S5 voll geladen in 2 Minuten: StoreDot zeigt Highspeed-Ladetechnik

Mit seiner Ankündigung, Smartphones-Akkus in 30 Sekunden vollladen zu können, hat das Start-Up StoreDot für viel Wirbel gesorgt. Jetzt zeigt das israelische Unternehmen auf der CES in Las Vegas erstmals öffentlich, was wirklich hinter dem ... mehr... StoreDot, Store-Dot, Quantenpunkt-Akku Bildquelle: Store-Dot StoreDot, Store-Dot, Quantenpunkt-Akku StoreDot, Store-Dot, Quantenpunkt-Akku Store-Dot

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie lang das Teil ladet ist, zumindest für mich, absolut irrelevant. zu 99% ladet es in der Nacht. ob es da 4h oder 7h braucht ist mir egal.
 
@maxerl123: interessant wäre wenn es wenigstens so 30% mal schnell aufladen könnte wenn es mal knapp ist. Allgemein wäre natürlich Laden in 5min oder so wirklich toll, dann brauch man sich um den Akku quasi keine Gedanken mehr machen.
 
@maxerl123: Na hoffentlich nicht wieder nur viel heiße Luft. Wirklich vorstellen kann ich es mir nicht (jedenfalls bezogen auf die Batterie eines Teslas).
 
@maxerl123: Es ist zwar verboten hier Leute auf sprachliche Fehler anzusprechen, aber ich muss es dennoch tun. Es heißt "lädt", nicht "ladet".
 
@kritisch_user: Du hast recht. Hier kam etwas Dialekt ins Spiel.
 
@maxerl123: Dann benutzt du dein Telefon nicht so intensiv wie viele andere.
 
@Skidrow:
Oder Du hast das falsche Telefon? ;-)

Denn inzwischen gibt es durchaus Geräte mit denen man, selbst bei intensiver Nutzung, verhältnismäßig problemlos durch einen Arbeitstag kommt.

Mit einem iPhone wird es da freilich eng! ;-)
Bei denen war aber wohl auch dünn wichtiger als eine brauchbare Akkuleistung. Das konnte man ja nicht mal so dick machen das die Kamera ganz rein ging. ;-)
 
@OPKosh: Mit (m)einem S4 Mini ist es auch schwierig über den Tag zu kommen, wenn man es nicht den halben Tag unbenutzt und mit abgeschalteten wlan in der Tasche lässt.
 
@seaman:
Der Punkt ist, dass, wenn einem Akkuleistung wirklich wichtig ist, man sein Telefon vielleicht auch danach aussuchen sollte!?

Und nicht nur nach Marke, Design und Specs!

Wenn man sich aber z.B. die Kommentare zum Saygus V² ansieht scheint es aber so als wäre dünn den Meisten wichtiger!?

http://winfuture.de/videos/Hardware/Saygus-V-stellt-Smartphone-mit-ambitionierten-Spezifikationen-vor-13782.html

Dann darf man sich aber auch nicht wundern?!

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich z.B. sagen, dass Sony derzeit ne Menge richtig macht.
Unter anderem bei der Akkulaufzeit!

Aber auch in anderen Bereichen!
Ordentliches Design!?
Ein echtes Mini!
Schlankes, "leichtes", Stock-nahes Android.
Vielleicht nicht die schnellste aber doch eine ordentliche Updatepolitik (zumindest bei der Z-Serie, Lollipop für ALLE Z-Gerät bis zurück zum Ersten!).
Und der sechsmonatige Aktualisierungszyklus verschafft einem recht gute Deals! (hab Anfang Dezember ein Z2 für 375€ gekauft)

Aber wird sowas honoriert?
Schaut man sich sowas überhaupt an?
Nein!
Man kauft lieber was "IN" ist und beschwert sich, dass man von denen nicht bekommt was man "angeblich" wirklich will.
Tcha!?
 
Akkuleistung gehört zu den Specs...
 
@toco:
Ja, natürlich!
Aber ich denke Du weißt was ich mit Specs in diesem Fall meinte, oder?
 
@seaman: Wenn Amazon mal wieder online ist, such nach einem "Anker" Akku. Hab einen 4200mAh für mein S3 und komm 2-4 Tage durch. Je nachdem wieviel ich am Handy rumspiele.
 
@OPKosh: Ja, da gebe ich dir 100%ig recht, aber ich habe jetzt das S4 Mini und werde mir auch nicht so schnell ein neues Smartphone holen. Lieber hole ich mir noch einen "Wechsel-Akku" bzw. einen besseren Akku (danke für den Tipp mit dem "Anker" Akku Max, werde ich mir mal anschauen).

Mein S4 Mini läuft hervorragend (abgesehen vom Akku) und sofern es mir nicht auf irgendeine Weise über den Jordan geht bzw. die geplante Obsoleszenz vom Samsung mir einen Strich durch die Rechnung macht, wird es mir sicherlich auch noch mindestens die nächsten 3-4 Jahre gute Dienste leisten.
 
@OPKosh: ich hab das s3 mit cyanogenmod. Und ich kann auch den Ladestrom einstellen. Nachts stelle ich den Ladestrom sehr weit runter. Tagsüber, wenn ich denn mal laden muss, stelle ich ihn höher. Aber ich kann auch induktiv laden. Auch sehr praktisch.

Wie auch immer, schnelleres laden wäre so oder so sehr vorteilhaft.
 
@Skidrow:
"Wie auch immer, schnelleres laden wäre so oder so sehr vorteilhaft."

Natürlich!
Dagegen sagt ja auch niemand was.

Ideal wäre beides!?
Schnelles Laden, UND gute Akkuleistung.
 
@Skidrow: das mag sein. Mein Anker Akku hält bis zu vier Tage. Ich telefoniere kaum. Deswegen schrieb ich ja auch "zumindest für mich" :-)
 
@maxerl123: das freut mich für dich. Aber trotzdem kannst du mir nicht erzählen, das ist für dich so sehr unwichtig ist ob dein Akku nun drei Stunden lädt oder eine halbe.
 
@maxerl123: Sehe ich auch so. Würde man Smartphone von mir aus auch 6 Stunden laden lassen, wenn der Akku dann 3-5 Tage durchhält. Unterwegs laden ist für mich einfach uninteressant, umständlich und bescheuert. Ein Samartphone, das nichtmal so lange durchhält bis man wieder nach Hause kommt ist für mich schlicht und einfach unbrauchbar.
 
Wenn ein 3000 mAh Akku innerhalb von 2 Minuten vollgeladen ist, dann macht das eine durchschnittliche Leistung von ca. 350 W (mit Verlusten durch Trafo und Gleichrichtung sicherlich sowas wie 400 W effektiv). Das große Problem hierbei ist, dass zwar zu Hause durchaus so viel Leistung verfügbar ist, jedoch nicht unterwegs. Im Auto über den Zigarettenanzünder habe ich durchaus nicht so viel Leistung verfügbar, im ICE sicherlich auch nicht. Das schränkt die Verwendung auf zu Hause ein, und da kann es mir letztlich egal sein, ob ich das über Nacht angesteckt lasse oder 2 Minuten lang. Zumal ich ungern ein 400 W-Gerät über Nacht eingeschaltet lassen möchte. Wird sicherlich auch nicht sehr transportabel sein das Teil.
 
@nablaquabla: Naja die Dauerleistung ist ja nicht so schlimm, das kann sicherlich irgendwie kurzzeitig in Kondensatoren gepuffert werden und dann ein ein paar Impulsen in den Akku geladen. So ein Zigarettenanzünder gibt schonmal 100W her. Da würde ich mir mehr sorgen um die Leitungen machen.

Sollte der Akku tatsächlich 3000mAh haben und die Spannung bei den originalen 3.7V liegen dann muss hier in 30 Sekunden eine Energiemenge von 11.1Wh zugeführt werden.

E = U * I *dt
-> I = 11.1Wh / (30s * 3.7V) = 360A

Bald kann man die Starterkabel auch zu Handy aufladen verwenden! :-)
 
@CyniceR: 40 Ampere sollen es sein lt Hersteller sein
 
@Jimbo: Das wären dann 333mAh :o
 
@CyniceR: Das Problem ist in gewisser weise lösbar, erfordert allerdings mehr Akkumanagement Aufwand. Man könnte kleine 333mAh Akkus verwenden, müsste davon aber mehrere in Serie schalten um auf die gleiche Kapazität (wh) gewöhnlicher Akkus zu kommen. Durch die hohe Akkuspannung sinkt der eingeladene Strom natürlich. Der Akku hätte dann allerdings eine so hohe Spannung, das das Handy die erst wieder auf die benötigten 3,8V runter Konvertieren muss, was natürlich wiederum einen erhöhten Schaltungsaufwand bedeutet. (und vermutlich höhere Umwandlungsverluste)
 
@CyniceR: Geh's doch einfach mal anders herum an:

Der Übliche Akku mit 3000 mAh und 3,7Volt (11,1 Wh) hält ca 18h. Der Energiebedarf des Geräts liegt also etwa bei 616 mWh. (gemischter Betrieb).

Die neuen Akkus sollen aber nur 5h halten. Da sich der Verbrauch des Smartphones nicht ändert, bedeuted dies, im Akku steckt also wohl eine Energie von (5h*616mWh) 3080 mWh.

Die Tatsächliche Ladezeit betrug 120 sekunden, nicht 30s. -> I = 3080 mWh / (120s * 3,7 V) = 24,97 A.

Geht man nun davon aus, Sie wollen die besagten 30s erreichen, ergibt sich ~ 100A.

100A bei einer Kupferleitung würden etwa 25,74 mm² Querschnitt benötigen. (also knapp 5mm * 5 mm) Das wäre locker in einem Smartphone machbar - und es benötigt auch kein "Starthilfe Kabel" als Ladekabel.

Aber ich würde davon ausgehen, dass kein 3.7 Volt Akku zum Einsatz kommt, sondern evtl. was im Bereich von 24 oder 48 Volt. Das würde die Ladeströme drastisch senken.

Vielleicht ist der Akku aber auch einfach in mehrere "Zellen" unterteilt, und fürs Laden wird eine Reihenschaltung verwendet (Um die Ladespannung zu steigern, Ampere zu senken), während das Smartphone seinen Saft aus einer Parallelschaltung zieht?

Hierfür wäre nur ein geringes Maß an elektronischen Bauteilen erforderlich, das dafür sorgt, dass nicht beide Schaltungsarten "zeitgleich" verbunden sind. (Was die Mehrkosten pro Gerät erklären könnte)
 
@dognose: Danke! Guter Ansatz, habe ich noch garnicht dran gedacht!
 
@nablaquabla: Wenn der Akku bei einem S5 nur 5 Std hält, dann würde ich eher davon ausgehen, dass dieser Akku wesentlich weniger mAh hat.
 
@mil0:
Davon ist auszugehen!
 
@OPKosh: Selbst wenn der Akku nur 1000mAh hätte wären es noch 120A die da fließen.
 
@CyniceR:
Ja!
Aber zum Einen ging es mir darum gar nicht und zum Anderen wird er bei nur 5h wohl noch nicht mal die 1000mA/h haben!?
 
@OPKosh: Kommt halt drauf an 5h bei welcher Nutzung. Standby? Aktive Nutzung? Oder welche Mischung? Die 5h-Angabe ist genauso wertlos wie 8000h Standby Zeit in der Werbung bei Mediamarkt.
 
@CyniceR:
Na wenn es 5h "Dauerbetrieb" wäre würden sie wohl eher damit pralen, als es als ein "noch Problem" zu bezeichnen? ;-)
Ich fürchte das bezieht sich eher bestenfalls auf eine moderate Nutzung?!

Und ja, Angaben zu Standby-Zeiten sind recht sinnfrei!
Was interessiert mich wie lang das Teil hält, wenn ich es nicht nutze?
Da kann ich es auch ausschalten. Dann hält es noch länger. ;-)
 
@OPKosh: vermutlich meinen sie 5h bei Selbstentladung und ohne Gebrauch?
 
@mil0: " Wie Mashable berichtet, konnte bei der Vorstellung der Lade-Technologie ein modifiziertes Galaxy S5 in nur 2 Minuten auf 100 Prozent Akkuleistung gebracht werden. " Wer weiß, was die da Verändert haben.
 
@the_fate: Vermutlich ist der Akku durch Kontakte von außen zugänglich, um die hohen Ladeströme hinein zu bekommen. Viel mehr werden die am Handy selbst nicht verändert haben, eher am Akku.
 
Wenn der Akku nach 5h bereits wieder entladen ist, kann man damit doch nichts anfangen!
Wird in diese Richtung denn geforscht? Das geht aus der News nicht hervor.
Was bringt es mir, wenn sie mit vielen Herstellern im Gespräch sind, wenn sie nur ein eher unnützes Produkt vorzuweisen haben?
 
@orioon: Die Rechtfertigung wird doch erwähnt und das ist halt die Krux
 
@EffEll: Sie sagen nur, dass der Akku dadurch schneller entladen werden muss - an sich ist das ja kein Problem. Aber mit 5h kann doch nur eine Randgruppe etwas anfangen.
Das es bei den 5h bleiben muss ist doch eine ganz andere Frage von mir?
Ich habe den Eindruck du hast meinen Kommentar etwas falsch interpretiert.
Hoffentlich erhöhen sie das noch etwas, 18h sollte so etwas mMn durchhalten um ein nützliches Produkt zu werden.
Die News sagt nichts darüber welche Punkte sie noch bis zur Marktreife verbessern wollen.
 
@orioon: Der Originalakku hält doch bei häufiger Benutzung nichtmal 18 Stunden und nein, in die Richtung wird offensichtlich nicht geforscht, denn sie verfolgen ein anderes Konzept.
Zitat:
"...hier also einen anderen Ansatz: Wenn das vollständige Laden des Akkus weniger als 2 Minuten in Anspruch nimmt, ist auch mehrmaliges Nachladen kein Problem mehr - zumindest nach der Meinung Myersdorfs."

Auch wird in dem Artikel erwähnt, dass alle anderen Richtung höherer Kapazität forschen.

Du verlangst ne eierlegende Wollmilchsau. ^^

Ich würde mit den fünf Stunden auskommen, wenn eine vollständige Ladung lediglich 2 Minuten dauert. Sollte ich eine längere Radtour oder absehbar keine Lademöglichkeit haben, so würde ich dann einen herkömmlichen Akku verwenden (blöd bei fest verbauten)
 
@EffEll: die Iphone-Gemeinde wird sich freuen über den fest verbauten Akku
 
@EffEll: Sie wollen das auch für AUTOS bringen. Bleibst du bei deiner Aussage das 5h in Ordnung sind? Soll ich mein Auto erst aufladen bevor ich von meiner Freundin aus wieder losfahren kann nach einem kurzen Besuch? So ein Ladevorgang kostet auch eine Menge, ich kann mir nicht vorstellen wie das in unserer Gesellschaft funktionieren soll, da gibt es mit den heutigen E-Autos ja schon genug Probleme! Ein Akku kann seine Kapazität derzeit über mehrere WOCHEN halten, das erfordert natürlich eine nur sehr geringe Nutzung. Beim Smartphone Markt habe ich das aber in der Tat etwas überbewertet, hier scheint es nicht so dramatisch zu sein
 
@orioon: Das st jetzt nicht dein Ernst, oder? Natürlich hält der Akku die Kapazität bei Nichtbenutzung. Wenn das Auto geladen ist, hält der Akku die Kapazität, lediglich die Nutzung fällt kürzer aus. Wenn du den Akku des S5 geladen hast und es dann ausschaltest, bleibt die Ladung erhalten. Die 5h gelten ja nur bei Benutzung.
Ich stell mir das so vor:
Normale Ladung 6h = Reichweite 500km
Neue Lagetechnik Ladung 10Min = Reichweite 250Km
Da die Ladung schnell geht,ist die kürzere Reichweite nicht von belangen, da eine kurze Pinkelpause für eine Vollladung ausreicht. ;-)

Übrigens: Eine Ladung von 60KWh kostet rund 15€...
 
@EffEll: Wenn du nicht das BMW-System nutzt >D
 
Wenn solch ein Handyakku 50 Pfund kostet und dadurch sicher das fünffache eines herkömmlichen, dann möchte ich gerne mal wissen, welche Preissteigerung das bei nem Tesla ausmachen würde ^^
 
@EffEll: CES 2016: Erstes Auto, das mit einem 5000mAh-Akku fährt :P
 
@frilalo: Ja, 4 Meter
Edit (vergessen): :-D
 
@EffEll: dann musst du das Iphone nur 250x pro Kilometer aufladen :P
 
Naja, wenn der Akku nur 5h hält, dann finde ich das bei Smartphones in der Praxis noch etwas witzlos.

Ich bin aber mal gespannt, ob es gelingt, mit etwas Weiterentwicklung eine Akkulaufzeit auf Augenhöhe der "alten" Technik zu bekommen. Und über die Kosten müsste man sich auch nochmal unterhalten, denn mit 50€ könnte man auch gut die herkömmliche Ladeelektronik plus drei-vier Akkus finanzieren.

Wenn ich so drüber nachdenke: Die Hersteller könnten doch in ihre Geräte zwei Akkus integrieren: Ein großer leicht wechselbarer für den Großteil der Laufzeit und einen kleinen "Reservetank", der das Handy kurzzeitig betreiben kann während man den großen Akku wechselt. Dann noch eine Dockingstation mit Slot für einen Ersatzakku und fertig, virtuelle Ladezeit von 30 Sekunden.
 
@metty2410: >>Die Hersteller könnten doch in ihre Geräte zwei Akkus integrieren: Ein großer leicht wechselbarer für den Großteil der Laufzeit und einen kleinen "Reservetank", der das Handy kurzzeitig betreiben kann während man den großen Akku wechselt.<<

Das hatte ich schon bei meinem ersten Tablet vor ziemlich genau 10 Jahren und habe es selbstverständlich auch bei meinem derzeitigen Tablet, welches allerdings auch schon etwas älter ist. Mein "Reservetank" hält allerdings auch ohne Hauptakku bis zu 4 Stunden durch und ist genauso leicht abnehmbar wie der Hauptakku.
 
Ich will Euch ja nichts... Aber dieses Video wurde bereits in der c't gezeigt!

http://www.heise.de/artikel-archiv/tr/2014/06/016_

Und der Artikel dazu war in dem Heft 06 im Jahr 2014! Ihr hinkt also ganz gewaltig hinter her. Und bei Heise wurde damals sehr gut vorgerechnet, dass die Leitungen vollkommen unterdimensioniert sind, um eine solche Strommenge in der kurzen Zeit ins Akku zu pressen!
 
Die Technik scheint ausbaufähig. Könnte in einer Dekade zum Standard werden. Wenn nichts Besseres kommt. Alle 4-5h den Akku laden zu müssen = nicht alltagstauglich. Dennoch interessant und spannend.
 
Jetzt ist die frage, ob die selbstentladung so hoch ist, das das system nach einigen stunden platt ist, oder ob der akku einfach nicht so viel kapazität hat. Bei letzterem könnte man akkupacks entwickeln, die man unterwegs kurz anstöpseln könnte.
 
5h, das ist doch ein Witz.

Wo bleiben die wirklich großen Akkuentwicklungen, die regelmäßig angekündet werden? Und alle paar Jahren ließt man von großen "Durchbrüchen" in der Akkuforschung. Bla bla. Nichts davon dringt zum Endkonsumenten vor.
 
@Gordon Stens: Da die heutigen Lifestyle-Tablets und SmartPhones ja zu allererst flach und Hand- und Augenschmeichler sein müssen, damit die Massenkundschaft (die offenbar technische Geräte genauso simpel nach Optik aussucht, wie ihren Lebenspartner - und wir wissen alle, wie oft das schon bei letzterem schiefgeht ;-) ) sie kauft und man die Energiedichte in einem Akku nun einmal nicht beliebig erhöhen kann, lassen sich die Akkulaufzeiten bestenfalls durch sparsamere, aber dann eben auch oft weniger leistungsfähige Elektronik verlängern.

Ich habe nie begriffen, wieso die Leute auf solche Kaffeetassenuntersetzer stehen, die sich mittlerweile sogar in der Hosentasche verbiegen können, weil sie einfach zu flach sind um noch stabil zu sein.

Wären die Geräte etwas dicker, könnte man sie problemlos mit kapazitätsstärkeren und noch dazu austauschbaren Akkus versehen. Bei meinem nicht so flachen Tablet-Convertible (Ich brauche einfach eine Tastatur auf der ich "blind" wie auf einer Schreibmaschine schreiben kann. Mit einer nicht fühlbaren Display-Tastatur, auf der ich für Sonderzeichen bei Passwörtern oder beim Programmieren ständig durch alle 3 Tastaturebenen durch muss und das Tippen damit ewig dauert, kann ich nichts anfangen. Daher sind die heutigen Lifestyle-Tablets ohnehin nichts für mich.) habe ich z.B. zwei Akkus am Gerät. So kann man einen leeren Hauptakku gegen einen aufgeladenen Hauptakku tauschen ohne das Gerät herunterfahren oder auch nur in den Ruhezustand versetzen zu müssen.

Den leeren Hauptakku kann man dann sogar z.B. beim Camping mit dem Solarlader aufladen während man das Tablet mit den anderen beiden Akkus über 10 Stunden betreibt und ist damit unterwegs von Steckdosen gänzlich unabhängig.

Das ist alles mit den heutigen Lifestyle-Tablets nicht möglich. Wenn da der Akku leer ist und Du hast keine Steckdose in der Nähe, kannst Du nur noch mit irgendwelchen USB-Akkupacks herumhantieren, die das Gerät nicht gerade transportabler machen und zudem noch dessen USB-Anschluss gefährden, weil man unterwegs gerne mal im Kabel hängenbleibt oder es im Rucksack abknickt.

Dazu kommt, dass ein fest eingebauter Akku mit hoher Energiedichte auch noch eine Gefahr für das Gerät und die Daten darauf darstellt. Einem Bekannten von mir ist z.B. mal der Akku in seinem Notebook "abgebrannt", ähnlich wie in dem hier zu sehenden Video:

https://www.youtube.com/watch?v=jjAtBiTSsKY

Der war damals heilfroh, dass er den Akku einfach per Schieber am Gerät in Sekunden in seinen Garten "auswerfen" konnte, bevor das Gerät durch die Hitze Schaden genommen hätte.

Heutige Lifestyle-Geräte sind also ziemliche Fehlkonstruktionen, wenn Du mich fragst. Ich habe es jedenfalls schon häufiger erlebt, dass ich am Ende eines 12 Stunden-Fluges der Einzige war, der sich noch auf seinem Tablet mit X-Plane-Zocken die Zeit bis zur Ankunft vertreiben konnte. Alle vorher auf ihren Tablets spielenden Leute mit fest eingebauten Akkus kannten da schon die im Flugzeug verteilten Zeitungen auswendig, weil ihr Gerät längst keinen Saft mehr hatte. ;-)
 
>>Neben der Eigenschaft, Strom schneller aufnehmen zu können, geben die speziellen StoreDot-Akkus die Leistung auch schneller wieder ab. Der jetzt auf der CES präsentierte Prototyp soll nur rund 5 Stunden ohne Steckdosenanschluss durchhalten.<<

Ich würde mal behaupten, die neu entwickelten StoreDot-Akkus haben einfach noch nicht die Kapazität eines derzeitigen Galaxy S5 Akkus. Denn wenn das Gerät nicht mehr Strom einfordert, kann der Akku auch nicht einfach mehr Strom abgeben und müsste bei derselben Kapazität genau so lange halten wie der Standardakku des S5. Was ein Galaxy S5 an Leistung aufnimmt bzw. an Strom verbraucht ist wohl kaum von der verwendeten Akkutechnologie abhängig.
 
@resilience: Der Satz bedeutet, das nicht nur sehr hohe Ströme in den Akku fließen können sondern auch wieder heraus.
Er bedeutet nicht, das der Strom (eher geladene Energiemenge) schnell wieder genutzt werden muss, denn eine hohe Selbstentladung, welches dieses Vorgehen erfordern würde, wäre bei Mobilgeräten ein NoGo also ein gewaltiger Rückschritt bei der Akkuentwicklung.
Das der Akku derzeit nur ca 5h hält liegt also, wie du schon vermutet hast, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an einer noch sehr geringen Kapazität.
 
Auf Golem gab es gestern einen aehnlichen Bericht mit mehr Einzelheiten zum Akku und der Ladetechnik
 
Mal abgesehen davon das 5 Stunden nichts sind und das Telefon ziemlich unbenutzbar macht, ist dann noch die Frage wie lang die Lebensdauer dieses Akkus ist. Bei so schnellen Ladetechniken bedeutet das meist auch ein kurzes Leben.
 
"Das StoreDot-Video vom April 2014" .. genau. Vom APRIL 2014 - warum kommt der Mist jetzt nochmal als News?
 
Na, da kann sich Samsung ja freuen, dass sie künftig ihre eigenen Kunden als "Wandknutscher" verspotten können, weil diese alle paar Stunden eine Steckdose aufsuchen müssen, während sich Apples iPhone-User über die doppelte Zeitspanne frei und ungebunden bewegen können. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles