Gerücht: Axel Springer Gruppe hat Interesse am Portal T-Online.de

Die Telekom plant laut übereinstimmenden Medienberichten den Verkauf des Portals t-online.de. Aktuell ist t-online.de der Auswertung der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) nach mit 27,5 Millionen Besuchern im vergangenen Monat das ... mehr... Verkauf, Springer, T-Online Bildquelle: T-online Verkauf, Springer, T-Online Verkauf, Springer, T-Online T-online

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Springer Dreck macht sich immer breiter.
 
@Butterbrot: Springer bietet für die Töchter schon viel Freiheiten und agiert nicht mit Vorschriften sondern vor allem mit Beratung. Schau Dir mal an, was alles zum Springer gehört und Du wirst Firmen und Portale finden, wo Du keinen Einfluss von Springer selbst sehen wirst. Das BILD Niveau verbreitet sich bei den Tochterportalen Gott sei dank nicht wirklich (idealo.de, finanzen.net, immonet.de, transfermarkt.de).
 
@TurboV6: Etwas seltsam finde ich, das nahezu alle Axel Springer Ableger Rechts-liberal sind. Politisch sehr einseitig.
 
@knirps: naja, die BILD hat schon CDUler und SPDler zu Fall gebracht; und auch die Linke und FDP in der Luft zerissen. Eine eindeutige Linie wie jetzt zB bei FAZ kann man (ich) nicht eindeutig erkennen.
 
@TurboV6: Bild ist nur ein Bruchteil des Springer Verlags.
 
@knirps: Die Bild gehört garnicht zum Springer Verlag sondern zum Axel Springer Verlag und dort ist sie nicht "ein Bruchteil" sondern das wichtigste Mittel um eigene Ziele durchzusetzen.
 
@TurboV6: Du wagst es wirklich hier bei Winfuture dem Springer-Bashing zu widersprechen?! Maaaan bist Du radikal! Aber Recht haste+
 
@Kiebitz: das ist das Problem hier: 90% Hater ohne Ahnung :-)
 
@Butterbrot: und wenn ich das automatische Parsen von finanzen.net hier auf WinFuture sehe, dann scheint hier auch eine gewisse Partnerschaft zu existieren.
 
Ich war sehr selten auf t-online, aber wenn, dann sah ich da keinen Unterschied zu bild.de. Ist mir auch egal, wer da wen kauft. Ich versuche möglichst, solche Seiten zu meiden. Und zum Informieren nehme ich die ZDFheute App, die ist nämlich echt gut gelungen.
 
@Skidrow: ZDFheute App oder Axel Springer, ist wie eine Auswahl zwischen Pest und Cholera! Um ehrlich zu sein, sind beide Medien nicht sehr wahrheitsnah. Nur das ich mich bei Springer nicht finanziell beteiligen muss.
 
@Skidrow: heute und heute journal sind echt Klasse. Da weiß man, daß es in Kiew keine Faschisten gibt, Gaddafi Benghazi bombardieren ließ und daß Assad 2011 sein Volk folterte. Als Beweis reichen auch Videos aus dem Irak von 2007. Wie oft die Russen jetzt schon in der Ukraine einmarschiert sein sollen, kann ich nicht mehr zählen.
 
Wenn das so kommt, bin ich weg von T-Online. Mehr Macht hat man als Verbraucher leider nicht.
 
@bigprice: Die übernehmen die Webseite, nicht das Telefonnetz ;)
 
@Corsafahrer: Das kommt danach.
 
Na ja - t-onlne.de hat mittlerweile auch nur noch BILD-Niveau.
Passt also.
 
@LastFrontier: Wieso MITTLERWEILE?
War das mal anders? Das war doch früher bild-t-online!
 
@LastFrontier: Unterliegst du nicht der Illusion es könnte nicht noch schlimmer kommen?
 
Arbeiten bei diesen Telekomikern eigentlich nur vollkommen konzeptlose Vollpfosten?
Erst alle nur erdenklichen Portale auf den Markt schmeißen (Jobscout24, Softwareload, etc) und dann alles für ein Appel und'n Ei verkaufen...
Und die Kerngeschäftskunden dürfen den Schlingerkurs dieser Geisteszwerge durch die überhöhten Preise querfinanzieren.
 
Das wäre eine sehr bedenkliche Entwicklung. Der Axel-Springer-Verlag betreibt alles andere als objektive Berichterstattung. Das wird schon aus deren selbst formulierten Grundsätzen ersichtlich. Wenn nun das "reichweitenstärkste Online-Medium" die Axel-Springer-Meinungsmache veröffentlicht, dann ist das schlecht. - Vom Niveau her muss man sich vermutlich keine Gedanken machen, das dürfte gleich bleiben.
 
@weißesnicht: Naja, "objektive Berichterstattung", wo soll die sein? News.google? T-Online.de ist es wenigsten wohl nicht, wenn ich da etwas aufrufe steht drüber z.B. "Geschrieben von Spiegel-Online für T-Online". Auf Nachrichten.de steht oben "Partner von Focus". Ich weiß sowieso nicht, ob die Leser überhaupt eine objektive und unabhängige Berichterstattung nutzen wollen. Ich habe Spiegel-Online und Taz in den Favoriten und die RSS Feeds davon, dazu auf FB noch die Tagesschau und Phoenix Seite, das reicht dann aber auch. Andere haben vielleicht andere Vorlieben, wie die Frankfurter, Süddeutsche, Focus, eine Lokalzeitung oder von mir aus auch Bild, aber wohl kaum jemand wird die selbe Nachricht auf 10 Seiten lesen. Nein, gerade online sehe ich da nicht die große Gefahr der Meinungsmache, im Gegensatz zur gedruckten BILD.
 
Ich wunder mich etwas über die 27.5 mio 1)Ich weiß es jetzt nicht, ich bin kein T-Online Kunde, aber wird diese Portalseite vielleicht irgendwo zwangsweise aufgerufen? 2)es dürften wohl auch die T-Online zählen, die sich anmelden um ihre Mails online zu lesen. Sollte die hohe Zahl überwiegend nur durch 1) und/oder 2) zustande kommen, und die Seitenbesucher fielen ja dann wohl weg, dürfte sich das für Springer kaum rechnen. Da dürfte Bild, die Welt , Autobild und Sportbild mehr Aufrufe haben.
 
@Lastwebpage: Mal ohne Anspruch auf eine Beweiskraft:

Es gibt seit langer Zeit die T-Online Software, die seit einiger Zeit nicht mehr Weiterentwickelt wird, auch schon Früher ein " Running Gag " war.
Diese Software bot den Kunden einen "einfachen" Zugang ins Netz, weil die Zugangsdaten bzw. deren Bezeichnung darauf ausgelegt waren und nicht immer mit den geforderten Angaben des IE übereinstimmten ((Die Bezeichnung der Daten).
Bei dieser Software ist als Startseite die T-Online Seite eingestellt, was man ändern kann aber viele es vieleicht aus Bequemlichkeit unterlassen haben.
Nebenbei bot die Software auch einen Mail abruf den die meisten auch nutzten (Bequemlichkeit/fehlendes Wissen).
Daher könnte ich mir die vielen Besuche erklären (Vermutung).
 
@Kribs: Ja, die Software kenne ich auch noch, ist aber schon Jahre her, war so ähnlich wie die AOL-CDs ;) Deshalb ja meine Frage, gibt es sowas noch?
 
T-Online ohne Telekom ist nur halb so viel Wert. Wer auch immer diese Seite besucht hat, er wollte nur nachvollziehen, wieso die Telekom letzte mal so viel Euros vom Bankkonto abgehoben hat. Ansonsten gibt es keine Gründe diese Seite überhaupt zu kennen.

Wenn die Telekomkunden ihre Telekomrechnungen dort nicht mehr einsehen können, wird auch niemand mehr diese Seite besuchen.
 
@yournightmare: Es gibt auch keinen Grund diese Seite zu kennen, da die Telekom schon lange unter telekom.de zu erreichen ist.
 
das hat uns auch noch gefehlt, dies Springer Brut ist aber auch überall
 
@wolle707: Leute, regt euch ab, es geht nur um ein nutzloses Portal, welches niemand benötigt.
 
Das ist doch seit Jahren schon so, dass eine Kooperation zwischen Springer und dem Portal besteht. Erkennt man sofort an der miserablen Qualität des Portals. Mit der Telekom hat das nichts zu tun, mit der Web-Infrastruktur und den Mailzugängen der Telekom auch nicht. Dieses Portal ist vollkommen nutz und wertlos, es wird ohnehin nur noch von denjenigen wahrgenommen, welche nicht mitbekommen haben, dass die Telekom schon lange eine andere Webadresse hat als die alte "T-Online.de".
Lasst Springer diesen Müll übernehmen, wen interessiert das außer ein paar Deppen.
Wer per Webzugriff seine Mails abholt, geht halt über telekom.de da hin, da wird man nicht mit dem erbärmlichen Portal belästigt. Es gibt keinen Grund sich aufzuregen, es geht hier wirklich nur um ein völlig nutzloses Portal, nicht um die Telekom.
 
Als ob die Leute die Seite besuchen, um die Artikel zu lesen .... die haben ihre Email-Accounts da.
Kann schon sein, dass man da mal an dem einen oder anderen Artikel hängen bleibt (ist mir bei GMX auch immer so gegangen), aber dass Leute bewusst auf die T-Online-Seite gehen, um sich zu informieren, halte ich mal für die große Ausnahme.
 
@doubledown: Du brauchst nicht auf t-online. de zu gehen um Dein eMail-Account abzufragen. Du kannst das genauso gut mittels telekom.de machen und wirst dann nicht von den nervigen Artikeln bei t-online.de beeinträchtigt. Siehe auch zu vor bei [10] chronos42 : "...Wer per Webzugriff seine Mails abholt, geht halt über telekom.de da hin.......".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!