Viele Infos zum "radikal neuen" 12-Zoll-MacBook Air aufgetaucht

Apples nächstes MacBook Air ist seit einer Weile als Gerücht unterwegs, nun sind aber zahlreiche Details zu Spezifikationen und Design aufgetaucht, die Quelle dieses Leaks gilt auch als absolut zuverlässig. Und so können sich Apple-Fans auf ein ... mehr... Apple, Leak, Macbook Air, Macbook Air 2015, Apple Mac Pro 2015 Bildquelle: 9to5Mac Apple, Leak, Macbook Air, Macbook Air 2015, Apple Mac Pro 2015 Apple, Leak, Macbook Air, Macbook Air 2015, Apple Mac Pro 2015 9to5Mac

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@intelc2d: Und jetzt noch ein anständiger Preis und es wird ein TopSeller und Apple könnte massiv Marktanteile gewinnen. Mir solls Recht sein!
 
@Sequoia77: Glaubst du da echt an einen anständigen Preis? Solch "Innovationen" lassen sich alle großen Hersteller (nicht nur Apple) fürstlich bezahlen. Und Apple Produkte galten noch nie als Schnäppchen.
 
@Everlite: Das MacBook Air war aber nie ein extrem teures Produkt, kriegt man ja für 900€. Muss man mal sehen ob das was wird, gegen das Fehlen von optischen Lesegeräten hatte ich nie was, ich benutze keine CDs etc. mehr. Aber USB-Geräte würde ich an ein Notebook doch ein paar anschließen, auch ohne immer zum Hub greifen zu müssen.
 
Bei solchen Konstruktionen frage ich mich immer was die wahrscheinlicheren Anwendungsfälle sind. Etwa ob man versucht ein bzw. mehrere externe Geräte anzuschließen oder das Notebook unter einer Türe durchzuschieben.
Offensichtlich gibt es in der Welt von Apple mehr undichte Türen als bei mir.
 
@Johnny Cache: Moderne Türstopper für die Reichen.
 
@hhgs: Nur daß du jetzt schon zwei kaufen mußt damit die Tür auch sicher stoppt. ;)
 
@Johnny Cache: Wenn ich ein Arbeitsgerät brauche, das ich beliebig erweitern möchte, dann kaufe ich mir ein Desktop Replacement (da würde am ehesten das MacBook Pro passen) oder nen anständigen Desktop rechner. Das Air soll wahrscheinlich eine Alternative für User sein, die ein voll portables Gerät wollen, aber auf ein desktop OS mit Tastatur nicht verzichten wollen. Zig verschiedene Anschlüsse sind da eigentlich unnötig. Auch wenn das Fehlen von z.B. eines HDMI oder Displayport schon krass ist, aber Apple würde am liebsten komplett alle vorhandenen Anschlüsse loß werden, deswegen ist das ganze halbwegs nachvollziehbar.

Grundsätzlich unterstütze ich den Gedanken. Ein Rechner komplett ohne Kabel wäre ein Traum. Apple geht eben den radikalsten weg und nimmt anfängliche Funktionseinschränkungen in kauf, bis sich alternativen entwickeln. Mir solls recht sein. Ich muss das teil ja nicht kaufen. Aber sagen wir so, einer muss mal damit anfangen.
 
@Laggy: Gar keine Frage, es sind verdammt schöne Geräte wenn man auf Alu steht, aber wenn es auf Kosten der Funktionalität geht läuft irgendwas verdammt schief.
Vom ersten MBA war ich auch total begeistert weil es völlig lautlos was. Allerdings ist es dem Ding dann nach einer halben Stunde so warm geworden daß es den Lüfter angeworfen hat, welcher aus Designgründen keine vernünftigen Ein- und Auslässe hatte. Mir ist noch nie ein so lautes Notebook untergekommen wie dieses... wenn es denn mal lüften muß.
 
@Johnny Cache: oder aber man hat keine weiteren geräte die man anschliessen mag. fast alles was von mir verbunden wird kommt via bluetooth und wlan rein. ich nutze am mba den usb slot nur für meine externe festplatte und eine digi cam, jedoch nicht zu oft und auch nicht gleichzeitig. ich bin weder besonders dumm noch reich. ich wüsste nur einfach nicht was ich anschliessen soll. mein mba ist für mich praktisch "das bessere ipad bzw. das bessere tablet. ich bevorzuge den cursor und die tastatur. auf der couch gibt es für mich keinen praktischeren formfaktor als diesen. mir fehlt nichts. das mba ist von der ersten generation an eins der besten geräte für MICH. mögen andere mit dem leuchtenden tower und wasserkühlung glücklich werden. jedem was und wie er mag - zumal ich in jüngeren jahren auch den tower gewählt hätte :)
 
@Matico: Wenn man das MBA natürlich als Tablet-Ersatz klassifiziert hast du vollkommen recht daß es praktisch das perfekte Gerät ist. Wenn man es aber als einen PC einstuft sieht die Geschichte logischerweise ganz anders aus.
 
@Johnny Cache: nicht als pc aber für viele (nicht alle) dennoch als vollwertiges notebook. ich bin ganz sicher nicht der einzige der gar nicht wüsste was er da alles anschliessen sollte um seine tägliche arbeit oder freizeit mit dem ding zu gestalten. ich will nicht das mba verteidigen, ich will nur verteidigen das viele menschen keine anschlüsse benötigen. und das diesen menschen der formfaktor wichtiger ist als die anschlussmöglichkeiten. weil sie keine peripherie haben die nicht wireless angebunden werden kann. mir fehlt nichts. ich habe keinen zusätzlichen pc. ich bin sehr "digital unterwegs". und es fehlt einfach nichts. geht wohl vielen so, das ding verkauft sich ja recht gut.
 
@Matico: An meinem ähnlich kleinen X121e stecken gerade ein USB-Stick, eine USB-Festplatte und eine USB-Maus, womit auch bei dem Gerät alle Ports belegt wären. Sicherlich nicht repräsentativ, aber bei mir alles andere als unüblich.
 
Die randlose Tastatur gefällt mir gut.
 
Und der USB-1,2,3/C Adapter kann dann für 39€ dazugekauft werden?
 
@Slurp: Nein, du kaufst einen Adapter mit 3 USB-Anschlüssen, einem HDMI-Anschluss und einem Micro-SD-Slot und zahlst dafür 150€, der mit diesen Anschlüssen gesparte Platz im eigentlichen Gerät wird außerdem nicht dafür verwendet, um die Akku-Kapazität zu erhöhen, was Sinn machen könnte, sondern um das Ding noch dünner zu machen, auch wenn es eigentlich davor schon dünn genug war...
 
@elbosso: Für was bitte? HDMI klappt mit AirPlay, Speichergedönse mit iCloud. Für diese Art Geräte brauch "man" nicht mehr. Dafür gibt es andere Geräte. Die iPad habe auch nur den einen Anschluss bis auf Kopfhörer und es klappt dort doch auch. Warum sollte es dann nicht auch bei einem Desktop-OS gehen?
 
@wingrill4: Überträgt das unkomprimierte Daten in 1080p60?
 
@cathal: Dafür ist es nicht gedacht. ;-)
 
@wingrill4: Klar, aber damit ersetzt es zumindest für mich keinen Kabelgebundenen Monitoranschluss.
 
@cathal: nein, das tut aber ein macbook pro. das wird auch immer schmaler und bietet alles was du suchst. warum sollte man ein gerät bauen das dem mbp so ähnlich ist? ich begrüsse die klare unterscheidung und somit die vollkommen andere zielgruppe. anstatt zu meckern kauf doch einfach ein mbp :)
 
@Matico: Darum geht es hier nicht, es ging nur um die Frage ob AirPlay eine Kabelverbindung zum Monitor voll ersetzen kann.
 
@cathal: wenn es darum geht dann kann ich dir nur recht geben. airplay ist selbstverständlich kein ersatz. die qualität ist für eine wireless lösung gut, mit einem kabel aber nicht zu vergleichen.
 
@wingrill4: da alle Infos hier bisher recht spekulativ sind, war mein Beitrag nicht ganz ernst gemeint, aber alle anderen hatten das scheinbar begriffen...
 
Zumindest den Stromanschluss sollte man extra haben.
 
@moniduse: Bei so einem Billiggerät muss man halt sparen wo man kann ;-)
 
Was bedeutet, dass ich meine Externe abstöpseln muss, um das Gerät zu laden?! Nee danke.
 
@HerrAnleiter: Glaube kaum, dass es nur einen einzigen USB-Slot bekommt.
 
@HerrAnleiter: y-stecker ;)
 
@HerrAnleiter: Theoretisch könnte man da noch einen Ladeadapter mit integriertem Hub bauen. Ich weiß aber nicht ob man dann das Hub extern mit 20V speisen kann, aber die externen Geräte weiterhin mit 5V versorgt werden.
Elegant ist auf jeden Fall was anderes.
 
@HerrAnleiter: Induktion - was bei Smartphones so toll sein soll, muss bei Laptops doch noch besser sein!
 
@HerrAnleiter: sollte apple irgendwann kabelloses laden anbieten, dann sicherlich ohne eine platte zum drauflegen.. könnte mir vorstellen das apple z.b. solch eine firma übernimmt: http://www.golem.de/news/energous-watt-up-laedt-mobilgeraete-drahtlos-ueber-mehrere-meter-1501-111491.html
 
Design Top, fehlende Anschlüsse - na ja. Ein Grund mehr weiter beim Pro R zu bleiben, wobei auch der kleine Display fürs tägliche Arbeiten mir einfach zu klein ist.
 
Sieht wieder heiß aus! Das Weglassen des optischen Laufwerks war ein guter und wichtiger Schritt! (Seit über 5 Jahren hab ich selber im PC auch kein optisches Laufwerk und vermisse es auch nicht. BluRays guck ich eh über Konsole am TV^^)
Das hat der Akkulaufzeit gut getan und das Notebook schlanker gemacht.

Was die Anschlüsse angeht siehts ähnlich aus, allerdings etwas kritischer. Ständig mit passenden Adaptern rumrennen stell ich mir als umständlich und stressig vor. Lieber n Millimeter dicker, dafür SD-Kartenslot drin.
 
Watt geht ihr denn alle davon aus, dass man über den Typ C Adapter die ganze Welt anschließen müsst!?
Eine Seitlich auf die AppleWatch!? Induktion ist beim Strom das Zauberwort..
Und wie ich apple kenne, kann man die Induktionsschleife überall auf das Klapperdingen bauen, Stromschlag inklusive ;-)
Und außerdem: Ein Laptop ist ein Tragedingen... Wenn Du damit rumlaufen willst, schleppste dann auch immer die Verlängerungskabel für Deine Externen Sachen inklusive der Sachen mit?

(den Ton bitte nicht persönlich nehmen)
 
@Binog: Na ja Induktion ist ja eine feine Sache - aber auch die unwirtschaftlichste.
 
Der Zahlenblock rechts würde mir fehlen, aber ansonsten nun ja, ich urteile erst wenn ich etwas auch ausgiebig getestet habe!
 
@Rumulus: Kannst ja zur Not auch einen externen Numblock anschließen.
 
@Rumulus: Die allerwenigsten Laptops haben ein extra Zahlenblock.
Selbst bei 17"- Geräten fehlen die oft.
 
@LastFrontier: Interessanter finde ich, dass ich für meine Aussage und Meinung die doch sehr sachlich ist, Minus bekomme.

Schon der leiseste Hauch von Kritik, oder das Fehlen von überschwänglichen Lob können einige wohl nicht abhaben .....
 
@Rumulus: Anscheinend hast auch du Groupies deren einziger Lebensinhalt nur darin besteht dir zu folgen und auf Minus zu klicken.
Ich könnte ein Mittel gegen Krebs erfinden, es kostenlos inklusive Freibier vertreiben und würde immer noch ein paar Minus dafür kassieren... das ist die Kraft der Marke.
In diesem Sinne: Willkommen im Club. ;)
 
@Rumulus: so ist das hier .. ich fände es gut wenn man mein (-) auch eine begründung mit angeben müsste .. so könnten die moderatoren zumindest nachvollziehen warum (-) vergeben wurden .. denn oftmals werden hier einige (-) vergeben hier auch welche die nur nach weil einem etwas nicht gefällt oder man eine andere meinung hat .

wenn du nun schreibst das du das gerät total cool findest dann bekommst du auch (-).
 
@Balu2004 und Johnny Cache: Kurzum, das Bewertungssystem ist für die Katz und verleitet offensichtlich zum Missbrauch!
 
Ich seh im Bistro jeden Mittag die Mac Helden, wie sie ganze Adapter in extra Taschen mitschleppen, um Ihre Gimmicks an dem Mac anszuschließen. Muss ich jedesmal lachen. Ich mach demnächst mal ein Foto von. Herrlich!
 
@LivingLegend: Und konntest Du mal erkennen, was genau die adaptieren? Klingt ja echt abenteuerlich ;)
 
@LivingLegend: Das sind eben genau die Leute, die sich nen Mac nicht gekauft haben, weil sie es wollen, sondern weil es cool und hip ist. Wenn ich mir schon so ein teil kaufe, dann bin ich auch davon überzeugt und lasse mich auf das bedienkonzept ein. Denn meistens gibt es eben für alles was wegrationalisiert wurde auch alternativen. Wenn dann solche heinis daherkommen und nem Mac Book PC gewohnheiten aufzwingen, dann kommt eben das dabei raus. Einfach lächerlich. Wenn ich schon weis, dass ich zig verschiedene Anschlüsse brauche, kaufe ich kein MacBook, das besonders wenige hat. Wäre ja logisch....
 
@Laggy: Es ging um "adaptieren", nicht genrell um viele Anschlüsse. Wenn er damit meint, dass die User dort viele Geräte anschließen, stelle ich mir aber die Frage: Sehen User mit Windows-Laptops weniger lächerlich aus, wenn sie in einem Bistro zig externe Geräte an die USB-Anschlüsse hängen?
 
@LivingLegend: ich bin auch schon auf das foto gespannt. also schaust du entweder a) bei jedem mac user in die tasche oder b) macuser schliessen im bistro jede menge geräte an ihr macbook an .. dann dürfte das bei windows usern auch nicht unbedingt besser aussehen.
 
@LivingLegend: Also das Lächerliche ist doch in einem Bistro ne menge Gimmicks mitzuschleppen.... da ist nun ein (evtl dazugehöriges) Anschlusskabel nicht ungewöhnlich. Bin da echt mal auf Bilder gespannt.... muss ja ne lustige Bande sein, die da mit den ganzen Gimmicks rumspielen.
 
@LivingLegend: Ich komme gerade auch auch aus dem Bistro und ich soll Dich von den Helden schön grüßen. Ich soll Dir ausrichten, dass Du aufhören sollst zu labern.^^
 
@LivingLegend: Was braucht man denn für Adapter wenn man einen Mac benutzt? Hat doch auch USB, HDMI, Klinke und zusätzlich sogar noch Thunderbolt.
Maximal einen Netzwerk-USB-Adapter, aber den werden sie im Bistro kaum brauchen. Vll verwechselst du einen USB-Stick oder einen USB-Maus-Empfänger mit einem Adapter. Und was braucht man denn für Gimmicks im Bistro?
 
@LivingLegend: Das einzige was im Moment extra Adapter bei Macbooks braucht sind displays, aber das Problem hat jedes Laptop, schlicht wegen den unzähligen Standards. Die "ganzen Adapter in extra Taschen" machen dann wohl nur im Kontext der Apple-Hater-Fantasie Sinn.
 
Ein toll designtes Gerät. Hoffen wir nur, dass der Bildschirmrahmen dieses Mal schwarz sein wird.
Ich bin nur deswegen auf das Macbook Pro 13" gesprungen.

Für alle, die sich fragen: Wieso weshalb und dass man keine 5 externe Platten anhängen kann:
Das Teil ist für Mobilität konstruiert. Wir haben in der Firma stationäre iMacs und für unterwegs nutzen wir Macbooks. Die haben wenig Festplattenplatz und sind mit allem ausgerüstet, was man zum mobilen Arbeiten braucht. Da vieles sowieso über UMTS und Server läuft, spielt das wirklich überhaupt keine Rolle.

Alles einwandfrei. Die meisten Mac User mögen generell kein Kabelgewirr auf dem Schreibtisch und so kommen 5 externe Festplatten auch nicht in Frage. Dann kauft man sich lieber ein NAS.
 
@Mactaetus: Und Gizmodo schreibt übrigens folgendes, was ich ebenfalls unterstreichen möchte: Handoff, to let you move seamlessly between computer and phone. iCloud Drive, for cloud-based file storage. AirDrop, which has been around even longer, to let you share files among Apple devices with ease. It's already entirely possible to go weeks without having to hook up your MBA to anything besides the wall, much less multiple things, much less to complete tasks that require Thunderbolt-level prowess.

Besides, the MacBook Air in particular isn't designed for the daisy-chaining power users of the world. It's an affordable everyone machine, and not everyone needs ports.
 
Apple ist hier echt schlau. Durch das Weglassen diverser Anschlüsse verhindert Apple, dass das neue Air seinen größeren Brüdern Konkurrenz macht (Air bleibt immer Zweitgerät). Gleichzeitig wird der Einsatz eines Retina-Displays ermöglicht, was den eigentlichen Mehrwert bringen sollte.
 
@nayooti: Ist doch ok, wenn man es sich aussuchen kann, oder?
 
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass der MagSafe-Anschluss einfach so entfernt wird und man das Ding über USB lädt.
 
@iPeople: Ich auch nicht. MagSafe2, USB Typ C und nen Klinkenanschluss wären ideal, was braucht man mehr (zumindest im Air).
 
@Bugrick: Am MBA isses ausreichend. Hab den USB-Anschluss nur für UMTS-Stick.
 
@iPeople: Ist der nicht auf dem unteren Bild im Newstext sowieso dargestellt? Oder was soll das vierpolige hellgraue Ding links vom USB darstellen?
 
@DON666: Das untere Bild zeigt einen Vergleich MBA alt und MBA vermutlich neu. Aber ja, das ist der MagSafe-Anschluss.
 
@iPeople: Okay, alles klar, jetzt hab ich's auch gesehen. Die liegen quasi "Rücken an Rücken", okay...
 
Hmm grösser als das 11" Air und braucht kleinere Tastatur? Macht keinen Sinn. Foto scheint mir eher ein 10" Gerät zu sein. Sonst wäre eine kleinere Tastatur nicht notwendig.
 
@psyabit: Die Displaygröße ist zwar größer, das Gehäuse aber kleiner als das des 11" Air - deswegen wohl.
 
Hmm, schon schön und dank Broadwell wahrscheinlich auch Lüfterlos schätze ich - das wäre ein wichtiges Argument für so ein Gerät! Allerdings würde ich nicht auf Leistung zugunsten von Mobilität verzichten wollen, daher wäre das kein gutes Gerät für mich. Ich freue mich da eher auf die MB Pros mit Broadwell oder gleich Skylake. Mal schaun was da noch so kommt.
 
Warten wir noch 3-5 Jahre.

Dann gibt es faltbare Macbooks mit der Dicke eines Blattpapiers. Dazu eine 16 Terabyte große externe SSD mit der Größe eines USB Sticks. Und als I-Tüpfelchen eine Tasche voll Adapter vom Apfelbaum um auch parallel zum Laden des Macbooks die externe SSD verwenden zu können. (Ironie) Maybe noch einen Bildschirm (natürlich auch faltbar und in Hostentaschengröße) passend dazu. Ultra Giga 8k natürlich.

Auch wenn das überzogen klingen mag. Teilweise läuft es in diese Richtung. Alles wird kleiner, portabler, handlicher. Am besten auch mit Gestensteuerung und noch flexibler und einfacher zu bedienen!
Jedes noch so sinnfreie Gadget (Die Werbung sagt dazu "Innovationen/Neuerungen der Zukunft") muss integriert werden (+ preislich natürlich auch).

In der Realität bedeutet das meist leider nur einen erheblich höheren Wartungsaufwand, gekoppelt mit kürzeren Lebenszeiten der Geräte (Notebooks, Handys etc...). Traurig wie krampfhaft die Firmen auf dieser "Innovationswelle" mitschwimmen. Solange es genug Idioten für Quattrocopter, 8k Imac (Imac MINI, Imac Biegsam), Iphone 7 (biegsam), Selbstfahrende Autos (CES -> Mercedes) gibt, werden die Firmen damit weiter massive Gewinne einfahren....

Anstatt auf haltbare, effiziente und günstige Geräte/Hardware/etc. zu setzen. Aber nein!
Das will man doch gar nicht erreichen! Darum ging es die letzten 20 Jahre nicht!... Siehe 1 Liter Autos, Haltbarkeit von aktuellen Smartphones, und und und.

Traurig das es nur um die Gewinne geht. Sobald ein Unternehmen effiziente und langlebige Produkte auf den Markt bringt wird es in spätestens 10 Jahren von der Bildfläche verschwinden. Da es schlicht und ergreifend von 10 Jahre haltbarer und wartungsfreier (oder sehr kostengünstiger) Hardware nicht überleben kann!
 
@BilliardolinoP: tatsächlich geht es in unternehmen letzendlich nur um gewinne und sonst nix. ich glaube immer noch das es irgendwann so kommt das man z.b. ein smartphone in eine dockingstation stecken kann und es dann als desktop nutzen kann.. oder in ein tablet.. erste ansätze gibt es doch z.b. schon von asus.
 
Eine [EDIT: USB C]-Buchse?

Ich hätte da eher einen Thunderbolt- oder Lightning-Anschluss erwartet...
 
@metty2410: micro usb ist was anderes wie usb c
 
@Balu2004: Okay, mein Fehler. Aber dennoch hätte ich da eher Thunderbolt und Lightning (very, very frightening) als USB erwartet. Apple "muss" für handelsübliches USB ja so oder so einen Adapter beilegen oder anbieten.
 
Gerade bei den neuen 3.1 Typ C hätte ich gedacht, dass man vielleicht jetzt 2 mehr dazu legt. Nur einer wäre unpraktisch, da man vielleicht beim laden des Klapprechners auch ein externes Gerät anschließen wollen würde. Möglich wäre, dass am Stecker ein weiterer Anschluss liegt, aber das entspricht nicht der Apple Ästhetik, am Netzteil kann ich es mir nicht vorstellen, weil es meistens auf dem Boden liegt und das externe Gerät schwerlich anstecken.
 
Ich verstehe das gehate nicht über diesen einen usb port. Für was benötigt man das noch in Cloud und NAS-Zeiten? Höchstens einen für einen Datenstick weils bei der glorreichen DB einfach unzureichende HotSpots gibt? Ich finde einen USB Port völlig ausreichend. Btw. geht der mir beim IPad (was auch lange kritisiert wurde und wird) überhaupt nicht ab, hatte noch keinen Fall, dass ich einen USB Stick fürs Pad benötigt habe, SIM Karten-Slot sei Dank.
 
Vor ca 1,5 Jahren wollte ich zu Apple schwenken ... aaahber die haben kein Laptop mit Touchscreen(*). Ich hätte gedacht, dass dies nun nachgeholt wird.
Ich muss also noch ein Weilchen Windows bedienen, was dank Win8 (irgendwann Win10) gar nicht mal so verkehrt ist :-)

(*) Einsatzzweck unter anderem: Laptop/Tablet soll auf Notenständer um dann per Finger die Musiksoftware *direkt* zu bedienen.
 
Ich bin ja ein Fan von radikalen Neuansätzen. Und Strom laden, Dateien übertragen und die Bildausgabe über ein einzigen Steckertypus abzuwickeln, ist genial. Aber wie kommt man auf die Idee, dann nur einen einzigen Port einzubauen?

Ich verwende statt Laptop nur noch ein Surface Pro, und reize die 3 Anschlüsse (Strom, USB, Displayport) wirklich oft aus.

Einen Hub zu benötigen, um während dem Laden einen Stick einzustecken, ist doch abstrus!
 
Weniger Anschlüsse sind ein feature... Glaubt der wahren Kirche....
 
@Chris Sedlmair: du hast doch die wahl. kannst es aber musst es nicht kaufen, und jetzt?
 
Das wären mir persönlich dann doch zu wenig Anschlüsse. Ich nutze mein XPS13 oft mit externem Monitor, zwei USB Geräten und das Ladekabel steckt auch noch drin. Aber... andere Leute andere Sitten ;) Gibt sicher Leute denen reicht ein Anschluss. Die brauchen aber, wenn man ehrlich ist, auch meist kein 1000€ Gerät.
 
Wenigstens einen SD-Card Reader hätte man dem Teil spendieren können, schon alleine wegen der Digitalkameras usw.; das ist ja wohl heute schon überall Standard. Was mich nur wundert sind die Konsumenten die es wieder als Innovation sehen, in einem geschlossenen System gefangen zu sein und auch noch viel Geld dafür zahlen. Die Kapazitäten werden wieder fürstliche Preise haben, das Größte dürfte gerade mal als "Normal" gelten, wo sicherlich die meisten Geräte anderer Hersteller schon weit mehr bieten zum angemessenen Preis.

Wie gesagt, absolut phänomenal...
 
@Barbatos: für meine Canon EOS 70D Body (mit wifi) optimal ;-)
 
@Greengoose: was natürlich ein Massenprodukt ist :)
 
@Balu2004: ich denke du verstehst was ich mit "für meine" sagen möchte ;-)
 
@Greengoose: klar .. Deswegen auch der Smiley
 
@Barbatos: Von welchem geschlossenen System redest Du bei OSX? Und wer einen SD-Slot benötigt, kauft ein MBA mit SD-Slot, ganz einfach.
 
@iPeople: Ich spreche nicht von OSX, was es nicht besser macht, sondern von der Hardware. Diese lässt sich nicht erweitern oder besitzt in einer geeigneten Form die üblichen Schnittstellen. Ein geschlossenes System eben.
Auch möchte ich nicht wissen was die USB-TypC Adapter kosten werden...!?

"Und wer einen SD-Slot benötigt, kauft ein MBA mit SD-Slot, ganz einfach."
Und genau das will Apple. Die meiste Hardware ist zu 99% so verbaut, das Sie sich nicht auswechseln und erweitern lässt oder multifunktional ist. Wenn man mehr benötigt, will man gleich immer das nächst größere Gerät zum Hammer Preis verkaufen.

Durch die vollkommenen überzogenen Preise und das geschlossene und eingeschränkte System von Apple stand es für mich nie zur Debatte jemals ein Produkt aus diesem Haus zu kaufen.
 
@Barbatos: Du nimmst dieses Gerücht hier als bare Münze. Die derzeitigen MacBooks und Macs haben sehr wohl Schnittstellen wie USB und SD-Slot (außer MBA 11 Zoll). Wo ist da was geschlossen? Auch Modelle anderer Hersteller kannst Du nicht erweitern oder eben mal was wechseln. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal von Apple.

Im übrigen, zeig mir doch mal ein vergleichbares Gerät zu einem geringerem Preis von einem anderen Hersteller (Mit allen Features, die ein aktuelles MacBook bietet, wie Akkulaufzeit, beleuchtete tastatur, Bauform, Alugehäuse ... ich bin gespannt.
 
@iPeople: Natürlich nimm ich das als bare Münze, da es Fakt ist.
Bei fast alle anderen Herstellern lässt sich das Gehäuse öffnen und die HDD, WLAN-Karte, Ram usw. auswechseln oder erweitern. mSD und SD sind so gut wie in allen anderen Gerätehersteller Standard. Such das mal in einem iPhone, iPad, iPod oder in diesem MacBook Air. Außerdem kenne ich keinen anderen Hersteller wie Apple der seine Schnittstellen derartig einschränkt das man meist um einen Adapter nicht rumkommt, wenn es nicht gerade mal Apple-Konform ist. Vieles wird auch schon alleine im Bios von Apple gesperrt, das selbst wenn mal was zum Tauschen oder anschließen wäre nicht akzeptiert wird, wie z.B. andere WLAN-Karten. Von den Akkulaufzeit her ist Apple leider auch nicht der beste, gerade wenn Retina-Displays verbaut sind die ordentlich Strom verbrauchen.
Du scheinst leider nicht viel Ahnung zu haben von der Materie.

Als Vergleich kannst Du dir z.B auch mal ein Zenbook von Asus ansehen das es in verschiedenen Modelle gibt. Hier ist z.T. auch schon eine dedizierte 840m verbaut, die ordentlich schneller ist als die HD5000. Da gibt es nichts wovor es sich verstecken müsste, im Gegenteil. Hier lässt sich sogar der Akku ohne Probleme austauschen. Zu dem kann ich auch installieren was ich will und bin nicht an OSX und deren Emulatoren gebunden.

Bei dir hat Apple anscheinend erreicht was Sie beabsichtigen. Nur noch ihr Produkt zu sehen und ihre "Innovationen" ausnahmslos zu akzeptieren.

Wie gesagt, absolut phänomenal...
 
@Barbatos: Zum Thema Ahnung wäre ich an Deiner Stelle ganz ruhig. Auf einem MAC kannst Du neben OSX auch Linux und Windows installieren, ohne Emulatoren. Du kannst bei allen anderen Herstellern WLAN-Karten tauschen, im Notebook? Halte ich fürn gerücht. Sorry, aber diese Diskusion wird mir zu blöd. Desweiteren würfelst Du immer Mac und iPhone durcheinanander, darum gibgs hier gar nicht.
SD und mSD sind auch bei ALLEN anderen Herstellern kein Standard mehr, siehe HTC und LG sowie Nexus-Reihe. Desweiteren frage ich mich, was an den Schnittstellen eines MAC eingeschränkt sein soll.
EOD
 
"@iPeople: Zum Thema Ahnung wäre ich an Deiner Stelle ganz ruhig..."

Spricht ein Apple-Fan... Du hast echt null Ahnung oder?
Apple startet im EFI Bios ein Emulator namens BootCamp. Dieser ermöglicht das schreiben einer zweiten Tabelle um andere Betriebssysteme zu starten.
Anfangs war eine virtuelle Maschine unter OSX notwendig, jetzt wird es per Emulator aus dem EFI gestartet!
Diese beschränken sich auch offiziell auf Windows XP (Home oder Professional ab SP 2), Windows Vista, Windows 7 und Windows 8. Andere Betriebssysteme werden offiziell nicht unterstützt... KEIN Linux!
Weißt Du ohne zu googeln was "GUID" bedeutet?
Weiteres spar ich mich einfach mal...

Wenn Du eh keine Lust auf "solche" Diskussionen hast die zu deiner Richtigstellung dienen, iPeople, dann schreib am besten erst gar nicht.

Ich kanns nur wiederholen, absolut phänomenal die Apple-Fans...
 
@Barbatos:

http://wiki.ubuntuusers.de/Apple_Computer

http://www.makeuseof.com/tag/install-linux-macbook-pro/

https://wiki.archlinux.org/index.php/MacBook

http://community.linuxmint.com/tutorial/view/1643

https://wiki.debian.org/MacBook

Denke, das reicht, oder? Ob es nun offiziell unterstützt wird, oder nicht, spielt keine Rolle. Microsoft liefert auch keine Assistenten zum Installieren von Linux.

Soviel dazu. Man muss kein Apple-Fan sein, um sich zu informieren. Aber auch als Apple-Hater kann man das tun, gelle?

Und richtig, Bootcamp simuliert ein BIOS, welches für ältere Versionen von Windows notwendig ist. Ansonsten ist Bootcamp wie GRUB ein Starter, bringt den Assistenten zur Installation mit (aber nicht notwendig) und installiert die Treiber unter Windows, was aber auch nicht notwendig wäre:

http://www.heise.de/mac-and-i/artikel/Windows-8-auf-dem-Mac-1798471.html?artikelseite=3

Also qzasi, wie man es auch auf einem herkömmlichen Windowslaptop machen würde.

Apple-Hater sind eigentlich meist noch phänomenaler, weil sie meist denken, sie wüssten, wovon sie reden ;)
 
@iPeople: Hab nie behauptet dass ich Apple hasse, aber Sie liefern mir nicht das was ich möchte, eben geschlossene Systeme, und das auch noch zum überzogenen Preis. Meine Argumentation ist daher eine andere.
Und DOCH, es spielt eine Rolle. Denn das ist es was der Hersteller liefert und zulässt, bzw. zulassen möchte!
Ich denke Du hast nun verstanden um was es geht, aber kommst nun mit Tricksereien wie es sich doch installieren lässt. Ich beschreibe natürlich die offizielle Seite, die auch als Maßstab zu sehen ist.

Auch stell ich dir noch richtig das Bootcamp kein Bios simuliert, sondern eine zweite Partitionstabelle. Diese ermöglicht FAT32 oder NTFS formatierte Partition zu erstellen. Somit sind diese dann für die angegebenen Windows-Versionen geeignet. Für Linux wird meistens ext3 oder ext4 benötigt, was von Apple "offiziell" nicht unterstützt wird.

Back to Topic...
 
@Barbatos: Welche Trickserein? Sag mal, hast Du auch nur einen der Links gelesen?

FAT und NTFS Partitionen (auch 2. und 3.) kannst Du auch ohne Bootcamp erstellen. Du kannst ohne Bootcamp viele viele Partitionen erstellen, diese in FAT oder NTFS formatieren, oder EXT3 und EXT4. FAt mit Boardmitteln, NTFS und EXT3/EXT4 mit entsprechend erhältlichen Formatierungsprogrammen, genau wie Du bei Windows mit Boardmitteln auch nur FATund NTFS, aber keine EXT3/4 oder sonstige Formatierungen erstellen kannst. Insofern ist also Windows ebenfalls ein geschlossenes System.

Dreh und wende es, wie Du willst. Auf einen Mac bekommt man neben OSX auch andere betriebssystem ohne probleme rauf.

Bis zum nächsten Mal ... tschö
 
@iPeople: https://www.apple.com/de/support/bootcamp/
Ziehs dir einfach rein, das wird erst durch das "Boot Camp" möglich. EXT3 und EXT4 gehört nicht dazu... was soll ich da noch schreiben.
 
@Barbatos: Damit wird es vereinfacht, aber nicht ausschließlich ermöglicht. Das ist es, was ich Dir die ganze Zeit versuche, zu erklären. EXT3 und EXT4 Partitionen erstellst Du einfach beim Installieren von Linux. Bootcamp ist ein Assistent zum einfachen Installieren von Windows, ist das so schwer zu verstehen? Kauf mal einen Windows-Laptop und versuch mal, mit Boardmitteln eine EXT3/4-Partition zu erstellen und Linux zu installieren. Da wirst Du quasi fast die selben Handschläge machen müssen, wie auf einem MAC.
 
@iPeople: Nochmal... Du kannst Windows nur neben OSX installieren, aber nie rein und nackt von einer Windows-DVD/USB. Das ist eben das Dual-Boot-Verfahren. Und wo unterstützt Bootcamp ein EXT Format?

Erst das Bootcamp macht es möglich, ließ mal einfach was selbst bei Apple steht!

Du kannst auf fast jedem x86 System jede Windows oder Linux DVD/USB starten ohne das je was drauf war, solange das Bios es nicht explizit verhindert wie im Fall Apple...

Verstehe es oder lass es bleiben...
 
@Barbatos: Doch geht. Auf selben Wege, wie man Windows auf jedem anderen Laptop/Rechner installieren kann. Willst oder kannst Du das nicht begreifen? DVD rein, Booten, installieren .... Bootcamp ist, und ich wiederhole mich gerne nochmal, ein Assistent zum einfachen Installieren von Windows aus OSX heraus, aber keine Vorraussetzung.

Ich verstehe einfach nicht, warum Du dermaßen oft Dein Unwissen beweist.
 
@iPeople: Unwissen... schon klar.
Bei dir ist echt Hopfen und Malz verloren iPeople.
http://www.netzwelt.de/news/89926-anleitung-boot-camp-windows-7-mac-installieren.html

Oder hier, recht Aktuell: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/windows-installation-auf-dem-mac-a-937457.html

Es lässt sich nur nativ oder mit einem modifizierte/n DVD/Stick (mit Boot Camp) installieren. Was anderes beschreibt weder Apple noch irgend eine andere Anleitung. Wenn Du es besser weißt, bitte. Absolut hoffnungslos...

Zeig mal was offizielles von Apple oder halt einfach die Klappe. Sorry, aber so bescheuert kann doch keiner sein.
 
@Barbatos: Das ist lediglich eine Anleitung, wie man es mit Bootcamp macht, mehr nicht. Ich habe Dir bereits einen Link zu einer Anleitung ohne Bootcamp gegeben, den Du offensichtlich nicht gelesen hast. Das hat nichts mit modifiziertem USB-Stick zu tun, sondern Bootcamp erstellt aus einer ISO einen Stick, ähnlich wie es das USB-Tool von Microsoft macht. Man kann diesen Stick auch unter Windows erstellen, einfach mit dem Befehl "diskpart" und erstellt eine aktive FAT32-Partition. Anschließend kopiert man die DVD einfach auf den Stick. Mehr macht Bootcamp auch nicht. Willst oder kannst Du das nicht verstehen? Du musst diesen Stick nichtmal erstellen, da Du die Windows-DVD auch direkt booten kannst, wenn Du ein DVD-Laufwerk am/im Mac hast.

Da Du offensichtlich keinen Mac besitzt, kannst Du es nicht ausprobieren. Da ich einen besitze, kann und habe ich es bereits gemacht. ich weiß also, im Gegensatz zu Dir, wovon ich rede. Aber Hauptsache, Du verteidigst dein Unwissen auch noch und wirst beleidigend. Aber stimmt, es ist hoffnungslos.

Frage, wie installierst Du Windows frisch auf einem nackten Rechner? Richtig, von DVD oder USB-Stick booten. Anders gehts auch nicht beim Mac, außer dass Du den Assistenten "Bootcamp" zu Hilfe nehmen kannst.
 
@iPeople:
"... Ich habe Dir bereits einen Link zu einer Anleitung ohne Bootcamp gegeben, den Du offensichtlich nicht gelesen hast....

... Anders gehts auch nicht beim Mac, außer dass Du den Assistenten "Bootcamp" zu Hilfe nehmen kannst...."

Ohne Bootcamp ist es nicht möglich!

Alles klar, ich gebe es bei dir einfach auf. OK?

PS: Hab eben nen Studienkollege angerufen der einen aktuellen iMac hat. Er bestätigt mir das weder Win7 noch Win8 sich direkt von der Originalen DVD starten (Setup) lassen. Es ist ohne Bootcamp offiziell nicht möglich!

PPS: Er hat es auch eben versucht zu installieren, bei beiden kommt immer "Windows kann auf dem Datenträger nicht installiert werden". Das liegt daran das die erforderlichen Partitonen nicht erstellt werden können.

Also erzähl mir keine Märchen, das es einfach so und ohne Bootcamp geht. Es würde ja auch Bootcamp überflüssig machen...

Achte mal in den Beiträgen ein bissel mehr auf den Kontext!
 
@Barbatos: Was immer Dir Dein "Studienkollege" da bestätigt hat, er hat offensichtlich ähnlich viel oder wenig Wissen, wie Du.

Die Meldung "Windows kann auf dem Datenträger nicht installiert werden" hat nichts damit zu tun, dass er kein Bootcamp benutzt hat (ich hatte die meldung sogar schon mit Bootcamp bekommen, hat mit der Anzahl der aktiven Partitionen zu tun). Diese meldung kannst Du sogar auf einem reinen Windows-Laptop/Recner bekommen, wenn Du grundlegend was falsch gemacht hast. Ich könnte Dir jetzt den Hintergrund erklären, da Du aber offensichtlich keinerlei Grundwissen hast, erübrigt sich das.

Es macht Bootcamp nicht überflüssig, da (und vielleicht verstehst Du es jetzt endlich) Bootcamp lediglich die leichtere Variante darstellt, die für User wie Dich, also ohne Grundkentnisse, gedacht ist.

Der Kontext war die ganze Zeit da ... nämlich Dir zu widerlegen, dass man für die Installation von Windows auf dem MAC zwingend Bootcamp braucht, weil Du Dein Märchen vom vernagelten System aufrechtzuerhalten versuchtest. Auf meine Frage nach den Schnittstellen, die es angeblich bei MAC nicht geben soll, bist Du gar nicht erst eingegangen.
 
@iPeople: Du kapierst immer noch nicht das Boot Camp als Software im OSX als auch im EFi als Tabelle immer existiert, nicht mal erklären konntest wie Boot Camp überhaupt funktioniert, oder was überhaupt GUID bedeutet und willst mir jetzt was von Grundwissen erzählen? Dein Erklärungszwang in allen Ehren, aber in deiner kleinen Welt hast sicherlich nur Du Recht.

Aber auch hier werd ich dir dein Unwissen korrigieren. Unter OSX ist "Boot Camp" nur das Tool, die zu startende Tabelle der Bootloader steht für fremde Systeme immer im EFI. Daher verwendest Du immer egal was Du machst, wenn Du ein fremdes OS verwendest, das Boot Camp.
1. Tabelle ist OSX, die 2.Tabelle (Boot Camp) für fremdes OS.
Dafür wurde es gemacht. Es spielt keine Rolle ob Du es mit oder ohne Tool machst, das Boot Camp steht immer im EFI als Tabelle. Da Du es nicht sehen kannst, scheinst Du es auch nicht zu verstehen.

Nochmal zum mitschreiben: Das Boot Camp steht immer im EFI und ist nicht das Tool selbst.

Du behauptest, Du installierst ein anderes OS ohne Boot Camp!?
Das schreib mal an den Support von Apple, es dürfte der Brüller des Tages werden. Du weißt nicht mal wie es funktioniert und schmeißt hier große Reden... mach weiter so.
 
@Barbatos: Hast Du immernoch nicht kapiert, dass Bootcamp genau das macht, um Usern ohne Grundwissen die Installation von Windows zu erleichtern? Deswegen nennt man es "Tool".

Ich brauche nicht an Apple schreiben, denn ich habe Dir bereits den LINK geschickt, in dem das beschrieben ist. Desweiteren hilft Dir ein Blick in ein beliebiges Apple-Forum.

Der Brüller ist, dass Du als jemand OHNE MAC große Reden schwingt, der sein Wissen lediglich aus punktuellem Googeln hat, der nicht in der Lage ist, die von mir geposteten LINKS zu lesen und zu verstehen. Sorry, aber gegen Straßenschläue kommt man echt nicht an, ich habs nun wieklich versucht. ich würde es Dir sogar zeigen, aber dazu müssten wir uns kennen.
Das wars für mich, Ende. Du hast gewonnen.
 
@iPeople: Ah ja... also muss ich mir jetzt unbedingt einen iMac kaufen um zu Wissen wie (U)EFI funktioniert und natürlich auch Boot Camp!?
Deine ganzen Beiträge bestehen aus Goole, Links oder Zitaten und wenn Du selbst mal was erklären sollst dann kommt " da Du aber offensichtlich keinerlei Grundwissen hast, erübrigt sich das"... ohne dich je detailliert mit der Thematik beschäftigt zu haben. Du schreibst nur was Du siehst, aber kannst nicht beschreiben wie etwas funktioniert. Dein "Fundus" spiegelt sich auch in anderen Beiträgen wieder. Zum Teil recht amüsant muss ich gestehen.

Grundlegend behaupte ich nicht dass es unmöglich ist ein anderes OS auf Apple-Geräten zu installieren, es ist eben nur nicht "einfach so" möglich.
Fast jede Windows und Linux Distribution bringt ihr eigenes vollständiges Setup von Haus aus mit, so daß es sich auf jedem komplett nackten System installieren lässt.
Ausgenommen sind eben (U)EFI Systeme = Geschlossenes System = z.B. Apple. Befass dich erst mal damit...

Bis zum nächsten mal... ;)

PS: Paradox ist es ohnehin sich ein Apple zu kaufen um dann Windows o.a. zu installieren.
 
@Barbatos: Wenn Du wenigstens einen der LINKS gelesen hättest. Ich habe bereits erklärt, dass Bootcamp BIOS simuliert, was für ältere Linux und Windows-Versionen nötig ist. Für Win7 und neuer und einige Liux-Distries ist das nicht mehr nötig. Das stand auch in den LINKS drin, die ich gepostet habe.
Warum sollte ich beschreiben, wenn das netz voll von brauchbaren LINKS ist?
Amüsant fand ich bisher abeer auch Dein Beharren auf Deiner Behauptung, ohne es selbst je getestet zu haben ;) Und den ins Spiel gebrachten "Studienkollegen", der am einfachen Windows-Setup gescheitert ist ... herrlich. Also wir müssen das bei Gelegeheit mal wiederholen ;)

Übrigens, UEFI-Boards gibts seit 2011, nicht nur bei Apple. Auch da lässt sich Windows installieren, so ganz ohne Bootcamp. Es sei denn, Du greifst zu Windows Vista oder älter ... dann wirds schwieriger. Also alles geschlossene Systeme?

Nein, es macht durchaus Sinn. z.B. habe ich bisher keine Bankingsoftware für Mac gefunden, die Starmoney für Windows das Wasser reichen konnte. Nur dafür habe ich Windows 7 auf einer 2. Partition.

Genau, bis zum nächsten Mal, ich geh jetzt mit Freunden feiern.
 
@iPeople: ... jaja schon klar, null Plan und blabla... habe verstanden. ;)
Lesen und verstehen ist nicht deine Stärke, was?
 
Als nächstes kommt das MBA Pro Shuffle raus XD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles