Smartphone-Geschäft reißt Samsung noch tiefer in die Krise

Das boomende Smartphone-Geschäft brachte dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung über Jahre hinweg stetig steigende Gewinne ein. Doch damit ist nun wohl Schluss. Das letzte Quartal des Jahres 2014 wird nach den vorläufigen Bilanzen mit einem ... mehr... Smartphone, Samsung Galaxy S4, Galaxy S4, Event, S4, Unpacked, Frau, Girl Bildquelle: Libn.com Smartphone, Samsung Galaxy S4, Galaxy S4, Event, S4, Unpacked, Frau, Girl Smartphone, Samsung Galaxy S4, Galaxy S4, Event, S4, Unpacked, Frau, Girl Libn.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die brauchen doch bloß mal ihre geräte billiger machen, dann werden sie gekauft und der Umsatz steigt. Oder sehe ich das falsch?
 
@husky046: Was ist jetzt besser. 100 Einheiten zu 100€ verkaufen oder 120 Einheiten zu 80€? Und selbst wenn es 90€ wären, steigt zwar der Umsatz, aber die Kosten steigen auch, weil man schließlich 20 Einheiten extra produzieren muss. Der Gewinn geht zurück! Ich hoffe somit, dass deine Frage jetzt nicht so ernst gemeint war. Denn das ist Basiswissen.
 
@FatEric: Basiswissen wird überberertet, wie Du an Deinen (-) siehst.
 
@rallef: Was mich allerdings auch wirklich schockiert. Genauso könnte Apple ja seine Produkte billiger machen um mehr Umsatz zu machen?! Aber Apple setzt den Preis schon bewusst so hoch an um fährt damit wohl am besten. Ich bekomme die Minus eher weil dieser Post besserwisserisch ist, das wird meistens nicht gern gesehen ;)
 
@FatEric: Nein, Du bekommst Dein Minus, weil Du faktisch Kinderträume zerstört hast ;)
 
@rallef: ein minus auf winfuture sagt so ungefähr gar nichts aus ;)

außer vielleicht, dass man mal darüber nachdenken sollte diese abzuschaffen.
 
@FatEric: Also wenn, dann müsstest du schon 125 Einheiten für 80€ verkaufen, damit du wieder bei den 10000 Euro aus deinem Beispiel bist...

Zum anderen hat "husky046" nicht ganz unrecht. Wenn die Verkaufszahlen einbrechen, dann muss ein Unternehmen reagieren und die Preise anpassen.
Die Fixkosten des Unternehmens bleiben ja gleich und müssen gedeckt werden. Und was bringt es am hohen Preis festzuhalten, wenn nur ein paar Kunden dann zugreifen.

Dann ist eine Preissenkung der bessere Weg. So kann man wieder die Maschinen und Mitarbeiter auslasten und macht trotzdem wieder Gewinn, indem man ggf. sogar
Leute von anderen Firmen wegholt.

Immerhin ist zu ca. 170 Euro Produktionskosten noch viel Luft nach unten.
 
@andi1983: Samsung ist ein Multimilliarden Dollar Konzern. Die werden schon ein, zwei Profis haben, die sich mit Pricing beschäftigen :) Es spielt außerdem noch viel mehr rein, als nur der reine Absatz, Umsatz und Gewinn. Es geht auch ums Image. Um nicht immer den Vergleich mit Apple zu bemühen kann man mal Porsche heranziehen. Die könnten ihre Autos auch sehr viel billiger anbieten. Die Marge pro verkauftem Porsche ist extrem groß. Aber man möchte ja absichtlich teuer sein um einen gewissen Kundenkreis zu bedienen. Samsung ist jetzt zwar ein massenhersteller, aber möchte sicher nicht als Billigerhersteller angesehen werden.
 
@husky046: Der Umsatz steigt vielleicht. Aber der Gewinn fällt weiter. Und das wird den Anlegern sicher gar nicht gefallen. Also werden die Preise oben bleiben. Außerdem sieht man sich bei Samsung selbst als wichtigster Konkurrent zu Apple, auch was die Gerätschaften im oberen Preissegment betrifft. Und da wird man wohl kaum Wert darauf legen, ein großflächiges Ramsch-Image zu bekommen (Wobei man ihnen beim schnellen Preisverfall der Geräte durchaus jetzt schon ein solches zuschreiben könnte).
 
@husky046: Samsung neue Strategie geht ja in die Richtung, wie MS (LUMIA), sich mehr auf die Mittelklasse zu konzentrieren.
 
@husky046: Also ganz ehrlich, bei Samsung liegt es nicht am Preis. Die haben jetzt jahrelang den Markt mit hunderten von ähnlichen modellen geflutet, schlechten Support geliefert und auch noch die überladenste, langsamste und unintuitivste Software auf den Markt gebracht die es gab.

Und jetzt zahlen se die Rechnung dafür, das hat absolut nichts mit dem Preis zu tun, denn 80 Euro Samsung Geräte findet man wie Sand am Meer. Als durchschnittskunde hat man nur leider keine Ahnung welches von den Geräten man nehmen kann.
 
@Ripdeluxe: Seitdem Samsung ihr Top Modell an den Preis des Iphones nahezu angepasst hat, ist es aber bergab gegangen.

Somit sollten sie halt wenigstens den Preis wieder um die 100 Euro tiefer legen.
 
"noch tiefer in die Krise" heißt es da in der Überschrift. Schon interessant, was als Krise bezeichnet wird. Dieses Wort wird so inflationär gebraucht, dass es seine starke Wirkung komplett verloren hat.
Ich bin wahrlich kein Samsung Fan, aber schauen wir uns diese Zahlen mal an. 47 Milliarden Umsatz und dabei 4,7 Milliarden Gewinn. Was einer Gewinnmarge von 10% entspricht. Das ist wirklich üppig und diese Zahlen sind in etwa ziemlich 1:1 mit Volkswagen zu vergleichen. Ja es geht scheinbar runter, aber nur, weil man eben auch sehr weit oben war.
Schaut man sich hingegen mal Zahlen von HTC an, die nach schwierigen Jahren wieder im grünen Bereich angekommen sind. 1,5 Milliarden € Umsatz und gerade mal ca 15 Millionen € Gewinn. Da beträgt die Gewinnmarge also gerade mal 1%.
 
@FatEric: "Krise" ist hier nur ein Schlagwort, um dem Leser den Artikel schmackhaft zu machen! Mit Krise verbinde ich persönlich auch eher einen Prozess der einen Einbruch bis in die roten Zahlen mit sich zieht! Hier sind es doch meist nur Marktschwankungen, in ein zwei oder vielleicht auch etwas mehr Monaten macht Samsung wieder Gewinn!
 
@FatEric: Damit hast du zwar vollkommen recht, allerdings ist da schon ein gewisser Trend zu sehen der auch sicherlich noch anhalten kann, weswegen sie sich schon Sorgen machen sollten.
Wenn man mal ein paar Jahre zurück blickt stellt man fest wie schnell die großen Fallen können. HTC war auch mal ganz weit oben und ist "dank" ihrer lausigen Produktpolitik auf die Schnauze gefallen. Samsung könnte es ihnen durchaus gleich tun.
 
@Johnny Cache: HTC ist gefallen weil sie praktisch kein anderes Standbein neben Smartphones haben. So schnell wird es bei Samsung sicherlich nicht gehen, die Quasi überall vertreten sind und selbst bei einem eher mäßig laufenden Smartphone Geschäft in anderen Bereichen gewinne erzielen. Dazu fertigt Samsung auch selber und kann, sollten die Verkaufszahlen immer weiter einbrechen, einen Teil ihrer Kapazitäten dann einfach für Fremde zur Verfügung stellen und noch mehr für HTC, Apple und Co. fertigen und somit die eigenen Verluste im Smartphonegeschäft kompensieren. Im großen ist der Artikel aber wieder typisch Winfuture. Große Bild ähnliche Überschrift und nichts außer viel heißer Luft im Artikel selbst.
 
@terminated: Es stimmt schon daß Samsung andere sehr erfolgreiche Sparten hat, aber wenn ich z.B. deren Fernseher sehe möchte ich die auch nicht wirklich haben. Nicht daß andere besser wären.
 
@FatEric: Wenn ich Anleger wäre (und für solche werden diese Analysen geschrieben, nicht für den Konsumenten), würde ich mir schon sorgen machen, wenn mein Investment meine Renditeerwartungen deutlich verpasst und ich vor allem beim Wiederverkauf aufgrund ebenjener schlechten Stimmung deutliche Kursverluste hinnehmen müsste.

Wenn ich dagegen HTC-Aktien in schlechten Zeiten zu niedrigen Kursen gekauft hätte, habe ich zwar bei den 15 Mio Gewinn keine Dividende zu erwarten, kann aber aufgrund der "Anlegerphantasie" satte Kursgewinne realisieren.

Welches Investment wäre also nach Anlegerlogik die bessere Anlage gewesen?
 
@rallef: Das stimmt zwar, aber das hier ist ein Technikmagazin und keine Wirtschaftszeitung. Als Technikfan gehts mir nicht um meine Aktien, sondern darum, ob es firma XY morgen noch gibt oder ob ich mir lieber Produkte einer anderen Firma kaufen sollte, falls es mit Garantie mal Probleme gibt. Und hier können wir mal festhalten, Samsung wird es in 2 Jahren sicher noch geben.
 
@rallef: So einfach ist das nun auch wieder nicht wie du es darstellst. Bei HTC Aktien muss ich permanent damit rechnen, dass die jeden Moment wieder absacken können sobald das Unternehmen mal einen schlechten Griff landen und ihr Flagschiff schlechter ankommt als das der Konkurrenz, weil Sie quasi (jedenfalls gefühlt) nur mit Smartphones im Markt vertreten sind. Bei Samsung habe ich als Anleger deutlich mehr Sicherheit weil selbst bei der Flaute in einer Branche das Unternehmen noch genug andere Standbeine hat und damit nicht komplett in die Verlustzone rutscht.
 
"laut den vorläufigen Ergebnissen um datte 74 Prozent eingebrochen." sollte wohl satte werden, "S" und "D" sind ja so nahme beieinander :)
 
Hochmut kommt vor dem Fall. War ja bei Nokia nicht anders. Samsung hat seine Kunden auch sehr strapaziert. Man kann eben nicht über Jahre nur mit dem Namen Geld machen.
 
@Remotiv: Die Technik von Samsung ist gut, nur die Updatet-Politik ist unsagbar schlecht. Wenn man Glück hat bekommt man Max. 2 Jahre Support und das ist für ein Gerät das 500-800 Euro kostet nicht akzeptable.

Hinzu kommt, dass alle Hersteller auf Biegen und Brechen jedes Jahr ein neues Flaggschiff rausbringen wollen, die Unterschiede zu dem Vorgänger sind in der Regel nur marginal und rechtfertigen nicht, dass man schon nach so kurzer Zeit wieder hunderte Euro ausgibt. Klar die meisten kaufen sich die Smartphones über ABO, ansonsten könnten sie sich die Mehrheit so, oder so nicht leisten. Aber selbst für die ABO-Anbieter rechnet sich das Ganze ja nicht mehr. Konkurrenz belebt den Markt, kann ihn aber auch kaputt machen, sieht man zur Zeit an den China-Hersteller, die den Markt gewaltig aufmischen.
 
@Rumulus: Ja, die Update Politik ist wirklich beschissen. Seit fast einem Jahr gab es keine Android Updates für das S4, dieses ist immer noch bei 4.4.2.
Ich werde mir sicher kein Samsung Smartphone mehr kaufen.
 
Die sollten den Usern mehr Kontrolle über das Gerät geben. Bloatware raus oder zumindest deinstallierbar machen. Das ohne Notwendigkeit zum rooten bzw. das OS zu flashen.
Eine Serie solcher Phones in überschaubarer Zahl an Preiskategorien / Ausstattungsqualitäten würde wohl großen Anklang finden. Gilt so im Grunde für alle Anbieter. Wer zuerst kommt...
 
@Borghese: So ein quatsch. Bis auf ein paar Freaks (wie mich eingeschlossen) interessiert es den Großteil der Leute überhaupt nicht. Weder meiner Mutter, noch meine Schwester oder meine Freundin interessiert es auch nur die Bohne welche Android Version auf ihren Geräten läuft und würde ich mich nicht um Updates oder gar Custom Roms kümmern würde es sie auch weiterhin nicht interessieren solange WhatsApp, Facebitch und Co. funktionieren. Rooten? Sehen Sie gar keinen Bedarf darin. Vorinstallierte Apps löschen? Wozu? Ist doch praktisch wenn es schon drauf ist und ich es brauche. Im Notfall deaktiviert man die Apps oder blendet sie im Appdrawer einfach aus. Guck dir doch mal die Userzahlen von CyanogenMod und Co. an. Die Zahlen sind für die Maßstäbe von Apple, Samsung, HTC und Co. völlig irrelevant. Der einzige Grund wieso sich Samsung und Co. um eine bessere Updatepolitik bemühen (sollten) ist die Mundpropaganda durch technikaffine Leute. Wir sind es höchstens die in der Familie oder Freundeskreis mal sagen: buhu, Samsung ist doof weil die so schlecht Updaten, aber sonst.
 
@terminated:

vielleicht gibt es mehr Freaks als du denkst. Userzahlen von Cyanogen etc. sind nicht alles, viele schrecken einfach nur vor dem rooten und flashen zurück. Sogar dann noch wenn der integrierte Speicher ständig zu voll für neue, gewollte Apps ist - weil vorbelegt mit Müll.

Mundpropaganda ist das eine, gute Werbung das andere. Ein Alleinstellungsmerkmal wie ein (vergleichsweise) frei konfigurierbares Smartphone ließe sich wunderbar ins rechte Licht rücken, das traue ich einer Marketing-Abteilung schon zu.

Auf den Versuch käme es an, fürchte nur darauf kann man lange warten. Die Ignoranz der Anbieter ist zu groß.
 
@Borghese: Viele schrecken zurück weil sie sich mit der Thematik absolut nicht auskennen und auch nicht auskennen wollen. Den meisten ist selbst das lesen einer Seite Tutorial zuviel. Da hilft dann auch kein offener Bootloader, Root ab Werk usw. Frag doch mal in deinem Freundeskreis wer das geschlossene Windows gerne z. B. gegen Linux ersetzen will (ja der Vergleich hinkt). Oder um es passender zumachen: Frag doch mal jemanden mit Windows XP oder Windows 7 wieso er noch bei der alten Version ist. Ich wette mit dir die Antwort wird lauten: a) Ah, ich hab XP? Dachte ich hab Windows b) Wozu? Funktioniert doch alles oder c) Keine Ahnung wie das geht.
Und das, obwohl du bei PCs sogar relativ einfach die Sachen installieren kannst.
Also was genau soll jetzt Samsung, HTC und Co. machen? Von der Android-Version im Hintergrund kriegen die Benutzer doch dank Sense, TouchWiz und Co. oft gar nichts mit und wegen den paar vorinstallierten Apps ist plötzlich der Speicher voll? Ich glaube von den 16 GB in meinem S4 waren 200-300 für Samsungapps (inkl. Knox usw. belegt). Klar etwas viel aber für 99,99% bestimmt kein KO-Kriterium beim kauf.
 
@terminated:

da kommt passend das proof of concept:
Saygus V² . "Der Hersteller verspricht, dass der Nutzer von Hause aus Root-Zugang zu seinem Gerät erhält".
Warten wir es ab.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check