Android M: Google will Android künftig wohl direkt in Autos einbauen

Der Internetkonzern Google arbeitet angeblich daran, Android zu einem "Betriebssystem für Autos" zu machen - nicht nur als eine Art Aufsatz für deren Unterhaltungs- und Navigationssysteme. Demnach soll Android "direkt in Autos eingebaut" werden ... mehr... Android, Google I/O, I/O, Android Auto Bildquelle: Google Android Auto, Google Android Auto, Android im Auto Android Auto, Google Android Auto, Android im Auto Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interessant. Finde aber den Ansatz mit Mirrorlink dennoch einfach besser. Handy anschließen, Bildschirm spiegeln.
https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=mirrorlink+vw
Das Problem ist halt einfach, dass Technik nach kurzer Zeit einfach überholt ist. Ein Auto ist derzeit dazu ausgelegt, weit über 15 Jahre, eher 20 Jahre alt zu werden. Nach kurzer Zeit ist also die Hardware total überholt. Mit Mirrorlink tausche ich einfach die Hardware und ich habe nur ein "Dummes" Anzeigegerät.
Als Beispiel für Hardwareprobleme kann man die Mobilfunktechnik sehen. LTE war vor 2-3 Jahren kaum verbreitet, heute inzwischen schon fast Standard. Was ist aber in 4-5 Jahren, wenn es 5G Netze geben wird? Das Autoradio kann mit diesen nicht kommunizieren. Man bedenke. Das erste IPhone aus dem Jahre 2007 hatte nichtmal UMTS! Das Autoradio verbindet sich also nicht mehr mit dem neuen Standard. Mein getauschtes Handy, welches ich eh besitze, schon.

Ich handhabe das auch beim Fernseher so. Ich will gar keinen SmartTV der auch noch extrem teuer ist. Ich will einfach ein sau dummes, aber preiswertes Anzeigepanel. Und mein Fire TV ist um Welten besser, schneller als jeder SmartTV kram.
 
@FatEric: eben, das wäre endlich mal wieder eine Innovation, leider können sich da die grossen Konzerne nicht zusammenraufen um einen gemeinsamen Standard zu definieren. Die Smartphone können mittlerweile mehr als die meisten Autoradios. Leider wird das mit Sicherheit von der Autoindustrie torpediert, weil sie absprachen mit den Car Hifi Herstellern haben und die bei solch einem Model das Nachsehen hätten.
 
@b.marco: Die Erfahrung zeigt: Lass die guten Hardware-Konstrukteure die Hardware bauen und lass gute Software-Entwickler die Software entwickeln. Ein Beispiel, wo gute Hardware mit schlechter Software zusammenkommt, sind die Samsung Smart TVs und auch deren Smartphones mit ihren selbstgestricken Software-Aufsätzen.
 
@FatEric: Ich auch. 3x. HDMI / DP in und ich bin happy. Rechner dran, falls mans mal braucht Tablet/Handy dran, für die Freundin noch die Wii. Fernbedienung mit 6 Tasten (Ein/aus, HDMI1, HDMI2, HDMI3, laut/leise, mute). Fertig.
 
Aus sicherheitstechnischer Sicht würde ich ein Lösung wie sie mit CarPlay oder Android Auto bereits verfügbar ist immer vorziehen. Darf ich mich dann noch mit Updates für mein Auto rummschlagen? Man weiß ja auch nicht, wie tief die Integration geplant ist, jedoch wird man dadurch sicherlich diverse Fahrzeugdaten abfragen und steuern wollen >>> will ich nicht, da potentiell hackbar. Ich denke einfach, dass mit den jetztigen Lösungen die Integration am Besten gelöst wurde. Zudem ist man auch flexibler als bei direkt eingebautem Mist...
 
Tut uns Leid. Die Anwendung [Telefon/Bremse] funktioniert nicht mehr. Möchten Sie einen Fehlerbericht an Google senden?

Da lobe ich mir mein QNX in meinem BMW oder auch das Ford Sync (Windows) meiner Freundin.
 
@Bautz: Wie gut, dass du keine Software entwickelst. Du würdest doch anscheinend tatsächlich kritische System über eine App steuern.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich nicht, aber offenbar hat Google genau das vor.
 
@Bautz: Da bremst Obama dann für dich, zumindest dann so lange amerikanischen Interessen damit gediegen ist.
 
Bei den so dermaßen unterschiedlichen Produktzyklen von Smartphones und Autos kann das niemals was werden.
Während man bei Smartphones oft schon nach weniger als zwei Jahren keinen Support mehr bekommt und ganze Plattformen in weniger als einem Jahrzehnt vollkommen von Markt verschwinden, halten Autos heute locker 15 Jahre, teurere Modelle gerne auch 20 oder 25 Jahre.
Selbst wenn sowas tatsächlich gebaut werden sollte, würde ich schwer davon ausgehen daß es eine Eintagsfliege sein wird die bestenfalls zwei oder drei Modellreihen überleben wird.
 
@Johnny Cache: Deshalb gibt es Wartungsverträge, wo sich die Softwarehersteller für einen Support über einen festgelegten Zeitraum verpflichten.
 
@Friedrich Nietzsche: Und dennoch reden wir hier über Zeiträume von Jahrzehnten. Erinnere dich mal rund 20 Jahre zurück und überlege dir was die Verträge mit den damals führenden Firmen wohl heute noch wert wären.
Viele Firmen dürfen froh sein wenn man sich in zwanzig Jahren noch an sie erinnert. Von existieren fangen wir lieber gar nicht erst an.
 
ach nun will google da auch einstreigen? die Datenkrake jetzt auch im Auto. Vor kurzen hat erst Ford und Audi das QNX System für ihre Multimediaanbindung implementiert. Finde, dass war die richtige Entscheidung. Warum taucht so etwas hier nicht auf? QNX, sehr sicheres und vor allem stabiles Betriebssystem.
 
Also muss man jetzt schon beim Autokauf auf das OS achten? :D Ein Glück ist das für mich kein Problem :D
 
Wird nicht mehr lange dauern dann hat jeder seinen persönlichen KnightRider
 
Erinnert irgendwie an "ich weiß was du letzten sommer getan hast"
Damit die NSA auch immer weiss wo du bist, wo du parkst, wo du einkaufst...
Aber immer schön über die Stasi schimpfen! Denn nur die waren böse...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!