Luxus-Uhren-Hersteller gehen gegen Smartwatch-"Kopien" vor

Smartwatches, die auf Basis von Googles Android Wear laufen, erlauben es, das virtuelle Zifferblatt auszutauschen. Viele Nutzer wollen dabei ein berühmtes Vorbild auf dem Handgelenksdisplay haben, entsprechend hat sich eine Art grauer Markt dafür ... mehr... smartwatch, Uhr, Android Wear, Watch Face Bildquelle: FaceRepo smartwatch, Uhr, Android Wear, Watch Face smartwatch, Uhr, Android Wear, Watch Face FaceRepo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für die entsprechenden Nutzer sicherlich schade, aber ich kann den Schritt der Uhrenhersteller nachvollziehen.
 
Einerseits nachvollziehbar, andererseits wäre es aber auch Werbung für die "Analoghersteller".
 
@tomsan: Als ich noch Auftragsarbeiten gemacht habe, vor 6 oder 7 Jahren, telefonierte ich mal mit einem Werber, der folgendes sagte: "Ja, aber wenn Sie dann unser Maskottchen entworfen haben, dann kennt ja jeder Ihren Namen. Das ist dann ja Werbung für Sie."
Meine Antwort: "Ach ja? Dann sagen Sie mir mal, wie der Typ heißt, der immer den OBI-Biber zeichnet."

Das Gespräch war sehr schnell zu Ende

Ruthe, Karikaturist
 
@Jonas_D: Keine Ahnung, warum man gleich ein Minus geben muss, aber wenn man mal einen Gestalter ärgern will, dann sag: "Das ist ja dann Werbung für dich."
Das ist leider die verquerte alltägliche Auffassung. Leute, die nicht davon leben müssen, können das nicht nachvollziehen.
 
@Jonas_D:Dahinter steckt doch ein altes Problem welches sich mit dem Internet kräftig ausbreitet. Viele wollen möglich alles umsonst haben ohne dafür zu löhnen, natürlich nur die selbst wollen nicht umsonst arbeiten.
 
@Kiebitz: Wow, neuer Rekord - es hat ganze vier (4!) Kommentare gebraucht bis wieder jemand mit diesem versnobten Kostenloskultur-Quatsch kommt. Normal ist es der erste.
 
@Jonas_D: Das ist ja wie mit der Band und einem Restaurant: "Ich kann euch zwar nicht zahlen, aber ihr könnt umsonst spielen und so bekannt werden." Darauf die Band: "Nein, danke. Wir kommen lieber einfach so zum Essen vorbei. Wir können zwar nichts zahlen, aber das ist Werbung für euer Restaurant." (Wenn du etwas sehr gut kannst, dann mach es nicht umsonst!)
 
Hätte sich Jost Bürgi mal seine Erfindung der Uhr mit Zeigern patentieren lassen.
Aber mal im Ernst, wie krank ist den bitte sowas ?
Jedem sein Furz soll heutzutage gleich patentiert und vergoldet werden weil es für die Schöpfung Gottes gehalten wird.
 
@marcol1979: Aha. Und jetzt stell Dir mal vor was passieren würde, wenn es so etwas wie intellectual property nicht geben würde. Kannst du nicht? Dachte ich mir.
 
@marcol1979: ich gebe dir recht...
wer sich auf patente und urheberecht beruft ist meines erachtens immer einer der sich wie ein schmarotzer verhält, da er für etwas geld will...wofür er schon eine leistung erhalten hat (den sonst wäre es nicht öffendlich bekannt).

die gesetze dazu zeigen auch klar, das die verbraucher unredlich behandelt werden...da das gelichheitsprenzip im urhebrecht nicht gilt. meint: der patent/uhrherechts inhaber hat mehr rechte als der verbraucher, aber der verbraucher mehr pflichten dem urheber/patent inhaber gegenüber.
 
@anon_anonymous: bei soviel Unsinn finde ich es immer Schade nur ein - verteilen zu können.
 
Flik Flak verbinde ich auch sofort mit Luxus-Uhren :P
 
da sieht man wieder was urheberecht veranstaltet....
statt sich zu freuen das man ihr disign mag...fährt man aus geldgeilheit und gewinsucht sowas auf...
urhererecht=smarotzer föderung
punkt
 
@anon_anonymous: Fragt sich nur wer hier der Schmarotzer ist. Kannst dir ja eine Rolex kaufen wenn dir das Design so gefällt.
Solche Blender wie du sind genau das Problem warum Urheberrecht so verschärft wird.
Nix auf den Rippen haben, den Kit aus den Fenstern kratzen aber alles haben wollen.
Du musst dich halt damit abfinden dass du arm bist - oder wasd machen damit du dir was leisten kannst.
 
@LastFrontier: und aus diesem grund habe ich mir vor 3 jahren eine Breitling gekauft. zwar nicht ganz so billig aber schön und immer noch mit den ersten batterien ;-)

ich möchte keine uhr die vorgibt was zu sein was sie aber nicht ist.
 
@anon_anonymous: Das selbe was ich jeden an dieser Stelle nur fragen kann frage ich nun auch dich.

Arbeitest du für Lau? Deinen Chef würde es bestimmt freuen einen Schmarotzwer wenoiger in der Firma zu haben.
 
Die hätten wohl eher beim Uhr-Heberrecht bleiben sollen... Kranke Auswüchse einer kranken Gesellschaft, die den Hals nicht vollbekommt. Wenn das Geschäftsmodell nicht mehr stimmt, dann klage ich eben meine Umsätze irgendwie ein.

Ich hab´s - warum ist mir das denn nicht früher eingefallen: Ich werde mir "in-die-Hose-kacken" patentieren lassen und den Gebrauchsmusterschutz gleich mit. Und dann klag ich alle Eltern samt ihren Kids. Zuerst Abmahnung, dann Unterlassung,....

Oder wie meinte Konzertveranstalter Berthold Seliger einmal:

"...Das bestehende Urheberrecht ist ein System aus dem 19. Jahrhundert und beschreibt ein Geschäftsmodell, das im analogen Zeitalter funktioniert hat, und das auch nur, wenn die Verwerter die Urheber einigermaßen fair bezahlt haben (was nicht immer die Regel war und ist). In der digitalen Realität unserer Zeit ist das Urheberrecht ein blanker Anachronismus.

Das Internet besteht im Kern fast ausschließlich aus Kopieroperationen – „das Internet ist Filesharing“ (Michael Seemann). Nur mit einem gigantischen Überwachungsapparat und in einem autoritären Law and Order-Staat könnte man das Internet Verwertungsindustrie-konform gestalten – das kann niemand ernsthaft wollen, nicht einmal die Musikindustrie.

Überleben wird in digitalen Zeiten, wer sein Geschäftsmodell der Zeit anpasst – im Paris des frühen 20. Jahrhunderts ließ die Stadtregierung wegen der Gefährlichkeit des plötzlich auftretenden Autoverkehrs Männer mit roten Fahnen vor den Autos herlaufen, damit die im Schritttempo fuhren – ungefähr so stellen sich die Copyright-Cops heutzutage das Internet vor..."
 
@Randolph Carter: Die Uhrenhersteller haben nur Angst, dass sich ihre Protzerkäufer anpinkeln, weil man sich jetzt für 250€ eine Uhr anziehen kann, die fast so aussieht wie die Protzeruhren für 3000€, aber auch noch tatsächlich viel mehr bieten.

Ich stelle mir einen ähnlichen Aufschrei vor, wenn es eines Tages nur noch E-Autos gibt, die vom Prinzip alle gleich arbeiten, und ein Hersteller schafft es, mittels Holografie seinen Autos das Aussehen beliebiger anderer Modelle wie Porsche oder Ferrari zu geben.
 
Handelt es sich nicht um eine Produktabbildung bzw. nur um einen Teil davon? Ich wusste gar nicht dass man das auch nicht darf. Sind Mona Lisa Poster jetzt tauch verboten? Droht eine Abmahnung des Louvre?
 
@DonS: das copyright auf die mona lisa besitzt bill gates. also wenn, behaelt sich der ehemalige microsoft chef das recht vor kopierer abzumahnen...
 
Das Besondere an einer Android Wear Smartwatch ist es ja gerade, dass sie nicht nur beliebige Oberflächen darstellen kann, sondern noch zahlreiche andere Funktionen besitzt - wohingegen Protzeruhren nur zum Protzen gut sind.

Wenn die Protzeruhrenhersteller jetzt auf Unterlassung des Anbietens von Watchfaces klagen, aber keine eigenen anbieten, dann ist das genauso wie damals, als es keine digitale Musik zu kaufen gab, die Anbieter von MP3 aber abgemahnt wurden.

Es tritt kein Schaden ein, denn ein Smartwatchkäufer würde niemals eine Breitling kaufen, weil sie eben etwas völlig anderes ist. Das Vorgehen ist also unsinnig, solang die Uhrenhersteller nicht selbst Watchfaces anbieten. Da diese dann aber vermutlich 200€ kosten werden, wird sie eh Niemand kaufen. :-)
 
Welch ein Zufall, war gerade dabei meine Samsung Gear S zu stylen mit Watchstyler Gear s. Danke für den Tip, winfuture. Das Bild meiner Freundin nehme ich wieder raus ;-).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!