Touch bei Notebooks gefloppt: Hersteller verzichten künftig lieber

Die Zahl der Notebooks, die ab Werk mit einem Touchscreen daherkommen, wird im kommenden Jahr wohl deutlich fallen. Die Hersteller wollen laut einem Bericht aus Asien bei ihren normalen Notebooks im klassischen Clamshell-Design künftig auf die ... mehr... Asus, Touch-Notebook, Vivobook, ASUS VivoBook S200, S200, Touch Notebook Bildquelle: ASUS Vaio, Touchscreen Notebook, VAIO Notebook, VAIO Pro 13 Vaio, Touchscreen Notebook, VAIO Notebook, VAIO Pro 13 VAIO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehe ich auch so. Touch benötigt eine andere Gerätebauform. Tischplatte als Tochscreen zB :D
 
@psyabit: lenovo yoga macht es da genau richtig ! Ein "normaler" Laptop mit Touch ist absoluter Blödsinn, das hätten die Hersteller aber auch gleich feststellen müssen.
 
@psyabit: Ich kann mich noch gut an das Zitat von Ballmer erinnern, wo er "Die Zukunft ist touch, touch, touch" predigte. Das müsste ungefähr letztes Jahr gewesen sein, was aus meiner Sicht den Tiefpunkt der Notebooks einleitete.

Hab nach einem halben Jahr Suche entnervt aufgegeben und mir ein MacBook gekauft.
 
@nayooti: Weil? Du Touch unbedingt benutzen musst? :D Und kleiner Tipp, Lenovo, Asus und auch ein deutscher Schenker stellen Notebooks ohne Touch her ;)
 
@nayooti: Touch hat schon Zukunft. Aber nicht bei Notebooks. Die Hersteller sind halt sehr passiv...
 
@nayooti: Mein Beileid hierzu.
 
@nayooti: willkommen Leidensgenosse. Bei Erscheinen von Win8 waren wir auf der Suche zu guten Notebooks, da blieben nur die Macbooks übrig. Und ob Win10 wieder angenehmer wird, muß sich erst zeigen. Bis jetzt kam jedesmal nur heiße Luft.
 
@nayooti: Wenn's das MacBook denn nur ohne Schminkspiegel und mit vollständiger Tastatur gäbe... oder andersrum irgend was anderes mit Thunderbolt, was nicht gefühlte 10kg wiegt... So lange es sowas nicht gibt bleibt mein X201 mein einziges Notebook, das hat wenigstens ExpressCard.
 
Na ja, das hat Apple ja auch schon gesagt ;)

>"Wir denken ehrlich gesagt nicht, dass (Touch) die richtige Schnittstelle ist," so Federighi. Er bezeichnete den Mac als "Sit-Down-Experience", womit wohl die Arbeit am Schreibtisch mit Tastatur und Maus oder Trackpad gemeint sein dürfte.<
http://winfuture.de/news,84120.html
 
@gola: Sieh dir mal die Reaktionen der Winfuture-Experten unter der News an. Die wussten es damals schon besser und sie wissen es heute erst recht besser.
 
@gola: IIRC hat sogar Jobs schon sinngemäß gesagt, dass ein Laptop mit Touchscreen total unergonomisch ist und sie daher lieber gute Trackpads in ihren Computern verbauen als Touchscreens.
 
War auch das erste was ich bei meinem Zenbook deaktiviert habe.
 
und täglich grüßt das murmeltier (der film müsste doch wieder demnächst kommen?) diese nachricht gabs doch erst vor kurzen!?

ich selber hatte es ab und zu mal benutzt, mich hat es eher gestört das es so gespiegelt hat. daher wieder zurück zu normalen mit matten display. aber manchmal nur touchpad ist auch anstrengend, wenn man keine maus dabei hat.
 
@Nomex: Meine Freudin benutzt das Transformerbook von Asus. Erst wollte sie auch kein Touch haben aber mittlerweile ist da eine schöne Synergie rausgekommen. Sie tippt mit der Tastatur und wenn sie mal scrollen möchte, wischt sie eben mit dem Finger über den Bildschirm, geht schneller und intuitiver als mit dem winzigen Trackpad. Aber natürlich nur bei solch kleinen Sachen, wer möchte schon den halben Tag seinen Arm ausgestreckt halten?
 
@W!npast: Meine Freundin und meine Nachbarin machen es genau so. Der Touchscreen ist zwar kein Riesen-Gewinn für Notebooks, aber ein wenig erleichtern tun sie den Alltag schon. Ohne Touchscreen werden sich die Geräte auf jeden Fall nicht besser verkaufen.
 
Oh Wunder, habe das Panasonic CF-53 mit Touch und Win7. Touch funktioniert zwar, aber ich kann diesem Beitrag echt nachempfinden. Einmal hatte ich versucht Benutzername und Passwort per Touch und habe sofort wieder auf die Tastatur gewechselt. Bildschirm putzen war angesagt. Die dämlichste Erfindung seit es Computer gibt. Für andere Geräte ja ganz OK und brauchbar, aber für Notebook und Desktop, nee danke.
 
Manchmal fragt man sich wirklich, ob die Hersteller vor der Massenproduktion ihre Konzepte selbst mal länger als eine Woche testen. Wenn nicht wöchentlich neue Modell auf den Markt geworfen würden, um stets der Erste zu sein, dann hätten Kunden und Hersteller etwas davon...
 
außer medion. die kündigen jetzt immer noch neue geräte damit an ;D

touch war shcon immer ne doofe idee wenn es zu groß ist. bei handy oder tablet ist es ja ok da macht man das meiste aus dem handgelenk. aber so ein bildschirm da muss man hinfassen. ganz davon abgesehn das der arm irgendwann müde wird, nimmt man sich auch immer ein haufen sichtfeld. hatte ich schon damals gesagt als die ersten intel desktop bildschirme mit touch raus kamen. oder waren sie von benq?
 
@Tea-Shirt: nun ich möchte bei meinem Cintiq24 touch, touch eben nicht missen. Aber das ist eben auch was ganz anderes als ein Laptop/Bildschirm.
 
@Yepyep: sowas kauft man sich ja auch nicht für zu hause und nicht zum surfen ;D will nicht wissen wie viele leute n lahmen arm bekommen würden weil sie bei facebook den ganzen tag rumhängen. wäre ja fast wie sport das geht ja nicht.
 
Grandios! Dann sind wir ja 2015 wieder da, wo wir bereits seit 2009 mit Windows 7 waren... Und ich bleib auch bei meiner Desktop-Maschine bei Win7 Professional.
 
@Jas0nK: Nur das wir 2015 neben Notebooks nun Tablets, Hybride/Convertible haben wo Windows 7 eben nicht so geeignet ist. Auf deinem Desktop Rechner spricht nichts gegen Win 7.
 
@PakebuschR: Aber auch nichts für WIN 8
 
@LastFrontier: Beim Desktop PC lohnt ein Umstieg weniger aber bei Neukauf würde ich gleich zu Windows 8.x greifen u.a. wegen der besseren Performance. Habe auch WP/Tablet daher macht sich Win8 auf dem PC besser und bei diesen Geräten taugt Windows 7 nichts.
 
@PakebuschR: Also ganz ehrlich - ich habe hier 4GHZ Quadcore Rechner und merke da keinen Unterschied von der Performance zwischen WIN7 und WIN 8.
WIN8 hat genauso seine Dämmerminute beim Automount von Netzplatten. Die Programme starten auch nicht schneller und sie werden auch nicht schneller. Ob ich eine BD unter W7 oder W8 rippe ist vollkommen wurscht.
Also dieses Performancegerede ist meines erachtens nur ein subjektiver Placeboeffekt und der taucht bei neuen Systemen regelmässig auf. Wenn die Kisten dann aber mal zwei bis drei Monate laufen und alle Programme drauf sind, kommt meistens auch die Ernüchterung.
Ich vermute auch mal, dass WIN 10 näher an der WIN 7 GUI dran sein wird als mancher jetzt noch glaubt.
 
@LastFrontier: Hat aber nicht jeden einen "Highend" Rechner.
 
@PakebuschR: Braucht es auch nicht.
Nur ist es ein Märchen, auf einer 5 Jahre alten Gurke WIN 8 zu installieren und zu glauben, dass dann der Rechner schneller wird. Das ist definitv Humbug. Wahrscheinlich dann noch mit 1 GB RAM und einer HD 80.
Baut euch 8 GB RAM ein, eine 250er SSD und das Ding rennt auch mit WIN7 wieder wie der Teufel. Kosten: ca. 190.-€

Man kann einen Garten nicht düngen indem man durch den Zaun furzt.
 
@LastFrontier: Du gibst es indirekt doch selber zu, warum sollte ich für das "ältere" Win7 meinen Rechner aufrüsten wenn er mit Win8 noch bestens läuft? Wenn der Rechner denn überhaupt 8GB annimmt (für eine Vielzahl Anwender aktuell völlig überdimensioniert) und dazu kommen die Kosten für die Windows Lizenz, eventuell auch noch die Einrichtung/Montage (kann nicht jeder) und das ganze lohnt nicht mehr.
 
@PakebuschR: der Effekt tritt nur durch die Neuinstallation auf. Welche Sachen von Win8 beschleunigen denn deinen Rechner?
 
@PakebuschR: Was du machst (und viele andere) ist nicht sparen, sondern Geld nicht ausgeben.
Die Aufrüstung wie ich sie oben beschrieben hat macht dir jeder Dienstleister für max. 250.-€ - inc. Hardware + Umbau + Arbeitszeit + Versand.
Machst du es selber hast du halt nur die Hardwarekosten.
Ist mit Rechnern von Markenherstellern null Problemo.
Krampfhaft wird es nur mit diesen Discounterkisten, die man nach zwei bis drei Jahren wirklich nur noch entsorgen kann.
Da hilft auch ein WIN 8 nichts mehr.
Wenn du also einen DualCore Rechner mit mindestens 2.4 GHz hast, lohnt sich die Aufrüstung auf jeden fall. Also minimum 4 GB RAM und SSD - und das teilchen schurrt die nächsten 2 Jahre locker noch vor sich hin.
Ob W7 oder W8 ist dabei vollkomen irrelevant.
 
@Yepyep: Gehe natürlich in beiden Fällen von Neuinstallationen aus, sonst kann man das natürlich nicht vergleichen.

Win8 fährt schneller hoch/runter (durch Hybridstandby oder wie das heißt) und läuft eben generell flotter bzw. lahmt nach längerer Nutzung/mehreren installationen nicht so schnell wie Win7. Wobei ich mit Win7 auch zufrieden bin, geht um Neukauf oder Wechsel von XP, da würde ich nun nicht auf Win7 setzen aber auch nicht abraten, schlecht sind beide Systeme nicht, muss jeder selber wissen.
 
@LastFrontier: Manch einer kauft sich für 250 Euro schon einen ganzen Rechner und ist glücklich damit.
 
@PakebuschR: Das glaube ich dir gerne.
Hier ging es aber mehr darum die These zu widerlegen, dass WIN 8 auf älteren Rechnern diesen noch mal ordentlich Beine macht.
 
@PakebuschR: das "generell flotter" ist eben nicht nachweisbar. Den schnelleren Neustart kann man so nicht unter Win7 nutzen aber mit Ruhezustand ist es auch wieder bei beiden gleich und ob ich nach dem Kaltstart 15 oder 25 Sekunden warte, macht für mich keinen Unterschied aus.
 
Haha, was hat man nicht diese Geräte mit Touch 'gehypt'... Anstatt sich vorher mal ne Rübe zu machen... Was wird man jetzt zum Surface sagen? Doch wieder eher Tablet? Dann müsste man die Werbestrategie ändern und nicht die Books madig machen wollen. Nun ja, wir werdens sehen....
 
@wingrill4: Was hat das mit Surface zutun, das ist und bleibt ein Hybrid und gehört zu den 2 in 1 Geräten wie im Text erwähnt.
 
@PakebuschR: Aha. Nun das musst du MS fragen... Die vergleichen es ja schließlich mit dem MacBook. ;-)
 
@wingrill4: Ist doch logisch, dass sie es mit einem MacBook vergleichen. Irgendwie muss man doch zeigen, dass ein Tablet nicht nur wie ein iPad zum kacken gehen taugt, sondern das gleiche leisten kann wie ein Laptop. Das macht das Surface aber eben noch lange nicht zum Laptop, sondern es bleibt ein Tablet mit Laptopfunktion.
 
@Knarzi81: Wow, tolle Sprachwahl... Meist dann, wenn man keine Ahnung hat. :-D
 
@wingrill4: Tu dir keinen Zwang an und sprich mir ruhig wegen des einen Wortes "kacken" im ganzen Text die Ahnung ab, das zeugt dann allerdings davon, dass dir die Argumente ausgegangen sind.
 
@Knarzi81: weil du zu dumm bist um mit einem ios-gerät zu arbeiten? Ich lach mich schlapp, gerade diese Verfechter nutzen ein Surface zum Videoschauen etc...
 
@Yepyep: :D Dies hier ist mein Work-Setup für mein Surface im Büro:

http://1drv.ms/1FL57bn

Da du ja so schlau bist und ich so dumm, kannst du mir ja bitte verraten, wie ich an ein iOS-Gerät meine beiden Monitore anschließen kann, damit ich damit vollwertig meiner Arbeit nachgehen kann.
 
@Knarzi81: Alles schön und gut... Aber ich will kein vollwertigen Rechner als mobiles Gerät, auch nicht eines für den Schreibtisch. Wenn Mobilteil und Desktop gut zusammenarbeiten, reicht das. Kein Gerät kann alles gut in einem. Das wissen wir schon seit zig Jahren von den Multifunktionsdruckern. Wenn nicht, ist es für dich halt neu. Genau so ist es wohl auch auf andere Gerätekategorien zu übertragen. Und wenn mir einer wie du glaubhaft machen möchte, dass man nur mit zwei angeschlossen Monitoren "arbeiten" kann, dann zeugt das von einem ziemlichen Prollgehabe...
 
@wingrill4: Und ich möchte keine 3 Geräte mehr, wo ich das, welches mir genau jetzt helfen würde, eben nicht dabei habe, dafür aber eines der anderen beiden, mit denen ich es aber nicht machen kann. Und ein richtiger Desktop ist heutzutage größtenteils völlig überflüssig, da diese Rechenleistung zur Verfügung stellen, die in den meisten Fällen gar nicht von den Anwendungen genutzt wird. Mein i7 war schon seit über einem Jahr nicht mehr an, weil es keinen einzigen Anwendungsfall gab, wo er irgendetwas besser gekonnt hätte, als mein vorheriger Laptop oder mein jetziges Surface. Darum ist mein Surface mein Desktop und eben auch der Laptop, und bei bedarf eben auch ein Tablet. Ja, im Tabletmodus gibt es wegen dem doch etwas höheren Gewicht noch abstriche, aber wie lange noch? Intel hat schon 12"-Geräte mit 650 Gramm gezeigt. Das Gewicht des ersten iPads.
 
@Knarzi81: Na, das ist doch mal ne Aussage... ;-P

Die Rechenleistung eines Desktops ist immer vom Anwender und seinem Anspruch abhängig. Wenn du das nicht brauchst, ist es ok. Ich habe auch für diese Zwecke hier noch einen Rechner von 2008 zu stehen, der seine Dienste tadellos tut. Videos schneiden, würde allerdings na halbe Nacht dauern. Aber er läuft ohne Abstürze und sonstige Meckereien. Das iPad hat mir zudem viele Dienste (privat UND beruflich), die ich sonst am Rechner durchgeführt habe, abgenommen. Dabei sind die Geräte Dank Sync-Möglichkeiten wunderbar "verbunden". Somit schiebe ich die Anschaffung eines neuen Desktops immer weiter hinaus. Mal sehen, was die Zukunft bringt. Laptops mag ich als Desktop-Ersatz nicht so gern. Zur Zeit möchte ich daher nicht den Ballast des Desktops in einem handlichen Tablet "mitschleppen". Da gibt es zu viele Möglichkeiten am System zu frickeln. Das Tablet - im eigentlichen Sinne - ist da sehr pflegeleicht und robust in der Anwendung.

Nichtsdestotrotz ist die vergleichende Werbung Surface/MacBook dennoch Schrott. ;-)
 
@wingrill4: In etwa so schrottig wie Apples noch nicht allzu alte Mac vs. PC-Spots...
 
@Knarzi81: Och, die Figuren waren doch lustig, oder? Und seinerzeit waren diese nicht weit weg von der Realität. ;-)
 
@Knarzi81: oh der Herr muß 2 Monitore anschliessen, ja da hilft nur ein Surface. Es geht um produktives Arbeiten, also kannst Du unterwegs garnicht arbeiten.... Da wäre doch ein normaler Desktop sinnvoller.
 
@Yepyep: Nenn doch mal Beispiele für produktives Arbeiten auf dem iPad. Wäre doch mal etwas produktiveres für dich, als mich dumm zu nennen.
 
@Knarzi81: Füttere ihn nicht, dann wird ihm auch mal langweilig.
 
@Knarzi81: ich kann mit Pages Briefe/Aufsätze schreiben, mit Keynote Vorlesung halten. Skizzieren. Kunden Fotos etc. rudimentär bearbeiten. Für alles weitere habe ich auch leistungsstärkere Geräte. Einzig Numbers ist kein wirklicher Ersatz für Exel, aber diese Programme brauch ich weniger. Ja man kann mit Ios arbeiten und dafür ist es auch in erster Linie gedacht. Das manche, Tablets nur zum bespassen nutzen, ist ja nicht mein Problem. Dafür ist die Bedienung konsequent und ich kann die Dateien der abgespeckten Apps an ihre großen Pentants weiter reichen.
 
@wingrill4: Beim Arbeiten am Schreibtisch, wenn ich das Surface als Notebook benutze, verwende ich eigentlich nur das Trackpad zum scrollen. Touch kommt im Tablet-Modus, z.b. beim Lesen in der Ubahn, oder in der Vorlesung beim Schreiben zum Einsatz. Surface ist wirklich eine eigene kleine, und sehr geniale, Geräteklasse, die ohne Touch unstimmig wäre.

Bräuchte ich kein Unix, hätte ich kein anderes Gerät.
 
@nayooti: Da ist das Yoga 13 geil :D Du kannst eine zweite SSD einbauen :)
 
Interesse haben auch schon viele aber sind nicht bereit dafür einen Aufpreis zu zahlen bzw. Abstriche bei der Ausstattung zu machen, geht ja auch ganz gut ohne in diesem Bereich.
 
Vielleicht sollten die Hersteller mal "Enterprise" schauen. Dort funktioniert das alles ganz gut ohne Maus und Tastatur ;-)
 
@LastFrontier: Die Menschheit ist noch nicht so weit. ;) Hexenverbrennungen sind erst wenige Jahrhunderte her...
 
Also ich habe mir ein Lenovo Flex 15-D geholt wegen Touchscreen und möchte nicht auf diese Eingabemöglichkeit verzichten. Praktisch wenn man im Zug etwas spielen oder arbeiten möchte, oder in der Badewanne einen Film schauen oder in der Küche beim kochen einen Skype-Anruf annehmen können will. Gibt es denn gute und preisgünstige touchmonitore für den Desktop-PC? Käme dann in meinen Anschaffungsplan für 2015. ^^ Touch ist für alle Arten mobiler Geräte sinnvoll und als ergänzung fürs Arbeiten am Schreibtisch auch. Maus/Touchpad und Tastatur kann es natürlich nicht ersetzen. Aber als Ergänzung wäre es nicht völlig sinnfrei.
 
Meines Wissens nach ist das "Clamshell-Design" ein Feature älterer ThinkPads von IBM/Lenovo. IBM/Lenovo bezeichneten damit einen die Baseunit eines Laptops in geschlossenen Zustand seitlich umfassenden Displayrahmen, der wirkungsvoll verhinderte, dass Fremdkörper/Schmutz beim Transport zwischen Tastatur und Display rutschen und so das Display zerkratzen konnten. Ausserdem wurde so der Bildschirm äusserst verwindungssteif, so dass man, selbst wenn man die ThinkPads ungeschützt zwischen Aktenordnern im Rucksack mit sich herumschleppte, keine Abdrücke der Tastatur auf der Displayoberfläche befürchten musste. Es würde mich wundern, wenn der Begriff "Clamshell-Design" nicht von IBM/Lenovo geschützt und daher hier fehl am Platze wäre.

Nach der obigen Definition hat heute kein Notebook mehr ein Clamshell-Design, nicht einmal die aktuellen ThinkPads, die auch sonst qualitätsmässig seit bald 10 Jahren beständig nachlassen. Die haben keinen die Baseunit umschliessenden Displayrahmen mehr und zerbröseln beim ungeschützten Herumtragen in einem gut gefüllten Rucksack durch Fremdkörper und Scherkräfte zwischen Baseunit und Display nun ebenso, wie die Notebooks anderer Marken.

Da Notebooks per Touch-Display noch unkomfortabler zu bedienen sind als mit dem Trackpad, ist die Entscheidung hier auf Touch-Displays zu verzichten goldrichtig.
 
Notebooks mit Touch gab es schon vor vielen Jahren, von Dell zb. Die waren zwar relativ teuer, aber man konnte das Display komplett drehen und den Laptop wieder zusamenklappen. So war er zumindest vom Handling her dem recht nahe, was man heute als völlig neuartige Erfindung namens "Tablet" vorgesetzt bekommt. Bei einem normalen Laptop, bei dem man das Display nicht um 180 Grad drehen kann, macht Touch natürlich keinen Sinn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles