Urteil: Auch Zeitablesen am Smartphone ist beim Autofahren strafbar

Dass man beim Autofahren keine Gespräche ohne Freisprecheinrichtung führen darf, ist wohl jedem bekannt. Laut einem aktuellen Urteil ist es während der Fahrt darüber hinaus aber nicht einmal zulässig, das Handy in die Hand zu nehmen, um die Uhrzeit ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Armes Deutschland, arme Menschheit. Was ist wenn ich, eine Zeitung lese, was ist wenn ich etwas auf einem Zettel schreibe, was ist wenn ich den Zigarettenanzünder benutze, was ist wenn ich mit dem Radio rumspiele und einen Sender suche usw. usw. Nur weil einer auf die Uhr kuckt, wird er bestraft! ICH WUSSTE GAR NICHT DAS WIR FLUGZEUGE FLIEGEN! Wenn soviel Aufmerksamkeit gefordert wird, heisst es wohl, wir fahren etwas ganz besonders teures in den Weltraum. Da darf ja nichts schief gehen. DAS SPACE SHUTTLE DARF NICHT VON SEINEM KURS WEICHEN!
 
@emrah: Smartphone in die Hand nehmen, am besten noch in den Schoss legen und nach unten schauen, Bildschirm entsperren, dann am besten noch nicht mal auf dem Screen sein wo die Uhr ist und erst einmal hin und her wischen ...... Und Peng, knallt es. Egal ob bei hohen Geschwindigkeiten oder im Stop and Go Verkehr. Man sollte sich lieber auf den Verkehr konzentrieren als mit dem Smartphone rum zu spielen.
 
@Akkon31/41: Das sehe ich ganz genau so wie du. Viele Leute begreifen einfach nicht wie gefährlich so ein Auto sein kann. Klar, dem im Auto passiert selten was, Airbags und co FTW, aber das Arme kind, das man am Zebra-Streifen erwischt hat, an das denken die meisten halt nicht. Ich finde die Regelung gut!
 
@Sam Fisher: Das Problem ist allerdings die Einseitigkeit.

Smartphone ist in jeder Hinsicht verboten, aber Radio, Navi, etc bedienen ist ok...
Essen, Rauchen, ähnliches auch ok...

Und ich weiß ja nicht, was ihr für Smartphones habt, aber zum auf die Uhr schauen, reich ein Einschalten. Entsperren ist dafür eigentlich nicht nötig...
Und DAS ist nun deutlich weniger Ablenkung, als während der Fahrt das Navi zu Programmieren...
 
@Draco2007: hm...ich muss meines weder entsperren noch in die Hand nehmen zum Uhrzeit ablesen...glance screen sei dank...uuuund, was sagt das Gericht da?
 
@kluivert: Wenn Du es dann auch wirklich nicht in die Hand nimmst zum Zeitablesen sollte es kein Problem sein. Bei Freisprecheinrichtungen muss man ja auch mal draufsehen. Es geht darum, Leute, die bei einem Unfall oder auch generell im Strassenverkehr ein Handy in der Hand halten, direkt dafür drankriegen zu können und sich nicht um Ausreden wie "Ich habe aber gar nicht telefoniert!" kümmern zu müssen. Das erleichtert der Justiz einfach einem Handynutzer die Schuld/Mitschuld an einem Unfall zu geben und der Polizei ein Bußgeld zu fordern, wenn sie jemanden mit Handy in der Hand im Auto sieht.
 
@resilience: Es geht in erster Linie doch gar nicht um Sicherheitsgründe, es geht schlicht darum Geld mir Bußgeldern zu machen. Ein navi lenkt mich mehr ab, ist aber erlaubt. 😉
 
@ROMSKY: Seit wann lenkt denn ein Navi ab ?
Das sitzt meistens in der Mittelkonsole oder an der Scheibe und Spricht laut mit dir.
Die Fahrtwege sind extra farblich hinterlegt und nicht stundenlang draufschauen zu müssen.

Man sollte doch bitte Radio, Navi etc. nicht mit Smartphones vergleichen.
Ausnahmen bestimmen die regel, aber die meisten Autofahrer sind abgelenkt wenn Sie Ihr Smartphone in der Hand haben.

Das sieht man schön oft an den Hektischen Bremsungen, an Ampeln, Zebra, Kreisverkehr oder Ausfahrten.

Und um es vorweg zu nehmen, es gibt auch Halterungen für das Auto und KEINEN Grund auf das Smartphone zu schauen.

Selbst wenn die eigene Mutter schreibt dass Sie im Sterben liegt ist es kein Grund denn es könnt ein Kind vor das Auto laufen...
 
@M. Rhein:
Dann programmier mal mitten in der Fahrt das Navi oder suche einen Sender im Radio und erzähle mal wie stark dich dies vom fahren ablenkt.
 
@Andy2019: Wie stark hat dich denn die beim Navi(geräte)start angezeigt werdende Warnmeldung, das Ding NICHT während der Fahrt zu programmieren, "abgelenkt" ?
Scheinbar garnicht. Hast sie daher glatt wieder vergessen ? ;-)
 
@DerTigga:
Dies ist nur ein Vergleich und soll zeigen das es hier keine Verhältnismäßigkeit gibt. Vieles im Auto kann massiv ablenken doch was verboten und was erlaubt ist entzieht sich jeglicher logic.
 
@DerTigga: mein Navi hat sowas z.B. nicht. Und das mit der Benutzung des Handys ist nun mal idiotisch geregelt, ich kann über den Touchscreen des Radios es ganz normal benutzen, also Nummern wählen oder im Adressbuch/Anrufliste suchen indem ich da rumscrolle, SMS lesen, alles erlaubt. Mach ich das über den Touchscreen des Handys, selbst wenn es in einer Halterung sitzt und damit genauso fest wie das Radio verbaut ist, ist es nicht erlaubt. Ein Navi kann ich auch während der Fahrt bedienen, eine Navi-App auf dem Handy nicht. Einfach nur idiotisch, mehr fehlt mir dazu nicht ein.
 
@Link: Du wirst es gewiss nienicht tun, aber zumindest rein theoretisch könntest du es ebenfalls als einfach nur idiotisch bezeichen, das (d)ein Autoradio sowas noch kann...darf..zulässt....nicht einschränkt..irgendsowas in der Art eben ?
Grundsätzlich muss man da aber wohl einfach auf obigen Newstext zurückgreifen, der dort genannte Begriff der bestimmungsgemäßen Nutzung.
Die hauptsächliche Bestimmung bzw. der Grund wieso es überhaupt vorhanden bzw. verbaut ist, dürfte beim Autoradio wohl eher der der Medien bzw. Ton Wiedergabe sein. Das es eine zusätzliche Komfortfunktion verbaut hat, die all das, was du beschreibst, erlaubt zu tun, ist aber mit hoher Sicherheit nicht der Hauptgrund, weswegen das Gerät produziert / hergestellt worden ist.
Das sieht bei nem Smartphone bzw. Handy nach Sicht der Richter wohl ganz anders aus, das wurde zielgerichtet für einen gewissen Aufgabenbereich produziert bzw. ist dafür konzipiert, den möglichst gut auszufüllen. Das was beim Autoradio unter Zusatzkomfort / Sonderfunktion oder ähnliches fällt, ist nunmal beim Handy / Smartphone der direkte Haupteinsatzzweck bzw. das ganz direkte Zielgebiet des Herstellers. So wie ich obige News lese, haben sich die Richter an diesem haarfeinen Unterschied orientiert.
 
@emrah: Normalerweise sollte das alles vom gesunden Menschenverstand geregelt werden. Wo das nicht der Fall ist, muss ein Gesetz her. Anscheinend ist das Ausmaß der Mobiltelefonnutzung am Steuer sehr viel größer als das der z.T. kruden Beispiele, die bei solchen Themen immer wieder ins Feld geführt werden.
 
@emrah: Erstens kann ich das "Bild-Zeitung-Armes-Deutschland" echt nicht mehr hören. Wenn es so arm hier ist steht es doch jedem frei von hier weg zu gehen, dahin wo alles besser ist. Außerdem sagt einem schon der gesunde Menschenverstand das es natürlich verboten sein muss. Wenn ich Polizist wäre hätte ich doch keine Lust dauernd darum zu diskutieren ob nun Uhr abgelesen wurde, SMS gelesen wurde oder gar geschrieben oder sonst was. Handy und Autofahren passt nicht zusammen, fertig! Jeder der was anderes behauptet ist nicht ehrlich, überschätzt sich oder ist ein absolutes Multitalent... :-)
 
@Yamben: richtig
 
Der Punkt ist ja auch, dass man einem Autofahrer kaum nachweisen kann, was er da grade am Handy gemacht hat, von daher heißts wohl pauschal - Finger weg vom Handy während der Fahrt.

Find ich richtig so, nur zu oft seh ich grade jüngere Mädels total mit Whatsapp (oder so) beschäftigt rumfahren..
 
Hat das Auto jedoch eine Start-Stopp-Automatik und der Motor ist aus (an der Ampel) darf man wieder dran rumfummeln....
Naja...einfach mal ein paar Minuten in der Hose lasse wird ja wohl kein Problem sein.
 
@Vienesko: Wenn der Motor an der Ampel aus ist wird der Handynutzer wohl auch niemanden anfahren können. Bestenfalls produziert er hupende Autos hinter sich, wenn er das Grün verschläft. Aber es kommt niemand durch ihn zu Schaden. Darum geht es.
 
@Vienesko:
§ 23 StVO: Sonstige Pflichten von Fahrzeugführenden
(1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.

An der Ampel steht man, braucht also den Motor gar nicht ausschalten. Sollte das Handy in einer Halterung sein und mit einem Klick die Uhrzeit anzeigen ist es erlaubt.
Das Urteil ist nicht aktuell, es bestätigt nur die seit 2004 gültige Verordnung.
Zuwiderhandeln kostet inzwischen 60 EUR und bringt einen Punkt in Flensburg.

Auch ist im alten Winfuture Artikel von einem Gesetzestext die Rede in dem stehen soll man dürfe es nicht um beide Hände frei zu haben - so einen Gesetzestext gibt es doch überhaupt nicht. Ich darf während der Fahrt so viel an der Zigarettenschachtel, Feuerzeug oder Zigarettenanzünder rumspielen oder die ganze Zeit in der Nase popeln wie ich lustig bin, wenn die Verkehrssituation es zulässt - oder täusche ich mich da?
 
Es ist eine Sache daß es immer noch Leute gibt die so bescheuert sind solche Dinge zu tun, aber daß sie sich dabei auch noch nach einer Belehrung durch die zuständigen Behörden im Recht finden und klagen ist wirklich ein starkes Stück.
Denen sollte man echt den Lappen abnehmen, da sie offensichtlich unbelehrbar sind.
 
Was mich bei diesem Fall vielmehr wundert: Jedes (halbwegs moderne) Auto hat doch irgendwo eine Uhrzeitanzeige. Entweder im Instrumentendisplay, oder aber doch mindestens im / am Radio. Selbst mein alter Astra F der, würde er noch "leben", dieses Jahr 18 Jahre alt geworden wäre, hatte schon eine permanente Uhrzeit-Anzeige am (Standard-)Radio.

Einfach Finger weg vom Handy während der Fahrt und gut ist. Das einzige, was für mich nicht 100% nachvollziehbar ist an der ganzen Regelung: Ich dürfte das Handy ja nicht mal benutzen, wenn ich mit dem Fahrzeug ordentlich geparkt / gehalten auf dem Seitenstreifen stehen würde, wenn der Motor noch läuft. Mit Start-Stopp-Automatik an der Ampel ist es aber hingegen wieder erlaubt, wobei ich hier aber noch aktiver am Straßenverkehr teilnehme als im ersten Beispiel. Das sollte man definitv noch anders regeln (z.B.: Zündung eingeschaltet = Finger weg vom Handy).
 
@RebelSoldier: Das war doch nur ne Ausrede...
 
Dann sollte auch Rauchen hinter dem Lenkrad verboten werden !

Lenkt genauso ab !
 
@Berserker: Insbesondere bei Autos mit modischem Tonnenaschenbecher, der nicht mehr mittig unterhalb der Mittelkonsole untergebracht ist, sondern den man nur in die Getränkehalter hinter der Handbremse neben / leicht hinter einem unterbringen kann... -.-
 
@Berserker: Bin zwar selbst Raucher und hab auch schon ne Kippe im Auto angehabt, aber ich wäre auch dafür (zumal ich als Dreher) sowieso warten muss bis alles steht ;)
 
Zunächst mal, damit wir uns nicht falsch verstehen: Handy und Co sind am Steuer einfach gefährlich!

Aber: Mich stört bis heute die Argumentation. Soweit ich mich erinnere hieß es am Anfang:
•Telefonieren lenkt vom Fahren ab --> Verbot. Find ich ok.
•Telefonieren mit Freisprecheinrichtung ist erlaubt --> kein Verbot. Lenkt doch genauso ab find ich. Nur habe ich beide Hände frei!
Also worum geht's eigentlich? Hände frei, dann müsste Rauchen, Essen genauso verboten werden.

Wenn man jetzt die neusten Urteile dazu liest, merkt man, dass es schon reicht wenn man das Teil nur in die Hand nimmt, obwohl ich gar nicht telefoniere. "Also ging's doch nie um das telefonieren, oder?"
Dann bitte aber auch das Rauchen verbieten!
 
@E1nstein: Um Hände frei gehts wohl weniger, sondern darum, dass der Blick zulange von der Straße weg ist.
Grade in Zeiten von Whatsapp und Co lenkt das mächtig ab, fahr mal paar Kilometer über die Autobahn, du findest sicher jemanden, der mit dem Blick auf dem Handy klebt (oder sich sonstwas in seinem Schoß anguckt ^^)
 
@E1nstein: lese dir doch mal [re:3] von Yamben durch ;)
 
Dann muss man auch das Gefummel am Navi während der Fahrt verbieten. Was gibts da eigentlich immer zu fummeln ? Man stellt das Ziel ein und das wars dann
 
@spacereiner: Google Glas und Smartwatches nicht vergessen. "Die stehen schon bestimmt auf der Wunschliste der NEULAND-Helden".
 
@spacereiner: man müsste selbst das Fahren nach Navi verbieten. Es gibt wirklich Leute, die fahren Strecken, die sie seit Jahrzehnten genaustens kennen, seit neuestem nach Navi und verfahren sich hoffnungslos. Ist kein Scherz, sondern wirklich wahr.
 
Vollkommen richtig! In der Stadt bei 50km/h sind das pro Sekunde 14m im Blindflug.
 
@marcol1979: lol, das versuch mal den sturen Köpfen klar zu machen. Bringt nichts. Hatte diese Diskussion kürzlich. Die waren wirklich der Meinung, dass sie mit ihren Autos bei 50 Kmh auf 5 Meter zum Stillstand kommen. Reaktionszeit, Bremsweg ect., davon wollten die nichts wissen. Das sei ja alles nur theorie bei der Prüfung. Genau diese Leute halten auch nichts vom Sicherheitsabstand. Lache mir immer wieder einen weg wenn hinter mir einer auf der Strossstange hängt und plötzlich macht es "Blitz". :-D
 
@Akkon31/41: Wie sagt mein Vater immer so treffend?
"Sicherheitsabstand halber Tacho... und der Tacho ist ungefähr 15cm groß."
 
@Johnny Cache: Off-Topic: aber den muss ich mir merken ;)
 
@Akkon31/41: Oh ja, allerdings. Hab letztens auf der Autobahn im Stau / stockenden Verkehr am Navi nach einer Alternativroute gesucht. Ich war selbst sehr erschrocken, wie wenig man dabei eigentlich auf die Fahrbahn guckt, aber dann trotzdem weiter fährt / rollt.

Als mir das den Moment so richtig bewusst wurde, hab ich das erst mal sein gelassen und wirklich nur bei Stillstand wieder auf das Display in der Mittelkonsole geguckt.

Nicht auszudenken, was in etwa bei gleicher Situation bei freier Fahrt gewesen wäre. Das wären dann sicher einige hundert Meter im "Blindflug" gewesen. Echt erschreckend, wenn das einem im Auto mal so richtig bewusst wird... :/
 
@marcol1979: Du schaust also pro Minute 60 Sekunden auf die Straße? Das wäre wohl ein Lüge.
 
@wolftarkin: Und halt ab und an in den Rückspiegel oder Schulterblick wenn gefordert. Mag sein das man auch mal woanders hin schaut, das sind dann aber keine zwei Sekunde pro Minute Fahrt.
 
@Tomarr: Da würde ich gegen wetten! Zwei Sekunden sind nix. Auf dem Radio schauen, was gerade für ein Titel läuft. Schauen, was für eine Schnarchnase gerade die Spur blockiert hat usw.
 
@wolftarkin: Ich schaue ja nichtmal von der Straße weg wenn ich mich mit meinem Beifahrer unterhalte. Was für ein Titel im Radio luft usw. interessiert mich eigentlich nie. Und wenn jemand die Straße blockiert gehört das natürlich zur Verkehrsbeobachtung dazu, dann schaust ja auf die Straße.
 
@wolftarkin: Welcher Titel im Autoradio läuft erkennt man spätestens 1-2 Sekunden nach Titelbeginn. Darüber hinaus lassen sich Autoradios auch "blind" bedienen, also ohne hinschauen zu müssen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit findet man die Taste, die man sucht, ohne aufs Autoradio schauen zu müssen.
 
@marcol1979: Schlimmer finde ich da aber noch die 30er Zonen, da ist man so "langsam" unterwegs daß jeder meint sich die Gegend anschauen zu können anstatt auf die Straße zu schauen.
In 30er Zonen hatte ich jedenfalls schon viel mehr Beinahekollisionen als in 50er Zonen wo 60 gefahren wird.
 
@Johnny Cache: es gibt keine 50er zonen. Klugscheißmodus aus :)
 
@spacereiner: Verwechselst du das jetzt nicht mit Ü30? Das gibt's nur in Diskos. XD
 
@spacereiner: Viele haben einfach zu viel Angst zum fahren.
die stehen stunden im Kreisverkehr oder haben angst mal aufs Gaspedal zu drücken und eine ausfahrt raus zu fahren
 
Oh Gott, wo habt ihr diesen alten Schund schon wieder ausgegraben!
Handy Benutzung war schon immer verboten (außer in der Zeit als die Dinger noch Schuhkarton Größe hatten)
Hier mal was aus 2006 wo es ums Ablesen von Telefon_Nr. geht:
http://www.burhoff.de/insert/?/asp_beschluesse/beschluesseinhalte/134.htm
Per Google findet man auch noch weit aus ältere Sachen, benutzen verboten heißt benutzen verboten! Da ist es Wurst was ich damit mache!
Kommt das Sommerloch der News jetzt schon im Winter???
 
@KralekM: "benutzen verboten" so allgemein geschrieben ist aber falsch. Es ist nur dann verboten, wenn es dazu "aufgenommen oder gehalten" werden muss (StVO §23 Abs. 1a). Steckt man das Teil in eine Halterung, ist nach aktuellem Gesetzestext alles in Ordnung. // Wobei ich nicht sagen will, dass ich das gutheißen würde. Der Gesetzestext stammt halt noch aus der Prä-Smartphone-Ära, in der man außer telefonieren und simsen mit dem Handy nicht viel anstellen konnte. Heutzutage benutzen ja viele das Smartphone als Navi in einer Halterung.
 
nur gut das Döner essen am Steuer weiter ohne Strafe ist
 
@eltonno: Beim Essen brauche ich aber nicht den Blick von der Fahrbahn zu nehmen. Darum geht es.
 
@departure: kommt auf's Essen drauf an ;)
 
@eltonno: Oder schminken, Schuhe ausziehen, kochend heissen Kaffee trinken und was weiss ich nicht noch alles...
 
Ich wäre auch für ein Rauchverbot hinterm Steuer...das beste sind immer die Kippen-Schnippser, die ihren Müll dem Hintermann durch die Seitenscheibe auf die Motorhaube schnippen...ganz cool diese Typen...machen die daheim sicher auch so!?
 
@Lecter: Das mit dem Kippen aus dem Fenster schnipsen sehe ich genauso wie Du, das ist dämlich. Aber das Rauchen ansich lenkt den Blick nicht von der Fahrbahn ab. Es sind allerdings schon Raucher nach Unfällen zu Strafen + Unfallschuld verdonnert worden, weil sie blöderweise selbst angegeben hatten, sich nach einer runtergefallenen, brennenden Zigarette heruntergebeugt zu haben. Hier dürfte dann rechtlich gelten: Wenn die Drecks-Kippe während der Fahrt brennend auf den Wagenboden/Teppich fällt, muß man's weiterbrennen lassen, bis man sicher irgendwo anhalten kann, um sie aufzuheben (und ggf. den kleinen Brand zu löschen), das wäre konsequent.
 
@Lecter: Das Kippen-aus-dem-Fenster-Schmeißen ist aber meines Wissens eh nicht erlaubt, insofern...
 
Kippenschnipser und Motorradfahren ist auch Super !
 
Leute, wenn ich hier auf der Seite die Kommentare lese, was man dann alles noch verbieten müsste... also mal ehrlich. Es sind genau DIESE Leute der Grund dafür, daß alles mögliche (und unmögliche) per Gesetzt geregelt werden muß. Wie wärs denn mal mit Hirn einschalten? Erstmal ist ALLES was beim fahren ablenkt, zu unterlassen. Nur weil in der STVO nicht ausdrücklich B***jobs verboten sind, heißt das noch lange nicht, daß es eine gute Idee ist, das während der Fahrt zu tun.

Grundsätzlich ist es so, und das war noch nie anders, daß der Versicherungsschutz auch nachträglich verweigert werden kann, wenn es aufgrund unangemessener Verhaltensweise des Fahrers zu einem Unfall kommt. Stichwort: Fahrlässigkeit. Das gilt demnach auch fürs Navi, oder für die Kippe. Fummelt man am Navi und es kommt zum Unfall: gute Chance auf dem Schaden sitzen zu bleiben. Fällt einem die Kippe in den Schoß und versengt einem die Eier und man baut deswegen einen Unfall: keine Deckung durch die Haftpflicht.

Eine Versicherung haftet nunmal nicht für die Dummheit der Leute und das ist gut so. Muß wirklich erst jede nur erdenkliche Dämlichkeit gesetzlich verboten werden, damit die Leute begreifen, daß es tatsächlich ne blöde Idee ist?

Die ganzen Kommentare ala "dann müsste dieses oder jenes ja auch verboten sein" sind also sowas von sinnfrei. Es ist auch nicht verboten, bei 20 Grad Minus oben ohne draußen rumzulaufen, macht seltsamerweise trotzdem keiner (der noch halbwegs bei Verstand ist)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles