Microsoft startet nächstes Level von Safe Search für Bing

Microsoft startet damit, das nächste Level von Safe Search für die Suchmaschine Bing freizugeben. Bing hat bisher bereits mit dem Safe Search-Feature die Möglichkeit einer moderaten Filterung der Inhalte. mehr... Microsoft, Bing, Safe Search Bildquelle: Microsoft Microsoft, Bing, Safe Search Microsoft, Bing, Safe Search Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohne wenn und aber finde ich jede Aktion Gut die dem Kinder und Jugendschutz dient!

Aber..., auf Webseitenbetreiber kann man sich verlassen denn die lügen nicht, Positivlisten werden Ständig (Mindestens Täglich) von Menschen (nicht Bots) überprüft und aktualisiert, genauso weiterführende Links.
Wenn..., es mir vergönnt wäre eine Wunsch zu haben dann diesen nach,
einer "No Profit Organisation" die für alle Akteure einheitliche Standards setzt und Kondoliert, sich nicht an Mainstream Einflüssen orientiert, sonder einzig das Wohl der Kinder gegen alle Inhalte abwägt auch bei Werbung!
 
@Kribs: Und was genau ist gut/schlecht für das Wohl von Kindern? Für den einen sind die Inhalte der Bravo schon zu anzüglich, der nächste hat wieder andere Grenzen. Kinder - und Jugendgefährdende Inhalte liegen immer im Auge des Betrachters.
 
@kritisch_user: Wie du feststellen könntest, beim "Nachhaltigen" lesen meines Post, habe ich es im meinen Post vermieden Regeln/Maßgaben aufzustellen.
Hierfür gibt es, wie mir berichtet wurde, Ausgebildete Professionelle "Kinderversteher", die auch Schädliche Einflüsse Profund abschätzen können sollten.
Es wäre nur, meiner Meinung nach, von Vorteil wenn diese nicht von Inhalte Anbietern bezahlt werden.
 
@Kribs: Ich glaube aber nicht, dass es ausgebildete "Kinderversteher" gibt, die objektiv sagen können, was gut und was schlecht ist. Wäre dies so einfach abzuschätzen, gäbe es wohl ein Patent-Rezept darauf und man hätte sozusagen Regeln und Maßgaben.
 
@kritisch_user: Abzuschätzen / schätzen gibt eine Basis an, die nicht auf "Regeln/Gesetze" beruht, sondern diese aus erlerntem Wissen, Kombinationsgabe und intuitiver Vorausschau erst erstellt, diese ständig kontrolliert erweitert und gegenprüfen lässt.
Dass es keine Generell anzuwendende, auf alle zutreffende, vereinheitlichte Definition gibt, dürfte weitgehend Konsens sein.
Die Frage der Persönlichen und Altersgerechten "Zensur" ist heikel, da ich keine Unwissenden heranziehen will, andererseits ist die Unreglementierte Zufuhr von Inhalten >vieleicht< schädlich.
Wenn du ein "Standardmaß" suchst dies gibt es nicht, wird es nie geben, rein instinktiv weiß ich das es Kollateralschäden geben wird, wir können uns aussuchen ob durch Zuviel Wissen oder zu wenig.

Auch bei dir sind die minus nicht von mir!
 
@Kribs: Tja... gesetzt den Fall auf einer "Kinderseite" wäre überwiegend Werbung für Überraschungseier, könnte es natürlich schon Auswirkungen haben, wenn die Mutter ihre Kinder beim nächsten Einkaufen mitnimmt. ;)
Allerdings... wenn ich das richtig verstehe, zeigt diese Einstellung nur Webseiten im Suchergebnis an, die einen entsprechenden Wert auf ihrer Webseite selber eingebaut haben. http://www.ietf.org/id/draft-nottingham-safe-hint-05.txt von irgendeiner Überprüfung steht da überhaupt nichts, weder automatisch noch per Hand (Auch im Bing Blog nicht).
Nur "Origin servers that utilize the "safe" preference SHOULD document that they do so, along with the criteria that they use to denote objectionable content. If a server has more fine-grained degrees of "safety", it SHOULD select a reasonable default to use, and document that; it MAY use additional mechanisms (e.g., cookies [RFC6265]) to fine-tune."
 
@Lastwebpage: Deswegen auch mein " Aber..., auf Webseitenbetreiber kann man sich verlassen denn die lügen nicht,"
 
Man Kann Kinder nicht 100% schützen, selbst wenn sie Zuhause kein Zugriff aufs Internet haben. Wovor genau will man sie schützen? Die größte Gefahr sehe ich eher in Sozialen Netzwerken und Chats. Vor nackten Brüsten wohl weniger. Sie werden dann sowieso von Schulkollegen "aufgeklärt", ..hast du das schon mal gesehen? Boah!" Kinder sind neugierig, das liegt in der Natur. Außerdem glaube ich kaum, dass Bing Facebook, Knuddels und andere Netzwerke rausfiltern wird.
 
@Peter Griffin: Davon ab kommen Kinder doch recht früh mit einem wenig bekleideten weiblichen Körper in Kontakt :D
 
ich bin mir so ziemlich sicher. daß das aber auch überhaupt nicht das geringste mit technologie zu tun hat...und mit neuer schon mal garnicht...das wort technologie wird im amerikanischen einfach nur für jeden mist, der nicht unbedingt von jedem verstanden wrd, verwendet...so ähnlich wie magie für geschickte täuschungen bei uns...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!