Aufgießen und Strecken: Kinos ziehen immer weniger Besucher an

Die Filmindustrie kann immer weniger Menschen dafür begeistern, ins Kino zu gehen. Das zeigen aktuelle Zahlen für das letzte Jahr aus den USA. Dort wurde für 2014 der tiefste Stand verkaufter Tickets seit zwanzig Jahren verzeichnet, berichtet das ... mehr... 3d, Kino, Kinosaal, Sessel Bildquelle: Bartosch Salmanski / Flickr Film, Kino, Filmrolle Film, Kino, Filmrolle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
8,15 Dollar, wie niedlich. Ich kenne nur noch Ticketpreise zwischen 12 und 15 Euro...
 
@aecro: Mit 15 minütiger Werbung!
 
@kritisch_user: 15 Minuten? Eher halbe Stunde und dann kommt noch der Eismann und das verzögert den Film nochmal um 10-15 Minuten. Man sieht zwar paar gute Trailer zu Filmen die man nicht auf dem Schirm hatte, aber die Werbung könnten die nun wirklich bei den Preisen streichen.
 
@Arhey: die 15 Minuten sind die welche direkt vor dem Film nochmal kommen... die 20-30Minuten "Vorfilm"-Werbung ist da nicht berücksichtigt... Dann noch die Horrornden Preise bei der Verpflegung... macht doch kein Spaß mehr ins Kino zu gehen wenn es nicht unbedingt erforderlich ist. Habe mal 1-2 Mal im Jahr (wenn überhaupt) einen Fall der mich ins Kino zieht... Was dann noch dazu kommt sind diese zwanzigste Wiederholung des dreißigsten Nachahmers...
 
@Stefan_der_held: 8,15 Dollar sind gegen die deutschen Eintrittspreise echt ein Witz. Okay, ich weiß ja nicht wie hoch das Durchschnittseinkommen der US-Bürger liegt.
Früher hat es keinen interessiert, ob man sich Chips und Getränke mit ins Kino mitnahm Wenn man im Kino etwas zum Trinken oder Essen kaufen wollte, war das auch nicht so überteuert wie heute. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich früher jeden Monat mehrmals ins Kino ging. Das Verbot, sich selbst was ins Kino mitnehmen zu dürfen. die Preiserhöhung des Eintritts, der Getränke, Chips, etc. haben mir den Spaß Kino gründlich verdorben. So bin ich bestimmt schon die letzten vier Jahre nicht mehr ins Kino. Bei den Kinopreisen warte ich lieber bis ein Film auf DVD/Bluray rauskommt. Dann habe ich eh noch Amazon prime.
Die Stories der Filme sind auch oft ausgelutscht, bis billig. Einzig The Wolf of Wallstreet war für mich mal wieder ein Film, der was hermachte, aber ansonsten schau ich mir eh fast nur alte Filme an. Der überwiegende Teil, der heute rauskommt ist total stereotypisch gedreht. Ein haufen Spezialeffekte machen eben halt noch lange keine gute Storie.
 
@Arhey:
Die Werbezeiten sind bei jedem Film quasi die selben, wenn da also steht der film fängt um 20.15uhr an geht man eben erst um 20.30uhr rein oder wie lange auch immer die werbung bei euch so geht. hat auch den vorteil das es keine warteschlangen mehr an den abzocker bistros gibt. manche sind wirklich mit den einfachsten dingen überfordert. wenn ich keine werbung sehen will dann gehe ich eben nicht zur zeit rein wo werbung läuft.
 
@KralekM: Wenn du dir Sitzplätze reservieren willst musst du trotzdem ne halbe stunde vor Filmbeginn die Karten einlösen... Und wenn man schonmal da ist... Hier im Cinestar Dortmund geht alles drum und dran 50Minuten. (Werbung, Eispausen, Werbung, Filmtrailer, etc.)
 
@KralekM: Ich hasse es ja, wenn solche Leute einem dann ganz ungeniert in der Dunkelheit auf der Suche nach ihren Plätzen über die Füße trampeln, nur um ein paar Minuten Werbung gespart zu haben. Und wenn's dann mal doch ein bisschen früher als erwartet mit dem Film losgeht und der schon seit ein paar Minuten läuft, wird es richtig nervig, wenn sie sich dann durch die Reihen schlängeln und einem die Sicht versperren.
Sowas macht man einfach nicht, das ist gegenüber den anderen Gästen einfach rücksichtslos. Bei anderen öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. einem Konzert oder einer Theateraufführung kommt man ja auch ein bisschen früher zum Einlasszeitpunkt und nicht 30 Sek. bevor der Vorhang aufgeht.
 
@mh0001: genau deshalb geh ich nur noch selten ins Kino - Abzocker Preise und Leute ohne Manieren und Erziehung - das alles bleibt mir im Heimkino bei gleicher bis besserer technischer Qualität erspart
 
@kritisch_user: und Schleichwerbung an jeder Ecke! Dann wird der Film 2 Jahre später als DVD verhöckert (5 verscheidene Versionen) und dann im Free TV mit noch mehr Werbung... und da regen die sich auf, wenn Ihnen 6 % Umsatz in der ersten Instanz fehlt? Die machen pro Film immer noch genug Gewinn, wenn ich mir anschaue wie viel da Dreharbeiten kosten...
 
@kritisch_user: 15 Minuten? Wäre ja noch vertretbar. Letzte mal war ich bei Batman 2012 im Kino ( war es 2012?) Und Einlass war um 20 Uhr 15. Film beginn um 21:05 Uhr, also gute 50 Minuten fucking Werbung. Und dazu noch 15 Minuten unnötige Pause mitten im Film.

Also ne Sorry, ich habe keine Lust viel Geld zu zahlen für EINEN Film mit all dem Stress der damit verbunden ist in den Kinos um mir dann noch 1 Stunde Werbung an sehen zu "dürfen". Da wo ich her komme, heißt das bezahlen eigentlich = keine Werbung. Wenn man sich die Dinger Illegal aus dem Netz holt hat man gar keine Werbung. Wenn ich ins Kino gehe und Geld zahle, muss ich mir den shit angucken. Irgendwas ist da nicht ganz richtig....und die wundern sich wenn immer weniger ins Kino gehen. Die verpassen den richtigen Zeitpunkt genau wie damals die Musik Industrie. Die Menschen wollen neue Filme sofort, und zwar zuhause, via stream etc. auch fuer die Kosten eines Kino Besuchs wahrscheinlich! Wieso gibt man den Kunden das nicht?
 
@kritisch_user: Och die Werbung finde ich nicht störend. Meist ist die auch sehr witzig gemacht und ich sehe sie recht gern. Da gibt es echt andere Kritikpunkte weswegen es nicht so viel wert ist, als die Werbung!
 
@aecro: Du verdienst wahrscheinlich auch mehr als der durchschnittsamerikaner.
 
@Edelasos: Kann schon sein, dennoch sind die Ticketpreise in den letzten Jahren unverhältnismäßig gestiegen. Ich gehe mittlerweile auch nur noch für wirklich gute Filme ins Kino, ansonsten wird es einfach zu teuer.
 
@Edelasos: Und wenn man die 50% Steuern abzieht?
 
@NewsLeser: Du zahlst also mehr als den Spitzensteuersatz? Dir muss es ja richtig schlecht gehen. Und dass man in den USA keine Steuern zahlen wusste ich auch nicht. Erzähl mir mehr davon...
 
@Chosen_One: Ich bin nicht Dein Lehrer :D Dir ist schon bewusst, dass nach Deinem Bruttolohn, was auch schon bereits Abzüge hat, denn der Arbeitgeber zahlt bereits da schon drauf (Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Krankenversicherung, jeweils immer die Hälfte, was schon ~19% ausmacht), ein erheblicher Teil als Lohnsteuer, ggf. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag gehen weg, dann hast Du am Ende dein Nettogehalt. ABER das ist noch nicht das Ende. Jetzt willst Du ja von Deinem Nettogehalt was kaufen. Und hier zahlst du ggf. weitere 19% Mehrwertsteuer, Ölsteuer, und was weiß ich noch alles drauf. Wer mir erzählt, dass man in Deutschland ja sooooo günstig von den Steuern her lebt, der hat einfach keine Ahnung. Und btw. mir geht es trotzdem gut, weil ich mehr als die Beitragsbemessungsgrenzen verdiene. Und am Ende ist alles prozentuell, d.h. man gibt 50% ab, hat aber 50% über. Und 50% von viel ist immer noch viel.
 
@NewsLeser: Wie sich mein Nettogehalt zusammensetzt ist mir schon bekannt. Ich rechne aber nicht nicht extra noch die USt. davon ab, um es klein zu machen.
Ich habe auch nie behauptet, dass man hier günstig lebt. Ich versuche zu sagen, dass es in anderen Ländern (hier die USA) ebenfalls so etwas wie Steuern gibt.
Deswegen mein polemischer Kommentar auf deinen polemischen Einzeiler.
PS: wall of text...
 
@NewsLeser: Beitragsbemessungsgrenze, die größte Schweinerei in einer solidarischen Gemeinschaft.
 
@aecro: Musste auch gerad schmunzeln.
Oft kommen die Blockbuster nur noch in 3D raus. Rabattaktionen etc gelten meist nicht für 3D-Vorstellungen. 15€ anders kenn ich es nicht.
Da lobe ich mir einen HD-Beamer für 399-499€, wenn man eine große Wand hat. Reicht völlig aus. Hat sich bei mir schon rentiert.
 
@Jonas_D: das ist jetzt bei mir in den nächsten Tagen geplant... inkl. 3d! Kino ist einfach zu teuer geworden. Das Kino bei mir im Ort hat auch nur 2K -Projektoren mit einem Doremi 2k4 Server... nix Besonderes bei uns mehr installiert. Nur bei einer 3d-Vorstellung 15 EUR Eintritt + ca 10 EUR für ein bissel Popcorn und ne Cola... das ist mir zu teuer.... Bei Familie vervielfacht sich der Preis ja... also bei 3-4 Personen sind da schnell mal 100 EUR weg
 
@aecro: Dazu kommen noch völlig überteuerte Preise für Popcorn und Cola die den Warenwert um mehr als das zehnfache toppen.
 
@DasRenTier: Ihr immer mit eurem Popcorn und Colapreisen... Das ist für die Kinobetreiber wie die Zusatzverkäufe bei einer Tankstelle. Ausserdem wer zwingt euch dazu, das Zeug zu kaufen? Hält es die Menschheit keine 2 Stunden ohne Fressen und Saufen im Kino aus?
 
@bigt.: für viele gehört halt Popcorn und Cola zu einem Kinobesuch. Wenn man im Kino pinkeln muss gehe ich auch aufs Klo (auch wenn ich vielleicht 2 stunden anhalten könnte)
 
@bigt.: Das ist für die Kinobetreiber überlebenswichtig, da das Geld nicht, wie es der Artikel suggeriert, durch die Tickets verdient wird, sondern hauptsächlich an der Verkaufstheke. Der Ticketpreis geht zu großen Teilen an Filmverleih, FFA, ggf. 3D-System-Hersteller...
Ohne Verkaufsstand gäbe es keine Kinos. Deswegen auch die Preise für Popcorn etc.
 
@bigt.: bei deinem nächsten kinobesuch sollte vielleicht mal die toilette gesperrt werden ^^ wie das rentier unten drunter schon geschrieben hat, könntest es ja auch aushalten, ziemlich blöder Kommentar von dir...
 
@aecro: Lebst Du zufällig in einer Großstadt? Bei uns in Wiesbaden und Mainz (beides etwa 30 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt (Mainz ist sogar Universitätsstadt)) kostet die Karte etwa 8 € (also etwa 15 DM (reicht aber für den Film mit Unfalljahr von Niki Lauda im letzten Jahr).
 
@Mouse in Grey: Jo, die Preise sind aus Berlin-Mitte ;)
 
@aecro: Erklärt manches, weil Großstadt und im Stadtzentrum (bei uns kriegt man für das Geld nämlich auch noch Cola und Popcorn dazu).

So sind die Preise eine Unverschämtheit (wie Du schon geschrieben hast).
 
@aecro: Die Ticketpreise, die (Raubkopier-)Werbung und der inzwischen erschwingliche 55"-Fernseher haben aus mir (einen über Jahrzehnte treuen Cineasten mir 2x wöchentlichen Besuchen) Coutch-Seher gemacht. Ich liebe Kinofilme noch immer und leihe mir regelmäßig die DVDs. Aber heute muss ich auch nicht mehr alles am ersten Tag mehr sehen . 3D interessiert mich nicht und meine "Heimkino" kommt ohne störende Nacho-Fresser aus. - [Edit] Und die gekürzten Filmfassungen (z.B. Der Hobbit) laufen bei mir zu Hause auch nicht - Da gibt es nur die volle Länge - Filme sind ja angeblich Kunst und niemand käme auf die Idee etwas von der "Mona Lisa" abzuschneiden, weil die Masse der Besucher keine Bilder die Höher als 1m sind durchhalten würden! "Der mit dem Wolf tanzt" dauert eben mal 4 Std. Aber dafür ist es Bildgewaltig und hat einen beeindruckenden Soundtrack.
 
@Kobold-HH: Recht hast Du damit! Das größte Weihnachtsgeschenk war für mich eine DVD zu dem Film "Der Turm" (80er Jahre in DDR mit Jan Josef Liefers.

Kam 2012 als Mehrteiler durch die Kinos (Preis für DVD ungefähr ein Drittel vom Preis einer Kinokarte in Hamburg oder Berlin). Obwohl der Film seiner Zeit den Filmpreis bekommen hat.

Selbst auf einem PC mit Windows 7 ein Genuss (geht aber sicher noch besser).
 
@Kobold-HH: Mona Lisa ist nur 77 cm × 53 cm groß.
 
@trader: Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt :-) Abgesehen davon gibt es mehr als eine "Mona Lisa". Aber nur eine von Leonardo da Vinci
 
@Kobold-HH: Die Mona Lisa wurde abgeschnitten.^^
 
@aecro: absolut! Die Ticketpreise grenzen an Unverschämtheit und auch die Preise für Popcorn und Cola sind abstrus-hoch! Bei einem Kinobesuch lande ich sehr oft bei (und nie unter) 15-20 Euro. Klar kriege ich dafür auch etwas geboten - aber Zuhause im Heimkino habe ich auch meine Vorzüge und wären die Filme dort relativ einfach in bester Qualität verfügbar, bräuchte ich das Kino nie mehr. Zuhause oder bei Freunden hat halt andere Vorteile (inkl. "Pause"-Knopf) und auch das Popcorn / die Cola sind weitaus günstiger.
 
@aecro: War letztens mal im Kino. Wollte eigentlich erst nicht weil ich mir dachte was kann im 3. Teil vom Hobbit schon großartig passieren aber weil es für zuhause (noch) kein HFR gibt und ich kein Dolby Atmos kaufen will es mal wieder ausprobiert...
Karte um die 15 EUR, kein Essen oder Getränke gekauft Werbung war "moderat" um die 15 Minuten, wäre ich in ein anderes Kino gegangen wären es 25 - 40 Minuten Werbung...
Dann ein Sitznachbar dem egal war das sein Schuh an meiner Hose drückt und während dem ganzen Film seine Fingernägel gekaut hat (an der Spannung des Films lag es denk ich nicht).
Aber was mich dann richtig gestreßt hat waren die Soundeffekte der ganzen Sitznachbarn, reden während dem Film, Geräusche von Tacos und Popcorn von allen Seiten und das Kino hat leider den Ton nicht allzu laut aufgedreht und dadurch auch dann kaum was vom Dolby Atmos gemerkt (oder wurde im 3. Teil vielleicht nicht oder nur selten verwendet?).
Und das obwohl ich extra Wochen später in den Film bin wo eigentlich die ganzen "Trottel" den nicht mehr ins Kino gehen.
Das mit dem Ton hat mich damals auch bei Man of Steel gestört. Soundeffekte, Musik, etc. waren zwar ziemlich gut aber ich hab mir gedacht zuhause in voller Lautstärke wird es bestimmt wesentlich besser und ich wurde nicht enttäuscht...

Meist warte ich ein paar Wochen/Monate und schaue mir die Filme lieber zuhause an, mit Superton- und Bildqualität und wo dann die 3D BD Fassung sowieso "nur" noch 15 EUR kostet.
Es gibt auch immer seltener Filme die ich unbedingt sofort sehen will.
Meist ist ja der "Backkatalog" so voll von Sachen die man eh noch zuhause nachholen kann.

Mein Lieblingskino zeigt derzeit sehr viele Theateraufführungen von NTLive aus London.
Ich denke fast damit machen die vielleicht sogar zukünftig mehr Geld als mit "normalen" Kinofilmen.
 
@aecro: Die Deppen sollten sich lieber mal fragen warum ein Film wie "Interstellar", Kinostart in Österreich 7.11.2014, im Cineplex Linz schon im Dezember nicht mehr aufgeführt wird und warum man da noch verwundert angeschaut wird, wenn man nach dem Film fragt. Dann verdienen die halt kein Geld mit mir, sicher wird es noch vielen anderen so gegangen sein. Ich meine was soll dieser Mist??? Der Film ist sehr gut bewertet worden, warum wird er nicht mehr gezeigt? Und da wundern die sich noch warum keiner ins Kino geht?
 
@X2-3800: Warum wird wohl ein Film aus dem Programm genommen? Weil nur noch eine Handvoll Leute reingegangen ist... Die Kinobetreiber sind nicht total blöde, es macht nur einfach keinen Sinn, einen 500-Personen-Saal für 10 Leute zu bespielen.
Es wird definitiv nicht "vielen anderen so gegangen sein", sonst wäre der Film noch im Programm.
 
@RayStorm: Das eben ist kein Argument, da die Bewertungen gegenteiliges beweisen.
 
@X2-3800: Seit wann spiegeln Filmkritiken und Bewertungen tatsächliche Kinobesucher wider? Glaube mir, ich weiss wie das gehandhabt wird, und da wird jede Woche geguckt, welcher Film nichts mehr reisst, und die fliegen dann gnadenlos aus dem Programm, wenn der Saal für einen neuen Film gebraucht wird. Die Filmkritik ist zu dem Zeitpunkt nicht mehr relevant, einzig die tatsächlichen Besucher sind der Maßstab.
 
@RayStorm: Die Kritiken wurden eben zumeist von Kinobesuchern geschrieben nicht von "Kritikern", die das beruflich machen. Wobei da sicher auch viel gefaked wird. Ich vermute viel eher das die Betreiber den Film viel zu spät in Österreich in die Kinos gebracht haben. Viele Kinobesucher schauen sich eventuell, um die Vorweihnachtszeit eher andere Filme an.
 
@aecro: Werbung ohne Ende davorklatschen, die Ticketpreise, 3D-Zuschlag, Längenzuschlag, dazu nochma 15 Euro für 2 Becher Cola und ne Tüte Popcorn. Da ist man zu zweit mal gut bei knapp 45 Euro angelangt - Ne Bluray kostet 20-30 für die neusten Filme. Und dann wundern die sich, dass die Leute die Filme lieber zuhaus schaun. Beim letzten Film im Kino, als ich die Digitalpixel auf der Kinoleinwand erkennen konnte, habe ich mich auch nochmal ernsthaft gefragt, was eigentlich genau wieder der Vorteil von Kino war.
Aber jetzt werden sicher wieder die bösen Raubmordkopierer dafür verantwortlich gemacht, weil man ja alle Filme bereits zum Kinostart in grottiger Qualität mit hohlem, gefiltertem Sound anschauen kann. Und DAS natürlich nur der EINZIGE Grund sein kann, warum weniger Leute ins Kino gehn.
 
Bin schon bestimmt über 10 Jahre nicht mehr im Kino gewesen. Der Anreiz fehlt einfach sich das antun zu wollen. Beginnend mit dem Preis, aufhörend mit dem Langhals vor einem oder den Deppen, die wegen Dingen lachen, wo es nichts zu lachen gibt.
Da muss ein vollkommen neues Konzept her. Kleinere Säle, größerer Sitzabstand sowohl horizontal als auch vertikal. Und nicht zuletzt deutlich kleinere Preise. Das Verhältnis stimmt einfach nicht, wenn ich für 3€ mehr den Film 3 Monate später kaufen kann, oder für 3€ weniger ihn mir streamen lassen kann.
 
@knirps: In Hamburg gibts so ein Kino. Relativ kleiner Saal, doppelter Abstand wie normal zwischen den Reihen und Hocker zum Beine hochlegen.
Das Kino hat nur einen Saal und bringt immer aktuelle Filme im Originalton.

Nur die Preise sind nicht günstiger. Aber da gehe ich wirklich gerne hin.
 
@Draco2007: Zumindest ein guter Anfang. Fragt sich wie die Preise bestimmt werden. Sicher müsste da ein ganzen Ruck durch die Branche gehen. Bei allem Respekt für die Schauspieler und die Arbeit, für mich ist das keine zweistellige Millionensumme wert. Allein diese "Löhne" möchte ich gar nicht erst unterstützen, weil es in keinem Verhältnis steht.
 
@Draco2007: Moin. Wie heißt denn das Kino? Gruß aus HH-Nord
 
@Joyrider: Savoy. In der Nähe vom Hauptbahnhof.
 
@Draco2007: Danke :)
 
@knirps: Also wenn du 10 Jahre nicht mehr im Kino warst dann sei beruhigt. Ich bin fast 2 Meter groß und gefühlt genau so dick. Von den Sitzreihen und Abständen her ist alles ok und bequem. Auch sind die, zumindest die Großen Bekannten, Kinos sehr gut Nebengeräusch schluckend, so das man kaum noch von knistern oder lachen genervt wird.

Aber der Preis halt. Familie, 3 Personen, Eintritspreis schon über 40 Euro. Dann kommt noch Ne Cola dazu, Popkorn, Nachos usw. was halt in meinen AUgen einfach zum Kino dazu gehört und da bist mal eben 80-90 Euro los. Und das sehe ich für 1,5 - 2 Stunden Film nicht ein. Und das sind nur die Preise beim 2D Kino. Wenn man mal in 3D sehen möchte schlagen die ja nochmal drauf.
 
@Tomarr: Die Cinemaxx Kinos sollen sich nicht verändert haben, habe ich mir sagen lassen.
 
@knirps: Naja doch, sind schon recht gut. Auch mit den versetzten Sitzen usw. Allerdings ist unser cinemaxx recht neu, von daher weiß ich natürlich nicht wie es mit den älteren aussieht.
 
@knirps: Bei mir war der allerletzte Film den ich im Kino gesehen habe das 20. Jubläum von Star Wars, was dann wohl '97 gewesen sein muß. Ab diesem Zeitpunkt fand ich dann die Preise von 7 DM absolut überzogen, besonderes wenn man die ganzen Störfaktoren bedenkent die man zuhause nicht hat. Das war damit also ganze zwei Jahre bevor ich mir überhaupt meine erste DVD gekauft habe.
In Zeiten wie heute, wo man Filme via Netflix oder Amazon Prime so gut wie kostenlos bekommen kann, halte ich das Konzept von Kinos für völlig überholt. Allein schon die Tatsache daß es in Kinos bei mir in der Gegend keinen O-Ton gibt ist schon ein echtes KO-Kriterium.
 
@knirps: Letztens haben welche Suppe neben mir gegessen. Suppe!!!
 
@Lofi007: Schön geschlürft dabei? xD
 
@Lofi007: Im Kino?!?
 
@Draco2007: Yep. Ich hab schon vieles gesehen, aber man erlebt immer wieder etwas neues.
 
Ein sehr schöne Entwicklung
 
klasse, das isn bericht für leute, wie mich. mein letzter kinofilm, den ich selbst bezahlt habe, war terminator 2. das is bereits ein paar tage her. der letzte von mir nicht bezahlte kinofilm war der allerletzte teil von harry potter, zu dem ich eingeladen war. ich gehe so gut, wie nie ins kino, denn ich mag es nicht, zwischen biersaufenden, knoblauchatmigen pennern zu sitzen. zu hause hab ich programm und publikum, das ICH möchte. desweiteren ist mir kino auch viel zu teuer. mit cola, popcorn und allem ist man für einen film gerne über 20€ los, viel zu viel.
 
Das ist eine Frechheit von der Filmindustrie und auch Kinobetreiber. Ich habe bereits ein Leserbrief an die Zeitung geschrieben und auch unseren Kinobetreiber angeschrieben. Den Text werde ich unten einfügen. Ich sehe es nicht ein! Es sind schlicht die hohen Preise. Hier mein Text an die Zeitung:

"Hallo,

neulich an einem Freitag war ich mit meiner Freundin in einem Film drin. Der Film: keine 100min. 3D, kein Blockbuster. Eintritt 10.-€ + Popcorn und ein Getränk 8€, zusammen macht das 18.-€ + 2.-€ Parkgebühr habe ich dann an einem Abend satte 20.-€ PRO PERSON ausgegeben. Und der Film hatte noch nicht mal Überlänge.
Danach habe ich es total bereut, daß ich im Kino war. Was bilden sich eigentlich die Kinobetreiber ein? Das kann doch nicht wahr sein! Mit dem 20.-€ hätte ich 3x bei meinem Lieblings Italiener Essen gehen können, mir ein schönes Hemd kaufen können, den ich Jahre lang hätte tragen können, 4x bei McDonalds Essen können, 1 ganzen Monat mein Internet + Telefon bezahlen können usw.
Und dann kommen die Filmrechte Inhaber, Filmemacher, Kinobetreiber, und alle anderen, jammern rum, daß die Leute keine Filme mehr im Kino ansehen und das der Umsatz zurück geht.
Der Grund ist ganz einfach: die ZU HOHEN PREISE!
Da wird einfach für einen Film Extra Gebühren für 3D Effekt kassiert, obwohl in dem Film so gut wie gar keine 3D Effekte drin sind.
Ich werde ab diesem Abend nie wieder ins Kino gehen, solange die Preise so hoch sind.
Ich habe mir vor 2 Jahren einen 55 Zoll 3D Fernseher gekauft und werde ab jetzt nur noch mein Kino daheim genießen.
Und das kostet mich 1,75-€ Leihgebühr für den Film von der Videothek, 0,33€ Popcorn frisch aus der Tüte und 0,20€ Spezi vom Supermarkt und wir können uns auf unser Couch so bereit machen wie wir wollen!
Und das ganze kostet uns nur lächerliche: 2,28€

MfG

Brandon
 
@emrah: Du solltest in deinem Interesse hoffen, dass der Text zumindest nicht unter deinem Namen abgedruckt wird. Für 20€ drei mal bei einem Italiener essen gehen? Spricht für die Qualität des Italieners ...

Rechne doch mal die Kosten pro Film bei dir zu Hause aus. Sagen wir mal 700€ Miete, 60€ Strom, 70€ Nebenkosten, 1,75€ Leigebühr, 0,33€ Popcorn und 0,20€ Spezi. Dann bist du bei 832,25€ Kosten.
 
@_rabba_u_k_e_: Miete, Strom, Nebenkosten? Was haben die beim den Filmkosten zu suchen? Die zahlt man doch so oder so, ob der Filmabend stattfindet oder nicht.
 
@Krucki: Nebenkosten müsste man schon kaufmännisch berücksichtigen. Im Kino wären ja auch neben den Lizenzkosten des Kinos dessen Reinigung und Versorgung mit alleine Strom und Heizung sowie die Bezahlung des Personals zu berücksichtigen. Nichts desto trotz würde dies evt. 1-2 Euro/Film zuhause mehr aus machen. Im Grunde zu vernachlässigen.
 
@_rabba_u_k_e_: Doch Leute: Pizza mit 2 Beilagen 6,90€. OK, zwar ohne Getränk, aber der ist sogar Steinofen gebacken. Hier bei uns in Unterfranken vieles noch günstig. Bis aufs Kino!
Und Nebenkosten und Miete darfst nicht mit einbinden, wie Krucki sagt. Das zahlst Du so oder so.
 
@emrah: Und nach deiner und Kruckis Logik darf der Kinobetreiber seine Kosten wie Miete usw nicht in den Preis der Kinokarte mit einfließen lassen? Also ein Kinobesuch mit Getränken, Popcorn usw für 2,28€? Wenn ihr die Kosten eines Kinobesuches mit denen eines Filmabends zu Hause vergleichen wollt, dann müsst ihr auch alles berücksichtigen.
 
@_rabba_u_k_e_: Und trotzdem kannst du nicht die komplette Monatsmiete auf EINEN Filmabend legen...
 
@Draco2007: Bei einem fairen Vergleich muss man das eben machen. Natürlich ist das etwas polemisch, aber sind die Fantasie-Kosten von 2,28€ das nicht auch?
 
@emrah: Hättest du nicht die korrekturgelesene Version hier posten können? Oder hast du das tatsächlich so abgeschickt?
 
@Klaus-Bärbel: Nee Bärbel, so wie es aussieht funktioniert die Autokorrektur fehlerhaft.
 
@emrah: Grundsätzlich stimme ich dir zu, ich weiss was du meinst und ich empfinde es auch als sehr teuer. Teilweise sind die Vergleiche aber schon ein wenig ...naja nennen wir es überspitzt. Essen gehen mit Getränk, da ist man ganz schnell 12€ los usw. Da kann man nicht 3x zum Italiener mit 20€.
 
@emrah: Ich gehe mal davon aus das dein Vergleich ehh nicht so ernst gemeint ist. Wenn du das richtig rechnen würdest, müsstest du auch anteilig deine Miete als auch Energiekosten und die Kosten für deine ganze Heimkinoanlage mit einberechnen. Wenn ich für einen Kinobesuch inklusive Getränke und Essen bis zu 20€ bezahle wäre das vom Preis her schon OK für mich, schließlich gehe ich nicht jeden Monat ins Kino. Der Preis allein ist für mich kein Argument, wohl aber das man für diese Summe mit Werbung belästigt wird , die nichts mit Kinofilmen zu tun hat. Das man dann, zumindest in Sachsen, mit "Eismännern" belästigt wird und dabei insgesamt bis zu einer 3/4 Stunde an Zeit verliert, bis dann endlich mal der Film losgeht!

Ich würde maximal 2 bis 3 Filmtrailer dazu nochmal 2-3 sehr kurze Werbeblöcke von "regionalen" Firmen akzeptieren und die Eismänner müssen komplett gestrichen werden, denn die haben im Kino nichts zu suchen. Letztere gibt es zumindest in Linz nicht.
 
@emrah: Dass die Preise gegenüber früher angezogen haben, sehe ich genauso. 1985 habe ich mir für 5 DM "Zurück in die Zukunft"angesehen. Bei angenommener Inflation von 2% düfte dieser Film heute 4,63 Euro kosten. Also dementsprechend wäre ein Preis von ca. 5 Euro angemessen. Die Cola, die man sich selbst im Kino aus dem Automaten ziehen konnnte, dürfte heute etwa 1 Euro kosten (damaliger Preis 1 DM). Heute zahlt man im selben Kino in der gleichen Vorstellung etwa 8 Euro Eintritt und die kleine Cola (0,2 l) gibts heute nicht mehr. Die kleinste fängt mittlerweile bei 0,4 l an. Die kostet dann 3 Euro. Muss jeder selbst für sich entscheiden, ob einem das wert ist. Leute, die ein kleines Vermögen für ein Popcorn-Menü ausgeben konnte ich aber noch nie verstehen. Heute gehe ich lieber vorher oder nach dem Kino Essen und spare mir die Nebenkosten im Kino.
 
@emrah: Ganz ehrlich, ich find deine Einstellung lieber eine Frechheit. Aber das ist eher so eine typische deutsche Angelegenheit. Wir wollen überall auf verrecken heraus sparen und bloß kein Geld ausgeben, beschweren uns dann aber selber über mickrige Löhne und die angebotene Qualtät. Der Ticketpreis ist teuer ja, aber er ist im angemessenen Maß wenn du etwa 2 Stunden lang unterhalten wirst. Die Leute sollten mal lieber ihre Löhne justieren als sich über die Preise aufzuregen.
 
Was mir auf den Senkel geht ist das Kinos hier kaum noch englische Original Versionen von den "großen" Filmen anbieten. Ich komme aus Köln, das größte Kino hier ist der Cinedom mit glaube ich 13 Kinos. Wäre es soviel verlangt, gerade in einer großen Stadt wie Köln, wo Stundenten etc. und viele andere Leute aus anderen Ländern wohnen, die großen Filme auch mal im englischen Original anzubieten ? Wohl kaum. Und abgesehen davon, auch als deutscher gibt es genügend Leute die diese schreckliche Synchros nicht ertragen wollen. Bei den heutigen Kinopreisen sollte das auch mal drin sein.
 
@Wolfseye: schrenkliche syncros? ich weiß nicht in welche filme du so gehst, aber die deutsche syncro ist zu meist um welten besser als das original. Weil die deutsche Sprache sehr viel exakter, sehr viel genauer und vielseitiger ist, als die banale, oberflächliche, ja vollkommen primitive englische Sprache. Der ton an sich ist schon oft besser. Englische Version wird es nie geben, da das Publikum viel zu klein ist, als das es sich rechnen würde. Außerdem kann mir niemand, absolut niemand erzählen, dass er in englisch alles versteht. Auch wenn man sehr gut englisch beherrscht, wird man nie alles verstehen können. Der Tonfall ist anders, Sprichwörter, Witze etc. kann ein nicht Amerikaner nie verstehen! Außer vielleicht er hat schon min. 10 Jahre in den USA gelebt. selbst dann halte ich es für grenzwertig.
 
@notme: Kann ich nur bestätigen. Früher haben meine Freunde auch alle Serien auf Englisch geschaut und sich dann immer irgendwie die Witze erklärt. Das war schon wirklich zäh.
Ich finde die Synchronisation in Deutschland auch wirklich sehr gut.
 
@notme: Ich finde bei den Synchros die Vertonung besser. Ich denke, wenn man regelmäßig die Filme in englisch schaut, wird man mit der Zeit besser.
In anderen Ländern wie z.B. den Niederlanden, werden im Fernsehen fast ausschließlich nur mit originalem Ton und Untertitel ausgestrahlt.
 
@notme: Ist alles Ansichtssache. Wenn man lange Zeit (über 11 Jahre) die Filme nur in englisch gesehen hat, und die genau so versteht wie als wenn es die deutschen Versionen wären, dann weiß man zu schätzen wie die Originale sind und ist oft einfach erschreckt darüber was für einen Blödsinn in der deutschen Version reininterpretiert und übersetzt wurde. Es ist oft einfach an den Haaren herbei gezogen und macht es oft schwer den wirklichen Sinn eines Filmes zu verstehen. Einfach weil oft aus der deutschen Übersetzung der Plot garnicht richtig rausgeht. Außerdem ist es immer besser man hört den wirklichen Schauspieler und nicht die Synchronstimme. Oder ist dir auch lieber das deine Freunde mit dir nur über einen Sprecher ihre Nachrichten an dich vermitteln, und dabei garnicht ihre eigene Stimme benutzen ? Man kann einen Charakter nur dann richtig schätzen wenn man ihn so hört wie er ist. Bestes Beispiel, Sean Connery. Im englischen, eine absolut geniale Stimme, im deutschen Synchron ? Ich bitte dich .... Wenn ich Lindenstraße gucken will dann tu ich das, aber wenn ich mir einen Film so richtig versauen will dann schau ich ihn mir in englisch an und verzichte auf die "Benny Beimer" Synchrontalente.

Natürlich ist das alles Ansichtssache, und wenn man wie du schon sagst der englischen Sprache nicht genug mächtig ist, dann kann ich das alles verstehen das man lieber die deutsche Version schaut. Aber wenn man es kann und schon öfter gemacht hat, und beide Versionen kennt, wird man sich der deutschen Version mit Graus ablehnen. Und nur von jahrelangem benutzen (sprechen) und auch zuhören und vor allem zuschauen (weil gerade da ist es wichtig wie man ein Wort in welcher Situation ausspricht und es dementsprechend dann etwas spezifisches heißt) lernt man das amerikanische Englisch wirklich.
 
@notme: Wenn man englisch kann, ist der Wortwitz im Original meist deutlich lustiger als die Übersetzung. Fängt schon bei den meisten Filmtiteln an... Und nein, ich bin kein Amerikaner, verstehen tue ich trotzdem 99% ohne Probleme. Das man das "nie verstehen kann", ist Blödsinn.
 
@notme: Also wenn ich dir bei der üblicherweise guten deutschen Synchro zustimmen muss, so glaube ich, dass die Zielgruppe für "O-Ton"-Menschen groß genug ist, um in einer großen Stadt wie Köln problemlos in mind. einem Saal ausschließlich Filme im O-Ton bringt.

Wie ich weiter oben schon schrieb, hier in HH gibts ein Kino (mit nur einem Saal), das ausschließlich O-Ton Filme bringt. Das ganze gepaart mit unglaublich viel Platz zwischen den Reihen, sogar so, dass man Hocker zum Füße Hochlegen hat. Und dieses Kino ist ziemlich gut besucht. Ohne dass es billiger als sonstwo ist.
 
@notme: Du siehst Dir also ausschließlich amerikanische Scheiße an? Glückwunsch, dann brauche ich ja wohl nicht zu erwähnen, dass es mehr als einen Franzosen gibt, der Filme macht. Auch die deutschen Filmemacher nutzen eher selten die englische Sprache. Und Kaurismäki in der Landessprache dürfte auch schwierig sein.
Was soll also der Schmarrn mit"nur Landessprache ist gut".
 
@Wolfseye: Dann fahr mal zum Ebertplatz (KVB-Linien 12,15,16 oder 18). Dort findest du ein kleines Kino namens "Metropolis", welches viele Filme im Originalton ausstrahlt. Das ist nicht weit weg vom Cinedom.

Grüße aus Nippes! :-)
 
@Frequency: Ich kenn das, aber für z.b. Filme wie THE HOBBIT geht so ein Mini Kino einfach garnicht. Weswegen ich ja vom Cinedom enttäuscht bist das die für solche Blockbuster zumindest mal ein paar OT Vorstellungen für einschieben können.
 
@Wolfseye: Da musst du aber einsehen das das Publikum dafür zu klein ist und einen schalldichten Surroundkopfhörer mit englischen Originalton tragen, während der ganzen Vorstellung ist wohl auch keine Option. Man könnte einzelne Tage ins Programm nehmen, wo alle Filme nur mit englischen o-ton gespielt werden aber der Aufwand für Werbung wird wohl kaum wieder eingespielt.
 
@X2-3800: Komisch in HH gibts ein ganzes Kino (ok nur ein Saal) das ausschließlich O-Ton bringt. Und das ist durchgehend gut besucht.

In einem Kino mit 9 oder mehr Sälen wird doch wohl genug Publikum zusammen kommen um einen Saal immer mit O-Ton zu befüllen...
 
@Wolfseye: Es wundert mich wieviel immer nach original Ton verlangen, behaupten auch noch alles zu verstehen.
Selbst wer vor 10 Jahren für 10 jahre in Amerika war wird sich schwer tun, da Wortwitze oftmals auch Dialekt oder gar Modewörter enthalten die hier niemand kennen kann wenn er nicht in der Zeit in den USA lebt!
Jugendsprache wie sie es bei uns gibt, gibt es auf der ganzen Welt. Wer da behauptet was zu verstehen ist schlicht weg ein Lügner!
 
@bebe1231: Und das kann dir bei deiner Muttersprache nicht passieren?

Es gibt tausende Sprichwörter im deutschen, die ich noch NIE gehört habe und auch überhaupt nicht einordnen kann. Von "Jugendsprache" ganz zu schweigen.

Ich komme jedenfalls sehr gut klar mit O-Ton Filmen. Schlimm sind eigentlich nur englische Dialekte wie Schottisch oder Irisch...
 
Also ich gebe zu ich bin ein großer Kino-Fan, jedoch gehe ich selten ins Kino. Es liegt nicht mal an der Menge dummer Filme oder an dem Preis. Wenn man in eine Bar was trinken geht, gibt man ja ähnlich viel Geld aus. Es ist viel mehr, dass mich die Menschen ankotzen welche im Kino immer am Handy quatschen und das Kino einfach nichts dagegen unternimmt. Letztens wieder bei Gone Girl, da hat jemand ununterbrochen mit seinem Handy rumgespielt und die Stimmung war dann einfach im Eimer. Würden Kinos endlich mal was gegen diese Leute tun, dann würde ich liebend gerne wieder ins Kino gehen, aber so wird man einfach aus dem Erlebnis heraus gerissen ...
 
Zuhause ist es halt Gemütlicher. Große TVs und Soundanlagen sind auch nicht mehr teuer.
 
@MR.SAMY: Genau das! Und nach belieben lässt sich auf die jeweilige Tonspur umschalten. Jederzeit ist eine "Pipi"-Pause möglich und "Überlängen" werden nicht mit ungewollten Zwangspausen zerhackt.
 
@Kobold-HH: schon mal eine BluRay vom Hobbit in 3d gesehen? die 3d Fassung ist auf 3 Datenträger verfrachtet in feinsten dts-hd 7.1 Sound
 
@frust-bithuner: Tja... WB ist ja auch zu dämlich vernünftige Scheiben zu produzieren.
 
@frust-bithuner: Durch mein Desinteresse an dem albernen 3D-Hype, habe ich bisher viel Geld gespart :-)
 
@MR.SAMY: Blue Ray gibts ja schon. Aber spätestens wenn sich 4k Fernsehen durchsetzt brauch ich wirklich nicht mehr wegen der Bildqualität ins Kino gehen.
 
Davon mal ab das die Filme, die in den letzten Monaten erschienen sind nichtmal ein Kinobesuch wert waren.

Naja nur 12€ für das Ticket ist es ja auch nicht, da kommt für mich noch Hin und Rückfahrt von 10€ + 1 Getränk welches meisten den drei oder vierfachen Preis bestitzt dazu. Dann kostet das ganze mal eben 25€(ohne einen Snack).
Und dann geht man noch sauer nach dem Kinobesuch nach Hause, da der Film wie die meisten in letzter Zeit schlecht war.
 
@C47: Ich kenne dann auch noch ein Kono wo man für´s Parken noch extra zahlt.
 
@hase007: Eins? Ich kenne ehrlichgesagt keins bei dem man fürs Parken nichts zahlen müsste.
 
@Draco2007: Ich kenne in Linz zwei kinos wo parken nichts kostet.
 
@C47: ich nehme mir meine snacks und getränke selber mit. beim cinemaxx wurde ich noch nie durchsucht. sie würden so sowieso nur einen besucher mehr verlieren
 
Wenn ich 12€ für ein Ticket bezahlen muss + ggf. nochmal 10€ für 0,5l Cola und ne kleine Tüte Popcorn, dann geht man verdammt nochmal nicht mehr ins Kino... Da warte ich lieber bis die Bluray rauskommt.
 
@citrix no.4: geht mir genauso. Meist dauert es nur 6 Monate bis die Filme auf DVD und BlueRay
rauskommen.
 
Ich denke früher war das Kino ein Event oder Ereignis , dass die Menschen erleben wollten.
Heute ist es ein notwendiges Übel um einen Film der Interessiert möglichst schnell zu sehen.

Für mich ist Kino ein komplett überholtes Konzept. Wie einige Vorposter schon gesagt haben, stören die fremden Menschen, die schmutzige und unbequeme Umgebung, die Preise, die Anfahrt etc. etc.

Einen Film hingegen zu Hause zu schauen ist deutlich Angenehmer. Wenn das Premieren Kinomonopol abgeschafft werden würde und die Filme direkt zum Release zu Hause geschaut werden können, würden mit sicherheit auch die Raupkopien weniger werden und die Verkäufe/Vermietungen wieder steigen.
 
@Welzfisch: stimme dir hier fast komplett zu. denke ebenfalls, dass das konzept schon längst nicht mehr zu der zeit in der wir leben passt. die preise finde ich aber dennoch nicht überteuert, allerdings habe ich das kino noch nie stark frequentiert genutzt. ich gehe immer nur ins kino, wenn ein film gezeigt wird den ich unbedingt sofort sehen will. aber zu zeiten von netflix und co. macht das keinen sinn mehr. ich unterhalte mich ja während ich einen film sehe nicht mit den anderen "fremden" zuschauern des kinos also geht mir in sozialer hinsicht nichts ab. die qualität der filme ist auch nicht besser als per netflix. ich kann nicht auswählen in welcher sprache ich einen film ansehen will, ich habe relativ wenig auswahl, die sitze sind nicht unbedingt die komfortabelsten, die 3d-filme nutze ich als brillenträger eher selte wegen schlechtem traekomfort und verkorksten farben, ....

das einzige monopol des kino ist die ausstrahlung neuer filme in guter qualität. wenn dan aber wie sooft erlebt, tecnische ausfälle, nervige besucher und andere gründe das erlebnis vermiesen, denk ich mir auch bei sagen wir 3-5€ eintritt (was rein rechnerisch nicht rentabel ist), dass es rausgeschmissenes geld ist.

mein tipp an alle kinobetreiber und -mitarbeiter: sucht euch ein neues standbein wenn ihr nicht bald arbeitslos sein wollt oder kurz vor der rente steht.
 
Ich war erst die Tage mit meiner Tochter im Kino. War ihr erstes mal. Ich dagegen war schon seit Jahren nicht drin. War auch gleich mal wieder ein Spass. 2 Tickets + 2 Getränke + 2 kleine Tüten Popcorn: 35 Euro. Und das für einen 90 min. Film vor dem 40 min. Werbung gespielt wurde. Ein ganztätiger Besuch im Spassbad kommt mich da günstiger.
 
@Akkon31/41: Oder alleine in einem Pauschalclub :D
 
Ich war das letzte mal vor 3 jahren im kino, also dann wieder vor mit ne "dose" meinte sie müsste ihr facebook checken, natürlich frauen like in telefonzellen grösse bei voller display helligkeit, ist mir da der kragen geplatzt und es war mein letzter kino besuch. Wenn da einer mit dem scheiss handy rumspielt müsste es ne 4 stellige summe an straffe kosten,mdann geh ichnauch wieder ins kino
 
Sowas wie "The Hunger Games: Mockingjay — Part 1" oder "Maze Runner - Part 1" kann ich auch nicht leiden. Was will ich mit Filmen, die ein offenes Ende haben und die ich erst in 1-2 Jahren richtig zuende gucken kann? Sowas hat ja nichts mehr mit klassischen Tri/Quadologien á la Indiana Jones zu tun, wo jeder Film eine Geschichte für sich ist. Das ist für mich einfach nur ein gestreckter halber Film, für den man doppelt und dreifach zur Kasse gebeten wird, um ihn ganz zu sehen.

Die sollen solche Filme gefälligst fertig drehen und als 3-4h Version zeigen. Ist ja nicht so, als gäb es keine Filme in der Länge (Ben Hur, Titanic, die 10 Gebote, HdR 3, King Kong, Das Boot, Braveheart usw - alle 3-4h)

Von mir aus können sie den Film ja gern splitten und in zwei getrennten Vorstellungen direkt hintereinander zeigen. Wer will, guckt nach kurzer Pause weiter oder kommt paar Tage später nochmal zum Weiterschauen - und dabei müsste beim Kauf der "Part 1"-Karte, der kostenlose Besuch von "Part 2" selbstverständlich mit inbegriffen sein.

Da brauchen sich die Kinos nun wahrlich nicht um den Besucherrückgang wundern. Die Preise sind jetzt schon maßlos überteuert. Wer will dann schon so ein künstliches "Abo-Modell" beim Filmegucken, bei dem man dann 30-40 Euro hinblättern soll, um die gesamte Filmstory zu sehen? "Ein Film - ein Preis - unabhängig von Laufzeit oder Parts" müsste die Devise sein. Sonst fühlen sich die Besucher zurecht abgezockt und meiden das Kino.
 
@Trashy: Das ist wohl wahr... ein No-go dieses Konzept. HdR 3 habe ich damals im Kino gesehen. ganz normale Ticketgebühren. Nach 50% wurde eine 20Minutige Pause eingelegt aber das ganze im Grunde am Stück
 
@Trashy: Unabhängig von Laufzeit? Blöderweise blockiert so ein 3-Stunden Monster aber den Kinosaal auch entsprechend lange, so dass von normal 5 Vorstellungsschienen nur 3-4 Schienen bespielt werden können. Insofern ist ein Überlängenzuschlag schon gerechtfertigt...
 
@RayStorm: Was für ein unternehmerischer Unsinn. Genau mit dem Denken schaufeln sich die Kinobetreiber ihr eigenes Grab. Wie es im Artikel schon steht: den Besuchern ist es jetzt schon zu teuer - und die fehlenden Besuchereinnahmen versucht man mit noch höheren Kartenpreisen zu kompensieren, was die Abwärtsspirale bei den Besucherzahlen im Grunde nur weiter anheizt. Das ist genau der falsche Weg. Gerade in Zeiten der Streaming-Konkurrenz ist es absolut unsinnig die Preise weiter hochzusetzen - die müssten runter - und zwar drastisch um wieder Marktanteile dazuzugewinnen.

Kein Kino hat was davon, einen halbvollen Kinosaal zu betreiben, weil der Kartenpreis zu teuer ist. Denn dann fehlt es dem Kino nicht nur an dem reinen Kartenpreiseinnahmen - jeder fehlende Besucher reißt ein weiteres Loch in die Bilanz ihrer Mischkalkulation, weil er natürlich auch nicht die üblichen Snacks & Getränke kauft, von denen das Kino lebt.

Teure Kartenpreise verhindern auch, dass man eben mal spontan Freunde mit ins Kino einlädt oder eben öfters geht usw - dieses aktuelle Preis-Leistungs-Verhältnis empfinden einfach viele nicht mehr als gerechtfertig. Das Kino hätte deutlich mehr von günstigen Kartenpreisen, die Leute wieder gern ins Kino gehen lässt.
 
@Trashy: Die Preise generell sind teuer, gar keine Frage. Problem ist nur, und da geht die ganze Argumentation mit "die Preise müssen runter" in die Hose: Das wurde und wird tatsächlich von den Kinobetreibern getestet, und Effekt ist: Unterm Strich gehen eben nicht so viel mehr Leute ins Kino, dass es sich (wirtschaftlich) lohnt. Anders ausgedrückt: Die paar Besucher, die da mehr kommen, kompensieren eben nicht die Euros, die bei teureren Preisen eingenommen werden. Kannst du mir glauben, ich habe da Einblick in ein paar mehr Zahlen als die, die veröffentlicht werden...
Außerdem ging es mir mehr um die Rechtfertigung des Überlängenzuschlags, und der ist nunmal (meiner Meinung nach) gerechtfertigt.
Übrigens: Witzigerweise regen sich die meisten Kunden nur über den Grundpreis auf, die ganzen Zuschläge, die den Preis in die Höhe treiben, interessiert kaum jemanden, der ins Kino geht.

EDIT: Dieses Minus-System hier ist wirklich Kindergarten, ich habe nichts falsches geschrieben, alles reale Tatsachen. Aber gut, manche können die Wahrheit scheinbar nicht akzeptieren...
 
@RayStorm: Ich sehe das anders als du.
Das Problem ist schon der zu hohe Preis für den Eintritt.
Überdies sind was den Wucherpreisen geschuldet ist, die Leute es überhaupt nicht mehr gewöhnt, ins Kino zu gehen.
Man bekommt nur die Leute dazu wieder ins Kino zu gehen, wenn man die Preise senkt, genügend Werbung in den Medien schaltet, was die Filmhersteller eigentlich bezuschussen müssten.
Die sind es ja eigentlich, die den großen Reibach an der Sache machen.
Ich kann mir vorstellen, dass die Kinobetreiber dahin einen großen Batzen an Geld abdrücken.
 
@M4dr1cks: Zwischen 40 und 50% vom Eintrittspreis geht als Filmmiete an den Verleiher, bei den Blockbustern gelegentlich noch mehr als die 50%.
Und wie gesagt, es wurde und wird getestet, ob weniger Preis = mehr Besucher bedeutet, aber es führt eben nicht dazu, dass nennenswert mehr Leute ins Kino gehen.
 
@RayStorm: Deshab habe ich ja auch geschrieben, dass man mit den überteuterten Preisen man den Leuten das Kinobesuchen abgewöhnt hat.
Darum braucht man auch ein gutes Marketing, samt fairer Preise, damit die Leute wieder regelmäßig ins Kino gehen.
 
@Trashy: Du willst 3-4h Filme, aber nicht dafür bezahlen? Warum sollte ein Kinobetreiber einen Film mit Überlänge zeigen, wenn er damit weniger verdient als wenn er in der Zeit auch 2 Vorstellungen fahren kann?
 
@_rabba_u_k_e_: wenn in diese 2 Vorstellungen aber keiner mehr rein geht, dann kann er ja nochmal nachrechnen ...
 
Ich war 2014 einmal im Kino, in Interstellar. Hat sich auch definitiv gelohnt. Aber das war auch der einzige Film, in meinen Augen. Mittlerweile hat sich doch schon rumgesprochen, dass die richtig guten Sachen nicht mehr im Kino laufen sondern im (Pay)TV: Breaking Bad, Game of Thrones, True Detective, House of Cards, Fargo....ich könnte noch weitere aufzählen. Und was gibt es im Kino? Der Titel bringt es schön auf den Punkt: Aufgießen und Strecken. Besser kann man es nicht beschreiben. Hobbit, Hunger Games und die ganze Marvelkacke ist immer das gleiche, und dann erst dieser Transformersquatsch, Kino für Teenager. Aber die gehen auch immer seltener ins Kino. Ein Problem sind sicherlich auch die extrem überbezahlten Hollywoodstars. Unter 200 Mio Produktionskosten geht doch schon kaum noch was.
 
@Skidrow: "Der Hobbit" kannst du meinetwegen aus der Liste streichen. Da wird nichts gestreckt. Es ist nun mal in drei Kapitel unterteilt - wie auch dessen Vorgänger (oder chronologisch dessen Nachfolger) "Herr der Ringe". Gibt/gab ja immer wieder veröffentlichungs-Specials wo du alle bisher erschienenen Teile inkl. des neuen Teil "über Nacht" zum Preis von einem Ticket schauen kannst/konntest. Das wäre mir hingegen schon zu viel des Guten.
 
@Stefan_der_held: Hast du das Buch gelesen? Der Hobbit ist sogar der König des gestreckten Films. Das Buch rechtfertigt auf keinen Fall drei Teile! Zumal der letzte Teil fast nur aus Action besteht, die so überhaupt nicht dem Buch entspricht. Das ist reine Geldmacherei.
 
@Skidrow: Hatte da eines in Taschenbuchformat... kann mich aber kaum noch erinnern da es vor JAAAAAAHREN war. Meine Grauen Zellen besagen aber, dass das Buch nur in etwa den Umfang des ersten und zweiten Teils hatte... bin mir aufgrund der verstrichenen Jahre aber nicht mehr ganz sicher.
 
@Stefan_der_held: Dann lies mal wieder ;) Auch die STimmung im Buch ist ganz anders. Auch wenn Hobbit ein Kinderbuch ist, ist es vom Anspruch her durchaus an Erwachsene gerichtet. Die ganze kindliche Action in den Filmen findet man im Buch jedenfalls nicht.
 
@Skidrow: Naja eine kleine Sache habe ich ja am ersten Teil vermisst... kann mich dunkel an die ersten Seiten des Buchs noch erinnern wo die beiden Pfeifenraucher Bilbo und Gandalf sich gegenseitig übertrafen (Rauch in Form eines Ringes, in Form eines Schiffes uvm.).
 
@Stefan_der_held: Die Szene gab es bei Herr der Ringe: Die Gefährten in den ersten 15min.
 
@dynAdZ: hm? habe die da garnicht gesehen.... aber technisch kenne ich die eigentlich nur aus dem Buch "Der Hobbit"
 
@Stefan_der_held: Ich kenne die Bücher nicht, aber vielleicht haben sie das dann einfach umgebaut. Eine Filmadaption muss sich ja nicht zwingend an alle Details halten.
 
@Stefan_der_held: Die Szene gibt es tatsächlich. Selbst im Zeichentrick-"HdR" von 1978 - von dem sich Peter Jackson hat reichlich "inspirieren" lassen.
 
@Stefan_der_held: 'Der Hobbit' hat etwas über 300 Seiten, 'HdR Die Gefährten' ca 550. Zudem haben Film und Buch nicht viel miteinander zu tun bis auf die grobe Rahmenhandlung. Das Buch ist auch nicht in 3 Kapitel unterteilt, sondern in 19. Das Buch 'Der Hobbit' kam vor den HdR-Büchern. Man merkt dem Buch an, dass es für Kinder geschrieben wurde, es hat nicht annähernd die Tiefe wie HdR oder das Silmarillion.
 
@Skidrow: Schön finde ich es auch, wenn "Mehrteiler" ins Kino kommen und mangels Einspielergebnis die Fortsetzung einfach gestrichen wird: "Der goldene Kompass" oder "Eragon". Aber Hauptsache, man klagt über böse Raubkopierer.
 
"Die schonwiederneuverfilmung von Siderman"
Stimme da absolut zu. Anstatt was neues kommt jedes Jahr wieder die neue Fortsetzung/Prequel oder Neuverfilmung vom selben Blödsinn. Schaue mir gar keine Superheldenfilme mehr an außer ich werde mitgenommen.
 
@Matti-Koopa: ausgelesen schaue ich die mir schon an.... allerdings nicht im Kino sondern via maxdome und Konsorten in den eigenen vier Wänden.
 
@Matti-Koopa: Ist schon lange so. Nur Fortsetzungen oder Remakes.
 
@Matti-Koopa: Antman... usw. wird kommen. weil diese Superkräfte-Filme relativ gut laufen, wird jeder noch so blöde "Superheld" verfilmt. Alles natürlich in 3D, was den Preis auf 13+ Euro aufstockt, kein Risiko, keine originellen Filme mehr (paar Ausnahmen von Indie-Hersteller gab es) und dann jammern sie weil keiner mehr ins Kino geht. Früher bin ich auch öfter gegangen, aber was man heute bezahlt und was man oft geboten bekommt ist es einfach nicht mehr wert.
 
der euro hat die preise in die höhe schießen lassen so ziemlich für alles was man zum leben braucht. da überlegt man schon öffter wofür man sein geld ausgibt. um das jahr 2000 rum waren die spritpreis bei 80cent und weniger. wir haben teileweise in den letzten jahren konstate 1,50€ bis 1,75€ für einen liter super bezhalt. mit dem €uro wurde alles doppelt so teuer wie vorher. und nein das ist keine "gefühlte" inflation. wenn ich das immer höre bekomm ich das kotzen von diesen lügnern. jede hausfrau weiss genau was vorher alles gekostet hat.
zwar gewöhnt man sich dran das man weniger in der tasche hat aber dennoch gibt man weniger sinnlos für etwas aus was man nicht wirklich braucht.
 
@QUAD4: Jepp. Stimmt. Ich war live dabei bei der Euro Umstellung. Gerade zum Jahreswechsel haben die uns ganz gut verarxxxx. Damals wurde bei vielen Produkten 1:1 gemacht. Also faktisch über Nacht die Preise verdoppelt. Erst im laufe des Januars 2002 wurde die Preise wieder leicht nach unten korrigiert als die Verbraucher es langsam mal geschnallt hatten bezüglich der Umrechnung und in den Läden ihren Unmut geäussert hatten.
 
@QUAD4: Kinopreis bei dem Kino einer großen Kette, das ich ganz gut kenne: DM 15,50€, jetzt 8,40€. Eins zu eins ist da damals nicht gemacht worden, sonst hätte über Nacht ein Wochenend-Ticket ohne Zuschläge 15,50€ gekostet...
Spritpreis Diesel in der Nacht der Euroumstellung: 82,9ct. an meiner Tankstelle. Trotzdem ist der gut nach oben geschossen, auch wenn es im Moment sogar mal runter gegangen ist...
 
@QUAD4: so... die Euro-Einführung war nicht im Jahr 2000 sondern ab 2002 war der Euro als Bargeld verfügbar... Wobei ich den größten Betrug dem Bürger gegenüber am Euro sehe ist der Pfand vom Einkaufswagen. früher 1,-DM und jetzt 1,-EUR
 
@frust-bithuner: 50 Cent gehen auch ;)
 
@_rabba_u_k_e_: aber nicht überall
 
@frust-bithuner: Kleiner Tipp: Am Ende deiner Shoppingtour kriegste das ohne Abzüge wieder, wenn du dich nicht zu blöd anstellst...
 
@DON666: Ich kenne eine Person, die den € immer im Einkaufswagen gelassen hat, da sie meinte, das wäre ne Gebühr und der € würde hinterher in den kleinen Kasten am Griff eingezogen.
 
@frust-bithuner: Wie wäre es mit den fast überall gratis erhältlichen Einkaufswagenchips? Ich habe immer einen im Kleingeldfach meiner Geldbörse vorbei. Und wie DON666 schon geschrieben hat, man kriegt es doch nach dem Einkaufen wieder, oder lässt du den Euro immer im Wagen?
 
Selbst Schuld. Wie hier schon gesagt wurde, liegt es mit am Preis. Es ist einfach übertrieben teuer, sodass ich maximal 1mal im Jahr ins Kino gehe, wenn ein großer Film wie Hobbit, etc. kommt. Alles andere schaue ich mir auf Sky oder Bluray an. Ein weiteres Problem neben dem Preis ist, dass die allermeisten Kinos eine miserable Ton- und Bildqualität haben, die schlechter als zuhause ist. Dafür gehe ich doch nicht ins Kino! Im Kino will ich ein atemberaubendes, scharfes Bild und eine tolle Tonqualität. In der Regel ist das Bild aber schlecht oder falsch eingestellt und der Ton irrsinnig laut aufgedreht, dass einem die Ohren weh tun. 4K, HFR gibt es nur in wenigen Kinos. In einigen Kinos gibt es einen besonderen Saal, wo es nur 2er Sitzgruppen gibt und man eine gemütlichere und ruhigere Atmosphäre hat, was ich bevorzuge und wofür ich gerne einen Aufpreis zahle, aber in diesem Kinosaal gibt es dann wieder kein 3D oder HFR oder sonst was. IMAX gibt es in Deutschland auch nicht mehr :-( Längere Werbung als der eigentliche Film und dieses saudämliche "Will jemand Eis?" NEIN! Wer Eis will, soll verdammt noch mal seinen faulen Arsch hoch bewegen und es sich an der Kasse holen! Kommt demnächst noch der Popcorn-Mann und danach der Nacho-Mann?! Und die Krönung an Unverschämtheit: Seit einiger Zeit kann man nicht nur online vorab Plätze reservieren, sondern auch direkt bezahlen kann. Dafür verlangen die doch tatsächlich noch eine Extra-Gebühr von 0,50 - 1,00 EUR?! Hallo? Haben die noch alle Tassen im Schrank? Früher konnte man kostenlos und unverbindlich reservieren. Entweder man ist hin und hat die Karten abgeholt und bezahlt, oder nicht, sodass die Plätze wieder frei wurden. Nun bezahlt man direkt im Voraus, sodass sie direkt ihr Geld bekommen und einen Vorteil haben und dafür muss ich auch noch Strafe zahlen? Spinnen die? Für ein automatisiertes, elektronisches System, was günstiger als das Personal an der Kasse ist?
 
@DerKritiker: Ich stimme bei allem überein außer bei der Vorverkaufsgebühr. Diese wird fällig, weil ein kleiner Prozentsatz an die Kreditkartenfirmen wie VISA etc. oder an die Banken geht. "Bar" ist für Betreiber da besser. Man sieht es heutzutage auch immer öfter, dass diese Gebühr bei Onlinekäufen an den Käufer abgewälzt wird - z.B. +1,50€ bei PayPal- oder Kreditkartenzahlung usw.
 
@dynAdZ: Mag sein, aber dafür bekommt das Kino mein Geld im Voraus, auch wenn ich aus welchen Gründen auch immer dann doch nicht zur Vorstellung komme. Das Kino ist also auf der sicheren Seite. Finde das, was du erwähnst, auch ein Unding! Im Supermarkt zahle ich auch nicht Strafgebühren, weil ich mit Kreditkarte, EC, etc. zahlen möchte. Dass das Gebühren für den Händler kostet ist völlig normal und gehört zu seinen Betriebsausgaben, die zum Betreiben seines Geschäfts nun mal dazu gehören. Demnächst muss man auch noch Gebühren bezahlen, wenn man Überweisung als Zahlmethode wählt? Schließlich muss der Händler wahrscheinlich auch Kontoführungsgebühren zahlen... Also entweder muss es im Falle der Kinotickets online genauso viel kosten, oder gar günstiger sein, weil man vorab bezahlt und es weniger kostet, als Personal + Kasse + Geld zur Bank bringen.
 
@DerKritiker: Es ist auch ein Unding. Ich kann noch verstehen, wenn Händler Kreditkarten erst ab z.B. 5€ akzeptieren aber selbst das halte ich mittlerweile für veraltet. Schaut man nach Schweden oder USA wird alles mit Kreditkarte gezahlt, ist auch viel komfortabler. Man hat den Eindruck, dass da bei uns manchmal noch ein Schritt zurück gemacht wird.
 
@dynAdZ: Und wenn es nicht als Extra-Gebühr kassiert wird, wird es auf alle Preise umgelegt, oder meint ihr, diese "Betriebsausgaben" bleiben bei der Preiskalkulation aussen vor? Dann lieber eine Online-Reservierungs/-Kaufgebühr, die nur die trifft, die auch Online buchen und sich ihren Platz sichern/aussuchen wollen, als das alle mehr zahlen müssen.
 
Was ich persönlich ja noch suche ist ein Kino mit Induktionsspule sodass ich auch mal in den vollen Audio-Genuss komme mit meinen Hörgeräten.
 
@Stefan_der_held: ein bekannter (selber träger eines Hörgerätes) meinte mal das es sowas im cineplex geben würde. Keine Ahnung ob es stimmt.
 
@Stefan_der_held: Mit Induktionsspule? Wie darf man das verstehen?
 
@_rabba_u_k_e_: räumlich begrenzt empfangbares magnetisches Feld welches von Hörgeräten bzw. entsprechenden Empfängern in akustisch verstehbare Signale umgewandelt wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Induktive_H%C3%B6ranlage
 
Hat noch jemand eigentlich bemerkt, das die 3D Film Effekte Zuhause auf dem TV viel besser sind, als im Kino? Mir kommt es jedenfalls so vor, das die 3D Effekte besser rüber kommen. Ein Grund mehr, nicht mehr in 3D Filme zu gehen!
 
@emrah: Schon mal dran gedacht, dass 90% aller Nutzer von Kino und Fernesehern das 3D völlig am Allerwertesten vorbei geht? Samsung, Phillips LG und Co. haben das 3D fast gänzlich eingestampft, weil es keiner kauft und die, die es haben fast nie nutzen. Ich geh lieber raus, da ist die Grafik auch noch viel besser. Fazit: 3D zieht fast keinen mehr in die Kinos. Dat minus ist nich von mir.
 
@emrah: also mir gefällt es auf meinem kleinen Toshiba auch sehr gut... bin aber nicht begeistert von diesen SBS Verfahren....
 
ich war dieses Jahr in Interstellar. Im Cinemax, mit angeblich 4k. Wurde extra beworben. Nun, vielleicht waren es 4k, aber dann sind 4k im Kino immer noch viel zu wenig aufgrund des Sitzabstands, der den Größenvorteil wieder ausgleicht. Das Bild sah so aus, wie das Bild im Kino schon immer aussah: unscharf und detailarm. Da freue ich mich auf die Bluray, da sitze ich dann zu Hause und hab das deutlich bessere Bild.
 
Vielleicht hab ich ja was verpasst oder das nichtmehr richtig im Kopf aber soviel ich weiss regelt Angebot und Nachfrage doch denn Preis?! Wenn jetzt die Nachfrage sinkt, kann (jaja, können schon) ich doch nicht die Preis steigen lassen, das macht doch keinen Sinn.
Und das kommt nicht nur beim Kino vor.
Davon abgesehen meide ich solche Massenbildvorführungen seit längerer Zeit, außer es bietet sich mal ein Film um die Mittagszeit an. Das Publikum ist einfach dermaßen verarschlocht geworden, dass das keinen Spaß mehr macht. Entweder bekommt man schon in den teuren Logenplätzen gegen den Sitz getreten, irgendwelche Kreaturen kommentieren lautstark den Film oder unterhalten sich so nebenher UND das in quer durch die Altersklassen!!!
Außnahmen kommen höchstens mal bei tiefgründigen Filmen vor aber die kommen dann auch noch später als SpecialSuperDirectorsExtendedCut heraus. Wofür also vorher einen zensierten Film schauen?!
Achso und das wurde ja auch schon genannt: Von der berauschenden Bildqualität bekomme ich in der Regel auch nichts mit.
Gut, es kracht vielleicht eine Pistolenkugel schräg über mir virtuell in den eh nervigen Mitsitzer aber pardon. Optisch bekommt das mein NichtHighEnde sondern "nur" ObereMittelklasse TV besser hin.
 
@FuriKuri: Im Artikel ist von 2 US-ct. die Rede, da der durchschnittliche Ticketpreis nunmal ein Durchschnitt ist, muss da noch nicht mal eine wirkliche Erhöhung stattgefunden haben. In 2014 waren z.B. überdurchschnittlich viele Filme mit Überlänge am Start, schon alleine durch die damit einhergehenden Zuschläge dürften sich 2ct. erklären lassen.
Der Artikel ist sowieso relativ schlecht geschrieben, ganz offensichtlich von jemandem, der den Kinomarkt nicht kennt.
 
@RayStorm: Und du bringst hier als Beispiel EIN Kino, bei dem der Preis wohl relativ stabil geblieben ist.

Ich finde hier jedenfalls kein Kino, bei dem ich für 8.50€ ein Ticket bekomme...
 
@Draco2007: Nicht ein Kino, eine der großen Ketten in Deutschland...
 
Ich gehe eigentlich sehr gerne ins Kino, wir hatten früher sogar ein wöchentliches "Sneak Preview-Ritual" jeden Freitagabend. Da haben wir dann aber immer 5€ für ein Ticket gezahlt und mit Nachos und Getränk vielleicht 7-8€. Heutzutage gehe ich wie gesagt auch noch gerne ins Kino, aber viel seltener. Denn jetzt zahle ich erstmal 12-15€ für eine Karte und dann noch horrende Summen für Getränke und Snacks. Schnell ist man da über 20€ pro Person los. Bei der inhaltlichen Qualität der Filme und der heutigen Heimkino-Ausstattung, ist da ein Besuch einfach nicht mehr so spannend. Hauptsächlich liegt es aber einfach am Preis.
 
Zahlt man den Schauspielern eben keine 5 Millionen Dollar pro Film mehr! Dann kann man auch die Preise senken und wieder Leute anlocken. Müssen George Clooney, Angelina Jolie, etc. halt ihre Viertvilla wieder verkaufen! Mein Mitleid hält sich da sehr in Grenzen...
 
Auch die Austattung der Kinos wird immer schlechter. Wenn ich hier das Cinemaxx von vor 7 Jahren und heute vergleich, ist das eine Katastrophe.. teilweise Probleme mit der Leinwand, Lautstärke so hoch, dass ich es einfach nicht aushalte, Bass teilweise völlig übersteuert und dazu einfach technische Probleme.

Ich krieg für 10 Euro schon eine BluRay, wenn ich etwas warte. Das schaue ich mir dann lieber zu Hause mit einem Beamer an.. bei den Preise von 12-15 Euro und dazu noch teure Snacks mache ich nicht mit.
 
Die Contentindustrie hat wegen ihrer Jahrelangen Tyrannei und Lobbypolitik bei mir auf Lebenszeit verschissen. Hoffentlich gehen Kino und die großen TV Sender bald den Bach runter.

Das die Branche an Realitätsverlust zeigt wird ja für jedermann sichtbar da man die Gesetze der modernen Marktwirtschaft offenbar nicht verstehen will. Wie sonnst erklärt es sich, dass man trotz fallendem Absatz die Preise erhöht?
 
@Memfis: Die Preise wurden in den letzten Jahren (zumindest bei der großen Kette, deren Zahlen ich kenne) nur der Inflation angepasst erhöht. Ticket am Wochenende (ohne Zuschläge) mittlerweile ca 8,50€, der letzte DM-Preis vor der Euro-Umstellung waren 15,50 DM. So gigantisch ist die Erhöhung also gar nicht. Ist übrigens ein Wochenend-Preis, unter der Woche ist es günstiger.
 
Ich muss hier jetzt glaube ich mal eine Lanze für die Kinobetreiber brechen. In den meisten Kommentaren kommt es (vielleicht auch ungewollt) so rüber, als seinen die Kinobetreiber daran schuld, dass ihnen die Kinobesucher fehlen, da die Preise zu hoch sind, die Parkplätz zu teuer, die falschen Leute im Publikum, die Getränkepreise zu hoch, etc. Die genannten Kritiken mögen im Kern alle zutreffen, aber erinnern mich doch sehr an die Tankstellenbetreiber die ihr Fett wegen zu hoher Benzinpreise abkriegen. Vorschläge wie "weniger Werbung, billigere Getränke, weniger Sitze in den Sälen bei gleichzeitig günstigern Preisen, etc." klingt ja wirklich toll, aber wird dann das Kino leider 2-3 Monate später komplett dicht sein. Nicht die Kinobetreiber verdienen sich eine goldene Nase, sondern die Filmindustrie an sich. Warum muss jeder Schauspieler, welcher 1-2 erfolgreiche Filme gedreht hat, schon für sein Leben ausgesorgt haben? Da geht doch das Geld hin und nicht zum Kinobesitzer + Angestellte. Die verlangen nur so unverschämt hohe Preise für Getränke etc. weil sie sonst nicht überleben könnten - traurig aber wahr.
 
@IceRain: Du hast sicher Recht, aber bei uns hat zb Cinemaxx vor 15 Jahren alle Kinos in der Stadt aufgekauft, platt gemacht und stattdessen einen riesigen Bunker mit 9 Kinosäalen gebaut. Und die bekommen sie heute nicht mehr voll.

Weißt du, wie viel Mitleid ich da habe?
 
@IceRain: Und die Kinobetreiber müssen 40% aufwärts der Einnahmen an die Verleiher zahlen. Ist ja nicht so, dass die Preise aus Spaß so hoch sind. Und nicht die Investionen in die Digitlisierung vergessen. Das geht in 6-stellige Höhen.
 
JAWOHL! Also Winfuture, bitte der Filmindustrie mitteilen, das 95% der Filmliebhaber/in mit den Ticket- und Snack Preisen und der Schauspielergehälter nicht einverstanden sind und deshalb nicht ins Kino gehen werden. Vielleicht hilft es ja! Das Fans werden nicht alles mitmachen. Ganz einfach!
 
@emrah: 95%, ich glaube, da bist du etwas auf dem Holzweg. Ist ja nicht so, dass niemand mehr ins Kino geht... Und 2014 war absehbar (und dass war schon 2013 klar) ein schlechtes Kinojahr, weil sehr viele nennenswerte Neustarts in Richtung 2015 verschoben wurden. Dazu noch die WM, während der kein auch nur irgendwie interessanter Neustart gelaufen ist. Ein Supermarkt, der 5 Wochen im Jahr nur Ladenhüter anbieten darf, hätte auch ein bescheidenes Jahr erlebt...
 
@RayStorm: Hab ja geschrieben, das 95% NICHT mit dem Preisen usw. einverstanden sind. Ins Kino gehen trotzdem noch viele! Ich auch. Aber leider auch nur noch in Blockbuster! Alles anderen zu Hause lieber!
 
Ich gehe aus folgenden Gründen seit etlichen Jahren nicht mehr ins Kino:
a.) Bildqualität im Kino hat gegen meinen Pioneer Kuro gelinde gesagt, etwas Mühe. Den Kuro würde ich auch nicht gegen die heutigen sonstigen Ramsch-Glotzen tauschen.
b.) Meine Hifi-Anlage braucht sich auch nicht zu verstecken vor den Brülleimern in den heutigen sogenannten Studio-Kinos.
c.) Zuhause muss ich mir keinen ekelhaften PopCorn-Mief reinziehen. Wenn man den Leuten diesen Gestank zumutet, kann man auch gleich wieder das Rauchen erlauben.
d.) Viele Filme sind sowieso keinen Gang ins Kino wert. Da gibt es heute oft Serien, die besser sind.
e.) In der Schweiz möchten die Filverleiher mit hohen Eintrittspreisen die "gute Kaufkraft" abschöpfen, wie der Preisüberwacher mal mitteilte. Wisst Ihr was, ihr Filmverleiher ... schöpft Euch selber ab!

Argumente für das Kino fallen mir leider keine ein.
 
Na der Filmindustrie ist das eher egal ob mehr oder weniger Menschen ins Kino gehen,die erschließen sich ja andere Vertriebswege .z.b.Online,da haben doch eher die Kinobetreiber das nachsehen.
Ich denke sogar das die Gewinne der Filmindustrie weiter steigen trotz weniger Kinobesucher,die Leute sehen sich die Filme ja trotzdem an aber eben nicht mehr so oft im Kino.
 
Ich möchte aktuelle Filme schnell sehen, aber ich will nicht mit 700 Dödeln zusammenhocken. Heute habe ich zuhause 5.1 Sound und 55 Zoll Bildschirm, wozu also zu einer Massenveranstaltung gehen? Ich bin bereit für einen neuen Film bei itunes 6-8 Euro zu zahlen, man muß mich nur lassen. Solange die Fimindustrie diesen Wunsch ignoriert, gehe ich bei neuen Filmen nicht ins Kino, sondern an den Strand, in die Bucht, in die Bucht der Piraten, da bekomme ich den neuesten Film.
 
@Butterbrot: Naja dein 55 Zoll Bildschirm kann aber nicht mit einer Leinwand mithalten.
 
Ich gehe auch nicht mehr ins Kino, nicht weil es mir zu teuer geworden ist, eher weil es einem nur noch wie Massenabspeisung rüber kommt. In der Jugend und Kindheit hatte so ein Kinobesuch mehr Scharm gehabt und war auch super entspannt. Der Nerf fängt schon beim Parkplatz suchen an, dann die lange Schlange an der Kinokasse und dann sitzt man in einem rieeesigen Kinoraum wo man sich total verloren drin fühlt, egal ob voll oder nicht so sehr besucht. Mich turnen diese riesigen Kinozentren einfach total ab. Vorallem weil locker 3/4 der Kassen und Essensausgaben trotz hoher Besucherzahl nicht besetzt sind. Klar, kostensparen, nachvollziehbar. Unterm Strich sage ich mir, 20min Anfahrt mit dem Auto, 20min Tickets holen und evlt. Kinosnacks, 20min Werbung und dann komme ich erst im "Filmgenuss". Die zahlen hören sich jetzt nicht kritisch an, aber das flair dabei ist einfach grauenhaft, weil ich es überall nur immer als überfüllt empfinde. Kaufe mir ab und an eine Blueray für 10-15 EUR und bin nicht immer vom neusten abhängig, trotzdem gehts mir dabei gut :D

Letz endlich ist mein pesöhnlicher Eindruck eigentlich nicht das die Besucherzahlen einbrechen, eher wohl das die Kinos weniger Geld verdienen. Aber das ist nur mein subjektiver Eindruck. Die Zahlen sagen anscheind ja was anderes

Würde mir wünschen das die Bersucherzahlen trotzdem weiter sinken und alles wieder ein wenig exlusiver wird. Ich hätte nichtmal etwas dagegen 30 EUR für eine Vorstellung zu bezahlen, wenn ich dabei mehr Intimsphäre geniesen kann. Für Familien könnte man dann Vorstellungen einrichten, die günstiger sind als die jetztigen Preise und im Großem Kino sitzen. So wird für den einen oder anderen der Kinobesuch wieder etwas besonderes und für die anderen wird es erschwinglicher.
 
@take1: Falls du in Hamburg oder Umgebung wohnst. Schau dir mal das Savoy an.

O-Ton Kino mit nur einem Saal. Mittelgroß, super viel Platz und gemütlich...
 
@Draco2007: Vielen dank für den Tipp, komme aus Bremen da gibt es sowas meines wissens nicht. Das gesamte Savoy ist ja sogar online begehbar.
 
@take1: Is ja auch nicht soviel zu begehen :p
 
Bei Depeche Mode - Live In Berlin war das Kino mal wieder seit gefühlten 20 Jahren wirklich voll. Solche Events sollte das Kino öfter mal machen. Man muss zugeben, dieses Event war einmalig, die DVD war im Gegensatz zum normalen Kinofilm nicht über Wochen im Programm.
 
Ich mag ja diese kleineren Kinos, wo es an den Rückenlehnen jeweils ein durchgehendes Ablagebrettchen gibt, worauf die Besucher ihre Getränke und Knabbereien abstellen können und welche dann immer regelmäßig von Leuten ungeworfen werden, die erst kurz vor Filmbeginn herein kommen ;-)
 
Ich weiß zwar das die Kinos sehr hohe Abgaben an die Verleiher für die Filme zahlen müssen aber mittlerweile geht es mir zu weit. Popcorn und Cola für 10€+, Kinokarte schön kompliziert gestaffelt wie früher Handyverträge, mittlerweile auch "Premium"-sitzplätze mit Aufpreis, Überlänge, WE Zuschlag, Auch Zuschlag wenn ich die Karte online kaufe (warum?) usw.. damit ist man locker bei 20€+ pro Person. Besonders beim Essen nervt mich das weil das "material" nicht mehr als 20c kostet. Einfach zu teuer. Und dann wird einem noch ab und zu 3D aufgezwungen, gaaaanz toll für Brillenträger und für die 2 Szenen in denen mir mal was entgegenfliegt .... Ich hab mir nen Beamer gekauft und teste gerade die ganzen Streamingdienste.
 
@-=[J]=-: Das "Material" kostet schon noch ne gute Ecke mehr als 20ct., aber die Gewinnspanne ist zugegebenermaßen ziemlich hoch, zumindest bei Popcorn und Softdrinks. Nachos, Impulseis und abgepackte Getränkeflaschen sind da nicht ganz so ergiebig...
ABER: Solange die Kinobesucher im Durchschnitt pro Person bei jeder Preiserhöhung mehr Geld da lassen, werden die Preise nicht sinken, da (wirtschaftlich gesehen) die Kinobetreiber es genau richtig machen. Traurig, aber wahr: Die meisten motzen über die Preise, aber kaufen trotzdem.
 
Kino? Da war doch mal was? Autokino!
Notiz an mich: Muss mal wieder ins Autokino fahren. 8,00 Euro pro Person hier in der Nähe, Parkplatz inklusive. Chips und Getränke werden hinterm Rücksitz mitgebracht.
 
@Luzifer: Würde ich auch mal gerne wieder machen. Dann aber im Sommer. Jetzt ist es mir zu kalt :)
 
Tjo sorry, schau Filme halt lieber in der gemütlichkeit meines Heims, wo ich ihn auch jederzeit unterbrechen/fortsetzen kann.

Kino ist mir zu teuer, zu laut und zu voll.
 
ich geh eh selten ins Kino, aber das letzte Jahr war nun auch wirklich das Jahr der Fortsetzungen und somit für mich nochmals uninteressanter gewesen als sonst
 
Jaja die bösen bösen Schwarzkopierer ;-)

Ist doch bei Musik das gleiche. Ein aufgewärmtes Lied um das andere. Nur mit einem neuen Sänger.

Mich wundert es nur, dass sie nicht anfangen alte Filme wieder im Kino zu wiederholen.

Und der Preis in Amerika ist ja wirklich putzig. Da wundert es ja, dass in Deutschland überhaupt noch jemand ins Kino geht.
 
@andi1983: "Mich wundert es nur, dass sie nicht anfangen alte Filme wieder im Kino zu wiederholen." Naja, machen sie doch schon so gut wie. Die wie vielte Interpretation von "Planet der Affen" war das jetzt eigentlich dieses Jahr? Der wie vielte Teil von "Terminator" kommt jetzt in die Kinos? Und noch ne Interpretation von "Jurassic Park", etc.
 
@IceRain: Das schon. Meinte jetzt 1:1 ;-) Aber so unverschämt sind sie wohl doch noch nicht ;-)
 
@andi1983: Achso ok, habe ich falsch verstanden ;-) Naja, sag das nicht. Bei uns im Kino lief vor einigen Monaten "Titanic 3D". So weit ich weiß, war das der original Film nur eben in 3D. Das kommt dem 1:1 schon sehr nahe :D
 
Das ist wohl der Grund warum Sony so verzweifelt ist das man angebliche Hackerangriffe inszenieren muss um die Leute wieder ins Kino zu bekommen ?
 
...bei "den" Mondpreisen kein Wunder!!!
60 Zöller hängt an der Wand, Popcorn vom Aldi und eine Couche, die jeden Kinosessel um längen schlägt - und nicht zu vergessen: Wenn ich mir einen Film reinziehe, dann will ich meine Ruhe haben!!!
KINO? Danke, aber NEIN DANKE!
 
@Zonediver: So ist es und nicht anders. Die Preise sind utopisch geworden, vor allem seit dem lachhaften 3D-Zuschlag von sage und schreibe 3 Euro im Cinemaxx. Die Anschaffungskosten haben sich längst amotisiert, der Kunde zahlt schön weiter.
 
@The Sidewinder: Blöderweise amortisiert sich da nicht allzu viel, weil der 3D-Hersteller an jedem 3D-Ticket mitverdient. Das Kino zahlt nämlich auch schön weiter, und gibt das an die Kunden weiter. RealD kassiert schön weiter, so rum ist es richtig.
 
Genau wie bei der Musikindustrie hat man einfach die neuen Möglichkeiten verpennt. Warum sind denn Downloads und Streaming beliebt? Ganz einfach von Werbung, Eispause usw. mal Abgesehen, wer aufs Klo muss kann keine Pausentaste drücken und verpasst dann schon mal 10min des Films. Auch habe die Kunden heute fast alle Große Flat TVs oder Beamer zu Hause, deren Bildqualität manchem Kino überlegen ist. Dazu kommen dann noch exorbitante Preise für Getränke und Essen im Kino und ggf. Parkhausgebühren. Nervige Jugendliche die in einer Tour am Labern sind "ey Lan alter krass" oder mit Zeug rumwerfen usw.

Warum ist es z.B. in Süd Korea möglich Kino PayParView anzubieten, aber nicht bei uns? Sony konnte gerade sehen wie Super Legales KPPV funktioniert mit dem Film "The Interview".

Die Preise können bei KPPV sehr viel niedriger Ausfallen und mehr Geld bleibt für die Filmwirtschaft hängen. Klar würden manche Kinos dicht machen, dafür entstehen aber neue Arbeitsplätze bei den Streaming Anbietern. So wie CD und MP3 ohne Probleme nebeneinander existieren können, so könnten auch bei KPPV und Kinos laufen.
 
@Hagal: Bei den Streaming-Anbietern entstehen vielleicht neue Server-Farmen, aber sicherlich nicht Arbeitsplätze in nennenswerten Umfang, wie sie in den Kinos wegfallen würden...
 
@RayStorm: Was soll denn immer und immer wieder das Arbeitsplätze Argument?

Wenn es danach geht müssten wir heute noch genauso viele Pferdezüchter und Kutschenbauer haben, wie vor der Erfindung des Automobils.

Das ist nunmal der Lauf der Dinge...
Und wenn wir irgendwann den Punkt erreichen, an dem kaum noch jemand arbeiten "muss", wird sich die Gesellschaft weiterentwickeln oder untergehen...
 
@Draco2007: Würde gerne wissen, ob du genauso reden würdest, wenn dein Arbeitsplatz betroffen wäre. Natürlich muss man sich auch Gedanken über die Arbeitsplätze machen. Außerdem reisst du meine Antwort aus dem Zusammenhang, Hagal hatte geschrieben, dass die Arbeitsplätze dann bei den Streaming-Anbietern entstehen würden, und das ist nunmal so nicht richtig, von der unterschiedlichen Qualifikation mal abgesehen.
 
Eigentlich kann man doch nur hoffen, dass die Kinos gänzlich aussterben. Dann werden die Veröffentlichungen der Filme auf DVD/BluRay nicht mehr um 6 Monate verzögert, sondern vielleicht direkt so veröffentlicht. (oder nach 1-2 Monaten im PayTV)
 
@Draco2007: Und warum sollte man das wollen? Soll Leute geben, die gerne ins Kino gehen...
 
@RayStorm: Weil es immer mehr eine Nische wird?

Und ICH (ja egozentrisch) hätte gerne die Filme nicht erst 6 Monate nach Kinostart, den ja eh kaum noch jemanden interessiert...

Heißt ja nicht, dass es gar keine Kinos mehr geben soll, aber eben als Nische und nicht mehr als erste Front der Veröffentlichung.
 
@Draco2007: Ohne das Verwertungsfenster gibt es keine Kinos... Und ob der Filmstart im Kino niemanden interessiert? Das würde ich mal nicht so sehen, immerhin sind noch über 100 Millionen Menschen selbst im schlechten Jahr 2014 ins Kino gegangen... Und am vollsten sind die Filme nunmal in der Startwoche.
 
@RayStorm: Du sagtest doch, es soll Leute geben, die gerne ins Kino gehen. Wenn es die gibt, wird es auch Kinos geben, wenn die Filme nicht 6 Monate zurück gehalten werden.

Ganz ehrlich? Wenns der richtige Film wäre, würde ich auch ins Kino gehen, selbst wenn ich den Film schon besitzen würde.
 
@Draco2007: Das bezog sich mehr auf Deine Hoffnung, dass die Kinos aussterben. Die kritische Masse an Besuchern, damit die Kinos überlebensfähig bleiben, wäre aber vermutlich in Gefahr, wenn die BluRay parallel zum Kinostart zu kaufen wäre.
BTW: Von mir ist das Minus nicht. Finde das Minus-System hier eh ziemlich albern.
 
@RayStorm: Ok, ganz aussterben muss natürlich nicht sein.

Mag sein, dass es die großen Ketten dann nicht mehr gibt und Kinos mit 20 Säälen (2 ä?). Aber Kinos wie das Savoy in Hamburg, dass ohnehin nur einen Saal hat dürften da immer noch bestehen können.

Dann muss eben wieder das ERLEBNIS Film in den Vordergrund rücken und nicht mehr das fließbandmäße Abfertigen von Konsumenten.

Und wie gesagt, ich wäre vermutlich einer von denen, die dann immer noch gerne ins Kino gehen...
Aber eben weiterhin lieber ins Kinos wie das Savoy und nicht irgendwelche Ketten...
 
@Draco2007: Ein 'ä', wenn Doppel-a im Ursprung. Auch bei sowas wie Paar => Pärchen. Zumindest war das mal so. :D
 
@RalphS: Danke =)
 
@Draco2007: 20 Säle (1 ä! ;) ) sind ja auch recht selten, die meisten Multiplexe, die ich kenne, haben so um die 9 Säle.

Und mit dem Erlebnis Film (bzw. auch gerne Erlebnis Oper, Event was auch immer) hast du natürlich recht, wenn auch ab einer gewissen Besucheranzahl das schnelle Abfertigen kaum zu vermeiden ist. Die armen Mitarbeiter hinter der Verkaufstheke haben da schon gut Druck, weil die Besucher ja immer den Beginn ihres Films vor Augen haben, aber trotzdem immer erst 5 Minuten vorher auf die Idee kommen, dass sie noch Popcorn und Cola brauchen.
Nichtsdestotrotz wird tatsächlich hinter den Kulissen an dem Erlebnis-Charakter gearbeitet.
 
Jemand älteres hier? Star Wars, Krieg der Sterne, war wie viele Wochen auf Platz 1 der Kinocharts? 5 Monate, 6 Monate? Noch länger? Heutzutage kann man viele Filme einen Monat später bei Amazon kaufen oder auf Netflix sehen. (gut, zugegeben oder auch irgendwas "abgefilmtes") "Hast du den schon gesehen?", "Warst du schon drin?" gibt es heute auch nicht mehr, da die Filme, innerhalb kürzester Zeit, auch irgendwie anders verfügbar sind. Hier beißt sich die Katze doch auch in den Schwanz.
 
Früher war ich auch ein Kinogänger, doch heutzutage kann ich mir für einen Kinobesuch mit allem drum und dran ein Jahr Maxdome oder Netflix leisten. Der letzte Film im Kino war Avatar, hat sich gelohnt in 3D. Doch John Rambo (Rambo4) war sogar im Kino geschnitten! Wozu soll ich noch dahin?!
 
@Lecter: Am krassesten war damals der letzte Hulk. Das Ende war dermaßen geschnitten, das sich jeder im Kino angeschaut hat, was den der Filmsprung plötzlich sollte. Gott habe ich mich da damals draußen beschwert (sind sogar 3 potentielle Kunden an der Kasse wieder gegangen, als sie das mitbekommen haben, die wollten auch keinen geschnittenen Film sehen).
 
ein grundproblem ist das preis leistung verhältnis: denn für 1x anschauen 12-15 euro zu verlangen ist reine abzocke, egal was man für herstellungskosten hat.
desweiteren gibt es gefühlt jedes film thema schon 20 million mal...als nächstes kommt hinzu das die dvd/bd veröffendlichungen zu spät passieren (dadurch nur für fansboys intressant).

hier in asien und russland kann man wählen: kino oder dvd/bd und das zum schnäpchenpreis von umgerechnet 4 euro und das sind legale angebote...illigale dvds/bds gibts ab umgerechnet 50ct.

die preise sind dermaßen ungerecht und reine abzocke (grade von den us studios)...so das ihr untergang wie bei der musik industrie eigendlich nur eine frage der zeit ist.

wie bei der musik verschläft man den online markt....zu gunsten von uralten strukturen, die ehr mafia artig funktionieren.

ich war das letzte mal 1987 im kino...1. weil pries und leistung nicht stimmen...2. weil man es digital eh vor den deutschen kinos erhalten kann...3.die kinosähle mir zu voll mit menschen gepackt sind, so das wirkliches film vergnügen unmöglich ist.
ein weiteres no go im kino ist die bespizelung durch kameras/personal usw.
 
@anon_anonymous: "3.die kinosähle mir zu voll mit menschen gepackt" Der Artikel sagt ja gerade das Gegenteil..
 
Ich gehe normalerweise hier in Speyer ins Kino. Da kostet eine Karte (normal ab 19 Uhr) 8,50 Euro für einen 3D Film 9,50 Euro. Ab und zu noch einen Überlängenzuschlag. Kinotag 7 Euro. Günstiger wird es, wenn man vor 19 Uhr geht. Das sind gerade so die Schmerzgrenzen. Dafür kommt keine Werbung, sondern nur 15 Minuten Trailer-Show. Als ich letztens in Mannheim war, wollten wir ins Cinemaxx gehen. Was soll ich sagen. Ein 3D-Film 13,40 Euro!!!! Dazu noch Überlängenzuschläge. Mir stockte fast der Atem. Daheim habe ich es gemütlicher, mindestens genauso guten Ton (5.1) und Bild (65 Zoll 3D Fernseher) und kann mit den Film so oft ansehen wie ich will, wann ich will, ohne nervende oder laute Nachbarn, ohne nen großen Kopf vor mir, ohne mir die Beine verdrehen zu müssen, weil es ab 1,90m eng wird usw. Ach ja, eine kleine Tüte Popcorn und ne 0,33l Flasche kostet auch nochmal locker 5 Euro. Kein Muss, aber man würde ja gerne schon.
Nur zu ganz besonderen Filmen zieht es mich noch 2-3 im Jahr ins Kino. Vor 10 Jahren war ich regelmäßig 30mal oder mehr im Kino. Die Kinos sind selbst dran schuld mit Ihrer Preispolitik.
7-8 Euro ein Film (inkl. 3D), dann von mir aus 1 Euro Überlängenzuschlag und Verpflegungspreise, die einigermassen ok sind und ich geh wieder ins Kino. Aber nicht so.
 
Meiner Meinung nach ist es nicht wirklich der Preis! Aufgießen und Strecken ist es eher, was die Filmindustrie die Beine weg hauen wird. Wann kamen denn mal in den letzten Jahren so richtige Knaller? "Hund, Katze, Maus und mein Herrchen" wie die ganzen Sinnbefreiten Filme damals hießen, haben mich nicht mal im Geringsten interessiert. HDR 1-3, hätte ich auf je 30 Minuten zusammen geschnibbelt, was soll ich zweieinhalb Stunden mit Pferde-"Popos" laufend in schönen Landschaften, ohne Wort und Handlung (gefühlte Meinung von mir). 80er und 90er kam ein Knaller nach dem anderen, dass ich es mir und euch erspare hier alle Titel auf zu zählen. Sinnberfeite Filme für Sinnbereites Publikum, trifft es wohl eher, wenn im Film erst mal Facebook, WhatsApp und Co. "gecheckt" werden müssen. Für diese reichts allemal, die Filme, oder haben es nicht besser verdient. Habe zu Weihnachten für zwei Personen Kinogutscheine geschenkt bekommen, gültig bis 30.6.2015, einer einen Tipp für mich, was bis dahin für ein "Knaller" ins Kino kommt? Oder kann man diese wieder zurückgeben?
 
@Roger_Tuff: Ich schaue mir auch lieber die alten Filme an. Da wurde halt mehr auf eine Story Wert gelegt. The Wolf Of Wallstreet war letztes(?) Jahr ein guter Film.
-=StarWars=- könnte vielleicht was für dich sein. Ich weiß jetzt aber nicht wann der rauskommt und ob der Film das Flair der alten Teile haben wird bleibt fraglich, weil der Film ja über Disney produziert wird.
 
@M4dr1cks: Is ja mein Problem, 15.12.2015, wie ich grad las...
 
@Roger_Tuff: Von welcher Kinokette sind denn die Gutscheine?
Ansonsten findet sich hier eine Übersicht über die Neustarts:
http://www.filmstarts.de/filme-vorschau/
 
@RayStorm: Oh, noch mal nachgelesen. Bis 30.6.2016, wird also wohl Star Wars... Guckies nicht auf der Nase gehabt... Trotzdem Danke.
 
Tribute von Panem ist wohl das schlechteste Beispiel, das es gibt. Der erfolgreichste Film des Jahres 2014 in D, über 300 Mio. $ Einnahmen ind den USA. Da gibt's ganz andere Flops. Vorallem der 1000 Comic-Superheldenfilm, der dann trotzdem mega erfolgreich ist (Guardains of Galaxy und Co.).
 
@MaxM: >Guardians of the Galaxy ist für mich die positivste Überraschung letztes Jahr
 
Ich gehe seit 13 Jahren nicht mehr ins Kino. Grund: Preis ist heute 3x teurer geworden als vor 25 Jahren. Ich erinnere mich genau. 8,-DM (umgerechnet in Euro ca 4€) kostet Eintritt für den Kinofilm. Und heute kostet 9-12€. mir viel zu teuer. Lieber leihe ich mir die Filme von Amazon aus. Da kostet mich dem Preis viel günstiger und kann so oft so viele Filme ausleihen. 4-6 Monate Wartezeit bis neue Filme auf DVD/BD erscheint kann ich verkraften. Es gibt genug andere gute Filme und Serien um den neusten Filme die Wartezeit zu überbrücken.

Die sinkenden Besucherzahlen versucht man mit steigenden Ticket-Preisen auszugleichen.

Und was ist mit Schauspielern? Ihre Gagen sind viel zu hoch. Daher sind die Filme auch so teuer.
Früher verdiente ein Schauspieler 100.000$ für ein Film und heute 8-30 Mio$
 
Für die hohen Eintrittspreise bekomme ich heutzutage keinen entsprechenden Gegenwert an guter Unterhaltung - sprich, es ist mir nicht mehr wert. Ich warte nur noch auf Filme alla "Titel Teil 1.1. :)Früher gingen wir 2 bis 3 mal im Monat ins Kino, aber schon lange her. Glaub so 2002 rum *g* Dann doch lieber einmal mehr in Urlaub ;)
 
Hohe Eintrittspreise (Familie locker mal 50 Euro und mehr), viel zu viel Werbung, teilweise schlechte Verkehrsanbindung, x-te Neuauflage, geschnittene Filme ... und DA wundern die sich?!
 
Kino stirbt früher oder später eh aus. wird das gleiche Schicksal erleiden wie Porno Kinos.
 
die sollten mal die gagen der schauspieler und bosse senken . denn diese werbung . man wird nur noch zugebombt mit dem scheiss . inhalt der filme hat sehr stark nachgelassen . denn wundern die sich ? lachhaft echt .
 
Den einzigen Film im Kino ist bei mir dieses Jahr Star Wars. Hab bisher jeden zum Start im Kino gesehen und das werde ich beibehalten.
 
Is doch klar wenn man zu dritt ins Kino geht und fast 60-70€ da lässt!
Und es gibt immer noch keine tische zum ausklappen wo man sein zeugs gut draufstellen könnte!!!
 
Ich habe mir in den letzten 15 Jahren einen Film im Kino angesehen.
Mir gefallen die Überzogenen Honorare der Stars nicht. Es wird immer vergessen, dass diese Menschen innerhalb von 2- 4 Monaten Drehzeit mehr verdienen als jeder von uns Normalmenschen in seinem gesamten Leben. Diese Reichen Säcke legen ihr Geld an, welches sich munter vermehren soll. Leider kann Geld sich nicht vermehren, es muss durch andere vermehrt werden. Hier kommen wir Normalverdiener wieder ins Spiel. Wir arbeiten für viel zu wenig Geld, und müssen damit die Reichen und deren Nachkommen sowie deren Nachkommen finanzieren. Wir sorgen somit dafür, dass wir uns unsere Nachkommen für die hohen Einkommen sorgen. Diese Argumentation verstehen leider nur die wenigsten, was sehr schade ist.
Kino an sich hat mir bei dem richtigen Film schon gefallen, leider ist es so, dass die Kinobetreiber meist nur an den Snacks und Getränken verdienen, was einfach wie schon häufig hier beschrieben, zu teuer ist. Wird die Anreise und die Parkkosten noch mit eingerechnet, ist dieses Vergnügen einfach zu teuer. Wenn ich Zuhause einen Film sehe, besteht zudem die Möglichkeit entspannt auf die Toilette zu gehen und dabei den Film zu pausieren.
 
Es kommt auch nur noch scheisse im Kino. Die guten Filme der letzten 2 Jahre kann ich an einer Hand abzählen, und die ist nicht mal vollbesetzt.

Dazu kommt die Vermichelbayung des Kinos. Gegen leichte Product Placements habe ich gar nichts, wenn James Bond nen BMW fährt, ist das OK. Aber was der da anstellt, mal abgesehen von seinen beschissenen Filmen, die meine Kindheitserinnerungen an Transformers und Turtles für immer und ewig zerstören, ist kaum auszuhalten. Alle 5 min wird so schonungslos ein Produkt gezeigt, das es kaum auszuhalten ist.
 
Kino ist doch toll, es kommt aber darauf an wann und wo man hingeht. Mo bis Mi. große Kinopaläste (ca.6,50 € Eintritt (WE: 13 €)). Also am WE in ein Programmkino gehen...ist super. Da kostet das Popkorn 2 €. Ich hab mir letztens Interstellar angeschaut. Toller Film, keine Pause, 7,70 € Eintritt....mit einem Bier von zu Hause :-) ich geh wieder, aber nicht zu oft.
 
@Mutone: 6,50€ ist mir immer noch zu teuer. Wenn ich mich vor 20 Jahren erinnere kostete Kinos am Donnerstag nur 5,-DM~2,50€. Andere Tagen kostete dann 7-8,-DM~ca 4€.
Fresstüte und die Getränke durften wir von zu Haus ins Kino mitnehmen.
2001 war ich zum letzten mal ins Kino dann nicht mehr. Wegen Preiserhöhung ist mir leider zuviel Geld. Da geh ich lieber zu Verleihtheke wo pro Film umgerechnet in Euro 1-2,50€ kostet. Neuste Filme die erst ins Kino und dann auf Videotheken landet dauert nur 4-6 Monaten. Die Wartezeit nehme ich gern in Kauf. Es gibt genug andere gute Filme wo ich Wartezeit überbrücken kann.
 
Also ich bezahle heute Abend für den Hobbit Teil 3 in 3D HFR für zwei Personen (nur die Karten) 23,80€. Und heute ist Kinotag. Wenn nicht Kinotag ist gehe ich eigentlich gar nicht mehr ins Kino. Ich finde die Preise einfach nur noch übertrieben. Früher war ich öfters im Kino, auch am Wochenende, da waren die Preise aber auch noch angenehmer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles