Netflix bereitet neues Interface sowie Einführung von 4K HDR vor

Der Streaming-Anbieter Netflix hat auf der CES 2015 "hinter geschlossenen Türen" einigen Medienvertretern seine Pläne für die eigene Benutzeroberfläche samt einer neuen Beta-UI gezeigt. Außerdem kündigte das Unternehmen an, dass man bis Ende dieses Jahr ... mehr... Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Bildquelle: Netflix Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Puh da habe ich zunächst einen Schrecken bekommen: "Das Nutzungserlebnis will Netflix dem "normalen" Fernsehen annähern und dabei ein Live-Gefühl vermitteln." Immerhin haben wir Netflix abonniert um kein normales Fernsehen mehr sehen zu müssen.
Zum Glück habe ich dann jedoch weitergelesen ;). Hört sich erstmal nicht verkehrt an; obs Sinn macht wird man sehen... ein Button um das Overlay sofort auszublenden wäre jedoch angebracht.
 
@Raffnix: "Immerhin haben wir Netflix abonniert um kein normales Fernsehen mehr sehen zu müssen." Sehr schön :)
 
@Skidrow: ich schaue schon Jahre kein Fernsehen mehr dafür habe ich seit Jahren Watchever. :)
 
Freue mich als Nutzer sehr über eine neue Web-Oberfläche. Erfahrungsgemäß sind die Oberflächen von Netflix immer intuitiv und schick anzusehen, aber Verbesserungspotenzial gibts ja immer. Hoffe nur, dass im gleichen Atemzug nicht die regionalen Beschränkungen was VPNs etc. betrifft strikter werden..
 
@hurt: Ich hab massiv Probleme das zu finden was ich auf Netflix suche. Muss immer die Suchfunktion benutzen, um eine Serie, die ich seit 3 Tagen nicht mehr geschaut habe, wiederzufinden, da "meine Liste" einfach eine Liste ist, deren Sortierung ich noch nicht geschnallt habe. Sortier- und Filteroptionen wären da einfach angebracht. Vielleicht kommts ja.
 
Ich werde den aktuellen Wahn mit den Hero Images wohl nie verstehen. Egal wo man hinschaut bekommt man heute bei größeren Displays weniger Informationen als früher. Da stimmt doch was nicht.
 
Na wenn das mal nicht das Design aus der PS4 App ist? :-)
 
@Slo0p: Bei der Xbox One sieht's nicht anders aus. Kam mir doch gleich irgendwie bekannt vor...
 
NEIN! - Genau das ist der Grund weswegen ich bei Filmen und guten Serien (z.B. GoT) kein Streaming will. Zitat: "4K in HDR hat zwar einen Bandbreiten-"Preis" (benötigt etwa 8Mbps)".
Um Himmelswillen was haben die für Vorstellungen? 8MBit wäre für mich bei 1080p das absolute Minimum. Die Blu Ray vom Herrn der Ringe ist beispielsweise bei 1080p mit 50MBit encoded.
8Mbit bei 4K Auflösung ist grottig, da sieht man nur bei längeren stillstehenden passagen etwas von 4K. Sobald sich das Bild bewegt wird es matschig oder bei schnellen Action Szenen gibt es sogar 8x8 Pixel Artefaktblöcke.
Da kaufe ich lieber weiterhin BluRay Discs. Die haben zusätzlich noch den Vorteil das ich sie, nachdem ich sie einmal gekauft habe solange ansehen kann wie ich möchte, ganz ohne Monatliche Nachzahlung.
Ich hoffe nur das die auch noch lange angeboten werden.
 
@cathal: Das ist jetzt aber etwas pauschalisiert. Man kann nicht aufgrund der Bitrate die subjektive Qualität beurteilen.
Im übrigen hat Rückkehr des Königs durchschnittlich 37 Mbit/s, und das ist ziemlicher Standard bei modernen Blurays.

Entscheidend ist auch, welcher Codec eingesetzt wird. Vielleicht schon HEVC?
 
@Skidrow: Es hat aber schon einen sehr großen Einfluss.
Der Codec ist natürlich wichtig, ich gehe mal davon aus das sie h265 verwende werden. Der spart gegenüber h264 welcher für BluRay verwendet wird etwa 50%.
Filme in 4K haben aber vier mal so viele Pixel wie Filme in 1080p. Verrechnet man das nun mit der 50% Einsparung benötigt ein 4K Film die doppelte Bitrate eines 1080p Films um die gleiche Qualitätsstufe zu erreichen.
Demnach würden die 8Mbit bei einem 4K Film mit h265 einem 1080p h264 Film mit 4Mbit entsprechen.
Und dafür würde ich kein Geld ausgeben wollen.

Was den Herrn der Ringe angeht. Wie du schon sagtest im Durchschnitt. bei den Actionreichen Szenen sind es durchaus 50MBit.
Bei Streams ist die Bandbreite aber in der Regel weit weniger Dynamisch. Man kann davon ausgehen das sie die in ruhigen Szenen eher noch weiter runter fahren.
 
@cathal: Mit dem ersten Absatz hast du recht.

Aber bei ruhigen Szenen wird mehr Bitrate benötigt als in Actionszenen. Es ist also eher genau andersrum.
 
@Skidrow: Nein in Action-Szenen brauchen mehr, dafür kann mann nämlich keine P oder B Frames verwenden.
 
@paul1508: Das war früher so, bei avi! Bei h.264 wird schon seit langem anders verfahren, aus einem ganz einfachen Grund: In langsamen Szenen hat das Auge mehr Zeit, Details zu erkennen. In schnellen Kameraschwenks hingegen fällt es dem Auge nicht auf. Deswegen kosten langsame Szenen mehr Bitrate und Actionszenen weniger! Ist einfach so.
 
@paul1508: Und wenn du mir nicht glaubst, lies nach: http://encodingwissen.de/x264/technik, recht weit unten unter "Quantizer und Constant Rate Factor (CRF)".

Wenn man keine Ahnung hat, ist das nicht schlimm, aber warum musst du dein Unwissen verbreiten?
 
@paul1508: Ach, und falls du mir jetzt mit 2-pass ankommst: 2-pass und CRF sind beim x.264 faktisch das selbe, weil beim 2-pass der 1-pass genutzt wird, um einen CRF zu errechnen.

Und es wird schon seit langem nur noch über den CRF Wert encodiert, das ist nämlich ziemlich ausgereift.
 
@Skidrow: Also ich seh mir gerade eine .mkv von Maze Runner an. Die hat durchschnittlich 8500 kbits und bei der Actionszene zum Schluss hin (wo sie gegen die Viecher auf der Brücke oder was das ist direkt vor dem Ausgang kämpen) sind es fast 20 000 kbits... (Kann man sich ja von MPC HC anzeigen lassen). Leider sind fast alle Actionszenen in diesem Film im dunken/bei Nacht, was große Teile des Bildes schwarz lässt wo sich einiges an Bitrate sparen lässt. Andere langsame Szenen mit hohen Kontrasten und vielen Farben und feinen Details brauchen auch locker 20 000 kbit. Ich denke die Ersparnis was man mit P und B Frames und mit Action-downscaling erreicht hält sich schon ziemlich in Waage. Die Szenen wo man ausnahmsweise mal unter 8000 kbits ist sind langsame Nachtszenen.
 
@Skidrow: Oh doch das kann man. Je niedriger die BitRate um so weniger Informationen werden übertragen.
Also wirst du ab einem gewissen Punkt auch merken, dass Informationen einfach fehlen.

Die meisten User werden das aber wohl nicht merken, da UHD-TV-Geräte nicht gerade weit verbreitet sind. Und bei reinen Monitoren sieht es auch nicht gerade besser aus.
 
@LastFrontier: Über den Sinn eines 4K Gerätes mit weniger als 2m Diagonale bei maximal 2m Sitzabstand will ich gar nicht streiten.
Es geht mir einfach darum das 4K Streams bei so einer miesen Bitrate in etwa das Cineastische Gegenstück zu einer 30 Megapixel Handykamera mit 1,25mm Objektiv sind.
 
@cathal: ++
 
@LastFrontier: Nein, das stimmt einfach nicht. Man kann zwar klar sagen, dass eine reduzierte Bitrate bei zwei Versionen des selben Filmes auch weniger Bildinformationen liefert, das ist richtig. (Ob man das sieht, ist eine andere Frage.)

Aber man kann nicht sagen: "Film A hat 10000 MBit/s und Film B hat 3000 MBit/s, also hat Film B ein schlechteres Bild. Um solche Pauschalaussagen machen zu können, ist h.264 einfach zu komplex (vom Nachfolger ganz zu schweigen). So hängt es zb auch stark davon ab ob der Film viel Action und viele Kameraschwenks aufweist, denn das reduziert die Bitrate deutlich.

Bei einer Kompression geht es nun mal darum, die subjektive Bildqualität annähernd beizubehalten.
 
@Skidrow: Ich vergleiche ja nicht zwei verschiedene Filme miteinander.
Ich gehe bei den Vergleichen immer vom gleichen Film aus.

Mir ist durchaus klar, das z.B. ein Animationsfilm wie z.B. Toy Story nicht eine so hohe Bitrate benötigt wie z.B. der angesprochene Herr der Ringe um "gut" auszusehen.

Auch ist mir klar das kaum einer den Unterschied zwischen 4K, 1080p, 720p oder gar SD mit 576i erkennt wenn er den gleichen Film auf einem 70cm 4K TV in 3m Abstand schaut.

Lass mich meine Aussage also so korrigieren:
"Wenn ich im optimalen Abstand vor einem ausreichend großen 4K TV sitze (also so das ich wirklich erkenne wenn auch nur ein einzelner Pixel defekt ist) reichen 8Mbit auch bei h265 nicht aus um zu verhindern das ich gegenüber dem gleichen Film mit gleichem Codec aber höherer Bitrate einen sichtbaren Verlust der Bildqualität habe."
 
@cathal: Jetzt ist alles richtig! :)
 
@Skidrow: Dann sind wir uns ja einig geworden ;-)
 
@cathal: Naja, 576i vs. 4k wird schon auffallen. Ansonsten sollte man mal zum Optiker gehen.
Was man gerne vergisst und woran gespart wird, ist der Sound. Für mich der Grund weg von Amazon Prime, wo selbst auf meinem 2.1-System (Preisklasse ca. 800€) die soundqualität ggü. DVDs massiv abfällt, während das Bild einwandfrei auf oder sogar über DVD-Niveau war. Netflix ist da nicht perfekt, aber zumindest bei meinem System ausreichend (ich schätze 196Kbit vs. 128 oder darunter bei Amazon).
 
@cathal: Ich streame derzeit mit nur 6-8 Mbit/s weil mein Anschluss nicht mehr hergibt. Das Bild ist jetzt schon deutlich besser als bei einer DVD! Das liegt auch einfach daran, dass bessere Codecs verwendet werden können und zum Beispiel im Fire TV einfach mehr Rechenleistung zur verfügung steht, als in einem DVD Player.
Außerdem hast du das falsch verstanden. Es benötigt wohl 8Mbps Zusätzlich. 4k Streaming braucht bei Netflix derzeit 15 Mbit/s und es kommen die 8 hinzu. Macht also 23 Mbit/s. Für einen 2 Stundenfilm kommen wir da also auf rund 21GB.
EDIT: Und eine BluRay verwendet noch den alten Codec H.264 wohingegen Amazon (http://www.golem.de/news/ultra-hd-amazon-streamt-4k-videos-fuer-prime-kunden-kostenlos-1412-111057.html) und sicher auch Netflix den Nachfolger H.265 verwenden, der nur halb so viel Daten für die gleiche Bildqualität braucht.
 
@FatEric: wenn das mit den 8MBit zusätzlich stimmt könnte ich damit leben, zumindest bei den meisten Filmen und Serien.

Am allerliebsten (*Traumwelten ich weiß*) wäre es mir wenn Netflix seine Serien DRM Frei als 4K MP4 oder MKV zum Kauf anbieten würde. Dann gerne auch mit 50 bis 100Mbit. Dafür würde ich sogar mehr zahlen als für die BluRay
 
Das Interface hat die Netflix-App auf dem FireTV bereits und ich hasse es. Bedienkomfort ist was Anderes.
 
Ich bin echt gespannt, wo das noch hinführt. Seit ich Streaming nutze, schaue ich so gut wie überhaupt kein TV mehr. Ob jetzt Netflix, Amazon und Co. ist ja ansich egal, aber dieser Komfort ein großes Angebot werbefrei in echt guter Bildqualität nutzen zu können ist unschlagbar.
Und obwohl die meisten Dienste nur einen "Bruchteil" aller Filme und Serien im Angebot haben, funktioniert das trotzdem hervorragend. Ich habe jetzt schon nicht genug Zeit das anzuschauen, was mir bei Amazon Instant zum Beispiel angeboten wird und was mich wirklich interessiert. HIMYM, TBBT, 24, Under the Dome, The Walking Dead, Betas, Akte X, Star Trek, LOST.
Und jetzt kommt noch dazu, dass diese Dienste vorpreschen und den klassischen Vertriebsweg (Kabel und Satellit) überholen. Bis über Kabel überhaupt mal FullHD angeboten wird (Meist gibts ja nur schlechte 720er Auflösung) gibts dann schon beim Streaming 4k und mehr.
 
Mehr als 4k ist in meinen Augen sowieso unsinnig. Die Bildqualität hängt ja nicht nur von der Auflösung ab, ein gewisses Bildrauschen hat jeder Film und ist ja sogar oft gewollt, als Stilmittel. Außerdem werden Wohnungen in den letzten Jahren/Jahrzehnten nicht größer sondern eher kleiner. Und die Augen haben ja auch irgendwo ihre natürliche Grenze.
 
hab gedacht, bei 4k sind 25 mbit notwendig, evtl dann bei hdr nochmal zusätzlich 8 ... aber insgesamt 8 mbit ist etwas seltsam... ob das so stimmt?
 
@hjo: In einer anderen Quelle ist das genauer beschrieben. Es werden 8Mbit/s zusätzlich verbraucht! Netflix braucht derzeit für 4k 15Mbit/s und die 8Mbit/s kämen wohl hinzu.
 
@FatEric: ok, das hört sich besser an... die haben auch eyeIO im boot irgendwie.. dann sollte man ja ziemlich gut mit der quali leben können
 
Immer nur an Auflösung schrauben, aber nie die Framerate auf 60 Hz erhöhen super. Bei größeren TVs, bzw kleinerem Sitzabstand vorm PC braucht man endlich mal ne angemessene Framerate. Zudem erhöht sich die Datenrate bei Kompression nur um ca 30%, was absolut okay ist.
 
@plasma: Naja, als Option sollte das schon drin sein. Allerdings gibt es sicher noch viel zu viel Filme mit nur 24hz, wo es nicht viel nützt wenn das Abspielgerät mehr kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.