HP verkauft Palm-Markenzeichen an Alcatel OneTouch-Eigner TCL

Das chinesische Konsortium TCL hat über Umwege von HP die Namensrechte von Palm aufgekauft. Wie die Newsseite WebOS Nation berichtet, will TCL den Namen Palm weiter nutzen, um durch den bekannten Markenamen Kunden anzuziehen. mehr... Hp, Hewlett-Packard, Palm, Markenzeichen Bildquelle: HP Hp, Hewlett-Packard, Palm, Markenzeichen Hp, Hewlett-Packard, Palm, Markenzeichen HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollte aus Kundensicht verboten werden so etwas, das ist bewusste Kundentäuschung mehr nicht.
 
@KralekM: Dann dürfte eigentlich nur ein Hersteller der auch selber fertig seine Produkte bewerben. Das Apple iPhone müsste dann als Foxconn iPhone beworben werden.
 
@floerido:
Nein eben nicht du Genie!
Apple plant das Ding selbst, bestimmt selbst die Bauteile und sogar ganze Arbeitsabläufe bei der Montage etc. In welcher Fabrik das Ding dann gebaut wird ist egal. Hier wird nur rein der Markenname verkauft und auf "No Name" Produkte geklebt! Das ist ja wohl ein riesiger Unterschied!
Ab einem gewissen Bekanntheitsgrad sollte man Markennamen sterben lassen wenn das Ursprüngliche Unternehmen nichts mehr damit zu tun hat.

Kauf dir heute mal ein Grundig Gerät was bestimmt noch der ein oder andere mit Made in Germany verbindet -> 100% türkenramsch von Arçelik. Oder als Promi Beispiel Commodore der aller Nase lang den Besitzer bis heute wechselt. Oder Gigaset was Siemens als Namen abgestoßen hat. Da wird versucht aus Schrott nur durch den guten Namen des Ursprünglichen Inhabers Geld zu machen. Für mich bleibt das Täuschung oder sogar Betrug.
 
@KralekM: Einmal könnte man vielleicht Beleidigungen unterlassen. (Netiquette!)
Ich sehe keinen großen Unterschied zur Auftragsfertigung, die Hoheit und das Risiko über die Fertigung werden ausgelagert.
Die Frage ist halt wo man seine individuelle Grenze zieht. Darf GM die Autos in Deutschland nicht mehr als Opel verkaufen? Muss VW die Bugattis oder Bentleys als VW verkaufen?
Ist es wirklich so ein großer Unterschied ob jetzt HP, als Käufer der Marke Palm seine Produkte mit dem Logo verkauft oder TCL? Wieso sollte TCL unfähig sein vernünftige Geräte zu liefern?
Das Aufkaufen von Firmennamen ist für viele aufstrebende Unternehmen der einfachste Weg in neue Märkte zu kommen ohne, ein eigenes Vertriebsnetz und eine Markenidentität aufzubauen.

Am Ende zählt doch noch immer das Produkt welches geliefert wird, wer Produkte nur nach Markennamen kauft hat doch selber Schuld.

Wieso die rassistische Äußerung "türkenramsch"? Manche aktuellen Grundig-Produkte scheinen noch nicht mal so schlecht zu sein.

Wenn man sich hier auf der Seite in letzter Zeit häufiger die Kommentare durch liest, findet man immer mehr solche ausländerfeindlichen Gedanken. Vielleicht sollten die Moderatoren aufpassen, dass die Plattform nicht missbraucht wird.
 
@KralekM: absolut! Mir ist schleierhaft wie das jemand nicht verstehen kann (oder will). Es geht nicht darum, dass nur Firmen, die selbst fertigen, ihr Produkt auch bewerben können bzw. es im Namen enthalten sein muss oder was auch immer.

Es geht darum, dass das Weiterverkaufen etablierter Marken nicht erlaubt sein sollte, sofern nicht deutlichst und werbe-wirksam sich von der ehemaligen Marke abgegrenzt wird. Wenn eine Firma (oder eine Produktserie) sich einen guten Namen erarbeitet hat, dann sollte es nicht ohne weiteres möglich sein dies zu verkaufen, damit eine andere Ramschfirma den Namen ausschlachtet und die Kunden bewusst täuscht.

Beispiel: wenn Apple die Marke iPhone (evtl. im Zusammenhang mit dem Logo etc.) verkaufen würde, sollte dies nicht so ohne weiteres erlaubt werden, denn beim nächsten iPhone werden die meisten auf den Namen - und evtl. auf das Logo oder die Firma - schauen und dieses dann danach kaufen. Allerdings kann es sein, dass außer dem Namen diese Geräte überhaupt nichts (oder kaum etwas) gemeinsam haben - evtl. auch nicht die Qualität. Ergo: bewusste Kundentäuschung.

Schade eigentlich - ich habe das HP Veer sehr gemocht.
 
@divStar:
Amen Bruder!
 
@KralekM: Ist aber nichts Neues. Auch "gute" und eingeführte deutsche Namen wurden schon fleißig verkauft. Wohlgemerkt nur die Namen nicht ganze Fabriken oder so. Z.B.: Körting noch in diversen osteuropäischen Ländern für einige Haushaltsgeräte verwendet. ODER: Telefunken:Ist nur noch die Telefunken Licenses GmbH, die Lizenzen zur Verwendung der Marke „Telefunken“ erteilt. ODER: AEG, gehören die Rechte an der Marke AEG der schwedischen Electrolux, die über ihren Geschäftsbereich Electrolux Global Brand Licensing Lizenzen zur Verwendung vergibt. Siehe auch dortiges Impressum:
Diensteanbieter gemäß Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG) für die Website www.aeg.de
Electrolux Hausgeräte GmbH! USsw...usw...
 
Ich vermute Alcatel OneTouch wird die Budget-Marke von TCL und Palm die Business/Premium-Marke.
 
Meine Frau hat selber ein Alcatel OneTouch und es ist der hinterletzte schrott, das Gerät ist jetzt ein Jahr alt und es gab nicht mal ein Update dafür. Der Akku ist jetzt schon an der grenze der haltbarkeit und von der geschwindigkeit will ich garnicht erst sprechen. Warum meine Frau sich diesen Schrott hatandrehen lassen bleibt mir ein rätsel.

Im übrigen darf TCL die Marke Alcatel nicht ewig nutzen, die nutzungsrechte an der Marke Alcatel laufen demnächst aus. Deshalb sucht wohl TCL wieder eine Marke die sie schröpfen kann und das haben die wohl in der Marke Palm gefunden.

Ich halte von TCL nichts und Produzieren nur billigen schrott.

@floerrido Palm Business/Premium Marke? ja ne is klar Unternehmen setzen hier auf ganz andere Geräte z.B. blackberry Geräte.
 
@RiKER: Ein Bekannter von mir schwärmt von seinem Dual-SIM Alcatel (991D) und was ich davon bisher bemerkt habe, scheint ist es auch recht brauchbar zu sein.

Vielleicht ist die Wortwahl Business/Premium etwas hoch gegriffen. Ich denke TCL könnten schon eine hochwertige Produktlinie aufbauen. Hochwertige Gehäusematerialien und schlichtes Design für die Palm-Sparte, verspielte gummierte Gehäuse bei OneTouch.
 
@floerido: Es geht doch auch so. Das beste Beispiel sind hier Apple und Google. Was man die letzte Zeit gelesen hat, haben die Probleme mit ihren aktuellen mobilen Betriebssystemen. Ich kann das nicht nachvollziehen, wiel man etwas halbgares einfach so auf den Markt werfen kann und die User haben dann die Probleme.
 
@floerido: Ich kenne dieses Smartphone und es ist für mich totaler Müll gewesen. Es hatte nur paar MB internen Speicher, die SD Karten Erweiterung hat nichts gebracht weil wenn man eine größere App herunterladen wollte musste sie erst auf den internen Speicher abgelegt werden damit man sie auf die SD verschieben konnte. Da vom internen Speicher nur rund 40 MB frei waren ging das nicht! Und selbst wenn man eine App auf die SD verschoben hatte war immer noch ein Rest auf dem internen Speicher. Das ist einfach nur schlecht. Und dann eben die typischen vorinstallierten Android Apps (nicht zum System gehörend) die man nicht deinstallieren kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen