Verlängerter Windows-XP-Support: Bundestag zahlt 119.000 Euro

Schon seit Langem war bekannt, dass Microsoft den Support von Windows XP in diesem Jahr einstellen würde. Wer noch länger mit Updates versorgt werden will, muss zahlen. Jetzt wurde bekannt, dass auch der Bundestag in Sachen XP-Umstellung ... mehr... Bundestag, Reichstagsgebäude, Bundesadler Bildquelle: Deutscher Bundestag Bundestag, Reichstagsgebäude, Bundesadler Bundestag, Reichstagsgebäude, Bundesadler Deutscher Bundestag

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vermutlich läuft die NSA Sponagesoftware nur auf XP...
 
@KnolleJupp: zitat "Jetzt wurde bekannt, dass auch der Bundestag in Sachen XP-Umstellung hinterherhinkt. " und da regen die sich noch auf das ausländische Geheimdienste sie auspionieren? Leichter kann man es denen doch gar nicht mehr machen!
 
...Neuland, kam unerwartet!
 
@Wezza: so wie jedes Jahr Weihnachten :D
 
@Stefan_der_held: Und der Winter bei der Bahn ;)
 
@metty2410: Stimmt aber auch. Als ich früher gependelt habe, gab es jeden Herbst Verspätungen. Ja ne, is klar, Frost kam schon letztes Jahr, warum jetzt dieses Jahr aufeinmal?
 
Dann hoffen wir mal, dass sie keinen Fix benötigen, sonst wandern noch mehr Steuergelder in diesen Support.
 
@HeadCrash: ?
Genau dafür haben sie doch bezahlt dass sie fixe bekommen....
 
@0711: Jein. Sie haben dafür bezahlt, dass sie grundsätzlich die Möglichkeit haben, Fixes zu beantragen. Beim Custom Support zahlt man grundsätzlich für den Support und dann für jeden Fix noch einmal.
 
@HeadCrash: sofern es um einen "custom fix" geht, also einen nicht sicherheitsrelevanten bug
die über Windows update verteilten updates im Extended Support (sicherheitsupdates) gibt's hier "so"
 
@0711: Nee, es gibt keinen Extended Support mehr. Für XP gibt es weder sicherheitsrelevante noch andere Fixes, ohne dass der Kunde dafür zahlt.

Edit: hab gerade noch einmal nachgeschaut und hab mich in einem Punkt vertan: kritische Sicherheitsupdates scheinen im CSA-Basispreis inbegriffen zu sein (ist mir zwar neu, aber könnte sein). Alle anderen Sicherheitsupdate kosten Geld: http://www.microsoftpremiersupport.com/endofsupport/Custom_Support_Standard_Overview.pdf
 
@HeadCrash: mir ist klar dass es keinen Extended Support mehr gibt aber praktisch wird das ähnlcih gehandhabt, die in dem dokument genannte Datenbank vorhandener security fixe umfasst übrigens auch security fixe anderer Organisationen und da hier eigentlich immer regierungsorganisationen dabei sind gibt es praktisch für alles bekannte in der Datenbank was ;)
 
Wozu brauchen die nach all den Jahren überhaupt noch Support von Microsoft? Alle Behörden-Admins sollten mit Windows XP doch wohl allmählich klarkommen und 119.000 EUR für ein paar Patches, die bis heute noch kein Windows-System wirklich sicher gemacht haben, da es noch tausende ungestopfte Sicherheitslücken und dazu auch noch Microsofts AutoUpdate gibt um in Windows-Rechner einzubrechen, ist wohl ein bisschen unnötig und daher zu teuer. Wozu muss man da also Steuergelder verschwenden?
 
@resilience: Da es immer unbehobene Sicherheitslücken geben wird, braucht man gar nicht erst überhaupt welche zu beheben? Okay...
 
@adrianghc: Sicherst Du Deine Haustür mit weiteren Sperriegeln ab, wenn man das Fenster neben der Haustür nicht verriegeln kann, somit gezwungen ist es Tag und Nacht offen zu lassen und daher jeder der möchte die Bude leerräumen kann? Sowas ist sinnlos. Im "Real Life" erkennt das scheinbar auch jeder. In der IT hören viele Nutzer stattdessen auf die "Experten", welche die Sperriegel verkaufen wollen und einem deshalb erzählen, dass, wenn die Tür erstmal sicher ist, das offenes Fenster daneben keine Gefahr für das Hab und Gut im Haus mehr darstellt.

Jeder der noch halbwegs bei Verstand ist, würde aus einem Haus, welches er nicht sicher verschliessen kann seine persönlichen Wertgegenstände entfernen. Im PC-Bereich lässt man hingegen die Wertgegenstände (= Daten) im Haus (= PC) und redet sich ein, kein Dieb würde durch das offene Fenster einsteigen, solange man die Haustür auf dem letzten Stand der Sicherheitstechnik hält. Kommt diese Verhaltensweise wirklich nur mir idiotisch vor?
 
@resilience: "dazu auch noch Microsofts AutoUpdate gibt um in Windows-Rechner einzubrechen," zeig mal
 
@0711: Wenn ich das demonstrieren würde, könnte ich den Mechanismus bald selber nicht mehr nutzen um Software auf meine Rechner zu verteilen, weil Microsoft ihn ändern würde, so dass erstmal wieder nur MS selbst (und damit die NSA und Co.) diese Backdoor nutzen könnte. Das liegt nicht in meinem Interesse.

Ich brauche da auch nichts demonstrieren, denn dass man über einen solchen Mechanismus in einen Rechner einbrechen kann, ergibt sich schon rein logisch unmittelbar aus der Funktion von AutoUpdate und der Tatsache, dass keine Software fehlerfrei und daher kein Mechanismus der durch ein öffentliches Netzwerk Software mit hohen Rechten auf einem Remote-System installiert sicher ist.

Das AutoUpdate ein Sicherheitsrisiko ist, führt Microsoft ausserdem regelmässig mit fehlerhaften Patches vor, die den Rechner oft weit unbenutzbarer machen als jede heutige Malware. Wenn auf meinem Rechner der Hersteller mit höheren Rechten als ich sie als Admin habe Software installieren kann und mir den Rechner dabei auch noch regelmässiger und zuverlässiger zerstört als heutige Malware das tut (denn die meiste heutige Malware braucht den Rechner selber in funktionsfähiger Form und wird sich daher hüten ihn für den Benutzer unbenutzbar zu machen), so dass ich nicht mehr damit arbeiten kann, dann kümmern mich irgendwelche andere Sicherheitlücken, von denen es ja selbst in 12 Jahre lang gepatchten Systemen wie Windows XP noch genug gibt, nur sekundär und ich brauche gewiss keine Patches, da ich Windows ohnehin NIEMALS sicher bekomme.
 
@resilience: "Wenn auf meinem Rechner der Hersteller mit höheren Rechten als ich sie als Admin habe Software installieren kann " das ist falsch, du kannst mit dem System offenbar nur nicht umgehen und mit deinen rechten ebensowenig wenn du das meinst.

aber ja es gibt nie 100% Sicherheit, deine Schlussfolgerung ist aber eher lustig.

rest "gähn"
 
@resilience: bitte nehme deine Rechner vom Netz... noch mehr "Zombies" braucht das Internet nicht.
 
@Stefan_der_held: Angesichts hunderttausender Windows-7- und Windows-8-Rechner in aktiven Botnetzen sehe ich da keine wirklichen Unterschiede zwischen supporteten und nicht supporteten Versionen von Windows. Die sind offenbar alle leicht zu kompromittieren solange ernsthaftes Interesse daran besteht.

Das mag natürlich zum Teil auch an der IT-unerfahrenen Masse der Nutzer liegen, also jenen, denen man tatsächlich erzählen kann Windows XP wäre nach dem Supportende auf einmal total unsicher und sie müssten unbedingt Windows 7 oder 8 benutzen um wieder sicher im Internet unterwegs zu sein. Die würden sich nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf einem sicherheitslückenfreien Betriebssystem Malware einfangen, weil sie selbst die grösste Sicherheitslücke ihres Systems sind. Nur Leute denen IT-Wissen fehlt sind nämlich gezwungen auf andere zu hören. Alle anderen legen sich ihre eigenen Sicherheitsstrategien zurecht und fahren damit für gewöhnlich schon deshalb besser, weil sie sich anders als die Masse verhalten und damit zu einem viel schwereren Ziel für Malwareautoren werden.

Sonst würden sie auch wissen, dass man sogar bei "Sicherheitsfirmen", die ganz normal Steuern zahlen und somit ein völlig legales Gewerbe betreiben, genug Exploits für Windows 7 und Windows 8 kaufen kann, welche dann Sicherheitslücken ausnutzen, die Microsoft nicht zu kennen scheint und daher nicht patchen kann. Der "Bundestrojaner" stammte beispielweise auch von so einer Firma.

Solange man solche Exploits für Windows 7/8 einfach kaufen kann, wenn man sie braucht, sind diese noch "supporteten" Betriebssystemverseionen schwerlich "sicherer" als Windows XP. Im Gegenteil: In ein paar Jahren werden meine Windows XP Installationen zumindest etwas sicherer sein als Windows 7, 8 und 10, da sich die Hacker weltweit im PC-Bereich auf die drei letztgenannten Systeme konzentrieren werden und es daher für XP kaum noch neue Malware geben wird.
 
@resilience: Jaja, wer's glaubt... Was für ein Bullsh*t.
 
@mh0001: Ganz unrecht hat er nicht.
Es gibt millionen von OS-Raubkopien die ganz normal mit Updates von MS versorgt werden.
Also hast du hier schon mal ein Loch in der MS-Kette die MS auch nicht stopfen kann (oder will).
Wenn ich also einem MS-Server vorgaukeln kann dass ich ein offizielles MS-WIN bin, dann funktioniert das auch umgekehrt. Also einem Client vormachen "ich bin dein MS-Update-Server".
Das Hacken und die Kontrolle von IT-Systemen ist keine Einbahnstrasse sondern funktioniert in mehreren Richtungen.
Und dass es funktioniert stellen Staaten wie z.B. China eindrucksvoll unter Beweis.
 
Nicht der Bundestag zahlt, sondern der Steuerzahler.
 
@Memfis: War auch mein erster Gedanke :)

Mal davon abgesehen hätte ich an Microsofts Stelle hier (zur Strafe) nochmal richtig zugegriffen. Der Bundestag ist übrigens im Gegensatz zu manch anderer Behörde schon richtig weit mit der Umstellung... ;)
 
@Memfis: Allerdings nur 0,15 Cent pro Steuerzahler, haelt sich also noch im Rahmen.
 
@JanKrohn: Stimmt, ich Vergleich zu den sonstigen Verschwendungen ist das echt zu vernachlässigen.
 
@JanKrohn: Ja - wenn das die einzigen Kosten sind, die die Steuerzahler für Fehlplanung im öffentlichen Sektor locker machen müssten, würde sich auch keiner beschweren. Aber das ist ja nur ein kleiner Einzelfall. Und die grosse Masse an Verschwendung von Steuergeldern ist ja wie beim Eisberg kaum öffentlich bekannt.
 
@hhf: Ich bin eigentlich sicher, dass Steuerverschwendung im oeffentlichen Bereich wesentlich geringer ist als Kosten fuer die Verschwendung von Lebensmitteln im privaten Bereich, die taeglich, woechentlich, jaehrlich im Muelleimer landen. Versteh mich nicht falsch: Jede Verschwendung ist unnoetig, und sollte verhindert werden. Allerdings muss man die grossen Batzen zuerst angehen.
 
Leider wenig objektiv dieser Artikel. Wie hoch wären denn die Kosten für ein Upgrade zu einem aktuellerem System verbunden mit eventueller Hardwareaufrüstung und weiterer Software die evtl. neu bezahlt werden muss, da sie auf neueren Systemen nicht mehr läuft?
 
@knirps: so oder so werden sie in den nächsten jahren/tagen upgraden

allerdings - sofern der preis für alle Systeme gilt - ist der preis gar nicht so hoch
 
@0711: Das ist eben alles so schwarz weiß. Bei einem Upgrade von XP zu 8.x oder höher, gehts nicht nur um das OS selbst, wo man als Großkunde einen günstigen Preis bekommt. Dazu kommt noch die ein oder andere Software dazu. Je nach Ausmaß des Updates müssen Mitarbeiter in den neuen Versionen Geschult werden, ganz zu schweigen von den Kosten für neue Hardware.
Klar, irgendwann muss man upgraden. Doch man muss auch Prioritäten setzen.
 
@knirps: man könnte auch noch anfügen dass sie eh schon "mitten drin" sind im upgrade und man hier eben nun - trotz der so oder so anstehenden Migration - eben genau diese kosten vermeiden hätte können wenn man z.B. einen strengeren Zeitplan gefahren wäre oder eben rechtzeitig geupdated.

Das hat wenig mit schwarz weiß zu tun, denn das upgrade ist ja schon beschlossen und alles nötige was du aufzählst steht schon auf der Agenda

Ist ja auch nicht so dass durch diese updates der manuelle aufwand auf "kundenseite" (also hier Bundestag) nicht auch höher wäre als bei einem "regulär" geupdaten System. Über wu z.B. werden die updates ja auch nicht verteilt....man muss auch selbst intensivere tests fahren weil die generell breitere Verfügbarkeit in der Öffentlichkeit auch nicht gegeben ist bei dem fehler auffallen, was auch viel arbeit ersparen kann (liegts jetzt an "uns" oder am update etc.).

In summe ist diese Hinauszögerung nach meiner Erfahrung immer bedeutend teurer...daimler hat das auch mit nt4 gemacht, war kacke, offen zugegeben hats natürlich niemand.
 
@knirps: Neue HArdware muss hoffentlich nicht besorgt werden. Ich hoffe doch stark das unsere REgierung hier entwprechende Leasingverträge abgeschlossen hat.
 
@ThreeM: Leasing ist nicht immer der preiswerteste weg, speziell wenn man die Hardware +5 jahre nutzt (was ich mir bei der Regierung durchaus vorstellen kann)
 
@0711: Man kennt das IT Management halt nicht. In der Regel fahre ich mit Hardware Leasing aber billiger, zumal es eigentlich üblich ist, die Hardwae alle 2 Jahre zu tauschen (bzw. wenn das vorhzandene Carepack ausläuft). Aber warscheinlich kaufen wir alles in Bauteilen und lassen dies von Bundestagspraktikanten zusammenklöppeln.
 
Die Rettung Europas muss warten.
Erstmal zwei Wochen Umschulung auf Win 8 Metro.
 
@modelcaster: wie kommst du auf Windows 8? Windows 7 können in VLKs (was Behörden ja haben) noch immer bezogen werden.
 
@Stefan_der_held: Dessen Support auch bald endet?;)
 
@McClane: wieso? bis 14.01.2020 geht der erweiterte Support - sprich der Support für kritische Lücken. Nächstes Jahr endet nur der grundlegende Support (sprich grob umkreist die optionalen Updates)
 
@modelcaster: Merkel kann doch keine Computer bedienen.
 
@jediknight: Als Diplom-Physikerin wuerde ich das nicht kategorisch ausschliessen. Evtl. kann sie sogar noch mit Lochkarten einen Computer bedienen.
 
@jediknight: Die spielt doch immer mit ihrem iPad im Bundestag.
 
@DARK-THREAT: Ja, vor allem, wenn sie Kritik von der Opposition abkriegt. Warum zuhören? Man könnte ja noch was aus seinen Fehlern lernen. Damit würde man ja eingestehen, dass man Fehler macht. Das geht ja nicht. Dann lieber noch ne Runde Candy Crush. Zahlt eigentlich der Steuerzahler, wenn Merkel sich einen explosiven Lolly oder weitere Züge kauft?
 
Na wir habens ja ... warum also nicht den amis in den rachen werfen ...
diese regierung k*tzt mich an
 
@cptdark: Hätten die so oder so. Wenn nicht für den XP Support, dann für Windows 7/8 Lizenzen und Support dafür.
 
@metty2410: für die zahlen sie schon
 
@metty2410: worum es aber u.a. auch geht: seit wann gibt es Windows 7 ? Seit wann ist das XP-Ende bekannt?
und die schaffen es in der Zeit nicht, umzustellen?
Das sind Pfeifen.

Und Windows 7 wird dann wahrscheinlich ein halbes Jahr vor Einstellung endlich installiert.
 
also im bundestag würde ich keinen computer benutzen, den ich nicht selber mitgebracht habe...denn aus dem fall edathy wissen wir...der bundestag spioniert!...und die amis sowiso... ergo vertraue keinem der für irgend eine regierung arbeitet...

sie hätten lieber etwas mehr geld ausgeben sollen und auf win7 umstellen sollen....bei 8/8.1 ist das us spionagerisiko viel höher...da einige sachen nicht kontrolierbar sind...wenn man nicht systemdateien (dll) austauscht, gegen win7 dll versionen (zB wiederkehrende aktivierung wenn ein gerät mit internet verbunden ist (diese findet übrings ohne wissen des benutzers statt) usw.)
 
Aber 119.000 durch die Regierung verschwendete Euros ist doch eigentlich keine Meldung wert... glaub das ist nur ein Bruchteil von dem was die jeden Tag sinnlos verbrennen^^
 
@monte: das obendrein
 
Hätten sie ma lieber Windows 7 bei PC!Fritz gekauft ... ^^
 
Milchmädchenrechnung: 119.000€ / 7300 Rechner = 16.301,37€ pro Rechner.
Damit sollten die Kosten für die Neuanschaffung vernünftiger Hardware mit nem gescheiten Office-Paket (und eventueller Spezialanwendungen) locker gedeckt sein.
 
@2-HOT-4-TV: Ich weiß zwar nicht wie du diese Rechnung aufgestellt hast, aber sie ist sehr beeindruckend!! :D
Ich persönlich würde das Komma aber 3 Stellen nach links verschieben, so dass pro Rechner noch 16,30€ übrig bleiben. Da kriegste auf jeden Fall schonmal Maus und Tastatur für :P
 
@2-HOT-4-TV: Beeindruckende Rechenkünste.
 
@2-HOT-4-TV: Mathegenie ^^
 
Da hat die IT-Leitung oder irgendwelche Verantwortlichen gepennt. Eigentlich müsste man jetzt die Konsequenzen ziehen.
 
wird mal wieder Zeit für ne LANParty im Bundestag... Da können die Gamer mal ein neueres Windows vorführen. Aber man trägt das ja mit Fassung, wie das der Präsident des BTs mal gesagt hatte
 
Da schlafen halt nicht nur die Politiker. Und zahlen darf es wie immer der Bürger mit immer höheren Steuern...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles