Glasfaser-Anschlüsse: Deutschland hinkt deutlich hinterher

Die deutsche Breitband-Infrastruktur kann in Sachen Zukunftsfähigkeit nicht mit anderen europäischen Staaten mithalten. Aktuell sieht es zwar noch nicht allzu schlecht aus, allerdings besteht nur wenig Spielraum für eine schnelle Weiterentwicklung, ... mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Vodafone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Deutschland hinkt nicht hinterher - sie siechen dahin.
 
tjo, egal wie, hauptsache kommt erst mal geld. das andere kann warten und warten....
 
@snoopi: Wenn man die heutigen Vertragsbedingungen liest, brauch man eh keine schnellere Leitung. Unitymedia ist nun ja auch aufgefallen, dass der Traffic gestiegen ist. Möchte nicht wissen, was für kluge Köpfe das wieder per bunte Excel-Diagramme herausgefunden haben.
Klar muss Ausbau sein, aber das löst nicht die Probleme, wenn man am Ende 50% des Monats auf "vorkriegsniveau" rumeiert. Mal ehrlich...welche Seite im Netz lässt sich noch mit ISDN Speed nutzen.
Könnte man auch ne Werbung von machen "Warum sich erst daran gewöhnen, mit gedrosselter Geschwindigkeit zu surfen, wenn man dies ALLES auch zum gleichen Preis SOFORT haben kann. Bestellen Sie JETZT Ihre persönliches bis zu 131.072 BIT* Entertain VoIP Paket und erfahren Sie das Internet in seiner ursprünglichen Form." Für Nostalgiker sicherlich auch mit zusätzlich buchbares Einwahlgeräusch, 56k Modem Optik, IPv4 und und garantierter Zwangstrennung.

*Sollten mindestens 50% der Zeit, Mittelwert über 2 Jahre, ein Einwahl möglich sein, gilt der Vertrag als erfüllt. Bei Problemen erklärt Ihnen unsere Hotline zudem gern, dass bei Ihrem Anschluss kein Problem vorliegen KANN bzw. das man sich eine Störung absolut nicht vorstellen kann.
 
Kann ich nicht sagen, habe hier stabiles ip200 von der Telekom.
 
@Butterbrot: Im Vergleich dazu, bist du ein Krümmel vom ganzen ( Deutschland ). Daheim bei meinen Eltern hatte ich auch 150Mbit, aber dann kam der Auszug und hier im Ruhrpott hinke ich mit DSL 16.000 wieder hinterher. Bei uns im Haus liegt nicht mal Kabel, aber ein Haus weiter Empfangen meine Nachbarn Unitymedia 200Mbit -.- Es ist auch immer ne Sache der Vermieter was sie bereit stellen bzw beim Hausbau verbauen lassen. SAT und 16Mbit reichen aber zum Surfen gerade so :/
 
@Fanity: Dann werd doch selber tätig. Wenn Kabel bei euch in der Strasse liegt (Nachbarhaus) wende dich an deinen Vermieter und Unitymedia. Unitymedia bietet das sogar an. Das ganze kostet etwa 300€ und schon liegt das Kabel bei euch im Haus.
 
@Fanity: Dann hast Du bei deinem Umzug wohl falsche Prioritäten gesetzt. Als ich vor 2,5 jahren umgezogen bin, gab es 3 "must have´s" : Straßenbahn Haltestelle in max 5 Min. Entfernung, nicht direkt an der Hauptstrasse und min. 50Mbit über 2 Wege möglich ( damals VDSL und KDG) das es dann Glasfaser war ist Glück gewesen. Also, warum hast Du dich nicht vorher informiert? Sowas frage ich die Nachbarn bevor ich was Miete.
 
@Butterbrot: Wasn Glück, dass du komplett Deutschland repräsentierst... Oder willst du hier nur einen Penisvergleich starten, wer die schnellste Leitung hat? Was früher die PS beim Auto waren sind heute die Mbit bei der Internetleitung was?
 
"... mit dem Rücken an der Wand steht.", jap Glasfaser Netz ist im Ort meiner Eltern angekommen, doch lustiger weise haben die Telekom-Guys die alten DSL-Kabel gleichzeitig beschädigt und es kommt zu Verbindungsproblemen seitdem. Wortlaut Telekom-Mitarbeiter: "Ja sie können ja dann zu Glasfasern wechseln". Na wenn das mal keine geniale Marketingstrategie ist....

Edit: Mit höheren Kosten verbunden, für meine Eltern, versteht sich natürlich
 
@ghashange: Warum höheren Kosten?
 
@iPeople: Vertraglich bedingt, ein Wechsel jetzt würde einen Aufschlag von 5 €/Monat mehr kosten. Bei einem Neuvertrag, der erst geht wenn der Vertrag ausläuft, würde sich nichts ändern. Also heißt es 4 Monate jetzt aussitzen.
 
@ghashange: Das ist mies.
 
@ghashange:
Echtes Glasfaser bis in die Wohnung (FTTH) oder nur der übliche VDSL-Ausbau an den Verteilern auf der Straße? Bei letzterem ist es normal, daß bestehende Anschlüsse an Geschwindigkeit/Stabilität verlieren. Das läßt sich wegen des Übersprechens nicht völlig vermeiden.
 
@sneaker2: Letzteres, danke für die Info :)
 
@sneaker2: Wenn man z.B eine Fritz-Box hat unter Internet->DSL-Informationen->DSL den Punkt Leitungskapazität mal beobachten. Das ist die maximal ausgemessene Bandbreite deiner Leitung (Der Sync zwischen DSLAM und Modem ist eigentlich eine Leitungsmessung).
Je mehr Überschwinger auf der Leitung entstehen, je niedriger wird der Wert. Den niedrigsten Wert solltest du zwischen 18 und 21 Uhr haben, wenn alle nach Hause kommen und dann surfen wollen.
 
nuja, in deutschland ist jegliche infrastruktur reiner schrott... da man zB mit vdsl rumbastelt zeigt das die isp firmen (incl telekom) keine innovation wollen.
 
@anon_anonymous: Es reicht doch Vectoring als Innovation zu vermarkten... Wieviele Kunden schauen schon über den Tellerrand (Breitbandausbau in anderen Ländern) hinaus?
 
@Abbadon: Och für die Telekom ist Vectoring schon eine Innovation? Global gesehen kann man darüber einfach nicht laut genug Lachen :D
 
Also wenn ich Chef bei so ner Firma wäre, dann würde ich eh jetzte nichts tun - warum - ganz einfach:
Wenn Germany als Schlusslicht steht, dann gibt es sicher Kohle von der EU und es kann ausgebaut werden, kostet dann also so gut wie nichts und beim Kunden wird noch ein Aufschlag kassiert - ist ja modern gebaut wurden mit Unterstützung der EU und (fast) jeder kauft das auch noch ab.
Das schöne daran ist, dass wir es dann mal wieder doppelt bezahlen - einmal mit den Steuern (EU-Mittel) und dann mit unserem Monatsbeitrag - Genial.
Darum geht das ganze so schleppend!!!!
 
.."Das ist hierzulande schlicht nicht möglich. Denn insbesondere die Deutsche Telekom als größter Infrastruktur-Betreiber hält auf der letzten Meile störrisch an den alten Kupferkabeln fest und versucht, das letzte aus ihnen herauszuquetschen"

In Deutschland möchte man die ungeschirmten Kupferadern noch so weit strecken, bis nichts mehr geht. Mal sehen was für eine Kupfertechnik nach GFAST kommt :/
Irgendwann müssen die so oder so ans FTTH denken.
 
Hallo? Mit Kupferleitungen sind Geschwindigkeiten von 600mbit möglich. Die Leitungen sind definitiv nicht ausgelastet.
 
@realGoliath: Jo, dann leg mir mal 500MBit auf 5km Länge über Kupfer, kthxbye
 
@realGoliath: Erklären wir es mal etwas technisch: Je länger die Leitung ist, je größer wird der Leitungswiederstand. Zwischen den Kupferadern (auch wenn nur ein Leitungspaar drin liegt) hast du eine Kapazität (Kondensator).

Das ist ein sogenannter Tiefpass, den du da auf deiner Leitung hast: http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefpass#Tiefpass_1._Ordnung

Je größer der Widerstand und die Kapazität wird, je geringer wird die Frequenz, die du übertragen kannst.

Und die gesamten Techniken setzen darauf, das du ein möglichst großes Spektrum hast, was durch das Tiefpassverhalten immer mehr beschnitten wird, je länger deine Leitung wird.
 
@basti2k: ich hab schon nach dem "Hallo?" aufgehört zu lesen. sein Wissen hat er offenbar aus einer alten Sendung Computerclub, die er nicht ganz bis zu Ende geschaut hat. Deine Erklärung ist super aber nicht für "Hallo?" geeignet! :-)
 
Das erklärt mal meinen Vermieter.. bei mir in einer relativ kleinen 16T Seelenort haben die Stadtwerke ernsthaft Glasfaser bis ins Wohnzimmer gelegt. Angeboten werden 100 Mbit/s syncron. Mein Vermieter will aber mit der Primacom zusammenarbeiten und hofft, das die ausbauen. Soll zwar 150 Mbit/s sein, aber nur mit 8 Mbit/s Upload. Damit stellen die sich zufrieden. Wäre Glücklich, wenn ich Glasfaser ins Wohnzimmer bekommen würde... Buchen würde ich sofort!
 
@frust-bithuner: hier haben wir immerhin FTTB mit Netzwerkdose und der abgespeckten FritzBox! 7360 v1 in der Edition des Anbieters (Schade, mit 16 MB nicht viel Platz für verbesserte Firmware oder sogar Freetz!) und "nur" 20 Mbit upstream.

Ein bisschen offtopic, aber ich bin empört:

Ich habe mir erlaubt, die aktuellste "normale" Firmware 6.20 per ruKernelTool draufzulegen, aber die hat sich in manchen Punkten sogar verschlimmbessert, 2 Tickets beim Support sind offen.
Mit ein bisschen Glück wird das in der nächsten Build gefixt.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Mann, Freetz! - ich hatte mir schon eine Edition zusammengebaut, aber mit dem notwendigen Minimum an Modulen sind die 16 MB schon fast erreicht und meine Wunschmodule (Firewall besser konfigurierbar, wie ich es vor 12 Jahren schon von Netgear-Routern kannte; Firewall log kann man anschauen sic! und zu guter Letzt Syslog per UDP) machen das Firmware-Image zu groß...
So ein Mist.

Zudem nervt es mich, dass AVM ernsthaft der Meinung ist, den Kunden Boxen mit 100 MBit-Anschlüssen verkaufen zu können! Im Jahre 2014! Unverschämt.

Bei der 7360 z.B ist nur LAN1 1 Gbit, was soll das denn?

Wo ist das Problem, schlicht und einfach alle LAN-Ports auf 1 Gbit zu bringen, damit ein Heimnetzwerkv auch ohne separaten Switch und Herumfummelei mal so eben zeitgemäße Datenraten nutzen kann?
Echt, 12,5 MB/s ist doch ein Witz, wenn man im Netzwerk Daten schubst...
 
@frust-bithuner: ehh NUR 8Mbit/s Upload? wozu bitte braucht man noch mehr? ich hab hier 50Mbit/s Down und 2,5Mbit/s Upload, und das reicht völlig. Wer, der nicht n hardcore youtube Video oder n illegailer Filmehochlader ist, braucht denn mehr als 8 Mbit.?
 
@Place.: ach ich bitte dich... geh doch nicht immer von dir aus. Ich bin beruflich als Fotograf bei einer lokalen Tageszeitung angestellt und habe momentan nur wenige 100 MB an Upload pro Tag. Ausserdem muss ich durch den lahmen Upload öfter zur Redaktion fahren. Dies könnte durch deutlich hören Upload schnell Geschichte werden. 4-5 GB Daten fallen ungefähr täglich an. Dies ist auch für 8 Mbit/s über TV-Kabel bei dem tagsüber nur 20% davon anliegt, kaum zu schaffen. Bei 100Mbit/s Upload, ist deutlich mehr drin.. selbst wenn da tagsüber nur 20% anliegen würden
 
Solange die Telekom mit staatlicher Erlaubnis für eine Leitung mit 10 kBit den gleichen Monatspreis kassieren darf, wie für eine Leitung mit 6000 kBit, wird sich nichts ändern.
 
@Der_da: Elender Schwarzseher! Immerhin sind laut Vertrag doch bis zu 6mBit (!!!) möglich. Das bissla Verlust ist doch normal xD
 
Ich sehe da einerseits einen Zusammenhang mit der Tatsache, daß viele Menschen in Deutschland nicht im eigenen Haus wohnen, und außerdem sehe ich da einen Zusammenhang mit der Tatsache, daß in Deutschland der Erhalt von alten Schrott-Immobilien (auch gerne "malerische Fachwerkbauten" genannt) von den Denkmalschutzbehörden erzwungen werden. Ich wohne a) zur Miete und b) in so einer Schrott-Immobilie. Glasfaser? Never ever. Die Verkabelung im Haus ist völlig unter aller Kanone, und ich bin froh über DSL-16000. Mehr ist nicht drin. Die Vermieterin zeigt auch kein Interesse daran, das Haus grundlegend zu modernisieren. Und so geht es Vielen in Deutschland. Da können die Provider anbieten soviel sie möchten. Selber bauen? Wäre möglich, andererseits sind die attraktiven Bauplätze in den Innenstädten belegt. Von was? Genau? Von Schrott-Immobilien (= "malerische Fachwerkbauten").
 
@Alter Sack: stimme Dir voll und ganz zu. Bin auch gerade am Suchen nach einem Bauplätzchen und das ist auch das einzige, was mich bisher davon abgehalten hat zu bauen. Mind. 1000qm suche ich, und man findet nichts, was gut ist.

Aber mittlerweile denke ich auch darüber nach so eine Schrottimmobilie inklusive Land zu kaufen und abreißen zu lassen. Der Abriss würde sich zumindest teilweise mit den dann teils fehlenden Erschließungskosten armotisieren.

Das Problem ist nicht Deutschland, sondern das Geld in der Welt. Würde man weniger virtuelles Geld haben (Spekulationen usw. weglassen), gäbe es weniger Elend. Virtuelles Geld, damit meine ich: würden alle Menschen auf der Welt plötzlich ihr Bankkonto ausräumen wollen und z.B. davon Land, Güter oder so kaufen wollen, müsste man das Geld sehr stark entwerten, damit es aufgeht. Man sieht also, dass Geld viel weniger Wert ist (es vermehrt sich ohne dass eine echte Gegenleistung verfügbar ist).

Was hat das mit "malerische Fachwerkbauten" zu tun? Nun, sie sind in Wirklichkeit nix Wert. Aber irgendjemand hält dran, weil es ja irgendwie virtuell doch einen Wert hat. DAS ist das eigentliche Problem.
 
Ja, das merke ich auch...Ich bin seit 10 Jahren im Glasfaser-Netzwerk Geschäft tätig, und so lahmarschig wie in Deutschland läuft das nirgendwo... nicht mal in Polen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!