"Unknackbares" Denuvo-DRM-System angeblich ausgehebelt

Bisher bissen sich Cracker und somit auch Piraten die Zähne am Kopierschutzsystem Denuvo aus, doch angeblich ist es nun einer chinesischen Gruppe gelungen, die zuletzt unter anderem von Electronic Arts forcierte Anti-Tamper-Lösung für PC-Spiele des ... mehr... Electronic Arts, Ea, E3, E3 2013, Dragon Age Inquisition, Dragon Age Bildquelle: EA Electronic Arts, Ea, E3, E3 2013, Dragon Age Inquisition, Dragon Age Electronic Arts, Ea, E3, E3 2013, Dragon Age Inquisition, Dragon Age EA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm, es gibt die ganzen PC Spiele, bei den Keyhändlern und in z.B. den Steam Sales, wirklich recht günstig. Wegen dieser Sche**** müssen wir ehrlichen Käufer uns mit diesem DRM Kram rumärgern...
 
@tObIwAnKeNoBi: Genau, und wegen Terroristen müssen wir uns mit Grundrechtsabbau rumärgern... nicht etwa weil das nur ein Alibi für die Politik ist, so wie Raubkopierer ein Alibi für Publisher sind um Daten von Kunden zu sammeln und sie an ihre Kopierschutz-Shop-Hybriden zu fesseln und über Onlinepässe & Co mehrfach auszunehmen und den Gebrauchtmarkt zu unterbinden etc... sicher..
 
@tObIwAnKeNoBi: Gebe ich dir recht... aber ein Game wie Battlefield 4 wo Sie über 70 € haben wollen..... wünsch ich den Pfeifen nur noch mehr ärger bis Sie es kapieren... Da sollte man lieber Hacker mehr angehen...
 
@tObIwAnKeNoBi: Du ärgerst dich wegen dem Kopierschutz? Ich ärgere mich über die viel zu teuren BETAS!
 
@tObIwAnKeNoBi: ich sehe das anders..grade die ehrlichen, tun nix um diesen rdm scheiß weg zu bekommen...
den nichtkauf von spielen mit drm..führt unweigerlich zu spielen ohne drm...den was die "hersteller" wollen...ist geld... um drm weg zu bekommen, muß man beukotieren.
 
@tObIwAnKeNoBi: Du scheinst dem "Marketing" der Medienindustrie im Allgemeinen (wozu ich jetzt auch mal die Spieleindustrie zähle) voll auf den Leim gegangen zu sein bzw. deren Gehirnwäsche hat bei dir voll eingeschlagen.

Anders kann ich mir deinen Kommentar nicht erklären.
 
@tObIwAnKeNoBi: Wo Du recht hast! Witzig ist, wie die Kopierer ihre Sicht der Dinge rechtfertigen. Kopieren, cracken, am besten gleich bei Release, um dem Hersteller zu zeigen wie schlecht und überteuert sein Produkt ist. Wow eine wirklich sehr überzeugende Argumentation.

Zum einen gäbe es die Möglichkeit ein Produkt, wenn es mir zum Release überteuert scheint, später zum reduzierten Preis zu kaufen. Wenn es mir zum anderen als qualitativ mangelhaft erscheint kaufe ich es gar nicht. Der Punkt ist, dass eine Leistung oder ein Gut genutzt wird, gleich welcher Qualität, aber nicht dafür gezahlt werden soll und der ehrliche Käufer dabei der Depp ist.

Diese Verbrauchergängelung durch unzählige Launcher geht mir persönlich zu weit, weshalb ich mittlerweile auch auf den Kauf solcher Produkte verzichte. Ebenso aber verzichte ich ebenfalls auf eine nicht Lizenzkonforme Nutzung der Sache. M. E. ist dies auch die einzige Option, da ich gottlob nicht gezwungen mir ein Produkt zu kaufen, wenn ich davon nicht überzeugt bin. Aber wenn ich eine Sache nutzen will, dann muss ich dafür den entsprechenden, vom Hersteller der Sache festgelegten Preis bezahlen.

Die Herstellerargumentation ist nachvollziehbar, da ich in ein Produkt investiere (Lizenzen, Fixkosten, Entwicklung, etc.) und dafür einen entsprechenden Gegenwert sehen möchte. Am Ende soll dabei was übrig bleiben. Gewinnorientierung ist nun einmal von Nöten, da der Hersteller es anderfalls lassen kann. Wenn kein Gewinn übrig bleibt wozu das Ganze? Nur des Selbstzweckes wegen? Das man sein Produkt, gleich welcher Qualität, gegen Diebstahl oder Missbrauch schützt liegt wohl klar auf der Hand. Das sich Synergieeffekte für den Hersteller ergeben, welche Mehrumsatz mit sich bringen ist ebenso klar.
Aber wenn mir diese Sicht der Dinge eines Herstellers nicht passt oder ich einfach nicht das Geld habe mir die Nutzungsrechte, das Eigentum, zu leisten, so habe ich auch nicht das Recht sein Produkt zu nutzen.

Solange ein "schlechtes" Produkt gekauft oder gecrackt wird besteht Nachfrage und der Hersteller ist in seinem Handeln bestärkt und kann auch weiterhin schlechte Qualität liefern.
Wenn sich auf gut deutsch "keine Sau" dafür interessiert ist der Hersteller eher zum Nachdenken angehalten.
 
Ich halte 3DM für Poser. Was die als "Cracks" releasen sind meist sporadische Workarounds die den Kopierschutz brauchen um zu laufen, bei denen man sich sogar bei Origin & Co einloggen muss...
 
@lutschboy: gerade wegen des Kopierschutzes sind die Preise so hoch. So ein System ist nicht gerade billig und die Kosten müssen natürlich auf den Spielepreis aufgeschlagen werden und/oder es kann weniger Geld in die Spieleentwicklung gesteckt werden wodurch die Qualität sinkt und man bekommt diese Bananaware die teilweise gar nicht "nachreift".
 
@otzepo: Jeder Art von Kopierschutz und/oder packen von exe Dateien verschlechtert im beste Fall außerdem die Ladegeschwindigkeit, und beeinträchtigt im worstcase sogar die Performance zur Laufzeit :(
 
@otzepo: Whiskyware wär doch mal was... Gutes das mit der Zeit noch besser wird... schön wärs :)
 
@lutschboy: Wieso Poser, sie behaupten ja nichts anderes. 3DM ist keine Szenegruppe, die sich an irgendwelche Regeln halten muss, die haun halt so schnell wie möglich ein halbwegs spielbares Release raus. Als Benutzer kanns einem aber eigentlich egal sein ob irgendein Loader verwendet wird oder alles sauber rausgepatcht wurde.
 
@lutschboy: 3DM hat auch nichts mit der eigentliche "Scene" zu tun, sondern ist unter anderem deswegen auch nur eine P2P Group.
 
Was ist an dem System leicht so toll? - Ich kenne nur diese Ansätze, dass das Spiel zwar läuft aber trotzdem erkennt gecrackt worden zu sein, und dann heimlich bestimmte Features deaktiviert usw. was dann schwierig sein soll, diese zu isolieren ect.
 
@mike4001: Sowas kann man nur sagen, wenn man keine Ahnung von Programmieren hat.
 
@xerex.exe: Ähm ... ich vestehe jetzt wirklich nicht ganz warum die Frage so abwegig ist. Aber soll sein ... hat mich nur interessiert.
 
@mike4001: Stell dir vor, du schaust Schweinen zu, die in ein Uhrwerk schauen und nebenbei versuchen zu stricken und zu fliegen. So ungefähr fängt man an, wenn man einen fremden Code versucht zu lesen :D
 
@mike4001: Wenn man die Funktionen im Quelltext hat das ist das verhältnismäßig einfach. Aber wenn man nur dne Binärcode hat der mit zig weiteren Dateien verknüpft ist....und dann kommt noch dazu das manche Dateien 1x Spielerelevante Funktionen und gleichzeitig ein teil des Kopierschutzes sind. Ist leider nicht mehr so einfach wie früher.
 
Ich habe bereits eine Lösung gefunden sich abzusichern: Keine PC-Spiele mehr laufen. Meine Hardware ist mir zu wichtig als dass ich sie wegen eines Spiels zerstört haben will. Ob bewiesen oder nicht: Vorsicht heißt die Mutter der Porzellankiste.

Weis jemand welcher Kopierschutz bei "The Crew" zum Einsatz kommt? Setzt Ubisoft auch auf diesen Mist. Irgendwas bekannt?
 
@Memfis: Das mit den SSDs war doch nur ein Gerücht. Bei Tests waren keine ungewöhnlichen Schreibzugriffe zu sehen.
 
@Memfis: The Crew ist Always-Online, also die Hardware bleibt verschont, wirklich besser ist das aber auch nicht. DRM haben sie nach dem Assassins Creed und Siedler Desaster aufgegeben. Hier noch ein Artikel zu Ubisoft und DRM, ob das Ganze ernst gemeint ist ist dann halt die andere Frage: http://www.gamespot.com/articles/ubisoft-drm-can-t-stop-piracy/1100-6420602/
 
@theBlizz: nuja..das alles was online geht..auch spioniert...muß JEDEM klar sein ;)

schon allein das man sich registrieren muß..zeigt die mißgunst der hersteller zum user.
 
@anon_anonymous: Naja ich weiß nicht so recht, ich red mir da immer ein, dass sie sich da nicht viel erlauben können, weil das Spiel ja von Crackern genau analysiert wird. Um einen Server-Emulator bauen zu können, muss man ja wissen, welche Requests geschickt und empfangen werden.
Always-On bei Vollpreisspielen mit DLCs ohne Ende ist aber natürlich trotzdem ein KO-Kriterium, für mich zumindest.
 
@theBlizz: Always on? Damit hat es sich erledigt. Danke.
 
@Memfis: the crew ist ein mmo und wurde seit dem ersten Tag als solches vertrieben. Ohne onlinefunktion geht in dem Spiel so gut wie nichts. Es heißt ja nicht umsonst the crew..
 
Man findet wenige Infos im Netz... kann mir einer sagen, was diesen Schutz so besonders macht? Wie funktioniert dieser (grob) ?
 
nuja..ALLES was sich menschen ausdenken ist auch KNACKBAR!

1. einen "unknackbaren" kopierschutz gibt es NICHT! (ich speche aus erfahrung...da ich selbst son cracker bin)
2. wen preis und leistung stimmen würden, würde keiner gekrackte versionen sich besorgen...aber die hersteller sind gierig und mißbrauchen das urheberecht um kopierschutz mechanissmen zum ausspionieren der user zu bewerkstelligen (denn alle modernen kopierschutz mechanismen bei spielen sind ausschliesslich online).
3. muß man den spieleherstellern wie electronic arts..usw sehr mißtrauen, sie sind entweder kanadisch/amerikanisch...selbst die kanadier unterstüzen das bespizelungssystem der us regierung/nsa.

ein spiel das mehr als 10 euro für den endverbraucher kostet, ist überteuert...da man nicht damit argumentieren kann..das die entwicklung viel kostet...da man es ja millionen/millarden mal verkauft.
 
@anon_anonymous:
1. Falsch. Also soviel Erfahrung kannst du nicht haben. aber ich wünsche dir viel Spaß beim Cracken von Cubase, Reason oder per Dongle gesicherter Software. Wir sprechen hier nicht von ner Shareware oder so wo ein JE oder jne zu JMP ausreicht. Im übrigen ist es bei Spielen nichtmal das Ziel etwas "uncrackbar" zu machen, es geht in erster Linie darum ein Zeitfenster zu schaffen um ion den ersten Wochen/Monaten das Spiel verkaufen zu können

2. Der Preis ist ok und gerechtfertigt. AAA Titel kosten in der Entwicklung enorm Geld die der Publisher/Entwickler vorschießen muss. Dieses Geld muss erstmal reinkommen, anschließend ist die Gewinnzone da. Auch empfinde ich die Spiele als nicht zu teuer, meist landen die Nach 6 Monaten schon vergünstigt im Sale.

4. Wenn du vorher behauptest du bist Cracker und im selben Atemzug behauptest das alle modernen KS Online verbindungen benötigen, spricht das eher gegen deine Behauptung "selbst so ein cracker" zu sein

3. Offtopic, hat nix mit dem Thema zu tun. Zeig mir ne Game.exe die dich ausspioniert, sollte für dich als Cracker ja schnell gehen, zumal du ja bestimmt Beispiele en masse da hast. Bitte Proofs, sprich encrypted traffic. Bin gespannt.
 
@ThreeM: Geb dir in allen punkten recht. Aber auch Dongle-Lösungen sind theoretisch aushebelbar, aber das ist dir sicher selbst klar und war auch bestimmt gar nicht dein Punkt.
Der Preis ist sicher gerechtfertigt, der Unmut kommt hier aber wahrscheinlich eher von der sinkenden Qualität des Gameplays. Die meisten AAA-Titel verkommen tendenziell zur hübsch inszenierten einheitskost um ein größeres Publikum anzusprechen.
 
@SiTHiS: Theoretisch. Dongle-Emus gabs bei Cubase bis version 5? (Hier mag ich mich irren), die neuen halte ich für dermaßen Sicher das ein knacken hier undenkbar ist. Es gab versuche mit einem Nachbau Dongle, der war recht clever allerdings wurde am Ende doch nichts erreicht.

Es ist ja nicht so als würde das kein lohnendes Ziel sein. Derjenige der das hinbekommt ergattert damit den heiligen Grahl der Cracks.

Es wird zwar noch versucht, allerdings mit immer weniger Einsatz. Steinberg hat da mittlerweile da ein Konzept das einfach greift. Der KS ist so ausgelegt das er die Zeit bis zum nächsten Release übersteht, sprich selbst wenn die Scene einen crack hätte, käme schon das nächste Cubase Release und die ganze sache wäre obsolete (abgesehen vom Ansehen).

Und da dies seit Jahren so ist, lehnte ich mich aus dem Fenster und sagte: Unknackbar.

Ebenfalls unterscheide ich hier noch stark nach Crack und Loader/Emu. Ein Loader/Emu ist ein Workaround. Kann man machen, steht für mich aber nicht im Competition gedanken.

Ein Crack patched sauber alles raus, für mich hat dies den höheren Stellenwert. Und da bis jetzt noch niemand etwas für Cubase zeigen konnte, gilt dieser für mich als unknackbar ;)

Selbstverständlich gab es Dongle Cracks und es gibt die heute noch, allerdings sind diese auch weiter. was da heute betrieben wird ist echt abartig. Crypted Codeteile der .exe die zur laufzeit vom Dongle encryptet werden und wärenddessen weitere Donglecalls die aus dem Speicher des Dongles selbst kommen. Dazu liegt das ganze in einer Vm die wiederum gegen ne Checksum laufen die innerhalb des Dongles crypted ist. Also ich kann verstehen wenn das niemand hinbekommt. Das ganze ist so verschachtelt da sauberes Rauspatchen der Calls kaum möglich ist. Da ist es erfolgsversprechender Steinberg selbst zu Hacken, sich die Sourcen zu besorgen und das dort zu bereinigen und zu Compilieren. Der Zeitaufwand dürfte geringer sein :)

Das Reason nicht gecracked wird, hat allerdings tatsächlich andere Hintergründe. Zumal auch fast unnötig, selbst die Demo läuft ja mit kaum einschränkungen (Fürs Saven/Laden gibt es ein Workaround).
 
@ThreeM: Workaround fürs Speichern und Laden bei Reason? Bitte kläre mich mal auf, schaue seit Jahren immer mal wieder obs was neues gibt :(
 
@ThreeM: Sehr Informativ, Danke :) Rauspatchen etwaiger Calls hätte ich vor deiner Darlegung ja sogar für einfacher gehalten, hab mich mit Dongelkopierschutz aber auch seit Jahren nicht mehr aktiv beschäftigt. Wie du es beschreibst, klingt es als wäre ein funktionierender (Software-)Dongel-Emulator quasi der erste schritt um überhaupt eine greifbare Chance zu haben sich jenseits des äußeren "Schutzlayers" bewegen können.Und den Dongel-Emulator könnte man wohl nur anhand der Hardware umsetzen, mit traffikanalyse vom Dongel kommt man hier wohl nicht weit. Klassische Software-Reverse-Engineering Methoden greifen hier also so oder so nicht.

Aber ich bin immer noch überzeugt das es sich mit finiten mitteln knacken lässt, wenn auch nicht in einem Sinnvollem Zeitrahmen :D
 
@GlockMane: Früher konnte man saven, nur das öffnen ging nicht. Wennman allerdings die "öffnen" funktion im Programm selbst genutzt hat, also nicht per doppelklick, dann öffnete Reason die Datei ganz normal.
 
@ThreeM: Sicher? Bei mir hatte das nicht funktioniert, getestet damals mit Version 6.. Mittlerweile gibt's ja bereits Version 8, vielleicht richte ich da mal ne VM für ein, die man dann pausieren kann, sodass das Programm immer offen ist.. Ist im Prinzip eh nur zum Üben gedacht und wenn es sich lohnt, werde ich es wohl kaufen.. Was ich auch mal probieren wollte, ist die Demo mit Ableton Live zu koppeln, so wie ich das verstanden habe, kann man dann im Live speichern!
 
@GlockMane: Ich war bis gestern noch auf einem ziemlich alten Stand unterwegs (Version 5). Mag sein das Propellerhead das in irgend nem Update gefixed hatte, das kann ich nicht mehr so genau sagen. Reason 8 lohnt aber massiv, meiner Meinung nach.
 
@ThreeM: Jo, schon bei 7 wäre ich fast schwach geworden.. Bin momentan immernoch auf Version 5.. Wenn ich nur nicht so viele Hobbies und so wenig Zeit hätte, meine erst dieses Jahr angeschaffte DSLR Ausrüstung, langweilt sich auch komplett, dann noch die kaum bezockte STEAM Bibliothek..
 
@GlockMane: Bei 8 find ich das Interface sehr gut, den Browser für die Soundbank find ich etwas zu kurz gedacht. Wenn ich dort einen Eintrag auswähle kann ich nciht direkt ansteuern um zu hören wie es klingt, sondern muss es direkt ins Instrument laden. Allerdings funktioniert die alte Methode "Preset laden" übers Instrument noch genauso. Was ich aber als längst überfälligen Schritt ansehe, das Rack kann nun auch in die breite Wachsen, der Screen wird endlich komplett genutzt. Bei Version 5 hatte ich immer einen Monitor im Pivot Mode, Sequenzer auf Monitor 2. Hab ich nun auch so, nur sieht man halt wesentlich mehr vom Rack. Sprich ich find den Workflow wesentlich angenehmer.
 
@ThreeM: Rackelemente nebeneinander ist natürlich ein immenser Vorteil auf Widescreen Bildschirmen und wie du schon sagst längst überfällig.. Und wenn ich im Browser einen Sound selektiere, kann ich doch mit dem Keyboard spielen, auch wenn ich die Auswahl noch nicht bestätigt habe.. Oder meinst du was anderes?
 
@GlockMane: Hmm genau das funktioniert bei mir nicht mehr in 8.
 
@ThreeM: Es gibt keinen unknackbaren Kopierschutz, in sofern hat er recht. Auch Dongle-Zeugs war lange gecracked (per Dongle-Emu), inklusive Cubase und Reason. Erst von H2O, dann von AiR. Warum das nicht mehr so ist, weiß man nicht so genau. Einige behaupten die Mitglieder H2O wurden von Steinberg bezahlt/angestellt um nicht mehr zu cracken, bis auf den "Leader" der daraufhin AiR gegründet hat, aber mittlerweile an Krebs gestorben ist und daher auch von ihm nichts mehr kommt. Wie dem auch sei: Es war möglich, es ist mit Sicherheit immer noch möglich, es macht nur niemand, aus welchem Grund auch immer.

Ich persönlich denke das sich niemand mehr die Mühe macht, weil es mittlerweile genug Alternativen zu Cubase gibt (Reaper z.B.) die einfacher auszuhebeln sind als ein Steinberg-Dongle (oder ein iLok-Dongle).

Aber es bleibt dabei: Unknackbar ist nichts, ist nur eine Frage des Aufwandes. Genau wie nichts unfälschbar ist. Irgendwann kommt nur der Punkt an dem sich eine Fälschung nicht mehr lohnt, weil die nötigen Mittel dazu entweder nah an den Kosten des Originals sind, oder sogar darüber liegen.
 
@Minty_Insurrect: Zu neueren Cubase Versionen gab es unlängst ein Statement von 'R2R' die aus Teilen der in der Musikszene bekannten Gruppe 'ASSiGN' entstanden sind und die seither gewissermaßen die Bench markieren, was das reversen von Musiksoftware anbelangt. Gerade in Bereichen der Musiksoftware gelten die darin enthaltenen Kopierschutzmaßnahmen zu den effektifsten, die der Markt zu bieten hat (ähnlich derer der Spielewelt)-Dongle, hidden Checks, Timebombs/Trigger, obfuscated Codesectors, VM etc. Die oben erwähnte Gruppe 'R2R' sind, stand heute und mMn die Einzigen, denen ich das zugetraut hätte (auch nicht 'VR'), doch selbst diese mussten nun schlichtweg eingestehen, das sie einfach nicht in der Lage sind, dem beizukommen. Leute die also auf Cubase warten, sollten lieber sparen und es sich kaufen.
 
@Minty_Insurrect: Dongel Emus funktionieren nicht mehr. Das hängt mit dem PublicKey verfahren zusammen welches heute eingesetzt wird.
 
@ThreeM: PKI verlagert die Angriffe nur vom Dongle auf die Zertifizierungsstelle. Wie gesagt, unknackbar ist nichts, es ist nur eine Frage des Aufwandes und ob es sich überhaupt lohnt. Im Falle von eLicenser (in Hardware zumindest) und iLok2 tut es das wohl nicht.

Im zweifel könnte man sich auch bei Steinberg einschleusen, den Quellcode stehlen, bereinigen und ohne Kopierschutz kompilieren. Unwahrscheinlich das das jemals passiert (oder funktioniert), aber möglich eben... ;)
 
@Minty_Insurrect: Da, knackbar nur wenn du alle Calls rauspatchst. Aber Emu halte ich so für nicht machbar. Aber bei Dongles bin ich nicht der überexperte :)

Zum Thema Sourcen "besorgen" Siehe meinen anderen Post. Die Idee hatte ich auch schon xD
 
@ThreeM: Oh, hab ich überlesen ^^
 
@Minty_Insurrect: Ok, Reason verwendet nu wohl auch ein Dongle. War mir nicht bewust das die neue Version sowas nutzt, ih bin noch bei 6. Mal Upgraden und anschauen die Sache :)
 
@Minty_Insurrect: So, Propellerhead setzt nun auf CodeMeter. Also nix Dongle diesen kann man Optional bestellen, damit beim Programmstart oder bei der verwendung auf nem anderen Rechner die Lizenz "wandern" kann. Die Leiznz allerdings bekommt erst beim Registrieren des Produktes auf der Homepage. Zusammen mit dem lokal Installierten Service fragt die Website den Dienst ab, meldet den Kauf von Reason und überträgt entsprechend die Lizenz. Anschließend wird bei JEDEM Programmstart ein abgleich mit der beim Hersteller hinterlegten Daten gemacht. Der IgnitionKey, machst sich selbst übrigens unbrauchbar sobald man versucht da zu Debuggen. Man könnte versuchen nicht über WindowsAPI zu deassemblern, allerdings bräuchte ich hier einen neien IgnitionKey um das zu probieren...meiner geht nicht mehr. Egal, zumindest bin ich endlich von der 5. Version weg ;)
 
@ThreeM: Nuja, das ist es was ich mit unverhältnissmässigem Aufwand meine. Man könnte den IgnitionKey eventuell mit Brute-Force trotzdem rausfinden und somit weiternutzen/versuchen, nur eben nicht in einer angemessenen Zeit.

Wobei ich mich jetzt nicht spezifisch mit CodeMeter auseinandergesetzt habe ^^
 
@Minty_Insurrect: Angeblich soll dumpen möglich sein, für analyse,. Was mich allerdings Wahnsinnig macht, ich hab nie das komplette Programm im Speicher, CodeMeter entschlüsselt immer nur teilbereiche zur Laufzeit. Nachdem ich mit ida probiert hab zu debuggen hat sich der Dongle verabschiedet, da wird wohl irgend ein Timer geprüft, sobald die Zeit anders als erwartet gibts ärger. Aber gut das ist die Dongle Lösung.

Auf Software ebene hab ich allerdings die selben Probleme und da das ganze Online verifiziert wird, hast du auch nicht ewig Versuche. eigentlich nur einen, anschließend ist ein Call beim Support notwendig "ich hab probleme, ich bin PC noob, rearm sie die Lizenz bitte". Der Dude war schon etwas genervt von mir xD

Rein aus neugier schau ich bisschen weiter. Die Logik ist mir relativ bekannt, allerdings werd ich beim decrypten scheitern. Speicher zur laufzeit Dumpen hab ich wie gesagt versucht, aber das sind immer nur Teilausschitte. Das zusammen zu bekommen ist ne Lebensaufgabe.
 
Was noch nicht richtig geknackt wurde sind 'Wasserzeichen'
 
Gibt es hierfür auch eine Quelle, die nicht wieder auf eine News ohne Quelle verlinkt? Oder begründet sich die News ausschließlich auf "Angeblich"?
 
@erso: reddit, steht doch oben. Vielliehct wurde das hier gemeint: http://www.reddit.com/r/Piracy/comments/2nyy46/denuvo_drm_finally_cracked_by_3dm/
 
Ein unknackbares DRM...

Mein Perpetuum Mobile läuft übrigens mit kalter Fusion...
 
@starship: Du solltest auf Dampf umsteigen. Schließlich geht denen die heiße Luft nie aus.
 
3dm tüftelte lange an dem system,es schien unmöglich,denn die dateien selbst entpacken nicht zu legalem repertoire weltweit gehört eben auch nicht für hacker(das hat eben wirklich sogut wie niemand weltweit),3dm hat zwei sichere systempatente bzw entwicklungen,das eine ist der austausch von dateien etc mit chiffrierten,das andere ist ein antivirussystem an bzw in jeder datei welche die exedatei und somit auch egal ob sie ersetzt wurde,die ja bekanntlich von jenem system abhängt welches die lizenz abfragt,bzw kann,dass per internetverbindung dies geprüft wird und automatisch die lizenz zur exedatei ändert,somit diese wieder nicht mehr gilt,das heisst es könnten nur noch auf pcs gänzlich ohne connectivität diese gespielt werden,also etwas aufwendig und weltweit ohne marktgültigkeit,da sich die wenigsten einen zweiten spielpc zulegen.

das erstere system allerdings gebrochen wurde damit dass die chiffrierten dateien gefunden wurden..und das war auch schon die erste hauptarbeit und nicht normal möglich gewesen..versuchen sie mal den unterschied zu finden zu einer spieldatei und einer chiffrierten da diese alle chiffriert sind.bsp weder notepad noch excel diese lesbar öffnet und wenn man es dennoch tut es keinen sinn ergibt und bei falscher änderung das spiel korrumpiert wird.

dann wurden die chiffrierten dateien durch ältere spieldateien die überbrückend wirken sollen ausgetauscht,mit jeweiligen defiziten bsp grafikfehlern da und dort etc. das spie dennoch lief.

3dm ist also wirklich weltspitze mit ihren fähigkeiten und kontakten,doch für die masse wird das langfristig nichts nutzen,da betriebssysteme kooperieren und linux ebenso für die gamermasse wenig rolle spielt,aber auch die werden sich fügen und die wirklich freeware linux,also ohne eigentümer,die haben die codes matrixen etc sowieso nicht um moderne spiele lauffähig zu machen,mit dem effekt dass abgesehen von pings und pflichtsystem datentransfers mit dem netz,wogegen nur echt gute hacker filterfirewalls anwenden können,das betriebssystem selbst diese daten austauschen lassen wird,eben ganz auf easy mit updates,auch gäbe es folgemöglichkeiten mit den grössten antivirusfirmen,wo updates ebenso pflicht ist.

die dinge sind schon ok so,alle oder zumindest die meisten werden mir recht geben,es gibt keine gecrackten spiele mehr aus dem darknet oder "internet",nur noch für alte win versionen wie bisher,doch zukünftige nicht mehr.dafür es jedoch globale vernetzung gibt und wer will spätestens dann noch,ausser neuen kids diese spiele noch spielen? ist sicher mal wieder recht nett ,ut99 oder sonstwelches,aber wo man echt grosse spiele und das global mit vielen spielern haben kann und alles sicher und ohne hackcheater usw bzw maximal sicher eben wie weit das auch sein mag,sich die spiele viel mehr auszahlen werden als aktuell und die 30 bis 100 euro pro spiel bzw es dann schon noch teurere geben kann wie 200 bis 1000 euro,je nach leistungsumfängen.man spielt dann nicht mehr einen monat ein spiel sondern jahrelang.

ein beispiel ist battlefield 4,man kann das locker 2 jahre lang spielen wenn man es nicht absichtlich eilig hat sondern die spielfacetten ausnutzt da sich immer wieder etwas neues freischalten lässt was den eignen spielverlauf ändert aufwertet oder eben am spiel hält,nur eben dass bf4 unausgereift veröffentlicht wurde,also zu früh darum vieles "zu ausgeglichen und vollkommen unausgeglichen" (für interessierte,man merkt bald oder je nachdem erst wenn soweit,dass es panzer ständig neue gibt,die dann alle 2 minuten erneut anrücken doch dagegen wenig möglich ist ausser man spielt eine eigene soldatenklasse,man würde jedoch aus logischen gründen heraus auch gern andere spielen,mit jenen man aber vor panzern keinen schutz hat,das klingt zwar nun interessant ist es auch,aber nicht auf dauer und permanent,über bleiben wenige indoorkarten obwohl man lieber outdoor spielen würde,was jedoch nur in ständiger verfolgung und furcht vor tanks möglich ist,was nervend da man neu starten muss mit einem neuen soldaten.nur als beispiel was ausgereiftes spiel hiesse..bzw eben nicht ausgereiftes.

und ein weiteres kernelement? alles unter 48 spielern kann schon wartezeiten bedeuten bis man einem zielobjekt begegnet und 64 schon etwas wenig ist,zudem man im durchschnitt wohl pro soldat nur maximal 10 gegner zu sehen bekommt oft eben nur etwa 3 und dann neu beginnen muss weil man getroffen wurde,ich spreche nicht von topspielern oder fortgeschritteneren wie snipern,doch wer fängt schon als sniper an,da dies enthaltung von zentralen spielregionen hiesse,

das heisst spiele mit 500 oder 5000 oder viel mehr spielern schon etwas ganz anderes sind und niemanden mehr fragen lässt lasst uns bf4 spielen )

also keine furcht vor der zukunft ,denn in jener also in zwei bis 5 jahren kosten alle spiele die es heute gibt nur noch 1 bis 5 euro und die heutigen pcs nur 50 bis 100.also viel spass dann mit den 500 gb downloads die es dann geben wird,alle spiele auf einmal downloaden,mfg die crackhacker.

und dass die zukunft zu schnell käme ist unwahrscheinlich,auf den heutigen nur minder vernetzten pcs können "sie" noch einige pseudospass spiele auf den markt bringen und auch noch so tun wie wenn sie unglaublich super und übercool wären entgegen kritikern weil sie so übertolle spiele gemacht hätten oder verwalten würden und das gane auch enorm militärisch wäre,und eher kein spiel (panzer müssen eben sein,das ist eben so) und man befände sich irgendwie beim heer oder so..oder freie meinung in foren..auf keinen fall politisches oder zweifelndes..vollkommen ungern gesehen,immerhin beim militär es um folgen und johlen geht,und bestenfalls fragen,wie macht man das?und am liebsten hört oder liest: wow ihr macht das soooo tolll!!ihr seid so super,darf ich auch massenkiller mit panzer spielen?..aber ja ist ja auch ein kriegsspiel.....das heisst der feine unterschied zwischen den kampf der werte,taktiken,strategien wird eins gemacht mit es wäre echter krieg.,auch wenn jeder wissen müsste dass echter krieg eben so nicht abläuft,schon gar nicht alle 3 minuten neue panzer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles