Windows 10: 1,5 Mio. Insider halfen, bereits 1300 Bugs zu beheben

Microsoft hat Anfang Oktober die mit großer Spannung erwartete Technical Preview von Windows 10 freigegeben und die Vorschauversion wurde auch bestens angenommen: Das betrifft nicht nur die ersten Vorab-Kritiken, sondern auch die Akzeptanz bei den ... mehr... Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Insider, Windows Insider Program, Windows 10 Wallpaper Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Insider, Windows Insider Program, Windows 10 Wallpaper Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Insider, Windows Insider Program, Windows 10 Wallpaper Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Besser gehts für Microsoft auch nicht : Kostenlose Qualitätskontrolle. Und die Leute, die täglich damit arbeiten, können helfen, durch das Feedback ein tolles Arbeitsprodukt herzustellen.

Eine gute Sache!
 
Naja, der größte Bug, die hässliche Oberfläche die aussieht als wäre der Grafikkartentreiber abgestürzt wurde offenbar noch nicht gefixt.
 
@Memfis: ja ich finde die Oberfläche hat interessante Ansätze, aber zufrieden bin ich noch nicht. Ich hoffe auch, dass man nicht so stark gezwungen wird Microsoft services zu nutzen, da ich z.b. Google drive, mail usw nutze
 
@timmae: Das kann ich dir genau beantworten: du wirst nicht gezwungen. OneDrive kannst du schlichtweg ignorieren, GMail kannst du einrichten.
 
@timmae: Musst du nicht.
Mit einem lokalen Account (keine Live-ID) wird so gut wie nicht von Microsoft aktiviert.
Kein OneDrive, keine Synchronisation, kein Online-Backup (eh optional),...
Und mit einer Live-ID kann ja dann trotzdem genau angeben was synchronisiert werden soll.
Und ob mit oder ohne Live-ID hält dich Microsoft nicht ab dein Google Drive zu installieren. ;)
 
@timmae: hm, ob das passieren wird... Microsoft möchte vermehrt Geld mit seinen Diensten verdienen. Auf der anderen Seite wäre es vermutlich der Totesstoss für's Chromebook, wenn Microsoft die Google Dienste voll integrieren würde.
 
@b.marco: Ich denke mal, er will keine volle Integration sondern nur keine Steine in den Weg gelegt bekommen.
 
@Vietz: welche Steine??? Google Drive und Google Mail funktionieren doch wunderbar unter Windows 8.1?!
 
@b.marco: Ich weiß das doch. Nur er wollte es wohl nochmal bestätigt bekommen, dass man nicht an MS-Dienst gefesselt ist. ;)
 
@b.marco: Steine sind schon das man nicht alles über USB oder im lokalen Netzwerk syncen kann und überhaupt cloud Dienste nutzen soll/muss.

Schön wäre ich könnte die Kalender und Kontakte apps mit baikal verbinden.
 
@Paradise: also wenn ich mir die Seite von baikal so ansehe, dann liegt es wohl weniger an Microsoft, als an baikal selbst, dass es sich nicht verbinden kann, oder warum erstellt baikal nicht einfach eine App, die ihre Dienste bedienen kann?

was meinst du mit USB und im lokalen Netzwerk syncen? Was willst du synchronisieren und was funktioniert dabei nicht?
 
@b.marco: Baikal ist ein Server und CalDAV und CardDAV konform - warum sollten die eine App schreiben. Nur wie bekommt man das in die Windows eigenen Apps?

Aufm Win Phone gehts mit Tricks: phasenkasper.de/baikal-unter-windows-phone-8-1-nutzen

Also muss ich aufm Tab Thunderbird verwenden.

Was nicht funktioniert: syncen ohne cloud Dienste.
Für Outlook gibts allerdings das: companionlink.com
 
@Vietz: richtig :D danke nochmal für die antworten :-)
 
@Memfis: Da das Betriebssystem nur aus optischen Eindrücken besteht hast du natürlich absolut recht.
 
@Tomarr: Das Auge isst mit. So ähnlich ist das auch beim Arbeiten.
 
@Memfis: tolle beschreibung für diesen design totalausfall. ich hätte keine bessere beschreibung gefunden :)
 
@Mezo: Danke :) Zu iOS >= 7 habe ich btw. die gleiche Meinung.
 
Und ich schreibe nur über fehlende oder grottenschlechte gestaltete Funktionen.
 
@Kirill: Hast du dein Feedback über die App oder die Webseite eingereicht? Ein paar Hinweise zu deinen Kritikpunkten wären angebracht, damit man ggf. dafür ein "Me too" vergeben kann.
 
@Klaus-Bärbel: App. Das erste Feedback bezieht sich auf die Kopplung vom Tastaturlayout und der Rechtschreibkorrektursprache, das zweite über die lang versprochene "Mesh DNA". Sprich: ich will beliebige Dateien/Ordner mit OneDrive synchronisieren können, ohne die in den OneDrive-Ordner zu schieben. Und über die Webseite zum Thema Archivunterstützung, ein bizzel mehr als ZIP wäre schon angebracht.
 
@Kirill: Kannst doch versuchen, Ordner über Junctions zu verbinden.
 
Na, mal abwarten... Bugs finden, okay, aber Nutzererfahrung einer Preview Version? Wer ist hier der Nutzer? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass das jetzige Feedback deutlich von dem Feedback abweicht, was spätere Nutzer geben könnten, gerade was dieses Metro-App-GUI-Gedöns angeht, aber auch bei eher grundlegenden Funktionen, wie z.B. Backups, Cortona, Online-Dienste, sind die jetzigen Tester vielleicht möglicherweise etwas "Betriebsblind".
 
@Lastwebpage: Dann sollen die "Nutzer" sich einfach die Preview installieren oder nachher den Mund halten. Mehr als anbieten kann man es ja nun nicht. Wer kein Feedback geben WILL, der darf sich nachher auch nicht beschweren, dass das Produkt vielleicht nicht seinen Erwartungen entspricht.
 
@HeadCrash: Nicht daß sie entgegen ihrer Versprechungen bei der Vorstellung von Win10 in irgendeiner Weise auf die Kritik der Win7-User eingegangen wären, aber es kann niemand behaupten wir hätten uns unserem Unmut keine Luft verschafft.
Sie wissen was ich und viele andere wollen und ignorieren uns nach Kräften. Daraus schließe ich daß sie mir auch Win10 nicht verkaufen wollen. Es ist ja nicht so daß deren Geschäftsmodell von Kunden abhängig wäre.
 
@Johnny Cache: Das kann man so nicht stehen lassen. Das "Feedback" vieler Win7-Nutzer war: macht alles rückgängig, wir wollen, dass alles so bleibt, wie es war. Dummerweise nennt man das Stillstand und nicht Fortschritt.

Bei der Entwicklung eines Produkts muss man eben immer eine Balance zwischen den strikt konservativen und den absolut revolutionären Wünschen finden. Sonst bewegt sich ein Produkt nicht. Nahezu alle Dinge, die heute für gut befunden werden, hat MS einfach mal eingeführt und nahezu alle Dinge wurden zu Beginn verteufelt. Selbst das so viel geliebte Startmenü, das laut Telemetrie nur von einem sehr geringen Prozentsatz aller Windows-Nutzer überhaupt regelmäßig genutzt wird. Und solange Neuerungen den Anwender nicht behindern, wie es z.T. mit Windows 8 vielleicht noch der Fall war (z.B. zwei Systemsteuerungen), muss man ggf. auch die bittere Pille eines geänderten Designs schlucken.

Es ist also ziemlich klar, dass die Modern UI nicht mehr verschwindet. Im Gegenteil, die Designprinzipien sind ja sogar auf breiter Basis von Mitbewerbern adoptiert worden. Wenn man damit also ein Problem hat, sollte man eher die Gelegenheit nutzen, mögliche Änderungswünsche im Rahmen der Designvorgaben anzufragen, statt sich einfach auf den Standpunkt zu stellen "ich will das nicht". Letzteres ist kein Feedback, jedenfalls kein konstruktives, sondern lediglich der Ausdruck einer Grundhaltung.
 
@HeadCrash: Natürlich ist es eine Grundhaltung zumindest subjektive Verschlechterungen nicht zu akzeptieren, aber es ist nun mal offensichtlich daß sehr viele nicht mit dem Design von Win8/10 einverstanden sind, weswegen der Marktanteil auch vergleichsweise lächerlich ist.
Wichtig finde ich aber den Punkt daß sie bei der Vorstellung verkündet haben daß es angeblich eingesehen haben daß sie mit Win8 an einer vielzahl von Kunden vorbei entwickelt hätten und nun auch auf die eingehen möchte die man bisher verprellt hat. Als einer den sie damit sicher gemeint haben empfinde ich die aktuelle Entwicklungen allerdings als blanker Hohn, denn die reiten die Tour von Win8 fleißig weiter und verschärfen die Positionen nur noch weiter.

Die Konsequenz der ganzen Geschichte ist, daß Win7 ein zweiter XP werden wird, welches auch bis zu seinem Supportende einen enormen, wenn nicht gar führenden, Marktanteil haben wird.
Die Frage ist ob sie bis dahin ein OS schaffen werden welches tatsächlich von der breiten Masse akzeptiert wird und die bisherigen tatsächlich ablösen kann. Es wird auch jeden Fall schwieriger als bei XP, denn dafür müssen sie dann gleich zwei etablierte GUIs unter einen Hut bringen oder auch beide anbieten.
 
@Johnny Cache: Naja, das Feedback zu Win10 ist deutlich positiver und zwar durch die Bank weg. Windows 8 hat in meinen Augen vor allem aufgrund der massiv überzogenen Presse schlecht abgeschnitten. Die meisten, von denen ich gehört habe, wie schlecht Windows 8 ist, haben es ja nicht einmal selbst ausprobiert. Und das heißt in meinen Augen schon was.

Ich gehe auch davon aus, dass sich Windows 7 lange halten wird, aber nicht zwangsläufig aus dem Grund, dass die Nachfolger schlecht sind. Denn mit dieser Argumentation wäre auch Windows 7 schlecht, da auch dieses OS es nicht geschafft hat, die Kunden von XP weg zu bekommen. Da aber die Anteile an Win8 stetig steigen, glaube ich nicht, dass Windows 7 bis zum Ende das dominierende OS bleiben wird.

Ich frage mich im Moment auch, welche "Tour von Win8" Du meinst? Das kann sich ja quasi nur auf Modern UI beziehen. Und da hat sich SEHR viel in Windows 10 getan. Dass die UI moderner und flacher wird, ist sicherlich Geschmackssache, aber es ist gesetzt. Da hilft auch alles zetern und meckern nichts mehr. Im Gegensatz zu Win8 ist die Modern UI aber nicht mehr so extrem auf die Touch-Nutzung ausgelegt, sondern bietet genug Elemente, die eine einfache Desktop-Bedienung möglich machen. Und ich denke, darauf sollte es ankommen,
 
@HeadCrash: Vorhersagen sind immer schwierig wenn sie sich auf die Zukunft beziehen, aber das können wir ja ganz einfach rausfinden indem wir warten.
Sicher ist jedoch daß ich auch Win10 ignorieren werde, falls es sich weiter so entwickelt wie es sich zur Zeit abzeichnet.

Daß viele Win8 nie getestet haben mag schon stimmen, aber das ändert nichts an der Tatsache daß es eben vielen die es getestet haben nicht gefallen hat. Eine schlechte Presse kommt ja auch nicht von ungefähr.

Irgendwie kann ich bisher bei Win10 so gut wie gar keine Fortschritte erkennen. Von dem was ich zur Zeit sehe ist das nichts anderes als bestenfalls ein Win8.2, aber ganz sicher nicht mehr. Möglich daß sie beim Consumer Preview ja auch was technisches hinterher schieben, aber wenn schon das Technical Preview so gut wie keine Neuigkeiten hat mache ich mir ehrlich gesagt keine größeren Hoffnungen.
Aber das werde ich natürlich auch weiter testen, allein schon aus beruflichen Gründen.
 
@Johnny Cache: Was erwartest Du von einem Windows 10? Ein Windows 7 war auch nur ein etwas verbessertes Vista, ein Vista war ein grafisch aufgemöbeltes XP. Oberflächenmäßig hat man die wenigsten Neuerungen gesehen.

Windows 10 wird einfach sehr vieles unter der Haube tun. Next Generation Credentials, deutlich verbessertes Sicherheitssystem, breitere Kompatibilität mit einer Vielzahl von Geräten etc. All das erfordert viel Arbeit und macht sogar den größeren Teil eines OS aus, nicht die Oberfläche. Aber natürlich wird bei solchen Previews vor allem über das berichtet, was man sehen und einfach entdecken kann.
 
@HeadCrash: Also Vista war unter der Haube schon was ganz anders als das olle XP, daß es auch noch ganz anders, wenn auch schlechter, aussah ist wie du schon ganz richtig erkannt hast eine Oberflächlichkeit.
Allerdings steht und fällt ein OS mit dem User Interface mit dem es die Leute zu tun haben. Und wer sich nur damit rumärgert interessiert sich auch kein bisschen für eventuelle Fortschritte unter der Haube.
 
@Johnny Cache: Vista war aber oberflächelich angeblich der größte Mist (insbesondere Aero wollte niemand haben) mit Windows 7 finden es nun alle Toll, bei XP (Luna) das selbe, wenn man immer auf den Kunden hören würde würde es diese Systeme garnicht oder zumindest nicht geben so wie wir sie heute kennen. Auch Modern UI werden später vermutlich "alle" lieben aber es braucht halt immer seine Zeit, insbesondere da es hier bedeudtend größere Veränderungen mitsich bringt.
 
@PakebuschR: Es ist eine Sache daß man sich vielleicht irgendwann mal an etwas schlechtes gewöhnt, aber gut finden wird man es auch dann sicher nicht. Ich gehe ja auch nicht jeden Tag in einem Restaurant das selbe Essen und finde es nach ein paar Monaten toll wenn es mir doch schon am ersten Tag nicht geschmecht hat.
Mit Vista hatte nie ein Problem mit der GUI, weil ich sie mir genau wie unter XP so hinbiegen konnte wie ich es wollte. Zumindest bei mir haben die ganzen Bugs bei Veröffentlichung Vista das Genick gebrochen, aber sicher nicht die GUI.
 
@Johnny Cache: Die selben die damals vor/bei Vista über Aero/Bedienung gemeckert hatten lobten es bei Win7 in den Himmel, bei XP das selbe Theater obwohl die Änderungen nur minimal waren. Erstmal wird halt immer gemeckert und jede Veränderungen gescheut, gleichzeitig wird aber die Überarbeitung der Menüs/Icons usw. verlangt.
 
@Lastwebpage: Wäre dem so das man von Leuten die eine Vorabversion eines OS interessiert auf die finalen Kunden hätte schliessen können würde es seit mindestens 15 Jahren nix anderes als Linux mehr geben. Das ist das Paradebeispiel von Freaks für Freaks.
Deshalb ist es auch so gut eingeschlagen.
Solange ich täglich noch Leute sehe die erst im Explorer ne Datei suchen, dann das Word starten um dann dort mit Öffnen die vorher gefundene Datei zu laden, brauchts wenig Fantasie einzuschätzen wie wichtig Load Operationen in Abhängigkeiten von Dateitypen oder gar Drag'n'Drop im Real-Life wirklich waren.
Alles toll, ich mag's auch nicht missen, aber es gibt auch Leute für die ist ein Rechner mit Windows einfach nur ein Arbeitsmittel und somit das unwichtigste überhaupt denn es ist schlicht dazu da das die Anwendungssoftware funktioniert.
 
Bisher gefällt mir Microsoft vorgehen gut, entscheidend wird jedoch sein, wie Microsoft Windows 10 vermarkten will. Ob man Windows 10 nur mit einen Microsoft Account oder Cloud benutzen kann, ob ein Monats-Abo in Frage kommt oder ob es ein kostenlose Windows 10 wird, deren Zusatzfunktionen hinzugekauft werden müssen oder ob es durch Werbung kostenlos finanziert wird...alles Fragen die man bisher auch als Tester nicht beantworten kann.
 
Der "Bug" dass der Explorer nur mit Pfad+Dateinamenlängen von max. 255 Zeichen klar kommt ist sicher noch nicht gefixt. Der zieht sich schon seit Windows 1 durch alle Versionen... stattdessen vermurkst man lieber das schöne OS und macht eine nichts sagende Kindergarten-Optik dazu. Bravo MS!
 
@R-S: Das nennt sich nicht Bug, sondern sehr alte Designentscheidung. Ich hoffe auch schon seit Jahren darauf, dass das endlich mal gefixt wird, allerdings ist das mittlerweile ein Mammutunterfangen.
 
@HeadCrash: Drum hab ich Bug auch in Auführungszeichen. Es ist trotzdem zum kotzen.
 
@R-S: Da haste recht. Wahrscheinlich traut sich einfach niemand mehr an die alten Win32-APIs ran, die das aktuell noch blockieren. Vor allem aus Gründen der Altverträglichkeit. Man muss ja eben auch dran denken, dass die Milliarden an Applikationen durch so eine Änderung nicht plötzlich hops gehen. Und vor allem bei alten C/C++-Dingen kann ich mir gut vorstellen, dass so eine Änderung plötzlich Tür und Tor für Buffer Overflows in Applikationen öffnet.
 
@HeadCrash: ja man hätte es von Anfang an anders machen sollen, klar jetzt ist es schwer. Aber es kann ja nicht ewig so bleiben. Vielleicht sollte man mal einen harten Cut machen. Und alles alte virtualisieren wie beim XP-Mode von Win7.
 
@R-S: Ja, die Virtualisierung wäre vielleicht ein guter Ausweg. Mal sehen, ob sie vielleicht bei Win10 in die Richtung gehen.
 
@HeadCrash: allerdings gibt es programme die es schaffen pfade länger als 255 zeichen zu erzeugen, bloß kann man die im explorer nicht ohne weiteres löschen .) .. echt zum kotzen diese "leiche" aus früheren tagen.
 
@Balu2004: Ich weiß. Das ganze Problem liegt nur daran, dass noch einige wenige Win32 APIs (z.B. LoadLibrary) nicht mit langen Dateinamen zurechtkommen. Da ist die Win32 halt leider Inkonsistent. Und solange das nicht behoben ist, macht auch niemand was an den anderen Teilen.

Hab mal mit einem Entwickler des Team Foundation Servers gesprochen und der meinte, dass diese 255-Zeichen-Grenze neben einer Beschränkung im SQL Server (bezogen auf TFS) dadurch kommt, dass .NET nicht mit mehr Zeichen umgehen kann. Und .NET kann es nicht, weil es die Win32 nicht vollständig kann. Und so baut sich die Kette immer weiter auf. :( Mittlerweile haben sie im TFS immerhin intern die Beschränkung auf 400 Zeichen erhöht. Mehr geht aufgrund des SQL Servers nicht.
 
@HeadCrash: danke (+)
 
@R-S: Gibt's einen sinnvollen Repro-Case?
 
@Kirill: Für lange Dateinamen? Das Problem ist schon seit Jahren bei MS bekannt. Was soll man da noch reproduzieren?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte