Urheberrechtsschützer wegen Telefonterror bei Nutzern vor Gericht

Das US-Unternehmen Rightscorp, das sich hauptsächlich mit dem Eintreiben von Schadensersatzzahlungen bei Internet-Nutzern beschäftigt, muss sich für sein Verhalten nun selbst vor Gericht verantworten. Gleich eine ganze Reihe von Gesetzen sollen von ... mehr... Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so!
Schade, dass in Deutschland keine Sammelklagen zulässig sind.
 
@Peter Griffin: Warum eigentlich nicht?
 
@adrianghc: Sammelklagen, Volksabstimmungen, Generalstreiks, etc. erwartest du doch nicht ernsthaft in einem demokratischen Land wie Deutschland, oder?
 
@DerKritiker: Was haben Sammelklagen mit Demokratie zu tun? Wenn ich meine, dass mir Unrecht getan wird klage ich persönlich. Das Recht steht mir zu.
Sammelklagen haben nicht nur Vorteile. Aber ich glaube, dass dein Beitrag nicht zu einer ernsthaften Diskussion führen sollte.
 
@Chosen_One: Auch Sarkasmus kann zu einer ernsthaften Diskussion führen, wenn sie den wunden und eigentlichen Punkt trifft! ;-) Die Judikative gehört zum Staat und ist somit auch Teil der Demokratie in unserem Lande. Alles im Leben hat Vor- und Nachteile. Eine Sammelklage hat aber u.a. den Vorteil für den kleinen Mann, dass man sich zusammen tun kann und gemeinsam Druck machen kann, was mehr Aufmerksamkeit erzielen kann und mehr bewirken kann, als wenn jeder einzeln für sich klagen muss, was für viele u.a. aufgrund der Kosten dann gar nicht möglich ist und eine Hürde darstellt. Mit Sammelklagen könnte man Bürokratie und Kosten senken. Mehr Leute hätten die Chance ihr Recht zu wahren. Eine Sammelklage stellt für das Volk einen Vorteil dar. Wenn viele einzelne Personen alle für sich selbst z.B. gegen einen großen Konzern oder gegen den Staat klagen müssen, ist die Erfolgschance bedeutend geringer (unterschiedliche Anwälte, unterschiedliche Kompetenzen, unterschiedliche Angriffspunkte, Verfahrensfehler, etc. pp.) als wenn sich 100erte zusammenschließen und gemeinsam Klagen. Wenn 100 Leute gemeinsam demonstrieren ist dies auch wesentlich erfolgreicher, als wenn in 100 Städten jeweils nur eine Person demonstriert :-D
 
@DerKritiker: Volksabstimmungen gibt es, nennen sich Volksbegehren sind aber nicht rechtlich bindend ABER es gibt sie. Generalstreiks wären möglich wenn man die Politischeordnung gefährdet sieht, ein Hintertürchen. Z.B. Wenn durch die Reformen zum 1.1.2005 der Abbau des Sozialstaates befürchtet worden wäre, hätte jeder deutsche Bürger das Recht gehabt aufzubegehren.
 
@DerKritiker: Generalstreiks hat man mit der Einführung des Beamtenstatus von vornherein ausgeschlossen :-)
 
@adrianghc: "Das deutsche Recht kennt die Verbandsklage, welche mit der Sammelklage vergleichbar ist und überwiegend im Umweltrecht Anwendung findet."
 
@adrianghc: Weil man im Streitfall zwischen Kläger und Beklagtem eindeutige individuelle Zusammenhänge(Schaden, Streitsumme, Streitfall, Geschädigter, Verursacher) ersichtlich sein müssen und diese dann auch zur Verhandlung stehen. Also Art und Ausmaß des Schadens. In den USA ist es egal welchen Schaden (aber immer noch in Verbindung mit der Ursache.) in welcher höhe du erlitten hast wenn es von einem Verursacher war, man muss sich dann aber auch mit dem Ergebnis zufrieden geben. Ich glaube in Deutschland kann man sich aber Vertreten lassen, falls ein gemeinschaftlicher Schaden entstanden ist, also über zwanzig Ecken. Neue Siedlung wird gebaut und es gibt einen Bauträger, der benutzt "billig" Beton. Die Hauseigentümer schließen sich zusammen, bilden eine Gemeinschaft, die Leitung der Gemeinschaft beauftragt einen oder mehrere Anwälte und vertritt/vertreten die Gemeinschaft als Mandanten.
 
@adrianghc: WEil es egal ist. Ob 100 Fälle in einem Verfahren oder jeweils einzeln verhandelt werden... die Strafen würden durch eine Sammelklage nicht höher ausfallen... sie kämen nur auf einmal und der Beklagte müsste nur einmal vor Gericht, anstatt 100 mal.

Sammelklagen machen in den USA deswegen auch Sinn, da ein Urteil dort Wirkung auf alle gleichen Fälle hat. In Deutschland gibt es solche Präzedenzfälle nicht. Jeder Fall wird immer wieder individuell und für sich alleine bewertet.
 
Es wird Zeit das sich gegen solche Verbrecher endlich vernünftig gewehrt wird.
Schadenersatz von mehreren Millionen Dollars = genau das richtige und zwar nicht die Firma sonder die Gesellschafter persönlich haftend !!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen