HP Stream mini und Pavilion mini bieten viel PC für sehr wenig Geld

HP hat im Rahmen der CES eine neue Reihe an Kleinst-PCs namens Stream mini bzw. Pavilion mini vorgestellt. Diese kosten ab 180 Dollar und stehen im Fall des Pavilion mini in mehreren Ausführungen bereit: Die Rechner, die als Chromebox-Konkurrent ... mehr... Hp, mini-pc, minirechner, Pavilion mini Bildquelle: HP Hp, mini-pc, minirechner, Pavilion mini Hp, mini-pc, minirechner, Pavilion mini HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also weder der Verbrauch noch der Preis hauen mich dabei um.
 
@cvzone: Seh ich ähnlich. RPi ist da schon deutlich attraktiver! Vor allem was die Formatunterstützung/-sicherheit und auch Bedienung an geht. Preis und Verbrauch sind da sowieso eine andere Liga. Einmal vernünftig eingerichtet und sogar meine Großeltern können damit umgehen.
 
@bAssI: Möchtest Du einen vollwertigen x86-PC mit dem Raspberry Pi vergleichen? Ich hatte den Pi selber als CUPS-Printserver und ThinClient im Einsatz und selbst dafür war er zu lahm. Er hat natürlich trotzdem seine Existenzberechtigung.
 
@M!REINHARD: naja...blos wegen der "x86" Architektur kann man aber auch nicht davon ausgehen, dass er die Arbeit besser macht. Und wenn wir so argumentieren wollen, kann der RPi mit FullHD Videomaterial deutlich fixer umgehen als viele andere (teurere) x86 Computer. Von daher hinkt der Vergleich doch etwas ;-)
 
@bAssI: Formatunterstützung? Sicherheit? Bedienung? Ehm?
 
@Edelasos: Was meinst du damit? Auf ein Rasperry Pi installiert man meist ein Linux, was mehr Dateiformate als Windows unterstützt und Sicherheit sollte ja bei Linux kein Problem darstellen, keine Viren und ein Sicherheitskonzept, das mittlerweile auch in Windows kopiert wird. Was die Bedienung angeht, soll das jeder selber entscheiden, ich persönlich finde die Windows 8 Oberfläche nicht sehr gelungen und für Linux gibt es mehr als genug Oberflächen, da sollte was dabei sein, was einem gefällt. Aber selbst Windows selbst "läuft" auf einem Rasperry Pi http://www.raspberrypi.org/windows-7-on-a-raspberry-pi-sort-of/ und das für 30 € + 10 € Gehäuse. Kann man nicht viel meckern.
 
@klarso: Tut mir leid, du hast da einiges nicht verstanden. Dein Link weist auf eine Citrix-Umgebung hin, das heißt, der Raspberry Pi wird lediglich als ThinClient genutzt. Windows 7 läuft auf einem anderen Gerät/Server. Eigene Tests mit rdesktop und xfreerdp haben zwar gezeigt, dass das grundsätzlich funktioniert, der Pi aber bereits damit an seine Belastungsgrenzen kommt.
 
@M!REINHARD: Aha danke das du mir schreibst, was ich angeblich nicht verstanden habe. Mit der Lösung über Citrix lassen sich beliebige Windows Anwendungen ausführen auch wenn auf dem Rasperry Pi kein Windows nativ läuft und jetzt kommst, deswegen habe ich "läuft" auch in Anführungszeichen geschrieben, du Genie :)
 
@klarso: Okay, ist dann Definitionssache. Dann "läuft" auf meinem Nexus 5 ab sofort auch Windows Server 2012 R2.
 
@Edelasos: Klar kann man es nicht direkt mit einem x86 Rechner vergleichen. Die Dinger sind für mich aber auch keine wirklich nutzbaren Rechner.
Der RPi hat für weniger Geld einen deutlich höheren Mehrwert als solche Teile. Stromverbrauch ist unangemessen hoch und einen wirklichen Nutzen hat man irgendwie nicht.

Mit "Sicherheit" meinte ich, dass auch in Zukunft die Formatunterstützung (Video/Audio) beim RPi eher gegeben ist, als bei vielen anderen Lösungen. Deswegen auch ".../-sicherheit" Ich hab kein Plan von Linux aber RPi mit Raspbmc rennt einfach geil und mit nem NAS sogar traumhaft.

Grundsätzlich hab ich mich einfach mehr auf das Thema Mediacenter beschränkt. Ich mein, was macht man sonst mit so einem Teil? Für das Geld besorge ich mir andernfalls lieber nen Tablet. Da hat man wenigstens gleich noch einen Bildschirm dabei.

Find solche Teile einfach sinnlos...im Wohnzimmer brauch man es nicht, und im Arbeitszimmer kann man sich auch was "vernünftiges" Hinstellen. Kabel werden es ja so auch nicht weniger, nur weil das Gehäuse kleiner ist.

-Kurzum...als Mediacenter nicht zu gebrauchen (Preis + Verbrauch)
-Nur zum Surfen ist es auch nicht Praktikabel, denn da ist ein Tablet deutlich besser
-Als Office"hure"...erschließt sich mir der Sinn ebenfalls nicht

Aber jeder weiß selbst am besten, was zu ihm passt :)
 
Wenn die tatsächlich 45 Watt benötigen sollten, wäre das verdammt viel und nicht etwa besonders niedrig.

Vermutlich wird aber einfach nur ein Netzteil mitgeliefert, welches maximal 45 Watt liefern könnte. Ein NUC liegt bei 5 bis 6 Watt idle, da müsste so eine Box von HP auch hinkommen.
 
@der_ingo: Also bin gerade auf der Produktseite des Intel NUC D34010WYK und der braucht 65W (12-19V).
 
@Edelasos: Das ist das Netzteil, welches max. soviel ausgibt. Habe genau den Nuc auf den du dich beziehst und der verbraucht ca. 4,5 Watt im Idle.
 
@Edelasos: nein, er wird mit einem Netzteil geliefert, welches maximal 65 Watt liefern kann. Das ist ein "kleiner" Unterschied.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets