Best of CES Awards: Die herausragenden Produkte des Jahres 2015

Die Unterhaltungselektronikmesse CES geht heute zu Ende und wie jedes Jahr werden zum Schluss die offiziellen "Best of CES"-Preise vergeben. Diese werden in unterschiedlichen Kategorien wie bestes Startup, Mobilgerät und TV-Produkt, beste Software ... mehr... Ces, Ces 2015, Best of CES Bildquelle: CES/Engadget Ces, Ces 2015, Best of CES Ces, Ces 2015, Best of CES CES/Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich, wieso sind die Autohersteller noch nicht auf die Idee gekommen autos zu entwerfen / entwickeln, welche vorne und rückwärst nicht mehr kennen, sprich symmetrisch aufgebaut sind.
Wenn die Autos autonom sind (werden), rundum mit Kameras bestückt, zudem mit elektromotoren laufen, dann liegt es auf der Hand. So könnte man "vorwärts" parkieren und in die umgekehrte richtung rausfahren, was ja wiederum "vorwärst" wäre. Lediglich die Sitze müssen gedreht werden. Cockpits gehen ja langsam offensichtlich in Rente.
 
@Cerna007: Das bringt aber max was bei 2 Sitzern und was ist mit Lenkrad, Pedalen usw.? Sollen die dann vorn und hinten sein? Auch nicht zu vergessen sind die Knautschzonen. Die müssten in deinem Beispiel dann sowohl vorn als auch hinten für Frontalaufpralle ausgelegt sein, was schwierig wird.
Außerdem reicht es nicht, einfach die Sitze zu drehen, dann sitzt der Fahrer nämlich je nach Richtung auf der falschen Seite...
 
@dodnet: ich redete von autonomen (zukünftigen) Fahrzeugen, welche keine Cockpits mehr haben. Kein Lenkrad, keine Pedale, usw. Zieleingabe mit Sprachsteuerung... Fahrer gibt es nicht mehr, daher Wurst, wo dieser sitzt.
 
@Cerna007: Da die bisherigen Fahrzeuge alle nicht vollautonom sind, stellt sich die Frage bisher einfach nicht.
Und in die Richtung gehts doch schon: https://www.youtube.com/watch?v=CqSDWoAhvLU&feature=youtu.be

Außerdem, wenn man mal von einem Standard-Auto ausgeht, wäre viel komplizierter, ein Auto zu entwickeln, welches in beide Richtungen gleich (schnell) fahren kann, z.B. wegen dem Getriebe, Frontscheibe, Sitzen, Platzbedarf, Knautschzone. Wozu also diesen (unnützen) Aufwand betreiben, wenn es überhaupt nicht notwendig ist.
 
@dodnet: Hi dotnet, das sehe ich anders. (komplexität) Es ist doch viel einfacher ein symmetrisches Auto zu bauen. Elektromotoren laufen in beide Richtungen gleich "schnell", Lichter zu produzieren, welche bei bedarf rot, bei Bedarf weiss leuchten, ist doch kein Problem. Zudem es müssen 4 gleiche verbaut werden, welche die Stückkosten reduzieren, genauso bei allen anderen Teilen. (z.B. es gibt einfach zwei gleichgrosse "Fornt"scheiben) Platzbedarf ist kein Thema, da die Motoren wandern eh' in den Radnaben. Der Rest der Steuerung passt eh in eine "Dose". Akkus im Boden, das Auto wäre dann wie eine fahrende , symmetrische Fahrgastzelle, mit drehbaren (einzel)Sitzen. (keine Bänke) Wie auch immer, wir sehen die Sache anders.
Gezeigt werden sollte bei solchen Konzeptcars, wohin die Entwichklung geht, nicht das, was im Jahre 2015 auf die Markt kommt. (oder meinst Du dass Du diesen Mercedes schon bestellen kannst :)?)
 
@Cerna007: Ich sehe aber auch keinen Vorteil an so einem symmetrischen Auto. Wenn man irgendwo vorwärts reinfährt und das Ding eh von allein fährt, kann es auch von allein dort wieder rückwärts rausfahren, ohne irgendwelche Krämpfe zu machen, wo sich die Sitze drehen müssen. Man bräuchte nämlich auch viel mehr Platz im Innenraum als bisher, nur um die Sitze drehen zu können, vor allem an den Seiten. Und ich gehe da mal nur von der Annahme aus, dass die gedreht werden, während niemand drauf sitzt. Sonst wird der Platzbedarf noch viel größer oder man bricht sich bei jeder Drehung die Knie ;)
 
@dodnet: Das ist nur Programmierung. Die Sitze können während des Parkens gedreht werden. Ausserdem können die zur Verfügung stehenden PP's effektiver genutzt werden, da weniger Manöver notwendig sind, resp. Wendemöglichkeiten wären nicht mehr benötigt, daher mehr Parkplätze.
Ich bin selbst Hausbesitzer (CH) und haben kürzlich unseren Parkplatz verlegen wollen. (um ca. 10 m verschieben) Vorgabe ist in der CH seit ca. 1992, dass man von der Strasse vorwärts rein muss und auf die Strasse zurück ebenfalls nur vorwärts gefahren werden darf (sprich, man muss wenden können) So ist der Platzbedarf für zwei Autos mindestens 100 m2 anstatt dass ich 5 x 5 Meter (zwei Autos nebeneinander), sprich 25 m2 brachen könnte. Vorteile sehe ich da schon.
 
"Die herausragenden Produkte des Jahres 2015" - wie wollen die das wissen, wenn das Jahr gerade mal ein paar Tage alt ist?
 
@dodnet: "Best of CES Awards"... hast wohl überlesen oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets