Purism Librem 15: High-End Open-Source-Notebook mit Linux

Die amerikanische Gruppe Purism will mit dem Librem 15 bald ein leistungsstarkes und edel designtes Notebook anbieten, das so weit wie möglich mit freier Software betrieben wird. Neben Linux sollen fast ausschließlich quelloffene Treiber verwendet ... mehr... Purism Librem 15, Purism, Open Source Laptop Bildquelle: Purism Purism Librem 15, Purism, Open Source Laptop Purism Librem 15, Purism, Open Source Laptop Purism

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Sicherheit von quelloffener Software ist bestenfalls eine Legende.
Die Benutzerunfreundlichkeit von quelloffener Software ist dagegen eine Tatsache.
 
@Alter Sack: Ehrlichgesagt halte ich ein Ubuntu mit Unity, ein Suse mit KDE 4, ein Fedora mit Gnome 3 oder ein Elementary OS wesentlich nutzerfreundlicher als was Microsoft mit Windows 8 derzeit bietet. Wenn alles so schlecht sein soll an Open Source Projekten, warum kopiert Microsoft dann für Windows 10 u.a. genau die Funktion der virtuellen Desktops samt UI aus Linux?
 
@klarso: wenn du von dem "good-old-Gnome" reden würdest oder KDE 3.x.x dann ja... mit dem neuen Quatsch komme ich garnicht mehr zurecht. Bei KDE 4.x.x stelle ich mir das immer um.
 
@klarso: soso, sie sind also nutzerfreundlicher. Setz mal jemanden der sich an KDE 4 gewöhnt hat vor ein Gnome oder ein Unity. Der wird Stunden brauchen, um sich einigermassen zurecht zu finden (und ich sprech jetzt nicht von der Konsole). Setz jedoch jemanden vor ein Windows 8 und er wird alles bedienen können, sobald du ihm gezeigt hast, dass er mit der Windowstaste zw. der einen und der anderen Oberfläche umschalten kann. Der Vorteil von Windows Systemen ist nämlich genau der, dass alles dort ist, wo man es vermutet. Die Shortcuts sind ebenfalls alle gleich. Das wäre jetzt was ich unter Benutzerfreundlichkeit verstehe und da ist Windows einfach unschlagbar.
 
@Alter Sack: Ich behaupte jetzt mal hingegen, zwischen Benutzerfreundlichkeit und Quelloffenheit gibt es erstmal keinen Zusammenhang. Es gibt genug offene Software da draußen, mit der jeder prima zurecht kommt und umgekehrt proprietäre Programme, die keiner kapiert. Letztere ist vielleicht seltener, da sich solche Software einfach schlechter verkauft und es bei offener Software hingegen nicht um die Wirtschaftlichkeit geht, aber vorkommen tut es bestimmt auch. Und seien wir mal ehrlich, ich meine, ich hab ja selbst Windows 8 benutzt und fand es nicht schlecht im Gegensatz zu so einigen hier, aber das Gelbe vom Ei in Sachen Benutzerfreundlichkeit war es jetzt auch nicht. Es gibt von allem was, aber ich finde, so eine Generalisierung wie du sie betreibst ist nicht sinnvoll. Höchstens vielleicht, sagen wir mal, zielgruppen- und wirtschaftlichkeitskonzeptbedingte Tendenzen.
 
wofür 1400 oder 1900Euro bei dem Gerät? Das will sich mir nicht so ganz erschließen...
 
@Stefan_der_held: Ein Acer mittelklasse Business Notebook mit nem i5 kostet auch 1.000 euro.. hab ich hier stehen (auch 15").. das teil da hat nen i7 wird in kleinerer stückzahl produziert.
 
@Conos: Dann hast du aber wenigstens ein Gerät welches sich an Standards hält. Bei dem obenstehenden kann ich es mir als schwierig bis unmöglich vorstellen ein anderes System zu installieren.
 
Schaut aber jetzt echt stark nach 'nem Macbook Pro aus. Vorallem so wie die älteren mit matten Bildschirm.
 
"Das Ziel sei, keinerlei proprietäre Software auf dem Gerät zu haben, weshalb auch eine eigene, angepasste Linux-Variante zum Einsatz kommt." Worauf basiert es?

Eine wichtige Frage, lässt sich der Akku wechseln? :D

Btw. das Gerät selbst sieht ganz brauchbar aus nur der Preis ist etwas hoch :/ Und eine HDD ist doch auch doof :/
 
Ein unausgereiftes Notebook mit geringer Bildschirmauflösung, altertümlicher Festplatte und open source software für 1400 EUR? Klingt nach einem sehr schlechtem Deal. Da gibt es deutlich bessere Hardware für deutlich Weniger, sogar bei Apple. Ich schätze da muss man ein bisschen dran glauben um sich dafür zu interessieren...
 
@nablaquabla: FullHD ist doch ok. Aber ansonsten, http://www.mysn.de/brand.asp?KategorienOrder=010;020;012;010 Schenker hat da was :)
 
@Knerd: FullHD bei 15 zoll waren vielleicht 2010 okay, aber 2014 erwarte ich tatsächlich etwas mehr in einem High-End notebook.
 
@nablaquabla: Wie viel denn? So 3200x1800? :D
 
@Knerd: 2560x1440? Gibt doch genug Notebooks in der Richtung.
 
@nablaquabla: jo , hab ich 3 auf der arbeiten mit 2560. totale katastrophe meiner Meinung nach. 1920 ist vollkommen ok für die Bildschirmgröße. Alles hochskalieren macht das Bild nicht besser...
 
@nablaquabla: klar, wünscht sich jeder, der mit linux arbeitet, weil die hidpi Unterstützung soo toll ist...
 
@nablaquabla: Meines Erachtens völlig an den Bedürfnissen der Zielgruppe vorbei konstruiert. Für das Geld wird jeder Open-Sourceler zum Mac-User.
 
Einstiegspreis ab 1949.- US-Dollar - 50 Bucks mehr und es gibt ein fetzen 15"er von Apple. Und da schubse ich WIN und Linux noch nebenbei mit drauf.
 
@LastFrontier: Hier gehts ja auch eher um Offenheit der Hardware. Und da ist Apple wohl die falsche Firma ;)
 
@nemesis1337: Kein Laptop hat offene Hardware (abgesehen von Platten und RAM).
Und: es wird doch immer behauptet Aplle wäre überteuert weil sie doch nur Standardhardware verbauen.
Tatsächlich ist es nämlich so dass du ein WIN-OS auf einem Mac installieren kannst und nicht eine einzige Treiber-CD benötigst. Funktioniert alles bestens.
Mit den Apple-treibern funktioniert es aber dann noch besser. Vor allem das Trackpad z.B.
 
@LastFrontier: Das Problem ist halt das es die Hardware von Mac Books sich nicht verhält wie sie die gleiche Hardware in einem standard Notebook.
 
@Thaodan: Weil sie mehr kann. z.B. automatische Helligkeitssteuerung von Tastatur und Bildschirm. Wake on LAN, Gestensteuereung Trackpad etc.
Ist bei anderen Laptops aber wohl auch nicht anders.

Das was hier als Standard angeboten wird kannst du auch mit einem 500.- € Laptop locker auf die Beine stellen und sogar besser.
Wer sich einen Rechner komplett mit OpenSource Software einrichtet gibt keine 1949.-€ nur für das Gerät aus.
Und ganz wichtig: Bei Laptops gibt es keinen Standard. da macht jeder Hersteller sein eigenes Ding.
Standards gibt es nur bei den Desktop. Und dort betrifft es nur die Abmessungen der Bauteile (Gehäuse, Board, Netzteil etc.).

Also ich bin der Ansicht dass diese Linux-Maschine ein Flop wird. Ist definitiv eine Totgeburt.
 
@LastFrontier: Mit Standard meinte ich eig. alles was nicht Mac Book ist, aber ACPI ist selbst mit den restlichen Geräten nicht einfach.
 
Ich finde den Preis auch um einiges zu hoch.
Zumal keine Lizenzgebühren für die SW anfallen.
Das ist ein reiner Hardware, bzw. Entwicklerpreis.

Für das Geld kann ich mir einen sehr guten Laptop ohne vorinstalliertes OS kaufen und schmeiß das drauf was ich haben möchte.

Ansonsten ist die Idee mit komplett freier SW eine feine Sache.
 
@Brassel: Lizenzen bringen aber auch Geld ein, zu mal ein größerer Hersteller billiger einkaufen kann.
 
Da möchten sie ein Gerät bauen, das ungewöhnlich sein soll... und dann sieht's aus wie ein billiges Macbook. Ich verstehe so leute einfach nicht - verwenden FOSS, aber legen keinen Wert auf die Qualität der Tastatur, Erweiterbarkeit, Modularität und Ergonomie.
 
Darf ich ehrlich sein? Als Laie?
Warum sollte ICH mir ein gefrickeltes Notebook zu einem solchen Preis kaufen, obwohl ja nicht mal Lizenzgebühren eingerechnet werden müssen?
Treiber von anno dunnemal, ein eigens angepasstes Linux (da steckt Apple viel Geld rein für ihr OS) und dann läuft nicht mal Software, die ich beruflich brauche (wenn ich denn Software beruflich brauche. Blogpinsler zählen nicht dazu).
Ja, das klingt jetzt ein wenig hart, aber wenn ich schon so viel Geld habe dann nehme ich Mac, wenn ich fast so viel Geld habe nehme ich irgend einen hochpreisigen von der Stange mit Windows. Da heb ich auch eine vernünftige Software-Basis.
Mensch, bei jedem popeligen Smartphone wird gemeckert, wenn es nur eine Trilliarde Apps im Store gibt und in so einem Fall begnügt man sich damit, dass es 10.000e Texteditoren gibt. Was soll das?
Ma kann Linux, MacOS oder Windows benutzen, wenn man keine besonderen Ansprüche hat. Bei besonderen Ansprüchen ist es aber wahrscheinlicher, dass ich für das System aus Redmond fündig werde. Ach ja, Zeta scheint irgend wie aus dem Rennen zu sein.
Und wenn ich gaaar keine Ansprüche habe nehme ich halt ein Chromebook oder ein Android-Smartphone.
Kann man wirklich kein Notebook kaufen, auf dem gar nix drauf ist? Dann könnte man ja Linux drauf machen. Aber das geht halt nicht mit den perfekten Treibern im Linux-Sektor.
 
@Milber: Klar gibt's Notebooks, die ohne Betriebssystem ausgeliefert werden, auch wenn du die wohl eher nicht einfach im Media Markt um die Ecke finden wirst. Im Internet wird man aber schnell fündig.
 
@adrianghc: Dann installier mal so nebenbei Linux drauf. Das wird nur rudimentär funktionieren. Zu einem ebenfalls grandios hohen Preis.
 
@Milber: Na ja, da gibt's sicher auch besser und schlechter unterstützte Modelle. Wenn ein Rechner jetzt nicht so viele spezialisierte Treiber benötigt und großteils nur Standardkomponenten enthält, dürfte es jetzt auch nicht so viele Probleme geben, oder?
 
@adrianghc: Für Standard-Komponenten (ja, Du hast Recht, meist ist sowieso nix anderes verbaut) brauche ich aber nicht so viel Geld auf den Tisch legen. Da kann ich auch zum Aldi gehen.
 
@Milber: In Aldi findest du aber eher nicht Laptops ohne Betriebssystem. :P
 
@adrianghc: Oookay, da hast Du Recht :-)
Aber irgend wie will ich ja eins. Warum ist WIN so viel billiger als Linux? Ich finde ja Linux (die ganze Idee) ja durchaus sympathisch.
Warum ist also ein Windows-System um hunderte Euro billiger als ein Linux-System? Und nein: MS bezahlt nicht für jeden verkauften Computer hunderte von Euro.
 
@Milber: Hier geht es ja nicht darum, das ein Linux-Laptop teurer ist, als ein Win-Laptop. Bei diesem Laptop kommt keinerlei proprietäre Software zum Einsatz, und dazu noch in einer Kleinserie hergestellt.

Das Win-Laptops teilweise günstiger als Laptops ohne Betriebssystem sind, liegt einfach daran, das von den Herstellern einiges an Crapware vorinstalliert wird (Virenscanner, Office, TuneUp, Toolbars etc)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.