Windows 10: Sicherheitsupdate macht Office-Neuinstallation nötig

Microsoft hat soeben die Veröffentlichung eines Sicherheitsupdates für die Windows 10 Technical Preview bekanntgegeben. Die Tester müssen sich dabei darauf einstellen, dass sie das Update nur dann installieren können, wenn sie eine möglicherweise ... mehr... Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Bildquelle: Microsoft Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich seh hier immer laufend neue Windows 10 News. Das diese Software nicht für den produktiven Einsatz gedacht ist, sollte doch klar sein. Warum jede erdenkliche News über dieses noch nicht ausgereifte OS bringen? Hier wird der Eindruck erweckt es ist ein normales Windows was jetzt unbedingt geupdated werden muss...
 
@hämmi: Weil trotzdem viele "normale" Leute es testen.
 
@Slurp: da muss man ganz ehrlich sagen: selbst schuld. Das hier ist nicht mal RC oder RTM. Damit muss man einfach testen. Deswegen sagt MS auch ausdrücklich: nur für den produktiven Umgang. Die Testversion ist in erster Linie für professionelle Entwickler, die ihre Software so schneller anpassen können.
 
@TurboV6: Und deswegen darf WF nicht über Updates berichten? Na dann...
 
@Slurp: interessant, was Du in mein Kommentar so alles hinein interpretierst....
 
@TurboV6: Mh? Ist sie eben ausdrücklich NICHT. Die aktuelle Windows Preview ist ganz insbesondere für den *großflächigen* Test gedacht - und ja, das *während* der Entwicklung.

Weswegen ich es prima finde, daß MS da momentan wirklich tut, was sie können, was Kommunikation angeht. Immerhin profitieren da alle Beteiligten von: Microsoft, weil sie ordentliches Feedback kriegen (und das "so schnell wie möglich"), die Tester (weil sie von MS informiert werden, was wie und wo und weil MS (relativ) schnell auf solche Probleme wie die "Explorer-Geschichte" eingeht, und natürlich auch die Endanwender, weil sie so (hoffentlich) am Ende, zum Release-Zeitpunkt, etwas weniger bananige Software kriegen werden.

Warum also die Motzerei? Hätten sie das mit "8" so gemacht, wäre das Endergebnis völlig anders ausgefallen.
 
@RalphS: dann informier Dich mal richtig. Das hier ist eine "Preview". Die Consumer Preview für den breiten Test, wie Du ihn beschreibt, kommt erst im Februar 2015.
 
@TurboV6: Der Unterschied ist: JEtzt testen mehr Leute die Technical Preview als früher die Consumer Preview. Und das ist gut so, denn es wird auf Grund zunehmender komplexität immer schwieriger ein Gutes OS für alle Formfaktoren zu schaffen. Je mehr Tester, umso mehr Fehlerquellen können vor Launch beseitigt werden. Seit 2000 wird ein OS immer erst ab dem ersten SP gut. Das will man eindämmen.
 
@Chris Sedlmair: spielt doch keine Rolle für den Workflow. Wenn die technical Preview Endkonsumenten verwenden, dann müssen sie sich auf so einen Fall wie diesen einfach einstellen. Wenn sowas in der Consumer Preview passiert ist das ein GAU. Technical Preview: Pech.
 
@hämmi: wieso nicht? Gerade auf dieser Seite gibt es bestimmt einige, die sonst grübeln würden, wenn ihr Sicherheits-Update nicht zu installieren geht. Was schadet solch eine kleine News, die diesen Leuten hilft und anderen zeigt, dass Preview halt Preview heißt? Für mich erweckt hier nichts den Eindruck, als sei Windows 10 schon produktiv einsetzbar. Eher im Gegenteil. Ich weiß nicht was du da gelesen hast ;)
 
"Nach einer durchgearbeiteten Nacht habe das Team entschieden, das Update trotz der Konsequenzen für die Office-Nutzer unter den Testern zu veröffentlichen."... Ich hatte zuerst gelesen "Nach einer durchgezechten Nacht...". Würde auch irgendwie besser passen...
 
Ist ja putzig. Ob sie so eine Nummer auch bringen würden, wäre das System produktiv, oder hätte man dann doch eine andere Lösung gefunden.
 
@Memfis: Vermutlich wäre so ein Problem zum einen gar nicht erst aufgetreten und zum anderen hätte man in diesem unwahrscheinlich Fall sicherlich eine andere Lösung gefunden. Bei einer solchen Technical Preview halte ich so etwas aber für mehr als legitim.
 
@HeadCrash: Da bin ich mir heute nicht mehr so sicher ^^
 
@Blackspeed: Wobei? Dass das Problem nicht aufgetreten wäre, dass es eine Lösung gegeben hätte oder dass es legitim ist?
 
@HeadCrash: Dass das Problem trotzdem aufgetreten wäre, wenn es kein Preview gewesen wäre. Dabei bin ich mir sicher.
 
@Blackspeed: Also sicher bin ich mir da auf keinen Fall. Denn die Preview folgt ja vollkommen anderen Qualitätsstandards und da werden bewusst auch mal Schnellschusslösungen in Kauf genommen. Das dürfte bei einer produktiven Version nicht passieren.
 
Gilt nicht für Office Installationen, die über Office365 lokal auf dem Rechner installiert wurden. D.h. wenn man seine lokale Installation von Office 2013 über Office365 bezogen hat, gehen alle vorgeschlagenen Updates heute einwandfrei durch.

G.-J.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!