Bei Razzien gegen E-Book-Tauschportale nun auch Nutzer im Visier

Die Staatsanwaltschaft München geht derzeit gegen zwei Tausch-Plattformen für E-Books vor. Während bei solchen Aktionen bisher vor allem die Betreiber ins Visier genommen wurden, gibt es nun auch Durchsuchungsbeschlüsse gegen Nutzer der Seiten. mehr... Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Bildquelle: Amazon Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Amazon, Kindle, E-Book, E-Books, Bücher, Buch Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auf welcher Rechtsgrundlage werden die Moderatoren und Nutzer verfolgt? Ist doch eigentlich eine Bibliothek? Oder müssen Bibliotheken irgendwelche Auflagen erfüllen?

Edit: Oder läuft das wie bei Musik z.B. Spotify: Es müssen Gebühren an die Urheber für die Nutzung gezahlt werden?
 
@Mangoral: Urheberrechtsgesetz?

Andererseits: Solche Tauschmodelle kennt man ja noch von "Früher". LP wir einmal von allen gekauft und dann auf Band kopiert.
Ähnliches gibt es ja heute auch noch.
Das man sowas aber übers Internet macht und für alle zugänglich ist schon mehr als naiv.
 
@Mangoral: Nein, die Seitenbetreiber haben eine Gebühr verlangt damit die Nutzer die Seite nutzen können. Die Rechtsgrundlage gegen die Moderatoren und einige Nutzer liegt wohl darin dass davon ausgegangen wird dass diese nicht nur runter geladen haben (natürlich unwissentlich von der illegalität der Quelle) sondern auch aktiv hochgeladen, sprich bereit gestellt haben.
 
@Tomarr: Ja aber eine Bibliothek macht doch das gleiche? Sie kauft Bücher von Uhrhebern (die Ihre Werke auch schützen) und stellt diese der Allgemeinheit zu Verfügung?
 
@Mangoral: Aber halt nur leihweise und nicht in Kopie.
 
@Mangoral: Man kann davon ausgehen, dass eine Bibliothek ein eBook ordentlich lizenziert und es nicht nur einmal bei Amazon, Thalia, Weltbild etc. kauft, DRM entfernt und unbegrenzt weiterverbreitet.
 
@Mangoral: Ja, bei öffentlichen Bibliotheken wohl so einige. Schau dir mal onleihe.de an, es kommt glaube ich nicht von ungefähr, dass da jeweils nur ein eBook im Bestand ist, d.h. es kann nur jeweils ein Nutzer dieses eBook, für eine begrenzte Zeit, ausleihen.
Siehe z.B. http://www.bibliotheksportal.de/themen/digitale-bibliothek/e-books-in-bibliotheken.html
 
Tja - und wie wäre es mal mit einem legalen Angebot einer eBook-Flat; eben wie Spotify mit Videos?

Es ist immer wieder erstaunlich wie technisch unbegabt und veraltet die Rechteverwerter sind.
Diese ganzen Luschen solten mal im Warez in die Lehre gehen. Dort kann man lernen wie es geht.
 
@LastFrontier: Onleihe, Skoobe, Kindle Unlimited,...?
 
@Klaus-Bärbel: Bitte ohne DRM und Zwangsanbindung an irgendein Gerät.
 
@LastFrontier: Was jetzt? DRM-frei und ohne Gerätebeschränkung oder wie Spotify?
 
@Klaus-Bärbel: Tja... also bei Skoobe bin ich mit 10€/Monat dabei. (Bin mir jetzt nicht so sicher, was da dieses nur 24 Stunden offline lesen bedeutet, vielleicht also sogar 15€)
1) Bei Skoobe und auch Amazon fehlen mir ein paar Bücher. Z.B. Dan Brown habe ich da nicht gefunden, die Fantasy Bücher eines russischen Autors aber seltsamerweise schon. Auf Kindle Unlimited habe ich Dan Brown auch nicht gefunden, nur als eBook. Herr der Ringe auf beiden übrigens auch nicht, obwohl das gedruckte Buch schon uralt ist (1954 engl/1970 deutsch).
2) Wenn ich ein eBook kaufe, darf ich das nicht weiterverkaufen, es "verstaubt" also im Bücherregals meine eReaders bzw. meine Festplatte. Dan Brown Inferno bei Amazon=8,49€ (Kindle eBook) ich muss das also schon 2 davon im Monat lesen, damit ich auf die 15€ von Skoobe komme.
3) Die eReader sind zwar nicht alle fest, wie beim Kindle, an einen eBook Anbieter gebunden, meines Wissens kann man aber den EBook Shop im Reader auch nicht wechseln. D.h. man muss das eBook also von seinem PC auf dem eBook speichern. Für sowas wie eine Flatrate auch nicht gerade elegant.

Ich sehe da also an mehreren Punkten ein gewisses Optimierungspotential.
Bei Punkt 1) sehe ich hier auch durchaus einen Zusammenhang, was Filme auf Maxdome, Netflix & Co und Filme mittels eMule, Bittorrent & Co betrifft.
 
Na endlich kümmert sich der Rechtsstaat mal um richtige Verbrecher.
 
@gutenmorgen1: Stimmt! Und nachdem Hr. Hönes seine 4 Monate im Prommiknast absitzt und seine Millionen unversteuerten Euros behalten darf, habe ich ein vollkommen ausgeglichnes Rechtsempfinden und den Glauben an eine unabhängige Justiz, welche nicht von finanzstarken Lobbys beeinflusst ist.
 
@Kobold-HH: Ach komm, der arme Uli ist doch krank, da kann man die bemittleidenswerte S** doch nicht in den Knast stecken.
 
@gandalf1107: Würde ich viele Millionen unversteuerte Euros besitzen, würde ich mich sicher auch krank fühlen. Aber das wäre es sicher wert.
 
@gutenmorgen1: Der Spruch ist gut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen