ENIAC: Erster elektronischer Rechner ist jetzt öffentlich zugänglich

Der weltweit erste elektronische Computer ist - zumindest in Teilen - nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit Hilfe eines Pioniers der IT-Branche, der zum Milliardär wurde, konnte das Gerät nach seiner Wiederentdeckung in den letzten Jahren ... mehr... Computer, Geschichte, ENIAC Bildquelle: Public Domain Computer, Geschichte, ENIAC Computer, Geschichte, ENIAC Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Dimensionen zwischen den beiden "Rechnern" eniac und Iphone6 sind gewaltig. Wenn damals jemand behauptet hätte, das es mal Rechner geben wird die die 5 000 000 fache Rechenleistung haben und sich problemlos in die Hosentasche stecken lassen, den hätten sie in die Geschlossene gesteckt.

Einen noch viel größeren Sprung bei der Rechenleistung wird es glaub erst dann wieder geben wenn man sich Quantencomputer in die Hosentasche stecken kann.
 
@X2-3800: Nanotechnologie wird der nächste Schritt werden. Rechenleistung eines iphone 6 auf Stecknadelgröße
 
@knirps: Ein nen ~20nm Strukturgröße gefertigter Prozessor ist für dich keine Nanotechnologie ? Das sind nurnoch 200 Angström ... das sind nur noch 200 Atome ... wie viel Nano willst du denn noch ? Oo
 
@knirps: Hä? Moderne Halbleiter werden schon mit Strukturen im Nanometer-Bereich hergestellt. Wie kann man diese Aussage verstehen?
 
@knirps: miniaturisieren kann man noch eine ganze weile aber solange es keine einsatzfähige quantencomputer gibt wird sich die Rechenleistung nur so wie ehh und jeh erhöhen. Problem bisher ist leider noch das die dinger gekühlt werden müssen und noch relativ groß sind, zumindest das drumherum. Außerdem wissen die derzeit wohl noch nicht so genau wie man Anwendungssoftware für diese Form von "CPU" schreibt. Klar, nur wenige nanometer große Transistoren werden noch einen großen Schub in der Entwicklung bringen, irgendwann wird man aber auch eine komplett andere Architektur brauchen. Derzeit sind immer noch die Kohlenstoff nanoröhren und darauf basierende Halbleiter im Gespräch, da wird dann wohl der nächste schritt nach dem Silizium.
 
@knirps:
Und wiedermal merkt man das du keine Ahnung hast...
Es wird geschätzt das irgendwo zwischen 3nm-5nm Sense ist mit der bisherigen Entwicklung Schluss ist, sprich die Leistung wird sich sich maximal um den Faktor 44 steigern lassen. Quantencomputer oder Chips, die mehr als zwei Zustände annehmen können, können dieses Limit noch überschreiten, dies hat mit Nanotechnologie aber wirklich nur absolut am Rande was zu tun...
 
@GRADY: Nur gebe ich nichts auf Schätzungen.
 
@knirps:
Du gibst auch nichts auf Wissen...
 
@GRADY: Nun klingst du wie jemand von vor 50 oder 100 Jahren.
 
@knirps: Aber er hat doch Recht. Wenn Personen die professionell mit dem Thema zu tun haben eine Schätzung abgeben, mag sie eintreffen oder nicht, und dann kommt jemand wie du der von der Thematik vielleicht und wenn überhaupt mal was am Rande mitbekommen hat sagt scheiß auf alle die es wissen dann kommt das schon ein bischen kindsch rüber. Und das ist mir bei dir nicht nur in diesem Beitrag aufgefallen.
 
@Tomarr: Zum einen erkenne ich hier an nichts wer hier professionell mit was zu tun hat und zum anderen gebe ich nichts darauf, wer sich hier als was ausgibt.
 
@GRADY: mit dem Unterschied, das man mit "bisherigen Entwicklung" Transistoren auf Basis von "Atomen" erstellt wird...

=> wer sagt, das da dann Schluss ist!?
- Auch über Effizienz muss noch nachgedacht werden! Einige Rechenvorgänge werden (Logischerweise) eher ineffizient angegangen... wäre ein Rechner lernfähig, könnte er so manche Rechenaufgaben künftig mit weniger Leistung schneller lösen...

Auch ein Schritt ist das Rechnen auszulagern -> wird schon teilweise über die Cloud gemacht... wenn wir "Eines Tages" nur noch Clients haben, die von einem Zentralserver gefüttert werden, kann man auch mit "extrem" wenig Rechenleistung viel erreichen
-> auch wenn das "Schummeln" ist!
 
@X2-3800: Mein Grossvater ezählte mir von einem geistig Behinderten der mit einem Normalen Telefon und die schnurr in der Jackentasche in der Menschenmenge Telefonierte. Der Typ war ein Visionär :D
 
Nachdem ich die Überschrift las, musste ich erst einmal schauen ob noch genug Wasser im Kessel ist, für meinen dampf betriebenen Rechner. OO
 
@KingGozza: Es gab in der tat mechanische Rechner. Schon Leonardo da Vinci hat welche entworfen, und sogar einen funktionsfähigen konstruiert.
 
@XYBey: Auch die Pascaline aus dem 17. Jh war eine funktionsfähige Rechenmaschine von Blaise Pascal. Die älteste Rechenmaschine allerdings tragen wir alle mit uns herum, das waren nämlich unsere 10 Finger und Grundstein für das Dezimalsystem.
 
@KingGozza: Ne Wasserkühlung hab ich bis Heute nicht, denn Übertakten = Dampf im Kessel :-D
 
Das war wohl die gleiche "Rumpelkammer" wo auch die Bundeslade steht. :-)
Aber mal im Ernst, wenn man sich überlegt, was das damals für wahnsinnige Pionierarbeit ist und was wir heute davon für Nutzen haben. Wahnsinn. Die Geschichte der heutigen Computer oder der Elektronik generell ist sehr faszinierend. Man kann es sich ja gar nicht mehr ohne vorstellen.
 
Die SW-Bilder wirken alle irgendwie mystisch. Interessant auch, wie bieder damals die Frauen gekleidet waren ;-)
 
@gill_bates: und das Schlimme ist auch, dass die Bilder gar nicht so alt sind. Jetzt laufen alle Weiber nackt rum.
 
Apropos "Rechnergeschichte": Im technischen Museum in Wien kann man den ersten vollständig mit Transistoren gebauten Computer bewunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mail%C3%BCfterl
http://www.technischesmuseum.at/objekt/mailuefterl
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen