Immer größere Datenflut: Justiz bei Beweissuche vor dem Kollaps

Die ständig steigende Datenflut in den Netzen macht zunehmend auch der Justiz und der Polizei zu schaffen. Die Staatsanwaltschaften sind bereits überlastet, was in noch stärkerem Maße für jene Beamten gilt, die Beweise aus beschlagnahmten Daten ... mehr... Internet, Sperre, Schere Polizei, Kinderpornographie, Fahndung Polizei, Kinderpornographie, Fahndung n/a

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab mir überlegt einige dieser auf Youtube sehr populären 10-Stunden Clips herunterszuladen und mit entsprechend bösen Dateinamen irgendwo auf der Platte rumgammeln zu lassen. Weil, falls man mir tatsächlich mal die Hardware stiehlt... err beschlagnahmt, dann will ich auch, dass die Beamten viel Spass damit haben. Ganz ehrlich, was soll der Mist - es gehört ein Gesetz her, dass Hardware maximal für eine Woche beschlagnahmt werden darf. Das ist mehr als genug Zeit um die Daten zu kopieren. Dann können die sich auch soviel Zeit zum Durchsuchen nehmen wie sie wollen.
 
@monte: ein Kollege von mir wartet seit 9 Monaten auf diverse Harddisks, Sticks, PC's etc.
 
@frilalo: Die bekommt er eh leer zurück, warten lohnt also nicht.
 
@monte: Beweiskräftig sind nur die Originaldaten auf den Originalrechnern. Kopien der Daten sind nicht zulässig.
Da wäre die Konstruktion von Beweisen zu leicht möglich.
 
@LastFrontier: Was Schwachsinn ist. Schließlich lässt sich Digitales 1:1 vervielfältigen.
 
@Gordon Stens: Nimm mal eine CD und kopiere sie. Von der Kopie machst du noch eine Kopie und davon auch wieder. Und das ganze 100mal. Und jetzt vergleiche mal das Original mit der letzten Kopie.
 
@wieselding: Das war bei analogen Medien so. CDs speichern nur einser und nullen und diese bleiben im digitalen einser und nullen! Oder soll woher 0,9 und 0,1 bei raus kommen? Mit guten Laufwerken ist die 100te CD genauso wie die erste. Kollege glaubt auch heute noch, unterscheiden zu können ob eine CD einfach, 16fach oder schneller kopiert wurde. Sage nur: Schenkenklopfer.
 
@wieselding: Erm, nein. Sofern deine Hardware nicht defekt ist und CRC Fehler reinhaut (in dem Fall schlägt ein Checksummenvergleich fehl) kannste den Kram auch 10^6 mal kopieren und stehst am Ende 1:1 mit den gleichen Daten da.
 
@Roger_Tuff: Eine gebrannte disc ist niemals Fehlerfrei. Normalerweise kein Thema, da unsere Dateiformate mehr speichern als nötig um im Notfall durch rekonstruktion Fehler "rausrechnen" zu können.

Ein Brenner kann mehr Fehler reinhauen, da bei höheren umdrehungen mehr Störeffekte eintreten. Das kann so weit gehn das hörbare Fehler auftreten da die redundanz des Dateisystems überlastet wird.

Nen audioCD player bügelt da einfach drüber und du hast im Notfall nen klick oder pop Geräusch.

Bei einer Daten CD wäre die entsprechende Datei (zb programm) jedoch korrupt (Checksummenfehler) und nicht mehr benutzbar.
 
@Aerith: Wenn die Redundanz den Fehler ausbügeln kann findet das Brennprogramm in der folgenden Iteration einen Fehler in der Redundanz und korrigiert diesen.
Nahezu alle Brennprogramme bieten Brennen mit anschließender Verifikation an wodurch auch der Fall, dass die Redundanz nicht ausgebügelt werden kann, bzw. beim Ausbügeln ein Fehler verschärft wird ausgeschlossen werden kann.
 
@LastFrontier: Wenn dir jemand was unterschieben will, kann er das doch bei den Originalspeichermedien genauso tun?
 
@LastFrontier: Der allererste Schritt bei der forensischen Untersuchung digitaler Datenträger ist die Erstellung einer Arbeitskopie. Nichts wäre fataler für die Beweiskette, wenn der Originaldatenträger durch die Untersuchung in irgendeiner Form verändert würde.

edit: typo
 
@starship: Ich habe nichts anderes behauptet.
 
@monte:
Bei meinem Vater wurde auf lächerlichen Verdacht hin auch ein einziger Rechner beschlagnahmt, obwohl mehrere Rechner da waren. Natürlich nicht bevor man schön gedroht hat, wenn er dem nicht zustimmt man einen Hausdurchsuchungsbefehl einholt und dann das halbe Haus zerstört. Tja, er durfte dann 2.000 Euro wegen einem angeblichen Copyrightverstoßes eines 320x240 Fotos auf seiner Webseite bezahlen und den Rechner hat er ohne Ergebnis nach 2 Jahren wieder abholen dürfen (100 km weit weg) und durfte noch 50 Euro Gebühren bezahlen, weil er ihn nicht sofort abgeholt hat. Der Rechner war bis dahin natürlich total überholt und somit nutzlos. Nachher hat sich rausgestellt, dass der Staatsanwalt (der dabei war und gedroht hat) wegen einer ganz anderen Sache ermittelt hat und dachte mein Vater hätte irgendwas damit zu tun, weil er darüber einen Link auf seiner Webseite hatte. Andere Leute waren auch betroffen, so erging es einem Journalisten in der Nähe ähnlich.
Deutschland und Rechtsstaat... Eher Russische Verhältnisse.
 
@Freudian: Du:"...weil er darüber einen Link auf seiner Webseite hatte...! Dann ist er auch verantwortlich für das was daraus egal was folgt! Man verlinkt nichts über das man nicht völlig sicher ist. Und dieser Spruch ist eher dumm:"...Deutschland und Rechtsstaat... Eher Russische Verhältnisse..." Wer in Zusammenhang mit "... einer ganz anderen Sache..." geschädigt wurde hat auch ein Recht auf Strafverfolgung / Wiedergutmachung in irgendeiner Art und Weise. Wäre das nicht so könnte man erst Recht schreiben:"...Deutschland und Rechtsstaat... Eher Russische Verhältnisse...."!

Bitte bei der Argumentation es sich nicht immer sooo einfach machen und populäre (zumindest hier!) und pauschale "Kritik" abgeben.
 
"Und gerade dieser Wert ist ein Problem. Rechtlich sieht die Situation aus, dass die Beschuldigten ihre Geräte nach spätestens neun Monaten zurückbekommen müssen - ob sie nun ausgewertet wurden oder nicht"
ok und wie sieht es dann aus wenn die Festplatte komplett verschlüsselt ist? gibt ja tools da ist ein "2.048-Bit" Verschlüsselung gar nix. Da kann mir dann keiner erzählen, das bei der Menge wo sie dran arbeiten müssen, diese verschlüsselte platte je anfassen. Wenn sie jetzt schon erzählen das sie viel zu tun haben.
 
@Ramon31: Die fasst auch keiner an. Das Zeugs bleibt liegen und nach 9 Monaten holst du alles wieder ab.
 
Und der Gesetzgeber möchte noch mehr Daten sammeln. Kommen nichtmal mit den beschlagnahmten hinterher und dann wollen die noch von denen die nichts am Stecken haben auch noch so viel wie möglich Daten haben. Jaa nee is klaa
 
@wieselding: is halt alles Neuland :D
 
@Stefan_der_held: und das Neuland wird immer größer, was passiert wenn paar Petabyte erreicht sind.... gesetzes lage ist dann ,alle dürfen saugen was sie wollen, nur kinderpornos gehn 10 jahre in den bau
 
@awwp1987: Was soll das denn heißen?"...NUR kinderpornos gehn 10 jahre in den bau..." Natürlich sollen die in den "Bau gehen"! Sind meistens ja leider KEINE 10 Jahre! Aber nur weil eventuell andere weniger bestraft werden auch "Nachlass" bei Kinderpornos. Kann ja wohl nicht sein?
 
Dann sollten die vielleicht mal Experten einstellen, und nicht irgendwelche Schreibtischtrottel die null Ahnung haben.
 
@cptdark: Erfreulich, dass es Experten wie Dich gibt. Bin stolz auf Dich.
 
@Der Lord: Okay, schön das du es besser kannst. Vielleicht sollten sie mehr Experten wie dich einstellen :)
 
@cptdark: Ich deutete nicht mal an, dass ich es besser kann. Es kotzt mich nur an, dass die Ermittler immer als ahnungslose Schreibtischtrottel hingestellt werden, an deren Stelle doch besser Experten eingestellt werden sollen. Ich bin solche Arroganz leid.
 
@Der Lord: Es sind ganz sicher Experten - aber viel zu wenig, wie es mittlerweile im öffentlich-rechtlichen Bereich leider öfters vorkommt (dass einfach Personal fehlt). Auch eigentlich "witzig": Viele Arbeitslose, viele benötigte Stellen beim öffentlichen Träger, aber keine werden besetzt.
 
@Der Lord: Es ist aber leider so! Kenne es aus meinem persönlichen Umfeld. Von der Mordkommission versetzt zu Diebstahldelikten/Fahrräder, weil der neue Abteilungsleiter nicht mit ihm konnte. Und jetzt: wie viele von denen landen bei der IT, und auch da kenne ich einen, der war froh zu wissen, wie man den Rechner richtig runterfährt. Und der Soll Beweise sichern, der lacht doch selbst drüber und die besten Polizeiwitze kommen aus ihren eigenen Reihen!
 
@Blackspeed: Kompetenz kostet halt Geld. Geld, welches man lieber dafür ausgibt um die eigenen Wähler anlassloser Massenüberwachung zu unterwerfen, ohne hinterher was brauchbares damit anfangen zu können. Das überlässt man dann ausländischen Behörden.
 
@Der Lord (re:1): Schlichtweg B R A V O ++++++++++++ Es sind nun mal immer jene die selbst keine Ahnung von der Materie und ihrem Hintergrund haben die so´n Quatsch schreiben - um es nicht schärfer auszudrücken!
 
@Der Lord: Wo er recht hat hat er recht. Hier wird einfach an der falschen Stelle gespart.
Es fehlt ja nicht nur an Personal sondern auch an der entsprechenden Software und Technik.
 
@LastFrontier: Genau- aber man bedenke: Die Kriminalbeamten bzw. deren Verbände machen ja keine Personaleinstellungen und bestimmen nicht über die Notwendigkeit dazu und können auch nicht die dafür notwendigen Finanzen bereitstellen. Das machen Politiker wie Minister, Parlamente usw.!
 
@Kiebitz: ++++++
 
@cptdark: Genau das wird auch anhand der nun langsam einsetzenden Verwaltungslogik passieren: Die werden noch mehr Leute einstellen, die ne Menge Geld kosten und im Prinzip sinnlos sind.
 
@cptdark: Lieber cptdark. Wer ist in Deinem Kommentar [o4]cptdark mit dem Satz "Dann sollten die vielleicht mal Experten einstellen..." der DIE? Die Kriminalbeamten bzw. deren Verbände machen ja keine Personaleinstellungen und bestimmen nicht über die Notwendigkeit dazu und können auch nicht die dafür notwendigen Finanzen bereitstellen. Das machen Politiker wie Minister, Parlamente usw.! UND der pauschale Spruch "...nicht irgendwelche Schreibtischtrottel die null Ahnung haben..." ist auch nicht gerade von Fairnis und Weisheit geprägt, um es nicht schärfer auszudrücken. Denn die Sachbearbeiter der Polizei pauschal und dümml.... als "Schreibtischtrottel" zu beschimpfen ist -naja wie schreibe ich es damit der Kommentar stehen bleibt?!- nicht gerade besonders intelligent und von Sachkenntnis geprägt. ODER wenn Du es so schreibst dürfen es ja Andere auch: Dein Kommentar stammt wohl auch eher von einem Tro.....!?
 
@Kiebitz: DIE sind logischerweise die, die das Personal dafür ein- bzw zur Verfügung stellen. ob das nun Polizei, Justiz oder Staat ist, ist egal. Die dafür zuständigen ebend.
Daher "irgendwelche". Wenn du irgendeinen Schreibtischtäter einsetzt, der maximal das Telefon und Word benutzen kann ansetzt um Daten zu sichten dann kann das wegen Unfähigkeit nur in die Hose gehen.
Nö, von einem Tro.... stammt der Kommentar nicht ... höchstens von einem Vollpfos*** in BWL. ;)
 
@cptdark: Du schriebst:"...mal Experten einstellen, und nicht irgendwelche Schreibtischtrottel die null Ahnung haben..." DAS impliziert das "Schreibtischtrottel" eingestellt wurden und damit dort somit auch "Schreibtischtrottel" arbeiten! Und dann sind wir eben wieder bei "...der pauschale Spruch "...nicht irgendwelche Schreibtischtrottel die null Ahnung haben..." ist auch nicht gerade von Fairnis und Weisheit geprägt, um es nicht schärfer auszudrücken. Denn die Sachbearbeiter der Polizei pauschal und dümml.... als "Schreibtischtrottel" zu beschimpfen ist...Usw".

Ich erspare mir aber mal auf meine 3 abgeschlossenen Dipl.-Studiengänge hinzuweisen. Hat nichts mit der Sache hier zu tun. UND das Wort "Trottel" im Zusammenhang mit anderen Menschen hast Du in die Diskussion eingebracht. UND Du kennst sicher das Sprichwort "Ein Esel schimpft den anderen Langohr"!
 
@Kiebitz: So ist es. Das impliziert das "Schreibtischtrottel" eingestellt wurden, da das ja auch meine Meinung ist. Es impliziert aber durchaus nicht, das NUR diese eingestellt wurden. Ich habe die nicht pauschal beschimpft, sondern nur eine Feststellung (aus meiner Sicht) für diesen speziellen Bereich getroffen.

Ach ja, ich kann "Trottel" natürlich auch als "der Anforderung ungenügende Mitarbeiter" umschreiben.
 
"Und gerade dieser Wert ist ein Problem. Rechtlich sieht die Situation so aus, dass die Beschuldigten ihre Geräte nach spätestens neun Monaten zurückbekommen müssen - ob sie nun ausgewertet wurden oder nicht"

Warum kopieren die die Datenträger/Festplatten nicht einfach, geben sie zurück und werten die Daten später aus?! Naja Neuland halt :D
 
@MrKlein: So einfach ist das nicht, alles eben mal zu kopieren. Vielleicht nutzt einer versteckte Partitionen oder nutzt verschiedene Dateisysteme wie unter Linux üblich. Ausserdem kostet
es Zeit und Geld zum Beispiel eben mal einige zig TB von einigen Festplatten usw. "irgendwo" abzuspeichern.
 
@drhook: Geld kann da ja wohl kaum das Problem sein, zumindest wenn man mal überlegt was entsprechende Kapazitäten vergleichen mit den Personalkosten ausmachen.
Andererseits ist es aber auch gut möglich daß dort Kaufleute das Sagen haben und die können bekanntlich alles außer vernünftig rechnen.
 
@MrKlein: Naja das ist ja nur ein Teil des Problems. Ausgewertet werden müssen die Daten ja trotzdem noch. Wenn die Daten also immer Kopiert und chronologisch abgearbeitet werden ist man irgendwann an dem Punkt angelangt, an dem die Täter (wenn es denn wirklich welche waren) längst an Altersschwäche gestorben sind bis ihr Fall an die Reihe kommt. =)
 
@MrKlein: Ja man stelle sich vor, eine vom TÜV zertifizierte Kiste in die man USB Sticks oder HDDs (etc., Standardkram halt)steckt, das Aktenzeichen eingibt und auf "Copy" drückt. Die kostet, entwickelt von Siemens und Daimler-Benz Aerospace bestimmt nur 3,4 Millionen oder so ... pro Stück :D
 
@ElGonzales: Nutzt aber nichts wenn die Datenträger verschlüsselt sind.
 
@LastFrontier: Nicht wenn man die Koie der verschlüsslten Daten so lange aufhebt bis man sie entschlüsseln kann, um dann einen Cop zurück in die Vergangenheit (unser Jetzt) zu schicken um das Verbrechen zu verhindern! Wenn dieses im Jetzt nicht eintreten sollte würde es allerdings bedeuten, dass die Menschheit niemals nicht das Zeitreisen entwickelt :( Mit den entsprechenden Lobbyisten sollten solche Kleinigkeiten bei der Entwicklung der 3,4 Millionen Kopierkiste keine Rolle spielen.
 
@ElGonzales: wieso zertifiziert... HDD-Docking-Cloning-Stationen gibt es schon für kleines Geld...

http://goo.gl/2YJUQ1

mal als Beispiel. Einzig unbrauchbar wird es bei RAID-HDDs. Ansonsten werden die HDDs 1:1 kopiert - jedes einzelne Bit unabhängig vom vorhandenen Dateisystem. Oder anders gesagt: Es wird eine RAW-Kopie erzeugt.
 
@Stefan_der_held: Um mal die Men in Black zu zitieren: glauben sie wirklich dass die Klobrille 25000$ gekostet hat? Der Bund schafft doch nix an was günstig ist. Es muss alles zertifiziert und geprüft werden.
 
@MrKlein: *blink*

"Mein Mandant hat diese Dateien niemals auf seinem Rechner gehabt. Beweisen Sie mir das erstmal, daß das, was Sie uns da vorlegen, auch wirklich das ist, was Sie vorgeben."
 
Und schon wieder die Kinderkeule. *augenroll*

Man könnte fast meinen, als Gewaltverbrecher, Bankräuber, Mörder und Pyromane könnte man machen, was man will, solange man unter-21-Jährige - und solche, die so aussehen - in Frieden läßt.

Es drängt sich die Frage auf, ob man so als "normaler" Polizeibeamter seine Arbeit überhaupt noch ernst nehmen kann.
 
Sollen sie halt weniger beschlagnahmen, dann klappt's auch wieder mit dem Sichten der Daten... tststs
 
Solange alles ohne gesetzliche Grundlage beschlagnahmt wird kann es nichts werden mit bekämpfung des selbst gemachten Kollaps,nur die sinnlosen 111 Hausdurchsuchungen wegen legalen Erwerb dieses Blackshades-Trojaner oder die Durchsuchungen wegen registrierung bei börse.bz als leuchtende Beispiele.Da sollten Richter und Staatsanwälte erstmal klare Regeln für ihr Neuland erarbeiten dann klappt es vielleicht auch wieder mit der Ermittlung von wirklichen Straftaten (Mord,Totschlag,Betrug u.s.w.) Den ganzen Polizeiapparat zur Verfolgung von ein paar illegal runtergeladener MP3 Dateien lahmzulegen sollte eigentlich zu disziplinarmaßnahmen bei den Verantwortlichen führen aber Richter können ja lt. Vorschrift nicht belangt werden!
 
@LaBeliby: Richter sind nicht absolut unantastbar. Bei entsprechenden Verstößen kann man eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Bei ausreichender Schwere des Verstoßes kann ein Richter sehr wohl belangt werden.
 
@LaBeliby: Hier geht es auch nicht um MP3- oder Videodateien.
Die Staatsanwalten haben strikte Anweisungen Anzeigen wegen Filesharing nicht zu verfolgen.
Eben weil der gesamte Justizapparat dadurch lahmgelegt würde.
Dieser ganze Filesharer-Verfolgungswahn erfolgt zu 99% über Abmahnanwälte und Zivilklagen.
kein Staatsanwalt der Republik verfolgt dich von sich aus oder auf Grund einer Anzeige wegen Filesharings.
 
Wenn ich mich auf dem Arbeitsamt so umsehe, dann sehe ich viele Menschen, die ein Job suchen. Auf der anderen Seite klagt ein Arbeitgeber, das er zu viel zu tun hat... Was läuft da falsch? Oder wird das Staatsbudget wieder gebraucht um eine Bank oder Griechenland zu retten?
 
@Kobold-HH: Neue Weiterbildungsmassnahme - Hilfskraft in der Computer-Forensik.
 
@LastFrontier: Wenn nach Beamtentarif bezahlt wird, dann könnten sich mehr Langzeitarbeitslose eine richtige Wohnung und ein Auto leisten. Beides kostet viel Geld und würde im Umlauf wieder in die Taschen des Staates zurück fließen...
 
@Kobold-HH: Du:"...sehe ich viele Menschen, die ein Job suchen..." Hmmm!? Soll das jetzt heißen dass diese "vielen Menschen" für Computer-Forensik geeignet sind, technisch wie kriminalistisch UND (straf)rechtlich? Oder willst Du damit ausdrücken dass die Qualifikationen für Computer-Forensik nicht so hochwertig sind dass das Einjeder kann?
 
@Kiebitz: Mit einer guten Ausbildung bekommt man auch einen Bäcker zum MCSE. Es bewerben sich in unserer Firma seit Jahren Arbeitsamt-ITler, die fleißig 2 Jahre "umgeschult" wurden. Nicht unbedingt vergleichbar mit jemandem, der dies inzwischen als Beruf lernen kann. Doch immerhin brauchbar. Was ich sagen will, ist: Es gibt genug erwerbslose Menschen, welche diesen Job erledigen könnten, wenn man etwas Geld in die Hand nimmt und das Potential der freien Arbeitskräfte nutzt. Aber eben dieses "Geld in die Hand nehmen" will ja niemand und da klagt es sich besser über "Fachkräftemangel" - bzw. Über eine Überlastung weil je auch keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden. Wenn die Leute vom Arbeitsamt nicht genug qualifiziert sind, dann rücken eben gute IT-Spezialisten in die Forensik. Die freiwerdenden Stellen, mit "weniger" sensiblen Sachen, können dann von den Arbeitsamt-ITlern gemacht werden. Wenn es nicht direkt gelöst wird, darf man gern etwas "um die Ecke" denken - Sofern dies nicht zu schwer ist.
 
@Kobold-HH: Hmm? Die Leute die in die Forensik rücken müssen ja irgendwo herkommen. Entweder sie kommen aus der gutbezahlten Privatwirtschaft (im Verhältnis zum Öffentl. Dienst) und da dürfte teils für diese der Anreiz fehlen zum Wechsel. Wird also nicht so unbedingt klappen. Oder Du meinst diesen Wechsel innerhalb des Öffentl. Dienstes. Da ensteht das Problem von zusätzlichen Stellen und damit von zusätzlichen Personalkosten. Nur der Öffentl. Dienst baut von allen Bereichen mit am meisten Stellen ab. Meint nicht Entlassungen aber massive Stelleneinsparungen. So meine ich, dass das nicht wirklich klappt.
 
@Kiebitz: Danke, dass Du meine Aussage mit Deinen eigenen Worten wiederholst. Also habe ich das Problem in [o9] schon aufgezeigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles