NotCompatible: Altes Android-Botnetz wurde umfassend modernisiert

Eine der ältesten noch aktiven Malwares für Android-Betriebssysteme ist in der letzten Zeit wesentlich verbessert worden. Das von dem Schädling aufgespannte Botnetz könnte in der kommenden Zeit für weitaus gefährlichere Aktionen eingesetzt werden als ... mehr... Virus, Netzwerk, Botnetz Bildquelle: mararie / Flickr Virus, Netzwerk, Botnetz Virus, Netzwerk, Botnetz mararie / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Meldung suggeriert, dass man sich diese Malware "einfach so" einfangen könne. Tatsächlich lädt Chrome keine .apk ohne Bestätigung herunter, vor einer Installation muss man die Installation aus unsicheren Fremdquellen aktivieren und ebenfalls eine Warnmeldung bestätigen und dann ist da zu guter Letzt ja auch noch Bouncer, der mit Sicherheit die Installation verhindern wird. Wer es tatsächlich schafft, all diese Sicherheitsmechanismen zu umgehen, ist absolut selbst verantwortlich.
 
@nicknicknick: Okay. Also ist man bei Windows eigentlich auch absolut selbst verantwortlich wenn man sich was einfaengt.
 
@-adrian-: Im Allgemeinen nicht, aber wenn dich beim Surfen plötzlich die UAC fragt, ob ein Installer ausgeführt werden darf oder der Browser dich unerwartet fragt, ob du eine Datei wirklich herunterladen willst und du das einfach stumpf erlaubst, dann ist man dafür durchaus selber schuld.
 
@-adrian-: Unter Windows ist es (noch) absolut übliche Vorgehensweise, dass man seriöse Programme direkt aus dem Netz lädt. Deswegen kann man bei unbedarften Anwendern nicht unbedingt Sensibilität hierfür erwarten, zumal es nur eine eher allgemein gehaltene Warnmeldung gibt und nichts eigens an den Systemeinstellungen geändert werden muss. Unter Android ist die übliche Vorgehensweise eben von Anfang an anders gewese, die Voreinstellung des Systems erlaubt keine Installation von .apks. Deswegen meine ich schon, dem Nutzer hier eine größere Verantwortung zuschreiben zu können.
 
@nicknicknick: Wo wird in dem Artikel das Wort "Chrome" benutzt ?
Android Browser, Opera, Firefox ....

Aber es steht auch in der Meldung das der Benutzer dort selber aktiv werden muss aber es gibt ja anscheinend genug dumme die das machen.
(gibt anscheinend auch dumme die denken alle würden den gammeligen Chrome beutzen)
 
@nightdive: Ich ignorier jetzt mal deine kindische Provokation: Was du persönlich jetzt für einen Browser benutzt ist irrelevant, Chrome ist nun einmal der Standardbrowser. Warum sollte der Artikel das extra erwähnen? Gibt es den alten Android-Browser denn überhaupt noch?
Ob Opera oder der supergammelige mobile Firefox (Ich nutze ihn leider mangels datenschutzverträglicher Alternative für ne FB-Seite und er ist wirklich ne einzige Katastrophe!) schlechtere, vergleichbare oder vielleicht sogar noch bessere Sicherheitsfeatures haben hat nix mit Android an sich zu tun.
 
@nicknicknick: Den "unwissenden" Nutzer dazu bewegen/schmackhaft zu machen "fremde Quellen" zu aktivieren und die Warnmeldung zu ignorieren ist relativ einfach bzw. es reicht auf den Amazon Appstore Installationsanleitung zu verlinken wenn diese das nicht eh schon getan und das Häkchen drin gelassen haben. Der Bouncer soll sehr Gutmütig mit Malware umgehen was sich aber inzwischen eventuell gebessert haben kann. - habe dazu nichts aktuelles gefunden
 
@PakebuschR: Wer benutzt denn schon den Amazon Appstore? Ich glaube kaum, dass irgendein unbedarfter Nutzer überhaupt weiß, dass es den gibt!
 
@nicknicknick: So funktioniert das halt, dem Nutzer wird irgendeine App oder so schmackhaft gemacht und um diese nutzen zu können muss er nur mal eben das Häkchen setzen und die Meldung kann er ruhig ignorieren, das ganze im Namen einer seriös erscheinenden Firma und schon fallen viele darauf rein.

Im Falle von Windows (x86) läuft es oft so oder ähnlich ab:
- "um dieses Film illegal ansehen zu können benötigen Sie folgende Schadsoftware",
- "wollen Sie die Installation Zulassen" -> "OK",
- "Administratorrechte?" -> "Selbstverständlich"

Beim Amazon App Store (der auch nur als Beispiel dient - in diesem Fall sogar ein seriöses) gibt es viele schöne Spiele, tolle Angebote usw. und da setzt man das Häkchen doch gern und gerade unbekannt ist dieser auch nicht.
 
@PakebuschR: Kann ich mir nicht vorstellen, die unbedarften Nutzer die ich kenne sehen Amazon nur als Kaufhaus, Apps gibt's doch in diesem Playdings. Das setzt schon einiges an Vorwissen voraus.
 
@nicknicknick: Und dennoch gibt es immer wieder genug die auf sowas hereinfallen.
 
@PakebuschR: Es gibt auch genug Leute, die sich ne Plastiktüte übern Kopf ziehen und ersticken ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!