OS X erhält erstes Push-Update ohne Rückfrage beim Nutzer

Der Computer-Konzern Apple hat erstmals begonnen, ein Sicherheits-Update für sein Betriebssystem OS X zu verbreiten, ohne, dass noch einmal eine Rückfrage beim Nutzer durchgeführt wird. Der Patch soll einen kritischen Fehler beheben, der sich nicht auf ... mehr... Apple, os x, Yosemite Bildquelle: Apple Apple, os x, Yosemite Apple, os x, Yosemite Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bleibt nur zu hoffen, das man nicht mal einen Patch verteilt der den Rechner lahmlegt. Bei Patches für Windows, OSX und IOS warte ich sicherheitshalber immer 1-2 Tage ob irgendwo das Disater losbricht.
 
@Butterbrot: wie funktioniert das, wenn das update bei OS X gepusht wird ohne rückfrage?
 
@hjo: Stellt man in den "Systemeinstellungen" unter OS X in "App Store" "OS X-Updates installieren" und "Systemdatendateien und Sicherheitsupdates installieren" ein werden diese automatisch installiert und ggf. auf einen notwendigen Neustart hingewiesen. Das ging auch schon in Mavericks und auch die diesbezüglichen Push-Nachrichten sind nicht neu.
 
@Butterbrot: Also ich saß ca. ne halbe stunde am Mac, erst dann öffnete ich den AppStore, wurde benachrichtigt dass es ein Update gibt - musst es aber noch manuell anstoßen...von daher, bei mir wurde nix einfach so installiert...
 
@TomDie: Bei mir ebenfalls nur mit manueller Bestätigung..
 
@TomDie: Bei mir gings automatisch... :-)
 
Wenn Microsoft das machen würde, wäre das Geheule groß. Obwohl gerade die Update-Muffel gern den Ruf von Windows schlecht machen.
 
@Kirill: so ein Quatsch. Sowohl bei Microsoft als auch bei Apple kann man die Updates auf automatisch downloaden und installieren stellen. Und dann werden sie installiert und ggf. auf einen Neustart hingewiesen.

Stellt man in den "Systemeinstellungen" unter OS X in "App Store" "OS X-Updates installieren" und "Systemdatendateien und Sicherheitsupdates installieren" ein werden diese automatisch installiert und ggf. auf einen notwendigen Neustart hingewiesen. Das ging auch schon in Mavericks und auch die diesbezüglichen Push-Nachrichten sind nicht neu.
 
Die Update-Verteilungsmethode ist sowas von Altbacken.. aber gz Apple, dass ihrs endlich geschafft habt.
Eigentlich relevant an der News wäre höhstens der Inhalt des Patch.
 
Ich habe nichts dagegen, dass automatisch kritische Updates seitens Apple eingespielt werden. Ich bin froh, wenn mein Mac auf dem neusten Stand und sicher ist. Ich hab da so viele wichtige Sachen drauf, wenn da was schief geht, dann gute Nacht.
 
@LoD14: Ja, eben, wer an einem bestehenden System irgendetwas verändert, ohne ein Backup zumindest der notwendigsten Dateien zu haben, ist selber schuld. Egal welches System, meine Meinung.
 
@Johann1976: was soll den der Kommentar?
 
@SteffenB: der komentar besagt...jemand der kein regelmässiges backup macht, ist grob fahrlässig ....und bei datenverlust selber schuld ;)
 
@anon_anonymous: das ist mir klar...hier geht's aber um automatische Update-Verteilung. Und ein Rechner - gerade bei TimeMachine bei OS X - lässt sich zwar einfach wieder herstellen. Aber ärgerlich ist's trotzdem, weil es Zeit frisst.
 
@SteffenB: Dennoch bietet Apple mit TimeMachine eine wirklich sehr einfache und gut zu bedienende Funktion an, bei der man sich - außer der einmaligen einrichtung - um nichts mehr kümmern muss. sobald ich meine USB platte anstecke, sichert sich das teil von selbst. ich krieg nichts mit. Das schafft windows mit Boardmitteln nicht.
 
@LoD14: ich weiß, ich sichere 2 Mac Books und einen Mac Mini mit TM auf einem alten Mac Pro (2006), den ich für Yosemite fit gemacht habe.

Wie du sagst: einmal einrichten, um nix kümmern. Wir haben gerade (meine Frau und ich) die MacBooks getauscht (ich brauche nur noch das kleine) und haben dann einfach per Time Machine die Backups über Kreuz eingespielt...das soll mal einer mit Windows versuchen!!!
 
wird wieder mit zweierlei Maß gemessen. Als Microsoft das mit XP machte, sind die Leute Sturm gelaufen! Wir sind das Volk! wir wollen die Kontrolle über unsere Rechner! haben Sie gerufen. Die selben Leute sind deswegen dann auf einen Mac umgestiegen (soviel besser als Windows). Und nun? Keinen juckts. Schöne heile Apple Welt!
 
@robs80: Bei Deinem Kommentar, gebe ich Dir recht. Allerdings ist es eine Frage der Stellung, der Marke, der Werbung. Weniger ist es eine Frage der Qualität. Die Inkompatibilität der Apple-Geräte mit vieler Hardware ist auch ein Problem, aber niemand spricht darüber - nur ein Bsp.
 
@Johann1976: man sieht, du hast noch nie ein Apple-Gerät benutzt, sonst würdest Du nicht so einen Mist als Kommentar abgeben.

Ich habe seit 1994 ausschließlich Windows Geräte benutzt - bis 2011 - und ich bin froh, dass ich es los bin.

Welche Inkompatibilität zu welchen Geräten ist Dir denn so aufgefallen - so als Apple-Kenner?
 
@robs80: dir ist schon klar, dass das vor 13 Jahren war und die Welt sich seit dem weiterentwickelt hat?! Gut. Seit 2001 hat die Internetkriminalität massiv zugenommen und die damalige Situation ist wohl kaum mit der heutigen zu vergleichen.
 
@SteffenB: Das sind immer noch die Argumente mit denen MS gemessen wird. Über die letzten 5 Jahre hinweg gesehen, gab es kein Unternehmen was innovativer war als Microsoft. Die haben ordentlich was getan. Und? Sie werden immer noch mit den selben Argumenten wie vor 13 Jahren bombardiert. Warum?
Gestiegene Internetkriminalität und Sicherheitsbedenken deinerseits sind jetzt ein Maß dafür dass Apple ungefragt dein Betriebssystem verändern darf (falls du ein iOS oder OS besitzt)? Ein Beispiel was vielleicht ein bissel weit hergeholt ist, aber. Man kauft sich einen Audi mit fettem Motor. Die Kriminalstatistik sagt aus, das Audis mit dickem Motor überdurchschnittlich oft geklaut werden. Also dringt ein Montageteam von Audi des Nachts auf den Grundstück ein und tauscht den dicken Motor gegen eine kleinen Sparsamen. Wieso dagegen Sturm laufen? Die haben ja nur die Sicherheit gegen Diebstahl von deinem Auto erhöht! Selbe Prinzip.
 
Bei "Update-Muffeln" gehe ich mal davon aus, dass die das Auto-Update ohnehin abgestellt haben werden und dann wird dieses "Zwangs-Update" ja augenscheinlich auch weiterhin nicht durchgeführt. Ich habe jedenfalls auf keinem meiner Systeme Auto-Update aktiviert.

Dumm ist halt, dass die Leute, welche sich darauf verlassen, dass OSX sie vor der Installation jedes Updates fragt, nun Apple in die Falle tappen können und plötzlich ein gegen ihren Willen verändertes System haben. Das ist in der Tat höchst ärgerlich, denn in vielen Fällen bemerkt man Fehler die durch Patches ins System kommen nicht sofort nach der Patch-Installation, sondern möglicherweise erst beim Benutzen einer nur einmal im Jahr benutzen Software, die dann plötzlich nicht mehr fehlerfrei funktioniert und dann denkt wohl kaum noch jemand daran, dass diese Probleme mit einem vor Monaten aufgezwungenen Patch zu tun haben könnten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!