EU plant 1 Mio. Euro für die Förderung von freier Software ein

Die Europäische Union hat die Investition in den Ausbau und für die Förderung von freier Software beschlossen. Im Haushaltsentwurf für 2015 wurden dafür eine Million Euro bereitgestellt. Open Source Angebote sollen damit gezielt auf Schwachstellen hin ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Million von ganz Europa? Das sind ja nichtmal Peanuts.
 
@Wuusah: Seh ich genau so. Ich dachte erst ich hab mich verlesen und da würde 1 Mrd. Euro stehen.
 
@Kaldoran: ich hab auch erst 1 Mrd. gelesen und dachte so was ist den hier passiert, dann las ich 1 Millionen - WOW - das hätten sie auch fast sein lassen können.
 
@Wuusah: Naja egal ob eine million oder hunderte... versickert doch eh in irgendwelchen Löchern
 
@lutschboy: Diese Löcher heißen "Gehälter". Für eine Million kann man vielleicht 10 Personen ein Jahr bezahlen (zzgl Miete, Energie, Ausstattung, usw)
 
@Wuusah: Nein, diese Löcher heißen nutzlose Studien, Berichte, Analysen, von irgendwelchen "Unternehmen" die darauf spezialisiert sind Fördergelder abzugreifen.
 
Schon traurig... Da investieren viele gute Entwickler ihre wertvolle Lebens- und Freizeit in Opensource-Projekte und dann wird das mit gleich 1 gigantischen Mio. Euro von ganz Europa unterstützt. Wenn man sich dann ansieht, was für komplett schwachsinnige Startups gefördert werden, ist das einfach nur ein Armutszeugnis.
 
@die_andere_Meinung: ja, ich hätte auch gehofft dass das Geld mal an Library Maintainer gegeben wird und nicht irgend welche coolen hippen JavaScript based Dinger da...
 
An die Vorredner, wenn ich das richtig verstehe, werden diese 1 Mio mehr oder weniger nur für Verwaltungsarbeiten ausgegeben, Machbarkeitsstudien, "Inventar-Methodik für die Kommission und
Parlament im besonderen und die Zusammenstellung von freier Software" und "beispielhafte Code-Review von Software und Software-Bibliotheken, die in aktive Nutzung durch die europäische Öffentlichkeit und EU-Institutionen sind".
Ob das jetzt viel oder wenig ist, kann ich nicht abschätzen, aber mit diesen 1 Mio wird eben wohl nicht nach Sicherheitslücken gesucht, Code untersucht, usw.
 
@Lastwebpage: genauso ist es...wahrscheinlich werden soviel allein die erfahrungsberichte von limux übersetzt in alle europäischen sprachen alleine kosten...inkl der besuche einiger hochrangiger eu-beamter...und für die ausstattung der eu-, länder-, kommunalbehörden werden weiterhin lieber 100te mrden verplempert...
 
Ihr solltet aber auch bedenken (wenn schon die freien und kostenlosen Entwickler bedauert werden) dass sich also die finanzielle Grundlage für OSS tatsächlich um eine Million erhöht.
Denn: ob sie jetzt den Code durchsuchen (wird nicht geschehen) und auch verstehen oder ob die die OSS-Szene auf eine mit Zahlen verifizierbare Basis stellen ist fast egal. Ich als WIN-Benutzer habe schon immer eine große Sympathie für OSS - auch für Linux - und ich würde es als Segen empfinden wenn ich nicht irgend welche FANtastischen Zahlen lesen würde die von FANtastischen Benutzern kommen ohn jegliche Grundlage.
Ich drücke ja Linux und OSS alle Daumen, aber es muss mal einen realistischen Level erreichen. Vielleicht kann die Million helfen, wer weiß. Aber es ist wirklich nur eine Pseudo-Summe.
 
@Milber: Ein Schelm wäre wer nun versucht rauszufinden wie groß die Summe sämtlicher absetzbarer Lobbytätigkeiten im Zusammenhang mit dem Einsatz kommerzieller Software im selben Zeitraum ist.
 
@aliasname: Naja, Du hast mit Sicherheit nicht unrecht, aber es sind ja nicht mehr nur alte Säcke (ich entschuldige mich hiermit für den Ausdruck) in den Ämtern tätig. Manche sind um Einiges jünger als ich und sie habe trotzdem Ahnung. Oder deswegen, ist ja egal. Die Lobby der Angestellten ist gar nicht so schwach.
Was meinst wa passiert wenn nach einer Umstellung alle Lohnsklaven ihren Missmut äußern?
 
.... *Verwirrung*, ich dachte immer das es in der EU Behörde um Milliarden geht?
 
Da kostet die Planung und Abstimmung darüber an Politikergehältern weit mehr als der Förderbetrag selbst hoch ist. Wer ist denn ist auf die Idee gekommen? Da muss jemand dem Hirntod schon sehr nahe sein.
 
Riecht nach Reglementierungsplänen durch die Hintertür. Irgendwann bekommt dann nur die OSS ein EU-Siegel, die in den Kram paßt. Dann gibt es die gute EU-Geprüfte Software und die Böse ohne Politiker-Qualitätsstempel, die man dann auch nciht mehr einsetzen darf, wenn man noch eine bezahlbare Versicherung bekommen will... usw....
 
staaten wissen wie man steuergelder in den sand setzt. suprastaaten wie die EU erst recht.
aber da es NUR eine million ist kann man da ein auge zudrücken in relation zu den milliarden. außerdem hat der dumme steuerzahler eh keine ahnung von marktwirtschaft und umverteilung.
 
Wenigstens Behörden und Unternehmen könnten noch auf Kauf-Software setzen, um Arbeitsplätze fest zu sichern.

Aber es ist halt auch hier leichter, auf freie Software zu setzen, bei der meistens die größten Teile von Leuten in ihrer Freizeit einfließt, oder die die Bürger von ihren Geldern durch freiwillige Spendenbeträge finanzieren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!