Samsung bringt SSD 850 Evo nun als schnellen externen Speicher

Wer den Speicherplatz seines Notebooks nicht weiter aufrüsten kann, aber mehr Geschwindigkeit benötigt, als die verbreiteten externen Festplatten bieten können, dürfte bald bei Samsung fündig werden. Der Hersteller bietet seine SSD 850 Evo zukünftig ... mehr... Samsung, Ssd, Portable SSD T1 Bildquelle: Samsung Samsung, Ssd, Portable SSD T1 Samsung, Ssd, Portable SSD T1 Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mh, da könnte unbedachtes Abziehen kritischere Konsequenzen haben.

... dann doch lieber die Systemfestplatte ersetzen.
 
Ich überlege gerade ob es wirklich etwas bringt, eine SSD als externe Festplatte.
Der Flaschenhals ist doch nicht die externe Festplatte. Aktuelle USB3.0 Platten reizen doch die Schnittstellen bereits aus. Zudem dürften die meisten Notebooks, keine oder nur 2 USB3.0 Schittstellen haben.
Da ist eine externe SSD meines Erachtens, rausgeschmissenes Geld. Intern bringt die mehr als extern.
 
@Brassel: Also eine USB3.0 Platte, die die Schnittstelle voll ausreizt ist mir nicht mal bekannt. Eigentlich ist mir momentan nicht mal eine interne Festplatte bekannt, die den aktuellen SATA3.0 ausreizt. Bei SSD-Speicher ist es was anderes, aber mechanische Speiche wären mir neu, wenn es da was gäbe
 
@frust-bithuner: Dann lies dir doch mal so einschlägige Testberichte durch, wo der effektive Datendurchsatz von USB Schnittstellen gemessen wird.
480 MByte sind nur theroretisch bei USB3.0 drin. In der Praxis kannst Du glücklich sein, wenn Du ein viertel davon erreichst.
Und diesen Datendurchsatz liefern auch aktuelle externe Festplatten.
 
@Brassel: und welche mechanische Festplatte schaft ca 300-400 MB/s?
 
@frust-bithuner: Es ist nicht die Platte. Die Schnittstelle ist der Flaschenhals. Da nutzt dir weder eine SSD noch eine superschnelle SATA Platte. Das schrieb ich doch in meinem Kommentar !!!
 
@Brassel: Bei USB 2.0 würde ich mitgehen. Bei USB 3.0 mit theoretisch ca. 500MByte/s eher nicht. Eine WD Red, die nicht wirklich langsam ist, schafft vom Host zum Puffer (also von Schnittstelle zu Schnittstelle) zwar theoretisch 6GBit/s, vom Host zum Laufwerk (bzw. umgekehrt) in der 1TByte- und der 4TByte-Variante aber nur 150MB/s (www.wdc.com/wdproducts/library/SpecSheet/DEU/2879-771442.pdf). An welcher Stelle ist hier die USB-Schnittstelle der Bremser? Zumal USB3.0 ja auch vollduplexfähig ist und an dieser Stelle keine Tempoverlusste mehr sind.

Ich möchte also die Frage wiederholen: Welche mechanische Festplatte bringt Geschwindigkeiten, die USB 3.0 ausreizen? Bitte ein bis drei Beispiele benennen! Und bitte keine Platten aus dem Serverbereich, die sich Normalsterbliche eh nicht leisten können!
 
@Brassel: SSDs reizen auch das aktuelle SATA 6 GBit/s aus. Würdest du deswegen weiterhin auf Festplatten setzen, auch wenn die SSD auch trotz des Flaschenhalses einen riesigen Vorteil bringt?
 
@Brassel: die schnittstelle selbst ist nicht unbedingt der flaschenhals:

- mechanische platten kommen nicht über 150mb

- hybridplatten kommen auf ca 280-300mb

bei reinen ssd platten hast du allerdings recht, wobei da auch der eingesetzte speicher (mlc/tlc) sowie der controller eine rolle spielt.
 
@Balu2004: Ich habe mich "des Beweises wegen" mal im Internet auf Recherche begeben. Folgende Daten sind für eine sehr schnelle USB3.0 Schnittstelle zu finden:
http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/mainboards/33545-asrock-x99-extreme3-im-test.html?start=6
Und das Board ist sozusagen, "frisch aus dem Labor" !

Für mich ist das der Flaschenhals. Gute externe (mechanische) Festplatten, bringen diese Schnittstelle an ihre Grenze.
Nie vergessen... die Praxis sieht immer anders aus, als Laborbedingungen.
Schlechte Kabel, ausgenudelte Stecker, etc.
 
@Brassel: hey danke (+) .. finde es gut wenn man sachlich miteinander diskutiert. wobei dort lediglich von ssd geschrieben wird. gute externe mechanische festplatten bringen imho usb 3.0 aber nicht an die grenzen da sie nicht die datenraten liefern.

wenn du allerdings meinst das ssd nicht den sata 6 ausreizen so ist das korrekt.

interessant finde ich die nächsten schnittstellen, insbesondere m.2 mit 4 lanes... das wird dann richtig cool.
 
@Brassel: So ein Blödsinn... http://www.tomshardware.de/usb-sticks-test-vergleichstest-roundup,testberichte-241613-10.html Es gibt USB Sticks von denen man mit 430 mb/s lesen kann und mit 250 mb/s schreiben...
 
@Brassel: Nur fürs Protokoll: Es wurde mit einer Sandisk Extreme getestet. Das ist meines Wissens nach eine SSD.

Eine WD Velociraptor, so ziemlich das Schnellste an klassischen Festplatten, das mir adhoc einfällt (den Serverbereich außen vor gelassen), kommt (Host to Disc, nicht Host to Buffer) auf 200 MB/s (http://www.wdc.com/wdproducts/library/?id=387&type=8). Immer noch nicht das, was USB 3.0 schaffen könnte. Lediglich Buffer to Host (6GB/s) würde sie die Schnittstelle (brutto 5GB/s) ausreizen, aber das ist in der Praxis unrealistisch, da a) die Daten irgendwann auf die eigentlich Platte müssen und b) der Puffer irgendwann voll ist.
 
@Der Lord: Ich habe hier komischerweise eine SSD in einem speziellen externen Gehäuse, die schafft 470MB/s lesen, und 430MB/s schreiben. Das schafft definitiv keine herkömmliche Festplatte mit Magnetscheiben...
 
@RayStorm: Sag ich ja! Der Herr Brassel ist jedoch der Meinung, dass die Schnittstelle auch bei guten magnetischen Festplatten der Flaschenhals ist. Mag wie gesagt bei USB2.0 inzwischen hinkommen, bei USB3.0 auf keinen Fall. Mit SSDs ist es möglich, die Schnittstelle an ihre Grenzen zu bringen, nicht jedoch mit Magnetscheiben.
 
@Der Lord: Er hat doch recht, Durchschnitts-USB3.0-Controller schaffen es häufig eben nicht, was sie auf dem Papier schaffen müßten. Und deswegen gibt es mechanische Platten, die USB3.0 auch jetzt schon ausreizen. Hängt also von der Güte des USB3.0-Controllers und seiner Anbindung ans System ab. Ist der USB-3.0-Controller eher durchschnittlich oder minderwertig, kann er auch von mechanischen Platten an die Grenze gebracht werden. Hab' so einen zu Hause. Da gehen nicht mehr als ca. 100 MB/s durch, die Seagate-Platte im externen USB3.0-Gehäuse schafft aber, wenn sie vergleichsweise am internen S-ATA3 hängt, 200 MB/s Maximumwert beim Lesen (ist eine mit 7.200 U/Min und 64 MB Cache).
 
@departure: Danke....
Endlich mal jemand der verstanden hat was ich die ganze Zeit schreibe.
Theoretisch schafft keine magnetische Platte USB3.0 an seine Grenzen zu bringen. Die Praxis sieht jedoch völlig anders aus.
Ich habe auch USB3.0 Anschlüsse an meinem Board (AsRock 970Pro3). Aber die schaffen max. 70MByte beim lesen. Mehr bekomme ich da nicht raus.

Und wenn dann noch ein einfaches billiges Kabel verwendet wird, dann wird USB3.0 so "schnell" wie eine gute 2.0 Schnittstelle.
 
@RayStorm:
Hast Du das auch mal in der Praxis gemessen oder nur abgelesen ?
 
@Brassel: Größtenteils Bullshit. Der größte Teil der USB-Stick-Controller stammt aus dem Hause Innostor oder Phison. Diese schaffen (auch die billigsten), sofern das Flash gut auf die einzelnen Kanäle verteilt ist, weit mehr als eine einzelne HDD. Zudem beherrschen sie das USB-Attached-SCSI-Protokoll, das viel Overhead beseitigt. Unter Windows 8 sind die Sticks deshalb oft nochmal deutlich schneller als unter Windows 7, welches UAS nicht unterstützt. Bei deinem HWLuxx-Test wurde mit Windows 7 getestet.

Die schnellste Festplatte, die ich bisher hatte, war eine Seagate Enterprise Storage mit 6 TB, welche in den Aussenbereichen sequenziell lesend 220 MB/s schafft. Unter absoluten Optimalbedingungen. Und dafür reichen selbst mittelmäßige USB-Controller, da die Festplatte solche Geschwindigkeiten selbst kaum erreicht. Und sorry, die meisten per USB angebundenen Festplatten sind keine 500 Euro teuren Enterprise-Platten.
 
@Niccolo Machiavelli: Habe ich irgendwo das OS erwähnt ????
Habe ich irgendwo von USB Sticks geschrieben ?
Habe ich irgendwo von den Controllern geschrieben die auf den Sticks verbaut sind ?
 
@Brassel: Nein. Du hast nur behauptet, dass USB 3 in der Praxis schon für Festplatten oft zu langsam ist, aka einen "Flaschenhals" darstellt. Was nun mal nicht so ist. Klar kann man etwas anderes behaupten, wenn man mit Setups testet, welche performance-relevante Funktionen der Schnittstelle nicht nutzen. Ist bei dir dann auch PCI-Express schuld, wenn die Direct-X-11-Graka unter DX-9-Spielen keine entsprechenden Grafikfunktionen nutzt? Du kannst ja mal das durchlesen. Wenn du USB 3 dann immer noch für zu langsam für HDDs hältst, kann ich dir auch nicht helfen. http://www.tomshardware.de/USB-3.0-UASP-UAS-BOT,testberichte-241217-2.html
 
@Brassel: Ich habe das natürlich in der Praxis getestet, ist schliesslich mein eigenes externes Laufwerk, dass ich mal am Laptop und mal am PC nutze. Das sind echte, real zu nutzende Werte... Sowohl am Mac als auch unter Windows.
Steckt übrigens eine Samsung 830 drinne.
Edit: Gerade gesehen, du hast auch ein AsRock-Board. Bei mir am ASRock Z87 Extreme4 ist der USB3-Controller auf jeden Fall in der Lage, die Geschwindigkeit zu liefern.
 
@Brassel: Hätte die Platte zusätzlich Thunderbolt wäre das top.
 
@fraaay: So ist das eben mit Apples Insellösungen.
 
@TiKu: Die Erfindung ist aber von Intel und gibt es auch für Windows.
 
@fraaay: Die Erfindung ist von INTEL in Zusammenarbeit mit Apple, um genau zu sein. Und Thunderboltcontroller für "PCs" habe ich noch nicht allzu oft gesehen. ASUS hat wohl einen, der aber nur mit ASUS-Boards läuft. Ein Mainboard mit Thunderbolt drauf? Hätte ich gerne. Also wenn Du was weißt, ich plane dieses Jahr noch ein größeres Hardware-Upgrade.
 
@Der Lord: Habe nun nicht nach dem günstigen geschaut, aber es gibt viele Boards mit Thunderbolt Pins. Z.b. https://www.alternate.de/GIGABYTE/GA-X99-SOC-Force-Mainboard/html/product/1154855?
 
@fraaay: Ah! Cool! Danke! Heißt zwar, dass ich wohl etwas mehr sparen muss, aber das ist es vielleicht wert.
 
@Der Lord: Habe nun nochmal geschaut und man muss gar nicht so mega tief in die Tasche greifen. Geht bei ~200 Euro schon los mit Thunderbolt-Boards https://www.alternate.de/GIGABYTE/GA-X99-UD3-Mainboard/html/product/1154859?
 
@fraaay: Hatte Deinem Link folgend auch noch mal geschmökert und die preiswerteren gefunden. Trotzdem danke nochmal.
 
@TiKu: schade das winfuture keine möglichkeit hat beiträge von bestimmten usern auszubelenden ..

was hat dein applebashing wieder mal mit der news zu tun? thunderbolt ist ein standard der von intel entwickelt wurde:

"Die Thunderbolt-Schnittstelle wurde auf der Hausmesse IDF 2009 erstmals intern[2][3] und am 24. Februar 2011 offiziell vorgestellt"

.. dann weiter "Die ersten mit dieser Technologie ausgestatteten Geräte sind Notebooks der Reihe MacBook Pro von Apple, die seit dem 24. Februar 2011 erhältlich sind" .. quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Thunderbolt_(Schnittstelle)

... "Seit dem Jahr 2012 ist Thunderbolt auch auf Windows-Systemen verfügbar."
 
@Balu2004: Alle Technologien, die irgendwas mit Apple zu tun haben, sind böse. Würde mich nicht wundern, wenn TiKu Äpfel verabscheut und den Bauer verklagt!
 
@gola: Ihm wird erst schlecht, sobald er einmal vom Apfel abgebissen hat :-D
 
@Brassel: du brauchst eine ssd um zumindest vom datentransfer an die theoreitsche übertragungsgeschwindigkeit von ca 480 mb/sec zu erreichen .. herkömmliche festplatten schaffen das noch nicht mal sequentiell. 2,5 zoll festplatten erreichen gerade mal 80-100 mb.
 
@Balu2004: du schreibst das, was ich meine... selbst sogar die schnellen Raptoren von WD schaffen gerade mal 220 MB/s unter Laborbedingungen. Also selbst am USB3.0-Port noch schnell genug
 
@Brassel: Richtig, in mein Lappi !! 3X250GB M-SSD-Verbaut.(Raid-0)
Die Aussage ,,und kann mangels Magician auch erst einmal nicht deaktiviert werden,,
ist Richtig.
Unter anderem werden im Raid Verbund keine SSD-Festplatten unterstützt.
Werde obwohl SamsungSSD-Spitze ist mir zu Magician nur ein müdes Lächeln abringen.
Margician wird anscheinend schon mehrere Jahre nicht weiterentwickelt.
 
Die sollen bitte mal mit der mSATA Version zusehen... brauche die für mein Laptop ;)
 
@tomsan: Richtig keine unterstützung
 
@eichixpk: Hm? Wie meinen? Die 850 EVO soll ja in diesem Frühjahr als mSATA kommen....
 
Da steht Garantie 5 jahre.
Ich hab irgendwo gelesen auf die Samsung SSD 850 Evo Serien gäbes es volle 10 Jahre Garantie?!
 
@Amiland2002: Das war die 850 Pro -> http://www.samsung.com/global/business/semiconductor/minisite/SSD/de/html/support/warranty.html
 
@Amiland2002: die 850 evo hat 5 jahre garantie und hat genau wie die pro 150 tbw . davon abgesehen sind das keine volle 10 jahre sondern bis zu 10 jahre .
 
@Balu2004: genau. Und das gestaffelt, ja nachdem in welchem Land du lebst bzw. gekauft hast.
Wer also in Deutschland Kaufabsichten hat und auch als dort wohnhaft gemeldeter Deutscher sowas kauft, darf diese 10 Jahre gerne toll finden, ob sie ihm jemals gewährt werden, ist ganz was anderes. Denn diese 10 Jahre können durchaus NUR in den USA gelten / gewährt werden.
Du hast es schon treffend formuliert, es sind nur BIS zu 10 Jahre.
 
Gab es schon hundert mal (auch als mSata), aber bringt nix, weil über USB kein TRIM möglich ist.
 
Was für eine Werbung...

Gelungene Präsentation - alles natürlich nur wegen der Festplatte. Und dann noch der Hipster mit seinem Starbucks-Kaffee und der Platte. Absolut herrlich! ;-)
 
kleiner Tip, das Medium nicht als USB stick sondern als normale Festplatte unter Windows formatieren, danach ist es besser handzuhaben
 
Ich kauf mir auch einen Lambo um damit einkaufen zu fahren.
 
Ihr wisst schon, dass man SSD's besonders wegen den IOPS und der Latency und nicht wegen dem Durchsatz einsetzt ? Cheers
 
Ist ja alles schön und gut, aber 600 $(€) für 1 Terabyte?
Auch wenn es eine SSD ist, finde ich das mehr als zu viel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

CES Tweets

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles