Sony droht Medien, beim Hack 'gestohlene Daten' zu veröffentlichen

Vor kurzem kam es zu einen spektakulären Hacker-Angriff auf das Hollywood-Studio Sony Pictures: Dabei wurde nicht nur die IT-Infrastruktur ausgeschaltet, sondern auch zahlrieche Daten entwendet. Diese gelangten in weiterer Folge an die ... mehr... Sony, Sony Pictures, Sony-Hack, Guardians Of Peace, GOP Bildquelle: Reddit Sony, Sony Pictures, Sony-Hack, Guardians Of Peace, GOP Sony, Sony Pictures, Sony-Hack, Guardians Of Peace, GOP Reddit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Medien drohen ... tja, ich würde sagen: "jetzt erst recht"!
 
@Sam Fisher: Die sind sich alle des Streisand-Effekt nicht bewusst.
 
@C1d: Ich glaub Sony ist sich allgemein der Funktionsweise des Internets nicht ganz vertraut. 3 Hacks (2 davon beim Hauptkonzern), Passwörter im Klartext => Security-Bewusstsein nicht vorhanden.
Versuchen Informationen aus dem Internet zu entfernen => kein Bewusstsein über Straissand-Effekt und Verbreitung von Daten im Internet
 
@C1d: Dessen waren sie sich noch nie. Siehe Nintendo. Die bleiben (bislang zumindest) total locker war den 3DS Hack angeht. Sie haben die Lücke geschlossen und ansonsten den Ball flach gehalten. In der Folge redet jetzt knapp drei Wochen später kaum einer mehr davon, außer die Leute die es halt so oder so interessiert. Wenn ich denke wie lange Sony damals den PS3 Hack in der Öffentlichkeit hielt wegen ihres Vorgehens.
 
@Memfis: Ich habe nicht mal mitbekommen das Nintendo einen Hack hatte und ich habe immerhin Geräte von denen und verfolge so la la die Informationskanäle.. Da ist Sony schon Kontrastprogramm.
 
@hezekiah: Kannste mal sehen. Zwar haben alle mir bekannten Newsseiten kurz darüber berichtet (auch Winfuture), aber das wars auch schon. Würde Nintendo jetzt tage und Wochen rumheulen und jedem mit Tod und Verderben drohen würde es irgendwann auch der letzte Zwerg hinterm achten Berg mitbekommen. Einfach locker bleiben - das beste was man machen kann.
 
@Memfis: Die Hauptsache ist ja das die Lücke geschlossen wird und es danach so aussieht (und vlt. auch so ist) als habe man aus der Sache gelernt. Sony ist so oft in den Medien mit diversen Hacks und jedes Mal sieht es so aus als hätte man keine Lehren aus den vorrangegangenen Aktionen gezogen.
 
@hezekiah: Tja, wenn es imnmer so aussieht als hätte man nichts gelernt wird wohl irgendwas was dran sein. Schon alleine wie Sony öffentlich mit der Angelegenheit umgeht zeigt doch, dass man es immer noch nicht kapiert hat. Andererseits ist das vielleicht auch die amerikanische Wild-West Mentalität. Habe gestern zufällig auf RTL2 eine Berichterstattung zu einem SEK-Einsatz und einem SWAT-Einsatz gesehen. SEK geht ruhig und überlegt vor, SWAT macht erstmal viel Lärm, alles kaputt und dann wird gefragt.
 
@Sam Fisher: Manchmal frag ich mich echt wie DUMM die Führungsriege von Sony ist.
Nach all den saublöden Aktionen die Sony über die Jahre geliefert hat (und dabei jedes Mal genau NICHTS daraus gelernt hat), jetzt den Medien drohen.
Da braucht man nicht viel Verstand um zu kapieren dass das nach hinten losgehen wird.
 
@Sam Fisher: Also nur um es mal auf den Punkt zu bringen:
Die Medien die gestohlene Daten veröffentlichen, machen sich nach deutschem Recht der Hehlerei schuldig. (und das Amerikanische wird ähnlich sein in solchen Fällen)
Da ist es dann auch egal, ob diese Daten für die Betroffenen zum Guten oder zum Nachteil gereichen.
 
Der Kampf gegen "Goliath" ist auch etwas das bestimmt vertuscht werden soll. http://goo.gl/EC8ZhD (The Verge Artikel)

WF könnte da auch darüber berichten, immerhin geht es hier um ein massives Thema das nicht nur die Amis betrifft.
 
@hundefutter: Danke für den Hinweis. Wir sehen uns das an bzw. machen was dazu.
 
@witek: Wunderbar, vielen Dank.
 
@witek: Ich glaube gefühlt ein halbes Jahr später muss man jetzt auch keinen Artikel mehr dazu verfassen.
 
@Memfis: Ich habe auch geschrieben, dass ich es mir zunächst ansehe. ;) Derzeit ist es etwas hektisch und ich bin noch nicht dazu gekommen. Aber Danke auch dir für den Hinweis!
 
@witek: Nicht falsch verstehen. Ich denke man muss auch nicht zu jedem Furz eine News machen, sondern könnte gewisse Dinge auch einfach mal bündeln und dann in einem Nebensatz nachreichen - beispielsweise habt ihr schon wieder vier Windows 10 News und der Tag ist noch nichtmal vorbei.
 
@Memfis: na ja. die paar Tage. Ist immer noch aktuell genug :)
 
Frage aus Interesse: Überwiegt in solchen Fällen ein öffentliches Interesse?
 
@Fallen][Angel: Was öffentliches Interesse ist legen Staatsanwälte und Gerichte fest.
Siehe auch NSA und Bundestag: "Die Diskussion ist beendet"!!
 
@Fallen][Angel: An privaten Daten hat es mit Sicherheit KEIN öffentliches Interesse zu geben. Was haben denn bitte Interna einer Firma die Öffentlichkeit zu interessieren, solange es nicht um Straftaten geht? Was ein privates Unternehmen seinen Mitarbeitern für Gehälter zahlt und deren Gesundheitsdaten gehen die Öffentlichkeit nicht im geringsten was an. Auch auf noch nicht veröffentlichte Informationen zu Filmprojekten hat die Öffentlichkeit keinen Anspruch, wobei das zumindest nichts wäre, wo man bei Veröffentlichung mit Strafe rechnen müsste, wenn man irgendwie an diese Informationen gelangt ist ohne selber eine illegale Handlung vollzogen zu haben.
Lässt ein Mitarbeiter z.B. einen Aktenordner mit den geplanten Projekten in der Bar liegen und du findest ihn, kannst du meines Wissens nicht belangt werden, wenn du den publik machst, du hast ja schließlich kein Vertrag über Stillschweigen unterschrieben. Findest du persönliche Informationen zu den Mitarbeitern, sieht das natürlich ganz anders aus, diese darf man dann nicht einfach veröffentlichen.
 
@mh0001: Im Prinzip hast du Recht ich habe mich allerdings schon beim Lesen des Artikels gefragt warum eine Firma überhaupt Gesundheitsdaten ihrer Mitarbeiter sammeln sollte beziehungsweise überhaupt darf außer in stark anonymisierter Form vielleicht.
 
@Themis: Weil es in den USA nicht unüblich ist, dass der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer eine Krankenversicherung abschließt. Natürlich wird hier nicht die Krankenakte bei Sony liegen, aber dennoch Daten die sich unter dem Begriff "Gesundheitsdaten" dann "vermarkten" lassen.
 
@Themis: Abgesehen von den Angaben zur Sozial- / Krankenversicherung (gesetzlich / freiwillig), hat Sony als Arbeitgeber natürlich auch die Krankenakten der Mitarbeiter (Fehlzeiten, Atteste, Dienstunfälle...); dass diese übers Netz per Hack abgreifbar waren, ist augenscheinlich eine von vielen bösen Fehlern im System.
 
Wer es nicht schafft seine internsten daten vor Fremdzugriff zu schützen, hat es agr nicht anders verdient.
Was Sony aber eigentlich zu schaffen macht: dass nun öffentlich geworden ist wie der Konzern bzw. Mitarbeiter über andere denken.
Da hat sich Sony ein echtes Image-Problem eingefangen.
 
@LastFrontier: wenn du es nicht schaffst deine geldbörse in der hose zu sichern und diese wird geklaut hast du es auch nicht anders verdient :)

das ganze ist immer so wie man es sich zurechtbiegt .. siehe z.b. die bundesregierung hat cd's mit kontodaten von steuersündern gekauft.. wie die verkäufer an diese daten gekommen sind ist hier mal wieder egal da ja das sogenannte öffentliche interesse (geld für die staatskasse) im vordergrund steht.

echt zum kotzen wie das oftmals ausgelegt wird.
 
@Balu2004: Du hast es verstanden ;-))
 
Nein, selbst rassistische Ansichten sind keine Straftat oder Machtmissbrauch, solange es nur bei den Ansichten bleibt. Deshalb besteht für deren Aufdeckung und Bestrafung kein öffentliches Interesse, ganz im Gegensatz zu den Handlungen der USA/NSA, die wir nun dank Snowden kennen. Also ein verdammt gewagter Spagat, den Winfuture hier argumentativ vollzieht. Ich sehe hier nichts weiter als eine Schmierenkampagne. Oder wünscht sich der Autor etwa, dass wir seine schmutzige, wenn auch nicht illegale Wäsche in die Öffentlichkeit zerren?
 
@Friedrich Nietzsche: Auch an dich die Frage - wer bestimmt was öffentliches Interesse ist?
 
@LastFrontier: Das sollte selbst für Leute, die klugscheißerhafte Fragen stellen, einfachst ersichtlich sein. Wurden irgendwelche Gesetzesverletzungen begangen, durch die du oder sonst jemand (un-)mittelbar betroffen bist? Nein? Welches Recht hast du dann auf Veröffentlichung der Erkenntnisse aus den internen Daten? Oder liest du etwa die Bunte oder die Frau am Sonntag? Die Heftchen arbeiten genauso.
 
@Friedrich Nietzsche: Ich verstehe dein Argument. Aber in den Leaks befinden sich auch Daten und Informationen die über die üblichen Persönlichen Daten hinaus gehen. Zum Beispiel Pläne wie man Gesetze durchbringen will. Und diese dürften die Bürger in den USA sehr interessieren. Und auch dich. Schliesslich geht es um die offene Natur des Internets und wie Sony und andere grossen Firmen versuchen diese zu untergraben.

Das in den USA zuerst Interessengruppen Einfluss auf die Politik haben und dann erst der normale Bürger ist kein Geheimnis, auch nicht in den USA. Deswegen sollten solche Informationen auch diskutiert werden dürfen, und zwar öffentlich. Hier geht es um weitaus mehr als das Script von James Bond oder Meinungen zu Präsidenten. Die Augen zu verschliessen würde heissen es zu akzeptieren.

http://goo.gl/EC8ZhD Auf diesen Artikel beziehe ich mich.
 
@hundefutter: Wie auch bei der Steuerthematik sind auch hier nicht die Unternehmen daran schuld, dass sie legale Mittel wie den Lobbyismus zur Durchsetzung für sich selbst vorteilhafter Gesetze nutzen. Der schwarze Peter geht an die Politik, Änderungen der Situation müssen auch dort durchgesetzt werden.
 
@Friedrich Nietzsche: Du hast nicht ganz unrecht. Aber genau deswegen ist es ja auch wichtig das man über solche Themen berichtet und sie öffentlich diskutiert. Alles andere würde heissen man akzeptiert den Status Quo. Und ich kann mir nicht vorstellen das wir als Bürger das einfach so hinnehmen wollen.
 
@Friedrich Nietzsche: Dann helfe ich dir mal auf die Sprünge: "Das öffentliche Interesse ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, weil er in keiner gesetzlichen Vorschrift, in der er vorkommt, konkretisiert wird. Vielmehr ist es der Literatur und insbesondere der Rechtsprechung überlassen, den Begriff durch jeden Einzelfall im Wege der Subsumtion mit konkreten Inhalten auszufüllen."

Jetzt noch einmal - wer legt fest was öffentliches Interesse oder im Interesse der Öffentlichkeit ist.?

Deine Ausführungen sind verständlich, aber irrelevant. Denn du versuchst gerade zu erklären bzw. zu Rechtfertigen warum es für dich kein öffentliches Interesse geben soll.
 
@LastFrontier: Du hast es ja selbst zitiert "Vielmehr ist es der Literatur und insbesondere der Rechtsprechung überlassen, den Begriff durch jeden Einzelfall im Wege der Subsumtion mit konkreten Inhalten auszufüllen." Die Rechtssprechung hat die hier genannten Punkte schon weitestgehend "konkret ausgefüllt". Also bitte weitergehen und anderswo Korinthen kacken.
 
@Friedrich Nietzsche: Das hat mit Korinthen kacken überhaupt nichts zu tun.

Öffentliches Interesse wird von der Rechtsprechung (Richter, Staatsanwälte) und auch Politikern festgelegt.
Und zwar so wie es in den Kram passt; also relativ willkürlich.
"Konkret ausgefüllt" ist da überhaupt nichts.
 
@LastFrontier: Klar, Gesetze sind also relativ willkürlich. Der Rechtsrahmen wird vielleicht bis aufs Äußerste ausgelotet. Von Willkür sind wir aber weit entfernt. So langsam wird dein Bedürfnis zum Rechthaben lächerlich.
 
@Friedrich Nietzsche: Offensichtlich hast du es noch nie mit Gerichten zu tun gehabt. 1 Fall, fünf Gerichte - fünf Urteile.
Und das geht bei den Amtsgerichten schon los.
 
@LastFrontier: Wie steht das im Widerspruch zu meiner Aussage? In der Regeln werden im Gesetz von-bis-Schranken der Strafe für verschiedene Vergehen festgelegt. Der konkrete Maß der Strafe richtet sich großteils an der Schwere der Straftat, zum Teil aber - wie jede andere menschliche Einschätzung auf diesem Planeten auch - an der subjektiven Einschätzung des Richters. Komplett gegenteilige Richtersprüche für ein und dieselbe (erwiesene) Straftat kommen so gut wie nie vor. Eher noch kommt es auf die Einordnung der Tat als Straftat an. Aber hey: Die meisten Leute haben schon begriffen, dass die Welt vor allem aus Graustufen und nicht nur aus scharf getrenntem Schwarz und Weiß besteht. Nur du scheinst dir hier schwer zu tun. Wozu bräuchten wir Richter, wenn bereits vorher schon alles klar ist?
 
Heuchelei pur WinFuture!
Fast genial wie ihr euch den Journalismus und deren Rechte und Pflichten zurechtbiegt, damit alles was ihr schreibt irgendwie Abgedeckt ist.
Wie Ihr damit euch das Recht erschleicht, Personengebundene Inhalte und Informationen entgegen den Persönlichkeitsrechten und dem Datenschutz öffentlich zu machen.
Ich bleibe dabei, in Sachen Sony seid ihr Datenhehler, die sich mit gestohlenen Persönlichen Daten Publikumswirksam bereichern wollen!
Es ist das Abgrundtief Hässliche Gesicht und eine Karikatur jedes wirklichen Journalisten so etwas zu tun oder zu rechtfertigen!
Ihr solltet euch wirklich Schämen!

Sony hat Recht und sollte nicht nur Drohen.
 
@Kribs: Wo wurden denn in diesem Fall persönliche Daten veröffentlicht?
Erleuchte uns mal.
 
@LastFrontier: Bei Problemen mit dem Kurzzeitgedächtnis wird ihnen Profund nachstehend geholfen:

http://winfuture.de/news,84953.html#c2539035
 
@Kribs: Wenn das persönliche Daten sind - dann weiss ich aber auch nicht.
Da könnte auch stehen John und Jane Doe.
Dass Schauspieler unter Pseudonymen auftauchen ist nichts neues und diese Pseudonyme wechseln die wie die Unterwäsche.
Wetten dass Paperazzi solche Listen in Ellenlänge haben?
 
@LastFrontier: Also für dich sind Niknamen zu Klarnamen keine Persönlichen Daten, insbesondere dann nicht wenn sie für dich von Prominenten stammen, die dadurch in ihren Persönlichen Leben und im Alltäglichen Umgang damit, eingeschränkt oder gar ausgeschlossen werden?
Also dir ist es scheiß egal das Menschen (auch Promis) ein Recht auf Anonymität in ihren Privatleben haben?

Manchmal wirklich nur ganz selten, wünsche ich mir das das Universum Gleiches mit Gleichen vergilt, in deinen Fall das dir unangenehme Private Daten von dir öffentlich breitgetreten werden damit du am eigenen Leib spürst wie das ist!

das war mein Minus
 
@Kribs: Ok, jetzt antworte ich doch: Deiner Logik zufolge hätte man also auch nicht die Snowden-Leaks bringen dürfen. Denn auch dabei handelt es sich um gestohlene Daten, oder?
 
@witek: Der Snowden-Leak besteht nicht aus Personenbezogenen Daten, sondern zeigt internationale Rechtsbrüche auf, damit ist er "Journalistisch" gerechtfertigt.
 
@LastFrontier: In diesem Fall muss ich Kribs aber mal uneingeschränkt recht geben. Diese Daten die da veröffentlicht wurden dienten dazu das Persönlichkeitsrecht betroffener Persohnen zu wahren indem diese wenigstens ein wenig anonym bleiben. Es hätte vollkommen gereicht zu erwähnen das es solche "Scheinidentitäten" gibt, aber nicht diese auch noch einem Star zugeordnet veröffentlichen müssen.

Das ganze war in der Tat eine sehr unsaubere Sache von WF. Und diese Kritik muss sich WF nunmal auch gefallen lassen, auch wenn vielleicht nicht alle so denken.
 
@Kribs: Nun - Persönlichkeiten dieser Grössenordnung stehen zwangsläufig im öffentlichen Rampenlicht (Interesse?) und werden auch dementsprechend mit Aufmerksamkeit bedacht. Das bringt deren Berühmtheit aber nun mal so mit sich. Sicher haben die auch ein Recht auf Privatsphäre - jedoch nicht wenn sie sich zu Dreharbeiten irgendwo einquartieren.
Das ist nun mal der Fluch des berühmt seins.
Im Rampenlicht stehen (egal auf welcher gesellschaftlichen Ebene) ist nun mal auf Dauer nicht einfach und geht einem zuweilen auch ganz gehörig regelrecht auf den Sack.

There’s No Business Like Show Business
 
@witek: Aber sie waren nicht personenbezogen und Persönlich.
 
@Tomarr: Das gilt im Normalfall nicht für Personen des öffentlichen Interesses.
 
@witek: Auch personen öffentlichen Interesses sind noch lange nicht Vogelfrei. Zumal die Infos für den Artikel absolut unwichtig waren.
 
@Tomarr: "vogelfrei" ist ein sehr hartes Wort für Spaghetti-Monster-verdammte Alias-Namen. Über die Relevanz des Beitrags kann man diskutieren, ja. Aber Schaden haben ausgerechnet wir damit ganz bestimmt keinen angerichtet. Aber als Anlass, um mal kräftig auf WF einzuprügeln, reicht das allemal. Wer mich hier kennt, der weiß, dass ich Kritik-empfänglich bin, aber deswegen so ein Fass aufzumachen. Sorry: m(
 
@Kribs: Aus den Snwoden Leaks lässt sich ganz klar erkennen wer welche Anweisungen gegeben hat und auch mit persönlicher Verantwortung dahinter steht. Und in den Leaks sind auch jede menge Namen - nur bisher eben nicht veröffentlicht.

Nichts desto trotz - Snowden hat nichtöffentliche Daten eines Geheimdienstes veröffentlicht und sich zumindest in seinem Heimatland strafbar gemacht.
Auch bei uns wirst du strafrechtlich verfolgt wenn du solche Sachen über die Bühne ziehst.
Snowden hat zumindest gegen US-Gesetze verstossen.
 
@witek: Na wenn ich schreibe das es eine unsaubere Aktion war kannst du das wohl kaum als "auf WF einprügeln" bezeichnen. Aber es sollte halt doch mal zum nachdenken anregen ob das jetzt so notwendig war. Auch wenn ihr jetzt keinen großartigen Schaden damit angerichtet habe, ein wenig Verantwortungslos weil vielleicht nicht zu sehr drüber nachgedacht war es dann halt doch.

Wie gesagt, diese Anonamen dienten ja dazu damit die Stars und Sternchen halt mal nciht Personen des öffentlichen Interesses sind.

Aber ich hab euch doch trotzdem lieb, bischen Schimpfe muss halt auch mal sein :)
 
@Tomarr: Mit dem "einprügeln" meinte ich auch nicht dich, da deine Argumentation auch sachlich ist. Aber liest man sich den Kommentar von Kribs durch, dann kann ich das nicht anders deuten.
Zur Relevanz der Story ganz ehrlich: Es gibt halt Tage, wo die Nachrichtenlage nicht gerade üppig ist und gelegentlich vergreift man sich dann auch bei einem Thema. Aber das, was Kribs uns da vorwirft ist schlichtweg Unsinn.
 
@witek: Daran das Kribs ein wenig vorbeiargumentiert sind wir als normale Leser vielleicht schon gewohnt und lesen deswegen etwas mehr zwischen den Zeilen um besser zu verstehen was er denn überhaupt meint ;)
 
@Tomarr: Könntest du mir bitte den Gefallen tun, das "wenig vorbeiargumentiert" zu Konkretisieren, wieso ist meine Meinung und das Aufgezeigte Argument nicht der Sache Angemessen?
Ich möchte es wirklich wissen, um meine Formulierungen derart anzupassen, das nur der Inhalt gewichtet wird.

Mal ausgelassen das du mich für "unnormal" hältst.
 
@Kribs: Naja, das Problem bei dir ist das du nicht grundsätzlich unrecht hast. Dadurch das du aber gleich nmit der ganz großen Keule zuschlägst, oder wenn du so willst mit Kanonen auf Spatzen schießt, überziehst du deine Argument gleich so sehr das sie jeder für unglaubwürdig oder gar für Trollerei halten könnte.
 
@Kribs: Wenn du mal die Zusammenhangskette meines Satzes gelassen und nicht auseinandergenommen hättest wüsstest du das ich dich nicht als unnormal bezeichnet habe.
 
@Tomarr: Gut, Danke, du hast mir jetzt deinen Eindruck geschildert, könntest du bitte meinen Text o6 so formulieren das er a.) Sachlich angemessen ist und b.) meine Wut über die Missachtung der Menschenrechte deutlich macht?
Ich habe nicht geschrieben das du mich als unnormal bezeichnet hast, ich habe interpretiert, da Normale Leser meine Texte Sinngemäß nicht erfassen können, ich somit unnormal schreibe bzw. bin.
 
@Kribs: OK, ich versuche es mal. Wobei du dich von Punkt B schonmal gleich verabschieden kannst, denn Menschenrechte wurde nicht verletzt.

"Heuchelei pur WinFuture!"
So ein Gespräch zu eröffenen und dann zu hoffen das dein Gesprächspartner eine sachliche Diskussion führt ist eher naiv. Deutet aus Erfahrungen die man im wahren Leben gesammelt wurden, eher auf jemanden hin der gleich los brüllt wenn er ein bestimmtes Stichwort hört ohne den Zusammenhang zu erkennen oder zu verstehen. Da dich jeder hier nur virtuell kennt und niemand weiß wie du wirklich bist, redest, deine Sätze betonst usw. hinterlässt dieser einleitende "Tonfall" eher ein negatives Fantasiebild von dir beim Leser.

"Fast genial wie ihr euch den Journalismus und deren Rechte und Pflichten zurechtbiegt, damit alles was ihr schreibt irgendwie Abgedeckt ist."
An diesem Satz gibt es nur wenig zu Meckern, ausser das es nicht nur fast, sondern sehr genial ist wie Journalisten und Anwälte es immer wieder schaffen sich immer wieder abzusichern.

"Wie Ihr damit euch das Recht erschleicht."
Hier muss man zweimal ansetzen. Einmal die Sache mit dem Erschleichen. Da unterstellst du dem WF Autor das er absolut hinterhältig gehandelt hat, einen solchen Vorwurf muss man aber erstmal beweisen, sonnst könnte es schnell üble Nachrede sein. Ich werfe da WF auch gerne eine unbedachtheit vor, sprich etwas fahrlässig gewesen zu sein. Der Unterschied darin liegt bei der SAche ansich. Hier hat der Author die Möglichkeit zu sagen "Hmmm, vielleicht hat er recht, war etwas unüberlegt" oder weiter zu diskutieren und nochmal seine Argumente darzulegen, oder was schade wäre einfach zu sagen "Shit ich habe eh immer Recht". Bei deinem Vorwurf hat er eigentlich nur die Möglichkeit zu fragen was mit dir los ist oder dich wegen übler Nachrede anzuzeigen (letzteres wäre zwar übertrieben, aber wenn du auf ein sensibles Gemüt triffst kann das schonmal so kommen).

"Personengebundene Inhalte und Informationen entgegen den Persönlichkeitsrechten und dem Datenschutz öffentlich zu machen."
Da bin ich ja erstmal bei dir. Natürlich sind das erstmal persönliche Daten die auch Personengebunden sind und die dem Schutz des Eigentümers dienen. Ich persönlich boin auch der Meinung das man diese als seriöser Jurnalist nicht veröffentlichen sollte. ABER !!! Es ist kein Fall für die genfer konvention oder Denhag oder was auch immer. Es ist ein Ärgernis, es gehört sich nicht und Papa muss da halt mal schimpfen weil mit dem Messer spielt man nicht. Aber mehr ist es halt auch nicht. Es ist eine Sache die man kritisieren kann, in der Form "Liebes WF-Team bitte denkt doch mal drüber nach wie ihr es in umgekehrtem Fall finden würdet.... Lg ich'", man kann es aber auch lassen wenn man es nicht möchte. Die Welt geht davon nicht unter und besser wird sie auch nicht.

"Ich bleibe dabei, in Sachen Sony seid ihr Datenhehler, die sich mit gestohlenen Persönlichen Daten Publikumswirksam bereichern wollen!"
Das ist wieder so eine kriminalisierungssache. Als Heler kauft man in der Regel erstmal Diebesgut, also ist es schonmal keine Helerei. Nutznießer währe da vielleicht ein besseres Wort. Hat ein bisschen was vom Schmarotzerei, aber das ist es ja auch gewesen, halt die Daten die ein anderer besorgt hat frech weiter verwenden.

"Es ist das Abgrundtief Hässliche Gesicht und eine Karikatur jedes wirklichen Journalisten so etwas zu tun oder zu rechtfertigen!"
Da kenne ich grausigere Gesichter des Journalismus, ganz ehrlich, da ist WF absolut harmlos.

"Ihr solltet euch wirklich Schämen!"
Jap, das sollten sie ab und zu. Ansonsten können wir auch ganz schnell die stille Treppe einführen.

"Sony hat Recht und sollte nicht nur Drohen."
Gleiches mit gleichem und Rache überhaupt, neee alles doof.
 
@Tomarr: Danke, über einzelne "Punkte" mach ich mir noch Gedanken, den Rest muss ich zurückweisen, da er Intensionen voraussetzt die ich nicht hatte oder wo ich eine andere Überzeugung habe
1.) Menschenrechte gelten auch für Prominente, somit ist die Auf und Vorführung dieser Namen und zusammenhänge, ein Verstoß gegen die Menschenrechte
Artikel 1 / Artikel 2 / Artikel 3 / Artikel 7 / Artikel 8 / Artikel 12 ....
http://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/aemr.pdf
2.) Heuchelei pur WinFuture!
Hierbei hatte ich keinerlei Intension eine Diskussion zu einzuleiten, dies war/ist meine Meinung auf den 2. Absatz im obigen Artikel.
3.) Fast genial, weil ich es bemerkt habe, genial wenn nicht.
4.) "Wie Ihr damit euch das Recht erschleicht." darüber denke ich nach, wobei hier meine Intension war das sie sich das Recht auf Veröffentlichung erschleichen mit der Deklaration "Des Öffentlichen Interesse".
5.) Personengebundene Inhalte, sind alle Inhalte die an eine Person direkt gebunden sind somit zu der Person gehören und durch ihr Persönlichkeitsrecht geschützt sind. eine Veröffentlichung darf nur mit der Genehmigung der Person geschehen.
6.) Datenhehler, Daten = Sachen, bereichern - Werbeeinnahmen
§ 259 Hehlerei
(1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
http://dejure.org/gesetze/StGB/259.html
7.)--
8.)--
9.) Altes Testament: Auge um Auge, Zahn um Zahn
Nach den Rechtsgrundsätzen des jeweiligen Landes.
Man kann leider bei manchen Menschen die Grenzen nur ins Bewusstsein rücken durch Strafen, ansonsten machen sie weiter als wäre nichts geschehen.
http://winfuture.de/news,85031.html
Oder wie bringt man Uber mit Geiselnehmern in Verbindung?
 
@Kribs: Kannst du bitte auch konkret erklären bzw. begründen, was du meinst? Einfach nur abzuranten, ist jetzt auch nicht besonders seriös. Falls du den Alias-Beitrag meinst: Den halte ich für eine harmlose Geschichte, die mit Sicherheit keinen Schaden angerichtet hat, weil sich die betroffenen Stars ohne großen Aufwand einen neuen zulegen können bzw. das wohl auch sofort gemacht haben... Edit/Nachtrag: Ja, meintest du tatsächlich. Und darauf werde ich auch nicht weiter antworten, weil der Vorwurf lächerlich ist.
 
@witek: Genau den meine ich und es ist (Für mich) keinesfalls Harmlos Personenbezogene Daten ohne Einwilligung der Person oder auf Grund das sie sie selbst veröffentlicht hat, öffentlich zu machen.
Daran änder auch ein wie immer gearteter Prominenten Status nichts!
Verschlimmernd kommt hinzu das diese Daten aus einer Kriminellen Aktion stammen, also Ihr an dieser Partizipiert.
 
@Kribs: siehe oben.
 
@witek: Trotzdem bin auch ich da der Meinung das es zumindest ein wenig unsauberer Jurnalismus war. Sowas macht man nicht.
 
Drohbriefe verschicken, das bringt's, Sony ... wenn die "Old Skool Medien" nicht darüber berichten, wird's über "New Skool Kanäle" verbreitet. Um Nachrichten Öffentlichkeitswirksam verbreiten zu können, ist man nun mal im Zeitalter von Internet und Web 2.0 nicht mehr auf die altbackene "Möchtegern - Qualitätsjournalismus - Branche" angewiesen.
 
@karacho: Ist wohl auch für Sony #Neuland
 
Oh oh .... ich rieche einen Streisand-Effekt...INCOMING :D
Ach Sony, was macht ihr nur für Anfängerfehler *kopfschüttel*
 
Tja, einerseits "unfein" zu drohen. Andererseits sollte man nun auch wirklich nicht auf-Teufel-komm-raus alles veröffentlichen, was nun an die Öffentlichkeit kommen könnte. zB dass nun eher privat gescherzte Email nun als knallharte Fakten nun breitgetrampelt werden, als denn das nun Teil einer Presseerklärung sei.
 
Der neue 007 wird erst Ende 2015 in den Kinos erscheinen, bis dahin werden sicher schon alle Details bekannt sein, also sollten sie wohl lieber ein neues Drehbuch schreiben, denn wer geht schon ins Kino und schaut sich einen Film an wo das Ende schon bekannt ist. Wer im Glashaus sitzt sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen, wie war das noch mit dem Rootkit das Sony ihren Kunden untergeschoben hatte, dazu haben sie wohl nicht aus dem Hack von PSN die nötigen lehren gezogen, mein Mitleid mit Sony hält sich in Grenzen.
 
Wenn es Informationen sind, die von Interesse für die Öffentlichkeit sind, dann ist es bin ich mir sehr sicher von der Pressefreiheit gedeckt. Beispielsweise das Sony Staatsanwälte Geld gibt, um gegen Goolg ezu ermitteln. Das ist schon nah dran an Bestechung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles