen dürfen!"

"Also wenn ihr die Bösen mit Tomaten bewerfen dürft, werde ich ihnen doch eine Ohrfeige verpassen dürfen!"

"Also wenn ihr die Bösen Ohrfeigen dürft, werde ich sie doch in einer dunklen Gasse zusammenschlagen dürfen!"

"Also wenn ihr die Bösen zusammenschlagen dürft, werde ich sie doch eliminieren dürfen!"

Und damit meine ich diesmal nicht dich, sondern IRGENDWEN aus der Masse.
Der Witz ist, diese Grenzen existieren ja schon, in Form von Gesetzen.

Ich bin einfach der Meinung, dass man die Grenzen nicht nach eigenem Ermessen überschreiten darf, selbst wenn es moralisch in Ordnung wäre, sofern der andere sich an die Gesetze hält.
Viel mehr müsste man dafür kämpfen, dass der Gesetzgeber eingreift und NEUE Gesetze erlässt, die das Auftreten der PEGIDA einschränkt. Von mir aus sogar mit dem Mittel der Einschränkung der freien Meinungsäußerung, wenn es ganz klar um Rassismus geht (wird ja bei Beleidigung auch schon getan). Nur müsste dies so unglaublich klar definiert werden und so, dass es nicht einfach so mal ausgeweitet werden würde.

Ja im 3. Reich wurde sich auch an die Gesetze gehalten, das stimmt. Nur gab es einfach ein paar Gesetzeslücken, die die Machtergreifung schlussendlich ermöglichten. Gegen diese hätte das Volk vorgehen müssen und nicht mit Selbstjustiz. Aber das Volk war praktisch gänzlich untätig, aus welchen Gründen auch immer.

Und das trifft hier ja nicht zu, das Volk ist nicht gänzlich untätig. Es gibt viele laute Stimmen gegen PEGIDA, so dass ICH der Meinung bin, dass wir deshalb keine selbsternannten Retter brauchen um dagegen vorzugehen.
 
@Draco2007: Alles verständlich, aber ich denke eben nicht, dass man sich in der Sache nur auf den Staat verlassen sollte. Natürlich wären schärfere Gesetze sinnvoll, aber solange es diese nicht gibt muss die Gesellschaft klar Kante gegen die Hetzer zeigen.
 
@nicknicknick: Ok, da bleibt mir nur noch abschließend zu sagen: SO machen mir Diskussionen Spass. Man hat verschiedene Ansichten, versteht sich auch manchmal falsch, trotzdem kommt man am Ende auf einen sinnvollen Nenner, selbst wenn man niemals einer Meinung sein wird.

Danke dafür!
 
@nicknicknick: Auch Rassismus ist eine Meinung, die man zu dulden hat. Denn die Pegida könnte (theoretisch) sogar Recht haben. Das Problem mit Pegida ist, dass sie keine einzige ihrer Aussage belegen können und dass sie sich nicht zu schäbig sind, mit bekannten Nazi-Größen und Verbrechern einzulassen. Problematisch wird es erst, wenn solche rassistische Meinungen durch große Bevölkerungsanteile vertreten werden. Pegida ist immer noch sehr klein, auch wenn sie "Wir sind das Volk" schreien. Laut zwar, aber sehr klein.
 
@Niccolo Machiavelli: Du liegst falsch, Rassismus ist keine Meinung und auch nichts was man zu dulden hat. Wir sind in Deutschland, hier gilt nicht amerikanisches oder englisches Recht sondern deutsches. Dieses kennt eben keinen blinden Rechtspositivismus und keine schrankenlose Meinungsfreiheit.
 
@nicknicknick: Ja, lies dir das Gesetz am besten Mal durch: Es sagt nur aus, dass du Menschen aufgrund ihrer Herkunft/Ethnie nicht diskriminieren darfst. Welche Meinung du über sie haben sollst, darüber macht das deutsche Gesetz nicht den Hauch einer Aussage.
 
@Niccolo Machiavelli: Über die öffentliche Äußerung rassistischen Gedankenguts sagt §130 StGB eben sehr wohl was aus und um nichts anderes geht es den Pegida-Nazis ja. Sorry, dass ich diese logische Voraussetzung nicht noch extra für dich dazugeschrieben habe.
 
@nicknicknick: Allerdings besteht ein riesiger Unterschied zwischen den Aussagen "Moslems sind Menschen zweiter Klasse" und "Mir sind hier zu viele Moslems" Sorry, dass ich diese logische Voraussetzung nicht noch extra für dich dazugeschrieben habe.
 
@Niccolo Machiavelli: Nochmal für dich:
"Siegfried Däbritz, der zum zehnköpfigen Organisationsteam von Pegida gehört, beschimpfte Muslime als "mohammedanische Kamelwämser" oder "Schluchtenscheißer". Über die Kurden, die sich dem Terror des "Islamischen Staates" widersetzen, schrieb er auf Facebook: "Sie sind genauso eine große Gefahr für das zivilisierte Europa / Deutschland wie alle anderen Strömungen innerhalb der Mohammedaner." [...]
Thomas Tallacker, ebenfalls Mitglied im Organisationsteam, hetzte bereits im Sommer 2013 auf Facebook gegen Asylbewerber: "Was wollen wir mit dem zu 90 % ungebildeten Pack was hier nur Hartz 4 kassiert und unseren Sozialstaat ausblutet." Nach Berichten über eine Messerstecherei an einem Badesee mutmaßte er: "Bestimmt wieder ein in seiner Entwicklung gestörter oder halbverhungerter Ramadan Türke."
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/-a-1012208.html

Und im Vergleich dazu den Wortlaut des §130 StGB (1):

"Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
[...] 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft."
Quelle: http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

Bin gespannt, welche Ausflüchte du jetzt findest :D

EDIT: Und die Aussage "Mir sind hier zu viele Moslems" impliziert ja an sich schon eine Minderwertigkeit von Menschen muslimischen Glaubens. Selbst wenn es also an sich keine rassistische Äußerung ist, steckt dahinter immer rassistisches Gedankengut.
 
@nicknicknick: Und nur weil Siegfried Däbritz und Thomas Tallacker das so sehen, sieht das jeder Pegida-Teilnehmer so? Da wäre wir ja wieder bei der Sippenhaft. Man kann ihnen höchstens Dummheit vorwerfen, sich mit solchen Leuten einzulassen. Und nein, die Aussage impliziert nicht, dass Moslems Menschen zweiter Klasse sind. Warum denn auch? Ich teile nicht die Meinung von Pegida, bin sogar komplett anderer Auffassung. Aber was du hier laberst, ist Bullshit. Du kannst Menschen nicht zu einer Meinung zwingen. Und jene, die eine Meinung einfordern sind in der Regel in Diktaturen besser aufgehoben. Pseudogutmenschen, die partout nicht begreifen wollen, dass ihre Meinung nicht die einzige Wahrheit ist.
 
@Niccolo Machiavelli: Schau dir doch die gute Stunde ungeschnittene und unzensierte Interviews mit Teilnehmern an, die das ARD-Magazin Panorama (abzüglich des idiotischen RTL-Reporters) veröffentlicht hat, danach können wir uns weiter darüber unterhalten, ob die Mehrzahl der Teilnehmer rassistisches Gedankengut unterstützen oder nicht.
Ich zwinge niemandem eine "Meinung" auf sondern trete gegen die Verbreitung von verfassungsfeindlichem, volksverhetzendem Gedankengut ein was man von jedem Demokraten, der in der Schule ein wenig politische Bildung genossen und die deutsche Geschichte verstanden hat erwarten kann.
Naja, was erwarte ich hier groß von jemandem, der die Nazivokabel "Gutmensch" so unreflektiert und sinnlos verwendet, willst ja wahrscheinlich eh nur provozieren.
 
@nicknicknick: Wenn du nicht begriffen hast, dass sich das Fernsehen in der Regel nur die "Sahnehäubchen" aus dem Videomaterial herauspickt, nicht jene wo ganz normale Menschen ihre Sorgen äußern, dann bist du für die Diskussion sowieso disqualifiziert. Und nein, die Vokabel "Gutmensch" habe ich sehr gewählt verwendet. Recht oft wird mir dieser Titel angehängt, hier bei dir ist er aber definitiv passend: Für jemanden, der sich moralisch überlegen hält, aber nicht begreift, dass Meinungsfreiheit auch bedeutet, auch unliebsame und teils menschenverachtende Meinungen zu dulden (!), aber nicht zu teilen oder gar zu unterstützen hat. Du verlangst hier von den Menschen etwas, was der Staat sowieso nicht einfordern kann. Das gleiche, was der Staat in Orwells 1984 vom Menschen verlangt. Der nächste Schritt wäre dann die Bestrafung dieser Gedankenverbrechen. Tolle Zukunftsaussichten.

In der Regel sind jene Leute die schlimmsten, die zu wissen meinen, was für alle am besten ist. Da hältst du dich offensichtlich dazugehörig. Demokratie ja, aber nur solange sie die gewünschten Ergebnissen führt? Und wer entscheidet, was ein gewünschtes Ergebnis ist? Du? Und da wir in DE ja scheinbar eine so rigide Rechtssprechung haben, kannst du mir bestimmt erklären, warum immer noch Parteien wie die NPD offen antreten dürfen. Eine Demokratie kommt bei solchen Themen entweder ohne Verbot von Meinungen aus (nicht Verunglimpfungen, Schmähungen und was du sonst noch mit Meinung gleichsetzen willst, nur um dein argumentatives Kartenhaus zu stützen), oder sie hat ganz andere Probleme. Denn solche Themen kochen in der Regel nur hoch, wenn die Leute nicht zufrieden sind.
 
@Niccolo Machiavelli: Du kannst anscheinend nicht richtig lesen, ich spreche vom veröffentlichten Rohmaterial. Googlen kannst du vermutlich auch nicht, deswegen hier der Link: http://www.ardmediathek.de/tv/Panorama/Pegida-Die-Interviews-in-voller-L%C3%A4nge-/Das-Erste/Video?documentId=25442126
und zu deinem Missverständnis des Wesens der deutschen Demokratie: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/pocket-politik/16569/streitbare-demokratie
 
@nicknicknick: Ah, jetzt will Pegida auch noch die Demokratie abschaffen? Ist klar...
 
@Niccolo Machiavelli: Jaja, ich weiß dass Nazis einen ganz eigenen Demokratiebegriff haben... Hint: Die Grundrechtsartikel gehören nicht dazu
 
@nicknicknick: Und deshalb sollte man das Grundrecht aushebeln und sie präventiv wegsperren/bestrafen? Du hast offensichtlich genauso wenig mit dem Grundrecht am Hut wie jene, die du für genau das mundtot machen/bestrafen/wegsperren willst.
 
@Niccolo Machiavelli: keine Ahnung wo du was von Wegsperren gelesen hast, ich hab es jedenfalls nicht geschrieben
 
@nicknicknick: Das ist nur die logische Konsequenz aus deinen Forderungen. Wenn du die Leute für ein deiner Meinung nach verwerfliches Handeln nicht bestrafen willst, warum willst du es dann überhaupt verbieten? Ohne Strafe sind deine ganzen Forderungen nach "guten Meinungen" sinnfrei. Denn dann sind wir wieder beim Dulden abweichender Meinungen. Den Zustand den wir jetzt haben und du so vehement abschaffen willst.
 
@Niccolo Machiavelli: Zwischen volksverhetzende Demonstrationen verbieten und Leute wegen dem, was sie bloß "denken" wegzusperren ist ein himmelweiter Unterschied. Keine Ahnung warum du so schwer von Begriff bist
 
@nicknicknick: Meine Güte... ach komm schon... Ist doch immer dasselbe... Versammlungsfreiheit und Demonstrationsrecht? Klar, sofern du die richtige Meinung vertrittst. Das, was du hier propagierst, sind Methoden totalitärer Staaten. Dich müsste man laut deinen eigenen Aussagen genauso entsorgen wie jene, für die du die Aufhebung dieser Rechte forderst.
 
@Niccolo Machiavelli: Oh, kommen jetzt die Vernichtungsphantasien zum Vorschein? Ich habe dir doch schon belegt, dass wir in Deutschland aus guten Gründen keine schrankenlose Demokratie wie in manch anderen Staaten ohne diese totalitäre Vergangenheit haben. Ich finde, dass wir trotz durchaus vorhandener Mängel im Detail seit 1949 ganz gut damit gefahren sind, den Feinden der Demokratie eben nicht noch einmal die Chance zu deren Abschaffung zu geben.
 
@Draco2007: Nein! Wir bekämpfen Vorurteile und keine Meinungen. Da hat Slurp schon recht!
 
@blume666: Und Vorurteile sind keine Meinungen?
Bzw Vorurteile zu haben macht es legitim eine Straftat zu begehen um dagegen vorzugehen?

Sehe ich nicht so.
 
@Draco2007: Man kann sich erst eine Meinung bilden wenn man geurteilt hat und Urteile basieren auf Fakten und nicht auf Vermutungen. Und danke dass du mit das mit der Strafe in den Mund legst. Genau so versuchen die Pegida-Fans zu argumentieren. Fehlen nur noch die Unworte "Gutmensch" und "Lügenpresse". Dann bin ich zu frieden.
 
@blume666: Lies einfach meine Diskussion mit nicknicknick, dann kennst du meinen Standpunkt. Und der hat NICHTS mit diesen PEGIDA Menschen zu tun. Ich stehe nicht hinter deren Meinungen, ich finde nur die Mittel dagegen vorzugehen falsch und selbsternannte Retter erstrecht...
 
@Slurp: Doch ist es, es ist meine freie Meinung zu sage, dass ich keine Islamisierung in meinem Land möchte. Jede Religion wird hier akzeptiert, aber dass durch die Muslime die Deutschen in ihrem eigenen Land benachteiligt werden.. Klar man ist gleich Rassist wenn man in seinem eigenen Land frei leben möchte.
 
@BrakerB: So ist es. Dem ist nicht viel hinzuzufügen (+)
 
@BrakerB: Ich fühle mich nicht durch Muslime benachteiligt. In jeder Glaubensrichtung gibt es Leute, die weit außen sitzen. Bei den Christen, die die Evolution leugnen, die ultraorthodoxen Juden, die Palestina am liebsten überrollen wollen und die Salafisten, die das gleiche fordern...nur anders herum.
Ich gestehe jedem seine Meinung zu. Aber kommt nicht mit dieser Weinerei, wenn man mal nicht eurer Meinung ist.
 
@Chosen_One: Aber die schneiden dir wenigstens nicht wortwörtlich den Kopf ab, wenn du nicht ihrer Meinung bist.
 
@cptdark: Hab ich was verpasst? Hier in Deutschland werden Menschen enthauptet? Idioten gibts überall, siehe Israel/Palestina oder Irland. Hier versuchen Idioten Hass auf eine Relegion zu lenken. Und diese einfache Endlösung wird von vielen dankend angenommen. Bloß nicht zu weit um die Ecke denken.
 
@blume666: Gab es auch hier schon: http://www.express.de/panorama/kopf-abgeschnitten-kinder-sahen-zu--wie-ihr-vater-die-mama-zerstueckelte,2192,16293810.html
 
@cptdark: Ein Familienstreit? Ok... Wie gesagt, Idioten gibt's überall. In jeder Weltreligion und Gruppierung. Ersteinmal ist das ein Einzelfall, zweitens steht da, dass er Gott ist Groß gerufen haben soll und drittens auch dass kein psychologisches Gutachten vorliegt. Für mich ein Psychopat. Für andere ein Grund ihre Wut auf 2.2 Mrd Menschen loszulassen.
 
@cptdark: Ist dies die Rechtfertigung für Pegida? So schlimm dieser Vorfall ist, solche Straftaten passieren. Diesen oder die Vorfälle in Paris jetzt für die eigene Sache zu instrumentalisieren ist einfach nur schrecklich. Ist jetzt jeder Mord von Deutschen an Deutsche ein Argument gegen Pegida? Ich glaube nicht.
 
@blume666: Jaja, das in Paris war auch ein Einzelfall. Und hat mit Islam und deren Gott gar nichts zu tun. Ich weiss. Und wenn die anderen Muslime nicht so sind - WARUM gehen die NICHT auf die Strasse und tun uns das kund? Und die können von mir aus gerne ihren IS aufbauen: BEI SICH ZU HAUSE. Und wer willens ist, als deutscher zu leben und sich zu verhalten, der darf auch gerne hier leben. Sofern er sich an UNSERE regeln und gesetze hält.
 
@Chosen_One: Es ist keine Rechtfertigung, es ist ein BEWEIS das die Aussagen eben nicht aus der Luft gegriffen sind. Und die Anschläge kommen immer näher an D heran - und schwappen spätestens nächstes Jahr auch hierher. Aber dann wirds zu spät sein.
 
@cptdark: Der Polizist der von den Idioten hingerichtet wurde, war ein Moslem! Islamisten != Moslem
 
@cptdark: Und die Taktik der Islamisten ist es diesen Spalt zu propagieren, damit dann das gemeine Volk dieses religiösen Hass aufbaut. Und dieser Hass soll die Moslems zusammentreiben und radikalisieren. Du könntest dich mal mit den Plänen der Al Qaida beschäftigen. Aber keiner guckt genau hin, sondern frisst nur stumpf den Dreck den man vorgesetzt bekommt.
 
@blume666: Seit wann kann man das denen ansehen, welche Religion sie haben? Außer vielleicht beim typischen Vollbart.
 
@blume666: Du willst doch nicht allen ernstes behaupten, das diese Radikalen Terroristen was gutes an sich haben?! ...
 
@cptdark: Google ist dein Freund! http://bit.ly/1C3m9yN (Vorsicht: Lügenpresse-Gefahr! ;))
 
@blume666: Das das von der linken Seite als Rechtfertigung genutzt wird ist klar. Ich streite nicht ab das er Moslem war, ich streite nicht ab, das es durchaus welche gibt die nicht radikal sind, ganz genaugenommen hab ich solche sagar in meiner angeheirateten Verwandschaft. Aber warum tun die dann nichts dagegen und distanzieren sich von der verbrecherischen, radikalen Seite?!
 
@cptdark: Was hat ein Vorfall, dass es zu einer grausamen Straftat in einer Familie gekommen ist mit der Sicherheit von Deutschland zu tun?
Und die muslimische Gemeinde in Deutschland hat sich wie die anderen Religionen gegen diesen Terror gestellt.
Ich versteh eure Angst echt nicht. Ich habe mehr Angst vor euch und der Zukunft, die eure Einstellung nach sich zieht als vor der aktuellen "Gefahrenlage".
Ich will es dann auch dabei belassen.
 
@Chosen_One: Ich weiss... "Einzelfall" ... http://www.bild.de/regional/stuttgart/mord/mordprozess-stuttgart-35418522.bild.html
noch ein Einzelfall
http://www.bild.de/news/inland/rechtsprechung/so-diskutiert-das-netz-ueber-den-islam-rabatt-35298338.bild.html

und so weiter

http://www.terror.i110.de/

und ja, vermutlich wird dieser kommentar gelöscht ... meinungsfreiheit und soi
 
@cptdark: Weil die Moslems damit nix zu tun haben. Sie Distanzieren sich doch schon. Was sollen sie machen? Eine Bürgerwehr aufbauen und mit Fackeln und Mistgabeln die Islamisten auftreiben und hängen? Dich macht doch auch keiner für den Holocaust verantwortlich! Und warum? Weil du damit nix zu tun hast. Nur weil man deutscher, christ, oder moslem ist, muss man sich doch nicht für das Verwantworten was andere unter diesem Vorwand getan haben wollen, nur weil sie es behaupten. Es gilt den zu verurteilen der den Stein geworfen hat und nicht jene von denen man ausgeht, dass sie irgendetwas mit ihm gemein hätten.
 
@blume666: Wo distanzieren die sich? Ja, irgendwelche Politiker behaupten etwas. Aber ich habe noch nirgends etwas davon gesehen. Eher vom Gegenteil gelesen: http://www.kybeline.com/2015/01/08/memri-muslime-feiern-weltweit-den-terroranschlag-gegen-journalisten-in-paris/
 
@cptdark: *sigh*
Ich habe nicht von einem Einzelfall gesprochen. Mir ist schon bekannt, dass diese Dinge passieren. Aber es passieren neben diesen Straftaten auch andere, wo ein Vater seine Familie ermordet.
Dein Narrativ in allen Ehren, aber nicht nur Personen mit Migrationshintergrund begehen grausame Dinge.
Ich versuche Verständnis aufzubringen, aber das Ausblenden oder Ignorieren von Dingen, die einem die eigenen Argumentationsstärnge zerstören ist unreif.

Edit:
Schau mal beim Zentralrat der Muslime nach. Du wirst deine fehlenden Dinge finden.
 
@cptdark: Du meinst wirklich, dass ich diesen offensichtlich radikalen privaten Blog als Quelle vertraue? Tut mir Leid! Wenn wir schon auf dieser Ebene angekommen sind, bin ich raus. Propaganda mit Propaganda zu unterlegen, ist nicht meine Art. Genaus wenig wie ein ganze Relegion unter Generalverdacht zu stellen. Schönen Sonntag noch!
 
@Chosen_One: Cool. Unsere Regierung ist unreif. Ich wusste es schon immer.

Sicherlich gibt es auch andere, aber wieviele Nicht-Moslems/Islamisten habe Busse gesprengt, Körperbomben gezündet (wo auch immer) u.s.w.?!
 
@blume666: Sie könnten beispielsweise demonstrieren gehen. Gegen den Gaza-Krieg haben sie ja auch n Haufen Leute auf die Straße gebracht, die dann unbehelligt antisemitische und menschenverachtende Parolen geschrien haben.
Nur so als Vorschlag.

Im Übrigen gibt es zu jeder Nazi-Demo eine Gegendemo. So distanzieren wir uns.
 
@cptdark: Ich bin der Letzte der den Haufen lobbyhöriger Poliker verteidige, die an der Macht sind. Aber in meiner Denke geht es noch schlimmer.
Und da steuern wir gerade hin. Das will ich auch nicht.
Danke, dass du das Thema asymmetrische Kriegsführung anschneidest. Ich verurteile diese feigen Attentate. Genauso verurteile ich die Kriegsführung mit Drohnen. Da sterben auch genug unschuldige Zivilisten. Ich finde jegliche Art von Kriegsführung schrecklich.
 
@silvio.elis: Ich lese viel von Gegendemos? Wer sagt denn, dass da keine Moslems mitmarschieren? Bei 5% Bundesweit fällt das ja nun mal auch nicht so immens auf.
 
@blume666: Ich bin mir sicher, dass bei Gegendemos immer Moslems dabei sind. Ich vermisse jedoch eine eigene Organisation. Dass sie dies bewerkstelligen können, haben sie ja u.a. bei Juden-Hetz-Demos gezeigt.
Mit einer kleinen Gegendemo zu den Salafisten-Kundgebungen wäre ich ja schon zufrieden. So würden Sie deutlich machen, dass sie eben nichts mit diesen Leuten zu tun haben.
 
@silvio.elis: Da hast du recht. Auf der anderen Seite habe ich erlebt, dass die Salafisten-Demos immer von rechtsradikalen Demos begleitet wurden. Man zieht dann also den Hass von gleich zwei Seiten auf sich. Das ist ein Risiko was denn jetzt eingegangen werden muss.
 
@blume666: Genau, dieses Risiko muss eingegangen werden. Das gleiche habe ich auch, wenn ich mich Nazis in den Weg stelle.
Doch wenn nur der Zentralrat sagt "die Terroristen sind keine Moslems" reicht es nicht. Ich denke mir beispielsweise sie machen es sich damit echt zu leicht. Wenn wir sagen würden die Neonazis sind keine Deutschen und damit ist der Lack für uns gegessen, würde uns das keiner abnehmen und wir würden damit auch noch lange nicht das Problem lösen.

Solange die Moslems nicht aktiv etwas unternehmen, werden sie die Vorverurteilung nicht aus dem Weg räumen können.
 
@silvio.elis: So ist es. Dem hab ich nichts hinzuzufügen.
 
@blume666: Wieviel wärst du denn bereit zu wetten, das bei pegida KEINE moslems mitlaufen? Womöglich sind da sogar mehr bei, als bei den Gegendemos.
(Lässt sich beides nicht beweisen, ich weiss. Wollts nur mal in den Raum werfen.)
 
@cptdark: Woher willst du wissen ob bei den zahlreichen Trauerkundgebungen nicht auch Zahlreiche Moslems dabei waren? Wie oft bist du den schon auf die Straße gegangen um gegen Priester zu demonstrieren die Kinder vergewaltigt haben damit die Welt Christen nicht mit Kinderschändern verbindet? Ich wette der Kannibale von Rotenburg war auch ein Christ und? Warst du auf der Straße um der Welt zu zeigen das nicht alle Christen so sind? Nein? Dann hör doch auf anderen - NORMALEN - Menschen vorzuschreiben dass die dauernd auf die Straße gehen sollen nur um zu zeigen das sie mit einigen wenigen Schwachmatten nichts am Hut haben.
 
@terminated: Das sollten sie aber tun, weil sonst wird ihnen das niemand glauben. Und diese werden immer mehr, glaub mir.
 
@cptdark: Ja, Leute die ihre Bildung aus der Bild haben und dauernd irgend welche radikalen Spinner mit der Mehrheit der Muslime verbinden. Normale Leute kommen gar nicht erst auf die Idee alle Moslems über einen Kamm zu scheren und von denen eine Distanzierung von irgend welchen Idioten zu verlangen. Das ist eine Selbstverständlichkeit die ich den Leuten einfach unterstelle, genauso wie ich es uns Deutschen bzw. Christen unterstelle das wir gegen Kindervergewaltigende Priester und gegen die Verbrechen der Nazis im 2. Weltkrieg sind.
 
@cptdark: Da du ja einforderst, dass Moslems sich öffentlich gegen den radikalen Islamismus stellen und da du ja mit PEGIDA sympatisierst, frage ich dich hiermit, ob du denn schon gegen die rassistischen Bestandteile von PEGIDA demonstriert hast. Oder nimmst du die einfach hin und musst dir somit unterstellen lassen, mit Rassisten zu sympatisieren?
 
@cptdark: Bist du als Breivik aus Angst vor Islamisierung mehrere Kinder abgeschlachtet hat, auf die Straße gegangen um dich zu distanzieren?

Alleine schon das "BEI SICH ZU HAUSE", die sind in dem Land geboren und aufgewachsen. Die Eltern sind vielleicht weil sie mit der Meinung der Regime nicht einverstanden sind geflüchtet. Im Aufnahmeland haben die sie auch keine Freundlichkeit erhalten und da überlegt sich die Nachwuchsgeneration halt ob die "geflohene" Weltansicht vielleicht doch besser ist.
Gerade mit PEGIDA und ähnlichen Aktionen, die Fremdenfeindlich sind, motiviert man immer mehr Leute sich für ein radikales Lager zu entscheiden. Die Demonstranten sorgen also genau für das Gegenteil, ihrer angeblichen Absicht. Ein typischer Streisand-Effekt.
 
@TiKu: Ich nehme die hin, wenn du es ganz genau wissen willst. Mangels Alternativen bleibt auch nichts anderes übrig.
Nebenbei kommt mir die aktuelle Regierung auch ein wenig rassistisch vor, zumindest arbeitet sie ja arg gegen die Deutschen.

nebenbei, Wo sind da rassistische Bestandteile?: http://de.wikipedia.org/wiki/Patriotische_Europ%C3%A4er_gegen_die_Islamisierung_des_Abendlandes#Forderungen
 
@floerido: PEGIDA ist nicht fremdenfeindlich bzw radikal.
Aus den Forderungen: "„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht"
Allerdings ist der Punkt hier sehr wichtig: „eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“
Rest siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Patriotische_Europ%C3%A4er_gegen_die_Islamisierung_des_Abendlandes#Forderungen

Aber wenn man sich damit nicht beschäftigt, und nur alles "nachplappert" ist auch nichts anderes zu erwarten.

Und nein, bei breivik war ich nicht auf der strasse - du aber bestimmt auch nicht.
 
@Chosen_One: Du bringst es auf den Punkt.
Ich werde die Pegida mit allen Mitteln bekämpfen aus einem einfachen Grund. Sie verunglimpfen meine Familie die auch alle im Ausland geboren sind.
 
@cptdark: Rassistische/fremdenfeindliche/radikale Bestandteile in Form bestimmter Führungspersonen von PEGIDA.
 
@floerido: Zum einen hat er meines Wissens keine Moslems umgebracht. Wenn sich Islamisten in ihren Ländern gegenseitig auf die Fre... hauen verlangt auch niemand hier eine Distanzierung.
Wenn sie aber tausende auf die Straße bringen um "Juden ins Gas" zu rufen (und schlimmeres) jetzt jedoch nichts, aber auch garnichts unternehmen, bleibt es den anderen überlassen sich Gedanken zu machen auf wecher Seite sie stehen und ob sie solche Taten nicht vlt doch gutheißen (sind ja nur Ungläubige gestorben)
Wenn du zu der einen Sache Stellung nimmst und zu der anderen schweigst,hinterlässt das auch ein klares Bild deiner Einstellung.
Deswegen betonte ich nochmal: die Moslems haben die Pflicht gegen eine Vorverurteilung aufzustehen. Und wenigstens in ähnlicher Weise Flagge zeigen, wie sie es gegen Israel eindrucksvoll bewiesen haben.
Andernfalls werden sie nicht gegen das Pauschalurteil "die Moslems wollen unsere Lebensweise zerstören" argumentieren können.
Und da hilft auch kein "die anderen gehen auch nicht auf die Straße", denn sie(die Moslems) sind vor kurzem erst da gewesen
 
@cptdark: Du willst echt die Wikipedia als belegbare Quelle hier anführen? Eine Quelle die von jedermann in dieser Hinsicht manipuliert werden kann. Da kannst du ja fast schon den Blog als Quelle angeben.

Die PEGIA agiert Fremdenfeindlich, es werden fremdenfeindliche Parolen gerufen und Plakate gezeigt, sie werden von fremdenfeindlich aufgefallenen Menschen organisiert, die teilweise vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Da wird das naive Volk gekonnt manipuliert und instrumentalisiert. Solange so von ihnen gehandelt wird, kann man sich mit dem Grundsatzpapier den A... abwischen.

Aber das habe ich ja dann vermutlich aus der so genannten "Lügenpresse" gelesen.

Du hast die Moslems aufgefordert, dass sie für eine Sache, die dem allgemeinen Menschenverstand entspricht, auf die Straße gehen.
Deshalb fragte ich dich ob du dich damals, wie du es nun den Moslems forderst, entspricht verhalten hast.
 
@silvio.elis: Die Begründung für den Anschlag war, dass er Angst vor der Islamisierung hatte. Er hat sich gezielt sympathisierende Ziele ausgesucht. Das war eindeutig eine rassistischer bzw. fremdenfeindliche Aktion, mit religiöser Motivation.
 
@floerido: in der arabischen Welt sprengt sich fast täglich einer in die Luft. Dies sind auch stets rassistische bzw fremdenfeindliche Aktionen mit religiöser Motivation. Ind den seltensten Fällen kommen dabei die zu schaden, denen der Anschlag eigentlich galt.
 
@TiKu: guck dir mal die regierung an, die haben auch genug dreck am stecken (stasi und co)
 
@floerido: ist ja nicht so, das nur die wiki das schreibt:
http://www.stern.de/politik/deutschland/pegida-der-fakten-check-2160741.html
http://www.taz.de/!151129/
...
Lügenpresse hast du gesagt, aber das Wort wurde ja sogar aus der Wiki herauszensiert

ach so, nein, war ich damals nicht, aber die moslems sind auch nicht in ihrem eigenen land
 
@Slurp: PEGIDA ist nicht rassistisch. Das behaupten nur die, die sich damit gar nicht beschäftigen, und nur alles Nachplappern was im StaatsTV und den Presseblättchen so behauptet wird.
 
@cptdark: "Siegfried Däbritz, der zum zehnköpfigen Organisationsteam von Pegida gehört, beschimpfte Muslime als "mohammedanische Kamelwämser" oder "Schluchtenscheißer". Über die Kurden, die sich dem Terror des "Islamischen Staates" widersetzen, schrieb er auf Facebook: "Sie sind genauso eine große Gefahr für das zivilisierte Europa / Deutschland wie alle anderen Strömungen innerhalb der Mohammedaner." [...] Thomas Tallacker, ebenfalls Mitglied im Organisationsteam, hetzte bereits im Sommer 2013 auf Facebook gegen Asylbewerber: "Was wollen wir mit dem zu 90 % ungebildeten Pack was hier nur Hartz 4 kassiert und unseren Sozialstaat ausblutet." Nach Berichten über eine Messerstecherei an einem Badesee mutmaßte er: "Bestimmt wieder ein in seiner Entwicklung gestörter oder halbverhungerter Ramadan Türke." Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/-a-1012208.html
 
@nicknicknick: den Spiegel als Quelle...echt nicht.

Ich zu meinem Teil werde mir morgen selbst ein Bild in Würzburg von Pegida machen. Diese Nazikeule zieht bei mir schon lange nicht mehr.
 
@Liebbe: Die Quelle ist die interne Facebook-Gruppe der Pegida-Nazis, steht da doch.
 
@nicknicknick: Ziemlich weltfremd eine Gruppe zu verurteilen, weil es 0.5% Braun-Anteil gibt.
 
@erso: Mindestens(!) 2 der 10 Organisatoren haben sich schon nachweisbar(!) rassistisch geäußert. Nach meiner Rechnung sind das 20%. Dass die anderen dem wohl in Nichts nachstehen, sieht man ja an den Äußerungen der Teilnehmer, die man ungeschnitten und unzensiert im Netz ansehen kann.
 
@nicknicknick: Ja und? Wer sagt dir/uns, das die Teilnehmer die sich äußern niciht verkleidete linke sind? Die Reporter haben sich doch auch schon gegenseitig interviewt...
 
@nicknicknick: Laut deiner Rechnung bist du also ein Nazi, wenn sich dein Chef zum Mittag ein Zigeuner-Gulasch bestellt? Immerhin ist lt. Medien der Begriff rassistisch.
 
@erso: Wo fangen wir an...
1. Dein Chef bezahlt dich. Bezahlt die Pegida ihre Anhänger?
2. Man arbeitet für den Chef gegen Geld und nicht, weil ihm seine kulinarische Einstellung gefällt.
3. Wählt der Chef das Gericht aus, weil er damit sein Unbehagen gegenüber Zigeunern ausdrücken will?
Vergleiche, aber vergleiche richtig.
 
@Chosen_One: 1. nö, also macht man mit, weil man davon überzeugt ist.
2. siehe 1.
3. wenn in dem gericht nichts drin ist was ich nicht mag oder nicht vertrage, ansonsten aber meine lieblingszutaten - dann ess ich es; analog: wenn pegida alle meine forderungen unterstützt und noch mehr, die aber meinen nicht widersprechen, ist es DIE platform für mich. Demzufolge sind durchaus einige wenige drin, die halt "braun" sind. Meine Güte, gibt schlimmeres.
 
@cptdark: Damit kann ich leben. Besser als der "Vergleich" von oben.
 
@nicknicknick: Was ist das denn für ein Quatsch... Pegida-Nazis! Sowas kann auch nur ein Linksextremer schreiben. Es gibt keine "Nazis" mehr, und das schon seit über 50 Jahren.
 
@Liebbe: Achja diese "Lügenpresse"-Idiotie, wir glauben nur der Presse die mit unserer Meinung übereinstimmt.
Wie war es nochmal am Montag als der Postillon sich einen Spaß gegenüber der PEGIDA erlaubt hatte? Kamen da nicht auch Äußerungen, das er verboten werden sollte oder die Redakteure hingerichtet gehören usw.?
Ein paar Stunden später spielt man sich dann als Verfechter der Pressefreiheit, als christlichen Wert, auf.
 
@erso: Ich verurteile sie weil sie Mist erzählen und einfach nur dumm sind. Es wird mit Ängsten gespielt die nicht berechtigt sind. Ich muss so langsam wirklich sagen Deutschland verblödet wenn man solchen Schwachmaten folgt
 
@nicknicknick: Schönrechnen … toll … echt toll. Das kann ich auch: unter 18.000 Demonstranten fallen zwei Organisatoren, die mal was rassistisches gesagt haben, mit ganzen 0,01 Promille ins Gewicht.
 
@nicknicknick: Harsch ausgedrückten Unmut zu zitieren widerlegt noch lange keine der eben zitierten Thesen!
 
@Der_da: Der "harsch ausgedrückte Unmut" ist schlicht und einfach rassistische Kackscheiße! Und wenn du das ernsthaft bestreitest zeigt das nur, wes Geistes Kind du bist.
 
@nicknicknick: ich nehme deinen Post mal auseinander: "@Der_da: Der "harsch ausgedrückte Unmut" ist schlicht und einfach rassistische (Anmerkung: Bitte erstmal darüber informieren, was "Rassismus" ist. Es ist der Hass auf alle Mitglieder einer vermeintlich anderen "Rasse", sprich Hautfarbe, Gesichtsform ...) Kackscheiße (das zeigt, wessen Geistes Kind DU bist)! Und wenn du das ernsthaft bestreitest zeigt das nur, wes Geistes Kind du bist (Beleidigungen. Die letzte Bastion feiger Gutmenschen, die keine sachlichen Argumente hervorbringen können, weil sie ohne nachzuforschen die geltende Meinung der Mediendiktatur nachplappern)."
 
@Der_da: Eigentlich wollte ich deinen falschen Rassismusbegriff auseinandernehmen, aber spätestens beim Begriff "Mediendiktatur" wurde mir klar, dass du auch nur einer von den braunen Schreihälsen und damit keiner Diskussion würdig bist.
 
@Slurp: Aha Anonymous´s Facebookseite hatte Wochenlang pro PEGIDA gearbeitet. Schon Witzig die Drehen sich auch wie ein Fähnchen im Wind.

PEGIDA hat nichts mit Rechts zutun und ich werde Morgen auch das erste Mal dahin fahren!
 
@Hagal: Die FB-Seite ist glaub ich immer noch Pro. Aber es gibt ne Fakegruppierung, die von der Antifa wohl hochgezogen wurde - und sich eben auch Anonymous nennt :(

Ich würde auch, aber ist leider nicht machbar :(
 
@Hagal: Das ist halt so eine Sache mit Anonymous. Jeder und keiner ist Anonymous, es ist kein Verbund von Leuten sondern jeder Hanswurst kann einfach irgend was im Namen von Anonymous machen.
 
@Slurp: Religiösen Fanatismus zu kritisieren und die praktizierte Einwanderungspolitik der Bundesrepublik zu kritisieren, ist kein Rassismus. Rassismus ist, wie der Name schon sagt, der Hass gegen Menschen einer vermeintlich anderen "Rasse".
 
Rassismus, Vorurteile und andere Hetzkampagnen sind einfach nur SCH..... . Solche Aktionen was die Pegida da macht, vergiftet nur die Gesellschaft und bringt noch mehr Unruhe in die ganze Angelegenheit. Durch solche Pegida Aktionen bekommt die braune Soße noch mehr Nährboden. Habt ihr von 2. WK und der damaligen NSDAP Zeit immer noch nichts gelernt oder was ?
 
@Psychodelik: Und deshalb lassen wir jetzt "Hacker" Straftaten begehen?

Was soll denn das für eine Aussage sein? Wir kommen mit den PEGIDA Leuten nicht klar, also lassen wir sie hacken oder am besten gleich lynchen oder wie?
 
@Draco2007: hacken ja, lynchen nein. Sind ja auch eher die Pegida-Nazis, die irgendwen (Kinderschänder, Terroristen, Flüchtlinge, Linke) lynchen wollen. Oder kannst du mir irgendein aktuelles Beispiel für politisch motivierte Morde von Linken in Deutschland nennen?
 
@nicknicknick: Und wo ziehst du die Grenze?

Hacken? Erlaubt?
Ein bisschen verhauen? Erlaubt?
Grün und blau schlagen? Erlaubt?
Öffentlich bloßstellen durch erhackte Informationen? Erlaubt?
An den Pranger stellen und mit Obst bewerfen lassen? Erlaubt?

Tut mir leid, ICH lebe nicht mehr im Mittelalter und ICH kann damit leben, dass es Menschen gibt, die eine Meinung vertreten, die ich schlicht für beschissen halte. Und unsere Gesellschaft muss eben stärke beweisen und diesen Menschen KEINE Macht zugestehen.
Dennoch muss man ihnen die FREIE Meinungsäußerung zugestehen, sofern sie nichts unrechtes machen. Und WENN sie etwas unrechtes machen, ist es nicht UNSERE Aufgabe uns um eine Bestrafung zu kümmern, sondern die der Exekutive. Wenn diese Exekutive nichts tut, ist es unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass sich die Judikative und die Legislative darum kümmern, der Exekutive in den Arsch zu treten, damit sie etwas machen.
Es ist NICHT unsere Aufgabe selbst die Exekutive zu übernehmen. Das ist finsteres Mittelalter, nichts weiter.

Aber die vielen Minus(e?), die ich hier kassiere sagen mir eindeutig, dass wir uns wohl immer noch nicht vom Mittelalter gelöst haben. Sehr traurig.
 
@Draco2007: Nein muss man nicht. Und wenn du lesen könntest habe ich im anderen Thread sehr klar eine Grenze gezogen. Natürlich sollte der Staat eigentlich diese Aufgabe erledigen (was er in Dresden/Sachsen offensichtlich nicht tut), das alleine reicht aber nicht, um Rassisten auszugrenzen und aus der "Mitte der Gesellschaft" zu isolieren. Wenn das nämlich nicht passiert sickert diese Ideologie in den Mainstream
 
@nicknicknick: Genau wegen diesen PEGIDA Mist kann ich schon gut verstehen, warum die NSA/USA Deutschland und andere europäischen Staaten sehr stark überwachen, da sie bestimmt nach 2 von den Deutschen/Europäern angezettelten Weltkriegen keinen Bock mehr auf weitere Weltkriege haben, die hatten sich bestimmt gedacht, dass Deutschland vielleicht wieder einen Weltweiten Krieg anzettelt/verursacht. Nationen, die schon zwei großen Weltkriege verursacht haben, sollte man sowieso nicht mehr vertrauen.
 
@Draco2007: "Aktionen" die aufgrund von Informationen , die du hast oder
aus sicheren Quellen bekommen kannst , ausgelöscht werden müssen mit dir und deinem ICH ... ganz allein vereinbar / vertretbar sein ... es könnte auch dich treffen ... wenn du alleine oder in einer Gruppe dein Handeln vertetbar ist , du am besten in der Nacht / Nächten danach noch schöne Träume hast , ist alles "GUT" und nebenbei "Mittelalter ... ja geil ... nicht alles was die Oberfläche des "Jetzt" ankrazt muss generell schlecht oder Minderwertig. Tut was ihr denkt , was dafür oder dagegen getan werden muss , aber benutzt bitte vorher eure "Köpfchen" ... im nachherein "Herumheulen" oder "Schämen" bzw. der darauf folgenden Konsequenz den "Arsch dicht zu machen" ist gar nicht schick. :)
 
@Forcas73: Gibts das auch in verständlich?
 
@Draco2007: Naja, das jetzt hier auf die schnelle wirklich "komplett klar verständlich" einzuflechten ist zugegeben etwas kompliziert ;) Ich beobachte das geschehen "Rechter/Rechts-Extremer-Gruppen" etc, schon etwas länger (in fast allen Formen [Bild, Ton, Schrift] und wenn ich mir seit der HoGeSa.Aktion in Hannover oder Köln , die Mobilmachung der Rechten-/Rechtsexytremen-Szene und deren Ausnutzung der "scheinbaren" 0815-Deutschen-Probleme so anschaue , könnte ich "Kotzen" ... da diese Gruppen nun (bzw. so eine ganze weile) nicht mehr nur ihren "Scheinheiligen-Schwachsinn" per Flugblättern & Informationsveranstaltungen in die Köpfe der Arnungslossen ... "Schafe" setzen , sondern immer häufiger auch die "modernen" Medien dafür ausnutzen , bin ich kein unbedingter Gegner von on- und offline-Aktionsformen gegen diese "ewig gestrige, braune Brut" ... KLAPP, KLAPP, KLAPP ... Nationalismus raus aus den Köpfen !!!
 
@eragon1992: Genau genommen, war Österreich für die Weltkriege verantwortlich.
Beim zweiten Weltkrieg kann man drüber streiten, aber für den ersten war Österreich 100% verantwortlich.
 
@Vietz: Der Attentäter war doch Serbe oder nicht? Und beim zweiten Weltkrieg war es Hitler und der war Österreicher.
 
@Tomato_DeluXe: Ich weiß jetzt nicht mehr woher der Attentäter her kam, aber Österreich hat ja dann direkt den Krieg erklärt.
Wie gesagt beim WW2 kann man diskutieren. Er war zwar Österreicher, aber kam in Deutschland an die Macht. Unschuldig waren wir also nicht.
 
@nicknicknick: Frag mal in Paris wie gut der Islam ist. Du bist nur ein Rassist!
 
@jediknight: Thema verfehlt
 
@jediknight: Wieder mal eine dumme Verallgemeinerung/alle unter einen Kamm scheren. Ich kenne viele Muslime, die sehr friedlich und absolut in Ordnung sind.
 
@eragon1992: gegen die integrierten hat auch keiner was. Lies dir das Positionspapier der Pegida durch.
 
@Psychodelik: Offenbar nicht, sonst würden wir und gegen den IS Dreck wehren, und nicht alle noch mit offener Hand empfangen. Adolf war auch Ausländer, so nebenbei (Ösi).
 
@cptdark: In Österreich gab es ab 1945 keine Entnazifizierung. Darum ist braunes dort noch so beliebt.
 
@cptdark: CptStammtisch, Kriegsflüchtlinge die teilweise ihre Familie und Heim verloren haben oder auch gefoltert oder vergewaltigt wurden sind also "IS Dreck". Welche IS Krieger empfangen wir denn mit offener Hand? Bist du intellektuell mit der Thematik überfordert oder verbreitest du absichtlich solche rechtsextreme Propaganda ?
 
@CvH: Meinungsfreiheit
Ich habe nichts gegen ECHTE Flüchtlinge. Echte Flüchtlinge wären froh hier zu sein und sich nicht so daneben benehmen, und sich auch noch über die Unterkunft beschweren und andere Häuser besetzen.
Echte Flüchtlinge könnten sich auch nicht für tausende Euro eine Überfahrt auf dubiosen Schiffen erkaufen.
Echte Flüchtlinge: irgendwie vermiss ich die ganzen Frauen, Kinder und Alten - es kommen doch meist nur irgendwelche jungen Kerle rüber.
 
@cptdark: Hast du deine Infos aus der Bild oder der National Zeitung ? Wo bitte schön benehmen sich ein Großteil der Flüchtlinge daneben? Wenn die Unterbringung (wie z.B. in Bayern) Menschenunwürdig ist haben sie kein Recht sich zu beschweren (ist ja nicht so das sich nicht auch Menschenrechtsorganisationen darüber beschweren)?

Und wieso kann ein Flüchtling kein Geld haben für die Überfahrt, das würde mich brennend interessieren ? Weil der Neger im Wald wohnt und den ganzen Tag auf der faulen Haut liegt oder wieso haben die alle kein Geld?

Wenn die Flüchtlingsrouten so beschwerlich sind wie jetzt, werden natürlich zuerst die Schwachen und Kinder kommen (WTF?!?). Außerdem sind die Flüchtlingsheime voll von Familien, sollte man sich mal Informieren.

Natürlich hast du das Recht so viel Mist wie möglich zu erzählen, kein Problem. Wenn du aber versuchst ernst genommen zu werden sollten deine Behauptungen wenigstens 10 Sekunden Google überstehen, alles andere ist einfach ein Braune Märchenstunde.
 
@CvH: Sowohl als auch. Ich benutze verschiedene Quellen um meine Meinung zu bilden. Einseitig kann man das nämlich nicht tun.
Menschenunwürdig ... ansichtssache.

Hast du mal überlegt, wie lange die in den Ländern wo sie herkommen für solche Summen arbeiten müssten? Da ist teilweise einer mit 500 Euro der reichste und die müssen tausende aufbringen.

Ich sagte nicht das es keine Familien gibt - das dürften dann wenigstens echte sein - aber so ist das alles so "ich hau ab, und ihr könnt sehen wo ihr bleibt" ... schöner Familienzusammenhalt. ...

Du hast deine Behauptungen genausewenig belegt. Also eine linke Märchenstunde.
 
Wenn die Hacker die letzten Tage in Frankreich zum täglichen Alltag machen möchten, dann gerne.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Unsere Politiker scheinen das ja auch zu wünschen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Stimmt, Terror von Islamophoben (siehe Breivik) ist viel besser.
 
Offenbar haben hier einige User sie nicht mehr alle. Wir leben in einer Demokratie. Dies bedeutet auch politische Meinungen zu akzeptieren, die einem selbst nicht gefallen. Ob uns das nun schmeckt oder nicht, ist eine andere Geschichte. So funktioniert nun mal Demokratie. Straftaten sind in Demokratien aber nicht erlaubt. Somit ist die Aktion von Anonymous eine völlig verblödete Idee, Antidemokratisch und vor allem eine Straftat. @Anonymous: wenn ihr gegen Pegida seid, dann geht demonstrieren. Damit erreicht ihr mehr als mit Kindergartenaktionen.
 
@GreCCoikarus: Gerade in Deutschland werden Demonstrationen schlicht ignoriert.
 
@yournightmare: Hä? Was machen denn die PEGIDA Leute? Sie demonstrieren....und scheinbar werden sie gehört, sonst wären wir jetzt nicht an diesem Punkt...
 
@Draco2007: Die werden gehört? Eher werden die dämonisiert. In diesem speziellen Fall ist das aber ok. Heutzutage werden aber fast alle Demonstranten dämonisiert. Erst ignoriert, wenn die Anzahl der Demonstranten zu hoch wird, dann dämonisiert.
 
@yournightmare: oder sabotiert. Und pegida&co werden hier sabotiert. Falschmeldungen und Behauptungen seitens Presse. Gegendemonstrationen ohne Sinn ... u.s.w.
 
@cptdark: Falsche Behauptungen und Demo ohne Sinn.. passt auch auf Pegida
 
@lutschboy: http://www.blu-news.org/2015/01/11/pegida-gruender-im-blu-news-interview/
 
@GreCCoikarus: Offensichtlich hat bei dir die politische Bildung nicht besonders angeschlagen, sonst wüsstest du, dass wir in Deutschland aus guten Gründen eine "wehrhafte Demokratie" haben und ein Widerstandsrecht jedes Bürgers gegen diejenigen, die versuchen diese Gesellschaftsordnung (wozu auch die Grundrechte zählen) zu beseitigen. Das bedeutet eben nicht schrankenlose "Meinungsfreiheit"
 
@nicknicknick: Offenbar bist du nicht in der Lage zu verstehen was "wehrhafte Demokratie" bedeutet. Hier darf "der Staat" gegen Personen und Gruppierungen vorgehen, die die Grundordnung angreifen und nicht jeder selbsternannter Sheriff. Und du kannst sicher sein, dass der Verfassungsschutz Pegida schon längst im Auge hat.
Ob es uns nun passt oder nicht, Selbstjustiz ist noch immer verboten und der Zweck heiligt nun mal nicht die Mittel.
Bevor du den Bildungstand anderer hier in Frage stellst, sieh mal lieber zu, dass du deinen auf eine taugliches Niveau anhebst.
 
@GreCCoikarus: Haha, lern du lieber erstmal lesen bevor du so einen unhaltbaren Quatsch postest! Der Einwurf mit der wehrhaften Demokratie bezog sich klar auf die angeblich unbeschränkte Meinungsfreiheit und Selbstjustiz habe ich mehrfach eindeutig abgelehnt!
Pegida-Nazis hacken ist keine Selbstjustiz sondern vergleichbar damit, Hakenkreuzschmierereien zu übermalen.
Deine Naivität in Ehren aber der Verfassungsschutz ist auch nach dem NSU-Skandal auf dem rechten Auge völlig blind. Das habe ich erst vor etwa 2 Jahren erlebt, als ich einen ranghohen Vertreter eine Landesamtes für Verfassungsschutz nach den "Identitären" gefragt habe und er nur ein ratloses Gesicht machte. Dafür wusste er ganz viel über "revolutionäre Zellen" usw. die seit Jahren kaum noch in Erscheinung treten sowie die "Kommunistische Plattform" in der Linken, die bestimmt eine total gefährliche Bedrohung darstellt.
 
@nicknicknick: Ich kann in deinem Post vom 11.01. nirgends sehen wo du Selbstjustiz ablehnst. Außerdem bin ich froh, dass du den Durchblick hast und der Verfassungsschutz nicht. Und nachdem sich alle ranghochen Vertreter vor dir verneigt haben, hast du es ihnen mal so richtig gezeigt. Offenbar bist du ein Beamter. Weltfremder als du, kann man kaum noch sein. Und da du auch allen ranghohen zeigst wie der Hase läuft, vermute ich hier einen Narzissten vor mir zu haben. Somit ist jeglich Unterhaltung mit dir auch zwecklos. BTW: Narzissten haben nicht zwingend was mit Pegida zu tun :D
Und Schmierereien gleich zu setzen mit Hacken... ok, auch du darfst in einer Demokratie deine Meinung haben...auch ohne jetzt gehackt zu werden
 
@GreCCoikarus: Kommst du jetzt ernsthaft nur mit ner so einfallslosen argumentum ad hominem? Naja, wenn dir so schnell schon die Sachargumente ausgehen :D
 
Wie wäre es mal mit recherchieren?

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/01/10/anonymous-jagt-dschihadisten-anonymous-deutschland-pro-pegida/

Ausserdem Anonymous ist nicht gleich Anonymous.
 
Verkehrte Welt. Da nehmen Menschen ihre demoktaischen Grundrechte war und werden deshalb von Kriminellen angegriffen.
 
@jediknight: Nicht nur von Kriminellen. Selbst vom Staat.
 
@jediknight: Demokratische Grundrechte, die sie anderen vorenthalten wollen.
z.B. Gleichheit vor dem Gesetz (Art. 3 GG)
Pressefreiheit (Art. 5 GG)
 
@Klaus-Bärbel: Klaus, Grundrechte hin oder her. Die Pressefreiheit ist einschränkbar, von daher kann man nicht von einem "Freiheitsrecht" sprechen.
 
@DonUgi: Das gilt aber gleichermaßen für die Meinungsfreiheit, schließlich wird im Einschränkungsabsatz nicht zwischen beiden unterschieden.
 
@jediknight: was für Grundrechte denn? Nennst Du das Grundrecht, gegen eine Religion zu demonstrieren? Die gegen den Islam demonstrieren, machen es nur deswegen, weil sie mit sich selber nicht zufrieden sind. Sie sollten lieber mal schauen woher sie kommen. Osten muss noch eingedeutscht werden. Mehr sag ich nicht dazu! Ich bin weder Moslem noch Christ. Ich habe keinen Glauben. Aber ich respektiere den Glauben anderer und jeden Menschen, solange sie niemandem was tun! Das ist das ausschlaggebende!
 
@jediknight: Da nehmen Menschen ihre demokratischen Grundrechte wahr (Asyl) und werden deshalb von "Bürgern aus der Mitte" angegriffen (Pegida)
 
@lutschboy: Die meisten davon werden nicht verfolgt, also nicht Asylberechtigt.
 
@jediknight: Wo wir wieder bei falsche Behauptungen wären
 
Tja Anonymous, ob dass so durchdacht ist? (wenn Anonymous denn überhaupt mal denken würde)
Es gibt bei Pegida zweifelsohne welche, die man als gemeinhin als Neo-Nazis bezeichnet. Bei vielen Pegida Anhängern ist Islamismus aber eher sowas wie ein allgemeines Feindbild, die merken dass so einiges schiefläuft unter Anderem auch bei der Flüchtlingsproblematik, aber eben auch nur unter Anderem, für Viele dürfte aber auch ein nicht islambezogener Missmut ein Grund sein. Die Zahl derer die Pegida im Ansatz eigentlich zustimmen, aber dort nicht mitmachen, weder aktiv noch passiv, dürfte auch nicht unerheblich sein. Mittlerweile trauen sich viele ja auch nicht mehr irgendetwas zu öffentlich zu denken, weil man sofort in die Neonazi Schublade gesteckt wird.
Genau dieser allgemeine Missmut, also z.B. gegen diese Politiker-Demokratie, ist doch aber genau das, gegen was Anonymus auch ist.
Noch weiter gedacht... Sollte es mit der AfD nichts werden, mit den Piraten wurde es ja schon nichts, man bei Pegida, wegen Neonazis, nicht mehr mitmacht, die Medien tun ja ihr übriges dazu, ob berechtigt oder nicht, und man als missmutiger Bürger auch im "freien" Internet keine Plattform mehr sieht, was dann? Verfliegt dieser Missmut? Nein, ja eben nicht, dass allgemeine Frustpotential, von nicht unerheblichen Teilen der Bevölkerung, steigt und findet keinerlei Ventil mehr. Das wird nicht allzu lange gutgehen, befürchte ich.
 
Ist es nicht egal wieviele Muslime es sind, ob 1% oder 5%? Der Punkt ist doch, ob sie sich in die Gesellschaft integrieren. Unsere Gesetze und Werte respektieren. Warum darf z.B. in keiner Talkrunde mit Muslimen bzw. dem ZdM das Wort Gleichberechtigung und Frauenrechte angesprochen werden? Wird wegen ganz wenigen Einzelfällen der Weihnachtsmarkt umbenannt? Oder warum dürfen in vielen Kindergärten und Schulen an Weihnachten keine Weihnachtslieder gesungen und Geschichten erzählt werden? Letzteres ist schon länger so. Warum lernen die Kinder nach mehreren Generationen in Deutschland nicht primär die deutsche Sprache? Warum haben die Frauen und Mädchen oft nicht die freie Entscheidung ob sie sich dem Islam anschließen oder nicht, oder welchen Lebenspartner sie möchten. Einfach ihr Leben frei gestalten wie es ihnen zusteht.
 
@CrazyWolf: Genau so. Jeder Auswanderer muss sich dem Land anpassen, in das er geht, nicht andersrum. Also läuft hier etwas total verkehrt.
 
@cptdark: Das hab ich eh noch nie verstanden. Wieso gehe ich in ein fremdes Land und fange da stunk an? Wenn es mir nicht passt, wie sie in Fantasieland leben, gehe ich doch in ein anderes oder bleibe zu hause.
 
@cptdark: Da muss die Politik und Gesetze ran und nicht Pegida. Wer sich nicht anpassen will, dann sollte regeln her!
 
@emrah: Die Politik will ja nicht, also brauch sie "Hilfe". Und diese ist im Moment eben nur von PEGIDA (und Abkömmlingen) zu erwarten. So einfach ist das.
 
@cptdark: Hilfe von Pegida? Das ist selbst für dich eine dreiste Lüge!
 
@Drachen: Dann nenn mir eine alternative zu pegida, die genau das tut.
 
@cptdark: Bevor du von mir etwas forderst, lege doch einfach mal vor - und zwar Fakten statt Parolen.
Ich habe mir das Interview von den Pegidaleuten durchgelesen und finde das zu meiner Überaschung nicht unvernünftig. Solltest du auch mal tun, dann wüsstest du, dass die keine Hilfe bieten, sondern ein paar eigentlich selbstverständliche Dinge einfordern. Ich werde mich damit noch näher beschäftigen, um mir ein Bild zu machen, aber bisher komme ich zu dem Schluss, dass deine Behauptungen unzutreffend sind und du hier einfach eine so stupide Pro-Pegida-Trollerei machst, dass du denen eher schadest als nutzt. Womöglich ist das ja auch deine Absicht, wer weiß.
 
@Drachen: Dann frage ich mich, wenn die Dinge denn so selbstverständlich sind, die die einfordern, warum müssen sie die dann einfordern?
Für Fakten muss du einfach nur die Augen aufmachen und aus dem Fenster schauen. Sollte zumindest in größeren Städten oder Berlin ganz gut funktionieren. Und natürlich Zeitungen lesen - aber von allen Seiten, weil ziemlich sicher jede Seite etwas verschweigt. Und daraus dann deine eigene Meinung bilden.
Und meine Meinung ist, das Pegida aktuell die einzige Möglichkeit ist, den Politikern mal auf die Sprünge zu helfen. Es gibt keine Alternativen, die AfD ist noch nicht stark genug.
 
@emrah: Wenn Politiker Lösungen bieten würden dann wären Sie bald überflüssig.
 
@CrazyWolf: Wo werden denn von Muslimen Gesetze und Werte nicht respektiert?

Ich persönlich habe schon mehrere "Talkrunden" mit dem Thema Gleichberechtigung und Frauenrechte gesehen, in der ebenfalls ein Muslim Teil der Diskussionsrunde war, nur mal so nebenbei.

Und was ist so schlimm, wenn der Weihnachtsmarkt in zB Winterfest umbenannt wird? Da würde ich mal die Kirche im Dorf lassen.

Zum Thema Weihnachtslieder und Geschichten, da kenne ich selbst genug Schulen, in denen das sehrwohl noch so praktiziert wird.

Was für eine Sprache wird denn beim Großteil der Muslime bzw. muslimischen Kindern gesprochen?

Zu dem letzteren solltest du vllt. erwähnen, dass dies wohl nur teilweise auf und auch nur auf sehr konservative Muslime zutrifft.
 
Warum geht Anonymous eigentlich nicht gegen IS oder andere terroristische Kräfte vor? Die haben die Intoleranz doch gepachtet. Wie wäre es denn mal die etlichen Millionen der Terroristen von Bankkonten abzuschöpfen und z. B. auf das Konto von Unicef zu schieben. Aber Nein, da wird dann eine kleine Seite dichtgemacht und ein tolles unheimliches Vid ins Netz gestellt. Anonymous hatte mal mehr drauf als solche Kiddy-Aktionen.
 
@Foxyproxy: Weil Kinder abends um 20 Uhr ins Bett müssen und der Computer abgestellt werden muss. (IRONIE)
 
@Foxyproxy: gegen Christenfeindlichkeit gibt es nie Aktionen - Anonymous sind Satanisten
 
Interessant zu sehen wer eigentlich welche Gewichtung in seiner Meinung vertritt. Ich würde gerne ausholen aber frühere Kommentare in dieser Richtung, liegt wohl an meinem Benutzernamen wurden gänzlich ignoriert/negativ bewertet, also spare ich mir das jetzt. Pegida ist eine rechtsradikale Vereinigung mit gesellschaftskonformen Auftreten. Fakt (Nachlesen: Interna geschlossene Facebook Gruppe)! Viele verwechseln radikale Muslime mit den gemäßigten, weigern sich das aber auch zu unterscheiden. Viele übersehen die parallelen zu den Entwicklungen der 1910er - 1930er, Antisemitismus war gesellschaftsfähig und gehörte zum "guten Ton", jetzt ist es Antiislamismus. Kann man die Anonymous Aktivität mit gesetzlichem Bezug rechtfertigen? Nicht wirklich, der Bezug auf §20 Paragraph 4 Grundgesetztes ist zu dünn. Pegida stellt (noch) keine Bedrohung der demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und an dem Punkt wo es stimmen sollte, wird es zu spät sein. Bis dahin freue ich mich darauf weitere Kommentare zu technologischen Errungenschaften und den Jahres Pornhub Listen zu lesen.
 
@DerTürke: "Pegida ist eine rechtsradikale Vereinigung mit gesellschaftskonformen Auftreten." Nur weil du Fakt dahinter schreibst muss es noch lange nicht richtig sein. Letztendlich tust du genau das Gleiche wie du es anderen unterstellst. Frei nach deiner Aussage > Viele verwechseln radikale Pegida-Anhänger mit den gemäßigten, weigern sich aber auch zu unterscheiden.
 
@Joyrider: Die Führung ist Rechts, das Auftreten Gesellschaftskonform. Dabei bleibt es. Die Worte sind wohl bedacht gewählt worden.
 
@DerTürke: Du redest von den Zitaten aus der geschlossenen Facebook-Gruppe. Da sind nur eine handvoll Leute drin (verglichen mit den Menschen auf den Demos) und aufgrund dieser Meinungen einiger weniger stellst du alle Pegida-Demonstranten in eine Ecke. Das ist letztlich genau das gleiche wie wenn jemand aufgrund der Ereignisse in Frankreich in den letzten Tagen (die durch eine handvoll Menschen verübt wurden) die Muslime im Allgemeinen in den Schmutz zieht. >> Beides ist falsch.
 
@DerTürke: Nachträglich editiert und den Inhalt verändert. Na danke...
 
@Joyrider: Ja ich habe etwas hinzugefügt, es sollte nicht nonchalant und abwertend wirken um etwas Niveau zu erhalten. Meine Kernaussage bleibt bestehen. Wogegen demonstriert Pegida, diese Gemeinschaft "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes", jedenfalls nicht für Chancengleichheit oder Bildungsreformen oder Jobs oder soziale Missstände oder dem Krieg im nahen Osten oder die 2000 ermordeten in Nigeria oder die 120 toten Schüler aus Pakistan oder die Erhaltung regionaler Produkte in den Verhandlungen der Freihandelszone. Diese "handvoll von Leuten" sind die Organisatoren. Gern geschehen...
 
@DerTürke: Nein gegen (oder für) all das demonstrieren sie nicht. Aber darum ging es doch auch gar nicht. Mir ging es um deine pauschale Verurteilung Aller aufgrund der (privaten, nicht öffentlichen) Meinungsäußerung einiger Weniger. Aber scheinbar möchtest du einfach nicht verstehen, worum es mir ging. Von daher lasse ich es einfach. Schönes WE.
 
@Joyrider: Mach es mir doch einfach und erkläre mir wofür oder wogegen sie demonstrieren? Übrigens gilt gleiches für dich, du vermagst es nicht zu glauben dass es die Organisatoren sind.
 
@DerTürke: Was er glaube ich sagen will ist: Du sagst auf der einen Seite, dass alle die bei PEGIDA mitmarschieren Nazis sind. Im gleichen Abschnitt verurteilst du (zu recht) aber die Pauschalisierung der Islamist gleich Terroist
 
@DerTürke: Nein mache ich nicht, warum sollte ich? Darum geht es hier doch gar nicht. Und ich habe nie bestritten dass es die Organisatoren sind (wobei _die_ Organisatoren mittlerweile auch mit Vorsicht zu genießen ist, da es erheblich mehr als nur eine Pegida-Demo gibt).
Mir ging es um deine pauschale Bezeichnung von Pegida als "rechtsradikale Vereinigung". Damit sprichst du alle Demonstrations-Teilnehmer deutschlandweit an. Und das ist schlicht falsch.
Du monierst, dass einige Menschen alle Muslime aufgrund der Taten einiger weniger Extremisten über einen Kamm scheren und nicht differenzieren. Damit hast du Recht, das ist falsch. Genauso falsch ist es aber auch von dir (und viiiiielen anderen), alle Pegida-Demonstranten aufgrund der Meinungen einiger weniger Extremisten über einen Kamm zu scheren und als rechtsradikal zu bezeichnen.
Nichts anderes habe ich in meinen Kommentaren von 13:14 und 13:19 geschrieben.
 
@silvio.elis: Das habe ich nicht gesagt, ich wiederhole, die Organisatoren sind es und der Auftritt ist gesellschaftskonform.
 
@Joyrider: Pegida ist inzwischen ein Verein, also ist es nur ein Pegida. Ich sage nicht das alle rechtsradikal sind aber sicherlich nicht der Ideologie abgeneigt sind, dafür marschieren sie ja schließlich mit. Gleiches würde ich über eine salafistische Demonstration sagen. Die Organisatoren sind sicherlich offen für extremistisches Gedanken gut und alle die mitlaufen, werden dem auch offen sein. Genau deswegen spreche ich das Deutschlandweit an und nicht das jeder einzelne Bürger das macht. Das ist der Knackpunkt. Die Menschen laufen ja nicht mit weil das Wetter an dem Tag so schön ist.
 
@DerTürke: Offenbar liest du ja meine Kommentare. Da frage ich mich schon warum du jedesmal so selektiv antwortest. In deinem Eröffnungskommentar hast du dich nicht auf die Organisatoren der (Dresdener) Pegida bezogen, sondern generell auf die Demos (also sowohl Organisatoren als auch Demonstranten). Und allein darum (also die pauschale Verurteilung aller) ging es mir. Es geht bei den Demos bei weitem nicht mehr nur um Kritik am Islam. Das sollte aber mittlerweile auch jedem interessierten Leser klar sein. Denn zum Einen gibt es ein Positionspapier und zum Anderen inzwischen sehr viele Wortmeldungen von Demonstranten im Netz.
 
@DerTürke: ähm, und? linke/spd sind links, cdu mitte, afd rechts ... u.s.w. ist ja irgendwo logisch, das die führung nicht links sein kann, wenn es gegen deren programm geht. aber rechts bedeutet ja nicht rechtsradikal. und jeden nur an seiner vergangenheit messen ist engstirnig. weil dann hat jeder dreck am stecken, jeder. und da nehme ich mich nicht mit aus.
 
@DerTürke: Natürlich ist nicht jeder Moslem ein bombenwerfender Fanatiker. Aber der kleine %satz der echten Fanatiker hat die westliche Bevölkerung ziemlich erfolgreich in Angst versetzt. Warum sonst werden für den Islam, eine FREMDE Religion in unseren Breitengraden, so viele Extrawürste gebraten? (zB an Schulen oder in Statdtteilen in denen die Sharia quasi gilt und selbst Cops angst haben da reinzugehn)

Sieht so Integration aus? Das wir uns der Minderheit anpassen müssen weil sonst Fanatiker Terror ausüben?

Man kann sicher nicht von einem Orientalen verlangen mal eben seine komplette Kultur abzulegen nur weil er eine Landesgrenze übertritt. Daher hab ich kein Problem damit das Moscheen gebaut werden und sie weiter ihrer Religion nachgehen. Aber wenn ihre Kultur mit unseren Gesetzen kollidiert, sollten unsere Gesetze immer Priorität haben. Schließlich sind die Flüchtlinge letztenendes Gäste hier und haben sich unserer Kultur (im Rahmen der vernunft) anzupassen.
 
@Aerith: Ich kann all das geschriebene nicht sachlich kommentieren, es tut mir leid. Ich fasse mir an den Kopf und bin nicht im Stande etwa dazu von mir zu geben. Ich bin in diesem Moment bedrückt und bestürzt.
 
@DerTürke: ja die Wahrheit schmerzt. Muslime sind Extra-Würste... gerade mal 5% und immer Sonderbehandlung. Juden, Buddhisten, Atheisten, für die ist das alles egal und die passen sich an, aber die Muslime müssen gleich ihre Flagge hissen und Religion über alles, Moschee hier, Moschee da... und Tot den Ungläubigen.
Wenn jemand heutzutage noch Religion so hoch schätzt, sagt das doch alles über die Person aus... im Mittelalter steckengeblieben und in einer so hochtechnologisierten und aufgeklärten GEsellschaft einfach nicht integrierbar. Ein Dorf, 5 Ziegen und ein Brunnen, da gehören die hin. Nicht nach München oder Berlin.
 
@DerTürke: Wenn du dich wieder beruhigt hast bin ich immer für eine Diskussion offen. Gern auch via PN wenn du es lieber in einem privateren Rahmen ausführen magst.
 
@Aerith: Ich habe mich nicht aufgeregt, als das ich mich hätte beruhigen müssen. Es ist für mich zuviel durcheinander geworfen worden. Klar können wir das in einem privaten Rahmen weiterführen. Ich habe jetzt ewig an einer gescheiten Antwort gewerkelt, aber das wird zu persönlich. Wenn man den Tenor in den Kommentaren sieht und wie die kritischen Antworten bewertet worden sind, werden wir hier alle auf keinen grünen Zweig kommen.
 
@DerTürke: Genau so isses. Osten war damals ein Stasi Land. Die sind noch weit vom Demokratie entfernt! Warum werden denn nicht in Westen sowas demonstriert? Richtig, weil Westen Verstand hat.
 
@emrah: auch hier nochmal für dich zum mitmeißeln ... Pegida ist kein Phänomen des "antidemokratischen, dummen Stasilandes". Oder liegen Düsseldorf, Kassel , Hannover etc. allesamt in den neuen Bundesländern? Vielleicht solltest du dir mal eine Landkarte kaufen?
Aber was soll's, eigentlich haben deine stumpfen Stammtischbeleidigungen keine andere Reaktion verdient als ein dickes "-".
 
Zitat: "Anonymous richtet sich mit seiner Aktion deshalb auch ganz direkt an die Befürworter der Bewegung: "Ihr folgt den falschen Leuten aus den falschen Gründen"." // Die Frage ist ja nur, wer sind die "richtigen" Leute? Sind linke Gutmenschen die "richtigen" Leute? Oder die Antifas? Oder die Rechten? Oder die Pegida-Demonstranten? Oder nervige kleine Scriptkiddies, die sich "Anonymous" nennen? Und vor allem, wer zum Geier glaubt sich das Recht herausnehmen zu dürfen, das zu entscheiden?
Jeder in diesem Land hat ein Recht auf seine freie Meinung. Man darf sie äußern, dafür demonstrieren, mit anderen darüber diskutieren, solange man sich dabei im Rahmen der geltenden Gesetze bewegt. Und das ist auch wunderbar so. Nicht wunderbar ist, Menschen aufgrund ihrer Meinung zu verunglimpfen, pauschal zu beschimpfen oder in eine bestimmte polit. Ecke zu stellen oder mit kriminellen Handlungen gegen sie vorzugehen.
 
@Joyrider: Tja, die "richtigen Leute"... die Frage kann man sich in der Tat stellen, auch in den Medien. Als "Richtig" gelten wohl im allgemeinen die Anti-Pegida Demonstranten.
Wenn man auf eher Links zugeordneten Medien mal genauer fragt, will eine Rückkehr der 68er/Studentenbewegung auch irgendwie niemand, selbst die Anti-Atomkraftbewegung ist da teilweise nicht mehr so gerne gesehen. Das Bild ist da ähnlich diffus wie bei vielen Anhängern der Pegida Bewegung.
 
schöne neue Welt. Freie Meinungsäußerung = Null! Sofort platt machen und unterdrücken bzw. im Keim ersticken... ekelhaft!
 
@legalxpuser: schöne neue Welt. Freie Meinungsäußerung = ... Pegida ??? ... omg , schau dir mal an aus welcher "Szene" die Hintermänner, öffentlichen Köpfe stammen , sprich mal mit den Teilnehmern der sog. Pegida-Teilnehmern , wenn die Veranstaltungen vorbei sind und sie wieder auf dem Wege nach Hause oder zur Arbeit sind ... "Dummheit" auf zwei Beinen.
 
@Forcas73: ja schön, einfach alle Menschen gleich von vornherein als dumm bezeichnen und so jeglichen Dialog ausschließen bzw. nicht mit Ihnen reden. Tolle Vorgehensweise!
 
Da passt der terroristische Anschlag auf die MOPO. http://url9.de/W5a
 
@jediknight: "terroristische Anschlag", da ist ja jede Kirmes Prügelei eine größere Terroristische Bedrohung.
 
Wenn man die Kommentare hier so liest, scheint vielen "Experten" nicht klar zu sein, dass der Islam eine Religion ist. Islamisten als "Rasse" zu deklarieren ist recht fragwürdig... aber was will man von dieser bösen Christen Rasse und Atheisten Rasse auch erwarten [/sarcasm].

Naja so können sich die Medien wenigstens an diesem akkutem Nazi-Problem hochschaukeln und die eigentlichen Ursachen für das Flüchtlingsproblem weiterhin todschweigen.
Dass hier diverse Medien-Portale nicht wegen Rufmord in Grund und Boden geklagt werden ist mir ein Rätsel. Immerhin reicht derzeit ja schon 1 Mitglied der rechtsextremen Szene unter 1000 Menschen um eben diese als Neo-Nazis durch den Dreck zu ziehen.
 
@erso: Willst du jetzt sagen, dass Rassismus nur Feindlichkeit gegen RASSEN ist?

Also war die ganze Anti-Juden-Geschichte der Nazis auch kein Rassismus?

Oder was willst du uns jetzt sagen?
 
@Draco2007: Rassismus ist keine Feindlichkeit sondern eine Ideologie.
Die von dir so salopp in den Raum gestellte "Anti-Juden-Geschichte" war eine gezielte Verfolgung und Vernichtung der Juden mit sehr extremen Mitteln. Dies banal als Rassismus zu bezeichnen, zeigt wie wenig du dich damit jemals beschäftigt hast.
 
@erso: Was für ne Vernichtung geh mal zu Pegida und lass dir die Wahrheit erzählen!112
 
@Draco2007: Ist man auch rassistisch wenn man was gegen den Nationalsozialosmus ist, weil man dann die Gefühle seiner Anhänger verletzt? Der Islam hat die selben Regeln wie der NS: Judenvernichtung, Todesstrafe für Abtrünnige, Versklaven und Ausrauben von Andersgläubigen, aber gegen ihn darf man nichts sagen, weil man sonst die Gefühle der Anhänger verletzt. Übrigens bezeichnet Islam nicht die Anhänger, sondern die Weltanschauung. Die meisten Nazis waren ja auch friedlich und doch war die Ideologie es nicht.
 
www. epochtimes.de/PEGIDA-Medienmanipulation-Warum-das-Medientheater-um-Pegida-das-eigentliche-Problem-ist-a1212194.html

einfach mal lesen und gehirn dazu ein schalten. mehr gibt es dazu nicht zusagen.
 
@cjtk: Interessanter Artikel, wennglich der letzte Abschnitt ein wenig in das "Tinfoil hat Territorium" abdriftet.
Jedoch nicht wirklich erstaunlich. Die DE-Medien sind schon sehr lange in der Hand der Politik.
Wer da noch an "Unabhängige Berichterstattung" glaubt der tut mir leid.

Was die 19 Punkte der Pegida angeht die dort gelinkt wurden: Ich kann da nichts rechtsextremes drin sehen.
http://www.menschen-in-dresden.de/wp-content/uploads/2014/12/pegida-positionspapier.pdf
 
Ich vermute das Video ist eine Fälschung. Anonymous war schon immer für Freiheit und Individualisierung gegen Machtpolitik was ich sehr unterstütze. Pegida selbst war anfangs nur gegen die fortschreitende Islamisierung. Mittlerweile ist Pegida eine Auflehnung gegen Manipulation und Meinungsmache von reichen machthungrigen Menschen diese die Politik in der Hand haben. Was in Pegida will ist in mir bekannten jedem anderen Land geregelt. Es heißt Einwanderungspolitik. USA, Thailand, SChweiz etc. alle haben das schon, was Pegida verlangt. Sind wir wohl nur von Rechtsradikalen umgeben? Die Medien machen Meinungsmache, was hier alles zu lesen ist, ist nur die Meinung der Opfer, die diese Meinung angenommen haben
 
@CrazyThink: Weiß Breivik, dass er Moslem ist?
 
@Winfurure: Titel ist falsch, darf nicht gegen Islamfeindlichkeit heißen sondern gegen eine Islamisierung, das sind zwei unterschiedliche Sachen.
 
@CrazyThink: Die Hacker sind aber nicht gegen die Islamisierung, sondern PEGIDA ist dagegen...
Die Hacker sind gegen PEGIDA aber nicht automatisch FÜR Islamisierung.
Damit ist der Titel vollkommen richtig...
 
"Anonymous" ... wer ist das ? Jeder kann im Namen von "Anonymous" tun, was er will. Anonymous sind wir alle, ist niemand. Irgendjemand kommt daher und greift PEGIDA an. Das ist ein klarer Verstoß gegen das Gesetz. Das ist Selbstjustiz. Würde jeder Selbstjustiz betreiben, wäre das Anarchie. Wer ist für Anarchie ? Anarchie ist Chaos. Ich mag Anarchie nicht.

- Mord ist Mord, ob Mord aus Gier oder Ehrenmord
- Missbrauch ist Missbrauch, ob im Namen des Islam oder nicht
- Häusliche Gewalt ist häusliche Gewalt, ob im Namen des Islam oder nicht
- Geschieden wird in Europa vor Gericht, nicht per Handy. ("Ich verstoße Dich" x 4)
- Kein Kreuz an einer Schule gehört entfernt aus "Rücksicht vor den Gefühlen Andersgläubiger"
- Von einem Menschen, dem aus Nächstenliebe Hilfe gewährt wird, darf man erwarten, dass er zum Dank nicht die Helfer angreift, ausraubt, beschimpft, bespuckt, verletzt....
- Antisemitismus wird nicht besser, wenn er religiös motiviert ist
und so weiter...

PEGIDA ist nicht "Nazi" und auch nicht rassistisch. Nur weil wir in den Massenmedien ständig mit solchen Behauptungen (direkt und indirekt) bombardiert werden, werden sie deshalb nicht wahr. Es geht nicht um Fremdenfeindlichkeit, es geht um ganz reale Probleme in Deutschland und Europa. Nur, wenn man nicht direkt und unmittelbar betroffen ist, neigt man zu Fehlurteilen. (Was ich nicht sehe, gibt es nicht.)

Mich würde es nicht wundern, wenn die Presse selbst sich des "Anonymous"-Etikettes bedient. Das ist keine "Verschwörungstheorie".... Aber wir wissen nicht, wer dahinter steckt.

Jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden, anhand möglichst neutraler Berichterstattung und seriöser Quellen. Zum Beispiel beim Bundesamt für Statistik finden sich interessante Informationen. Tatsächlich gibt es viele Umfragen, Studien und Erhebungen, die ein klares Bild zeichnen. Das sollte man nicht länger ignorieren. Meine Meinung.
 
wer dieser plötzlichen Inszenierung glaube schenkt, ist selber Schuld.
 
Der letzte Absatz ist ein Witz. Warum soll man gegen Islamisierung nicht demonstrieren dürfen, nur weil sie bei einem vor Ort (zum Glück) noch nicht vorkommt. Nach dieser Argumentation dard man auch nur gegen Rassismus demonstrieren, wenn man selber einmal rassistisch beleidigt worden ist, oder was.
Und warum wurde dann die Münchner Anti-PEGIDA Demo so gefeiert? In München gabs keinen Ableger von PEGIDA, trotzdem durften dort 15 000 demonstrieren. Bei gleicher Argumentation waren das dann auch Fehlgeleitete.
 
@MaxM: Gute Frage. Vlt darf man nur gegen etwas demonstrieren, was einem selbst passiert ist. Die Angst es könnte dir passieren (auch wenn es unwahrscheinlich ist) reicht vlt nicht.
 
Hier mal ein Statement eines ehemaligen CDU-Generalsekretärs (H.Geißler) zum Thema radikale Islamisten:Geißler:" Es muss klar sein, dass wir Flüchtlinge in Not aufnehmen, der Staat Muslime ebenso schützt wie andere Religionsgemeinschaften auch, aber eben nicht mehr. Das betrifft die Frage der Mohammed-Karikaturen und der Pressefreiheit. Hier darf es keine Sonderrechte für den Islam geben. Wir müssen die Muslime absolut gleich behandeln und integrieren.
Aber darüber hinaus gilt:
Islamisten, Dschihadisten, IS-Kämpfer, Salafisten und Hassprediger müssen ausgewiesen werden. Die Menschen verstehen nicht, warum das nicht geschieht. Wenn die Betreffenden deutsche Staatsbürger sind, dann wird es nicht möglich sein, sie auszuweisen. Dann müssen diese Leute vom Verfassungsschutz und von der Polizei entsprechend beobachtet und möglicherweise strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Also: Nötig sind ganz klare und harte, für jedermann erkennbare Maßnahmen gegen Islamisten, Dschihadisten, IS-Kämpfer, Salafisten und Hassprediger.
Außerdem müssen wir in Deutschland in der Öffentlichkeit die Frauen-Verschleierung verbieten, nicht nur die Burka, sondern auch die Voll-Verschleierung, bei der nur Teile des Gesichts frei bleiben. Ein Verbot ist nötig, weil die Verschleierung ein Akt der Diskriminierung der Frauen ist.
Es muss ein für alle Mal klargestellt werden, dass islamisches Recht nicht angewendet werden darf, auch nicht Teile davon, etwa das Ehe- oder Familienrecht. Das darf von deutschen Gerichten und Behörden nicht akzeptiert werden." - Ein erstaunlich weitsichtige Betrachtungsweise die man nur sehr selten oder garnicht von unseren heißgeliebten Regierenden hört.
Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/interview-mit-heiner-geissler-keine-sonderrechte-islamisten-ausweisen-und-verschleierung-verbieten_id_4390644.html
 
@LaBeliby: "Außerdem müssen wir in Deutschland in der Öffentlichkeit die Frauen-Verschleierung verbieten, nicht nur die Burka, sondern auch die Voll-Verschleierung, bei der nur Teile des Gesichts frei bleiben. Ein Verbot ist nötig, weil die Verschleierung ein Akt der Diskriminierung der Frauen ist."

Dem kann ich so nicht direkt zustimmen. Es sollte letztenendes die Wahl der Frau sein was sie tragen möchte. Man kann ihnen nicht nach 50 Jahren die Burka/Tschador runterreißen und sie anschreien das sies falsch macht.
 
@Aerith: Das Problem damit ist nur, wie unterscheidest du die freie Entscheidung einer Frau und eine "geknechtete" Frau der überhaupt keine freie Meinung mehr gestattet wird und die BEHAUPTET, sie würde es feiwillig tun, weil sie bei jeder anderen Aussage zu Hause eine Tracht Prügel kassiert?

Ansonsten stimme ich dir natürlich zu.
 
@Draco2007: ja das ist wirklich ein Problem, welches nicht mal eben zu lösen ist.
 
@Draco2007: Eigentlich hast du ja recht. Frauen sollten sich verschleihern dürfen, egal ob aus religöser Überzeugung oder weil sie sich damit sexy findet ist unerheblich. Aber sie sollten nicht dazu gezwungen werden. Das in der Praxis zu unterscheiden fällt schwer.

Allerdings kannst du nicht allen Frauen das tragen der Burka verbieten nur weil einige unter ihnen sein könnten, die dazu gezwungen werden.
Und wie willst du es ausgerechnet nicht-muslimischen Frauen verbieten eine Burka oder etwas ähnliches zu tragen? (nicht das annehmen würde, es gäbe viele die das verlangen danach hegen)
Das würde doch dann ebenso unsere eigenen Freiheit auf Grund der islamischer Wertvorstellungen einschränken. Hätte immerhin ein gewisse Ironie.

Aber da du schon so fragst, hab ich mal eine Gegenfrage: Wie unterscheidest du die freie Entscheidung eines Neugeborenen jüdischer Eltern irreversible Eingriffe, unter Verzicht des im Grundgesetz verankerten Rechts auf körperliche Unversehrtheit, über sich ergehen zu lassen und der Verstümmelung auf Grund religöser Vorstellungen unter Ausnutzung der mangelnden Fähigkeit die eigenen Wünsche zu artikulieren.

P.S.: Wenn noch jemand rätselt, ich sprach von der Beschneidung.
Das dieser Kommentar offensichtlich nur zur Hälfte ernst zu nehmen ist, werde ich nicht extra erwähnen.
 
@crmsnrzl: Also ICH habe nirgends gesagt, dass man es verbieten sollte. Ich habe NUR auf das Problem hingewiesen, auf das du hier auch hinweist.

Und ich habe keine Antwort dafür und Aerith genausowenig. Einfach weil es dafür keine (einfache) Lösung gibt.
 
@LaBeliby: Geißler hat in den letzten Jahren schon öfters sehr vernünftige Sachen gesagt. Man mag kaum glauben, dass er noch immer in der CDU ist.
 
@LaBeliby: Eine Gewisse Ironie schwingt da aber auch mit...
"Hier darf es keine Sonderrechte für den Islam geben. Wir müssen die Muslime absolut gleich behandeln und integrieren."

Ich bin auch dafür, absolute Gleichbehandlung für Christen, Juden und Muslime.
Aber dann bitte auch die Sonderrechte für Christen und Juden abschaffen. Das geht schon damit los, dass Kirchen in Deutschland ein eigenes Arbeitsrecht haben.
 
Angesichts aktueller Ereignisse sind gewisse Ängste und Abneigungen aber mehr als begründet.
Von Hindus und Buddhisten z.B. sind derartige Vorfälle unbekannt. Wir müssen uns damit abfinden, daß es zur westlichen Lebensart inkompatible Kulturen gibt. Warum Tatsachen abstreiten.
 
@Trabant: Ah, mir fallen da Spontan so Schlagzeilen wie Massenvergewaltigung in Indien ein. Vielleicht waren die Täter aber auch alle nur Moslems. Amokläufe in den USA, wahrscheinlich auch alles nur Moslems. Solche und ähnliche Vorfälle gibt es überall auf der Welt. Die Religion der Leute wird aber nur dann in den Fokus gerückt wenn es irgendwie nützlich ist oder grad dem aktuellen Bild entspricht und Schlagzeilen macht. Ein bekloppter Fährt mit dem Auto in eine Hochzeit? Ja, der war bekloppt und eifersüchtig. Das er Christ war wird gar nicht erwähnt. Macht ein Moslem das gleiche aus Eifersucht ist aber ganz schnell der Islam und die Rückständigkeit dieser Religion schuld.
Definitiv gibt es einen Unterschied zwischen einem Anschlag auf eine Zeitung und einem Amoklauf an einer Schule, der Zustand der Leute dürfte aber in vielen Fällen ähnlich sein: sie sind Krank und hätten ärztliche Hilfe gebraucht.
 
@terminated: NSU und Breivik, waren für ihn vermutlich auch alles Moslems oder es wird so hingebogen, dass zB. die Kinder im Ferienlager selber Schuld gewesen währen.
 
@floerido: Nach welchen heiligen Schrfiten einer in Europa erlaubten Ideologie haben NSU und Breibik gehandelt?
 
@terminated: Der Unterschied ist, wenn es Moslems tun, dass es durch ihre heiligen Schriften befohlen wird. Ein Hadith befiehlt die Vernichtung der Juden, Abtrünnige müssen getötet werden (ist Gesetz in Afghanistan), Andersgläubige dürfen ausgeraubt und versklavt werden. Mohammed hat hunderte Juden geköpft (die Banu Quraiza), hatte viele Sexsklavinnen und gilt als perfektes Vorbild im Islam.
 
@Trabant: Wenn die Kultur nicht kompatibel mit der westlichen ist, dann spiele bitte kein Schach mehr, nutze nicht einen Großteil der Mathematik und verwende natürlich römische Zahlen anstatt der arabischen Zahlen. Man könnte diskutieren ob du noch dein Handy oder Laptop benutzen dürftest, weil da sind sich die Historiker nicht sicher, ob die Bagdad-Batterie die Grundlage für moderne Batterietechnik ist.
Wie man sieht sollte man die andere Seite nicht gleich verteufeln, ein Miteinander mit Respekt führt eher zu einer Bereicherung.
 
@floerido: Was hat Wissenschaft mit Kultur zu tun?

Mathematik, Schach und Technologie hat doch echt gar nichts mit Kultur zu tun...

Wenn es eine Kultur auf der Welt gäbe, die zeitgleich die besten astrophysischen Theorien und Beweise aufstellt aber eben auch jeden Sonntag eine Jungfrau öffentlich im Dorf hinrichten muss.
Ist es uns dann verboten die Theorien und Beweise zu nutzen, wenn wir nicht dazu bereit sind jeden Sonntag eine Jungfrau zu opfern?

Nur um deine Argumentation mal ad absurdum zu führen. Ein Miteinander mit Respekt ist natürlich richtig, aber die Voraussetzungen müssen irgendwie passen und dazu müssen beide Seiten auf einander zu gehen. (Also nur noch eine Jungfrau alle 2 Wochen!)
Und wenn sich eine Seite weigert an Gegebenheiten anzupassen, dann ist sie nunmal nicht kompatibel und ein friedliches Miteinander ist nicht drin.
 
@Draco2007: Zumindest gibt es in Deutschland häufig Ministerien die gleichzeitig für Wissenschaft und Kultur zuständig sind. Die Wissenschaft ist großer Bestandteil der Kultur. Zahlensysteme und Spiele, genauso wie Speisen sind noch deutlicher ein Ausdruck der Kultur.

Du strotzt von Vorurteilen (sie Jungfrau Äußerung), aber forderst jetzt anscheinend jeder soll sich nach deiner Meinung richten.
Aus meiner Erfahrung gibt es regen Austausch egal aus welchen Kulturkreis oder welcher Religion man kommt, zB. an der Uni merke ich es häufig.

Vielleicht liegt es an dir und nicht an den "Fremden", dass du nicht mit diesen klar kommst?
Urteilst du von oben herab und füllst dich als etwas besseres und lässt sie so deine abfällige Meinung spüren? Beide Seiten sollten den anderen Respektieren, da fängt man am besten mit seiner eigenen an.
 
@floerido: Was für Vorurteile? Weil meine erfundene Zivilisation gerne Jungfrauen opfert? (Das kommt eher von der Supernatural-Session gestern Abend ^^)

Du dichtest da eindeutig zuviel in diesen Text rein.

Natürlich GIBT es einen Austausch der Kulturen, aber doch NUR wenn die Kultur, die FREMD ist offen ist und sich austauschen WILL. Und natürlich auch die andere Seite offen ist für neue Einflüsse.

Und wieso zum Teufel unterstellst du MIR nicht mit "Fremden" klar zu kommen? Wo habe ich gesagt man solle die Fremden nicht respektieren?

Vielleicht solltest du einfach aufhören zu interpretieren...
 
@Trabant: die Massenmorde der Christen und anderen lassen wir mal außen vor oder ?
Mao, Stalin, Hitler, Pol Pot dagegen sehen alle Islamischen Extremisten wie kleine Kinder im Sandkasten aus.
 
@CvH: Naja ganz so nicht. Der IS gibt sich gerade auch alle Mühe.
Und sag nicht "wie kleine Kinder", sonst schmeißen die uns wieder Flugzeuge ind die Fassade. Die Experten dafür, sitzen ja noch irgendwo "da unten".
 
Nunja die Organisation wird größtenteils über Facebook abgewickelt, wird also nicht viel bringen Anon.
 
Gut so Anonymous. Gebt Dummheit keine Chance!!!
 
Ich bin zwar weder ein Fan von Pegida, noch von den ganzen DDOS-Spielereien, die sich hinter Anonymous verstecken, aber je mehr man gegen aktivem Ausländerhass unternimmt, desto besser.

Ja ja, Meinungsfreiheit und bla, aber ganz ehrlich: Ganze Nationalitäten und Religionen anhand von ein paar extremistischen und kriminellen Untergruppen zu verurteilen und aktiv aus dem Land heraushalten zu wollen kann doch nicht das wahre sein.

Außerdem hatten wir vor ca. 90 Jahren schonmal eine Hetzgruppe, die Hass gegen Ausländer und Mitglieder bestimmter Religionen schüren wollte, und ich glaube, wir wissen alle, wie das endete...
 
Das ist eine feige Aktion - an der Tastatur zu sitzen und ein paar Knöpfe zu drücken. Richtig wäre es, wie schon von vielen genannt, an Gegendemonstrationen teilzunehmen oder, wenn sie schon so politisch sind, eine eigene Partei zu gründen. Aber, oha, das geht je nicht "anonymous" ;) Die Pegida-Leute sind immerhin so "mutig", ihr Gesicht zu zeigen und zu demonstrieren, egal, was man davon hält. Und einige Punkte von Pegida finde ich leider auch gerechtfertigt. Weder das eine noch das andere ist richtig - aber die Integration von in Deutschland lebenden Ausländern muss sich verbessern.
 
Wen interessiert das. Morgen gehen wir sowieso wieder alle auf die Straße! :D Also sinnlose Aktion von Anonymous ;)
Hier gibt es mal ein nicht verfälschtes Interview mit der Pegida-Orga falls es einen interessiert was Pegida wirklich will.

http://www.blu-news.org/2015/01/11/pegida-gruender-im-blu-news-interview/

Wer danach immer noch sagt das Pegida Rechts ist hat sie nicht mehr alle.
 
Wir können hier laut rumschwafeln...aber sind wir mal ehrlich...wenn wir Opfer eines Terroranschlags würden, wie würden wir dann darüber denken??? Tatsache ist ja nun mal, dass alle Terroranschläge, die es in den letzten Jahren gab, von muslimscher Seite verübt wurden... Wir soll man es differenzieren? Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht rechts und auch kein islamfeindlicher Mensch. Die IS hat ja schon angekündigt, dass sie Kämpfer mit den Flüchtlingen einschleusen werden! Wir sind nur Sitzprofis, die vom Sofa aus laut rummaulen können, aber wer von uns macht denn wirklich mal die Augen auf und hinterfragt die ganze Sache mal objektiv??? Was, wenn hier in DE in Kürze auch Anschläge verübt werden? Dann ist es leider zu spät...irgendwas MUSS also passieren...so oder so... Man sollte mal in sich hinein horchen und sich ganz ehrlich diese Frage beantworten.
 
@ThePrivateer: Was wäre denn die Alternative? Alles machen was irgendwelche Terroristen fordern, damit es keine Anschläge mehr gibt? Die Grenzen komplett dicht machen, damit nichts Böses mehr durch kommt?

Meinst du das bringt uns näher zusammen, so dass es irgendwann gar keinen Grund mehr für Terror gibt?
 
@ThePrivateer: "Tatsache ist ja nun mal, dass alle Terroranschläge, die es in den letzten Jahren gab, von muslimscher Seite verübt wurden..."

Darüber solltest du vielleicht doch noch ein zweites Mal nachdenken.
 
@ThePrivateer: Ganz ehrlich, genau in so einer Situation eines Terroranschlags gilt es differenziert und mit möglichst einem kühlen Kopf zu agieren. Zumal von der christlichen Seite auch nicht gerade viel positives zu berichten ist.

Was soll denn deiner Meinung nach passieren?
 
Anonymus setzt sich also mehr als offensichtlich für Meinungsdiktatur ein. Dem folgt unweigerlich eine echte Diktatur. Das setzt sie mit Alt-Nazis auf eine Stufe.
"Islamfeindlichkeit" und "Islamkritik" ist bei denen scheinbar eh das gleiche ...
 
@Der_da: Schon auf gefallen das die "Pegida" magisch, wie "Motten das Licht" , Rechtsradikale-/Gruppen anzieht und diese die "08/15-Deutschländerwürstchen" für ihre "ewig gestrige" Meinung unterwandert und für Aktionen ihrer "Gesinnung" ausnutzen tut. Muss ja in der Zwischenzeit recht hart sein noch täglich seiner regelmässigen Arbeit , ohne Problemen nach zu gehen.
 
@Forcas73: Und die linken ziehen wie das Licht Motten anzieht linksradikale an die nur auf Krawall aus sind und meistens gar nicht wissen warum sie die Gegenseite anspringen will.
Den gehts doch hauptsächlich um Stress machen und wenn die nicht aus langer Weile eine Polizeiwache überfallen dann verprügeln die eben harmlose Leute oder stechen die gleich ab.

Da sind mir die ruhigen rechten die mit demonstrieren viel lieber.
 
@dd2ren: Die ruhigen Rechten? Du redest doch selber von Linksextremisten, da ist die Gegenseite doch kaum besser?
 
@Der_da:
Das Hauptproblem bei den Selbsternannten "Islamkritikern" ist,
das sie nicht mal wissen was der Islam ist,
geschweige denn das es "DEN ISLAM" gar nicht gibt,
genauso wenig wie "DAS CHRISTENTUM" oder "DAS ABENDLAND",
wenn dem nämlich so wäre würden "DIE GERMANEN" immer noch "DIE DEUTSCHE EICHE" anbeten.
 
@Kribs: Der Islam ist das was in Koran und Hadithen steht. Die Ahänger sind Moslems und nicht der Islam. Und die Regeln sind eindeutig: Todesstrafe für Abtrünnige, Andersgläubige dürfen versklavt, ausgeraubt und getötet werden. Zur Vernichtung der Juden gibt es auch einen Hadith. Einfach in wiki lesen: Sklaverei im Islam, Apostasie im Islam usw.
 
Bist du dir sicher ;) ... "die nur auf Krawall aus sind und meistens gar nicht wissen warum sie die Gegenseite anspringen will. Den gehts doch hauptsächlich um Stress machen und wenn die nicht aus langer Weile eine Polizeiwache überfallen dann verprügeln die eben harmlose Leute oder stechen die gleich ab." ... also wenn ich mich da an die Hogesa in Köln / Hannover, erinnere , erinnere ich mich darin das mir und meiner Freundin u.a "Angst und Pange" wurde. Im übrigen kenne ich viele "Linke" die ihre Aktionsformen auch in Seelenruhe ihren Familien , Arbeitskollegen und Bekanntschaften offenbaren können und sehr selten damit auf die "OUT-OF-ORDER"-Schiene geschoben wurden / werden. Das hat ´n bissel was mit Weltoffenheit und Ursache/Problem-Analyse zutun :) Ausserdem hat das nicht wirklich was mit "Rechten-Demonstrationen" zutun sondern eher was damit, was mit den "Köpfen" derer passiert , die ohne es bewusst zu reallisieren , immer tiefer und tiefer in den "braunen Sumpf" gezogen werden und im dümmsten Falle , sich Jahre später vom Psychologen erklären lassen müssen , das sie sich im Laufe der Jahre immer mehr und mehr von der allgegenwärtigen reallen Gesellschaft , Staat entfernen ließen etc. und dabei noch "grosse Fresse" und "gejubelt" haben ... jaja , glücklich immer wieder mit dem Kopf an die Wand :)
 
Pegida hin oder her.

Es ist einfach beängstigend, wie unsere Demokratie mit den Füßen zerstampft wird.

Anonymus stellt sich damit auf die gleiche Stufe, wie die Rechten damals.
Andere Meinungen werden ausgelöscht und andere zur Meinung gezwungen.

Und das finden einige ja hier im Forum auch noch super.

Jede Meinung die der Links-Grünen Gesellschaft nicht passt, wird doch in der letzten Zeit in die rechte
Ecke gestellt und damit beseitigt.

Man hört von diesen Leuten nur noch : Deutschland muss bunt werden und sich vermischen.
Das ist krank.
 
@andi1983: Die sind doch genau das was sie anderen anreden das sie das wären.
 
"Anarchisten gegen Meinungsfreiheit" passt wohl besser...
 
Öhmmm, merkt ihr eigentlich wo diese "Disskussuion" gerade irgendwie hin läuft ? Sind ja schon ziemlich viele "Post"´s aber ... ;) ... ein bissel mehr Gleichniss im Totentanz und Weltoffenheit und wir können uns die nächsten Probleme , aus Langeweile herraus, von "oben" suggerieren lassen.
 
@Forcas73: Die Plattform wird leider von gewissen Nutzern missbrauch um Stimmung zu machen und die vermutlich junge Klientel zu akquirieren und zu manipulieren. Ich bin auf dieser Seite schon fast 10 Jahre angemeldet, die Häufig solcher Versuche in den letzten Wochen ist sehr erschreckend.

Ich kenne gewisse andere Seiten mit politisch fremden Kernthemen, die aus solchen Gründen, falls ein kritisches Thema kommt, die Kommentar deaktiviert oder sehr Streng moderieren. In einem Fußball-Forum zB. sind politische Themen ganz verboten.
 
Wirre, aber dafür selbsternannte „Rächer” sind genau das was wir jetzt am dringendsten brauchen …
 
Traurig, dass die die gegen die NSA sind, das beste Argument pro NSA sind.
 
ich gehöre zu anonymous..aber ich bin gegen diese aktion...da sie eigendlich gegen demokratie ist, da man andere meinungen unterdrücken will.

pfui!
 
@anon_anonymous:

Du meintest sicher, du gehörst zu den "Sympathisanten" oder ? Hast du schon mal pers. mit einem der Pegida oder Ableger-"Lappen" in ein sinnreichers Live-Gespräch zu kommen ? ... ich pers. habe festgestellt, das das meistens auf dem Motto: "nach Oben bücken, nach Unten tretten" in kompletten Blödsinn endet und ich meine "Offline-Live-Gespräche" nach diesen "Gruppentreffen" in Bussen, Bahnen etc.
 
Das ist genau der richtige Weg von Anonymus. Pegida Anhänger sind Radikale Menschen und Radikale Deutsche brauchen wir hier nicht! Also macht Sie ruhig nieder. Denn das sind Unruhestifter.
 
@emrah: Man möge dir den Internetanschluss bitte wegnehmen.
 
Ob Pegida rechtsradikal ist oder nicht, überlasse ich den Verfassungsschutz! Aber ich kann trotz gegenteiliger Meinung deren Ansichten aushalten. Das sollte jeder demokratisch, eingestellte Mensch schaffen.

Dennoch denke ich, dass Deutschland eine Verantwortung für Flüchtlinge (egal aus welchem Land) hat. Die Ressourcen dieser Länder nutzen wir gerne, geben dafür aber relativ wenig zurück. So ein Verhalten wird auch oft als "Ausbeuten" bezeichnet. Jetzt wollen wir Menschen, die aus Not an unserer Tür klopfen, tatsächlich die Tür vor der Nase zuschlagen? Die Religion sollte in solchen Situationen eher eine untergeordnete Rolle spielen.

Ich stimme aber zu, dass Deutschland in der Vergangenheit schwere Fehler in der Integrationspolitik gemacht hat, wenn diese überhaupt stattgefunden hat. Die Fehler reichen bis in die 60/70er-Jahre. Aber ich habe auch das Gefühl, dass es Blockaden in den Köpfen vieler deutscher Bürger gibt, die überhaupt keinen Kontakt zu Ausländern suchen. Jeder einzelne hat ziemlich wenig zur Integration beigetragen.

Wie dem auch sei - für mich ist die Pegida der Inbegriff einer Ansammlung von Wutbürgern. Und meine Meinung müssen deren Anhänger ebenso aushalten, wie ich deren Meinung aushalten muss.
 
@calypso71: "Jetzt wollen wir Menschen, die aus Not an unserer Tür klopfen, tatsächlich die Tür vor der Nase zuschlagen? Die Religion sollte in solchen Situationen eher eine untergeordnete Rolle spielen."

Niemand will das. Hätten Sie das Positionspapier der PEGIDA gelsen, wüssten Sie das auch.
 
@calypso71: Wer schlägt denn den die Tür vor der Nase zu?
Sag jetzt nicht Pegida! Dann wärst du auch einer der wegen mangelnder Kenntnis so ein Mist erzählt.

http://www.blu-news.org/2015/01/11/pegida-gruender-im-blu-news-interview/
 
Das war/ist eine der Interessantesten Diskussionen hier auf WF für mich, wobei ich die "Duldung/Sympathie" Bekundungen und die Wertung dessen, als sehr Populistisch empfinde.

Das was "Anonymous" angedroht und getan" hat ist illegal, wiederspricht den Gesetzen und wird Strafrechtlich verfolgt.
Nur ist "Anonymous" was/wer?
Letztlich hat er, sie / haben sie "Eine Meinungsäußerung" mit Technischen Mitteln unterbunden, sowie deren Verbreitung.

"Eine Meinungsäußerung" deshalb (in "") weil Pegida keine Homogene geschlossene Meinungsgruppierung ist, sondern ein Willkürliches Sammelbecken unterschiedlichster Meinungen und Politischer Ansichten.
Wer sich also mit Pegida identifiziert, identifiziert sich mit dem Menschlichen Auswurf genauso wie mit den Ängstlichen und den wenigen mit nachvollziehbaren Argumenten.

Nun stell ich mir die Frage ob ich nicht genauso "wie Anonymous" Strafrechtlich verfolgt gehöre, schließlich habe ich mich mehrfach daran beteiligt in Köln der Pegida in Verbreitung "Ihrer Meinungsäußerung" zu behindern (Blockieren des Demonstrationsweges), oder das Niedersingen deren Parolen durch gemeinsame Sprechköre?

Jeder soll/darf sich selbst darüber eine Meinung bilden, für mich steht fest das "Anonymous" eine Kranke und zersetzende Seite Blockiert was für mich kein Verlust ist!
 
@Kribs: Nein! Sie nehmen sich einfach das Recht heraus, das das was sie tun richtig ist und getan werden muss. Sie haben recht und legitimieren somit das Recht auf eine Attacke. Das stört mich so daran!
 
@legalxpuser: Ich kann nicht nachvollziehen, worauf dein Antwortkommentar im Bezug zu meinen Post fust.
Zitat ([41] Kribs am 12.01.15 um 09:08 Uhr) zweiter Satz:
"Das was "Anonymous" angedroht und getan" hat ist illegal, wiederspricht den Gesetzen und wird Strafrechtlich verfolgt."

Ich bin >NICHT dieser Ansicht<, trotzdem könnte man "Zugespitzt" argumentieren das "Anonymous" eine "Meinungsäußerung" mit Technischen Mitteln umgesetzt hat.
Genauso wie ich (unteranderen mit ähnlich denkenden Menschen) mir das Recht herausgenommen habe, Pegida in ihren "Recht" auf Demonstration und freie Meinungsäußerung zu behindern!
 
Ich persönlich stehe sehr positiv zu Anonymous, muss aber hier auch sagen, dass ich diese Operation nicht sehr gut finde. Die Menschen sollen immer noch denken dürfen was Sie wollen und dies zeigt auch das diese nicht viel anders sind als der Staat. Unterdrückung - freie Meinungsäusserung verhindern. Find ich nicht gut... (thumbsdown)
 
Anonymous will revolutionär und rebellisch sein? Für die "richtige" Sache einstehen? Dann sollte sich das Kollektiv gegen den dt. Staat und seine Medien richten und nicht gegen PEGIDA. PEGIDA ist keine Bedrohung! Eine Bedrohung ist, dass Parteien, Gewerkschaften, Kirche und Verbände mit Linksextremisten gegen demonstrierende Bürger marschieren ohne sich auch nur ansatzweise von diesen zu distanzieren und das politische Amtsträger ihr Amt missbrauchen um gegen Demonstranten mobil zu machen. Das alles ist wesentlich bedenklicher für unsere Demokratie als es PEGIDA jemals sein wird!
 
nun gut da ja ständig mit der nazikeule um sich gechlagen wird. muss ich wohl ein nazi sein!

@MoeD du hast recht! Pegida ist eine Bedrohung für unsere Politiker aus dem VOLKE.
Ich komme aus dem Osten und ich kenne die Knechtschaft.

ich habe die schnauze voll von grünen kinderf(selbstzensur) und linksversifften gutmenschen.
 
@beetlebailey: Da wir leider in einer Demokratie leben, wirst du wohl leider auswandern müssen. Tschüss!
 
So ich fahre jetzt in die Stadt zu Pegida. Geht ja gleich los. Viele Kumpels kommen auch mit.

YEAHHH :)

edit: 40000 waren wir ca.
 
@dd2ren: Du bist Deutschland, yeah! (Glücklicherweise nicht wirklich...)
 
@DON666: Ja du auch nicht ;) Zum Glück.
 
@dd2ren: Nee, strebe ich im Gegensatz zu den Pegida-Honks aber auch gar nicht an, und das ist gut so! :)
 
@DON666: Viel schlimmer sind die NoPegida Honks ;) Und Leute die sich nicht kundig machen ;)

http://www.blu-news.org/2015/01/11/pegida-gruender-im-blu-news-interview/
 
https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv
 
Es tut weh, die meisten dieser Kommentare zu lesen. Es ist eine Sache, das Anonymous sich mit seinen Aktionen in Grauzonen wenn nicht gar illegale Gewässer wagt, aber wer das eine will, muss das andere mögen.
Damit meine ich: Ein Staat hat Gesetze. Und wer diese Gesetze bricht, ist rechtlich gesehen ein Verbrecher.
Es ist eine Sache, was die Gesetze als "Richtig" hinstellen (womit ich nicht sage, dass es falsch ist) und eine Andere, was die Bevölkerung als Richtig empfindet.
Während Pegida eine Organisation ist, die für etwas demonstriert und einsteht, dass in seiner Endfassung (also, sollte es "passieren") ohne Zweifel illegal wäre, versucht Anonymous, seine eigenen Ideale und Ideen zu vertreten. Und die sind nunmal Redefreiheit, Zensurfreiheit und unter anderem auch das Recht eines jeden Menschen. Illegal oder nicht, jemand muss etwas tun. Wer jetzt mit "Seiten lahmlegen ist auch Einschränkung der Redefreiheit" kommt, soll bitte aufhören, eine Ausrede zu suchen.

Das Problem der Meisten Menschen ist, dass Sie ihre Meinung als Richtig ansehen und versuchen, andere davon zu überzeugen. Ein gutes Beispiel ist eine Diskussion zwischen einen Star Wars und einen Star Trek Fan. Beide argumentieren, warum denn das eine besser ist als das andere und gehen letzten endes frustriert auseinander, weil der Andere zu blöd ist, um einzusehen, das man doch Recht haben muss.
Dieses Denken motiviert auch Pegida. Psychologisch betrachtet ist der Islam nur ihr Hassobjekt.

Grüße, AnonGRIFFIn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles