Pluto bis Teilchenbeschleuniger: Das hat die Wissenschaft 2015 vor

Neues Jahr, neue Erkenntnisse: Das renommierte Wissenschaftsmagazin Nature wagt eine Prognose, welche Forschungsgebiete in diesem Jahr für viel Aufregung sorgen werden. Neben einem Plutobesuch und CERN soll auch ein Cholesterin-Blocker 2015 prägen. mehr... Forschung, Forscher, Wissenschaftler Bildquelle: Research Development and Engineering Command / Flickr Forschung, Forscher, Wissenschaftler Forschung, Forscher, Wissenschaftler Research Development and Engineering Command / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin mal gespannt wie lange es dauert bis der Erste kommt, der meint "Bah totale Geldverschwendung"....
 
@Draco2007: Bah totale Geldverschwendung
 
@Sturmovik82: \o/
 
@Draco2007: So Mutch Geld, So many Verschwändung, WOW +Doge
 
@Alexmitter: Too many monnie. :D
 
@RalphS: So Mutch 2015, Very Science
 
@Draco2007: oder das braucht kein Mensch (Ich mag horizontlose Menschen nicht).
 
@Menschenhasser: auch machne Menschen meinen man brauche keine Atomuhren. Das sind genau die, die jedes Jahr das neuste Handymodell kaufen.
 
@Draco2007: Die Frage ist an sich schon berechtigt. ;) Nur sollte man dann auch fragen wo sonst die Forschungsgelder so hingehen. Im alten Forschungs Rahmenprogramm der EU, 50 Mrd, entfiel ein Großteil auf Informations- und Kommunkationstechnologie, Gesundheit und Verkehr. Es gibt zwar da durchaus ein paar Punkte die vielleicht wichtig sind, wenn man sich auf den EU Seiten so umsieht fragt man sich aber doch des öfteren "HÄÄÄHHH??? Was wird da geforscht? Warum kostet das soviel?". Im aktuellen Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020, 70 Mrd, dürften an einigen Punkten ähnliche Fragen auftauchen.
Hinzu kommen dann auch noch kostenintensive Großprojekte wie Cern oder Iter(im Bau befindlicher experimenteller Kernfusionsreaktor).
Nein, wenn man sich die Verhältnisse der Forschungkosten so ansieht, ist Raumfahrt u.Ä. auch unter diesem Blickwinkel keine Geldverschwendung.
 
@Lastwebpage: Naja in erster Linie sollten sich Forscher erst einmal auf die dritten Welt Länder konzentrieren, damit dort endlich einmal die Wasser- und Lebensmittelversorgung klappt. Daneben noch mit Verhütung werben.

Sonst bekommen wir in 5-10 Jahren mehr als ein Problem, wenn alle wegen dem Wohlstand nach Europa drücken, weil sie in Afrika etc. kein Wasser mehr haben...

Man kann ja jetzt die große Wanderung schon beobachten und es wird ansonsten schlimmer werden.

Also ist der Einwand mit der Geldverschwendung vielleicht nicht ganz falsch.
 
@andi1983: Sehe ich anders. Das hat teilweise, wenn nicht zum größten Teil, nicht viel mit Forschung, bzw. den Geldmitteln zu tun. Eher damit das Geld, vielleicht sogar bewusst, falsch verwendet wird. Beispiele: EU-Fischfangflotten vor afrikanischen Küsten, stark subventionierte EU Agrarprodukte auf afrikanischen Märkten, Müllverschiffung nach Afrika, die doch recht kostenintensive Militärpräsenz im nahen Osten scheint mir auch nicht sehr zielführend zu sein, usw. dazu dann noch Wirtschaftsinteressen einzelner Konzerne. Es ist also nicht so, dass in Afrika kein Geld "investiert" wird, nur leider mit zuviel Eigennutz.
 
@Lastwebpage: Naja war jetzt auch nur ein Beispiel. Und geforscht müsste trotzdem noch werden, wie sie da unten z.B. effizient Meerwasser zu Trinkwasser verwandeln und dann ins Land bringen. Das würde ja wirklich ganz Europa etc. zu Gute kommen, bevor die Massenströme beginnen.

Beim Müll hast du recht. Deutschland und andere Länder hätten alle Mitteln, dass man z.B. den Elektroschrott effizient recyceln könnte und so die Rohstoffe sogar im eigenen Land bleiben.
 
@Winfuture Doppelte Geschwindigkeit? Das ist garantiert falsch, es geht um die doppelte Energie. Der LHC ist konzipiert für Teilchen, die fast Lichtgeschwindigkeit erreichen. Durch die Relativitätstheorie braucht man für die letzten .0(...)1 Prozent wesentlich mehr Energie...
 
@Tintifax: Vielen Dank für den Hinweis! Artikel wurde angepasst.
 
New Horizons: Es waren insgesamt bisher ca. 4,6 Milliarden Kilometer.
"Hautnah" ist dabei sehr übertrieben: Die Sonde wird in mittlerer Entfernung ein einziges Mal vorbeirasen und innerhalb einiger Minuten einige Fotos (vermutlich nicht farbig) machen.
 
@Grendel12: Also, die Distanz Erde-Mond ist fast 390.000 km, New Horizons passiert den Pluto in 9600 km. Also, wenn man sich kosmische Distanzen ansieht: Ich find schon, dass das Wort hautnah absolut angebracht ist...
 
@Tintifax: Bei einem Durchmesser von 2300km das 3fache des Durchmessers.
In Anbetracht der Kosten und des Aufwands hätte man sich schon mehr Mühe geben müssen. Es wäre zweckmäßig gewesen, eine detaillierte und längerfristige Mission (etwa wie "Cassini" beim Saturn) nebst eine Landung, etwa für Bodenproben, Fotos auf dem Boden usw. zu planen, auch, weil es vermutlich in den nächsten 50 Jahren keine weitere Plutomission geben wird und das es daher die einzige Gelegenheit gibt, für uns Informationen vom Pluto aus der Nähe zu bekommen.
 
@Grendel12: Oh ja, Bodenproben vom Pluto. Was möchtest Du dort suchen, Wasser für eine mögliche Besiedelung? Spuren organischen Lebens? Die Gesteinsbeschaffenheit von Pluto ist anscheinend gut genug bekannt dass die Menschheit ihr Geld anderweitig ausgibt. Wenn die Wissenschaftler ihre Fragen nur mit Bodenproben beantworten könnten, hätten sie das vermutlich gemacht. Immerhin wissen sie selbst am Besten dass sie ihr nicht vorhandenes Geld bestmöglich nutzen müssen - und mehrere Raketenstarts gehören da nunmal nicht dazu :)
 
@Grendel12: Sorry, aber jetzt hab ich lachen müssen... :) Die jagen über 9 Jahre eine Sonde 4,6 Mrd Kilometer durch das Sonnensystem, zu einem 2300 km großen Gesteinsklumpen von dem man nichtmal die Oberflächenbeschaffenheit weiß, der so weit entfernt ist, dass das Licht durchschnittlich rund 5,5 Stunden benötigt (vergleich: Erde - Sonne knapp 8 Minuten), da die Sonde 9 Jahre unterwegs ist, muss sie 310 Tage im Jahr abgeschalten sein, unendlich viel Treibstoff für Kurskorrekturen kann man leider nicht mitnehmen, das mit den Dilithium-Kristallen funktioniert auch noch nicht so gut, und Du sagst einfach so, dass sie sich schon mehr Mühe geben hätten müssen?????? Würd mich jetzt interessieren: Bei der NASA sitzen vermutlich hauptsächlich brilliante Menschen. Was glaubst Du, sitzen die dort, spielen 7 Stunden am Tag Karten, und in der letzten Stunde überlegen sie sich, wie sie halt in bisschen in die Nähe eines Planeten kommen können? Ich bin mir GANZ sicher, dass die Distanz einen ganz genauen Grund hat. Dass das, die für die Mission ideale Distanz ist.
 
@Tintifax: Du kannst schwerlich genug Energie mitnehmen um die Sonde bei Pluto abzubremsen. Du kannst sie auch nicht einfach vom Gravitationsfeld einfangen lassen wie z.B. bei Marsmissionen weil das Feld von Pluto dafür praktisch nicht existent ist. Der andere Weg wäre dass die Sonde weniger Energie hat - aber dann braucht sie Jahrzehnte bis dorthin. 9000km ist schon verdammt nah für einen "Schuss" über die Distanz. Mit Steuern ist da nicht viel. Wenn sie auf ~1000km ran "gezielt" hätten, bestünde vermutlich ein großes Risiko dass die Sonde auf Pluto zerschellt - und für strahlenbasierte Messungen würde es kaum einen Unterschied machen. Einfache Abwägung von Risiko vs Nutzen :)
 
@Stamfy: Danke, genau das wollt ich damit sagen... :)
 
@Grendel12: Doch, New Horizon wird Farbfotos machen koennen. Und noch ein paar mehr, interessantere Spektren
 
''doppelten Geschwindigkeit wie bisher aufeinander gejagt werden'' interessant, man war ja schon bei 99,9...% der Lichtgeschwindigkeit, da wird sich Albert Einstein beschweren ;) Die kinetische Energie der Teilchen wird erhöht, die Geschwindigkeit steigt dadurch nur minimal, was tatsächlich ansteigt ist aber die Masse der Teilchen durch relativistische Effekte. Insgesamt aber echt sehr interessante Projekte, bin auf die Ergebnisse gespannt!
 
@gigges: Danke für den Hinweis! Siehe Kommentar oben!
 
Zitat:"Trotzdem werden wir dem Himmelskörper am "Ende" des Sonnensystems in diesem Jahr einen Besuch abstatten." Zitat Ende

*Wir* = das Winfuture-Team?

*scnr*
 
@adretter_Erpel: Ich find "Wir Menschheit" eigentlich sehr schön...
 
@adretter_Erpel: Bei der Rosetta/Philae Sonde und bei dem Orion Testflug, ist, z.B. auf den Nasa Webseiten oder der Facebookseite der Nasa, mittlerweile ein "wir" gebräuchlich, sowohl bei den Beiträgen der Nasa Mitarbeiter als auch bei den Kommentaren.
("Wir" waren ja 2014 auch Weltmeister.)
 
@Lastwebpage: "Wir" waren ja sogar mal Papst, dabei bin ich zum Beispiel noch nicht mal katholisch.
 
Ich freu mich natürlich wie ein Keks dass die Pharmaindustrie LDL-Hemmer produziert. Weil es bestimmt sau gut ist dass etwas inhibiert wird was für sich genommen nicht gefährlich, sondern notwendig ist. Die Störungen in der Regulation bei gewissen krankheitsbildern liegen an einer anderen Stelle, aber nachdem der Bevölkerung seit Jahrzehnten eingetrichtert wird dass Cholesterin per se "böse" sei, hat man eine wunderschöne, billig herzustellende und mit wenig Lobbyarbeit für einen großen Markt an "zivilisationskranken" Menschen zu verschreibende goldene Kuh geschaffen. Das bekommt gleichmal den Platz neben den Betablockern im täglichen Bonbonschächtelchen...
 
@Stamfy: vor ein paar Jahren hat man ja noch den Cholesterin-Grenzwert nach unten gesetzt um mehr von irgendwelchen Pillen zu verkaufen.... mehr wird dort auch nicht passieren... auch irgendwelche FatBurner helfen nicht viel... Wichtig ist nur, auf richtige Ernährung zu achten
 
cholesterin ist ausschlaggebend für das sexualhormon testosteron. wenn eure cholesteriwerte sinken wundert euch nicht wenn ihr weniger bock auf sex habt.
die pharmaindustrie und ihre"medikamente" sind nicht in eurem interesse da. da sitzen in den vorständen einige eugeniker die andere hintergedanken haben. bevölkerungskontrolle nennt sich sowas.
die die erhöhte cholesterinwerte haben sollten vieleicht ihre ernährung umstellen und sport treiben anstatt chemikalien zu sich nehmen. jedes medikament hat auch nebenwirkungen. dazu bearf es kein genie zu sein um das zu wissen sondern man kann auch mal die packungsbeilage lesen.
 
@QUAD4: Kennst du den Nocebo-Effekt? Lass besser die Finger von der Packungsbeilage, sonst bekommst du ganz sicher die Nebenwirkungen. Ausserdem, wenn man allein danach ginge, würde Nussschokolade nie durch eine Medikamentenprüfung kommen, da es zuviele Nebenwirkungen gibt. Ich denke, da sollte man sich über ganz andere Dinge Gedanken machen.
Was ich eher bemängel, ist diese einfache Vorstellung, gesünder zu essen oder Sport mal eben nebenbei zu treiben. Wer hat denn heute noch neben Job und Familie für das auch noch Zeit, weshalb essen die Menschen denn ungesund und treiben kein Sport mehr? Na weil es heute einfach an Zeit fehlt, der Tag hat eben nur 24h...
 
@KingGozza: dann muss man halt prioritäten setzen, wie schon immer eigentlich. ich würde mal behaupten das es zeit gibt. die meisten nutzen sie nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles