Rubel-Einbruch: Apple nimmt iPhone aus russischem Web-Store

Der US-Computerkonzern Apple hat den Verkauf des iPhone über seinen russischen Online-Shop vorläufig eingestellt. Auch die anderen Produkte des Unternehmens sind vorläufig in Russland nicht mehr über den offiziellen Apple Web-Store zu bekommen. mehr... Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Politik ist eine Prostituierte ,
bald haben sie Putin in der Ecke, wo sie ihn hin treiben wollen.
Mit den Ölpreisen hat es angefangen.
 
@eltonno: was zur hölle hat die politik damit zu tun, wenn die finanzwelt kein "vertrauen" mehr hat? und was zum teufel hat der ölpreis mit olle vladimir zu tun, bloss weil die opec den preis nicht erhöht hat, ist jetzt die "politik" schuld daran, dass Putin unter einem niedrigen ölpreis "leidet"?!
 
@nim:
dann denk mal ein bisl nach, was wohl die gründe sein dürften.
scheinbar lebst du einfach ganz woanders. oder bist einfach noch zu jung um das zu verstehn, sorry
 
@nim: Politik -> Drohungen und Sanktionen -> die Finanzwelt hält sich mit Investitionen zurück -> blöd. Dazu dann der sinkende Ölpreis, der zusammen mit den Sanktionen und den ausbleibenden Investitionen aus dem Ausland (wegen den Sanktionen) die Lage noch verschlimmert.
 
@nim: Irgendwie ist dein Kommentar wirklich beängstigend naiv.
 
gut, dann informier ich mich mal lieber noch ein bisschen. und ja, zu jung bin ich bestimmt, vor allem um zu verstehen, dass man lieber einen hohen ölpreis möchte, damit es herrn putin gut geht. @terminated, danke für die aufklärung.
 
@nim: Dito. Denn zum einen ist Russland einer der größten Öllieferanten der Welt und zum anderen nicht OPEC Mitglied.
 
@nim: Russlands bruttoinlandsprodukt (kurz BIP) bestand zu fast 50% aus dem öl verkauf. nur ist jetzt der preis pro einheit öl von 100$ auf 60$ gefallen.

Jetzt hat russland ein problem da ihre einahmen mit denen sie gerechnet haben nicht mehr kommen.

andere länder brauchen nun viel weniger rubel um das öl zu kaufen.
Russland braucht aber immer noch dieselbe menge euro und dollar um waren im ausland zu kaufen.

jetzt passt die wirtschaft die wechselkurse an die neue situation an und der rubel verliert an wert.

Die russische zentralbank versucht den wertverlust des rubel aufzuhalten und erhöht die zinsen drastisch von 10,5% auf 17%...geholfen hat das 11 minuten...

und jetzt bricht panik aus da alle sehen wie hilflos die zentralbank ist und die russen tauschen schnell ihre ersparnisse in dollar und euro oder kaufen sich möbel oder elektrogeräte bevor diese noch teurer werden.
was die situation noch schlimmer macht...

ich hoffe ich konnte es jetzt verständlich erklären.
 
@nim: Wow. An der Aussage ist so viel falsch, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich glaube ich halte mich mal an die wichtigsten Aussagen von dir. 1. Die OPEC legt nicht den Ölpreis fest. Das macht der Markt, Angebot und Nachfrage, sollte man schon mal gehört haben. 2. Natürlich ist es Politik, wenn die OPEC beschließen die Fördermengen nicht zu drosseln um so den Amerikanern das Fraking nicht mehr ganz so attraktiv erscheinen zu lassen. Es wird spekuliert, dass dies der Hauptgrund für die OPEC ist die Mengen stabil auf hohem Niveau zu halten. Dazu kommt, dass die Saudis die Mengen noch erhöht haben. Weshalb das so ist, kann nun jeder für sich entscheiden. Wollte das nur mal richtig stellen. Kann ja sein, dass hier jemand mit liest um sich zu bilden und sich dann auf den Kommentar eines Redakteurs beruft, um diesen Blödsinn in der Weltgeschichte rum zu erzählen. ;)
 
@germericanish: danke für die infos! mir gehts vor allem um die interpretation die da mitschwingt bei manchen leuten. was die opec macht hat seine gründe, aber in russland würde ich sie nicht unbedingt vermuten, deshalb meine reichlich bescheuerte nachfrage.
 
@nim: Verstehe was du meinst. Es kursieren tatsächlich Gerüchte, dass die Saudis und die Amis sich abgesprochen haben um die Russische Wirtschaft zu torpedieren. Das halte ich aber für unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist es, dass die Arabischen Staaten den Amis das Fracking vermiesen wollen. Jedenfalls aus meiner Sicht. Letztendlich ist es eh alles Spekulation.
 
@germericanish: eben. spekulatius und nichts weiter. aber das ist ja gerade modern.
 
@germericanish: Vor allem weil sich die russische Wirtschaft eher selbst torpediert...
 
@germericanish: Man darf auch nicht vergessen, dass die niedrigen Ölpreise noch ganz anderen Leuten schaden, bei denen uns das ganz recht sein kann: Dem Iran und dem IS. Wobei ich mir sogar vorstellen kann, dass der IS nicht ganz unschuldig ist, angeblich verkaufen die auch Öl (oder haben verkauft). Dass das ganze eine Absprache ist um Russland zu schaden glaube ich ehrlich gesagt nicht, auch wenn's zeitlich natürlich passen würde.
 
@nim: Wer hier nicht merkt auf welchem Level Winfuture-news sich bilden.....

Natürlich hat Politik Finanzen und Kriege miteinander zutun.

Schon erstaunlich das russiche Wechselstuben nun massiv investieren müssen, weil sie keine 3 stelligen Tafel für Euro und Dollar haben.

Ach wenn es interessiert, Russland hat gerade den Leitzins auf 17% gehoben, also wer nen bissel was verdienen will, sollte mal nen bisschen den Rubel anlegen ;)
 
@P4ge: du hast natürlich recht, dass aaaaall das irgendwie im zusammenhang steht, das wollte ich auch nicht in frage stellen. mir gings um die logik hinter der sache mit dem ölpreis.
 
@nim: Das sollte einem schon mal auffallen, warum die Scheichs das Zeug massiv auf den Markt werfen. Wer sind denn wohl die Gegner? USA und RUS. Den Ammi freut es noch bedingt, der Russe bekommt langsam die Pumpe, da kommt jetzt natürlich Putins Aussage: Wir brauchen den Westen nicht, wir produzieren alles besser als die anderen.
Tja so schnell kann es mit NEW-UDSSR zuende gehen.
 
@P4ge: klar, im grunde ist es klar, dass da politische interessen eine rolle spielen. nur haben wir ja wohl nicht gerade viel einblick darin, was für ein geschacher da abgeht. dem ami ist das saudiöl relativ egal, weil er es aus anderen quellen zieht - zumindest einen großteil mittlerweile. dass herr P. in moskau ein problem hat, weil er zu laut gebrüllt hat, ist nun eben sein problem. wir wissen zu wenig um uns darüber auszulassen, daher geb ich gerne zu, dass mein kommentar reiiichlich naiv und ganz schön dumm war und halte mich aus der weltpolitik heraus.
 
@nim: DEn Ammi ist die Ölpreis Entwicklung // Apple die Entwicklung im Rus-Store nur bedingt "unwichtig". Klar am Anfang wird der Ammi immer sagen, was kümmert uns das, wir haben noch unseren eingen Markt. Der findige Russe, kauft doch nicht nur im Apple-Store. Da greift man dann auf Quellen zurück die auf die USA zurückgreifen. Dadurch gibt es eine erhöhte NAchfrage im Mutterland, was dort den Preis wieder treibt.

Überlege mir gerade ob ich nicht mal in Russland bei Art Lebedev zuschlage. Die Polaris in Rubel zu bezahlen wird immer interessanter ^^
 
@nim: Danke. Endlich mal ein intelligenter Kommentar dazu. Und das ist keine Ironie.
 
@eltonno: Putin hat sich selbst in diese Ecke gestellt. Er hat den Konflikt angefangen, jetzt muss er die Konsequenzen tragen.
 
@Chiron84: Typisch infantile Verkürzung auf Putin. Ist aber dank deutscher Verdummungsmedien nicht anders zu erwarten. Putin, mein lieber Chiron84, wird unter irgendwelchen Sanktionen nicht leiden. Leiden werden darunter zuerst die Ärmsten der Armen und dann irgendwann auch die Mittelschicht.
 
@NSA-Stasi: Und wessen Schuld ist das, außer Putins? Andererseits, allein dein Nick disqualifiziert dich ja schon und zeigt, wessen Gehirnwäsche du folgst.

Nebenbei, was mir in letzer Zeit auffällt... unter den Sanktionen scheint das russische Budget für Cybertrolle enorm gelitten zu haben, auf allen Newsportalen nimmt die Aktivität der Putin-Versteher ab. Sehr wohltuend, dass man nicht mehr so permanent mit den russischen Lügen bombardiert wird.
 
@NSA-Stasi: Putin ist also nicht derjenige, der die Annexion der Krim befohlen hat? Nicht derjenige, die russischen Soldaten zum Urlauben in die Ukraine geschickt hat?

Und ja, es wird die Bevölkerung treffen. Hier wie dort. Aber hey: Inzwischen bläst hier schon die Linke ins Trompetenhorn der Wirtschaft und fordert, sich ja mit jedem Despoten gut zu stellen, damit der Wirtschaft ja kein Schaden zugefügt wird. Es ist mal wieder sehr erhellend zu sehen, wie selbst sogenannte Gutmenschen ihre moralischen Bedenken sofort über Bord werfen, wenn es um Geld geht. "Zu Hülf, die Wirtschaft!"

Die Reaktion gegenüber Putin ist richtig und konsequent. Und nein, Wirtschaftssanktionen und mahnende Rethorik sind nicht kriegstreibend, sondern eine (verdammt) maßvolle Reaktion auf sein Verhalten. Der Einzige, der in der Auseinandersetzung zwischen dem Westen und Russland bisher Waffengewalt genutzt hat, ist Putin. Die NATO könnte eine bewaffnete Auseinandersetzung in den Bevölkerungen der Mitgliedsländer niemals rechtfertigen, zumal es ein Verteidigungsbündnis ist. Wenn ein Krieg startet, wird es garantiert nicht die NATO sein, die ihn auslöst.

Aber wenn man sich umhört, gibts immer nur irgendwelche Gutmensch-Idioten im Büßerhemd, welche dem Westen Kriegstreiberei in diesem Konflikt vorwerfen. Was soll die Scheiße? Will man damit die eigene "Fähigkeit" zur Selbstkritik prominent ins Rampenlicht rücken? Indem man dem Westen die gesamte Schuld andichtet, während die russische Defakto-Diktatur zum Friedensbringer verklärt wird? Übertriebene Selbstkritik selbst da, wo sie sinnlos ist? Wem hilfst du damit? Den Menschen in Russland? In Belarus, Iran oder Nordkorea?

Aber hey, bei Hitler war die Appeasement-Politik - Gebt im was er will und tretet ihm ja nicht auf die Füße - ebenfalls ein sehr erfolgreich, gell? Das Problem ist nicht, dass Russland die Konsequenzen des eigenen Handeln tragen muss. Die sind gerechtfertigt und angemessen. Das Problem ist bestenfalls, dass es solche Konsequenzen niemals für die eigenen Verbündeten im Westen gibt. Das ändert am Fakt, dass Russland die Ukraine zu zerschlagen versucht, gar nichts.

Ja, dieses Land ist voller Idioten. Aber die sehe ich eher dort, wo von einer angeblichen Gleichschaltung aller Medien, Propaganda und der Kriegstreiberei des Westens gesprochen wird. Du solltest dir Telepolis ansehen: Das ist genau dieser faulige Tümpel, wo neben einer Vielzahl anderer Verschwörungstheorien auch genau das diskutiert wird.
 
@Friedrich Nietzsche: Schade, bis du mit Hitler begonnen hast, fand ich deinen Text ganz gut. Aber bei beim Hitlervergleich versank die Euphorie.
 
@Chiron84: Ich bin Gewiss kein Russlandfan, aber die NATO hat sich doch aggresiv um Russland wie eine Krake geschlungen. Und warum? Die USA wollen an die Gigantischen Bodenschätze der Ukraine und die Russische Wirtschaft massiv schwächen. Um nichts anderes ging es auch im Irak/Afgahnistan.
 
@McMOK: Was hat denn die Ukraine für Bodenschätze, ausser Kohle? Die kriegen die Amis wesentlich billiger woanders her. Sogar für uns ist es günstiger, Kohle aus Südamerika zu kaufen als aus der Ukraine... oder sogar unsere eigene. Das ist also Quark. Die russische Wirtschaft muss man nicht schwächen, das erledigt die selbst. Durch Korruption und fehlende Innovation. In 25 Jahren haben's die Russen nicht hin bekommen, die Produktion für bestimmte Teile ihrer Rüstungsindustrie, die immer aus der Ukraine kamen, selbst zu übernehmen, das ist einer der Gründe warum sie Kiew unter ihrer Kontrolle halten wollen.

Die NATO hat sich nach Osten ausgebreitet, weil die Länder das so wollten. Weil die Mitgliedschaft in Clubs wie der NATO und der EU für sie unendlich viel attraktiver ist als die russische Unterdrückung. Die Polen, Balten, Tschechen und so weiter danken gerade alle ihrem Schöpfer dass sie rechtzeitig beigetreten sind. Die Ukraine hat sich zu lange mit korrupten Herrschern, zu viele davon von Moskaus Gnaden, herumschlagen müssen.
 
@Chiron84: Neben Tschechien betreibt die Ukraine als einziges Land Europas noch Uranabbau, ein umstrittenes Mineral. Vor allem im Donezkbecken werden darüber hinaus Kohle, Eisenerz, Graphit und Mangan gefördert. Auch Erdölvorkommen (am Schelf des Schwarzen Meeres ) gibt es in der Kornkammer Europas.

Experten schätzen die Goldvorkommen in der Ukraine auf etwa 2700 Tonnen des Edelmetalls. Als eine der goldreichen Regionen gilt das Kirowohrad-Gebiet.

"Die Ukraine verfügt über Edelsteine wie der Blauer Topas und der Feueropal"

Informiert euch mal über andere Kanäle, das was uns in den Medien vermittelt wird stimmt einfach nicht.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=y_6Yh9zS41o
 
@McMOK: Okay das wusste ich nicht. Aber: Ich behaupte, dass der Konflikt in keiner Weise sich daran entzündet hat, dass die USA das haben wollen. Sondern daran, dass die Ukrainer, wie schon viele andere ehemalige sowjetische Satellitenstaaten, aus dem russischen Einfluss raus wollen und die Russen das nicht zulassen wollen. Es wird immer gerne aufgeführt, dass der böse böse Westen nie Rücksicht auf russische Befindlichkeiten und Interessen nimmt... wann hat jemals Russland auf die berechtigten Interessen und Befindlichkeiten anderer Rücksicht genommen? Wer nicht spurt, wird einfach destabilisiert und annektiert...
 
@Chiron84: Ein Grund der mir in den Sinn kommt, weshalb die westlichen Staaten einen geopolitisch strategischen Zug in der Ukraine durch führen würden, ist der vollständige Anschluss zum Schwarzen Meer und dem Fluss zwischen der Ukraine und Russland, abgesehen davon, dass Stützpunkte in der Ukraine selber platziert werden können. Das könnte unter Umständen z.B. Einfluss auf die asiatischen Handelsrouten über See haben. Wobei der asiatische Markt eine Entwicklung gegen den Dollar macht, was vielen im Westen auf jeden Fall nicht gefällt.
Evtl. war es das was Putin befürchtet hat und deswegen die Krim annektiert hat.
Falsch war es trotzdem was Putin gemacht hat, wobei die westlichen Beteiligten leider auch ihre Fehler zu dieser ganzen Geschichte bei tragen, aber davon will man am liebsten gar nicht erst reden.
 
@WilliamWVW: Sicherlich hat "der Westen" nicht besonders geschickt agiert, aber die Aggression ging eindeutig von Russland aus. Im Gegensatz zu Russland haben wir auch kein Völkerrecht gebrochen und keine Verträge. Bindende Zusagen dass NATO und EU sich nicht nach Osten erweitern hat es, entgegen dem was die Russen behaupten, nie gegeben.

Selbst die Behauptung, die Ukraine war kurz davor der NATO und EU bezutreten auf Druck der USA ist Blödsinn, wenn überhaupt war das allerfernste Zukunftsmusik, von der vielleicht ein paar Falken geträumt haben. Der Anlass für Putin zur Invasion war, neben der Sicherung der Flottenstützpunkte auf der Krim, war ein Abkommen zwischen der EU und der Ukraine, in dem es rein um Handelserleichterungen ging, was Putin nicht gepasst hat weil er seine eigenen Freihandelszone aufbauen will, in der er der Chef ist. Genug Angebote, in unseren Zonen mitzumachen, hat er bekommen... aber er macht nirgendwo mit wo er nicht der Chef sein kann.
 
@Chiron84: Dabei muss man bedenken, wenn dieser Umstand in der Ukraine mit dem Umsturz der Regierung so nicht statt gefunden hätte und so außer Kontrolle geraten wäre, dann wäre es wohl wahrscheinlich auch nicht zu dieser blöden Annektion der Krim gekommen. Soweit ich weis gab es vor dem Putsch gegen die alte ukrainische Regierung, also während die Proteste ganz heiß am laufen waren (21.02.2014), einen unterschriebenen 24-Stunden Vertrag von den Außenminister der europäischen Staaten als Garanten für die Einhaltung der Vereinbarung zwischen der Regierung und der Opposition in der Ukraine, aber diese wurde mit dem Putsch gegen die Regierung gebrochen und die Garanten haben sich ohne ein Wort darüber zu verlieren zurück gezogen. Ich mein, warum sollte es die europäischen Staaten auch stören, wenn die Regierung gestürzt wurde, die sich ursprünglich gegen ein Abkommen mit der EU gerichtet hat. Abgesehen davon, so stark wie viele westliche Medien hinter her sind alles heraus zu finden über Russland und Putin's privat leben oO... so stark sollten diese auch mal versuchen heraus zu finden, was z.B. beim Maidan passiert ist... oder was für Daten eigentlich vom Flugzeug-Absturz in der Ukraine bei der Blackbox in England analysiert werden konnten? Das wurde bisher noch nicht beantwortet, weil sobald es um eine klare Antwort geht endet oft auch die Berichterstattung.
 
@WilliamWVW: Die Bevölkerung der Ukraine ist unter anderem deswegen gegen ihre Regierung auf die Straße gegangen, weil sie die Gängelung und Russlandhörigkeit leid war. Die damalige Regierung war ja gerade erst auf russischen Druck hin eingeknickt was das Abkommen mit der EU anging. Denn Janukowitsch war für das Abkommen und hat seine Meinung erst nach einem Besuch im Kreml geändert.

Klar waren die russischen Sicherheitsinteressen berührt, Schlüsselelemente der russischen Rüstungsindustrie kommen aus der Ukraine, die die Russen in 25 Jahren nicht selbst auf die Reihe bekommen haben. Einer der wichtigsten russischen Militärhäfen ist auf der Krim... wenn das Land in Richtung Eigenständigkeit driftet und anfängt, Entscheidungen zu treffen die dem Kreml nicht passen ist es kein Wunder dass ein Autokrat wie Putin zur Gewalt greift.

Eigene Interessen und Befindlichkeiten seien den Russen auch gegönnt, aber irgendwo muss Schluss sein. Irgendwo muss die Linie durch den Sand verlaufen, bis hierher und nicht weiter. Wir haben schließlich auch berechtigte Interessen, das Volk der Ukraine hat berechtigte Interessen. Putin hat kein Recht zu verlangen, dass alle auf ihn Rücksicht nehmen, besonders nicht wenn er so ohne Rücksicht auf Verluste handelt. Warum kocht denn der Konflikt zB in Syrien noch? Weil Russland als eines der wenigen Länder Assad stützt, die Gründe sind teilweise ähnlich denen, aus denen Putin die Ukraine destabilisiert: Die Russen haben eine Marinebasis (Tartus) in Syrien, aus der eine neue syrische Regierung, egal welcher Art, sie vermutlich verjagen würde.
 
@Chiron84: Es wurde eines der grössten Erdölvorkommen der Welt Entdeckt.
Den USA gehts drum überall wo Riesige Mengen Öl Entdeckt wurden entweder die Förderung zu Unterdrücken oder in eigene Kontrolle zu bringen wie in Griechenland, Haiti, Somalia etc.. Wieso schickt woll Obama Bewaffnete Soldaten nach Somalia? Ganz sicher nicht um den Ebola Kranken zu helfen ;)
Wohin sind die mehreren Tonnen Gold der Ukrainischen Nationalbank verschwunden? Mich wundert echt was die USA mit dem ganzen Gold macht da Sie es ja selber den Grossteil nicht mehr zu besitzen scheinen. Kein Wunder werden die Europäschischen Länder die ihr Gold in den USA Lagert nie wieder sehen und selbst wenn nur ein Bruchteil
 
@ReneS: Ich hab keine Lust auf Verschwörungstheorien.
 
@eltonno: Abwarten, bis jetzt hat Putin jedes mal dann eine Breitseite abgefeuert, wenn sie zum einen unerwartet kam und zum anderen beträchtlichen Schaden anrichten konnte. Der EU Agrarmarkt war nicht begeistert von dem russischen Importstopp, die Einstellung Southstreams liegt der EU schwer im Magen (so schwer, dass unsere Frau Kanzlerin nochmals darüber verhandeln möchte). Und wer das letzte Jahr beobachtet hat, der durfte feststellen, dass sich die eine oder andere Aktion auch mit einem Bumerang-Effekt zurückgemeldet hat. Was im Moment abgeht ist ein Finanzkrieg der Superlative, 2015 geht die Eurasische Wirtschaftsunion an den Start, Russland will zusammen mit China die SWIFT Alternative am laufen haben, China will aus dem Petro-Dollar aussteigen und noch viele andere Dinge die anstehen. Die USA wollen nicht, dass der Dollar seine Stellung als Welt-Leitwährung verliert, die BRICS Staaten sind nicht länger gewillt den Dollar als Welt-Leitwährung zu akzeptieren. Nun gilt es abzuwarten, wie das Kräftemessen ausgeht und vor allem ob dieses Kräftemessen die Russische oder die Weltwirtschaft in die Knie zwingt. Eines ist allerdings sicher, wir werden es auf alle Fälle erleben.
 
@eltonno: die puta putin braucht keine sau, von daher geht das hier ok
 
Sollen die ihr Zeugs dort halt gegen Dollars verhökern. Die Russen mit Kohle zahlen doch eh damit.
 
@DON666: Ist die Frage ob das so einfach erlaubt ist mal eben ne andere Währung anzupreisen.
 
@knirps: Okay, das mag natürlich sein. Aber ein Großteil der Bevölkerung dieses Riesenreiches dürfte eh finanziell in ganz anderen Sphären unterwegs sein und mit ganz anderen existenziellen Problemen zu kämpfen haben als die potenziellen Apple-Kunden, darauf wollte ich an sich hinaus.
 
Sie könnten ihre Produkte einfach gegen Dollar verkaufen...vielleicht wird der Dollar ja in Russland die zweite Geheimwährung wie die Westmark in der DDR ;)
 
@Empire1: was war denn dann die erste Geheimwährung? Der Rubel?
 
Tja, solange in Russland jemand an der Macht ist der dem Eisernen Vorhang und dem kalten Krieg hinterher trauert wird sich wohl kaum was ändern. Andererseits: solange der Ölpreis derart auf Talfahrt geht kann uns das nur Recht sein, wobei ich nicht verstehe was Russland mit Öl zu tun hat. Die verhökern doch Gas?
 
@Memfis: Russland ist das Land mit der zweit höchsten Fördermenge an Öl. Und so einfach ist es vielleicht gar nicht mit dem Ölpreis. Auf der einen Seite ist das Öl natürlich günstiger, auf der anderen Seite kann es halt, wie in Russland, für einen Wertverlust der Währung sorgen -> der Import von Produkten für die entsprechenden Länder wird immer teurer und sie können sich die Produkte aus Europa nicht leisten. Für ein Exportland wie Deutschland ist das nicht unbedingt förderlich. Welcher Effekt jetzt aber wie überwiegt müssen andere klären. :)
 
@terminated: Wenn Russland aber so viel Öl fördert und die jetzt sanktioniert werden ist es absolut widersprüchlich, dass der Ölpreis in den Keller rauscht. Russen dürfen weniger Öl exportieren, ergo wird das Angebot knapper, ergo wird es teurer.
 
@Memfis: Tja, der Russe hat aber ein Problem. Er braucht Geld. Um das zu bekommen, muss er Öl verkaufen. Da der Preis aber gerade in den Keller rauscht, muss er davon mehr verkaufen um auf die selbe Menge Geld zu kommen. Auch eine Möglichkeit.
 
@Memfis: Russlands grosse Misere - ihre eigene Wirtschaft ist nahezu bedeutungslos. Russland lebt überwiegend vom Verkauf seiner Rohstoffe.
Eigentlich müsste Russland zu den führenden Wirtschaftsnationen der Erde gehören.
Der Zusammenbruch Russlands ist genauso bedeutungslos wie seinerzeit der Untergang der Sowjetunion. Auf die Weltwirtschaft hat das keinen Einfluss.
 
@Memfis: Erdgas ist normalerweise ein Nebenprodukt bei der Ölförderung. Quasi der "Abfall".
 
@der_ingo: Außerdem ist der Gaspreis an den Ölpreis gekoppelt.
 
@Memfis: Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt
 
@Themis:
Wer den Dollar angreift, lebt gefährlich. Denn er greift die Grundlage der amerikanischen Wirtschaft und damit die Weltmachtstellung der USA an. Ein wichtiger Teil dieser Grundlage ist die Tatsache, dass alle wichtigen Rohstoffe der Welt, allen voran das Öl, weltweit in Dollar gehandelt werden. Wer heute daran denken würde, solche Rohstoffe auch in anderen Währungen zu bezahlen, würde damit die westliche Supermacht an ihrer empfindlichsten Stelle treffen. Und solange die Russen ihre eigene Wertstoffbörse Spimex nur mit Rubel und Yan bedienen, ist der Ölpreis eh so´n Ding für sich... Darum auch die US-gestützten/forcierten Aktionen/Sanktionen gegen Russland.

Der Hintergrund: 1971 entledigten sich die USA der Goldbindung des US-Dollar. In der Folge sorgten sie dann mit politischen und militärischen Mitteln dafür, dass weltweit Rohstoffe, allen voran das Öl, nur mehr in Dollar gehandelt werden konnten. Dies sollte dem Dollar eine Art Deckung und somit Legitimation verschaffen, ohne dass man dafür Gold kaufen und lagern musste; also de facto ein Ersatz-Goldstandard. Diese Rohstoff-Deckung ist eigentlich das einzige, was den Dollar heutzutage noch einigermaßen stabil hält. Daher war es eine logische Konsequenz, dass sich Rohstoffbörsen ausschließlich in der westlichen Welt befunden haben.

Staaten, die dieser einseitigen Weisung zuwider handelten, wurden umgehend der Achse des Bösen zugeschlagen: der Irak, Venezuela, Libyen. Sie alle haben es mit Ölverkäufen in anderen Währungen probiert, sie alle mussten schmerzliche Konsequenzen ertragen. Beispielweise sind die Pläne einer iranischen Energiebörse im Jahr 2006 knapp vor Inbetriebnahme dann doch noch gescheitert; die USA haben alles getan, um diesen Angriff auf die Dollar-Hegemonie abzuwehren. Wir erinnern uns an die Anti-Iran-Stimmung im Winter 2006, die in den Geschehnissen rund um die Mohammed-Karikaturen gipfelte.

Gleichzeitig mit dem Iran schmiedete auch ein ganz anderes Kaliber, nämlich Russlands Präsident Wladimir Putin, an Plänen für eine Rohstoffbörse und verwirklichte diese mit der Gründung der SPIMEX (St. Petersburg International Mercantile Exchange) im Jahre 2008 in St. Petersburg. Er verfolgte dabei drei Ziele:
1.) die Verfügbarkeit des russischen Erdöls, welches bisher nur über Agenturen handelbar war, zu verbessern, es international zu machen und eine Ost-Benchmark für Erdöl zu etablieren;
2.) den Rubel als internationales Zahlungsmittel zu fördern und Russland als Finanzzentrum zu etablieren;
3.) die Vormachtstellung des US-Dollar im Rohstoffbereich einzudämmen und die USA währungspolitisch zu schwächen, indem man Energie in Rubel und Yuan nominierte und handelbar machte.

Russland deckt den überwiegenden Teil des Gasbedarfs Europas. Dadurch wurde das Land besonders in der letzten Dekade zum immer mächtiger werdenden Player im Energiebereich und zu einer immer größeren Bedrohung für den US-Dollar.

Weitere Faktoren verschärfen die prekäre Lage des USA. Der Abverkauf amerikanischer Staatsanleihen (US Treasuries) durch Russland und China, der Abfluss eines beträchtlichen Teils der Weltgoldreserven nach China sowie der Aufbau einer Edelmetallbörse in Shanghai (die natürlich die Produkte in Yuan handeln wird) tragen das Übrige zur Schwächung der führenden Position der USA bei. Die USA leiden daher unter zunehmender Verunsicherung und suchen nun schon geradezu zwanghaft nach einem Befreiungsschlag. Bei einer Analyse der Geschehnisse in und um die Ukraine sollte dieser Aspekt daher niemals außer Acht gelassen werden.

Ein paar tolle Aspekte kann man auch hier entnehmen:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20083
 
@MaikEF_:
Besser kann man es nicht erklären!
Danke, Du hast mir ne Menge Schreiberei abgenommen! ;-)

Aber genau das ist der Punkt!

Das Einzige was den Dollar (und damit die USA die schon seit Jahren pleiterer sind als es Griechenland je hätte werden können) am Leben hält, ist dessen Bindung an das Öl.
Der ganze "arabische Frühling", Syrien Lybien, Iran und selbst der Irak, hatte doch nichts mit Demokratisierung, Diktaturen und noch nicht mal wirklich etwas mit dem Öl selbst zu tun (wobei die direkte Kontrolle der Ölquellen freilich hilft).
Wann hat sich die USA je an Diktaturen und Menschenrechtsverletzungen gestört, solange die "AGB" eingehalten wurden?
Diese Länder hatten entweder bereits begonnen oder immerhin bereits zu laut darüber nachgedacht ihr Öl zumindest AUCH in anderen Währungen als dem Dollar zu handeln.
Und das ist etwas das die USA, aus oben genannten Gründen, schlicht gar nicht "kampflos" zulassen kann!

Und jetzt ist halt Russland dran.

Es bleibt abzuwarten ob das auch funktioniert!
Da China ihre eigenen Weltmachtinterressen hat, SPIMEX auch bereits in YAN handelt und China eben auch schon auf andere Art (US Staatsanleihen UND ihren Dollar-Reserven(!)) die USA finanziell und wirdschaftlich "angreift", wäre es nicht verwunderlich wenn sie ein gewisses "Bündnis" mit den Russen in diesem Wirtschaftskrieg (was anderes ist es ja nicht) eingehen.

Das wird noch interressant!
 
@MaikEF_: Das tatsächliche Leben sieht anders aus, als Schulbuchweisheiten

Ja, der weltweite Energiehandel sollte dem Dollar einen Unterbau verschaffen. Aber diese Rolle haben inzwischen der weltweite Menschenhandel und der weltweite Drogenhandel übernommen.

Mit Menschenhandel incl. Zwangsprostitution und dem Handel mit Drogen aller Art werden weitaus größere Umsätze gefahren, als mit Öl und Gas.

Alleine aus unserem kleinen Dubai werden jährlich weit über 1 MRD USD von den rund 80.000 illegalen russischen Prostituierten, deren Kinder oder andere Angehörige sich als Faustpfand bei den russischen Zuhältern in Russland befinden, an die Familien in der Heimat überwiesen. Meist über die CIA geführte Western-Union, die mal als Drogengeldtransportfirma gegründet wurde. Dubai unternimmt nichts dagegen, da Tourismus ohne Sex nicht funktioniert. Und Dubai hat immer noch am meisten männliche arabische Touristen.

Beim weltweit größten Erdölexporteur, der Saudi-Aramco kannst Du das Öl in Saudi Rial in Euro und in USD bezahlen. Die Zeiten, als nur in USD gezahlt werden durfte, sind längst vorbei.

G.-J.
 
@Gajus-Julius:
Klar, Schulbuchweisheiten...
Und die Amis bezahlen ihren Kram (Rüstung, Krieg, ihre Häuser, Obamas Gesundheitsreform [Obamacare], die Löhne und Gehälter der in öffentlichen Einrichtungen angestellten Mitarbeiter, ...) mit Drogen- und Zwangsprostitutionsgeld...
(Denk-dir-mal-so´n-"Na Freilich"-Smiley!!!)
 
@MaikEF_: Nein, die Amis zahlen mit immer wieder frisch gedruckten Papieren, die sich Dollars nennen. Papiere, auf denen ein Wert aufgedruckt wird. Dieser aufgedruckte Wert ist willkürlich gewählt und hat keinerlei realen Bezug zu irgend etwas.

Der Außenwert dieser bedruckten Scheine wird bestimmt durch die Stärke des US-Militärs und der Anzahl der US-Waffen die ausreichen, die Welt mehrfach in Schutt und Asche zu legen.

Der wichtigste Grund, warum die Amis extrem viel Geld in ihr Militär(un)wesen stecken.

Der US-Wirtschaft und dem Staat USA würde es für kurze Zeit extrem viel besser gehen, wäre das Militärbudget auf Normalmaß zurückgeführt. Aber dann müssten sich die USA dem echten Wettbewerb stellen. Und außer IT ist da nicht viel, was exportiert und verkauft werden kann.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Selbst auf dem IT-Sektor wären die USA nichts ohne ihre Spionageaktivitäten, die durch E.S. zumindest ein bißchen gelüftet wurden. Es kam ja ans Licht, das nicht nur Normalbürger unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung überwacht und ausspioniert werden, sondern auch Politiker und Firmen fast jeder Branche. Hätten die USA aus eigener Kraft etwas stemmen müssen, würden sie heute weit zurück liegen... Man betrachte sich mal zum Beispiel mal das Militär: zu einem großen Teil zusammengeklautes Wissen (Vergleich: Horten H IX und B2) aus Beute des 2.WK.
Die Amis betreiben ja nicht nur Spionage, weil sie paranoid sind... Sie sind sonst einfach nicht fähig, etwas zu leisten...
 
Russlands Monostruktur

Russland erzeugt mit nur zwei Produktionslinien nahezu 80% seiner Wirtschaftskraft: Energie und Waffen.

Der Waffensektor floriert und profitiert sogar vom fallenden Rubelkurs, da dadurch die Exporte in die Käuferländer für die Importeure billiger werden. Allerdings sind derzeit mehrere Großkunden entweder out of pocket oder aber sie befinden sich im Bürgerkrieg. Libyen, Iraq, Yemen, afrikanische Länder.

Der Energiesektor ist das Hauptproblem Russlands. Russland fördert seine Energie weitaus teurer, als die Golfländer oder Norwegen. Die meiste Energie muss aus tiefem Boden extrahiert werden, was mindestens doppelt so teuer kommt, wie die Seeförderung.

Saudi Arabien ist mit der Saudi Aramco der größte Exporteur der Welt. Die größten Reserven liegen in Kazakhstan, nebenbei bemerkt.

Aber die Ölförderung kostet die Russen mindestens 60 USD /p.B. Und der Weltmarktpreis rutscht derzeit sogar unter diese Marke. Bei der Gasförderung verhält es sich ähnlich. Qatar fördert Gas rund 60% preiswerter als die Russen.

Saudi Aramco aber möchte Herrscher des gesamten Marktes bleiben und muss den Preis künstlich senken, um den Amis ihre Schiefergasförderung zu erschweren. Denn diese ist nur wirtschaftlich ab einem Preis von etwa 100 USD/p.B.

Insofern wird sich Saudi Arabien immer einer Preiserhöhung durch Begrenzung der Förderung innerhalb der OPEC widersetzen. Bei Preisen von 55 USD/p.B. wird immer noch kleines Geld verdient und die Erträge aus den saudischen Staatsfonds und sonstigen Staatsbeteiligungen fließen derzeit noch sehr gut. Firmen wie Citi Bank, Apple, Cisco, SAP, große Hotelketten und was weiß ich stehen in bedeutender Miteigentümerschaft des Sheikhs Prince Waleed Bin Talal Al-Saud (Kingdom Holding, http://www.kingdom.com.sa/investments) Der Sheikh spricht perfekt Englisch, Französisch und auch sehr gut Deutsch und ist in Europa (London) und den USA (MIT) ausgebildet worden.

Was wir derzeit erleben, ist ein Wirtschaftskrieg zwischen Saudi Arabien und den Amis. Als Kollateralschaden bleiben die Russen, Venezuela und der Iran auf der Strecke. Und weil den Amis das gut gefällt, lassen sie die Saudis erst mal machen. Erst wenn der Ölpreis unter USD 50,-- p.B. fällt, werden die Amis im Nahen Osten zündeln, um den Preis wieder nordwärts zu ziehen.

Politik ist das dreckigste Geschäft hinter Menschenhandel und Drogenhandel.

G.-J.
Abu-Dhabi
 
@Gajus-Julius: Eben. Absolut richtig. Dass Russland jetzt den Bach runtergeht ist im Grunde nur ein Abfallprodukt der Entwicklung. Aber erklär das mal den Kommentatoren oben ... ;)
 
@JoePhi: Na ja, so ganz falsch liegen die Kommentatoren oben ja nicht. Die Wirtschaftssanktionen der USA und Europas verschärfen den Druck auf Russland enorm. Man muss unterscheiden zwischen Staatsschulden / Staatsforderungen auf der einen Seite und Schulden und Forderungen der Privatwirtschaft auf der anderen Seite.

Russlands Firmen müssen bis Ende 2014 noch rund 30 MRD USD an Zinsen und Tilgungen auf internationale Kredite leisten. Gehen im Westen keine Zahlungen ein, müssen die Kredite für notleidend erklärt werden. Das würde eine ganze Kette von Reaktionen auslösen.

Im Jahre 2015 müssen Firmen in Russland runde 100 MRD USD an Zinsen und Tilgungen leisten.

Durch die Sanktionen der USA und Europas wird diesen Firmen aber die Refinanzierung dieser Zins- und Tilgungsleistungen nahezu unmöglich gemacht.

Hier liegt das Megaproblem für Russlands Wirtschaft.

Der russische Staat ist gleich zweifach betroffen: Er ist Miteigentümer und gar Alleineigentümer der größten Firmen auf der einen Seite, und auf der anderen Seite will er, dass die Sanktionen der USA und Europas auch auf diese Länder wieder zurückschlagen.

Denn wenn die russischen Firmen keine Zinsen und Tilgungen mehr leisten können, dann haben auch die Banken der USA und Europas *richtig* Probleme.

Es kommt auf die psychologische Verfassung der Entscheidungsträger in Russland an (Putin ist nicht der Alleinherrscher, neben ihm stehen noch Generäle und andere Mischpoke, die alle von einflussreichen Oligarchen gelenkt werden), wie das Land auf eine solche Situation reagieren wird: In der Ukraine Frage einlenken und Milliarden Hilfe von der Weltbank und der Bank für internationalen Zahlungsausgleich annehmen, um damit eine echte Industrialisierung des Landes einzuleiten, oder aber aus dem Wirtschaftskrieg einen heißen Krieg machen.

Nicht nur der deutsche Außenminister fürchtet, dass die Heißsporne um Putin und er selbst dann lieber Menschenmaterial opfert, als sich dem Diktat der US-geführten Weltbank unterzuordnen.

G.-J.
 
@Gajus-Julius:
Es muß gar nicht unbedingt ein "heißer Krieg" werden!?

Eine andere Option (für die Russen) wäre auch China!?

Die haben schon seit längerem eigene Ambitionen und sägen auch schon länger fleißig an der Weltmachtstellung der USA!?
Und die russische SPIMEX handelt bereits auch in YAN?!
Hinzu kommt das China, auch schon länger der, mit Abstand, größte Gläubiger der USA ist.
Die könnten in dieser Situation auch ihre Chance sehen und den Russen unter die Arme greifen, um den USA weiter auf die Füße zu treten!?
 
@Gajus-Julius: Meine Aussage zielte eher in die Richtung, dass der gesamte Vorgang politisch in Richtung Russland gemünzt ist. Und das ist eben nicht der Fall. Natürlich haben die Sanktionen einen Einfluss ... aber sind wir ehrlich ... wäre es nicht zum Öl-Streit zwischen der USA und Saudi Arabien gekommen, wären diese völlig verpufft, weil die Russische Regierung eben durch die massiven Deviseneinnahmen durch Öl und Gas ihre Wirtschaft einfach gestützt hätte. Das geht jetzt eben nicht mehr, da die Devisenreserven schmelzen. Aber ... das ist eben nur ein Abfallprodukt ... und nicht der Grund für die Aktivitäten. Und genau das wird oben angezweifelt. Was Putin da jetzt draus macht, wird interessant ... so oder so.
 
@Gajus-Julius:
Stimmt eigentlich alles, ich denke aber dass die Amis den Saudis gesagt haben dass sie nicht an der Förderung drehen sollen um Druck auf Russland auszuüben. Die haben aber nicht daran gedacht dass Saudi Arabien in den USA eine Bedrohung sieht durch deren neue Erdölförderung. Somit machen sie nun einfach weiter, bis auch die neuen Amerikanischen Quellen sich nicht mehr lohnen und sie somit wieder das Quasi Monopol haben.
Die Amis zündeln da so oder so.
 
@Freudian: Die Ursache des Streits zwischen den USA und KSA liegt weiter zurück. Grund ist die Behandlung des Irans. KSA sehen im Iran einen potentiellen Gegner, weil dieser durch seine schiitische Auslegung des Islams eine Bedrohung der wahhabitischen Auslegung der Saudis darstellt. Die Wahhabiten sind eine Untergruppe der Sunniten, aber vielfach konservativer als die Schiiten. Ein Frauenfahrverbot gibt es nicht mal im Iran.

Daher auch die "Freundschaft" der Saudis zu den Israelis. Vor 10 Jahren noch undenkbar. Ich musste mir seinerzeit noch einen "Ersatzausweis" der UAE ausstellen lassen, weil in meinem deutschen Pass Einreisestempel Israels eingetragen waren, um überhaupt in Saudi Arabien einreisen zu dürfen. Heute werde ich gefragt, ob ich Kontakte zu bestimmten israelischen Firmen und Banken herstellen könne.

Sowohl Israel als auch Saudi Arabien wollen den Iran am liebsten in die Steinzeit bomben. Die USA dagegen wollen den Iran als Korrekturfaktur im Mittleren Osten aufrecht erhalten, und zwar als Korrekturfaktor in Bezug auf das Öl und das Militär. Die USA fürchten, dass ohne einen Iran die Saudis im Mittleren osten machen, was sie wollen. Die Landkarte müsste dann tatsächlich neu gezogen werden.

Auf der anderen Seite ist den USA das Nukleartreiben des Irans ein Dorn im Auge. Eine sehr komplexe Situation.

Es scheint, als ob den Amis die ganze Situation im Mittleren Osten finanziell und auch strategisch über den Kopf gewachsen ist. das ist in der tat sehr beunruhigend.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Vielen Dank für diese treffende Zusammenfassung, Teile davon hatte ich gar nicht bedacht. Die Einschätzung, dass die Saudis tatsächlich vor allem Druck auf den Iran ausüben wollen habe ich auch aus anderer Quelle schon gehört.

Meiner Einschätzung nach spielt Russland nur aus drei Gründen eine Rolle: Sie haben einen unfassbaren Rohstoffreichtum, sie sind einer der weltgrößten Waffenproduzenten... und sie haben Atomwaffen.

Wobei man zu russischen Waffen sagen muss, dass ich vor dem konventionellen russischen Militär keine Angst habe. Die Erzeugnisse der russischen Rüstungsindustrie sind vor allem in der Propaganda gut. Dass ein Leopard 2A7 grob geschätzt das vierfache von einem T-90 kostet, liegt nicht nur daran dass bei uns die Löhne besser sind, sondern äußert sich meiner Meinung nach auch mindestens im gleichen Faktor bezüglich des Kampfwerts. Das gilt auch für die allermeisten anderen westlichen Systeme.
 
@Chiron84:
Stimmt teilweise. Ein T90 ist 20 Tonnen leichter. Russen haben nur selten auf schwere Panzer gesetzt und bauen lieber auf Quantität, komischerweise aber auch nicht zwingend auf weniger Qualität. Trotzdem ist ein T90 ein sehr guter Panzer, welcher auch die zur Zeit durchschlagskräftigste Kanone hat und auch in Sachen Sensoren und Zieloptik dem Westen fast ebenbürtig ist.
Und was die Qualität betrifft, gehe ich jede Wette ein dass ein T90 sehr viel länger ohne ordentliche Wartung auskommt als irgend ein anderer westlicher Kampfpanzer. In Syrien sieht man ja schon, dass die T72 Plattform hart im Nehmen ist. Die können gar keine ordentliche Wartung mehr bekommen weil es überall an Teilen, Geld und ordentlichen Werkstätten fehlt, aber trotzdem laufen die wie ein Uhrwerk, selbst wenn sie nur notdürftig geflickt werden. Das ist schon erstaunlich. Ein Abrams oder Leopard hätte da schon in den ersten paar Monaten aufgegeben.
 
@Freudian: Ich bin wahrlich kein Militärexperte und kann nur wiedergeben, was mir mal ein örtlicher Militärführer hier vor Ort erklärt hat:

"Panzer sind nur noch hier in der Wüste ein geeignetes Kriegsgerät, weil es hier weite Flächen gibt, auf denen gekämpft werden kann. Wir kaufen auch russische Panzer, weil diese im Wüstensand wesentlich robuster sind, als jedes High Tech Spielzeug der Deutschen oder Amerikaner. Ein Sandkorn an der falschen Stelle in Eurem Leopard, und das war es. Mit Eurem Leopard kannst Du auf der Corniche in Teheran aufmarschieren, aber da musst Du erst mal hinkommen. Die Saudis sind bescheuert, unbedingt an diesem High Tech Spielzeug festhalten zu wollen. Das sind nicht mehr die Panzer vom alten Rommel, die es tatsächlich bis kurz vor Cairo geschafft hatten"

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Ich weiß das es schwer ist sowas von Menschen zu erbitten, die in ihren eigenen Worten verliebt sind. Aber kannst du dich nicht wenigstens bemühen insgesamt kürzere texte zu schreiben?
 
@knirps: Werde mich bemühen, aber ich bin kein Profi-Schreiber und habe nicht die Zeit, Profi-Texte zu formulieren. Die findest Du in der NZZ oder der Süddeutschen.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Es geht nicht um profi oder nicht... Du schreibst kein dummes zeug, nur du bläst es ziemlich auf. Mein weiß im letzten Absatz nicht mehr was du im ersten geschrieben hast.
 
@knirps: ´Für das Leseverständnis bin ich nicht zuständig. Um dieses zu fördern, gibt es Grass, Frisch und andere hervorragende deutsche Autoren, die nicht umsonst in den Mittel- und Oberstufen der deutschen Gymnasien zum Lehrstoff zählen. jedenfalls zu meiner Zeit, aber da gab es auch noch keine Wahlfächer. Wir mussten noch mit Latein, Alt-Griechisch, Englisch und Französisch in die Abiturprüfung. Heute reicht Caesars De Bello Gallico aus, um das Latinum zu erhalten. Seinerzeit gab es das in Untertertia und in Oberprima war dann schon etwas schwierigeres Latein gefragt.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Grass Lektüre würde ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen ;)
 
@Gajus-Julius: Die 80% halte ich für ein Gerücht. Energieanteil liegt bei Staatshaushalt bei 40-45%, Waffen werden zwar viel verkauft aber sicher keine 30-40% vom Staatshaushalt.
 
@Gajus-Julius:
Ein großes Kompliment an den Schreiber.

Die Ausführungen und das Verständnis sind wirklich genial und präzise auf den Punkt gebracht. Seit Jahren verfolge ich diese und viele andere Seiten, inklusive der Kommentare. Jedoch habe selten so eine prägnante, wohlformulierte und tiefgreifende Sichtweise gefunden.

Auch in anderen Kommentaren kann ich diese Merkmale wiederfinden.

Daher bin ich folgenden Schritt gegangen:

Ich habe mir nun extra einen Account erstellt, um eine interessante Personen-/Kontaktaufnahme überhaupt zu ermöglichen. Ich glaube dass mit Ihrer Person & Weitsicht doch einige interessante und anregende Gespräche bzw. Diskussionen möglich sind.

Um eventuell das ein oder andere Mal über dieselben Ansichten und Themen philosophieren zu können, würde ich mich über eine (unverbindliche) Kontaktaufnahme freuen.

Kontakt: GJsearcher4conversation@web.de

Vielen Dank für die informativen und ausführlichen Kommentare zu solch schwierigen Themen!

P.S.
Hamburg
 
@px13: alles war er weiss steht schon lange hier: www.recentr.com

einfach in der suchmaske alles über russland und fracking absuchen.

und einfach mal die artikel von dem hier lesen.
http://ef-magazin.de/autor/igor-alexandrowitsch-ryvkin

wenn die russischen oligarchen umsich schlagen aus verzeiflung dann gnade der welt gott das es nicht zum atomkrieg kommt.
 
Und dass alles nur wegen einer Insel, die dazu da ist, die Flotte der Russen zu stärken. :)
 
@Edelasos: Nö. Im Grunde nur wegen des aktuellen Öl-Streits. Die Sanktionen sind noch nur ein Pups. Der Ölpreis tut weh. Der fällt aber nicht wegen Russland oder um Russland zu schaden ...
 
@JoePhi: Russland kann den Preis doch anheben, Russland ist nicht OPEC-Mitglied. Die OPEC Länder würden dann einen Nachfrage-Boom erhalten, da natürlich niemand mehr bei Russland einkaufen möchte. Diese müssten den Preis dann auf Russlands Niveau anheben.
 
@knirps: absolut richtig. Russland hebt also den Preis über das Marktniveau an und das in einem Markt, der im Moment mehr ausspuckt, als er schlucken kann. Das einzige, was dann passieren würde ist, dass Russland massiv Marktanteile verliert, weil die Märkte da kaufen, wo Märkte eben kaufen, wenn genug Ware da ist: Beim billigsten. Und nicht beim teuersten. Wir sind hier nicht in einer Planwirtschaft. Wenn Russland den Preis anhebt, dann kommen gar keine Devisen mehr rein, weil ihnen dann niemand mehr das Zeug abnimmt. Die Saudis wollen den Preis unter ein Niveau bringen, dass die USA nicht mehr selbst produziert, weil es sich nicht mehr lohnt. Wenn Russland da erhöht, reiben sich die Saudis die Hände, weil sie eben dann von Russland die Marktanteile wieder zurückerobern, die sie an die USA verloren haben ...
 
@JoePhi: Ein rundum bescheuertes System ^^
 
@knirps: billige energiepreise ist immer gut und zwar für alle. planwirtschaft ist aber IMMER scheisse. und die russen haben nunmal planwirtschaft :) schon IMMER gehabt :)
 
@QUAD4: Ich stehe einer gewissen Planwirtschaft offener gegenüber. Die Frage nach dem Maß gilt es sicher zu erörtern. Ganz oder gar nicht halte ich aber für falsch. Weder die USA noch China ist da für mich Vorbild.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles