OnePlus reagiert auf Vorwürfe, Altgeräte als neu zu verkaufen

OnePlus hat seinen ersten kleinen Skandal betreffend der Qualität der Geräte. Der Smartphone-Hersteller hat sich jetzt zu Gerüchten geäußert, OnePlus würde bereits gebrauchte, wiederaufbereitete Smartphones als neu verkaufen. mehr... OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone Bildquelle: OnePlus OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone OnePlus, OnePlus One, OnePlus Smartphone OnePlus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese OnePlus One Geräte sind in meinen Augen eh völlig überhyped. Die hatten ne clever Marketingidee, damit haben die einige PR bekommen, aber was besonderes sind die Teile nicht. Und wenn man das so liest, hat die QA versagt und der Kunde wird auch noch offen als Lügner bezichtigt. Respekt, sowas muss man sich erst mal leisten als Firma.
 
@LoD14: Kunden sind oftmals Lügner, die damit viel zu oft durchkommen, weil sie wissen, dass man sie nicht ohne weiteres als solche bezeichnen kann.

Ich finde schon, dass sie was besonderes sind. Allein deshalb weil der Preis für das was man bekommt, in einem akzeptablen Verhältnis steht, im Gegensatz zu anderen Firmen wie Apple, Samsung, ... Die verkaufen das gleiche gerne mal um das doppelte und müllen das OS dann auch noch mit ihrem Schrott zu. Das fällt beim OPO auch weg.
 
@LoD14: Damals war der Hype völlig gerechtfertig, da man ein Gerät, dass auf dem letzten Stand der Technik war, für den Preis eines Mittelklasse Smartphones bekam. Zudem war im Allgemeinen die Verarbeitungsqualität sehr gut. Auch jetzt noch ist der Preis praktisch konkurrenzlos wenn man die 100 Euro Cashback Aktion von Samsung außen vor lässt.
 
@LoD14: Als Kunde einer Firma vorsätzlichen Betrug zu unterstellen ist aber ok? Und warum überhyped? Wieviel Geräte gab es denn noch mit der Ausstattung zu dem Preis zum Marktstart?
Die hatten keine Marketingidee, sondern einfach gute Hardware zum Spitzenpreis. Kann mir ja mal einer einen Hersteller nennen, bei dem es keine Berichte über Qualitätsmängel gibt. Ich kenne (leider) keinen. Das Invite-System war anfänglich natürlich katastrophal aber wer, wie ich, ein wenig Geduld hatte, hat ohne Probleme eins bekommen. Zwischen Bestellung und Lieferung lagen bei mir 4 Tage.
 
@TheCrow77: An einem Samsung, Sony oder Apple Handy hängt ein Rattenschwanz an Werbung. Die könnte man auch für die Hälfte verkaufen und hätte die Entwicklungskosten mit drinnen, wenn man keine Werbung machen würde. Für das O+O wird halt keine Werbung gemacht, aber durch das Invite System hat jede Techseite drüber geschrieben. Virales Marketing, was den Hersteller 0 Euro kostet. Das war einfach eine clevere Idee. Ist wie bei Autos. Die könnte man auch für die Hälfte verkaufen, wenn keine Werbung gemacht würde.

Und Sorry, wenn 7 Leute ankommen und offensichtlich demolierte Geräte haben. Was macht die QA denn da? Nase bohren? Und dass ein Foto auf einem Gerät gefunden wurde, was nicht mit ihm aufgenommen wurde... Untersuch mal mein Handy. Wirst 1000 Fotos finden, die ich nicht gemacht hab. Die ich ausm Web gespeichert oder von Freunden geschickt bekommen habe. "Auf dem Gerät gefunden" heißt nicht "im DCIM Ordner der Kamera gefunden und mit dem Gerät aufgenommen." Heißt nur "Foto auf Gerät gefunden".
 
@LoD14: Wie war das noch mit den zerkratzten iPhones? Und diese kosteten über 600€, also das Doppelte. Ein zerkratztes Gerät zu erhalten bedeutet nicht unbedingt dass es gebraucht ist. Kann durchaus vorkommen dass direkt in der Fertigung Kratzer durch Maschinen verursacht und die Geräte so verpackt und ausgeliefert werden. Und sich über die Qualitätskontrolle bei OnePlus aufzuregen finde ich nicht richtig, da das Unternehmen kaum Gewinn macht und dennoch größtenteils qualitativ ordentliche Geräte an den Kunden bringt. Was soll man dann über Apple sagen?
 
Da die Gewinnmargen nahe Null liegen, ist jeder Rückläufer der nicht wieder in den Verkauf gebracht wird ein herber Verlust.
 
@Butterbrot: Jetzt mal allen Erklärungen zum Trotz: Welche Firma würde etwas herstellen, wo die Gewinnmargen nahe Null liegen, und, wie in diesem Fall, kein Mehrwert zu erzielen ist. Es gibt keinen eigenen Büchershop, oder eigene Spiele, die nur unter Lizenz darauf laufen. So, und nachdem das gesagt ist würde ich micht einfach mal mit den gesagten Preisen, zurückhalten und behaupten: Wir wissen nicht, was der Herstellungspreis eines solchen Gerätes ist, aber, er wird wahrscheinlich relativ niedrig sein. Wie der Preis erzielt wird, überlasse ich ma eurer Vorstellungskraft.
 
@LivingLegend: Och, das ist doch nix in der "new ecomomy". Gerade manch ambitioniertes Start-Up Unternehmen kalkuliert doch jahrelange rote Zahlen. Das ist doch ein Produkt für insegesamt ein "Schwarze Null" nun nix besonderes. Grund zB? Na, dieser Chinese hier ist quasi ein Newcomer, aber trotzdem in aller Munde. Und das ohne aktiv Werbung! Hut ab. Bei dem Nachfolger "Two" können dann mal eher Gewinne generiert werden.
 
Dieses " es muß unberühert sein" Dogma ist meiner Meinung nach völlig übertrieben. Wenn man seine Klamotten im Modegeschäft oder Kaufhaus kauft, haben das Teil vorher schon diverse Kunden anprobiert. Wenn das absolute Wunschgerät ausverkauft ist, nimmt man ohne zu murren das Vorführgerät das andere ausprobiert hatten. Beim Onlinekauf dagegen darf ja niemand vorher den Karton geöffnet haben.
 
@Butterbrot: Trotzdem erwarte ich, dass auch die neuen Klamotten dann nicht vorher von anderen Kunden kaputt gemacht wurden. Im Markt nehm ich das Vorführgerät auch nur, wenn es keine Beschädigungen durch die Vorführungen hat - oder nur mit Preisnachlass.
 
@Butterbrot: das Problem bei technischen Geräte ist aber, dass die Geräte zum Beispiel unter Last abschmieren, bei gewissen Temperaturen zicken, dass eine kleine Komponente spinnt etc. Wenn der Hersteller dann einen Rückläufer bekommt, wo drauf steht "Kaputt" und bei seinen Standard-Tests nichts findet, dann geht das Ding zurück in den Verkauf. Dann hat der nächste das kaputte Gerät. Ist mir selber schon mehrfach passiert, dass ich defekte Refurb-Produkte erwischt habe, mit bekannten Fehlern. Kann schon verstehen, dass Leute dann sagen, dass sie keine Refurb-Produkte haben wollen. Und das deswegen auch immer zwischen wirklicher Neuware und Rückläufern unterschieden werden muss.
 
@Butterbrot: Es steht doch oben das zum Teil Kratzer auf dem Gerät waren. Sorry, aber ich möchte keine 300€ ausgeben und schon ein optisch defektes Gerät erhalte. Bei Amazon würde das am gleichen Tag zurückgehen und 2 Tage später hätte ich ein neues zu Hause. Da bin ich halt penible.
 
@BartVCD: In der Automobilbranche haben Neuwagen bei Auslieferung auch häufiger kleine Beulen oder Kratzer. Der Händler darf diese beheben ohne das der Käufer einen Schadensersatz bekommt, obwohl durch so eine Reparatur der Wert sinkt. Also darf selbst bei einem so hochpreisigen Produkt wie einem Auto, dieses vor dem Verkauf aufbereitet werden, obwohl es dann nicht mehr ursprünglich "neu" ist.
 
@Butterbrot: Es geht hier lediglich ums Prinzip, wenn eine Ware als NEU bezeichnet wird, kann der Kunde auch ein NEUES Gerät verlangen welches vorher nicht schon benutzt worden ist, ansonsten hat der Verkäufer es als solches mit einem Preisnachlass zu kennzeichnen, ansonsten ist es klar Betrug. Ich denke da gibt es auch keinen Verhandlungsspielraum.
 
@skrApy: Ein Gerät kann durchaus NEU und UNGENUTZT sein und dennoch mit Kratzern an den Kunden ausgeliefert werden, da Kratzer auch gerne mal direkt in der Fertigung entstehen können. Das haben uns Apple und Co. zu oft bewiesen.
 
@Ryou-sama: Naja, aber DENNOCH sollte doch ein Rückläufer nicht als Neuware verkauft werden. Kann doch auch gut sein, dass es ein Rückläufer ist, weil das Gerät eine Macke hat. Zumindest ein (gelogenes ;)) "refurbished" sollte dann genannt werden. Nebenebi geht es wohl nicht um Kratzer. Manche hatten ja Fotos drauf..... WENN das mal so alles stimmt.
 
Sehr interessant, sie sind auf alle sieben Nutzer eingegangen und haben wiederlegt das es sich um gebrauchte Geräte handelt und trotzdem glauben die Leute sie Lügen? Die Nutzer aus dem Forum sind sicherlich Vertrauenswürdiger als der Hersteller!
 
@Dashy: Aha und wieso sind sie das?
 
@Draco2007: Ist dein Sarkasmus-Meter aus? Noch offensichtlicher kann ich es kaum schreiben :)!
 
@Dashy: Huch, der stand wohl auf aus.... :p
 
Mein One und das der breiten Mehrheit war top in Ordnung! Sicher gehen, dass es aber ein unbenutztes ist, kann ich deswegen nicht. Man kann immer und überall ein "gebrauchtes" Gerät erhalten. Wer meint das die ganzen Retouren in den Häksler wandern die ihr so zurück schickt, weil das Gerät zu rund, zu flach, zu schwarz, zu leicht war, erliegt einer Illusion. Bei Geräten ab hundert Euro werden diese refurbished und gehen neu in den Verkauf, alles andere wäre auch Schwachsinn. Allerdings sollten die Geräte dann auch wirklich fehlerfrei sein. Mit Kratzer und Co dürfen die nicht raus.
 
Tja, ist der Verbraucher doch selber Schuld. Geiz ist geil. Das Beste für Low und dann sich über Service und/oder Qualität beschweren. Es gibt genug News über die reinen Hardwarekosten der Highendsmartphones. Wenn man mit realistischem Auge dann die Entwicklungs-, Verwaltungs-, Vertriebs-, und Marketingkosten berücksichtig, dann stellt man schnell fest, dass so ein 500€ Preis doch schon gerechtfertigt sein kann. Würde dann ein Unternehmen noch pro Gerät auf 10€ Gewinn verzichten, und es würde an die Mitarbeiter in China gehen, dann wäre ich aber auch noch zufriedener.
 
@Krucki: Wenn man bedenkt dass sich gerade mal "7" Leute von 0,5 Mio. beschweren, kann man nicht von "ist der Verbraucher doch selber Schuld" sprechen. Ein Mangel in der Qualität kommt nicht selten vor, selbst bei den großen Herstellern. Die meisten müssten mit der Qualität/Verarbeitung durchaus zufrieden sein. Ich zumindest habe den Kauf keine Sekunde bereut.
 
@Ryou-sama: Jepp, schon seltsam, dass man von den 7 Leuten redet, die unzufrieden sind, aber die 499.993 zufriedenen Kunden außer Acht lässt.
 
@Krucki: Geiz ist geil lass ich hier nicht wirklich gelten. Meine Intention das Handy zu kaufen war ein StartUp zu unterstützen, keine Bloatware, Cyanogenmod Out of the box, kein Allerweltshandy von Samsung, Apple, HTC, Sony wo jeder zweite mit rum läuft. Außerdem schlichtes Design ohne Herstellerlogo. Gut der Preis war mitunter ein Punkt, aber keinesfalls der ausschlaggebende. Das Teil ist klasse und ich bin nach wie vor begeistert, den ersten Sturz hat es auch schon überlebt.
 
Sollen erstmal vom Black Friday Aktion ausliefen ... schon ewig steht da pending shipment!?
 
@Freedom: Das du es zum Black Friday gekauft hast, heißt noch lange nicht, das es 2-3 Tage später da ist. Wenn du dich sorgfältig über das System dahinter informiert hättest, wüsstest du bereits das du NICHT unter den x erste Kunden warst, die ein Geräte bestellt haben und noch eines verfügbar war. Was du gemacht hast, war eine Vorbestellung und kein Direktkauf. Frag mal Google nach dem Unterschied.
 
Ich finde den "Screenshot" von besagten OnePlus-"Forum" ja am aussagekräftigsten an der gesamten News...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!