Cyber Monday: Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht bei Rabatten

Verbraucherschützer haben davor gewarnt, die Angaben zu den Preisnachlässen in Amazons "Cyber Monday Woche" ungeprüft zu glauben. Denn die Angaben werden teilweise mit kleinen Tricks schöngerechnet. WinFuture.de stellt seinen Lesern daher auch ... mehr... Amazon, Sonderangebote, Cyber Monday, Cybermonday Amazon, Sonderangebote, Cyber Monday, Cybermonday Amazon, Sonderangebote, Cyber Monday, Cybermonday

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, ist doch immer so: nicht durch Prozente beeindrucken lassen, was unterm Strich rauskommt ist entscheidend.
 
@tomsan: So sehe ich das auch. Wenn ich beim Cyber Monday (oder zu den regulären Angeboten) ein Produkt günstiger bekommen kann als anderswo, habe ich immer noch ein Schnäppchen gemacht. Wenn man hingegen aber nur blindlings auf die Angaben des Händlers achtet, muss man auch damit rechnen, das der Rabatt unterm Strich möglicherweise nicht so hoch ausfällt. Und das gilt natürlich nicht nur für Amazon. Eigentlich ist jeder Händler davon betroffen.
 
@tomsan: Generell gilt doch: Wenn ein TV im Laden von 2.000€ auf 1.000€ Reduziert ist. und man sich denkt, hey, super Rabatt und man kauft diesen TV, dann hat man nicht 1000€ gespart, sondern 1000€ ausgegeben....
Man sollte halt IMMER überlegen, braucht man das im Moment wirklich und dann natürlich noch gucken: ist der Rabatt wirklich ein Rabatt oder nur ein Lockangebot.
 
@sunrunner: Ac? Nix anderes schreibe ich doch ;) Ob man dass nun noch braucht, ist natürlich noch mal ne wichtige Überlegung
 
Sobald mit hohen Rabatten geworben wird und / oder auf irgendeine Weise versucht wird Zeitdruck aufzubauen, dann heißt es Finger weg, da unseriös.
 
@Helmut Baumann: Das stimmt so nicht ganz. WSV und SSV waren schon immer probate Mittel die Kauflust anzuregen. Und auch die Angebote von Amazon sind ja durchschaubar. Man kann ja immernoch die Preise vergleichen und dann überlegen ob es einem das Wert ist. Zumindest wenn es um den Onlineverkauf geht.

Viel schlimmer sehe ich da schon wenn ein Verkäufer das bei mir im Laden versucht. Seats and Sofas ist da ein sehr gutes Beispiel. Hatte mir ein Sofa ausgesucht für 2500 Euro angeschaut und die Verkäuferin wollte mir klar machen dasw ich es für 1500 Euro kriege wenn ich es jetzt, und nur jetzt kaufe weil ganz zufällig ist der Manager im Haus und blablabla. Da muss man dann schon abwegen ob einem dieses unseriöse gebaren egal ist oder ob man dann sagt ich hole mir das Sofa lieber für 2500 Euro woanders und werde dafür lieber nicht wie ein Idiot behandelt
 
@Helmut Baumann: So ein Blödsinn! Ist doch (idR) nur ne Rechnung vom Listenpreis. Manche Hersteller haben da absurd hohe, dass man praktisch überall Rabatt bekommt. Andere Hersteller geben nix, so wie zB Apple.
 
@Helmut Baumann: Dann sind für Dich alle Angebote von Aldi, Lidl, Rewe, Tchibo, ... unseriös? WSV und SSV per se unseriös? Rabatte sind eigentlich immer zeitlich befristet. Und das inzwischen aus der Mode gekommene Skonto baut auch einen Zeitdruck auf. Angebote werden dadurch doch nicht unseriös.
 
Rabatt, Rabatt, das laß Dir sagen, wird immer vorher draufgeschlagen
 
@Boombastic: schlimmer noch! Bei Mediamarkt gabs im August wieder diese 19% auf alles Aktion. Wobei damit geworben wurde, dass man die Mehrwertsteuer spart. Es ist aber halt auch kompliziert dem normalen Mediamarktkunden (der angeblich nicht blöd ist) zu erklären, dass 19% Mehrwertsteuer bei einem Produkt von 100€ keine 19€ gespart sind. sondern nur knapp 16€. Hier hat also Mediamarkt sogar mehr als die 19% Mehrwertsteuer abgezogen, sondern 19% vom kompletten Preis. Aber ich wollte ein Nexus 7 zu der Zeit haben und das kostete die Wochen davor immer 199€. Als ich von der 2 - tägigen Aktion dann hörte bin ich in den Mediamarkt und siehe da... neues Preisschild 279€! Wo sind da die Verbraucherschützer? Ich bin dann nach der Aktion wieder in den Markt und das Teil hat wieder 199€ gekostet!
Bei Amazon weiß ich zumindest, dass ich bei solchen Aktionen nicht über den Tisch gezogen werden, sondern wirklich den besten Preis am Markt bekomme.
 
"Preissuchmaschinen konnten die 50 damaligen Amazon-Angebote nicht knacken." heißt unterm Strich, es war das billigste Angebot! egal ob jetzt -50% oder blöd gesagt +8%! Ich kaufe mir ein Produkt, weil ich es auf der Wunschliste habe und nicht, weil -xy% dransteht. Bei Amazon habe ich sogar noch den Vorteil, absolut besten Kundenservice zu genießen. Selbst wenn es das Produkt anderswo billiger geben sollte, ich würde es dennoch bei Amazon bestellen.

Viel schlimmer finde ich da den Einzelhandel, der mit großen Pappschildern "bis zu 90%" wirbt... ja schön, 3% sind auch "bis zu". Bei Amazon sehe ich gleich den Endpreis und gut ist.
 
Nepper, Schlepper, Bauernfänger würde jetzt Ede (Eduard Zimmermann) Postulieren, womit er die ganze Industrie vorausschauend gerecht bewertet.
Selbst Mitläufer und Erfüllungsgehilfen wie WF und Co., gehören zu der gleichen Bagage, sie unterstützen und forcieren diesen Betrug für ihren Anteil.

Mal davon weg das Werbung das letzte ist, wer sich durch Werbung dazu verleiten lässt Dinge anzuschaffen die er nicht benötigt, hat wirklich einen an der Klatsche!
Wenn ihr Preise vergleicht dann >B I T T E< nicht auf Seiten die sich daran bereichern.
 
@Kribs: magst du mir bitte erklären, was am billigsten Preis (teilweise mit riesen großem Abstand) Bauernfängerei ist?
 
@FatEric: Mir ging es nicht, wie du fälschlicher weise Interpretierst, um eine Bewertung wer "Billiger" ist, mir ging es um die Meldung versus hiesiger Werbung.

Anders ausgedrückt:

Hier mach sich der Bock zum Gärtner.
 
@Kribs: Teufel noch auch die Industrie will echt Geld verdienen? Is ja neu.

Aber wenn du schon WF und sonstwen verteufelst der Werbung macht gibt es doch ne ganz einfache Lösung. Tschüss Kribs. Und keine Sorgen, so sehr wirst schon nicht vermisst werden.
 
@Tomarr: Doch doch, gewisse Mahner der Nation sind ganz ganz wichtig, jetzt sag bloß, du willst das trotz (seiner) monatelangen Bemühungen immer noch nicht wahrhaben ?! *fg
 
"Diesen TV gibt es anderswo billiger" Mal angeklickt? Da steht weder Preis noch kann ich den irgendwo sichtbar bestellen auf mtx-computer... + Lieferung käme bei denen noch dazu. Da war Amazon schon gut aufgestellt beim Blitzangebot (wenn man sich was um ein paar € macht)

Muss aber nicht bei allen Produkten so sein. Immer Augen offen halten
 
Die Verbraucherschützer sollten sich lieber mal um Winfuture kümmern. Und das anpreisen eines Gewinns mit angeblicher Verlosung und das nicht reagieren auf etliche Nachfragen, ob denn ein Gewinner ermittelt wurde - wie hier:

http://winfuture.de/news,83369.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check