LG soll derzeit einen Surface-Pro-3-Konkurrenten vorbereiten

Microsoft musste sich für seine Surface-Tablets lange Zeit viel Spott anhören, spätestens seit dem dritten Surface Pro ist man so etwas wie ein Trendsetter: Zahlreiche Windows-Hersteller versuchen sich inzwischen an eigenen Tablets mit abnehmbarer ... mehr... Android, Tablet, LG, LG Electronics, Hybrid, Tab Book, Tablet-Notebook Bildquelle: LG Android, Tablet, LG, LG Electronics, Hybrid, Tab Book, Tablet-Notebook Android, Tablet, LG, LG Electronics, Hybrid, Tab Book, Tablet-Notebook LG

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß nicht... ich kann mit dem Konzept nichts mehr anfangen. Dieser ganze Tablet-Kram geht mir ehrlich gesagt auf den Keks. Nett, wenn man ein paar Filmchen im Zug darauf anschauen kann. Nett, wenn man das Geräte auf den Nachttisch stellt und morgens gleich seine Mails oder Neues bei twitter darauf lesen kann. Aber ohne Tastatur ist das alles ein Fummelkram ohne Ende, und dieser merkwürdige Surface-Ständer ist nichts, worauf ich wirklich vertraue wenn es um Standfestigkeit geht. Ich werde mein Nexus 10 wohl bei ebay verticken und mich für ein Lenovo Yoga Pro 3 entscheiden.
 
@Alter Sack: Ich komme auch nicht damit klar. HAbe festgestellt, daß ich mein Tablet nie verwende, weil entweder reicht das Phone oder ich nehme mein Touch-Notebook mit. Tablets sind entweder zu teuer oder viel zu schwach auf der Brust für meine Ansprüche. Mehr als 500.- Gebe ich nur für Desktop PC aus (Gaming, Medienbearbeitung). Alle anderen Geräte (Phone, Notebook, Tablet, XBox One) sind deutlich darunter. Nur der Mini-PC bewegt sich in der Region.
 
@Chris Sedlmair: Die Touch-Bedienung ist meiner Meinung nach nur dann sinnvoll, wenn es um einfache Dinge geht: Programm starten. Video anschauen. Bildergalerie anschauen. Ansonsten ist nichts mit Touch, weil es ohne Tastatur nunmal im wirklichen Leben nicht geht. Für Projekte wie Medienbearbeitung (ich kenne das), sind Tablets nicht zu gebrauchen.
 
@Alter Sack: Ich denke auch, dass das Surface Pro 3 oder ähnliche kommende Produkte sich eher daran orientieren, dass Kunden ohne Tablet das kaufen um ein Tablet und Laptop zu haben. Es soll ja beides verschmelzen und das SP3 ist ja ein vollwertiger Laptop (mit seinen Innereien), wo man genauso Linux installieren kann. Ich habe zB kein Tablet und finde das Konzept sehr gut, weil Mobilität enorm hoch ist und die Produktivität vermutlich ebenso (kann ich noch nicht einschätzen, aber Stifteingabe und Touch-Display sind schonmal ein Plus). Sprich: Man muss schon differenzieren für wen das gedacht ist. Da wenn ich ein Tablet hätte vermutlich kein SP3 mir holen würde.
Wäre jetzt nur die Frage ob das LG Hybrid Teil ebenfalls dann einen Eingabestift besitzen wird und wie gut das ausfallen wird. Habe bisher mitbekommen, dass SP3 und Samsung Tablet mit S Pen beste Schreibgefühl geben.
 
@genkidama: Mit Tablets kann man nicht produktiv arbeiten. Man kann nur grobmotorisch "klicken". Sicher nicht uninteressant für Lagerarbeiten, aber sobald das Gerät wirklichen Input entgegennehmen muß (Texte, Audios, Fotos, Videos), der bearbeitet werden muß, versagt es kläglich.
 
@Alter Sack: Dafür waren Tablets auch ursprünglich nicht gedacht, sondern hauptsächlich zum Konsumieren. Obwohl das SF3 mit der flexiblen Tastatur auch Inhalte erstellen kann
 
@Alter Sack: Ich denke nicht, dass das SP3 zwangsläufig da so schlecht wäre. Die Ausstattung ist zu den Ultrabooks vergleichbar, die auch teilweise ähnlichen Preis kosten. Die schaffen es ja auch und nur weil die Hardware in dem Bildschirm verbaut ist, anstatt unter der Tastatur muss es ja nicht schlecht sein. Ich empfinde das SP3 auch eher als eine Art Ultrabook, als als Tablet. Und bspw. im hardwareluxx Forum sind die meisten von dem "Arbeitstier" sehr angetan. Da man auch CAD, Photoshop und auch ganz okay tippen kann. Das TypeCover ist halt nicht vergleichbar mit einer richtigen Laptoptastatur.
 
Sieht aus wie mein altes Smartphone in Gross.
Gott wann kommt sowas wieder fuer die Hosentasche :(
 
Ach egal Minust mich ruhig zu.

Wieso sollte irgend ein Hersteller ein Surface-Tablet Konkurrenten planen?
Zumal die Idee nicht neu war bevor Microsoft sich davon hat "inspirieren" lassen.
Surface-Tablets sind Konkurrenzlos in ihrem Preis-Leistungs-Nutzungs-Verhältnis.
Wenn also irgend ein Unternehmen ein dem Surface-Tablet ähnliches Gerät entwickeln will dann bestimmt nicht für den gleichen "Nutzerkreis/Konsumentenkreis".
Insbesondere nicht für Tanzende Mittlere Angestellte, deren Produktivität nicht verhältnismäßig zum Preis-Leistungs-Verhältnis steht!
 
@Kribs: Was meinst Du mit zumal die Idee nicht neu war?
 
@HeadCrash: Beispielhaft könnte ich das Acer Iconia W500 Windows 7 und Docking-Tastatur aus 2011, oder das Asus Transformer Pad TF300T aus 2012 heranziehen.
Um Nachzuweisen das das Surface in seiner Bauform kein Alleinstellungsmerkmal hat, im Gegenteil es schon ähnliche Bauformen weit vor dem Surface gegeben hat die durchaus die Entwicklung des Surface inspiriert haben könnten.
 
@Kribs: Solche Bauformen wurden aber dennoch primär durch MS geprägt, denn diese kamen 2001 mit XP Tablet PC um die Ecke. Dieses brachte zum Beispiel 2005 dieses hier hervor:

http://www.pcworld.com/article/121934/article.html

Oder das hier 2002:

http://www.pencomputing.com/frames/acer_tpc.html

Das Surface ist einfach Microsofts eigene Interpretation eines Tablet PCs. Nicht mehr und nicht weniger. Nirgends steht der Anspruch der Erste gewesen zu sein. Sie haben lediglich diese Hybridbauform mit am stärksten gepusht, was zuletzt in Windows 8 endete, aber schon 2000 begann.
 
@Knarzi81: Jo, das dachte ich auch gerade. Das Hybrid-Konzept Tablet/PC wurde von MS begründet. Nur waren Umsetzungen à la Toshiba Portégè nicht sonderlich erfolgreich, obwohl es ein wirklich gutes Gerät war.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!