Lumia 1030 soll 50-MP-Kamera, aber keinen Xenon-Blitz aufweisen

Ende November sind zahlreiche Bilder des Nachfolgers des Lumia 1020 durchgesickert, nun tauchen weitere Details zum Gerät auf: So soll das Lumia 1030 einen 50-Megapixel-Kamerasensor mitbringen, dafür aber auf einen Xenon-Blitz verzichten und ... mehr... McLaren, Microsoft Lumia 1030, Nokia Lumia McLaren, RM-1052, Microsoft Lumia RM-1052, Lumia McLaren Bildquelle: Taobao McLaren, Microsoft Lumia 1030, Nokia Lumia McLaren, RM-1052, Microsoft Lumia RM-1052, Lumia McLaren McLaren, Microsoft Lumia 1030, Nokia Lumia McLaren, RM-1052, Microsoft Lumia RM-1052, Lumia McLaren Taobao

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Ey, Deine Kamera klingelt!"
 
@onlineoffline: Verwechselst du das 1020/30 grade mit dem Galaxy Zoom? :D
 
@Knerd: wohl eher mit der Panasonic DMC-CM1.. edit: huch.. gab ja shcon mal so nen konzept. ich leg mich wieder hin.
 
Kein Xenonblitz? Uninteressant dann. Ich nutze den Blitz zwar selten, aber es ist schon ein gewaltiger Unterschied zum LED Blitz meines 920... Dann mal warten bis es rauskommt, vllt. ist es ja anders als wie man denkt :)
 
@Knerd: Ich gehe davon aus, dass die Kamera so Lichtstark ist, dass ich ohnehin den blitz nie verwenden würde - zudem ja MS die entsprechende automatisierte Software mitliefert um die Fotos sehr schnell im Fall der Fälle zu bearbeiten.
Kaufwahrscheinlichkeit bei mir sehr hoch :)
 
@gettin: Dann muss das Ding aber schon ne Lichtstärke von mindestens 1:1.7 haben. Da bin ich zwar gespannt, glaube aber nicht, dass MS eine derartige Sammellinse für so ein kleines Gerät hin bekommt. Das wäre dann ja wirklich mal ne Sensation. ;)
 
@Knerd: Finde ich auch absolut Schade! Aber das ist typisch, weil die Hersteller nie ein perfektes Gerät auf den Markt bringen wollen. Bei jedem Modell fehlt immer ein Detail, was einen stört und dann beim Nachfolger gegeben ist, aber dafür fehlt dort dann wieder etwas, was man vorher hatte. Das 1020 und 1030 ist ja kein 0815 Alltags-Smartphone, sondern ein Kamera-Smartphone, d.h. der Fokus liegt auf der Fotografie. Beim 1020 war schon störend, dass es keine Speichererweiterung mittels microSD-Karte gab, obwohl dies zwingend benötigt wird - der Speicher ist nämlich ruckzuck voll :-( Jetzt hat man endlich die Möglichkeit beim 1030 aber dann kein Xenon-Blitz? LED-Blitz ist einfach nur lächerlich und dient nur dem Anschein, hat aber absolut 0 Nutzen. Hoffentlich bekommt das 1030 am Ende doch noch einen Xenon-Blitz. Die Kamera bei meinem 1020 scheint nämlich leider kaputt gegangen zu sein und jetzt noch das 1020 kaufen möchte ich nicht mehr, sondern lieber direkt auf den Nachfolger warten.
 
@DerKritiker: Da das 1020 noch keine zwei Jahre auf dem Markt ist, brauchst du es einfach nur beim Microsoft Support mit der IMEI registrieren und du bekommst es repariert oder gleich ein Neues. Warum willst du es ersetzen??
 
@EffEll: Entwicklergerät... ;-)
 
@DerKritiker: Du meinst registriert als Developer, bzw. Dev. Preview drauf?? Das schließt eine Garantie nicht aus. Nokia/Microsoft tauscht repariert trotzdem. Sowohl mein 925 als auch mein 930. 925 mit 8.1 im April wurde anstandslos repariert
 
@EffEll: Es ist ein Entwicklergerät ("Leihgabe"). Wenn müsste ich es über Nokia austauschen lassen (also nicht über W-Support). Möchte aber die Kollegen deswegen nicht nerven, bin schon glücklich genug darüber, was ich alles an Geräten in den letzten Jahren einfach so bekommen habe. Etliche Geräte haben die auch nicht auf Lager, war eh schon damals Glück, dass ich das 1020 in schwarz bekommen konnte. Wenn ich "Pech" habe, kann man mir nur ein anderes Modell geben, oder in einer Farbe, die mir nicht gefällt ;-) Da warte ich einfach jetzt bis zum Nachfolger und kaufe mir den selbst.
 
@DerKritiker: Willkommen in der Wegwerfgesellschaft ...
 
@DerKritiker: Nokia hat mit den Handys nichts mehr zu tun, dass macht jetzt Microsoft. Achso
 
@Tobiasg: Ich schmeiße doch nichts weg? Das 1020 ist ansonsten in Ordnung. Als Entwicklergerät darf es sowieso nicht verkauft werden, sondern wird dann nur nicht mehr als mein Alltags-Handy verwendet, sondern nur noch zuhause zum Entwickeln, Rumspielen, als Ersatzhandy, etc. Das neue würde ich sowieso irgendwann kaufen wollen.
 
@EffEll: Weiß ich :-P Seit der Übernahme hatte ich in der Hinsicht aber keinen Kontakt zu den Leuten, sodass ich auch nicht bestimmt sagen kann, ob nicht weiterhin die selben Leute am selben Standort für die Entwicklergeräte in Deutschland zuständig sind. Dass sie nun zu "Microsoft" gehören, ändert ja nichts. Ist trotzdem noch "Nokia" :-P
 
@DerKritiker: Ich hab mein 1020 mit 64GB :)
 
@Knerd: Hat ja nicht jeder die O2-Variante :-P Habe letztens ein wichtiges Video in 1080p aufgenommen und dann passierte, was nicht passieren darf: Der Speicher lief voll und die Kamera-App hält es nicht für nötig, rechtzeitig zu warnen und die Aufnahme sauber zu beenden. Ergebnis: Es waren ein paar GB von dem abgebrochenen Video belegt, absolut kein freier Speicher mehr verfügbar und das Video war nicht auffindbar, da es nicht als fertiges Video abgeschlossen war. Neustart, Löschen von Temp-Dateien, etc. hat alles nichts gebracht. Ich hab es am Ende dann irgendwie doch noch hinbekommen und brauchte zum Glück keinen Werksreset oder Firmware neu flashen. Das Video war aber für immer verloren. Ließ sich auch mit keinem Tool am PC reparieren.
 
@Knerd: Genau das gleiche bei mir. Wegen des Blitzes bin ich vom 920 zum 1020. Das 1020 mit Blitz ist seit meinem Sony Ericsson K800i das erste wieder brauchbare Kamerahandy.
 
@ayin: Oh ja, meine Mutter hat das K800i, macht echt klasse Fotos :)
 
Bin gespannt was mein 830 nächste Woche auf einem Konzert so für Fotos macht. Vom 920 zuvor war ich in der Hinsicht leider ziemlich enttäuscht obwohl das ja auch in die Richtung stark beworben wurde...
 
@scar1: Warum warst du enttäuscht, und warum zur Hölle machst du auf einem Konzert Fotos? Das konnte ich noch nie verstehen...
 
@Knerd: Wieso auch nicht? Also die Musik ist nicht besser wenn du jetzt kein Erinnerungsfoto machst. Ausserdem ist das eine Sache von 5-10 Sekunden.
 
@Edelasos: "Also die Musik ist nicht besser wenn du jetzt kein Erinnerungsfoto"
doch, weil das Erlebnis dabei völlig engeht und dadurch wird das Erlebnis musik schlechter...
 
@0711: jo, er kann danach dann ja die kamera schwenken als feuerzugersatz und nahtlos übergehen zum selfie mit seiner freundin.. praktisch. braucht man garnicht mehr aufs konzert zu achten.
 
@Knerd: ich mache auch ab und an fotos. wenn es sein hobby ist ist es doch ok. der andere kann nicht verstehen warum man von gänseblümchen fotos macht. ist doch jedem selbst überlassen. er kann auch genausogut ein paar kleinere musikschnipsel als musikvideo aufnehmen.
 
@Knerd: naja, ich halte jetzt nicht song-lang mein iPad, was ich auch schon gesehen habe :-) Und es ist auch nicht so, dass ich das ganze Konzert nur über den handybildschirm mitbekomme, also keine Bange :-)
Enttäuscht beim 920 war ich, weil das ja Szenario "fotos bei Konzert/Event" ja in der Werbung relativ prominent verwendet wurde, ich aber meist nur ziemlich unscharfe Bilder rausbekommen habe und das Handy auch recht lange auslöseverzögerung hatte. Videoschnipsel waren meist besser
@edelaos: bin bei dir bzgl. Erlebnis wird schlechter wenn man sich das ganze Event nur via Handyscreen ansieht
@luckyiam: die Selfies werden vorher gemacht :-), fällt in diesem Fall aber flach, da "Seether" nicht unbedingt den Geschmack meiner Holden trifft :-)
 
@scar1: Kannst ja dann mal ein paar Fotos veröffentlichen :), ich habe meiner Frau nach Ihrem 800 jetzt das 830 geschenkt und ich warte noch auf den Nachfolger des 1020.
 
@Xe77a: wenn ich dran denke....
 
@Xe77a: Hab das 830 und es hat starke Probleme mit bewegten Bildern... wo mein ATIV noch scharfe Bilder geknipst hat, werden sie beim 830 schon stark verrutscht :(
Wenn das Ziel stil hält (und man selbst auch... optischer Bildstabi, wo denn!?), dann werden die Fotos aber besser - vor allem heller/natürlicher.
 
@bLu3t0oth: Wunder kann ein Bildstabilisator auch nicht bewirken. :) Ist ja auch nicht gemacht, bewusste Bewegungen von Fotograf oder Motiv auszugleichen. Voraussetzung ist schon, dass man selber und das Motiv still hält. Dann erlaubt ein Bildstabilisator, länger zu belichten als man es normalerweise könnte und dann eben bei wenig Licht ohne Blitz zu fotografieren. Es geht also eher darum, minimales Zittern der Hände über einen längeren Zeitraum als normal zu kompensieren.
Darum werden Bilder mit der Automatik einer Kamera mit Stabilisator oft bei bewegten Motiven sogar schlechter bzw. verwaschener. Aufgrund des Stabilisators belichten solche Kameras nämlich in der Automatik-Einstellung oft deutlich länger als Modelle ohne Stabilisator. Bei bewegten Motiven ist das dann eher kontraproduktiv.
Da der Sensor beim 830 etwas kleiner ist als z.B. beim 920 oder ATIV, braucht man längere Belichtungen, um das Rauschen auf gleich niedrigem Niveau zu halten. Daher wird die Automatik vom 830 wohl tendenziell immer etwas länger belichten und somit empfindlicher auf bewegte Motive reagieren.
 
@scar1: Auf einem Konzert mit einem Smartphone wirklich gute Fotos erwarten? Schwierigere Lichtverhältnisse hast du du wohl nicht auf Lager? ;) Für Schnappschüsse reicht es sicher allemal.
 
@wertzuiop123: naja, "richtig gute" bilder erwarte ich eigentlich auch nicht, aber immerhin hoffentlich eine Steigerung zu "vorher"...
 
@scar1: Ich habe letzte Woche auf nem Slash Konzert aus 30m Entfernung brauchbare Fotos und sehr gute Videos mit meinem Luma 1020 gemacht.
 
@Caliostro: ja, das 1020 hat aber auch diese Monsterkamera oder? Und Videos gehen auch besser...
 
HAL 9000?
Wieso erinnert mich dieses Bild (Bild 1)nur an den Film von Stanley Kubrick "2001: Odyssee im Weltraum"

http://www.videoload.de/images/WUHosting19/images/warner/pic_1141714.jpg
;-)
 
Kein Xenon Blitz, Optisch recht hässlich (Grau und Weisse Abdeckung und Schwarz bei der Kamera?!?!), Blendeverschluss. Naja...Hoffe, das es sich um eine frühe Alphaversion handelt. Denn so, ist es für mich kein Nachfolger.
 
Also das 1020 hat ja schon den größten Kamerachip eines SP, um bei seinen 41MP noch ausreichend große "Pixel" auf dem Chip unterbringen zu können.
Aber 50MP?
Da können sie auch gleich nen 24MP FullSize Sensor verbauen?!
Da käme mehr bei raus.
Von daher kann ich mir die 50MP nicht so wirklich vorstellen.
 
@OPKosh: ich glaube das 808 hatte nen größeren chip....man strafe mich lügen
 
@0711:
War das nicht derselbe?
Da war doch nur das Tel kein WP, oder?

Ist aber auch egal!?
Das Problem bleibt das Gleiche?
 
@0711: so ist es ... 808 (1/1,2) und 1020 (1/1,5)
Dennoch macht das 1020 bei wenig Licht bessere Bilder, da die Software weiterentwickelt ist. Auf der anderen Seite ist das 808 um Welten schneller, da es einen extra GPU für die Kamera hat.
Man erkauft sich quasi einen Vorteil mit einem Nachteil. Wenn das 1030 wie oben beschrieben kommt, wird das wieder so etwas halb gewalgtes ... fürchterlich. Sie haben die nötige Hardware, sie haben das nötige Personal, aber sie wollen anscheinend einfach kein wirklich gutes Kamera-Smartphone bauen.
 
@DJ Ridu: das 1020 hat vor allem auch ne optische Stabilisation, das hat das 808 nicht.
Das 1020 hatte übrigens auch einen co Prozessor für die 41mp
 
@0711: Und was macht der aus? Auf meinem 830 merke ich rein gar nichts von selbigem.
 
@0711: Ja, das OIS trägt sicher maßgeblich zu den guten Bildern bei wenig Licht bei. Von einem co Prozessor weiß ich allerdings nichts.
 
@bLu3t0oth: zumindest bei Videos und längere unverwackelte belichteungszeiten merkt man das schon (ob jetzt beim 830 auch kp)

Das ist aber einer der hauptgründe warum das 1020 bei schlechten licht besser als das 808 ist
 
@DJ Ridu: "so ist es ... 808 (1/1,2) und 1020 (1/1,5)" Ok! Das wußte ich nicht. Danke!
 
@OPKosh: Die Empfindlichkeit der Pixel konnte in vergangegen Sensorgenerationen gesteigert werden. Deshalb lassen sich auf gleicher Fläche nun mehr Pixel unterbringen ohne einen Verlust in kauf nehmen zu müssen. In sofern ist es nicht verwunderlich das der Toshiba Sensor wie alle anderen ebenfalls modernisiert wurde.
Vergleiche zu "normalen" Digitalkameras lassen sich hier aber schlecht ziehen.
 
@Caliostro:
Ich wollte keinen Vergleich zu "normalen Kameras ziehen!

Ich stellte nur die Hypothese auf, dass man, wenn man schon so große Sensoren unterbekommt, mit einem kleineren (20MP) Sensor einer "normalen" Kamera wohl besser fahren würde als mit noch mehr MP auf diesen "Handaysensoren"?!

Auch wenn die freilich immer weiter verbessert wurden.
 
Geil mit Waschmaschine auf der Rückseite
 
@PinoColado: Schreibst du das jetzt bei jedem Artikel über das 1030??
 
@EffEll: Mal sehn, wie ich halt grad Lust drauf hab.
 
@PinoColado: Nutzen > Aussehen
(aber wahrscheinlich bin ich auch zu sehr Ingenieur und zu wenig Hipster)
 
Schade dass man den USB Stecker nicht sieht. Ich hoffe ja, dass Microsoft den Namenwechsel nutzt um auch gleich auf USB 3.0 umzusteigen...
 
@b.marco: Na ja, wird mit 8.1 GDR1 nicht unterstützt. Mal sehen welche OEM Spezifikationen mit GDR2 veröffentlicht werden.
Edit: Ein 3.0 micro USB Stecker ist nahezu so breit wie Fullsize. Das heißt das in diesem 1030 ein 2.0 Stecker drin steckt. Das schließt nen 3.0 Port durch die Abwärtskompatibilität zwar nicht aus, macht es mMn aber extrem unwahrscheinlich
 
@EffEll: Kannst du mir vielleicht auch ein Waschmittel empfehlen?
 
Da bleib ich doch beim 1020, ist mMn nicht sonderlich schlechter und ich finde aktuell das beste All-In-One-Smartphone auf dem Markt.
 
@DARK-THREAT: nur leider ist die Kamera (im Vergleich zum 808) furchtbar langsam. Aber ob das beim 1030 besser wird ist ja auch noch nicht gesagt.
Ansonsten geb ich dir recht.
 
Wieso schreibt hier jemand Artikel der sich mit dem Produkt auf das er sich bezieht noch nie auch nur 1s auseinandergesetzt hat? Es geht um die "Megapixelwahn"-Kritik.
Das Konzept hinter dem 42MP Sensor des Lumia1020 ist schlicht und ergreifend oversampling.
Wer auf 42MP zurückgreifen kann um ein 5 oder 8 MP JPEG zu erzeugen, gewinnt eine höhere Schärfe, Farbpräzision und Dynamik. Mit "Megapixelwahn" hat das also rein garnichts zu tun, da es keine konventionelle Digitalkamera ist. Das werden wir in zukunft noch häufiger sehen wie z.B. bei den aufkommenden "Array-Kameras". Ich hoffe spätestens dann werden hier keine alten und unpassenden Maßstäbe mehr angelegt. Das die Kamera des Lumia 1020 lange zeit Standards in Punkto Smartphonefotografie gesetzt hat dürfte eigentlich bekannt sein. In sofern ist der Vergleich mit "mehr Pixel=nutzlos" doppelt sinnfrei.

Ausserdem wärs hilfreich nicht einfach nur Gerüchte zu übernehmen. Wer sich das Bild des Kameramoduls genau ansieht, kann doch auf der rechten Seite einen länglichen helleren Streifen erkennen.
Für mich sieht der exakt wie der Xenonblitz am Lumia 1020 aus.
 
@Caliostro: Oh, wie recht du hast!! Du weißt doch, es ist einfacher Beiträge 1:1 abzuschreiben oder zu übersetzen, anstatt sich selbst Gedanken darüber zu machen.
Ich muss mich echt bei dir bedanken. Ich dachte ich sehe schon Gespenster bzw. alle anderen haben Tomaten auf den Augen, nen grauen Starr, oder hinterfragen nicht was sie lesen. ;-)

http://fs1.directupload.net/images/141202/ci3z8rrr.jpg

Edit: An den Minusklicker: Öffne mal meinen Link. Etwas mehr Helligkeit und Kontrast können einiges zu Tage fördern. Selbst der Pureview Schriftzug ist zu sehen, mit etwas Nachbearbeitung sogar die MP Angabe
 
@Caliostro:
"Das Konzept hinter dem 42MP Sensor des Lumia1020 ist schlicht und ergreifend oversampling."

Das begreift bei den 20,7MP Sony-Teilen auch niemand! ;-)

Die machen nämlich so ziemlich genau dasselbe!
Bis hin zur Kamera-App!
Die zuladbaren Kameramodi bei Sony sind nämlich auch nichts wirklich anderes als die Lenses bei Nokia/MS. Zumindest ist das Konzept auch wieder das Gleiche.
 
@Caliostro: Das Konzept mit dem Oversampling geht bloss nicht auf. 40MP-Sensoren rauschen schon in über zehntausend Euro teuren Mittelformatkameras deutlich sichtbar ab etwa ISO 1600. Der Signal-Rauschabstand sinkt je kleine die Fläche pro Fotodiode auf dem Sensor wird. Der Sensor in einem SmartPhone ist winzig im Vergleich zu seinem Mittelformatsensor. Wie gross ist da wohl die Fläche pro Fotodiode und damit der Signal-Rauschabstand, wenn er dieselbe Menge an Fotodioden aufweist wie der vergleichsweise riesige Mittelformatsensor?

Ausser bei gleißend hellem Licht kann da kein hochqualitatives Bild bei herauskommen und tut es ja auch schon bei dem 41-Megapixel-Lumia nicht. Man kann halt aus 41 schon bei bedecktem Himmel wie blöd rauschenden Megapixeln niemals ein so wirklichkeitsgetreues Bild berechnen, wie man etwa aus 8 Megapixeln auf derselben Sensorfläche, welche bei denselben Lichtverhältnissen einen weitaus grösseren Signal-Rauschabstand aufweisen, ganz ohne Berechnung von künstlichen Pixeln direkt erhalten kann. Es nützt nichts über mehrere Pixel ein einziges Pixel im Bild zu mitteln, wenn fast alle zusammengefassten Pixel rauschen und so auch zusammengefasst eine falsche Bildinformation liefern. Das Konzept ist idiotisch und das sieht man an bei normalem Licht aufgenommenen Fotos sämtlicher SmartPhones, die einen Sensor mit weit höherer Auflösung als 10 Megapixel besitzen.
 
@resilience: Hast du schonmal nachgesehen wie groß (in mm²) der Sensor des Lumia 1020 ist? Im Vergleich zu normalen Smartphone-Sensoren ist das riesig, es ist also nicht so als hätte man 42MP auf die fläche eines regulären Sensor gequetscht.
Das das ganze sehr wohl aufgeht zeigen jede Menge Tests u.a. bei dpreview & co.
Es ist nicht grade schlau anzunehmen das alle Pixel die einen "berechneten Pixel" erzeugen alle gleich ausgesteuert sind. Nur dann hätten alle denselben Signal-Rauschabstand.
Tatsächlich läuft es ähnlich wie bei der Bracketingfunktion hochwertiger Kameras das jeweils ein Pixel für niedrige, mittlere, hohe Empfindlichkeit dient und so zusammengerechnet eben doch eine sehr viel höhere Dynamik erzeugen.
Ich weiss auch nicht wie man das Konzept einfach mal als "idiotisch" hinstellen kann wenn die Kamera lange zeit unangefochtete Referenz in Sachen Bildqualität war und das sogar von den renomiertesten Photoreview/Labor-Sites bestätigt bekommen hat.
Es hätte schon gereicht sich mal die durchschnittliche Qualität dieser Fotos anzusehen um sich eines besseren belehren zu lassen. Stattdessen lieber mit Halbwissen+falschen Schlussfolgerungen um sich werfen, war da die schlechtere Wahl mein lieber.
 
@Caliostro: Ich weiß, das der 40MP-Mittelformatsensor einer 15.000 EUR Hasselblad ab ISO 1600 erkennbar rauscht. Diese professionelle Kamera pfuscht nämlich nicht mit kein Pixel auf dem anderen lassenden Bildverbesserungsalgorithmen am RAW herum, wie das heute sogar die Kleinbild-Vollformat-DSLRs für einige tausend Euro noch tun, sondern erzeugt ein ehrliches Bild mit minimal möglicher Bearbeitung durch die Kameraelektronik.

Klar kann ich durch die Bearbeitung eines solchen 40MP-RAWs das Rauschen unsichtbar machen. Insbesondere, wenn ich das ganze Bild mit geeigneten Filtern auf ein 8-Megapixel-Bild herunterrechne. Allerdings ist es dann kein maximalrealistisches Abbild der fotografierten Szene mehr, sondern ein künstlich errechnetes Bild in dem kein Pixel mehr dem entspricht, was der Sensor einmal "gesehen" bzw. gemessen hat.

Ich bezweifele, dass das neue Lumia 1030 einen Sensor in Mittelformatgrösse hat (der 40-Megapixel-Mittelformatsensor in meiner Kamera ist geringfügig kleiner als das Rechteck bei der Draufsicht auf eine Streichholzschachtel) und der zwangsläufig viel kleinere Sensor soll scheinbar noch einmal 10MP mehr als der oben erwähnte Mittelformatsensor haben, der ab ISO 1600 rauscht. Da wundere ich mich, dass da überhaupt noch jemand von Qualität spricht.

"Tatsächlich läuft es ähnlich wie bei der Bracketingfunktion hochwertiger Kameras das jeweils ein Pixel für niedrige, mittlere, hohe Empfindlichkeit dient und so zusammengerechnet eben doch eine sehr viel höhere Dynamik erzeugen."

Das ist sogar ein gutes Beispiel um die mindere Qualität heutiger Aufnahmetechnik zu belegen, wenn man das Werbegeschwafel mal beiseite lässt und die Fakten sieht: Die HDR-Fotografie ist nämlich weder hochqualitativ, noch erzeugt sie mehr Dynamik im Bild. Das Gegenteil ist der Fall: Sie entfernt Stellen aus dem Bild, die den Sensor von ihrer Dynamik her überforderten (= sie entfernt Dynamik!) und daher keine Textur mehr besassen und ersetzt diese durch Bildbereiche mit Textur aus unter bzw. überbelichteten Aufnahmen derselben Szene. Das Ergebnis ist mitnichten ein "dynamischereres" Bild, sondern ein Bild in dem das dynamischste, nämlich die Schatten und die Highlights, weitgehend fehlen bzw. in den schmalen Dynamikbereich gezwängt wurden, den das digitale Bildformat bietet. Bilder auf analogem Filmmaterial sind weit dynamischer als digitale Bilder. Beim Analog-Film bleiben die Schatten und Highlights in weitgehend natürlicher Helligkeitsabstufung im Bild erhalten und sie haben trotzdem meistens noch Textur. Deshalb wirken HDR-Aufnahmen, im Gegensatz zu analogen Aufnahmen, auch immer wie künstlich erstellte Computergrafiken und nicht wie echte Fotos. Ihnen fehlt die grosse Hell-Dunkel-Dynamik der fotografierten Realität. Durch die HDR-Technik entstehen im wahrsten Sinne des Wortes "fantastische Aufnahmen", die aber eben nur der menschlichen "Fantasie" bzw. einem Algorithmus entstammen und mit der Lichtverteilung in der realen Szene nichts mehr zu tun haben, sondern dem Betrachter eine Szenerie mit moderaten Helligkeitsunterschieden vorgaukeln, die in der Realität eigentlich von grossen Helligkeitsunterschieden durchzogen war. Das hat mit Fotografie also nicht mehr viel zu tun. Das ist schlichtweg eine falsche Darstellung der Realität, da die Aufzeichnungstechnik trotz aller Kunstgriffe zu mehr Dynamik nicht in der Lage ist.

HDR-Fotografie hat allerdings trotzdem nicht viel mit dem Herunterskalieren eines Bildes von 40 auf 8 Megapixel zwecks Rauschminimierung zu tun, da in der HDR-Fotografie lediglich Pixel an exakt gleicher Stelle im Bild ÜBEREINANDERGELEGT und miteinander "verrechnet" werden. Bei der Rauschreduzierung im Lumia 1020 werden hingegen NEBENEINANDERLIEGENDE Pixel, die insbesondere bei scharfen Kontrastkanten auch ohne Pixelrauschen höchst unterschiedlichen Bildinhalt repräsentieren können, auf dem Sensor zu einem einzigen Pixel in dem resultierenden Bild zusammengefasst. Was es bedeutet, wenn durch diese Pixelgruppe eine Kontrastkante verläuft, einige Pixel der Gruppe daher hell sind, andere dunkel und wieder andere Messfehler aufgrund von Rauschen einbringen, kann man sich wohl vorstellen. Da kann keine gute Qualität bei herauskommen. Selbst Bilder von mehrere tausend Euro teuren DSLRs sind heute schöngerechnete Mogelpackungen. Erst professionelle Kameras, welche noch einmal erheblich teurer sind, verzichten wieder weitgehend auf Rauschunterdrückungsverfahren und liefern ein "ehrliches" RAW, bei dem der Fotogaf noch selber entscheiden kann, ob er es entrauscht oder lieber bei genug Licht noch einmal macht, um sich die Entrauschungs-Artefakte im Bild zu sparen und ordentliche Qualität zu haben.

Ich kann Dir in jedem nicht weiter bearbeiteten Foto aus einem Lumia 1020 die durch die kamerainterne Bildbearbeitung bzw. Rauschunterdrückung verursachten Bildfehler/Artefakte zeigen. Da braucht man gar nicht mit hohen ISOs bei schlechtem Licht in geschlossenen Räumen zu fotografieren. Die Artefakte sind schon bei Tageslicht-Aussenaufnahmen in den Fotos vorhanden. Um das zu zu erkennen brauche ich keine der "renommiertesten Photoreview/Labor-Sites", welche eine Kamera im Testbericht ohnehin nicht völlig verreissen dürfen, da sie sonst am nächsten Tag die Anwälte der Herstellerfirma vor der Tür stehen haben und den Laden irgendwann dicht machen können, da sie nie wieder Testsamples von den einmal vergrätzten Firmen bekommen. Dazu brauche ich lediglich einen Rechner mit halbwegs brauchbarem Druckvorstufen-CRT-Monitor und meine Augen. "Angenommen" habe ich da gar nichts, sondern genau das getan was Du vorschlugst: Mich nicht von Werbeversprechen blenden lassen und mir die Fotos einfach einmal angesehen.

Selbst wenn man keine Bekannten mit einem Lumia 1020 hätte, kann man von dem Gerät genug unbearbeitete Bilder im Netz herunterladen. Ich weiss also nicht, wie Du darauf kommst, dass ich nie eines gesehen hätte. Im Gegenteil: Ich habe sogar schon welche für Bekannte nachbearbeitet.
 
Viel Geschwafel, nichts von dem was ich gesagt habe verstanden. Obendrein Thema verfehlt (Hasselblad, HDR, etc.) Die Zeit hättest du besser damit verbringen können dir das Whitepaper zum 1020 durchzulesen oder einfach mal einen Querschnitt aus kompetenten Photo-Tests zu bilden.
 
@Caliostro: Angesichts der Tatsache, dass, selbst wenn man als Testredakteur ein Gerät zu Recht schlecht wegkommen lässt, man nie wieder von der Herstellerfirma ein Vorab-Testgerät oder exklusive Informationen über neue Entwicklungen bekommt und den nächsten Tag zudem die Anwälte dieser Firma vor der Tür stehen hat (Da kann der Heise-Verlag z.B. ein Lied von singen, dessen Rechtsabteilung da auch häufiger mal Arbeit hat.), gebe ich auf Testsberichte und andere Informationen die ich nicht selber überprüft habe nichts.

Mir kann ausserdem kein Testredakteur ein Gerätes schönreden, in dessen Bildern ich Artefakte von Entrauschungs- und Nachschärfungsalgorithmen bei Pixel-auf-Pixel-Darstellung am Monitor mit meinen eigenen Augen sehen kann.

Statt Testberichte von Geräten lese ich aber gerne Berichte zum Stand der heutigen Bildwandlertechnikforschung im Deutschen Forschungsnetz (DFN). Die Physik lässt sich nämlich auch bei Bildwandlerchips nicht ausser Kraft setzen und die letzten Innovationen, die den Signal-Rauschabstand bei gleichgbleibender CMOS-Bildwandlerfläche signifikant verbesserten (Stichwort: Back-Side-Illuminated-CMOS) sind selbst bei Consumer-Geräten schon Jahre im Einsatz.
Wer mir heute also erzählen will, dass die Sensortechnik in den Kameras mit jeder Gerätegeneration in den letzten 5 Jahren immer rauschärmer geworden wären, so dass alleine dadurch heute auch bei kleinen Sensorflächen rauscharme Bilder mit ISO 12.800 möglich sind, der lügt. Nicht die Sensoren, sondern die Prozessoren und Algorithmen zur Echtzeitbildbearbeitung in der Kamera sind in den letzten Jahren leistungsfähiger geworden. Folglich sorgen Prozessoren und Algorithmen durch eine Echtzeitbearbeitung bei der Aufnahme für ein gefälliges Aussehen des Bildes und nicht etwa ein rauschärmerer Sensor. D.h. die meisten heutigen Kameras fertigen keine wirklichkeitsnahen Abbilder der Realität (= Fotos) mehr an, sondern rendern sich gleich ihre eigene Realität aus ein paar verrauschten Sensordaten. Da kann ich auch auf eine Kamera verzichten und meine "Fotos" gleich mit Bryce, PovRay und Poser am PC erstellen. Da habe ich dann zudem noch weniger Artefakte in meinen Bildern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes Windows Phone

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles