Doch kein früher Gratis-Unlock für das Fire Phone bei der Telekom

Zu früh gefreut: in der vergangenen Woche war auf der Homepage der Telekom zu lesen, dass das Fire Phone ab dem 15.12. kostenlos von seinem Net-Lock befreit werden könne (wir berichteten). Wie sich jetzt herausstellt, ist das alles nur ein Fehler ... mehr... Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Bildquelle: Amazon Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Amazon, Amazon Fire Phone, Fire Phone Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer rechnen kann wird schnell merken, daß SIM-Lock Betrug am Kunden ist. Warum man sich heutzutage überhaupt noch einen Knebelvertrag ans Knie nageln lassen sollte, werde ich nie verstehen...
 
@starship: Weil finanzieren guenstige wirkt als der direct bar verkauf. Ich persoenlich nehme entweder Prepaid oder hab einen Monatsvertrag den ich jeden Monat einfach kuendigen kann. Das Phone kaufe ich mir wie und wann ich will
 
@starship: warum soll das Betrug sein. SIM Lock wird überall klar angezeigt - muss es auch. Also weiß man, auf was man sich einlässt. Viele Leute wollen alles bei einem Anbieter haben; die wollen sich nicht mit Puzzleteilen rumschlagen. Die wollen einfach nur ihr Handy. Gerade Geschäftsleute.
 
@TurboV6: Warum das Betrug sein soll? Das kann ich dir sagen. Speziell im Fall des Firephone kann man das Gerät entweder für 399,95 ohne Vertrag erwerben, in dem Fall hoffentlich ohne SimLock. Oder man kauft das Gerät über den 24monatigen Knebelvertrag MIT SimLock zu 35,95 pro Monat. Das Gerät würde demnach MIT SimLock 862,80 kosten, und damit mehr als das doppelte im Vergleich zum frei gekauften Gerät beim selben Provider.

Da ich im Fall des 24monats Vertrages ja meinen monatlichen Obolus in jedem Fall zu zahlen habe, egal ob ich das Ding (mit seiner Karte) benutze oder nicht, kann es dem Provider eigentlich ziemlich egal sein, ob ich zusätzlich noch in einem anderen Netz unterwegs bin. Es schmälert seinen Gewinn nicht. Weder wenn ich mit seinem Gerät in einem anderen Netz unterwegs bin, noch wenn ich das mit einem anderen Gerät tue.

Bei den veranschlagten Preisen zieht das Totschlagargument des "gesponserten" Handys schon lange nicht mehr.

Also ich nenne das Betrug, wenn ich eins zum Preis von zweien bekomme, und dann noch nichtmal damit machen kann was ich will.

Man hat also die Wahl, den Provider mit einem Vertrag zu belohnen und dafür noch mit SimLock bestraft zu werden... oder sich für das Geld lieber ein "richtiges" Telefon zu kaufen <eg>
 
@starship: Du vermischt hier alles, aber auch alles. Das einzige, was die Telekom gemacht hast ist den Preis auf der Seite https://www.t-mobile.de/sim-lock-entsperren/0,20638,23789-_,00.html fehlerhafter weise auf 0€ gesetzt hat. Also klassischer Preisfehler. Es wurde nirgends aber auch an keiner Stelle ein Produkt beworben mit einer kostenlosen, ingegriffenen Freischaltung des SimLocks, oder? Oder hast Du irgendwo gesehen "kaufen Sie das FirePhone und lassen sie sich kostenlos den Sim Freischalten?". Für einen "Betrug" muss zudem MINDESTENS ein Schaden entstanden sein, der >>DIREKT<< in Verbindung mit der Telekom steht. Allenfalls und sowieso können als FirePhone Käufer der Telekom in diesem Zeitraum von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Aber irgendwo ein Ding gebraucht zu kaufen und dann sagen "aber aber aber"... ich glaub ihr habt zuviel TV geschaut. Was Du Betrug nennst und was das Gesetz Betrug nennt sind offensichtlich 2 paar Stiefel ;-) Betrug hat weiterhin eine gezielte Rechtsverletzung zur Absicht und geht nur in Kombination mit gezielter Täuschung. Zudem muss eben ein materieller Schaden entstanden sein. Kann ich hier alles nicht erkennen ;-)
 
@TurboV6: Naja, wenn ich für das selbe Gerät mit absichtlich eingeschränktem Funktionsumfang, dem SimLock, unverhältnismäßig mehr bezahle, als für das selbe Gerät ohne diese Einschränkung, dann würde ich mir als mindestens durchschnittlich intelligenter Kunde zumindest gewaltig verarscht vorkommen.

Ob das Betrug im Sinne des StGB ist, steht auf einem anderen Blatt.

Ebenso ist der materielle Schaden zumindest ein, eigentlich unnötiger, materieller Mehraufwand, da ich für das ohnehin teurere Gerät noch was extra zahlen muß, wenn ich die künstliche Einschränkung innerhalb der Garantiezeit wieder aufheben lassen möchte. Über die sinnfreie Höhe der entsprechenden Gebühr rede ich dabei noch nicht einmal. Möchte ich das nicht tragen, muß ich mir für eine weitere Sim-Karte ein zusätzliches Gerät kaufen. Also wenn das nicht in gewissem Sinne ein, durchaus vermeidbarer, materieller Schaden ist, dann weiß ich auch nicht...

Ich beziehe diese Aussagen nicht ausschließlich auf das FirePhone, sondern auf die SimLock Praktik generell. Das FirePhone hatte ich lediglich für mein Rechenbeispiel herangezogen, um nicht völlig OT zu sein.

Was meinst du mit "gebraucht kaufen und dann sagen..."? Ich beziehe mich hier lediglich auf Neugeräte. Wer kauft denn bitte ein gebrauchtes Handy mit SimLock? ;-)

Nun wie dem auch sei, als überzeugter PrePaid Nutzer kann mir das ganze eigentlich egal sein. ;-)
 
@starship: SIM Lock ist doch kein Betrug. Das kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er das akzeptiert oder nicht. Wo lebst Du denn.....?
 
@starship: Das ist kein Betrug, sondern was für Leute die nicht rechnen können.

Niemand zwingt dich einen solchen Vertrag abzuschliessen.
 
@starship: also ist es auch betrug, wenn man das Handy für 500€ anbietet? Weil woanders gibt es das ja billiger:

Betrüger:
http://www.ebay.de/itm/like/261634787129

kein Betrüger:
http://www.ebay.de/itm/like/231410151120

???
ist doch Bullshit... wer nicht die Kosten vor dem Kauf überschlägt ist selbst schuld!
Einzig die Käufer zwischen Veröffentlichung der News 0€ Entsperrung und Heute haben das Recht sich zu beschweren, und die dürfen selbstverständlich das teil zurückgeben...
und wenn man beim Kundenservice bei der Telekom mal lieb drum bittet zögern die auch nicht, dir mal nen 20€ Gesprächsguthaben zu geben.
 
@starship: Das schlimme ist, es war lange Zeit ganz normal ein Handy ohne SIM-Lock beim klassischen Laufzeitvertrag dazu zu bekommen. Vereinzelt wurde es trotzdem versucht (Motorola V50), aber die Geräte sind immer am Markt gescheitert. Dann kann ein Hersteller aus Kalifornien und plötzlich ist es gesellschaftlich akzeptabel ein SIM-Lock-Handy mit Laufzeitvertrag anzubieten.
 
@floerido: Aktuell gibt es bei der Telekom exakt ein (Nicht-Prepaid) Gerät das einen SIM-Lock hat, alles andere - inklusive der Geräte des Herstellers aus Kalifornien - sind ohne SIM-Lock.

Abgesehen davon war es auch vor Apple absolut üblich das Vertragsgeräte einen SIM-Lock hatten.
 
@Triabolo: Ich kaufe meine Handys seit 2002 mit Vertrag. In der Zeit gab es eben nur das oben genannte Motorola mit SIM-Lock und natürlich die ganzen Prepaid-Geräte, andere Vertragsgeräte hatten nie einen SIM-Lock. Selbst so teure Geräte wie ein Nokia Communicator mit guter Gerätesubventionierung.
Erst mit dem iPhone 1 gab es wieder regelmäßiger SIM-Locks, erst ab iOS 7.1 gab es keine Standard-SIM-Logs mehr bei Apple und der Telekom.

Übrigens kann man bei der entsprechenden Telekomseite nachschauen, da werden fast nur Prepaid-Geräte aufgelistet. Die üblichen Vertragsgeräte nicht, weil da wäre die Liste viel länger, somit kann man da schon daran erkennen, dass SIM-Lock nicht gebräuchlich für Vertragsgeräte war.
 
@floerido: Nokia 6230(i), Motorola Razr, Sony Ericsson K750i (bzw. bei der Telekom D750i) etc. gab es alle als SIM Lock Geräte, auch mit Vertrag. Das ist erst später mehr oder weniger weggefallen.
 
@starship: Weil es teilweise auch Verträge gibt, die wirklich günstig sind. Mein Vertrag inklusive Gerät war definitiv billiger als mir das Gerät einzeln zu kaufen und mir eine Prepaid-Karte oder Vertrag extra dazu zu holen.
 
@starship: Es gab immerhin das Phone für 10 EUR Zuzahlung (Prepaid glaub ich) und somit war es ein Knaller für alle im D1-Netz.. Und die anderen wollten es eben auch in ihrem Netz nutzen ;)
 
Bei der Verbraucherzentrale wegen unlauteren Wettbewerb anzeigen und auf die kostenlose Entsperrung bestehen.
 
@Neckreg: nur, dass solche Fehler aus rechtlicher Hinsicht völlig legitim sein können. Da hilft Dir auch "unlauterer Wettbwerb" (was soll an der Sache eigentlich unlauter sein?!) nicht.
 
@TurboV6: Die Tatsache, das sämtliche Plattformen darüber berichtet haben und es nun nach Tagen heißt, äh, Sorry war ein Fehler, tut uns leid. Das darf einem Konzern, wie der Telekom nicht passieren. Der Kunde wurde in die Irre geführt.
 
@Neckreg: jetzt erklär mir trotzdem mal "unlauterer Wettbewerb". Kann ich trotz Deiner Argumentation nicht erkennen. Weißt Du überhaupt, was unlauterer Wettbewerb ist?
 
@TurboV6: Folgende Punkte können laut Gesetz zu unlauterem Wettbewerb gerechnet werden:
- besonders aggressive Verkaufsmethoden
- Bestechung (ausgenommen sind selbständige Unternehmer)
- Herabsetzung
- Irreführung
- Laienwerbung, wie z. B. Schneeball- oder Pyramidensystem
- Lockvogelangebote
- Nachahmung
- Nichteinhaltung von Arbeitsbedingungen
- Titelberühmung
- Vergleichende Werbung, wenn sie nicht sachlich wahr ist
- Verleitung zur Vertragsverletzung
- Verleitung zum Vertragsbruch
- Verletzung von Fabrikations- und Geschäftsgeheimnissen
- Verschleierung
- Verwertung fremder Leistungen
- Verwendung missbräuchlicher Geschäftsbedingungen (AGB)
- Produktzugabe

Irreführung könnte man hier anführen, da der Fehler trotz Medienberichten erst sehr spät korrigiert wurde und man sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft hat.

Ich persönlich vermute aber eher, dass es sich tatsächlich nur um ein Versehen gehandelt hat und sich keine böse Absicht dahinter verbirgt.
 
@heidenf: nein eben nicht. Es ist keine Irreführung. Genauer gesagt heisst es rechtlich auch "Täuschung". Schau Dir mal an was es für Hürden gibt, damit eine Irreführung gegeben ist. Die Messlatte dafür ist verdammt hoch.
 
@TurboV6: Ein Produkt mit objektiv falschen Eigenschaften zu bewerben, verstößt eindeutig gegen § 5 UWG. Da gibt's nichts dran zu rütteln.
 
@heidenf: Ja, aber wurde die Ware überhaupt damit beworben?
 
@klein-m: Ja: " in der vergangenen Woche war auf der Homepage der Telekom zu lesen, dass das Fire Phone ab dem 15.12. kostenlos von seinem Net-Lock befreit werden könne"
 
@heidenf: Wenn würde ich da das Lockvogelangebot sehen ;)
 
@heidenf: Auf der Telekom-Werbe-Seite des Fire Phones?
 
@heidenf, @klein-m: es war aber >>>im Webshop<<< und nicht als Werbe-Anpreisung und ist somit ein Preisfehler und kein Lockangebot... Es wurde auch kein Produkt beworben! Der Link https://www.t-mobile.de/sim-lock-entsperren/0,20638,23789-_,00.html ist definitiv keine Werbung. Das sieht man doch, oder was habt ihr für Brillen auf?! Es stand einfach statt 99,50€ eben "0,00€" dran, was nichts anderes als ein Preisfehler ist.
 
@TurboV6: Das musst du mir doch nicht erklären, oder wo behaupte ich, dass man da was machen kann?
 
@klein-m: Du hattest gefragt wo das gestanden hat und ich den Link gepostet. Daher hatte ich Dich mit aufgenommen. War also FYI.
 
@TurboV6: Das war eine rhetorsiche Frage, denn selbst wenn es rechtlich nicht so wäre, wie du es beschrieben hast, wurde es denoch nicht damit geworben, wie er uns glauben lassen wollte, deshalb die Frage...
 
@TurboV6: Gerade bei "Preisfehlern" kann man auf dem angegebenen Preis bestehen und notfalls den Weg der Klageerhebung beschreiten.
 
@heidenf: " in der vergangenen Woche war auf der Homepage der Telekom zu lesen, dass das Fire Phone ab dem 15.12. kostenlos von seinem Net-Lock befreit werden könne"....

..... aber nur bei Geräten deren Vertragslaufzeit zu ende war. Bisher kostete der Unlock immer Geld; jetzt nur noch innerhalb der Vertragslaufzeit.

Hier gehen alle einer Fehlinterpretation der Medien auf den Leim.
 
@M4dr1cks: eben nicht.. wie oft denn noch?
 
@Neckreg: Man kann bei der Verbraucherzentrale klagen?
 
@lutschboy: ich hab das Gefühl er hat weder Ahnung was die Verbraucherzentrale tut oder macht, noch, was unlauterer Wettbewerb ist ;-)
 
@TurboV6: Dann klär uns doch bitte auf und lass uns nicht dumm sterben ;-)
 
@lutschboy: Wo habe ich etwas von klagen geschrieben?
 
@Neckreg: Naja, "anzeigen" in Verbindung mit "unlauterer Wettbewerb" - das wäre was für ein Gericht bzw ne Anzeige bei der Polizei. Bei der Verbraucherzentrale kann man sich beschweren und beraten lassen, mehr aber auch nicht. Anzeigen kann man da nix. Die Verbraucherzentrale selbst könnte etwas anzeigen.
 
Ich frage mich aber wie es ein "Fehler" sein kann wenn sogar ein Datum angegeben wurde ab wann die Entsperrung gültig ist? Ohne Datumsangabe kann man sich ja noch Rausreden aber so???
 
Für alle betroffenen!!! - Bitte mithelfen:

da:
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Frage-stellen/Fire-Phone-Unlock-ab-15-12-kostenlos-JA-oder-NEIN/qaq-p/1194612/search-sort-type-order/date

und/oder da:
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Frage-stellen/Fire-Phone-doch-nicht-kostenlos-entsperren/qaq-p/1195580/search-sort-type-order/date
 
@edv-master: typische Threads, in denen von Sammelklagen (gibt es in Europa nicht) gesprochen wird. Da sieht man die Kompetenz der Leute. Dass die Aktion von der Telekom trotzdem fahrlässig ist; ja das stimmt... trotzdem haben sie rechtlich nur die Kulanz als Hoffnung. Das Gesetz gibt da nichts her; auch nicht die "Irreführung".
 
@TurboV6: ja und nein, das irrtümlich als Sammelklage bezeichnete Verfahren nennt sich "Klagenhäufung" in Deutschland Infos hierfür da: http://de.wikipedia.org/wiki/Klagenh%C3%A4ufung

Und zu der Irreführung würde ich sagen: "Irreführende Werbung" infos auch hierzu da: http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/wettbewerbsrecht/irrefuehrendewerbung/

PS: ist aber eigentlich nicht Thema in dieser Nachricht von winfuture..... deshalb Sorry das ich darauf eingegangen bin ;-)
 
@edv-master: hast Du Deinen eigenen Link durchgelesen? Da müsste stehen, dass Klagenhäufung die Form darstellt, wenn eine Klage mehrere Angriffspunkte hat. Eine Sammelklage sind aber viele Klagen mit einem Angriffspunkt - also das genaue Gegenteil. Klagenhäufung würden in Deutschland eingeführt, dass ein Richter mehrere Klagepunkte in einem Wisch abhandeln kann und so die Gerichte effizienter werden. Hat aber mit einer Sammelklage wenig zutun.
 
@TurboV6: ich Zitiere hier nur noch "Verbindung von Prozessen mehrerer Kläger" aus meinen Link http://de.wikipedia.org/wiki/Klagenh%C3%A4ufung - den rest soll sich jeder selbst zusammenreimen....

Was ist eine Werbung? Wenn MediaMarkt einen Zettel mit der Aufschrift "Angebot des Tages oder der Woche" an jeden Haushalt sendet und dort alle möglichen Artikel aufgeführt sind ist dies auch "Werbung" - und die Telekom bewirbt (ähh sorry "bewarb") auf der Internetseite die Freischaltung des Fire Phones ab dem 15.12.2014 - wenn wir (wir sind auch ein Onlinehändler) in Zukunft einen Fehler in unserem Shop haben und ich einen Artikel statt für 100 EUR irrtümlich für 10 EUR in unserem Onlineshop anbiete sagen wir in Zukunft am besten auch "das war nur ein ANGEBOT deshalb haben sie lieber Kunde pech gehabt und sie müssen die 100 EUR bezahlen" oder wie???? - das ist ja eine geniale Lösung - das wir da noch nicht darauf gekommen sind....

PS: nicht falsch verstehen soll nur Spass sein :-)

Fakt ist allerdings: Die Telekom hat hier falsche Angaben bezüglich der Kosten zur Freischaltung des Mobiltelefons gemacht.....
 
@edv-master: ich glaub ihr kennt die rechtlichen Grundlagen alle nicht. Wenn Du im Supermarkt einen Joghurt kaufst und in der Kühlung steht er mit 20 cent und in der Kasse mit 30 cent, was glaubst Du, welcher Preis aus rechtlicher Sicht korrekt ist? Falsch. Es ist nämlich nicht der ausgewiesene Preis an der Kühltheke, sondern der, der in der Kasse eingepflegt ist. Alles andere ist reine Kulanz des Supermarkt-Inhabers. Nicht anders ist es hier. Der Online Shop kann es mit 0€ anpreisen und Dir anschließend eine Rechnung über 99€ schicken. Bezahlst Du es dann ist das rechtlich gesehen ein Kaufangebot VON DIR! Der Kaufvertrag kommt erst zustande, wenn der Artikel versendet wird. Verstehste nun das Prinzip, dass es hier überhaupt keine rechtliche Handhabe gegenüber der Telekom gibt? Nenn die Klage wie Du willst: sie hat (in Deutschland) (leider) überhaupt keine Basis außer die Enttäuschung der Kunden.
 
@edv-master: PS: dass ihr da nicht darauf gekommen seid mag am rechtlichen Missverstand liegen. Siehe mein Beispiel mit der Kühltheke. Das ist rechtlich korrekt so und kannst Du überall nachlesen. Siehe dazu auch den Link von der Dealseite weiter oben.
 
@TurboV6: Deine Ausführungen sind rechtlich sicherlich korrekt und nicht zu bemängeln. Dennoch stellt sich die Frage, ob man mit Unternehmen dieser Art eine Geschäftsbeziehung eingehen möchte. Da das Angebot groß genug ist, würde ich der Telekom schon aus Prinzip aus dem Weg gehen. Für mich kommt eine Finanzierung eines Mobiltelefons per Vertrag aber ohnehin nicht in Betracht.
 
@M!REINHARD: korrekt. Wenn man es moralisch angeht, dann würde ich das hier auch alles anders angehen ;-)
 
@TurboV6: DAS mit Supermarkt Beispiel ist mal komplett falsch es gilt immer das günstige Angebot was ausgewiesen ist. daher ist der Preis am Regal gültig habe Jahrelang selber im Supermarkt gearbeitet. Und selber schon so einen Prozess durchgefochten.
 
@chesterfield81: Leute, wisst ihr nicht mal eure Rechte im Supermarkt? Das ist ein Armutszeugnis für den Supermarkt, wenn Du dort gearbeitet hast und dieses "Wissen" an den Tag legst. https://www.wbs-law.de/wirtschaftsrecht/vertragsrecht/christian-solmecke-erklaert-morgen-der-n-joy-morningshow-bei-einer-falschen-preisauszeichnung-im-supermarkt-gilt-51457/
 
@chesterfield81: Der ausgeschilderte Preis an den Waren ist rechtlich gesehen ein unverbindliches Preisangebot. Weicht dieser Preis vom realen Preis ab, obliegt es dem Supermarkt, das Angebot aufrecht zu erhalten oder abzulehnen. Verbindlich kommt der Kauf erst an der Kasse zustande.
 
@edv-master: es war aber keine Werbung, sondern er war ein fehlerhaftes Angebot der Webseite. Das ist ein Unterschied. Oder hast Du irgendwo ein Werbeplakat gesehen, dass die besagte Leistung von 0€ angepriesen hat? Im Prinzip fällt das einfach unter den Punkt Preisfehler, siehe dazu: http://www.monsterdealz.de/ratgeber/preisfehler-die-rechtliche-lage-im-ueberblick/180837 Und in diesen Fällen kam ja nicht mal ein Kauf zustande. Nicht, dass ich die Telekom positiv ins Licht rücken will sondern es einfach ganz allgemein halte: wie kann man also darauf pochen hier irgendwas einklagen zu können?
 
Wie sagt man: 'Ein geschenktes Gaul tritt dir in dein Maul weil nichts geschenkt war und nun stehst du als Trottel dar!'
 
@Menschenhasser:

ja, aber was hätte ich von der Telekom anderes erwarten können :-( - hätte ich eigentlich besser wissen sollen... und nun werde ich für meinen Fehler was zu kaufen auch noch bestraft.....

PS: ich denke gerade über eine Kündigung aller unserer Telekom-Telefonverträge nach (bzw. einen wechsel des Providers) - verarschen können die wen anders.....
 
@edv-master: Dann gehste eben zum nächsten der dich verarscht. Alternativen gibt es nicht.
 
wer macht denn da bitte die Pressearbeit momentan bei der Telekom. Fire phone unlock, JA, zwei Tage später wieder nein. Mailbox pro nicht mehr für BB OS10, EIN PAAR STUNDEN später doch wieder?? das ist nicht witzig, das ist einfach schlechte Arbeit..
 
Die Telekom sollte einfach den vermutlich wenigen Leuten, die sich in dem Zeitraum der "Aktion" das Gerät bei der Telekom gekauft haben, die Freischaltcode aus Kulanz schenken.
 
@floerido: Richtig, aber derartige Kulanz kann man von den ehemaligen Staatsunternehmen wie der Deutschen Post AG oder der Telekom bedauerlicherweise nicht erwarten. Ich würde versuchen, einen ggf. abgeschlossenen Vertrag zu widerrufen und das Dreckstelefon wieder loszuwerden. :-)
 
Wie hoch sind denn eigentlich die Verkaufszahlen von dem Firephone, ohne Vertrag, für die 2 oder 3 Tage gewesen, wo der "Fehler" so auf der Telekomseite stand? Ein weitere Punkt wäre hier vielleicht auch die Frage, was stand für die 2 Tage auf der Amazon Webseite? Ich gehe nämlich mal davon aus, dass die größte Anzahl über Amazon verkauft wurde. Diese 2 Tage liegen auch deutlich unter irgendwelchen Rückgabefristen. "Viel Wind um gar nichts" fällt mir da schon irgendwie ein.
 
Ich weiss gar nicht wo das Problem liegt.
Es geht hier nur um einen Unlock der nach ablauf des Vertrages bisher Geld kostete und jetzt nicht mehr.

Und wenn es heisst, dass der Unlock ab 15.12.2014 kostenlos ist, dann trifft das auf alle Verträge zu die bis dahin ausgelaufen sind.
Wer sein Gerät vor Vertragsende unlocken will, zahlt eben weiter eine Unlock-Gebühr.

Was ist daran so unklar?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles