Apple schreibt zweiwöchiges Rückgaberecht für Apps und Co. fest

Apple gewährt seinen Kunden in Europa ab sofort ein zweiwöchiges Widerrufsrecht für Käufe auf iTunes und das ohne Fragen zu stellen, also einer Angabe von Gründen des Käufers einzufordern. Das gilt für Transaktionen auf iTunes, App Store sowie ... mehr... Apple, Apps, App Store, Appstore Bildquelle: Apple Apple, Apps, App Store, Appstore Apple, Apps, App Store, Appstore Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie ist das mit der Sperrung genau definiert? Entweder hat man ein Rückgaberecht oder nicht. Apple darf mit einer x-beliebigen Sperrung nicht so einfach alles was ich gekauft habe null und nichtig erklären. Was meint der Konsumentenschutz dazu?
 
@Lofi007: Ist doch ähnliche wie Amazon mit den Rücksendungen oder nicht? Irgendwie war's wohl rechtens.
 
@treyy: Bei Amazon schicken sie mir nichts mehr. Mit der Sperrung bei Apple werden auch meine gekauften Apps/Filme/etc null und nichtig erklärt, oder?
 
@Lofi007: Die Sperrung könnte z.B. lediglich den Neukauf von Apps beinhalten. Außerdem hast Du gekaufte Apps bereits als backup auf dem PC
 
@iPeople: wenn man noch ein backup am PC macht...

ich z.b. habe seit gut 2 jahren mein iphone oder ipad nicht mehr mit dem rechner verbunden

jetzt mal im ernst: warum gibt es dafür minus?
ich sage lediglich wie es ist. musik, bilder ect. alles über icloud. man braucht den rechner nicht mehr...
 
@Shakal.hh: Wie Du es machst, ist Deine Sache. Andere machen es anders. Und ich schäme mich nicht dafür, mein Telefon regelmäßig einer Datensicherung auf den Heimischen Rechner zu unterziehen
 
@Lofi007: War doch klar, dass wieder einer anfängt, zu meckern. Sorry, aber wenn jemand ständig Apps kauft und diese innerhalb der 14 Tage zurück gibt, liegt der Verdacht des Missbrauchs nahe. Das ist, wie schon erwähnt, bei Amazon auch so. Da bestellen sich auch einige das halbe Sortiment nach Hause um dann alles, außer einen Artikel zurückzuschicken. Es sind immer die "ich nutze alles aus, bis es kracht"_Typen, die es denen schwer machen, die ehrlich und anständig sind. Aus selbigen Grund hat Google damals auch die Testfrist von 24h auf 15 Minuten gekürzt ... es wurde halt ausgenutzt. Wie siehts denn mit dem Schutz für Firmen vor Mißbrauch aus?
 
@iPeople: Ich weiß auch nicht, was es da zu meckern gibt, die Regelung klingt doch absolut vernünftig, wenn man als Maßstab mal völlig normal tickende Menschen nimmt, und nicht diese von dir schon beschriebenen Irren, die sich erst mal pauschal das komplette Sortiment ordern, um dann ein Teil - vielleicht - zu behalten.
 
@Lofi007: Deine bisherigen Einkäufe kannst du ja weiter nutzen - nur nichts mehr kaufen.
Wo ist das Problem?
 
@Lofi007: Bei Amazon bestellt, irgendwie benutzt und wieder zurückgeschickt und Geld verlangt und auch meistens bekommen, manchmal gabs auch nur Gutschrift. Größtes Ding war ein TV for über 2000€ für irgendein Sportevent gekauft und danach zurückgeschickt ... der Kollege hat das gemacht bis Amazon ihm seinen Account gesperrt hat. Ist ein paar Jahre her, aber bis heute ist sein Name mit seinen Adressdaten gesperrt, der kann da nicht mehr einkaufen. Was sagt der Verkäuferschutz bei solchen Leuten? Bei Büchern ist das ganz heikel. Ich kenn Leseratten die knallen dir alle Bände von Harry Potter in 14 Tagen 5 mal durch und bekommen noch genug Schlaf, um eine ausführliche Zusammenfassung dazu zu schreiben. Ich bin Konsument, aber manche Dinge, sollte man einfach nicht zurückgeben können und der Verkäufer sollte sich seine Kundschaft auch aussuchen dürfen wenn er das will.
 
@Lofi007: Wird ja nicht "alles was ich gekauft habe null und nichtig erklären". Sondern es heisst dann: "Sorry, DICH Nervkunden mögen wir nicht. Geh woanders in zukunft kaufen". Die gemachten Käufe kannst Du doch weiter nutzen. Nur darfst Du nix neues kaufen..... was Du eh wieder gleich zurück geben würdest, nach nutzen.
 
@Lofi007: Apple darf alles, denn du erklärst dich damit einverstanden wenn du diese Produkte benutzt. Wer es missbraucht der fliegt. So einfach ist das.
 
@picasso22: Ja, aber das ist doch nix Apple-Spezifisches. Auch bei Google fliegst Du. Oder auch bei Amazon. Also "alle" dürfen "alles".
 
@picasso22: was hat das mit apple zu tun?

nix - stimmt!
weil machen alle so.
 
@Lofi007: Es ist noch immer so, dass ein Verkäufer selbst entscheiden darf mit wem er Geschäfte macht und mit wem nicht.

Und wer den Verkäufer bescheißt, zum Beispiel in dem er Filme und Apps kauft, sie für seine Zwecke nutzt und dann einfach zurück gibt und das eben wiederholt, dann hat der Verkäufer einfach das Recht, zukünftigen Handel zu untersagen.
 
@Lofi007: Apple halt, wie immer. Den großen markieren und den kleinen drohen.....nach aussen hin aufspielen und sich einen scheiss darum kümmern wirklich was zu ändern....hat man ja gesehen in sachen Arbeitsbedinungen bei den Firmen die Apple Geräte bauen......ein Schiff für über 100 Millionen bauen lassen und auf der anderen Seite keine 5 Euro für bessere Arbeitsbedinungen übrig haben...pfui....Apple ein no go für mich!
 
Und jetzt die Rückgabe noch soweit vereinfachen, dass man die Apps innerhalb des Appstores zuückgeben kann.
 
Apple kann doch bestimmt die Nutzungsdauer einer gekauften App herausfinden. Wer nur 2 h eine App benutzt hat und sie erst nach 14 Tage zurückgibt --> kein Problem. Nach 7 Tagen intensiver Dauernutzung --> Probleme vorprogrammiert.
 
Gute Möglichkeit wieder für Apple seine Top Entwickler wieder mal mehr ein wenig versteckt zu erpressen und hier und da gezielt gegen Spenden Apps zu pushen oder fallen zu lassen. Drückt der Entwickler mehr Kohle an Apple ab wird man die Rücknahme Quote auf eine Minimum dort zurück fahren, zahlt er weniger nimmt man eben alles ganz Regelkonform von jedem User wieder zurück und der gute Mann geht leer aus.
Moderne Form der Erpressung, also keine News Wert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich