Alte Notebook-Akkus noch gut genug, um Menschen sehr zu helfen

Alte Notebook-Akkus müssen nicht zwingend auf dem Müll oder im Recycling landen, sondern können erst einmal anderen Verwendungszwecken zugeführt werden. Denn auch wenn sie einen Rechner nicht mehr optimal versorgen können, reicht ihre Leistung ... mehr... Akku, Batterie, Led Bildquelle: carpages.ca Akku, Batterie, Led Akku, Batterie, Led carpages.ca

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nennt mich einen Pessimisten oder einen Optimist mit Erfahrung, aber ich vermute daß die Chance daß die Akkus nach deren Ableben tatsächlich im Recycling landen deutlich geringer ist wenn sie erst einmal in armen Gegenden im Einsatz sind. Und man sollte wirklich alles tun damit dieser Sondermüll nicht irgendwo auf einer Halde landet und irgendwann das Grundwasser versaut. Ganz besonders nicht in solchen Gegenden wo Wasseraufbereitung ohnehin schon ein Problem darstellt.
 
@Johnny Cache: Genau das gleiche dachte ich mir auch : "... dazu beitragen, das Problem des anfallenden Elektroschrotts etwas zu entspannen..." - oder in anderen Worten man schiebt den "Müll" (auch noch gegen Geld) in ein Land, indem er nachher fernab jedweder recycling- und Umweltauflagen "weggeworfen" werden kann.

Doppelt profit für die Hersteller.
 
@Johnny Cache: also meinst du vergraben ist keine gute Idee?
*schade* ^^
=> war auch mein Gedanke!
 
@Johnny Cache:
Und Du denkst ernsthaft, es würde aktuell anders laufen?
Dann lies bitte diesen Artikel (Vorsicht, Link zu einem Propagandablatt, der Artikel ist meines Wissens aber größtenteils richtig):
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/recycling-von-elektroschrott-die-minen-der-wegwerfgesellschaft-16610.html

Zitat:
Mehr als die Hälfte aller alten Elektrogeräte in Europa werden nicht ordnungsgemäß recycelt, schätzen Fachleute. Ein Großteil des Elektroschrotts landet - als Reparaturware deklariert, weil die Ausfuhr des Schrotts verboten ist - in Afrika und Asien. Dort werden die Geräte von Amateuren in Hinterhöfen auseinandergebaut, oft genug aber auch einfach abgefackelt.
/Zitat

Ganz so einfach ist es leider nicht!
Und wir sind tatsächlich keinen Deut besser als die Inder.
Dafür wissen unsere Politiker aber besser wie Sie uns Sand in die Augen streuen... :(
 
@Stargazer: Nein, bei uns läuft es oft genau so, allerdings hätten wir die nötige Infrastuktur um das entsprechend umzusetzen wenn nur entsprechend schwarze Koffer an den richtigen Stellen endgelagert würden.
Im Gegensatz zu uns könnte man den armen Leuten dort nicht die geringesten Vorwürfe machen wenn sie sich so verhielten, weswegen man sie gar nicht in die Position bringen sollte sich für einen kurzfristigen Komfortgewinn langfristig zu schaden.
 
Wenn die akkus dann endgültig hinüber sind, landen sie dann doch garantiert im nächsten graben oder müllkippe und sind dann für immer verlohren
 
Irgendwie verstehe ich das jetzt nicht... Da wollen die Millionen von Notebookakkus nach z.B. Indien karren, egal wie voll geladen oder leer oder eigentlich garnichtmehr aufladbar die sind, die sollen die dort endgültig leer machen und weil gleich danach das sie nochmal aufladen könnende Ladegerät fehlt bzw. in Form des Notebooks + Ladegerät + dort in Indien nicht vorhandener Stromanschluß fehlen dürfte, machen die anschließend ..ja was genau denn eigentlich.. mit den tonnenweise Akkus ?
Ist das irgendwie ne per verklausulierter Form legalisierte amerikanischer Abfallentsorgung nach Asien oder so ?
Ich bin ja durchaus auch dafür, das man den bzw. diesen ziemlich stromlosen Indern helfen sollte...aber auf die Art.. ?
 
@DerTigga: Da werden wohl die Zellen rausgenommen und derart verbaut, dass die entsprechend auch vor Ort mit einem Standardanschluß ladbar sein werden. Vielleicht mal ein klitzekleines Bißchen um die Ecke denken...

Und sicherlich ließe sich auch mit einem Pfandsystem o. ä. verhindern, dass die endgültig leeren Akkus dann in der Natur landen.

Aber Hauptsache, man hat wieder einen unendlichen Bandwurmsatz abgelassen. ^^
 
@DON666: Hauptsache mal wieder drauflosvermutet und reininterpretiert ?
 
@DerTigga: Ach, und du natürlich nicht. Ja nee, is klar...
 
@DON666: Mach dich evt. einfach mal auf die Suche nach bei mir verbauten Fragezeichen, also jenen Satzzeichen, die du wohl nicht für nötig hällst ? Bei dir sinds gleich Fakten, da muss man nichts in Frage stellen ?
Klar kann man da, klar sollte man das evt. so und so, klar wäre es gut oder vernünftig da dies und jenes ....aber wo steht das in der News ??
 
@DerTigga: Das steht nirgends in der News, ist aber wohl durchaus problemlos machbar. Aber egal, heutzutage muss ja von vorneherein immer alles ausschließlich von der negativen Seite betrachtet werden, das ist es primär, was mich hier immer so ankotzt. Vielleicht sollte man manchen Dingen einfach mal eine Chance geben.

Und ja, Satzzeichen sind mir durchaus geläufig, keine Bange.
 
@DON666: Zumindest ich habe schon gelernt, das Theorie und Praxis was verschiedenes sind. Nicht das du mich falsch verstehst: es geht mir nicht um die Machbarkeit, sondern um den dafür nötigen Willen der Beteiligten. Der von den Machern / Initiatoren des ganzen und auch der Empfänger.
Wenn die Macher beschließen: wir haben kein Bock auf Zurücknehmen / Recycling, stehste stotternd in der Landschaft..ja aber..ich dachte....glaubte...meinte meinen zu dürfen, das... nur darum gehts mir.
Und solange es dazu keine schriftlichen Aussagen gibt, mithilfe deren man jemandem (gerichtlich) vors Schienbein treten könnte..verkneif ich mir lieber Wünschträume und Annahmen, was doch siiiiicher so und so...
 
@DerTigga:
Aber über die Praktiken in der EU hast Du Dich nicht informiert, oder?
Die Elektroschrottentsorgung in DE läuft nicht viel anders auch wenn zwanghaft versucht wird es anders darzustellen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/recycling-von-elektroschrott-die-minen-der-wegwerfgesellschaft-16610.html

Wenn man anderen vorwirft, dass sie mit Müll verantwortungslos umgehen, sollte man doch wenigstens mal vor der eigenen Haustüre gucken und den Dreck wegkehren.
Anders macht man sich ggf. lächerlich! ;)
 
@Stargazer: Wo habe ich gesagt bzw. beschrieben, das ich der EU oder sagen wir meinetwegen sogar Europa, da ein wesentlich besseres Verhalten zutraue / bescheinige ? Du kannst mir doch sicher diese lächerliche Stelle zitieren ?
 
@DerTigga: Stimmt so nur Teilweise, neben Ghana, Nigeria und China, ist bereits jetzt Indien ein großer Importeur von Elektroschrott, siehe z.B. http://future.arte.tv/de/giftige-geschaefte-mit-elektromuell https://wiki.zimt.uni-siegen.de/fertigungsautomatisierung/index.php/Elektroschrott_und_dessen_Demontage_in_Entwicklungsl%C3%A4ndern usw.
 
Notbook Akkus sind heute schon so schlau, da werden die Ladezyklen mitgezählt und dann wird nach X Ladungen das Teil vom Notebook nicht mehr akzeptiert obwohl die Dinger noch Jahre lang funktionieren würden. Unsere Siemens Geräte lassen sich exakt 300x Laden und dann ist Feierabend!
Geplante Obsoleszenz in Perfektion, aber mit den Industriegeräten kann man ja die Firmen abzocken, da schaut man ja nicht wirklich auf Geld.
 
..tolle Idee! So ist man den Sondermüll los, und wenn die Akkus nicht mehr gehen, werden sie in den Fluss geworfen. Knaller! (Siehe Tagesschau Videoblog Indien)
 
Mir stellt sich die Frage, wie man Akkus ohne dem dazugehörigen Notebook laden soll?
Das sind doch alles proprietäre Anschlüsse?
 
@paste2k: Die Akkus in Notebooks sind meist 18650 Zellen mit 3,7V. Einfach den Akkupack zerlegen und die einzelnen Zellen nach Bedarf und Zustand verbauen.
 
Ich habe eine Geschäftsidee!
Wir nehmen alte Laptop-Akkus, schicken diese nach Indien und finden einen Vorwand für den dortigen Verkauf. Hat schon in Afrika ausgezeichnet geklappt - die Afrikaner lieben unsere giftigen Schrottberge! Dann werden die Menschen in Indien garantiert glücklich, wenn sie tote Akkus ausm Fluss fischen dürfen.

Danke IBM, für diese wirklich wunderbare Studie!

Unter dem Deckmäntelchen des guten Zwecks Schrottkosten zu sparen und daraus noch Profit zu erwirtschaften, ist schon wirklich besonders dreist. Da hilft es auch nicht, dass diese Studie IBM India veröffentlicht hat.
 
NÖÖ, IBM Indien, so läuft das ja schon mal gar nicht. Der Rohstoff Lithium für die Akkus kommt überwiegend aus Chile, die Rohstoffe für die dazugehörigen Geräte aus China und Afrika. Die Geräte werden auch überwiegend in Ostasien hergestellt. Plastik=Öl, naja... der ganze "Restmüll" landet dann wieder in Afrika und eben auch Indien (Auch jetzt schon!). Das meiste Geld landet allerdings in anderen Ländern.
Jetzt kommt ihr daher und meint einfach so, man könnte das System irgendwie verbessern? Was erlaubt ihr euch? Die "westliche Welt" fährt doch verdammt gut damit.
 
Dann müssten die sich aber beeilen, weil immer mehr Akkus fest verbaut sind. Asus baut Akkus in einige Notebooks fest ein.

Und da immer weniger Notebooks verkauft werden & es immer mehr Tablet/Notebook Geräte werden, werden es auch weniger Lose Akkus.

Und kaum einer will sein ganzes Notebook hergeben, nur weil der Akku am Ende ist.
 
@Blubbsert: Es ist schon ulkig daß die EU wegen so schwachsinniger Dinge wie Steckern und den daran hängenden Netzteilen rumheult, aber die Geräte die damit befeuert werden immer häufiger dank fest verbauter Akkus zu Einweg-Geräten werden. Verstehen muß man das wirklich nicht.
 
Es geht ja auch nicht darum wie viele Akkus vorhanden sind. Es geht eher darum ob die Industrie diesen armen Menschen ein besseres leben gönnen möchte oder nicht. Da das keinen Profit bringt, glaube ich eher nicht daran...
 
@Speggn: Leider wahr.
Ich würde nur den Schritt wagen zu behaupten, dass denen das grundlegende Problem völlig egal ist, auch wenn es mit wirklich wenig Aufwand zu lösen wäre. Nur könnte man so die Bewohner nichtmehr um ihr Land betrügen. So jetzt erstmal ne Flasche gutes Afrikanisches-Quellwasser von meinem Liebingsabfüller NESTLE trinken *troll*.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links